Fuck den Checker

Wenn ZDF-Faktenchecks sich als Propaganda herausstellen

Faktenchecker sind groß in Mode in unserer Zeit. Das Schöne an Fakten ist, dass man sie überprüfen kann. Vor allem, wenn es sich um "Faktenchecks" von vor einem Jahr handelt, wie ein Beispiel des ZDF anschaulich zeigt.

Meinungsvielfalt und kritischer Journalismus sind heute im Westen nicht mehr gewollt. Stattdessen bemühen immer mehr Mainstream-Medien sogenannte „Faktenchecker“, um den Menschen zu sagen, was sie denken sollen. Das hat schon zu vielen Stilblüten geführt und eine besonders schöne möchte ich hier zeigen.

Eine kleine Zeitreise

Um zu verstehen, worum es geht, müssen wir etwas Schwieriges tun. Versuchen wir einmal, uns in den Mai 2020 zurückzuversetzen. Das ist schwierig, weil wir uns – ob wir wollen oder nicht – an die „neue Normalität“ gewöhnt haben. Aber stellen Sie sich vor: Im Mai 2020 galten Freiheitsrechte noch etwas im Westen und was heute Realität ist, war damals für alle so unglaublich, dass Menschen, die vor den Tendenzen gewarnt haben, medial diskreditiert und am Ende aus Deutschland vertrieben worden sind. Dazu kommen wir gleich.

Man muss sich in eine schon fast vergessene Zeit hineinversetzen, in der es als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet wurde, wenn davor gewarnt wurde, dass eine Zweiklassengesellschaft droht, in der Geimpfte mehr Rechte haben als Nicht-Geimpfte. Wer im Mai 2020 behauptet hat, dass so etwas möglich werden könnte, der wurde medial und gesellschaftlich geschlachtet.

Die Entwicklung der letzten etwa 15 Monate erinnert an den Frosch, den man in einen Kochtopf setzt und dann langsam die Temperatur erhöht. Er bemerkt nicht, wie das Wasser langsam immer wärmer wird und schließlich zu kochen beginnt und er wird irgendwann gekocht. Genau das wurde mit den Menschen im Westen getan: Sie wurden langsam weichgekocht und die Wenigsten haben es bemerkt.

Wie die Menschen weichgekocht wurden

Ich habe Ende Dezember 2020 Meldungen darüber gesehen, dass eine europaweite Datenbank droht, in der alle Geimpften oder Nicht-Geimpften registriert werden und dass dann eine Zweiklassengesellschaft auf uns zukommt, in der Nicht-Geimpfte weniger Rechte haben als Geimpfte. Das war im Dezember 2020 noch so undenkbar, dass praktisch alle Politiker Stein und Bein geschworen haben, das so etwas undenkbar ist.

Aber die Pläne gab es bereits im Dezember 2020. Damals hat sich in Spanien sich jemand verplappert und mitgeteilt, man werde die Daten über Impfungen an eine zentrale Datenbank der EU melden. Blöd nur, dass damals noch alle Politiker behauptet haben, eine solche Datenbank wäre nicht geplant, ja sie wäre undenkbar. Datenschutz und so, Sie verstehen.

Danach habe ich die Entwicklung genau verfolgt und berichtet. Im Januar 2021 habe ich von der spanischen Meldung und den Plänen der EU berichtet, diese Datenbank einzuführen, während das in den Mainstream-Medien noch gar nicht berichtet und von der Politik bestritten wurde. Anfang Februar habe ich über die Scheindiskussionen im Ethikrat und der Politik berichtet, bei der einige eine Zweiklassengesellschaft noch für undenkbar gehalten haben. Dass das eine Scheindiskussion für das dumme Volk war und dass die Entscheidung längst gefallen war, hat die Meldung aus Spanien gezeigt und die heutige Realität bestätigt es.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Schon Ende Februar kam die erste Meldung in der deutschen Presse, die das bestätigt hat, denn da wurde bekannt, dass die EU-Kommission an so einer Datenbank arbeitet. Im März hat die EU-Kommission das dann offiziell bestätigt.

