Leserfragen

Was sind das für Verbindungen zwischen Russland und dem Weltwirtschaftsforum?

Auf uncutnews ist ein Artikel erschienen, zu dem ich viele Fragen bekomme, auf die ich hiermit eingehen möchte.

Auf uncutnews ist ein Artikel mit der Überschrift „Sputnik V: Das ist es, was Klaus Schwab begehrt! Die führenden Köpfe hinter Russlands Impfstoff haben enge Verbindungen zum WEF“ erschienen, der mir gerade viele Leserfragen beschert. In dem Artikel wird behauptet, dass die russische Regierung im Grunde nur ein ausführendes Organ von Klaus Schwab, dem Chef des Weltwirtschaftsforums (WEF), sei. Da der Autor seine Erzählung gut mit Quellen belegt, wirkt der Artikel sehr überzeugend.

Der Artikel selbst ist nicht von uncutnews, er ist im Original von einem anderen Autor geschrieben worden, der unter einem Pseudonym auf dem amerikanischen Portal Substack veröffentlicht. Er bezeichnet sich als „Schreiber aus Moskau“ („Moscow based writer“), schreibt aber auf Englisch. Er veröffentlicht viele Artikel und sie alle haben eine Richtung: Russlands Regierung ist doof, Sputnik-V ist doof, alles, was in Russland passiert, ist doof.

Das ist in Ordnung, jedem seine Meinung, nur man muss immer wissen, von wem Texte sind.

Der Artikel

Ich werde auf den Artikel von uncutnews nicht im Detail eingehen, mir war all das, was da geschrieben wird (und noch einiges mehr, was der Kollege offenbar übersehen hat) schon lange bekannt. Es ist alles nicht neu.

In dem Artikel zeigt der Autor auf, dass einige wichtige Leute in Russland Verbindungen zum Weltwirtschaftsforum (WEF) haben. Das ist nicht neu und wenn ich so einen Artikel schreiben wollte, wäre die Liste noch um einiges länger. Die Frage ist nicht, ob jemand Verbindungen zu etwas hat, die Fragen sind, warum hat er die Verbindungen, welche Ziele verfolgt er und wie eng sind die Verbindungen?

Der Artikel von uncutnews ist von jemandem geschrieben worden, der ganz offensichtlich keine Ahnung davon hat, wie Netzwerke funktionieren. Ich halte solche Leute, die ich „Hobby-Konspirologen“ nenne, für gefährlich, denn sie setzen Dinge in die Welt, die sich gut anhören, aber Unsinn sind.

Hier werde ich erklären, was ich damit meine und der Artikel von uncutnews ist ein gutes Beispiel dafür.

Netzwerke

Bei der Arbeit an meinem Buch „Inside Corona“ ging es um Netzwerke und das Weltwirtschaftsforum hat ein sehr umfangreiches Kapitel in dem Buch bekommen. Mein Informant Mr. X und ich haben mit einem Datensatz gearbeitet, den Mr. X als Experte für Big Data erstellt hat und der die Netzwerke hinter der Pandemie zeigt. Bei der Arbeit mit diesen Daten haben wir viel gelernt, denn zu Beginn unserer Arbeit waren wir der Meinung, wir hätten es mit etwa 20 NGOs und internationalen Organisationen zu tun, die die Pandemie von langer Hand vorbereitet haben. (Wenn Sie nicht wissen, worum es in dem Buch geht, können Sie es in diesen beiden aufeinander aufbauenden Artikeln erfahren, lesen Sie bitte zuerst diesen und dann diesen.)

Als wir uns aber die Verbindungen, die die Analysesoftware gezeigt hat, angeschaut haben, zeigte sich, dass nicht alle Verbindungen, die die Software aufgezeigt hat, etwas mit der Vorbereitung auf eine (damals als möglich bezeichnete) Pandemie zu tun hatten. Die Recherche ergab, dass wir einige der Organisationen von unserer Liste streichen konnten. Am Ende haben 14 Organisationen in dem Buch eigene Kapitel bekommen, wobei eine nichts mit der Pandemie zu tun hatte, aber aus anderen Gründen interessant war.

Das zeigt ein Problem bei der Analyse von Netzwerken auf: Nicht jeder, der in einem Netzwerk ist, hat automatisch auch mit allem zu tun, was das Netzwerk plant oder als Ziel verfolgt. Man muss nicht nur nachschauen, wer mit wem am Tisch sitzt, man muss auch nachschauen, mit welchem Ziel er da sitzt.

Internationale Organisationen

Die NGOs, Stiftungen und internationalen Organisationen haben haben Vorstände, Beiräte, Expertengruppen und so weiter. In jedem dieser Organe der Organisationen sitzen viele Leute, manchmal mehr als 20. Die Tatsache, dass bei der Organisation X jemand in einem Gremium sitzt, hat für sich genommen keine Aussagekraft. Sitzt diese Person aber bei fünf internationalen Organisationen an Schlüsselstellen in Gremien, dann kann und muss man davon ausgehen, dass diese Person wichtig ist und man sollte sie genauer anschauen. Oder anders gesagt: Bloß weil ein Professor aus Kamerun beim WEF sitzt, steht nicht die ganze Regierung von Kamerun hinter den Zielen des WEF.

Dass Kamerun (oder auch Russland) den WEF beeinflussen wollen, kann nicht überraschen, denn der WEF ist eine ausgesprochen mächtige Organisation. Spannend wird es erst, wenn es umgekehrt ist: Wenn jemand, der beim WEF (oder mit seiner Hilfe) Karriere gemacht hat, plötzlich Regierungsberater oder Minister in Kamerun (oder eben Russland) wird, dann kann man fast sicher davon ausgehen, dass der WEF dort Einfluss ausüben will und es auch tut.

Beispiele dafür haben wir in dem Buch „Inside Corona“ viele gefunden: Leute, die bei (oder mit tatkräftiger Unterstützung) der Bill and Melinda Gates Foundation (oder einer anderen mächtigen Stiftung) Karriere gemacht haben, zu Regierungsberatern geworden sind und weiterhin von ihrem alten Geldgeber bezahlt werden. Ich habe das Ende September am Beispiel von Peter Piot aufgezeigt, wenn Sie das Beispiel nicht kennen, lesen Sie es hier nach. Und Peter Piot ist nur einer von knapp 20 solcher Personen, die über Jahre oder Jahrzehnte von den NGOs gefördert und „eingenordet“ wurden und dann an strategisch wichtigen Stellen bei Regierungen platziert wurden, um den Regierungen die gewollten Entscheidungen einzuflüstern.

Ursache und Wirkung

Das ist wichtig zum Verständnis: Interessant sind die Leute, die einer solchen NGO wie dem WEF oder der Bill and Melinda Gates Foundation oder der Rockefeller Foundation ihre Karriere verdanken. Wenn in dem Artikel von uncutnews zum Beispiel ausgeführt wird, dass der Chef des russischen Direktinvestionsfonds, der für die Vermarktung von Sputnik-V zuständig ist, ein Global Young Leader des WEF war, dann ist das eine interessante Information und man sollte sich den Mann genauer anschauen.

Wenn man das tut, dann wird es noch spannender, denn Kirill Dmitriev, so heißt der Mann, hat in Stanford und Harvard studiert und anschließend bei Goldman Sachs und anderen westlichen Investmentfirmen gearbeitet und konnte schon mit 34 Jahren auf eine steile Karriere zurückblicken. Er galt als einer besten Fondsmanager der Welt, aber erst danach wurde er 2009 in das Global Young Leader Programm von Schwabs WEF aufgenommen.

Als die russische Regierung 2011 den russischen Direktinvestionsfonds gegründet hat, um die Guthaben der russischen Regierung zu verwalten, wen hätten die da einstellen sollen? Einen Amateur, oder einen guten Mann? Sie haben Dmitriev genommen, der damals 36 Jahre alt war und den staatlichen Fonds seit seiner Gründung 2011 sehr erfolgreich leitet. Der Fonds verwaltet und mehrt über 100 Milliarden Euro russischer Staatsreserven, dank derer Russland finanziell relativ unbeschadet durch die Corona-Krise gekommen ist, während die Staaten des Westens in der gleichen Zeit gigantische Schulden gemacht haben.

Young Global Leaders

Dmitriev ist nicht von denen abhängig, bei denen er einst studiert oder seine ersten Berufserfahrungen gesammelt hat, Dmitriev sitzt auf einem warmen Posten in Moskau. Dass er ein Young Global Leader war, dürfte in seinem Fall egal sein, denn er hat davon nicht profitiert. Er ist nicht in die Abhängigkeit dieser Netzwerke geraten, sondern hat seine Karriere außerhalb der Netzwerke gemacht.

Dass jemand bei den Young Global Leaders oder der Vorgängervereinigung Global Leaders for Tomorrow war, ist erst dann interessant, wenn er danach eine steile Karriere macht, seine also Karriere diesem Netzwerk verdankt. Dann ist diese Person von dem Netzwerk abhängig und weiß, dass politisches Fehlverhalten den Ausschluss aus dem Netzwerk und damit das Ende der Karriere bedeutet. Es gibt tatsächlich auch Beispiele dafür, dass Leute in diesen Netzwerken waren, ihre Karriere aber nicht dem Netzwerk verdanken. Dmitriev ist in meinen Augen ein solches Beispiel.

Das vielleicht berühmteste Beispiel ist der ungarische Ministerpräsident Orban. Der war zusammen mit Merkel 1993 im Programm Global Leaders for Tomorrow, aber er hat seine Karriere dann unabhängig von dem Netzwerk gemacht und wie wir an seiner Politik jeden Tag sehen können, steht er in fast allem gegen die Ziele von Klaus Schwab und seinem WEF. Natürlich sind solche Leute Ausnahmefälle, aber es gibt sie. Daher ist eine Mitgliedschaft in den Netzwerken des WEF ein Warnhinweis, aber man sollte sich die Leute immer auch genau anschauen.

