Spiegel-Titelstory "Das Rätsel von Wuhan"

Wie der Spiegel seine Leser über die Ursprünge von Covid-19 in die Irre führt

Die Titelstory des Spiegel befasst sich diese Woche mit dem "Rätsel von Wuhan" und der Frage des Ursprungs von Covid-19. Der Spiegel stellt dabei Fakten zusammen, die man alle schon am 8. Juni hier beim Anti-Spiegel lesen konnte, stellt dann aber die vollkommen falschen Fragen. Die aktuelle Spiegel-Titelstory ist eine journalistische Fehlleistung erster Güte.

Am 8. Juni 2021 ist beim Anti-Spiegel ein Artikel mit der Überschrift „Corona-Pandemie – Die amerikanische Spur zu Covid-19“ erschienen, in dem ich einen Artikel aus der russischen Nachrichtenagentur TASS übersetzt habe. In dem Artikel der TASS hat der Autor über Erkenntnisse aus den USA berichtet, die der renommierte Journalist Nicholas Wade in einem Essay zusammengetragen hat und hat sie durch eigene Recherchen noch etwas ergänzt.

Die amerikanische Spur zu Covid-19

Kurz zusammengefasst besagte der Artikel der TASS, dass die von Dr. Fauci geleitete US-Gesundheitsbehörde Forschungen unterstützt hat, die die in New York ansässige NGO EcoHealth Alliance in Wuhan durchgeführt hat. Die NGO wird von einem gewissen Dr. Peter Daszak geleitet, der die Forschungen in Wuhan zusammen mit der Chinesin Dr. Shi betrieben hat. Erforscht wurden dabei Corona-Viren von Fledermäusen und es wurde erforscht, ob und wie diese Viren auf den Menschen überspringen und eine Epidemie auslösen können. Insgesamt sind demnach über drei Millionen Dollar von der US-Regierung für diese Forschungen nach Wuhan gegangen.

Der Grund dafür, die Forschungen in Wuhan zu betreiben, war, dass das Weiße Haus unter Obama ein Verbot der Untersuchung von „Monsterkeimen“ verhängt hatte. Die US-Bundesregierung hat im Oktober 2014 ein Moratorium für die GOF-Forschung an Influenza-, MERS- und SARS-Viren als Waffen ausgesprochen. GOF bedeutet Gain of Function und ist in der Wissenschaft die Bezeichnung für die erhöhte Ansteckungsgefahr von Krankheitserregern. Es ging also bei der von der US-Regierung finanzierten Forschung in Wuhan um die Frage, wie Corona-Viren für den Menschen ansteckender werden können. Bei solchen Forschungen werden Viren entsprechend verändert und erforscht. Weil diese Forschungen nach dem Moratorium von Obama in den USA nicht mehr erlaubt waren, wurde die Forschung an das Wuhan Institute of Virology in China verlegt und von Faucis Behörde über die NGO von Peter Daszak finanziert.

Es wurden auch Ergebnisse der Arbeiten veröffentlicht, an denen die Doktoren Shi und Daszak zusammen mit dem renommierten US-Forscher Dr. Baric geforscht haben. Daszak war ganz stolz auf die Zusammenarbeit mit dem Labor und Wuhan und hat vor dem Ausbruch von Covid-19 in Interviews darüber gesprochen.

Die Vertuschung der amerikanischen Spur

Nachdem Covid-19 dann in Wuhan ausgebrochen ist, war Daszak an allen Arbeiten beteiligt, die bestritten haben, dass das Virus aus dem Labor in Wuhan sein könnte. Er war einer der Unterzeichner eines offenen Briefes im Lancet, in dem Labor-These als unmöglich bezeichnet wurde und er war auch Mitglied der WHO-Experten, die das Labor in Wuhan inspiziert haben und zu dem Schluss gekommen sind, das Virus könnte nicht aus dem Labor stammen. Auf seinen offensichtlichen Interessenkonflikt – immerhin war er an den Forschungen persönlich beteiligt und hat das Geld für die Finanzierung von Dr. Fauci über seine NGO nach Wuhan geleitet – hat er dabei natürlich nie hingewiesen. Wenn das Virus bei seinen Forschungen erschaffen wurde und aus dem Labor entwichen ist, müsste Daszak einige unangenehme Fragen beantworten.