Vor einem Jahr undenkbar, heute Realität

All das war im Mai 2020 noch offiziell undenkbar und wer so etwas aucb nur vermutet hat, der wurde medial geschlachtet. Gleichzeitig wurden die Menschen medial systematisch auf genau das vorbereitet und heute regt sich niemand wegen der Einschränkung der angeblich unveräußerlichen Grundrechte auf. Im Gegenteil: Nun gelten die Grundrechte als Privilegien, die man sich mit einer Impfung verdienen muss. Wer nicht will, der hat eben keine Grundrechte mehr.

Inzwischen sollen sogar Arbeitgeber Zugang zu den Gesundheitsdaten ihrer Mitarbeiter bekommen. Das war noch vor kurzem vollkommen undenkbar, denn unsere Gesundheit ist das privateste, was wir haben. Alles Vergangenheit.

Es geht mir jetzt nicht einmal darum, ob man das gut oder schlecht finden soll. Es geht mir darum, wie unehrlich – ja verlogen – in Deutschland mit kritischen Menschen umgegangen wird. Sie werden diffamiert, verfolgt und bedroht – und das ist leider kein Scherz.

Der „Verschwörungstheoretiker“ KenFM hatte recht

KenFM wurde im Zuge der Pandemie praktisch sofort zum Feindbild Nummer Eins bei Politik und Medien. Der Grund: KenFM hat vor all dem gewarnt, was heute Realität geworden ist.

Am 6. Mai 2020 fühlte sich sogar das ZDF berufen, seine Faktenchecker von der Leine zu lassen und sie auf KenFM zu hetzen. Unter der Überschrift „Faktencheck – Was dran ist am Impfzwang-Geraune“ konnte man da unter anderem lesen:

„Prominente Verschwörungstheoretiker wie Ken Jebsen fürchten eine „Impfpflicht über die Hintertür“, wie er in einem über zwei Millionen Mal geklickten YouTube-Video sagt. Wer keinen Immunitätsausweis habe, könne an bestimmten Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen, so die Befüchtung.“

Das – so der ZDF „Faktenchecker“ – war natürlich kompletter Unsinn:

„Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums vermutet hinter dem Online-Geraune zu dem Gesetz eine Agenda: „Es handelt sich um eine Kampagne, die in den Sozialen Medien losgetreten wurde, wo fälschlicherweise behauptet wurde, eine Impfpflicht wäre geplant.““

Faktenchecker oder Fuck den Checker

Heute wissen wir es besser. Derzeit werden sogenannte 2G-Regeln eingeführt. Es passiert also genau das, was „Verschwörungstheoretiker“ wie Ken Jebsen schon im Mai 2020 haben kommen sehen: „Wer keinen Immunitätsausweis“ – heute praktischerweise als App verfügbar – hat, der darf „an bestimmten Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen„.

An diesem Beispiel sieht man, was die selbsternannten „Faktenchecker“ wert sind. Ihre Fakten sind keine Fakten, es handelt sich um regierungstreue Propaganda mit dem Ziel, Andersdenkende zu diskreditieren.

Wenn es anders wäre und das ZDF an Wahrheit und kritischem Journalismus interessiert wäre, müsste der „Faktenchecker“ des ZDF, der so daneben gelegen hat, sich heute bei KenFM entschuldigen. Aber das ist natürlich undenkbar.