Abhängigkeiten

Man muss sich also immer anschauen, wie und mit wem Leute vernetzt sind und für welche Ziele sie einstehen. Die Tatsache, dass jemand ein einzelnes Programm durchlaufen hat oder in einer Organisation wie dem WEF eine Position bekleidet, sagt für sich genommen noch nicht viel aus. Wichtig sind die Abhängigkeiten der Leute. Die entscheidende Frage ist immer, ob sie von den Organisationen oder Netzwerken abhängig sind.

Das gilt zum Beispiel auch für German Gref, den Chef der größten russischen Bank, die in Staatsbesitz ist. Gref ist ein alter Weggefährte von Putin, der seine Karriere in Russland gemacht hat und vom ersten Tag von Putins Präsidentschaft ein enger Vertrauter von Putin war. Seine Karriere verdankt Gref ganz sicher keiner westlichen NGO, im Gegenteil. Er hat sich im Westen viele Feinde gemacht, als er Anfang der 2000er Jahre zusammen mit Putin die westlichen Ölkonzerne aus dem Land geworfen und das russische Öl wieder unter russische Kontrolle gebracht hat.

Dass Gref eine Position im Board of Trustees des WEF bekleidet, ist trotzdem nicht überraschend. Der WEF ist eine Organisation, an der man in der Weltwirtschaft nicht vorbeikommt und auch Gref will mit seiner (staatlichen) Bank internationale Geschäfte machen. Umgekehrt will der WEF Einfluss auf Russland haben und hat daher gerne einen einflussreichen Russen in seinen Reihen. Die Frage ist wieder, wer von wem abhängig ist und da vermute ich, dass sie gegenseitig versuchen, voneinander zu profitieren, ohne dass der eine den anderen dominieren kann.

Die Kernfrage dreht sich – ich wiederhole mich – immer um die Abhängigkeiten. Das Ziel von Leuten wie Klaus Schwab und anderen, die große Netzwerke aufbauen, ist die Kontrolle über die Netzwerke. Damit stellen sie sicher, dass die Mitglieder Netzwerke, nachdem sie Karriere gemacht haben und in Führungspositionen angekommen sind, das umsetzen, was der Gründer des Netzwerkes möchte. Die Gründer der Netzwerke wollen damit ihre Macht und ihren Einfluss ausbauen und ausüben, die Mitglieder wollen Karriere machen und ordnen sich den Zielen der Gründer unter, bekommen im Gegenzug aber auch Macht und Einfluss. Und natürlich verdienen sie Millionen.

Bei German Gref ist das anders, er kam auf Augenhöhe zum WEF. Aber der WEF will Einfluss auf Russland und Russland will Einfluss auf den mächtigen WEF. Ob einer von beiden dabei Oberwasser gewinnen kann, weiß ich nicht.

Katastrophenplanspiele

Manche vermuten, dass Russland mit Klaus Schwab in einem Boot sitzt, weil russische Vertreter immer wieder beim Cyber Poligon mitmachen. Das sehe ich allerdings vollkommen anders. Und Sie vielleicht gleich auch.

Zunächst einmal sind Katastrophenplanspiele nichts Verwerfliches, im Gegenteil. Es wäre fahrlässig, wenn man sich nicht auf mögliche Katastrophen vorbereitet. Verwerflich wird es erst, wenn unter dem Deckmantel von Planspielen eine Katastrophe geplant wird, was dem Cyber Poligon jedes Jahr vorgeworfen wird, was aber bisher nie passiert ist.

Vor der Pandemie war es ganz genauso: Ab 2017 fanden reihenweise Pandemie-Planspiele statt, aber vor der Pandemie konnte man daraus nicht sicher schließen, dass da eine echte Pandemie vorbereitet wurde. Das wurde erst im Nachhinein klar, als man beobachten konnte, wer während der echten Pandemie welche Entscheidungen getroffen hat.

Das ist auch eine Lektion aus der Arbeit an „Inside Corona“, denn zuerst dachten Mr. X und ich, dass die Experten im internationalen Gesundheitswesen bei der WHO und anderen Organisationen aufgrund der Häufung von Planspielen und anderen Indizien hätten wissen müssen, das eine Pandemie geplant ist. Aber je weiter wir mit der Arbeit an dem Buch kamen, desto klarer wurde uns, dass das erst offensichtlich wurde, als es schon zu spät war: Nämlich als die Pandemie schon da war, erst da konnte man daran, wer wann welche Entscheidung getroffen hat, erkennen, was geplant wurde. Erst in der Rückschau konnte man verstehen, dass das geplant war. (Sollte das für Sie vollkommen verrückt klingen, lesen Sie das Buch, dann verstehen Sie, wovon ich rede)

Cyber Poligon

So auch beim berüchtigten Cyber Poligon. Es ist keineswegs verwunderlich, dass sich Organisationen, die auf das Internet als Infrastruktur angewiesen sind, Planspiele darüber veranstalten, wie man mit einem Ausfall des Internets umgehen kann, um Geschäftsbetrieb und Versorgung aufrechtzuerhalten. Es wäre sogar fahrlässig, wenn man das nicht für Notfälle durchspielen würde.

Ob der Cyber Poligon tatsächlich eine Vorbereitung für die Abschaltung des Internets im „richtigen Moment“ ist, werden wir erst erfahren, wenn es zu spät ist. Man muss die Teilnahme des russischen Ministerpräsidenten am Cyber Poligon aus dieser Warte sehen. Übrigens ist er ein sehr qualifizierter Mann für IT-Fragen, er hat das Thema studiert und er hat als Chef der russischen Finanzämter die Behörden digitalisiert. Das hat einen gigantischen Abbau von Bürokratie gebracht und es hat die Steuereinnahmen erhöht. Der Mann ist auf den Gebieten IT und Digitalisierung ein Fachmann.

Es gibt zwei Möglichkeiten, seine Teilnahme am Cyber Poligon zu interpretieren. Erstens: Das ist wirklich ein harmloses Planspiel, mit dem man sich auf einen Katastrophenfall vorbereiten will. Dann ist seine Teilnahme regelrecht logisch.

Zweitens: Dort wird tatsächlich die Abschaltung des Internets für einen Tag X geplant. Dann hätte Russland zwei Möglichkeiten, es könnte entweder sagen, damit will ich nichts zu tun haben und wäre außen vor. Oder es könnte jemanden hinschicken, um so viel wie möglich darüber zu erfahren, was dort geplant und durchgespielt wird. Was würden Sie tun?

Dass Russland dabei mit im Boot sitzt und dass der russische Ministerpräsident ein Lakai von Schwab ist, das ist sehr unwahrscheinlich, denn der Mann hatte mit dem Westen vorher nichts zu tun und auch keine Kontakte zu Schwab. Und vor allem: Er ist absolut unabhängig von westlichen Netzwerken, er verdankt seine Karriere seiner guten Arbeit in Russland als Chef der Finanzbehörde.

Noch mehr Beispiele

Wie ich schon sagte, halte ich den Artikel bei uncutnews für das Werk eines „Hobby-Konspirologen“, denn wenn ich Verbindungen zwischen russischen Entscheidungsträgern und Schwab oder der WHO und anderen in der Pandemie wichtigen Organisationen aufzählen wollte, könnte ich noch weit mehr Personen nennen, als der Autor des Artikels bei uncutnews.

Am wichtigsten sind bei Netzwerken die zwei Kernfragen. Die erste Frage ist: Ist die Person von den Netzwerken abhängig? Die zweite Frage ist wichtig, um die Rolle der Person einzuschätzen: In wie vielen der NGOs und Organisationen sitzt die Person? Einfluss auf das Geschehen haben nur die, die an mehreren Schlüsselstellen sitzen und dafür haben wir in „Inside Corona“ viele Beispiele gefunden, nur eben kein einziges aus Russland.

In den Vorständen, Beiräten, Expertengruppen etc. dieser 13 Organisationen, die nach unseren Erkenntnissen an der Vorbereitung der Pandemie beteiligt waren, sitzen mehrere hundert Menschen und die meisten sind ziemlich unwichtig. Interessant ist eine kleine Gruppe von nur wenigen Personen, die in fünf oder mehr Organisationen sitzen, einander gut kennen und von den gleichen drei oder vier Milliardären bezahlt werden, denen sie auch ihre Karrieren verdanken. Das sind die Leute, die wichtig sind, nicht die Hanseln, die irgendwo mal mit am Tisch sitzen dürfen.

Schwab und Sputnik-V

Zum Schluss komme ich noch zur Grundthese des Artikels von uncutnews. Die Überschrift lautete schließlich „Sputnik V: Das ist es, was Klaus Schwab begehrt! Die führenden Köpfe hinter Russlands Impfstoff haben enge Verbindungen zum WEF“ und suggeriert, Schwab sei eng mit Sputnik verbunden.

Das ist – und das kann ich nach der Arbeit an „Inside Corona“ ganz sicher sagen – das Dümmste, was ich in diesem Jahr gehört habe. Schwabs wichtigste Interessen sind Macht und Einfluss. Dabei hat er sich schon sehr früh mit Bill Gates zusammengetan, denn sowohl die GAVI (im Jahr 2000) als auch CEPI (im Jahr 2017) wurden auf dem Weltwirtschaftsforum gegründet. Sie spielen in der Pandemie eine wichtige Rolle und verteilen die Milliarden, die sie von den Staaten des Westens bekommen, um Impfstoffe, Testsysteme und so weiter zu kaufen. Bill Gates und Klaus Schwab verfolgen die gleichen langfristigen Ziele und sie arbeiten dabei sehr eng zusammen.

Bill Gates ist gegen Sputnik-V, Gates propagiert die mRNA-Technologie und zwar vor allem den Impfstoff von BionTech/Pfizer, denn Gates ist sowohl bei Pfizer als auch BionTech strategischer Investor, er verdient an jeder Impfdosis von BionTech/Pfizer. An Sputnik-V verdient Gates nichts und Sputnik-V ist kein mRNA-Impfstoff. Gates macht seinen ganzen Einfluss bei der WHO geltend, damit die Sputnik-V möglichst lange nicht für ihre Programme lizensiert, denn mit dem Geld, dass die WHO bei den Staaten des Westens einsammelt, soll in erster Linie der Impfstoff von BionTech/Pfizer gekauft werden.