Übrigens gibt es inzwischen deutliche Hinweise darauf, dass das Virus im Labor entstanden ist. Aber es sind nur Hinweise, keine Beweise. In dem Genom des Virus wurde eine Sequenz entdeckt, die laut Experten nur schwer mit natürlicher Evolution zu erklären ist und die für die Ansteckung von Menschen sorgt.

All die Informationen über die US-Finanzierung der Corona-Forschung in Wuhan sind nicht geheim, die Höhe der Förderungen ist öffentlich einsehbar und die Forschungszwecke auch. Trotzdem wird in den USA danach nicht gefragt und Nicholas Wade musste seinen Essay auf einer relativ kleinen Internetplattform veröffentlichen, weil die New York Times und andere US-Medien, für die Wade seit Jahrzehnten schreibt, das nicht veröffentlichen wollten.

Stattdessen beschuldigen die USA China, an Covid-19 schuld zu sein und US-Präsident Joe Biden hat vor einiger Zeit die US-Geheimdienste angewiesen, innerhalb von 90 Tagen den Ursprung von Covid-19 zu klären. Dabei bräuchte man die US-Geheimdienste dafür gar nicht, man müsste nur Fauci fragen, was er da finanziert hat und man könnte auch Daszak und Baric fragen, woran sie in Wuhan geforscht haben. Außerdem liegen den US-Behörden darüber schriftliche Berichte vor, denn wer Förderungen einer Regierung erhält, muss natürlich auch über die Verwendung der Mittel Bericht erstatten.

Aber das erfährt man in den deutschen und amerikanischen „Qualitätsmedien“ nicht.

Die Spiegel-Titelstory über das „Rätsel von Wuhan“

Daher war ich sehr neugierig, als der Spiegel nun die Titelstory mit der Überschrift „Geheimdienste und Wissenschaftler erforschen den Ursprung des Coronavirus – Das Rätsel von Wuhan“ gebracht hat. Die Titelstory ist – das muss ich neidlos anerkennen – eine der besten, die ich je gelesen habe. Allerdings nicht eine der besten, wenn es um journalistische Arbeit oder das Zusammenstellen von Fakten geht, sondern es ist einer der besten Desinformations-Artikel, die ich je gelesen habe.

Die Titelstory beginnt im Relotius-Stil, wenn der Spiegel dramatisch berichtet, wie er versucht, einen Termin bei Dr. Shi in Wuhan zu bekommen, aber abgewimmelt wird. Über mehrere Absätze liest man, wie die Spiegel-Reporter durch Wuhan fahren, um Dr. Shi zum Gespräch zu stellen.

Der Artikel ist – wie es sich für eine Titelstory gehört – sehr lang. Dabei verliert er sich in unwichtigen Einzelheiten, wie dem „Reisebericht“ in Wuhan auf der Suche nach Dr. Shi. Wer sich aber in der Materie auskennt und meinen Artikel vom 8. Juni aufmerksam gelesen hat, der findet alles bestätigt, was dort geschrieben stand. Man kann beim Spiegel sogar lesen, dass die USA früher mal die Arbeit in Wuhan finanziert haben, allerdings lässt er die Details weg und verschweigt, dass diese Finanzierung bis 2019, also bis zum Ausbruch von Covid-19 angedauert haben. Man findet in der Spiegel-Titelstory auch alle Namen (Shi, Daszak, Baric), die Wade erwähnt hat, und sogar die merkwürdige Rolle von Dr. Daszak bei den WHO-Untersuchungen zur Herkunft des Virus im Labor in Wuhan wird vom Spiegel erwähnt.