Damals – man muss sich das heute bewusst in Erinnerung rufen – hätte die Ankündigung einer Impfpflicht nämlich noch für Aufruhr gesorgt. Auch das konnte man nämlich in dem ZDF-„Faktencheck“ lesen:

„Gesundheitsminister Spahn hatte in dem ersten Entwurf einen Immunitätsausweis ins Spiel gebracht. Dieser ist – nach Kritik von Patientenschützern, Juristen und dem Koalitionspartner SPD – jedoch erst einmal vom Tisch. Damit zusammen hing auch ein möglicher Ausschluss von Menschen von bestimmten Einrichtungen, wenn sie einen solchen Nachweis nicht vorlegen können.“

Vor weniger als anderthalb Jahren hat das, was nun Alltag wird im Westen, noch für Protest und Kritik gesorgt. Heute wird es als gegeben hingenommen. Daran sieht man sehr schön, wie die mediale Corona-Dauerbeschallung die öffentliche Meinung geformt hat.

Die Menschen wurden genauso weichgekocht, wie der berühmte Frosch im Kochtopf.

Die Jagd auf Kritiker

Für seine Kritik hat Ken Jebsen einen hohen Preis bezahlt. Wer sich in Coronazeiten gegen den politischen Mainstream stellt, wird bestraft. Banken haben KenFM die Konten gekündigt. YouTube hat seinen Kanal gesperrt, weil er angeblich Fake News verbreitet hat (die sich aber heute als wahr erweisen). Studios haben seine Mietverträge gekündigt und Spiegel-TV hat die Adresse von Ken Jebsen gezeigt, woraufhin er von der Antifa bedroht wurde.

Heute ist Ken Jebsen ausgewandert. Er lebt nicht mehr in Deutschland, weil er in dem Land nicht mehr sicher ist. So geht Deutschland mit Regierungskritikern und Journalisten um, die sich gegen den Mainstream stellen. Gerade wurde NuoViso von YouTube gesperrt, die Liste der inzwischen gesperrten Kanäle wird immer länger.

Anscheinend ist das die „neue Normalität“, von der die Medien seit über einem Jahr sprechen: Grundrechte werden zu Privilegien und kritische Stimmen werden nicht nur mundtot gemacht, sondern auch physisch bedroht.

Willkommen im freien Westen!

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Womit sich wieder einmal bestätigt: Eine Verschwörungstheorie ist eine Theorie, die umso wahrer wird, je länger es bis zu ihrer Bestätigung dauert.
    Oder auch: Der Unterschied zwischen Verschwörungstheorie und Realität beträgt im Durchschnitt 6 Monate.
    War in diesem Fall nur wenig länger … und 9/11 ist dann der Ausreißer in der „Messreihe“ … nach JFK natürlich.

    1. Nun hat Spahn auch die „Verschwörungstheorie“ bestätigt, dass es nur eine Testpandemie ist. Am 30.08.2021 bei „Hart Aber Fair“:

      „Wenn wir geschützte Menschen auch genauso testen wie ungeschützte, dann hört diese Pandemie nie auf.“

    1. Das Bild sagt „Schlaf weiter“ und das stellt den Anti-Spiegel/uns, die hier wegen Russland sind – gewollt oder ungewollt – in eine Reihe mit den vielen Voll-Durchblickern, dieser bunten Truppe, die die Impfung, das Große und Ganze, EINFACH ALLES durchschaut haben. Reiche Leute (Macht), Impfung (Unterdrückung), Sex und Aliens, es ist alles angerichtet.

      Und die dann alle anderen „Schlafschafe“ nennen. Die Dummen, Faulen, Konformen, die schlafen würden.

      Ich halte es für falsch, sich ohne Not in diese… Gesellschaft zu begeben.

      1. „Das Bild sagt „Schlaf weiter“ und das stellt den Anti-Spiegel/uns, die hier wegen Russland sind – gewollt oder ungewollt – in eine Reihe mit den vielen Voll-Durchblickern, dieser bunten Truppe, die die Impfung, das Große und Ganze, EINFACH ALLES durchschaut haben.“

        Nicht das Bild stellt irgend jemanden in eine Reihe, sondern Menschen mit dieser Denkweise, die Sie hier ausdrücken. Das ist wie „Queerdenker sind alle Nazis“.