Dass das so ist, geht ganz eindeutig aus allen Daten hervor, die wir für „Inside Corona“ ausgewertet haben. Und nicht nur das, es reicht ja aus, die Medien zu verfolgen, die alle berichten, dass Pfizer das Mittel der Wahl ist. Es ist ganz offensichtlich, dass niemand im Westen – Schwab eingeschlossen – ein Interesse daran hat, dass Sputnik-V Pfizer Konkurrenz macht. Nur der böse Orban tanzt aus der Reihe und lässt Sputnik-V in Ungarn verimpfen.

Daran kann man sehen, dass schon die Grundthese des Artikels bei uncutnews grundfalsch ist.

Verschwörungen

Ich hätte den Artikel gar nicht erwähnt, wenn ich nicht so viele Mails dazu bekommen hätte. Er hat in meinen Augen keinerlei Substanz.

Aber er ist ein gutes Lehrbeispiel dafür, dass nicht überall, wo es vielleicht so aussieht, auch tatsächlich eine Verschwörung lauert. Die Stammleser des Anti-Spiegel wissen, dass ich nicht zu Schnellschüssen neige. Ich bin bei jedem Thema kritisch und versuche immer erst, eine „harmlose“ Erklärung zu finden. Es gibt böse Verschwörungen, aber nicht alles, was auf den ersten Blick so aussieht, ist auch eine. Man muss sich immer wieder einbremsen, tief durchatmen und dann nüchtern analysieren, wenn man vermeiden will, auf den „falschen Zug aufzuspringen“. Im Netz laufen zu viele vollkommen wirre Verschwörungstheorien umher, und es sind Artikel wie der bei uncutnews, die sie erschaffen.

Der Artikel wirkt aufgrund seiner Quellen seriös und überzeugend, aber er stellt die wichtigen Fragen nicht. Der Autor ist aufgrund seiner Artikel für seine anti-russische Haltung bekannt und er hat ein weiteres Machwerk produziert, das in sein Weltbild passt. Das ist nicht verwerflich und wahrscheinlich glaubt er an das, was er schreibt.

Das „Warum“

Aber bei jeder Verschwörung, egal, ob es ein „normaler“ Mord oder ein „normaler“ Betrug oder auch eine große Verschwörung ist, wie die Iran-Contra-Affäre, muss man die Frage nach dem Motiv stellen. Erst wenn man die Ziele und die Motivation der Beteiligten kennt, kann man eine Geschichte verstehen. Das fehlt in dem Artikel des „Hobby-Konspirologen“ allerdings. Er reiht willkürlich Dinge aneinander (die man übrigens alle ziemlich banal erklären kann), aber er stellt nicht die Frage nach dem „Warum“ und erst recht beantwortet er sie nicht.

Ihm ging es stattdessen darum, eine Verbindung zwischen Schwab und Sputnik-V aufzubauen, und er hat sie an den Haaren herbeigezogen.

Bei aller Macht und allem Einfluss, die Schwab unbestritten hat, aber wie und womit sollte Schwab Putin unter Druck setzen? Entgegen anders lautenden Gerüchten war Putin nie Teil von Schwabs Leader-Programmen. Und selbst wenn: Das Beispiel Orban zeigt, dass es auch Leute gibt, die sich später davon emanzipieren.

Wenn Schwab Putin aber nicht unter Druck setzen kann, dann müsste Putin die Ziele von Schwab aus freien Stücken teilen. Das tut Putin aber ganz offensichtlich nicht, denn in allem, was Putin macht, steht er gegen die Ziele von Schwab. Putin ist gegen Privatisierungen, Putin ist für einen starken Staat und so weiter. Schwab will das Gegenteil, er propagiert Privatisierungen und er will die Staaten schwächen, wie er offen sagt, weil er der Meinung ist, dass Konzerne effizienter seien als Staaten. Anders gesagt: Schwab kämpft für die Globalisierung, Putin ist ein Gegner der Globalisierung.

Wenn der Artikel als Beleg für Putins Nähe zu Schwab Fotos von Putin und Schwab zeigt, dann ist das ein netter Effekt, aber Ablenkung und nicht etwa ein Beleg. Wie viele gemeinsame Fotos gibt es von Putin und Obama? Aber würden Sie, bloß weil beide auf den Fotos lächeln, denen eine Freundschaft oder gemeinsame politische Ziele unterstellen? Wohl kaum. So auch bei Schwab und Putin. Schwab ist nun einmal mächtig und man muss miteinander reden, man ist höflich und lächelt. Nur sagt das genauso wenig aus, wie auch bei den Bildern von Putin und Obama.

Artikel, wie der bei uncutnews, stiften mehr Verwirrung als die Informationen liefern, denn sie bleiben die Antwort nach dem „Warum“ schuldig. Aber erst das „Warum“ (oder „Cui bono“) bringt ein Verständnis der Situation. Jeder Krimi (und auch das wahre Leben) zeigen uns ständig, dass wir Rätsel erst dann lösen können, wenn wir die Motivation der Beteiligten verstehen. Aber auf diese Frage geht der „Hobby-Konspirologe“ nicht ein.

Ich würde meine Meinung zu all dem sofort ändern, wenn mir jemand das „Warum“ erklärt, aber der Artikel bei uncutnews stellt die Frage nicht einmal. Aber niemand tut etwas ohne ein Motiv, sogar wenn wir zum Kühlschrank gehen, haben wir ein Motiv: Hunger. Das Beispiel ist übrigens nicht schlecht, denn wenn ich sehe, dass jemand in die Küche geht, weiß ich nicht, warum er es tut. Hat er Hunger oder Durst? Oder – wie in meinem Fall – arbeitet er in seiner Küche? Erst wenn wir das Motiv kennen, können wir verstehen, warum jemand etwas tut.

Es gibt für alles, was Menschen tun, Gründe. Die gilt es zu finden, und erst wenn Handlungen und Motive so perfekt ineinander passen wie Puzzleteile, dann hat man gute Chancen, bei der Lösung eines Rätsels auf dem richtigen Weg zu sein.

Und dabei helfen solche Artikel, wie der von uncutnews, nicht weiter, im Gegenteil: Sie stiften nur Verwirrung.

Nachtrag: Inzwischen hat der Autor des Artikels von meinem Artikel erfahren und eine Antwort veröffentlicht. Erwartungsgemäß sind wir verschiedener Meinung. Da ich kein Freund öffentlicher Dispute bin, habe ich Ihm eine Mail geschrieben. Sollte er sich melden und sollte es zu einem Gespräch kommen, über das es etwas zu berichten gibt, werde ich das tun.

Ich weise noch einmal darauf hin, dass ich auf seinen Artikel nicht eingegangen wäre, wenn ich nicht so viele Fragen dazu bekommen hätte. Ich habe meinen Standpunkt dargelegt und durch seine Antwort hat der sich nicht verändert: Nach meiner Erfahrung ist es nicht entscheidend, wer in einem Netzwerk sitzt, sondern wer von wem abhängig ist und wie sehr jemand in ein Netzwerk eingebunden ist und was er dem Netzwerk verdankt. Eine einzelne Verbindung zu einem Netzwerk hat für sich genommen noch keine Aussagekraft.

Ein Beispiel: Dem ehemaligen russischen Außenminister Iwanow wirft wahrscheinlich niemand vor, ein Transatlantiker oder gar Teil der globalen Eliten zu sein, obwohl er 2012 bei einem Treffen der Bilderberger war. Zu solchen Treffen werden auch die „Gegner“ eingeladen, sei es, um zu verhandeln, oder sei es, um sich „abzutasten“. Die reine Verbindung sagt – nach meiner Erfahrung – nichts aus, man muss sich immer auch Abhängigkeiten und Ziele der Leute anschauen.

Und noch etwas: Ein Satz in seinem Artikel hat mich getroffen, denn er hat mich als „faul“ bezeichnet, weil ich seine Identität nicht genannt und nicht herausgefunden habe. Das hat mich getroffen, weil er damit recht hat. Ich habe den Schwerpunkt auf den Inhalt des Artikels gelegt und und nicht auf den Autor. Inhaltlich bleibe ich bei meinen Aussagen, aber es ärgert mich, dass ich keine drei Minuten darauf verwendet habe, mehr über den Autor herauszufinden, da hat er mich erwischt…

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

73 Antworten

  1. So schwer ist die gegenwärtige Welt nicht zu verstehen: Die wertewestlichen Oligarchen gegen den Rest der Menschheit. Glücklicherweise haben die wertewestlichen Oligarchen mit Russland und China einen erstarkten Gegenpol, den sie nicht bezwingen können.

    Wir sollten uns nicht spalten lassen, sondern im Kampf gegen die wertewestlichen Oligarchen zusammenstehen um einen friedlichere und sozialere Westen aufzubauen.

    Die wertewestlichen Oligarchen sind Meister der Manipulation und beherrschen die Massenmedien. Sie versuchen aber auch die Opposition zu spalten und mit Desinformationen zu versorgen. Die Linke haben sie bereits mit Gender- und Identitätsschwachsinn zersetzt.

    Ich kann mir gut vorstellen, daß auch die Antivaxxer aus dem Sumpf der Oligarchen und der Desinformationsabteilung der CIA verdecktfinanziert werden.

      1. Steckt hinter Uncut-News nicht auch der russland-hassende Alexander Benesch von recentr? Kann mich erinnern, dass ich da mal personelle Schnittpunkte zwischen Uncut-News und Recentr gesehen habe. Benesch ist bzw. war der Typ hinter infokrieg, das als deutscher Ableger von Alex Jones‘ inforwar ist. Jones und Benesch Trump-Fans. Benesch ist ebenfalls Anhänger der (paläo)libertären bzw. anarchokapitalistischen Bewegung (Oliver Janich, Andreas Popp, Murray Rothbard, Hans-Hermann Hoppe, Peter Thiel, Elon Musk, Bill Gates…)

  2. „und es sind Artikel wie der bei uncutnews, die sie erschaffen.“: ich lese „uncutnews“ schon ziemlich lange und stelle mir auch schon lange die Frage,
    – wenn ich spalten wollte und -geschickt- Propaganda betreiben wollte, wie würde ich das machen?
    – ich würde Seiten wie „uncutnews“ ins Netz stellen (wobei schon der Titel der Seite Vertrauen schaffen soll), oder ich würde Seiten wie „Tagesspiegel (Q-Anon)“ schaffen, um auch nicht so ganz MSM-Verblödete hinter die Fichte zu führen!
    – „A“ sagen und „B“ rüberbringen!

