Biologische Waffen

Woran forschen US-Biolabore in der Ukraine?

China hat kürzlich Experten der WHO in Wuhan nach dem Ursprung des Coronavirus suchen lassen und fordert nun von den USA, die WHO ebenfalls in deren Biolabore zu lassen. Dabei hat China ausdrücklich auch US-Biolabore in der Ukraine genannt.

Die USA sind der einzige Staat, der das Verbot von Biowaffen zwar unterschrieben hat, aber Inspektionen seiner Biolabore verweigert. Dazu hat sich China nun aus aktuellem Grund geäußert und dabei auch den Zugang von WHO-Experten zu US-Biolaboren außerhalb der USA gefordert. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und ich habe die Meldung der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das chinesische Außenministerium fordert von den USA Erklärungen über Experimente in Biolaboren in der Ukraine

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums betonte, dass die USA das einzige Land sind, das immer noch die Schaffung eines Überprüfungsmechanismus im Rahmen der Biowaffenkonvention blockiert.

PEKING, 8. April. /TASS/. Die US-Regierung sollte die internationale Gemeinschaft umfassend über ihre Experimente in US-Militärbiolabors in der Ukraine und Fort Detrick informieren. Das erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Xiao Lijian, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

„Wir hoffen, dass die betreffenden Länder und die Vereinigten Staaten eine verantwortungsvolle und offene Position einnehmen und eine Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation beginnen und deren Experten einladen, wissenschaftliche Untersuchungen über den Ursprung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten durchzuführen, so wie es China zuvor getan hat. Wie ich weiß, hat Russland den Vereinigten Staaten kürzlich erneut Fragen zu ihren militärischen und biologischen Aktivitäten in Fort Detrick und der Ukraine gestellt. Auch andere Länder haben ähnliche Bedenken geäußert“, sagte er. „Nehmen wir die Ukraine als Beispiel. Allein in der Ukraine haben die USA 16 biologische Laboratorien eingerichtet. Warum haben die USA so viele Laboratorien auf der ganzen Welt eingerichtet und was machen sie dort, auch in Fort Detrick?“

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums betonte, dass die Vereinigten Staaten das einzige Land seien, das die Schaffung eines Überprüfungsmechanismus im Rahmen der Biowaffenkonvention von 1972 noch blockiert. „Wir fordern die Vereinigten Staaten erneut auf, eine verantwortungsvolle Position einzunehmen und auf die Bedenken der internationalen Gemeinschaft einzugehen sowie erschöpfende Erklärungen darüber abzugeben, was sie in diesen Laboratorien tun, sowie auf Gesuche für einen Überprüfungsmechanismus zu reagieren“, sagte er.

Das Walter Reed Army Research Institute befindet sich in Fort Detrick, Maryland. Es wird vom Pentagon betrieben und betreibt biomedizinische Forschung, auch zu Infektionskrankheiten.

US-Biolabore in der Ukraine

Im April 2020 berichteten eine Reihe ukrainischer Fernsehsender, darunter „1+1“ und „Newsone“, dass es in der Ukraine US-Militärbiolabore gibt, in denen Experimente mit Erregern gefährlicher Infektionskrankheiten durchgeführt werden. Im selben Monat berichteten Abgeordnete der Rada – der Chef Oppositionspartei „Oppositionsplattform für das Leben“ Viktor Medvedchuk und Renat Kuzmin -, dass sie von der Regierung und den zuständigen Behörden schriftlich einen Bericht über die Arbeit von 15 amerikanischen Biolaboren im Land gefordert haben.

Sie erinnerten daran, dass das Gesundheitsministerium der Ukraine und das US-Verteidigungsministerium im August 2005 ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Verhinderung der Verbreitung von Technologien, Krankheitserregern und Wissen unterzeichnet haben, das für die Entwicklung biologischer Waffen genutzt werden kann. Das Dokument sieht die Sammlung und Lagerung aller gefährlichen Krankheitserreger auf ukrainischem Territorium in Laboratorien vor, die von Washington finanziert werden, und verpflichtet die Ukraine auf Ersuchen der USA, Kopien gefährlicher Stämme zur weiteren Forschungen in die Vereinigten Staaten zu überführen.