        1. Keiner hat das große ganze durchschaut. Wir sehen nur, dass die Politiker und alle anderen lügen wie gedruckt. Das kann man überall sehen, dazu muss man sich noch nicht mal sonderlich anstrengen.
          Die andere Truppe will das nicht sehen. Aber wenn man einmal anfängt zu hinterfragen, dann werden die Fragen immer mehr bis man am Ende, wie sie sagen „Alles durchschaut hat“ ja man sieht die Trumanshow vor einem. Man sind, das alles Show ist. Das ist wie in einer Zaubershow, wo man alle Tricks kennt.
          Aber trotzdem gibt es Dinge, an denen man arbeiten sollte. Z.B. es dem Feind nicht so leicht machen unsere Truppe zu spalten. Auch muss man verhindern, dass wir zu leicht diskreditiert werden können. Den das beides wird ständig versucht. Diskreditieren indem einfach irgendwelche Stußtheorien, wie sagen wir mal magnetische Impfungen, die Handys anziehen, oder Schaltpläne für Gates Mikrochips ins Netzt gestellt werden. Das ist im Moment ein viel größerer, weil effektiverer Feind als der Spiegel, den nur noch Vollidioten ernst nehmen können.
          Wir selber sollte gegen diese komischen Fakennews aufstehen von blutsaugenden Eliten oder Chips in der Impfnadel. Weil genau das wird in die Welt gesetzt, damit jeder uns für Idioten halten kann, was die Schafe auch sehr gerne tun. Dann fühle die sich gut, dann ist ihr Weltbild wieder korrekt und die kognitive Dissonanz quält die nciht mehr weiter.

          Aber nochmal zu ihrem wie !die Durchblicker wissen bescheid“. Ich weiß nicht, wozu die das alles machen. Aber eines ist sicher, es ist ganz sicher nicht zu unserem Wohl.

  2. Das Gute ist: Ken Jebsen ist mit voller Energie zurück. Ich fand zwar seine etwas ruhigere Variante angenehmer, aber Jebsen auf Speed strahlt eindeutig mehr Energie aus. 😀

    Ich bin sehr gespannt auf die neuen Im Gespräch Folgen, die laut Jebsens Ankündigung dann von einem jungen Talent geführt werden sollen. Wenn die was können, dann werde ich wohl in Zukunft auch gerne was spenden.

    1. Trotz dem wird er massiv bekämpft und zensiert.
      Seine Reichweite ist so gering wie schon lange nicht mehr und er musste sogar das Land verlassen.
      Bei allem Erfolg von ihm, das darf man nicht klein reden oder ignorieren, was hier abgeht ist genau das was die Medien immer über Russland und irgendwelche Diktaturen behaupten, nur das es hier kaum jemand mitzubekommen scheint. Und das macht die Sache um so schlimmer.

      1. Ich will hier nichts „klein reden“. Die Situation ist ernst und wirklich schlimm. Es ist aber ein Stück Positivismus für mich, wenn ich sehe, dass jemand wie Ken Jebsen, der massiv angegangen wird, sich nicht unterkriegen lässt und ganz im Gegenteil sogar noch richtig viel Energie hat, um weiterzumachen. Sei Apolut Video drückt das für mich aus.

  3. Ich habe mal Artikel vom Spiegel aus den 90ern mit den Artikel nach den 00er Jahren verglichen.
    Dabei konnte man eindeutig erkennen wie die Meinungsvielfalt und der kritische Journalismus spätestens ab dem Irakkrieg (hier und da angefangen ab 09/11) immer weniger wurden.
    Jetzt im Coronazeitalter sind wir in einem Endspiel angekommen.