  3. Nur was ist mit der Frau Skvortsova, die IMMER an der maßgeblichen Position, in Russland sitzt, um den Plan des Führers Bill Gates, a. vorzubereiten und dann im Entscheidenden Moment auch b. DURCH ZU SETZEN ? Die sitzt nicht nur im Vorstand, vom GPMB dabei, sondern führt die Plandemie, in Russland auch in Realität durch.
    „Die ehemalige russische Gesundheitsministerin Veronika Skvortsova ist Vorstandsmitglied des Global Preparedness Monitoring Board (GPMB). Das von der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank gegründete GPMB wurde von Gates großzügig finanziert (der natürlich auch ein wichtiger Spender für die WHO ist). Raten Sie mal, wer noch im Vorstand des GPMB sitzt? Anthony Fauci, sowie Chris Elias, Präsident des Global Development Program von Bill & Melinda Gates. Wie RFK Jr. in seinem kürzlich erschienenen Buch beschreibt, dient das GPMB als

    das maßgebliche Kollektiv für die Durchsetzung von Regeln während der bevorstehenden Pandemie. Dieses so genannte „unabhängige“ Überwachungs- und Rechenschaftsgremium hatte den Zweck, die Einführung polizeistaatlicher Kontrollen durch globale und lokale politische Führer und Technokraten zu bestätigen und ihre Bemühungen zu unterstützen, die Art von harten Maßnahmen zu ergreifen, die in Gates‘ Simulation modelliert wurden: Unterdrückung des Widerstands, rücksichtslose Zensur abweichender Meinungen, Isolierung der Gesunden, Zusammenbruch der Volkswirtschaften und Zwang zur Impfung während einer prognostizierten weltweiten Gesundheitskrise. […]
    Im Juni 2019, etwa zwanzig Wochen vor Beginn der COVID-Pandemie, fasste Dr. Michael Ryan, Exekutivdirektor des WHO-Programms für Gesundheitsnotfälle, die Schlussfolgerungen des Pandemieberichts des GPMB zusammen und warnte, dass „wir in eine neue Phase von Epidemien mit großer Wirkung eintreten“, die „eine neue Normalität“ darstellen würden, in der Regierungen weltweit die Kontrolle verstärken und die Mobilität der Bürger einschränken würden.

    Kommt Ihnen etwas davon bekannt vor?

    Im Januar 2020, nur wenige Monate bevor die Welt durch die COVID-Sperren und -Einschränkungen auf den Kopf gestellt wurde, trat Skworzowa im Rahmen einer Umstrukturierung von Putins Kabinett als russische Gesundheitsministerin zurück. Eine Woche später wurde sie zur Leiterin der russischen Bundesbehörde für Biomedizin (FMBA) ernannt.“

    1. Sorry, aber GÄÄHN…
      Natürlich ist mir das bekannt und ich habe mir auch die Frau bei der Arbeit an „Inside Corona“ genau angeschaut und das GPMB hat sogar ein eigenes Kapitel in dem Buch. Es gilt fas gleiche, wie hier beschrieben: Wer ist von wem abhängig?
      Dass Russland eine Person in eine internationale Organisation entsendet, die an die WHO angehängt ist, ist vollkommen normal. Die wichtigen Fragen habe ich in dem Artikel aufgezeigt, und die Antworten sind bei ihr die gleichen.
      Ich habe doch ausdrücklich geschrieben, dass ich noch sehr viel mehr solche Beispiele nennen könnte, diese Dame ist nur eines davon. Aber bei keiner dieser russischen Personen habe ich irgendwelche Abhängigkeiten von den westlichen NGOs finden können.

  4. Und eines darf man nicht außer Acht lassen, die Kreaturen müssen nicht erst außerhalb von Russland Indoktriniert und Abgerichtet werden, das passiert schon in Russland. Wo die Siegermacht US Imperium, nach der BEDINGUNGSLOSEN Kapitulation der UdSSR, ALLE Strategisch wichtigen Macht Positionen, mit ihren gläubigen Anhängern besetzt hat und die wiederum ziehen sich ihre Zöglinge heran, die dann an Hochschulen und NGOs, im Imperium den letzten Schliff bekommen.
    Auch die Chinesen mussten die meisten, an den Hochschulen im Imperium „““ausgebildeten“““ Soziopathen, mühsam aus den Machtpositionen ENTFERNEN.

  5. Langer Artikel mit vielen Beispielen und Erklärungen, ich weiss aber immer noch nicht welcher Seite ich nun glauben soll, vielleicht bin ich etwas dümmer als der Durchschnitt aber mit Abhängigkeiten und Interessen welche meist nicht offen da liegen und ambivalent interpretierbar sind, kann ich weder das Eine noch das Andere ausschliessen.
    Auch wenn ich die Richtung der Aktionen der russischen Regierung in Bezug auf das Thema Corona chronologisch betrachte und bewerte, dann können die theoretischen Erklärungen im Artikel mich auch nicht überzeugen. Wieso muss Russland ein QR Code Gesetz entwerfen und fast in Kraft setzen welches aber im letzten Moment durch grossen Volkswiderstand dann doch „noch nicht“ in Kraft gesetzt werden soll? Ist dies eine taktische Finte um den Globalisten zu zeigen dass man deren Plan zwar folgen möchte aber es nun leider doch nicht geht weil das Gros des Volkes dagegen ist? Oder wie ist das denn zu verstehen?
    Ich bin mit diesem Post aber nicht gegen Russland aber denken und folgern ist noch erlaubt oder?

    1. Warum halten es so viele für unmöglich, dass auch Russland Begehrlichkeiten nach totaler Kontrolle hat, ohne Schwab oder sonstwem Untertan zu sein? Es ist doch sehr wohl möglich, dass Russland Leute in die verschiedenen Organisationen schickt, um „gute“ Ideen abzugreifen.

      1. @TillSitter

        hm….“Begehrlichkeiten nach totaler Kontrolle“ würde ich nicht mit „dass Russland Leute in die verschiedenen Organisationen schickt, um „gute“ Ideen abzugreifen.“ gleichsetzen….

        Es wussten schon die alten römischen Feldherren – besonders die Erfolgreichen unter ihnen, dass man den „Feind“ besser kennen sollte, als der sich selbst. Sich in ihn hineinversetzen , denken, wie er denkt um ihm zumindest hier jederzeit die Grenzen aufzeigen zu können oder eben auch ganz & gar zu verhindern, dass man dessen Opfer wird.
        Das kann & sollte man gerade heutzutage mit den komischen Wertewestlichen „Demokratien“ machen, die dazu ja noch psychopathisch agieren…..Irre sollte man nicht unnötig reizen sondern ihnen freundlich begegnen, ihnen nicht öffentlich widersprechen & sie machen lassen aber dabeii nicht aus den Augen verlieren um das Schlimmst zu verhindern….alles andere ist unnötige Energieverschwendung. ;o))

        1. Richtig, GMT. Trotzdem halte ich für möglich, was ich schrieb. Putin ist ja nicht der allmächtige Diktator, für den ihn alle halten und er muss auch diverse Interessen unter einen Hut bringen. Maßnahmen wie den QR-Code und ähnliches kann er ruhig beschließen lassen im Wissen, dass das Volk da nicht mitmacht. Es ist alles sehr verworren. Beine hoch und Popcorn sage ich da nur.

    2. Anscheinend wird der Umgangston auch in Russland etwas rauer . Das russische Fernsehen kann ich leider nicht empfangen, aber vielleicht kann Herr Röper etwas dazu sagen.
      In der BZ wird heute berichtet: „Diejenigen, die sich weigern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen und aktiv versuchen, andere zur Ablehnung der Impfung zu bewegen, seien „gefährliche Irre“, sagte Dimitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Sonntag in einer eigenen Sondersendung zu Covid-19 im russischen Fernsehen.“

      https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/putin-sprecher-impf-gegner-sind-gefaehrliche-irre-li.201612

        1. Danke ! Da ich prinzipiell nur über den TOR Browser ins Internet gehe und sowieso schon eine langsame Internetverbindung habe, funktionieren Filme bei mir nur extrem schlecht. Ich müßte alle Beiträge downloaden (was sehr lange dauert) und dann angucken.

  6. Der Text hier führt natürlich zu der grundsätzlichen Frage, warum Russland im Allgemeinen und zu Corona im Besonderen gute Miene zum bösen Spiel macht; eher zurückhaltend (vorsichtig ausgedrückt) agiert bzw. reagiert.

    Ob diese ganzen „Konfrontationen“, politisch wie medial lediglich als Schattenboxen zu verstehen sind? Bei China würde ich das sofort glauben bzw. unterstellen, ist deren (Virus)Diktatur eher noch ein Stück weiter, schärfer als alle feuchten Träume des sog. Wertewestens.

    Aber Russland?

    Habe mir im Frühjahr extra einen neuen Reisepass machen lassen; um Russland wie früher die USA und Kanada demnächst und natürlich als „Unbehandelter“ frei bereisen zu können. Daraus wird absehbar wohl nichts; und zum genannten Schattenboxen mag ich mich nur wenig hingezogen fühlen;

    dann schon eher zu Ironie, Sarkasmus und ggf. Fatalismus.

  7. Naja, Putin ist ein Neoliberaler mit urkonservativen (damit meine ich Fokussierung auf Souveränität des eigenen Landes und Bewahrung der Identität und Kultur) Kern. Dass er sich also den globalen Neoliberalen anbiedert ist für mich keine Überraschung. Immerhin betreibt er im eigenen Land eine neoliberale Wirtschafts- und Sozialpolitik.