Aber der Spiegel erwähnt diese Dinge nur am Rande, der Fokus des Artikels ist auf China gerichtet und es wird der Eindruck erweckt, China vertusche etwas. Das ist natürlich möglich, aber es ist unwichtig, denn alle notwendigen Informationen zur Klärung des „Rätsels von Wuhan“ über den Ursprung von Covid-19 liegen Fauci, Daszak und Baric vor. Man müsste sie nur danach fragen.

Das aber erwähnt der Spiegel nicht, sondern lenkt den Fokus immer wieder auf China und hofft darauf, dass die US-Geheimdienste das „Rätsel von Wuhan“ lösen und der Welt mitteilen, ob das Virus aus dem Labor kommt oder nicht.

Die Spiegel-Titelstory ist ein Meisterstück der Desinformation, denn mit vielen Worten und Nebenkriegsschauplätzen, mit unwichtigen Details und Meinungen von (chinesisch-stämmigen) Mitarbeitern der US-Regierung gelingt es dem Spiegel, die entscheidenden Informationen praktisch unsichtbar zu machen, obwohl er sogar über sie berichtet. Der Spiegel-Leser ist nach der Lektüre des Artikels ziemlich sicher, dass die chinesische Regierung etwas zu vertuschen versucht (was ja sein kann), wird aber vollkommen davon abgelenkt, dass die US-Regierung ganz sicher etwas vertuscht: Sie vertuscht die von ihr finanzierten Forschungen an Fledermaus-Coronaviren in Wuhan.

Man braucht für die Suche nach der Herkunft des Corona-Virus also keine US-Geheimdienste, wie der Spiegel uns – ganz im Interesse der US-Regierung – weismachen will, sondern man müsste nur die Rechenschaftsberichte über die Verwendung der US-Fördergelder aus dem Schrank holen und dann die Doktoren Daszak, Baric und Fauci befragen. Aber davon will die US-Regierung – warum auch immer – ablenken und wie immer ist der Spiegel ihr ein williger Erfüllungsgehilfe.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Spiegel die Fakten, die Nicholas Wade vor zwei Monaten zusammengetragen hat und die beim Anti-Spiegel schon vor vier Wochen zu lesen waren, seinen Lesern jetzt als Titelstory – also das journalistische Highlight der Woche – auftischt. Dabei jedoch versteckt er die Fakten geschickt einem wortreichen Wust von Anschuldigungen und Verdächtigungen gegen China, anstatt die Frage zu stellen, welche Forschung und welche Forschungsergebnisse die US-Regierung in Wuhan finanziert hat.

Das zeigt einmal mehr:

Spiegel-Leser wissen weniger!


Wenn Sie sich für mehr Beispiele für freche Verfälschungen der Wahrheit in den „Qualitätsmedien“ interessieren, sollten Sie Beschreibung meines neuen „Spiegleins“ lesen. Das Buch ist eine Sammlung der dreistesten „Ausrutscher“ der „Qualitätsmedien“ im Jahre 2020 und zeigt in komprimierter Form, wie und mit welchen Mitteln die Medien die Öffentlichkeit in Deutschland beeinflussen wollen. Von „Berichterstattung“ kann man da nur schwer sprechen. Über den Link kommen Sie zur Buchbeschreibung.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

22 Antworten

  1. Und ganz – nebenbei – wird das Narrativ: Der Westen ist immer gut udn China immer böse, gleich mitbedient. Wenn hier bei uns diese „offensichtliche Wahrheit“, die in Wahrheit nur eine Tatsache der Ebene 1 ist, breit bekannt wird, ist der Hass auf China noch größer und eine mögliche kriegerische Auseinandersetzung noch eher möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlicher. Nach derselben wird wieder niemand – sollte noch jemand da sein – fragen, was eigentlich der Grund der Auseinandersetzung war. Wie immer in der Geschichte.