  4. Das Schlimme an Prophezeiungen ist immer die Tatsache, dass sie eintreten, besonders dann, wenn sie begründet sind. Es gibt auch Prophezeiungen, die nicht eintreten. Die besten Beispiele sieht man heute bei den sogenannten „Experten“ wir Herr vonn und zu Klabauterbach. Wenn es nach demginge, wären wir jetzt schon alle tot. Weil Corona uns dahingerafft hätte, wenn nicht Variante Alpha, dann spätestens Delta und Delta+.

    Aber Spaß beiseite. Man kann sich mal über den Umgang mit Kritikern in einem viel nicht beachteten Buch informieren, der Bibel. Jeremia, Jesaja, sie kritisierten die damaligen Herrschenden und hatten dafür viel Selbstzweifel geerntet, weil sie gnadenlos verfolgt wurden. Kritik ist in einem diktatorischen Regime nicht erwünscht. Bestenfalls durfte der Hofnarr in erlauchtem Kreise mal die „Wahrheit“ sagen. Doch nie vor dem Volk. Und wenn, dann nur als Lachnummer. Man hört leise das Wort: „Der Kaiser ist nackt.“ Doch es wird nicht gehört. Oder soll ich sagen: noch nicht gehört.

  5. In dem konkreten Fall KÖNNTE man ja noch sagen die haben sich verschätzt und wussten es damals wirklich noch nicht das es dazu kommt.
    Aber zB (eines von vielen) im Falle der überproportionalen Intensivbettenbelegung durch Einwanderer hat man ganz bewusst behauptet es wäre unbelegt, obwohl sogar die Gerichte am Ende entschieden haben das dieser „Faktencheck“ reiner Blödsinn ist und das die Behauptung das überpoportional viele Einwanderer unsere Intensivbetten belegen die Wahrheit ist.

    „Correctiv“ hat sogar ganz offen argumentiert das deren „Fakten“ ihre Meinungen sind und wollte sich diese Propaganda so als Fakten gerichtlich absegnen lassen.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/facebook-correctiv-meinungen-fake-news-meinungsfreiheit/

    Worauf ich hinaus will:
    Es ist eine Sache eine komplette Fehleinschätzung die Zukunft betreffend abzuliefern und alles abweichende geschäftsschädigend als Fake zu bezeichnen und sich dann hinterher noch nicht mal dafür zu entschuldigen.
    Eine noch mal härtere Sache ist es bewusst überprüfbare Fakten als Lügen hinzustellen und dann zu argumentieren Fakten wären ja auch nur Meinungen.

  6. Danke Thomas für die klare Positionierung zu KenFM. Es gibt genug, die sich vom System noch böse Männer verkaufen lassen, sogar in diesen Kommentarspalten hier. Für mich ist Ken mit den Grossen Freiheitskämpfern der Geschichte in einem Atemzug zu nennen. Dass er auch polarisiert, hat weniger mit seiner Andersartigkeit zu tun als mit der Intoleranz der „Toleranten“.

    1. Ken Jebsen wird fürwahr vorrangig deshalb diffamiert, weil er ein Systemkritiker und Dissident ist. Es gibt allerdings „seriösere“ Alternativen zu KenFM wie Rubikon, Swiss Policy Research oder die Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung (die letztere Website bietet sehr umfangreiche und ausführliche Informationen zum realen Vorgang der Islamisierung in Europa).

      1. Ken Jebsen ist in allem einfach nur top. Er macht, in meiner Sicht sehr viel richtig, was andere nic ht richtig machten. Er eint die „Aufgewachten“ er versucht das Spalten zu verhindern. Er weitet den Diskussionraum aus.
        Und er wird vor allem deswegen diskreditiert, weil er so viel richtig macht. Nicht wie andere, die sich noch an links rechts oder sonst noch was abarbeiten.
        Wo gibt es den neue Sachen von ihm zu sehen?? vielelciht doch noch ein MMM diesmal verschärft aus dem Ausland. Wo steckt er eigentlich? Wohin flüchtet ein Ken Jebsen?

Schreibe einen Kommentar