    Von einem westlichen Schreiberling wurde einst das geschrieben:

    In contemporary Russia, unlike the old USSR or present-day North Korea, the stage is constantly changing: the country is a dictatorship in the morning, a democracy at lunch, an oligarchy by suppertime, while, backstage, oil companies are expropriated, journalists killed, billions siphoned away. Surkov is at the centre of the show, sponsoring nationalist skinheads one moment, backing human rights groups the next. It’s a strategy of power based on keeping any opposition there may be constantly confused, a ceaseless shape-shifting that is unstoppable because it’s indefinable.

    Von dem Verfasser des Texts halte ich nicht, aber das trifft auf Russland unter Putin zu.
    Auch wenn Putin Russland aus der Jelzin-Hölle geholt hat.

        1. Das hilft uns jetzt aber nicht wirklich weiter. Und wenn sich die jeweiligen Definitionen der Genannten dann auch noch signifikant unterscheiden, können wir den Begriff in die Tonne treten, dann ist der nix wert….

  8. Das ist mir noch zu klein gedacht.

    Man sollte den Versuch machen, es geostrategisch anzugehen: es ist (sicher nicht nur) den bei Rockefeller beschäftigten Geostrategen wie Brzezinski, Kissinger, Huntington und wie sie noch alle heißen schon seit längerem klar, dass die Industrialisierung nicht ewig so weitergehen kann, weil sie die Umwelt zerstört und ihr den Rest geben würde, würde man sie auf die Ganze Welt ausrollen. Zudem basiert der Wohlstand des Westens auf der Ausbeutung der 3. Welt, und wenn dort Ansprüche erwachsen, die Ausbeutung nicht mehr möglich ist, sich Flüchtlingsströme in Marsch setzen, dann, das wissen ALLE Staatenlenker, hat die Welt ein Problem.

    Schwab ist auf seine Art ein Idealist. Er hat eine Vorstellung, wie man insgesamt den Kapitalismus im Westen mit Hilfe von Gentechnik, AI und IoB in eine neue Form „retten“ kann. Vorbild ist dabei China, wie er auch selbst sagt und seine langjährigen (er war einer der ersten, die in den 70ern Kontakte mit China pflegten) Beziehungen haben aus diesem Modell einiges übernommen, ohne es aber zu verstehen bzw. zu begreifen, dass im Westen die kulturelle Basis vollkommen fehlt … man darf auf sein Great Narrative gespannt sein.

    China und Russland setzen auf die gleichen Technologien bei der Lösung von Problemen, die ihnen z.T. – Flüchtlinge, Wohlstand, Unruhen, Finanzen, Krisenherde – gemeinsam sind. Daher betreiben alle drei grundsätzlich durchaus die gleiche Agenda 21 bzw. deren Derivat 2030. ABER China und Russland bitten sich deutlich Eigenständigkeit in der Umsetzung aus, was für China einfacher sein dürfte als für Putin, denn der ist Präsident einer Föderation unterschiedlicher und auch eigenwilliger Völker, was bei China weitgehend bereits eingeebnet ist.

    „Abhängig“ sind sie insofern alle voneinander, als die adressierten Probleme alle betreffen, und es wäre töricht, auf Netzwerke zu verzichten. Dennoch hat Russland und auch China immer die Gefahr der Verräter“ oder möglichen Doppelagenten. Ein Netz ist vorhanden, das kann m.E. niemand ernsthaft bestreiten wollen, und es birgt die Gefahr, dass jemand offiziell im einen Chor singt, aber insgeheim andere Lieder einübt.

    M.a.W.: ich halte weder den Pauschalverdacht diese Slavsquat noch Ihre Reinwaschung hier für der Weisheit letzten Schluss. Man wird sich fallweise sehr genau ansehen müssen, wer welche Interessen tatsächlich vertritt, um den Chorleiter zu argwöhnen.

    Um ein Beispiel zu nennen: alles haben (Faucis?) Virus, alle haben (seltsamerweise nur!) Impfstoffe dagegen entwickelt, wobei die Chinesen (wohlweislich?) am konventionellsten agieren, obgleich sie sonst stets die Speerspitze mutiger gentechnischer Versuche abgeben. Also: gemeinsames Problem, eigene Lösungen. Im Westen ist es meist eine Gates-Lösung, und Lösung heißt für ihn ausprobieren, was geht, und das Vermögen abgreifen, denn der Westen ist tot – vor allem intellektuell.

    Das Impfen wird sich für alle als Fehler herausstellen, denn immunologisch ist es Nonsens, ist aber als Vorbereitung für eine digitale Währung (die China schon hat) und als neuer Wirtschaftszweig für alle attraktiv. Derzeit vermute ich, dass nur die Chinesen dieses Geschäft wirklich durchschauen und im Griff haben und auch die Mittel haben, den Fehler zu beseitigen, sobald er auch in China sichtbar werden wird. Aber auch Russland läuft in diese Falle. Will hier keiner hören, weiß ich schon.

    1. Liest sich gut, wobei ich Schwab auf keinen Fall als Idealist bezeichnen würde, er ist eher der verkappte Bösewicht aus den Bond-Filmen….. da geht es nur um Macht & Geld & darum für die Club-Brüder&Schwestern ein auskömmliches Dasein zu haben – auf nichts verzichten zu müssen. Ein paar nütziche idioten, die das dumme Fußvolk in Schach halten & ansonsten wird am Bodensatz nichts gemacht – sollen die sich um ihr Überleben selber kümmern….
      Die angebliche wertewestliche Gesellschaft wird 150 – 200 Jahre ( mindestens) zurück katapultiert! Der „Stärkste“ überlebt….
      Eingespült werden noch die Afrikaner & Kollegen in die ehemalige zivilisierte Welt – ein leerer Kontinent lässt sich besser ausbeuten – da steht niemand mehr im Weg rum & in Europa werden die vielen Menschen dann eh nicht mehr gebraucht…..
      China kann jederzeit mit ihren Mrd. Menschen gen Westen „ziehen“ – die Ein-Kind-Familie ist passe…… z.zt. ist es nicht chinesisches Wollen, sich auszubreiten……

      1. „… werden die vielen Menschen dann eh nicht mehr gebraucht…..“

        Werden sie sowieso nicht. Hier unsere Nachfolger, mit denen sich die selbsternannten Götter ihr Paradies auf Erden schaffen. 😉

        ___//www.youtube.com/watch?v=IPukuYb9xWw

    2. Naja, Idealist… wie auch immer man das idealistische Welt- und Menschenbild des Klaus Schwab betrachten kann.

      Mir ist öfters aufgefallen, dass viele zwar von Klaus Schwab wissen, aber nichts aus seiner Vergangenheit und seiner Herkunft wissen. Der hat einen ziemlich interessant Werdegang durchlebt: https://www.nomonoma.de/die-familienwerte-des-klaus-schwab/

      Da merkt man ganz schnell, dass der Typ ein skrupelloser Globalist ist, der ausschließlich eine Art digitalen Feudalismus aufbauen will.

    1. Da sind aber ein paar kühne Thesen drunter, die ich, was ihre Richtigkeit anbelangt, nicht verifizieren kann, und denen ich in ihrer Absolutheit auch nicht folge …
      Da hat Martjanow schon recht: Wenn die Leute „geostrategisch“ werden …

  9. Thomas hat ja schon öfter gefragt, was der Sinn hinter dem Impfunwesen wäre. Meine Theorie dazu:

    Bevölkerungsreduktion mag eine Rolle dabei spielen, ist aber mMn nicht der Hauptzweck. Es sind ja angeblich (in den USA) nur ca. 5% der Chargen wirklich lebensgefährlich bis tödlich, hat jemand in den USA über VAERS festgestellt. Aus Spanien und Südamerika kamen Meldungen über Graphen, andernorts und in anderen Chargen konnte das nicht festgestellt werden, offensichtlich werden da viele Dinge gleichzeitig ausprobiert. Ein Teil der Impfungen dürften tatsächlich Plazebos oder mindergiftige Mischungen ohne größere Auswirkungen sein.

    Aber kommen wir jetzt langsam zum Ziel der Impferei. Bei allen westlichen Impfstoffen scheint es das Problem zu geben, daß die falschen Antikörper gebildet werden (bindend vs. neutralisierend), es zu Autoimmunreaktionen kommt (ADE) und/oder das Virus unter der Immunabwehr durchtauchen kann, weil die weißen Blutkörperchen gegen die Spikeproteine desensibilisiert werden. Gerade letzteres ist ein typisches AIDS-Feature. Ich würde davon ausgehen, das das kein Zufall oder Fehler ist. Das Spike soll sich also ungehindert ausbreiten können.

    Nun nehmen wir mal an, man möchte aus welchen Gründen auch immer eine weltweite Gentherapie durchführen, alle Menschen gleichzeitig in wasauchimmer transformieren. Dann wäre die momentane Impferei genau die richtige Vorbereitung, die Schaffung einer Infrastruktur oder genetischen Plattform in jedem Menschen. Dann müsste man nur noch ein neues Virus/Spikeprotein mit einer neuen Nutzlast einbringen, und dieses Ding würde nicht vom Immunsystem gestoppt, sondern sich in jedem Menschen wie ein Lauffeuer ausbreiten. Und schlimmer noch, die Geimpften würden das neue Virus auch nach aussen an jeden weitergeben, mit dem sie engen Kontakt haben, ähnlich wie bei einer klassischen Grippewelle, nur viel tödlicher bzw. problematischer.

    Und genau das scheint mir der Hintergrund bzw. das große Ziel zu sein, die Menschheit als ganzes auf eine genetische Transformation vorzubereiten. Die angekündigten Totimpfstoffe von westlichen Herstellern, die laut Wodarg keine sind, dürften genauso funktionieren wie der Biontech-Dreck, fehlende mRNA hin oder her. Und leider könnten andere Impfstoffe wie Sputnik oder Sinovac eine ähnliche Wirkung haben, kann ich nicht beurteilen.

    Beim Stöckerimpfstoff bin ich mir nicht sicher, aber der dürfte tatsächlich von Anfang an gegen Spikeproteine helfen, d.h. damit könnte man sich wirklich schützen. Aber der beste Schutz bleibt, sich nicht impfen zu lassen und eventuell mit CDL oder Ivermectin plus Zink zu behandeln. Ivermectin kann durch Quercetin plus Bromelain ersetzt werden.