  2. Zitat aus:

    https://www.scientificfreedom.dk/2021/05/19/made-in-china-the-coronavirus-that-killed-millions-of-people/

    One can imagine a behind-the-scenes conversation in which the Chinese say: “If this research was so dangerous, why did you fund it, and on our territory too?” To which the US side might reply: “Looks like it was you who let it
    escape. But do we really need to have this discussion in public?”

    Ich weise darauf hin, was auch Herr Röper geschrieben hat: Es gibt Hinweise, Indizien, bemerkenswert hohe bzw. niedrige Wahrscheinlichkeiten, aber keine Beweise. Wenn jedoch stimmt, was die Indizien andeuten, dann muss sich China die Frage gefallen lassen, warum es für so wenige Silberlinge für eine Großmacht, die China als Feind bezeichnet, eine Drecksarbeit gemacht hat, wie sie angesichts der bisherigen Opferzahlen so dreckig noch kein Land der Welt für ein anderes Land erledigt hat. Dabei will ich nicht auf 3 Millionen Opfern bestehen; wir wissen, dass die Zählmethoden der Covid-19-Toten in vielen Ländern recht kreativ ist.

    Auch interessant finde ich im genannten Zusammenhang die folgenden Presseberichte:

    https://www.mdr.de/wissen/corona-barcelona-abwasser-maerz-zwanzigneunzehn-100.html
    https://www.mdr.de/wissen/corona-aktuelle-forschung-montag-sechzehnter-november-100.html

    Was den Herbst 2019 angeht, so bin ich nicht auf Gerüchte angewiesen. Mein Bruder war zu der Zeit über einige Wochen ziemlich „erkältet“ und verlor für mehr als ein halbes Jahr seinen Geschmacks- und Geruchssinn. Mir ist durchaus bekannt, dass es dafür auch andere Ursachen geben kann, aber die zeitliche Überschneidung ist in meinen Augen ein ziemlich starkes Indiz.

  3. Es dauert halt 4 Wochen um die Informationen so zu verpacken, dass der Spieß umgedreht wird.
    Es ist schon ungeheuerlich, dass sich die Geheimdienste so über die Gesetze hinwegsetzen können. Dann wird die Forschung halt ins Ausland verlegt. Ich denke nicht, dass das Gesetzt von Obama diese Forschung explizit nur im Inland verboten hat. Hier sollten die Verantwortlichen doch zur Rechenschaft gezogen werden.
    Einen Tipp an den nächsten Bundeskanzler: Alle Mittarbeiter des BND sofort nach Amtsantritt entlassen und die Behörde neu aufstellen. Sonst wird der BND dem Kanzler schon zeigen, wer hier in Deutschland das Sagen hat.

    1. Wenn der BND das Zeug dazu hat, dem Kanzler etwas „schon zu zeigen“, wird es dem Kanzler unmöglich sein, den BND zu zerlegen. Der Vorschlag scheint mir widersprüchlich in sich.

  4. Man sollte mal darüber nachdenken, dass hier ein wichtiges Mitglied der amerikanischen Administration Biowaffenforschung finanziert hat, die von einem geostrategischen Gegner geleistet wurde.

    Aus geopolitischer Sicht muss man fragen: Wer würde das tun? Ganz genau. Niemand.
    Deren Feind sitzt nicht in Peking, sondern in Amerika. Und der heisst: die unteren 99%. Für die CCP gilt genau dasselbe.

    Etwas OT: Es gibt übrigens militärtaktische Publikationen über Biowaffen. Darin werden sie niemals als Massenvernichtungsmittel gesehen, sondern als Werkzeuge zur versteckten Kriegsführung mit dem Ziel der Überforderung der feindlichen Infrastruktur und der Vernichtung der feindlichen Wirtschaft.

