Medien

Nach Lehrbuch: Deutsche Medien betreiben Kriegspropaganda

Wer die aktuellen Medienberichte im Westen verfolgt, der stellt fest, dass die deutschen, angeblich freien, objektiven und kritischen Medien Kriegspropaganda betreiben. Es gibt die berühmten 10 Regeln der Kriegspropaganda, an denen man es leicht überprüfen kann.

Die 10 Regeln der Kriegspropaganda wurden von der Historikerin Anne Morelli in ihrem Buch „Die Prinzipien der Kriegspropaganda“ aufgelistet. Wir sehen uns diese Regeln nun einmal an. Dabei werden wir sehen, dass unsere Mainstream-Medien sie exakt befolgen.

Regel 1: Wir wollen den Krieg nicht

Das erzählen alle Medien und Politiker im Westen einhellig. Sie wollen angeblich alle nur Frieden. Aber anstatt sich für Verhandlungen einzusetzen, um zumindest ein Ende der Kampfhandlungen zu erreichen, brechen sie alle Kommunikation mit Russland ab, weisen massenhaft russische Diplomaten aus und so weiter.

Und als ob das noch nicht reichen würde, liefern sie für zig Milliarden Dollar Waffen an die Ukraine, dabei beenden Waffenlieferungen Kriege nicht, sondern verlängern sie. Verhält man sich so, wenn man den Frieden will? Seit wann ist Kriegsverlängerung ein Weg zum Frieden?

Regel 2: Das gegnerische Lager ist der alleinige Verantwortliche des Krieges

Westliche Medien wissen, dass Deutschland und Frankreich das Minsker Abkommen im Oktober 2021 offiziell beerdigt haben. Nur berichtet haben sie darüber nicht. Westliche Medien wissen auch, dass Russland seit Jahren darauf hinweist, dass ein NATO-Beitritt der Ukraine eine rote Linie für Russland ist, was die Staaten des Westens jedoch nicht interessiert hat. Und dass Russland seit Dezember 2021 über gegenseitige Sicherheitsgarantien – inklusive der Ukraine-Frage – reden wollte, was der Westen aber abgelehnt hat, wissen die westlichen Medien auch. Nur deren Leser wissen davon kaum etwas.

Russland hat sogar deutlich gesagt, dass es, wenn es bei den Verhandlungen zu keiner Einigung kommt, gezwungen sei, „militär-technisch“ zu reagieren. Russland war also vollkommen transparent, der Westen hat aber alle Warnungen Russlands ignoriert. Verhält man sich so, wenn man den Frieden will? Treibt man den „Gegner“ dann so lange in die Enge, bis der nur noch eine militärische Reaktion als Lösung sieht?

Und wie schuldlos ist man, wenn bewusst und trotz deutlicher Warnungen die Sicherheitsinteressen anderer ignoriert, obwohl man weiß, dass das zu einem Krieg führen kann und wird? Dass der Westen den Krieg selbst provoziert hat, mag für viele unglaublich klingen, aber hier können Sie im Detail und mit Quellen nachlesen, warum ich zu diesem Schluss gekommen bin.

Regel 3: Der Führer des gegnerischen Lagers hat das Angesicht des Teufels

Ich glaube, das muss nicht mehr weiter erklären, denn jeder weiß, wie die „Qualitätsmedien“ über Wladimir Putin berichten. Auch hier folgen sie strikt dem Handbuch der Kriegspropaganda.

Allerdings mache ich dazu noch einen Einwurf: Wenn Sie feststellen, dass die Medien mit wertenden und emotional aufgeladenen Formulierungen arbeiten, die den Leser emotional gegen den Gegner aufbringen sollen, dann handelt es sich in der Regel um Propaganda. Propaganda soll den Leser emotionalisieren, sie soll das rationale und analytische Denken ausschalten, denn nur emotionalisierte Leser bauen Feindbilder auf.

Genau dazu ist die Verteufelung des „Führers des gegnerischen Lagers“ nötig, denn die Leser brauchen eine Personifizierung des „Bösen“, damit die Kriegspropaganda wirkt.

Regel 4: Wir verteidigen eine gute Sache und keine Sonderinteressen

Dafür ist der Westen bekannt. Natürlich wollten die USA dem Irak Menschenrechte, Demokratie und Wohlstand bringen. Um die Ölquellen, die sich US-Konzerne gesichert haben, ging es natürlich nicht. Auch nicht in Libyen, wo sich Frankreich (eine der treibenden Kräfte in dem Krieg) viele der Ölquellen gesichert hat. Und in Mali geht es um den Kampf gegen den Terror, nicht um das Uran, von dem die französische Atomindustrie abhängig ist. Und natürlich geht es auch in Syrien nicht um Öl oder den einzigen russischen Flottenstützpunkt im Mittelmeer, es geht dem Westen immer nur um Demokratie, Menschenrechte und Wohlstand.