    Der Hygieniker Zastrow hat von Anfang an desinfizierende Mundspülungen (Chlorhexamed&Co) empfohlen, weil die wirksamer als Masken wären. MMn ist auch CDL als Mundspülung sehr effektiv.

    1. Sie fragen wie so viele nach dem Sinn des ganzen und mir schwant, daß es gar keinen gibt. Irgendwelche idealistischen / marxistischen Fachleute / Idioten haben spaltbares Material von kritischer Masse in die Finger bekommen und spielen damit Kernwaffen – Explosionen, offenbar erfolgreich. Über die langfristigen Schäden mag ich nicht nachdenken, bloß eine Bitte: Wer diesen gentechnischen Eingriff bisher vermeiden konnte: Bleiben Sie standhaft!!

    2. ADE ist ein Problem, dass grundsätzlich alle löchrigen Impfstoffe haben, die in einer laufenden Pandemie mit hochmutagenem Virus verimpft werden. Besonders betroffen sind mRNA UND Vektor, denn BEIDE exponieren Spike-Proteine anstelle des kompletten (Tot)Virus UND produzieren im Gegensatz zum Virus selbst je nach Wirkstoffmenge eine unbekannte Anzahl von Spikes in unbekannter Dauer und in möglicherweise allen Organen. Der Unterschied zwischen Vektor und mRNA ist nur, dass der Vektor ein Adenovirus als Trojanisches Pferd verwendet und die mRNA Lipidnanopartikel. Beides aber missbrauchen den menschlichen Körper als Bioreaktor zur Erzeugung der Spikes. Comirnatiy befällt zu diesem Zweck ausgerechnet bevorzugt dendritische Zellen, die selbst Bestandteil des Immunsystems sind, und schwächt (!) es dadurch. Wer das nicht glaubt, kann es auf der Website von BioNTech nachlesen.

      https://biontech.de/how-we-translate/mrna-therapeutics (modRNA – die RNA von comirnaty ist stark modifiziert, damit der Körper nicht die Impfsubstanz bekämpft, sondern sie die Zellen infizieren lässt. Das ist genau da, was mRNA und Vektor von einem konventionellen Impfstoff unterscheidet: der konventionelle Impfstoff SOLL vom Körper als fremd erkannt und bekämpft werden, die RNA/Vektor gerade nicht, weil sie gemacht sind, um den Körper zu infizieren.)

      Hier noch eine recht anschauliche Beschreibung der Impfstoffarten:
      https://impf-info.de/die-impfungen/allgemeines.html

      Novavax ist im Übrigen KEIN konventioneller Impfstoff, sondern „proteinbasiert“. Die Spikes werden auf Insektenzellen „gezüchtet“, geerntet und mit Lipidnanopartikeln (LNP) als Verpackung injiziert. Der Unterschied zu Vektor ist der, dass die Spikes und nicht die Erbinformation für Spikes injiziert werden zusammen mit den nicht ungefährlichen LNP.

      Die beste Impfung ist vermutlich derzeit Omikron! Es scheint ungefährlich, und das eigene Immunsystem lernt den Umgang damit. So ist er besser auf künftige Varianten vorbereitet, denn er kennt das ganze Virus und nicht nur den hoch mutagenen Spike aus den Impfbrühen.

      Stöcker präsentiert das Antigen selbst, es handelt sich um eine passive Immunisierung, die, auch falls sie wirkt, nicht lange anhält.

    1. Wieso? Stand das nicht in seinem EdelExpertenBlatt, der Moscow Times? Das is aber blöd.

      _____://tass.ru/obschestvo/13241153
      19 дек
      „Песков назвал противников вакцинирования от коронавируса „опасными дураками“

      Wobei „дурак“ wohl soviel wie „Narr“, „Dummkopf“, „Trottel“ oder auch „Idiot“ u.s.w. heißen kann,
      _____://ru.wiktionary.org/wiki/%D0%B4%D1%83%D1%80%D0%B0%D0%BA

      und „опасный“ heißt „gefährlich“.

      Genauer dürfte der Meister des Weblog dazu Auskunft geben können.

      Viel spannender fanden wir diese Meldung (bei der ВЗГЛЯД wurde das erwähnt):

      _____://www.rnd.de/politik/carsten-breuer-der-generalmajor-der-den-corona-krisenstab-leiten-soll-NQWEK6GQRJCQXJ7MVIAP4JKX7E.html

      „Carsten Breuer: Der Generalmajor, der den Corona-Krisenstab leiten soll“

      …und dabei amüsierte uns besonders, wir zitieren wörtlich:

      „…Da meldete sich der FDP-Vorsitzende und Major der Reserve, Christian Lindner, in der ZDF-Sendung…“

      Hmm, „Major der Reserve“ hielt man wohl in diesem Kontext für überaus erwähnenswert!
      Davon hatten wir auch noch gar nichts gehört – und lasen dazu hier:

      _____://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Lindner

      „…
      Nach dem Abitur 1998 am Städtischen Gymnasium in Wermelskirchen leistete Lindner Zivildienst als Hausmeister in der Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung in Gummersbach. Seine Motivation zur Verweigerung des Wehrdienstes bestand nach eigenen Aussagen darin, eine bereits 1997 begonnene unternehmerische Tätigkeit fortsetzen zu können. Die Entscheidung widerrief er später, als er sich als Reserveoffizier bewarb.[2]

      Von 1999 bis 2006 studierte er Politikwissenschaft als Hauptfach sowie Staatsrecht und Philosophie als Nebenfächer an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

      Während des Studiums war Lindner Reserveoffizier bei der Luftwaffe.[5] 2002 wurde er zum Oberleutnant der Reserve befördert.[6] Als Reservist nahm er rund vier Jahre lang als Einsatztagebuchführer an Wehrübungen beim Luftwaffenführungskommando in Köln-Wahn teil.[7] Im Jahre 2008 wurde er Verbindungsoffizier zum Landeskommando Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.[7] Er führt den Dienstgrad Major der Reserve.
      …“

      Wir haben es hier also mit einem „Altgedienten“ zu tun, der auf einen reichhaltigen militärischen Erfahrungsschatz zurück greifen kann.

      Ach Martjanow, wie recht du doch hast!

          1. Danke für das.
            Ich sehe Ihre E-Mail nicht, aber ich freue mich, zu sprechen.
            Ihr Artikel scheint zwar anzudeuten, dass ich eine Art ruchloser amerikanischer Agent bin, aber ich bin nichts dergleichen.
            riley.waggaman (at) gmail.com

            1. Check your mail, my friend. I wrote you one or two hours ago…
              I was lazy about your identity when I wrote the article, but I never repeat mistakes) I found your mail (which was not complicated as you registered here 😂) and wrote to you already…

      1. Das sagt der, der eine Internetseite ohne Impressum betreibt und der angeblich Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bei Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland bekleidet hat, aber bei verschiedenen Suchmaschinen nur mit seinen Büchern und dem Antispiegel gefunden wird. 🙃

  10. Hey Thomas, sieht aus als ob der „Hobby-Konspirologe“ geantwortet hat:
    https://edwardslavsquat.substack.com/p/dont-worry-russia-is-different

    Dabei handelt es sich um Riley Waggaman, steht doch alles in seinem Substack:

    „Edward Slavsquat is a moniker sometimes used by Riley Waggaman, an American writer and journalist based in Moscow. He contributes to Anti-Empire and Russian Faith, and previously worked for Press TV, RT and Russia Insider.“
    https://edwardslavsquat.substack.com/

    Ich bin keiner von denen der glaubt dass Putin Schwabs Marionette ist oder sowas, aber offensichtlich scheint er das Wirken der Globalisten in seinem Land nicht im Griff zu haben.

    Herman Gref ist kein guter Junge, er ist immerhin Oberglobalist Russlands.
    Wer im Zweifel darüber ist, kann sich doch mal seinen berüchtigten Monolog anhören den er 2012 im rus. Staatsfernsehen abgehalten hat, wo es darum ging dass das Volk ignorant sein muss damit man es kontrollieren kann:
    https://www.youtube.com/watch?v=Lqd04xCuGnM

    Solche Charaktere bilden den Deep State in Russland, den es sehr wohl gibt. Als CEO von Sberbank (neuerdings Sber) reichen seine Tentakel jetzt aber in viele andere Lebensbereiche und Branchen mit der Absicht das Land in ein digitales KZ umzuwandeln, wie im Rest der Welt auch.
    Glücklicherweise mögen es Russen nicht so sehr, mit QR-Codes wie Produkte etikettiert zu werden, jedoch glaube ich das Volk ist auch das einzige, was denen wirklich im Weg steht.

    Während Gref Überwachungssysteme in Schulen installiert und biometrische ID vorantreibt hat Mishustin so ein „Zentrum für die 4. Industrielle Revolution“ in Moskau einrichten lassen… und die gleichen wollen dass wir uns mit dieser experimentellen Soße injizieren?
    Was all diese Pseudoimpfstoffe verbindet ist ja dass sie allesamt keinen langfristigen Studien unterworden wurden. Und selbst wenn es legitime Medikamente wären, die allermeisten Menschen bräuchten sie sowieso nicht.
    Jetzt wo auch das Unendliche-Booster-Narrativ in Russland Fuß gefasst hat ist es doch nicht zu weit hergeholt zu glauben dass die Schwabische Sekte hier am Werk ist?

    1. Es dürfte für Putin immer wieder schwer sein, gemeinsame von unterschiedlichen Interessen zu unterscheiden und umzusetzen. ID und Digitalwährung wollen alle letztlich, und die Impferei ist nicht nur Vorbereitung dafür, sondern auch Einnahmequelle der Zukunftswirtschaft gemäß Agenda 21 – „Sustainable Development Goal (SDG) 3: HEALTH“.

      Was Putin nicht klar sein dürfte, ist die Gefährlichkeit der Substanzen unabhängig von deren Qualität allein durch die immunologische Wirkung des ADE: Russland hat schlicht keinen Grund, seine Bevölkerung zu dezimieren zu wollen – ein sterbendes System wie die USA schon. Ein sterbendes System hat auch ein Interesse, Kolonien, die es nicht halten kann, für den Gegner unbrauchbar zu machen. Die Kolonie heißt Europa.