    1. Ich habe darüber nachgedacht, und an dieser Stelle bin auch ich gestolpert. (Ich hatte dies Frage oben bereits mit der nach den Silberlingen angedeutet.) Die Amis haben allerdings schon die wildesten Extremisten für ihre Zwecke eingespannt, auch solche, die sich später absehbar gegen die Amis selbst gerichtet haben. Die amerikanischen Militärs sind keine Patrioten; sonst hätten sie keine Versuche an der eigenen Bevölkerung durchgeführt. Sie sind eher dienstbare Geister des militärisch-industriellen Komplexes und damit ihrer eigenen Brieftaschen. (Diese Einschätzung betrifft nicht die unteren Chargen, sondern mehr so die höheren Offiziere.) Und die Chinesen? Solange sie glauben konnten, es werde schon nichts schiefgehen, haben sie mit dieser Forschung gewusst, was ihr Feind wusste. Das an sich kann strategisch nicht nachteilig sein.

      Den Satz „Deren Feind sitzt nicht in Peking, sondern in Amerika. Und der heisst: die unteren 99%. Für die CCP gilt genau dasselbe.“ habe ich nicht verstanden. Wessen Feind? Welche unteren 99 Prozent? Der Amerikaner? Und wer schließlich ist die CCP?

      1. Im vergangenen Jahr habe ich begriffen, dass der entscheidende Konflikt der zwischen uns und den Eliten ist. Wir sind die Leute, die es zu kontrollieren und auszubeuten gilt.
        Alle Macht der Eliten beruht auf uns. Deshalb ist unsere Kontrolle in jeder Situation das wichtigste Ziel.

        In diesem Zusammenhang werden künstlich Konflikte geschaffen und/oder medial benutzt, um uns besser im Griff zu behalten (uns untere 99%). Man hat zB den Russen mitten im kalten Krieg Raketentechnik geschenkt. Man brauchte den äußeren Feind.

        Im letzten Jahr bin ich dann auf James Corbett getroffen, der die meisten Konflikte, die uns hier immer um die Ohren gehauen werden, in dieses Narrativ einordnet. Vorher hätte ich das als krude VT abgetan, aber ich habe seine Theorie mal mit der Realität quergescheckt. Und das passte. Das tue ich seitdem immer wieder und jedesmal passt es wie die Faust aufs Auge.

        Es geht immer darum, uns zu kontrollieren, uns in Machtlosigkeit zu halten und möglichst viel von unserer Arbeit abzusaugen. Man streitet sich auch innerhalb der Elite, aber das Ziel aller dieser Dreckssäcke ist umfassende Kontrolle über uns.

        Corbett schreibt schon länger über China. Das chinesische Wirtschaftswunder ist zB mit westlichem Geld erzeugt worden. Er hat ein gutes Video darüber gemacht. Die Suchfunktion auf seiner Seite oben rechts funkt sehr gut.

        Statt meinem komischen Geschreibsel hier empfehle ich das Original (Englisch):
        https://www.corbettreport.com/

        1. Vorher war ich halt auch geopolitisch unterwegs, wie die meisten hier. Also Ost gegen West, Trump gegen Nord Korea, Amis gegen Chinese usw.
          Passt halt nicht mehr, wenn die im Geheimen zusammenarbeiten und ein Virus entwickeln, um die eigenen Bevölkerungen zu terrorisieren und in die Sklaverei zu treiben.

          Oder wenn edler Führer Putin auf einmal volle Kanne ein übles Impfregime einführt. Wo doch selbst jeder Laie sieht, wie sinnlos die Impferei ist. Empfehle in diesem Zusammenhang Bhakdi:
          https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID150963884.html

          Was ihr schon alle wisst, aber euch nicht zu glauben traut, wird hier glasklar aufgeschlüsselt.