Medvedtschuk glaubt, dass die Einrichtungen in der Ukraine dem Pentagon unterstellt sind und dessen Anweisungen ausführen und damit de facto US-Militärstützpunkte sind, was in Artikel 17 der ukrainischen Verfassung ausdrücklich verboten ist. Die Oppositionspartei hat auch den Verdacht, dass die Laboratorien die Quelle von Epidemien im Land werden könnten, was die US-Botschaft aber zurückwies. Darüber hinaus stellte die Partei fest, dass die US-Botschaft versucht hat, Informationen über die Arbeit von zwei Zentren, die in der Ukraine an der Untersuchung gefährlicher Krankheitserreger arbeiten, zu verheimlichen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Antworten

  1. Ja woran wohl, an den Tod der Russen und Chinesen und das auf der Basis, der Gen Proben, die das US Imperium ungestört, flächendeckend in Russland und China nehmen DURFTE.

  2. Ukraine ist ideal zur Durchführung illegaler Menschenversuche.
    Wobei das ja für die USA nicht neu ist. Voriges Jahr gab es ja schon ein Gerichtsurteil in den USA gegen die Regierung wegen Durchführung von Menschenversuchen in einem lateinamerikanischen Land (Name vergessen) nach dem 2. Weltkrieg (irgendwann zwischen 1049 und 1959), wo Gesunde mit Syphilis infisziert wurden.
    Hier steht mehr dazu
    https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13702846/Die-grausamen-Menschenversuche-der-US-Amerikaner.html
    https://www.washingtonpost.com/news/retropolis/wp/2017/05/16/youve-got-bad-blood-the-horror-of-the-tuskegee-syphilis-experiment/
    https://www.derstandard.de/story/2000106381663/pentagon-soll-an-zecken-als-biowaffe-geforscht-haben

  3. Was die freiheitlichen Demokraten dort treiben, kann man sich doch an „5 Fingern“ abzählen:
    Entwicklung Biologischer Waffen, die auf einen bestimmten „Genpool“ zugeschnitten sind.

    Bei „Первый русский Царьград“ schreibt man dazu:

    „Getestet an Menschen, Tieren und Pflanzen“: Was in Kasachstans „geheimen“ Labors passiert

    Auf dem Territorium Kasachstans gibt es mehrere Labore, für deren Bau die Amerikaner Hunderte von Millionen Dollar ausgegeben haben. Wie von Igor Nikulin, einem Experten für biologische und chemische Waffen, angegeben, haben diese Labors geheime Abteilungen, in denen verschiedene Virenstämme an Pflanzen, Tieren und sogar Menschen getestet werden.

    Igor Nikulin, ein ehemaliges Mitglied des UN-Komitees für biologische und chemische Waffen, teilte seinen Verdacht: Er glaubt, dass die amerikanischen Spezialisten in den Labors in Kasachstan mit „etwas nicht sehr Friedlichem“ beschäftigt sind. Er erklärte: nicht nur, dass es sich um die Einrichtungen der dritten oder vierten Gefahrenklasse handelt, sondern auch, dass nur die US-Bürger den Zugang zu ihrem geheimen Teil haben.

    „Ja, dort wurden mehrere zentrale Referenzlabors gebaut, für die die Amerikaner Hunderte von Millionen Dollar ausgegeben haben“, sagte Nikulin zu Zargrad, „eines davon wird von dem berüchtigten Ken Alibek, alias Kanatjan Alibekov, einem sowjetischen Überläufer, geleitet, der einst stellvertretender Direktor von Biopreparat war.

    Unser Gesprächspartner erinnerte uns daran, dass es Ken Alibek war, der in den USA ein Buch über das biologische Programm der Sowjetunion veröffentlichte.

    Lokale Spezialisten sind dort in der Regel in rein zivilen Bereichen tätig. Aber nur US-Bürger, militärische Virologen, arbeiten in geheimen Abteilungen. Und da sich die militärischen Virologen nicht mit humanitären Problemen befassen, liegt der Verdacht nahe, dass sie sich dort mit ganz anderen Dingen beschäftigen, nämlich mit Experimenten an Viren und Bakterien, die in der Region im Umlauf sind.

    „Sie erhielten sowjetische Sammlungen von Stämmen und arbeiten weiter mit ihnen, probieren sie an Menschen, an Tieren, an Pflanzen aus“, ist sich der Experte sicher.

    Das Traurigste an dieser Situation ist, dass Russland praktisch keinen Einfluss auf sie hat. Nikulin betonte, dass Kasachstan, wie die Ukraine, Georgien und andere Länder, ein Geheimhaltungsabkommen mit den USA unterzeichnet hat. „Das heißt, sie können nicht nur diese amerikanischen Labors nicht betreten – sie haben auch kein Recht, die ihnen bekannten vertraulichen Informationen zu diesem Thema weiterzugeben.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    https://tsargrad.tv/news/ispytyvajut-na-ljudjah-zhivotnyh-rastenijah-chto-proishodit-v-sekretnyh-kazahstanskih-laboratorijah_341990

Schreibe einen Kommentar