  11. Noch eine Information für Herrn Röper über uncut-news:

    uncut-news schreibt selbst sehr selten Artikel, uncut-news ist eher so etwas wie eine alternative Nachrichtenagentur, die unter eingesandten Beiträgen nicht ideologisch auswählt, sondern lediglich versucht, Doppel und Werbung rauszuhalten (was nicht immer gelingt).

    Der Input kommt überwiegend von Leuten, die uncut-news auf Veröffentlichungen hinweisen, deswegen ist das eher eine Agentur, die Vielfalt abbildet und keine ideologische Lehre. Genau dafür schätze ich uncut-news sehr, denn man kann – und muss! – stets selbst denken und prüfen, was der Gehalt ist. uncut-news hat nur eine „Ideologie“: die gegen das Narrativ.

    Oft werden sie dort von Lesern auf englischsprachige Veröffentlichungen hingewiesen wie die von Waggamann und übersetzen diese! Was Sie als Artikel von uncut bezeichnen, ist schlicht die Übersetzung von Waggamanns Beitrag, weshalb unten ja auch die Quelle steht.

    Daher: lassen Sie uncut in Frieden! Gerade weil sie eine Vielfalt bieten, die sie oder Waggamann alleine nicht bieten. Im Übrigen waren dort auch schon Beiträge von Ihnen verlinkt …

    https://uncutnews.ch/?s=röper

    Und warum? Weil Leser Ihrer Seite den Beitrag zur Veröffentlichung empfohlen haben. uncut-news ist eine noch glaubwürdige Schwarmintelligenz, wie man sie sich öfter wünscht – unzensiert von vorgeprägten Ideologien außer der, gegen das Schwabsche Narrativ zu sein.

  12. Ich bin mir ziemlich sicher, dass alle „kulturellen Errungenschaften“ die in Amerika das Licht der Welt erblicken nach ein paar Jahren über Westeuropa auch Osteuropa (einschließlich Russland) erreichen.
    Sei es Kunst (abstrakte Malerei), Musik (Jazz, Rock), Mode (lange Haare bei Männern, Minirock bei Frauen) oder das Wirtschaftssystem.
    Jeder kann sich da über sein eigenes Interessengebiet selbst darüber Gedanken machen.

    Der Osten ist dem Westen stets hinterher gelaufen.

    1. Das bleibt ja nicht aus, wenn man bedenkt, dass die USA mal das Land der unbegrenzten Möglichkeiten war und von Vielen immer noch dafür gehalten wird. Es ist ja wesentlich für die Entwicklung der Menschheit, von anderen abzukupfern. Die Frage ist, was ein Volk am Ende behält oder verwirft. Entscheidend dabei ist m. M. n., wie stark die eigene Identität ist.

      1. Vielleicht darf ich Sie auf das:
        ____://thesaker.is/rania-khalek-interviews-prof-seyed-mohammad-marandi-on-jpcoa/
        Interview hinweisen.
        Ich bin zwar kein Freund von langen Filmchen, habe mir das aber heute Nacht angetan – selbstverständlich mit deutscher Automatenübersetzung, was nicht sehr erquicklich ist – aber ich muß sagen, es lohnte sich trotzdem.
        So erfährt man viel über die inneriranischen Befindlichkeiten, z.B. daß es dort eben auch eine recht starke „liberale“ westorientierte Strömung gibt, etc.
        Auch in Sachen des Krieges in Syrien läßt der Mann doch an Deutlichkeit keine Wünsche offen…

        1. Ihre Hinweise sind mir sehr willkommen, vielen Dank dafür. Nun bin ich auch keine Freund von so langen Videos, aber das wesentliche habe ich mir angehört. Der Professor ist ja ein sympathischer Typ und nimmt das alles mit viel Humor.

          Ich habe damals anfang der 80er im Iran gearbeitet und dabei die Menschen ziemlich gut kennengelernt. Die meisten Liberalen waren zu der Zeit ja schon abgehauen, aber es gab viele Jüngere, die sich mit einer gewissen Sehnsucht für die Verhältnisse im Westen interessiert haben. Was die alle nicht auf dem Zettel hatten, war der sittliche Verfall, der mit der nahezu grenzenlosen Freiheit einhergeht. Darüber aufgeklärt, wurden die Meisten sehr nachdenklich, einige haben sich jedoch die Lippen geleckt und die Hände gerieben ob solcher Aussichten. Wie Menschen halt so sind. Den westorientierten Strömungen unterstelle ich deshalb niedere Beweggründe.

    2. Ja, da haben Sie nicht ganz unrecht. Das liegt vor allem daran, daß die europäische Expansionsgeschichte auch eine Erfolgsgeschichte war, natürlich in erster Linie für Europa, und – nachdem man es für sinnvoll hielt, sich hier zweimal innerhalb von 30 Jahren zu ruinieren – für den am besten gediehenen europäischen Bastard, Nord-Amerika – und das natürlich auch auf Kosten derjenigen, denen man da doch auch moderne europäische Technik und Zivilisationsvorstellungen brachte…

      Nur solche Prozesse laufen nicht ewig, und wenn die „Lage“ im Westen so problematisch sein sollte, wie das verschiedentlich von klugen Leuten angenommen wird, dürfte da nach Ablauf einer typischerweise nachwirkenden Trägheitsphase ein Ende absehbar sein.

      Und wenn man sich anschaut, was da im Westen derzeit so läuft, dann sieht das doch mehr oder weniger nach „Erosion von Zivilisation“ aus…

      1. Die Expansion des angloamerikanischen Imperiums war und ist vor allem eines: blutig.

        Die Ausbeutung der sog. dritten Welt wird schwieriger, man muss sich was anderes einfallen lassen. Das ist: alle ausbeuten, nicht nur die dritte Welt (wer ist eigentlich die zweite Welt?).

      2. „Und wenn man sich anschaut, was da im Westen derzeit so läuft, dann sieht das doch mehr oder weniger nach „Erosion von Zivilisation“ aus…“

        Um diese Erosion für sich zu nutzen, sind die „Eliten“ ja nun mit ihrem „Great Reset“ angetreten. Deshalb ist auch das von some1 erwähnte Ausbeuten vorbei und die große Plünderung hat begonnen.

    3. „Der Osten ist dem Westen stets hinterher gelaufen.“

      Verwechseln Sie Ihre zeitgenössische Sicht nicht mit „immer“.

      Im letzten Jahrhundert und (noch) bis heute war das so. davor nicht. The winner takes it all.

      Die schärfsten Waffen des angloamerikanischen Imperiums waren und sind noch immer die Eugenik ( = Entscheidung, wer leben dürfen soll und wer nicht nach wechselnden Kriterien..) und die Psychoanalyse, die das Werkzeug für die wahrscheinlich ausgefuchsteste Propaganda seit Menschengedenken geliefert hat. Für diese dekonstruierende und selbstentmachtende, schönverpackte Energie hat Europa die eigene Kultur und jeden Anstand aufgegeben. Heute ist Europa so dekadent, dass es hilflos ausgeliefert ist – ein Ochse, kein Stier, den Europa da reitet, kastriert, ohne eigene Geschichte oder genuin entwickelte Kultur, mit viel Plastespielzeug und woken Illusionen. SO macht man sich eine Kolonie gefügig um sie widerstandslos entsorgen zu können. Muh!

      Deutschland war im vergangenen Jahrhundert stets Europas Stier, heute: Ochse, der von den amerikanischen Cowboys mal hierhin, mal dorthin getrieben wurde. Nun treibt er Europa samt Ochse Deutschland auf den Schlachthof.

      Nun muss Russland aufpassen, dass es kein BSE kriegt.

      1. Bis zum Ende des 19.Jh. war Europa mit sich selbst beschäftig. Lediglich England, Frankreich, Spanien und Portugal hatten durch ihre Kolonien regen Kontakt mit Amerika.
        Die erste Hälfte des 20.Jh war durch die zwei Weltkriege gekennzeichnet, erst danach begann der Kampf der Systeme. Die USA haben danach einfach eine tolle Startbasis gehabt um wirtschaftlich an allen Ländern der Welt vorbei zuziehen. Der Durchschnittsbürger gierte damals nach materiellen Wohlstand, und die Jugend zusätzlich nach ideeller Freiheit.
        Der Osten, unter Führung der Sowjetunion, hatte dem nichts entgegenzusetzen. Materiell lag der Osten am Boden und ideell hat man sich selbst ein Bein gestellt. Wenn Jeans und Beat zu ideologischen Feindbildern demonisiert werden, ist der Rückhalt in der Jugend bald im A… . Die Jugend wird älter, aber die Abneigung gegenüber dem Staat bleibt. Nach 1990 hat sich daran nicht viel geändert. In Russland ist ein großer Teil der Bevölkerung zwar froh, dass es nun endlich auch mal wirtschaftlich bergauf geht, aber das Mistrauen gegenüber dem Staat ist geblieben. Putin kann sich das Maul fusselig reden – die Leute wollen nicht geimpft werden. Wer es sich leisten kann, geht gleich ins Ausland oder bringt wenigstens sein Geld dort in Sicherheit (Zypern …//visaapp.ru/zhizn-za-granitsej/russkie-na-kipre.html ). Und die Jugend wird auch immer aufmüpfiger. Dass Nawalny und Co. vom Ausland finanziert werden ist doch nur die eine Hälfte der Medaille, die andere Hälfte ist der Anklang den er findet. Mangels geeigneter Konkurrenz sitzt Putin noch fest im Sattel, aber die Wahlen in Russland laufen doch eher nach dem Schema, dass man das kleinste Übel wählt.
        Russland verpaßt gerade wieder einmal seine Chance bei der ökologischen Umgestaltung der Wirtschaft.
        Auf den riesigen freien Landflächen in Russland könnten zig tausend Windräder und im Süden auch Solarzellen stehen. Dieser „grüne Strom“ könnte dann nach Europa exportiert werden. Stattdessen läßt man sich immer neue Ausreden einfallen und betrügt sich dabei selbst, um weiterhin Öl und Gas zu verkaufen. Um es mal mit Welzer zu sagen: Der Klimawandel wird zunehmend zum Störfaktor: Wir möchten weiter machen wie bisher, fürchten aber den drohenden Kollaps. Also suchen wir Strategien, Bestehendes zu optimieren. Es geht aber darum für die Zukunft so zu planen, dass diese möglichst nachhaltig und für alle Menschen erträglich wird.
        …//www.3sat.de/gesellschaft/sternstunde-philosophie/harald-welzer—wir-muessen-aufhoeren-100.html
        Dabei geht es nicht mal um die Erderwärmung – es geht um den Ressourcenverbrauch ganz allgemein.