  5. es gibt keine „viren“, also keine mutierten oder solche als biowaffer oder sonst komische angebliche modifizierte „viren“:
    https://wissenschafftplus.de/cms/de/wichtige-texte
    https://lbry.tv/@DeansDanes:1?
    https://lbry.tv/@Projekt-Immanuel:3?
    https://andrewkaufmanmd.com/sovi/
    https://telegra.ph/Corona-Fakten-Liste-der-wichtigsten-Artikel-09-08
    https://lbry.tv/@Truth_will_set_You_Free:0/The-final-refutal-of-virology:c?
    https://lbry.tv/@samueleckert:4/johns_hopkins_rockefeller_studie_files_ansteckung:4
    geht bloß nicht dem hauptstrom-lügen-müll auf den leim. solange es „viren“ gibt können immer neue mutationen behauptet werden. damit muss endgültig schluss sein. daher bitte die wahrheit berichten und keine offensichtlichen lügen 🙂

    1. Wenn Gruppen glauben, dass sie die Wahrheit für sich gepachtet haben und anderen der Lüge bezichtigen, dann glaube ich der Gruppe (z.B. “Virenleugner“) erst recht nichts.

      Zu den Themen endogene Retroviren, Bakteriophagen oder Paläovirologie haben die obengenannten Personen bisher nie etwas gesagt.

  6. Vor nicht allzulanger Zeit war die Laborthese für die Spiegel-Schreiberlinge noch eine Verschwörungstheorie. Insbesondere während der Präsidentschaft von Trump.
    Es ist immer wieder erstaunlich wie biegsam das Rückgrat der Mainstream-Schreiberlinge ist.
    Wäre mein Rückgrat ebenso biegsam, dann hätte ich wohl keine chronischen Rückenschmerzen.

    Falls sich jemand noch weiter mit der US-Biowaffenforschung beschäftigen will.
    Hier paar interessante Meldungen von früher und weiteres:

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/borreliose-pentagon-soll-pruefen-ob-es-veraenderte-zecken-freigesetzt-hat-a-1277705.html
    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/autorin-sagt-schweizer-hat-aus-zecken-biowaffen-entwickelt/story/18113075
    https://www.diepresse.com/5660855/zecken-als-biowaffe-reprasentantenhaus-fordert-aufklarung-von-pentagon
    https://www.aerztezeitung.de/Panorama/Zecken-als-Bio-Waffen-eingesetzt-314224.html
    https://en.wikipedia.org/wiki/Plum_Island_Animal_Disease_Center
    https://en.wikipedia.org/wiki/Project_112

    Man sollte sich dabei immer erinnern, dass die US-amerikanische Bio- & Chemiewaffenforschung auf die grausamen Menschenversuche der Japaner (Unit 731) aufbaut und an den Menschenversuchen beteiligte japanische Wissenschaftler geschützt hat um deren Ergebnisse zu erhalten.

    1. Das werden sie nicht tun, weil der Chinesische Staat natürlich dann auch ein gewaltiges Problem hat.
      Das Elend an der Geschichte ist ja, wenn ein Staat davon ausgehen muß, daß andere Staaten an Bio-Waffen arbeiten, und ich habe da im Falle der U.S.A. keinerlei Zweifel, andernfalls ergäben die unzähligen Bio-Laboratorien z.B. in Süd-Ost-Asien und in vielen ehem. Republiken der UdSSR überhaupt keinen Sinn (die werden sich das natürlich gut bezahlen lassen), dann bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als diese Forschung auch zu betreiben, will er im Falle eines Falles nicht völlig nackt dastehen.
      Und auch wenn dabei sicher eine Menge für die „zivile Forschung“ abfällt – man wird das wahrscheinlich noch nicht einmal vernünftig trennen können – wäre es schön, wenn sich der Laborursprung bewahrheiten würde, weil wir dann endlich mal wieder einen Ordnungsgong erhielten, der die Tragweite von Hiroshima und Nagasaki hat.
      Es ist halt nicht ganz unproblematisch, an 3,4 Mrd Jahren Evolution herum zu spielen.

    2. Was soll denn jetzt da noch kommen?
      Die Sachlage ist nach den Fauchi- Interviews doch klar. Fauchi hat als Teil der amerikanischen Administration mit der Chinesischen Administration zusammen ein tödliches Fledermausvirus so verändert, dass es den Menschen befallen kann. Punkt.

      Die einzige offene Frage ist, wie das Virus freigesetzt wurde. Meine VT ist, dass man (die Eliten) das Ding in ein paar Jahren gezielt freisetzen wollten, um ihr Fascho- Regime möglichst weltweit zu errichten. Eben weil Kontrolle durch Technik jetzt wirkungsvoll und billig ist. Die Chinesen machen es vor mit ihrem Social Score und der digitalen Bezahlerei.
      Ich denke, Xi hatte ganz Hong Kong am Hals und hat die Rakete zu früh gezündet. Deshalb sehen wir die ganzen Fehler, die jetzt gemacht werden. Wie gefährliche Impfstoffe.

      Stellt euch mal vor, die hätten in Ruhe ihren eigenen Impfstoff entwickelt und dann erst das Virus freigesetzt. Und das wäre auch noch tödlich gewesen! Man hätte ohne Widerstand ein wunderbares Fascho-Impfregime aufbauen können. Das Virus hätte die Wirtschaft zerstört, weil es wie die Pest gewütet hätte. Der Impfstoff als Rettung.
      Dann Social Score und digitales Zentralbankgeld zur Kontrolle der Bevölkerungen. Und als zusätztliche Sicherheitsmassnahme regelmäßiger Zugang zu euren Körpern durch die halbjährliche Impfung gegen neue Mutanten.

      Das ist halt voll in die Hose gegangen. Das Virus ist harmlos. Die Wirtschaft muss man jetzt durch die Massnahmen zerstören, weil der Virus nix taugt. Der Impfstoff ist gefährlicher als das Virus. Massiver Glaubwürdigkeitsverlust. Die ganzen Fascho- Massnahmen müssen jetzt gegen den Widerstand der Bevölkerung eingeführt werden, Ausgang ist nicht sicher.

      Dank der Hong Konger Demokratiebewegung.

      1. _____://www.unz.com/ishamir/house-niggers-mutiny/
        „House Niggers Mutiny“

        ____://thesaker.is/dealing-with-demons/
        „Dealing With Demons“ | The Vineyard of the Saker
        By Larry Romanoff for the Saker Blog

        [ganz am Schluß]
        „…
        Ich hatte ein langes Gespräch mit einem hochrangigen chinesischen Manager, der mir erzählte, dass er seine Fabrik rund um die Uhr laufen ließ und seine Mitarbeiter zu 12-Stunden-Tagen zwang, um lebenswichtige medizinische Güter für die USA zu produzieren, während er teilweise seine Verpflichtungen gegenüber China opferte. Nachdem er der empörenden Verunglimpfung Chinas in den US-Medien ausgesetzt war, sagte er, dass er nie wieder etwas unternehmen würde, um Amerikanern zu helfen. Sein letzter Kommentar zu mir: ‚Nach dieser Sache würde ich die Straße nicht mehr überqueren, um auf die USA zu pissen, wenn sie in Flammen stehen würde.‘
        …“

        (Und ich kenne auch keinen Mediziner, der eine „gewöhnliche Grippe“ für harmlos halten würde…)

      2. Welche Hongkongnesische Demokratiebewegung? Die Hauptursache für die Proteste in Hong Kong ist die Angst der Einwohner Hong Kongs vor einer Majorisierung durch die Festland-Chinesen.

  7. Vor allem auf die Vorgänge, im und um das zentrale Bio Waffen Labor Fort Detrick, darf niemand schauen, also MUSS mit allen Mitteln davon abgelenkt werden. Denn Wuhan war nur eine Zwischenstation, für einen bestimmten Entwicklungsschritt, was dann in Fort Detrick vollendet werden sollte.

Schreibe einen Kommentar