        1. Nur stichpunktartig:

          1. Die Weltkriege waren Resultate des Systemkampfs bzw. der Experimente damit – unter durchaus tatkräftiger Einflussnahme von USA und UK – und damit meine ich hier nicht den Kriegseintritt.

          2. Die ideelle Freiheit in der westlichen Besetzungszone war recht sorgfältig zubereitet, um eine Stunde Zero zu simulieren und die Leute in einen Zustand zu bringen, dass sie keine Fragen mehr stellen und den Osten mit sorg- und wertlosem blingbling neidisch machen.

          3. Ohne dass ich es vorrechnen kann, bin ich der Auffassung, dass die SU nicht materiell am Boden lag. Gorbatschov ist dem Westen ideell beigetreten und das haben ihm seine Leute mit gesundem Instinkt nicht durchgehen lassen.

          4. Russland verpasst derzeit keine Chance, weil sie halbwegs klug (wie die Chinesen und mit diesen) vorgehen, wer gerade mit Vollgas an die Wand knallt, ist der Westen und Führung vonderLügen.

          5. Ingenieur scheinen Sie nicht gerade zu sein. Jedenfalls ist Ihr Glaube an grün kaum weniger qualifiziert als die Sicht von Baerbock.

  13. @Jedenfalls ist Ihr Glaube an grün kaum weniger qualifiziert als die Sicht von Baerbock.

    Es freut mich, dass sie meine Glauben an Grün für qualifizierter halten als den von Baerbock 😉.

    Es ist übrigens nicht sinnvoll an eine Zukunft zu glauben, die mit einem „immer weiter so“ beginnt.
    Und es ist durchaus keine Idee der „Neuen Grünen“, Energie so zu gewinnen, daß dabei Mensch und Umwelt geschont werden. Ein kleiner Lesetipp von mir, nehmen sie sich doch mal die Bücher von Hoimar von Ditfurth vor.

    1. Es liegt an Ihrem Horizont, wenn Sie sich außer „grün“ und „weiterso“ keine anderen Lösungen vorstellen können.

      Grün bedeutet nicht „Umwelt schonen“, im Gegenteil, daran ändert der Name nichts, der die gleiche Art Fake ist wie „Impfstoff“ für eine gentechnische Behandlung. Was bei der UN „Biodiversität“ heißt, ist in Wahrheit „Biotechnologie“.

      Machen Sie sich mal mit den Unterlagen der UN vertraut, das ist vielleicht nicht besser, als Analena liebhaben, aber im Unterschied zu ihr wird man klüger, wenn man sich wirklich selbst damit beschäftigt.

      1. @Es liegt an Ihrem Horizont, wenn Sie sich außer „grün“ und „weiterso“ keine anderen Lösungen vorstellen können.

        Grün ist nicht nur eine Partei, da müssen sie schon großflächiger denken. Das „weiterso“ hatte ich eigentlich ihnen zugedacht, aber sie können mir ihre Perspektiven gerne mal aufzeigen.

        1. Ich sehe schon, dass Sie gar nicht verstehen, was ich geschrieben habe …. Sie vertrauen der Obrigkeit und Alternativen sind für Sie nicht denkbar. Wie soll man mit jemandem argumentieren, der nicht einmal weiß, was (alles) die EU beschlossen hat und was umgesetzt werden soll? Der auch nicht fragt, ob dort, wo Umweltschutz draufsteht, auch Umweltschutz drin ist? Der gewohnt ist, mit „ja/nein“ aus den Waren auf dem Silbertablett auszuwählen?

  14. Schwab will ….Privatisierungen und er will die Staaten schwächen…..weil er der Meinung ist, dass — Konzerne– effizienter seien als Staaten.
    ————————————————————————
    Konzerne haben Eigentümer und die sind, lt. Walther Rathenau, in dem „Komitee von 300 Leuten zu finden, die die Welt regieren, und deren Identität nur ihresgleichen bekannt ist“.
    Die Oligarchen – sowohl in Russland als auch in China – sind in der Mehrzahl offensichtlich keine Mitglieder im „Komitee“ und nur deshalb gibt es z.Z. den Konflikt des „Westens“ – des „Komitees“ – mit Russland und China oder kurz : wir sehen z.Zt. den Kampf zwischen Oligarchen, der nur deshalb mit den „Knochen“ des NORMALOS militärisch nicht geführt wird, weil er die Besitztümer der Oligarchen auf dem Planeten „Erde“ durch atomare Verseuchung wertlos machen würde.
    Klaus Schwab und viele andere sind tatsächlich nur verächtliche Marionetten des „Komitees“, die gekauft wurden.

    Somit : Das „Komitee“ will Privatisierungen und die Staaten schwächen, weil das „Komitee“ meint, dass es effizienter „arbeitet“ als Staaten.

    Die Menschheit ist also gehalten, die Identität „dieser 300 Leute“ herauszufinden, damit sie und ihr verwerfliches Tun neutralisiert und die Sklaverei in der Neuen Weltordnung verhindert werden kann.

    1. „Die Menschheit ist also gehalten, die Identität „dieser 300 Leute“ herauszufinden, damit sie und ihr verwerfliches Tun neutralisiert und die Sklaverei in der Neuen Weltordnung verhindert werden kann.“

      Da muss ich doch mal herzlich lachen. 😂 Als ob es nur 300 „Böse“ auf der Erde geben würde. 😅

      Die Menschheit ist dazu angehalten, nicht mehr mitzumachen. Dazu ist sie jedoch nicht bereit. Das ist das Problem, nicht 300 (Millionen) Leute, die das ausnutzen.

    2. Sie kämpfen alle – jedes Land – mit den Oligarchen, die es überall gibt.

      Der saure Klops für alle ist der, dass die Technologien, die die Länder brauchen, und inzwischen auch vieles andere, von diesen Oligarchen kommt und die Länder – würden sie die Olis verjagen – selbst diese Dinge von Grund auf gestalten müssten. Das wurde insbesondere dem Westen lange abgewöhnt, weil der Warenbezug bequemer war als eigene Herstellung – und nun wundert man sich, dass man nicht nur überflüssig ist, sondern auch nichts mehr ohne Schwab hinbekommt. Schwab stellt zwar nichts her, aber er weiß, wie man Dinge organisiert – und das ist der Punkt, auf den im Westen die Konzerne das Monopol haben.

      In Russland und China und Ländern wie Indien und vielen afrikanischen ist das noch nicht so weit, die kämpfen gegen eine solche Entwicklung, jeder auf seine Art.

      1. „… aber er weiß, wie man Dinge organisiert …“

        Da fällt mir mein Onkel wieder ein, der LKW-Fahrer war und mich in den Ferien öfter mitgenommen hat. Der hat mal was von der Ladefläche mitgehen lassen und ich habe empört gesagt, dass man nicht klauen darf, worauf er sagte: Das ist kein Klauen, das ist organisieren. 😅

  15. Aufklärungsarbeit statt Restriktionen – Putin: »Zwangsmaßnahmen gegen Ungeimpfte kontraproduktiv«

    Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin sind Zwangsmaßnahmen gegen Ungeimpfte, wie sie in Deutschland und anderen westlichen Ländern angedacht werden, kontraproduktiv. Besser sei eine umfangreiche Aufklärungsarbeit, um den Menschen zu erklären, warum eine Impfung wichtig sei.

    Russlands Präsident Wladimir Putin ist ein Befürworter der Impfung gegen das Corona-Virus. Wissenschaftler seines Landes haben mit dem Sputnik-Impfstoff ein eigenes Serum entwickelt, um der Bevölkerung einen besseren Schutz gegen das Virus anzubieten.

    In Russland aber werde es, anders als in vielen westlichen Ländern derzeit angedacht, keine Impfpflicht geben.

    Weder eine solche Pflicht noch Zwangsmaßnahmen gegen Ungeimpfte seien zielführend, ganz im Gegenteil: Restriktionen gegen Impfkritiker seien in hohem Maße kontraproduktiv. …ALLES LESEN !!

    KOMMENTAR

    Putin ist in Gegensatz zum angeblichen WERTE-WESTEN ein leuchtesdes Beispiel für Friedfertigkeit & Liebe zu seinem Volk !!

    Präsident Putin ist nicht von den GLOBALISTEN wie Bill Gates , usw. gelenkt !!

    Und wenn schon Impfung, dann nur mit SPUTNIK V wie es San Marino und andere Staaten erfolgreich taten !!

    Das ganze westliche System ist am Ende weil es die Wahrheit nicht mehr aushält!

    Die Bürger werden sich sehr bald Ihre FREIHEIT nehmen und das wird das Ende der faschistischen & sadistischen GLOBALISTEN und deren helfenden WEST-POLITIKER sein !!

  16. Wenn man beobachtet, wie sehr die gegenwärtige Pandemie die Bevölkerung spaltet und mit welchem Elan westliche Regierungsverantwortliche die weitere Spaltung mit aller Macht und Brutalität vorantreiben, dann kann ich mir gut vorstellen, dass die RF versucht, solch eine Spaltung wie bei uns zu minimieren. Auch unter der russischen Bevölkerung gibt es Hysteriker, die alles Mögliche fordern. Aber diese Leute in die Opposition zu treiben, das versucht die russische Regierung wohl überlegt zu verhindern. Denn von Spaltung der russischen Bevölkerung würde nur der Westen profitieren!

Schreibe einen Kommentar