So auch in der Ukraine: Dass in Washington seit Jahren offen als großes Ziel ausgegeben wurde, Russland müsse geschwächt werden und der beste Schlüssel dazu sei die Ukraine, das verschweigen die „Qualitätsmedien“ gerne. In der Ukraine geht es um massive geopolitische Interessen der USA. Und es geht auch um die verbliebenen Reichtümer in der Ukraine, wie zum Beispiel die Schwarzerde, auf die westliche Konzerne seit 30 Jahren ein Auge geworfen haben, und die nun endlich auf Druck des IWF an ausländische Konzerne verkauft werden darf.

Aber von all dem erfahren Konsumenten der „Qualitätsmedien“ nichts, die Medien erzählen stattdessen das Märchen, es ginge ausschließlich um Menschenrechte, Demokratie und Freiheit. Und natürlich um den Kampf des Guten gegen das personifizierte Böse.

Regel 5: Der Feind begeht wissentlich Gräueltaten; wenn wir hingegen Grenzen überschreiten, geschieht dies unabsichtlich

Das erleben wir ständig. Wenn die USA in Afghanistan unbestritten ein Krankenhaus bombardieren, dann sind das „Kollateralschäden“ und es war ein Versehen. Niemand wird bestraft, die „Qualitätsmedien“ vergessen das Thema schnell wieder und sie fordern keine Aufklärung.

Andererseits sind die Medien voll mit Berichten darüber, wie die russische Armee angeblich absichtlich Kriegsverbrechen begeht, Zivilisten und – ganz wichtig, weil den Leser das besonders emotionalisiert – Kinder abschlachtet. Wie gut Kinder als angebliche Opfer in der Kriegspropaganda funktionieren, weiß man schon seit hundert Jahren, als britische Zeitungen gemeldet haben, deutsche Soldaten würden kleinen belgischen Jungen die rechten Hände abschneiden, damit die niemals ein Gewehr in die Hand nehmen können. Und seitdem wird das Mittel „Kinder“ in der Kriegspropaganda immer eingesetzt, das berühmteste Beispiel der letzten Jahrzehnte war die Brutkastenlüge der USA.

Während all die Vorwürfe an die Adresse Russlands nicht belegt sind, verschweigen die „Qualitätsmedien“ brav alles, was über Kiewer Kriegsverbrechen bekannt und vor allem sogar unbestritten ist.

Regel 6: Der Feind benutzt unzulässige Waffen

Das ist ein Klassiker, der von den westlichen Medien zuletzt ständig gegen Syrien eingesetzt wurde. Russland wird der Einsatz „unzulässiger Waffen“ in der Ukraine bisher noch nicht vorgeworfen, aber es vergeht kaum ein Tag, an dem westliche Medien nicht einen „Experten“ zitieren, der warnt, Russland könne morgen chemische oder gar nukleare Waffen einsetzen.

Dass Kiew ganz offen unzulässige Waffen einsetzt, wenn es ballistische Raketen vom Typ Totschka-U mit Streumunition auf Wohngebiete abfeuert, das verschweigen die „Qualitätsmedien“ allerdings. Dabei ist das keine Propaganda und keine leeren Behauptungen, ich selbst habe bei meinen Reisen in das Konfliktgebiet die Schäden gesehen, die diese Waffen in einem Wohngebiet anrichten. Auch die Trümmer der Rakete konnte ich sehen und filmen.

Regel 7: Wir erleiden nur geringe Verluste; die Verluste des Feindes sind riesig

Auch das ist ein Klassiker, der bei keiner Kriegspropaganda fehlen darf. Und derzeit können wir das in den „Qualitätsmedien“ beobachten, denn dort erfahren wir täglich, dass die russische Armee angeblich gigantische Verluste zu verzeichnen hat, während sich die Kiewer Truppen angeblich gut halten. Sogar davon, dass der kleine David (Ukraine) den mächtigen Goliath (Russland) besiegen könnte, konnten wir schon oft lesen.

Ich äußere mich prinzipiell nicht zu aktuellen Verlustzahlen, denn die kann niemand überprüfen. Ich neige aufgrund meines Wissens aus dem Konfliktgebiet dazu, eher den russischen als den ukrainischen Meldungen zu glauben, aber ich äußere mich nicht zu aktuellen Zahlen. Dass man denen kaum glauben kann, liegt in der Natur der Sache.

Das hindert die westlichen Medien aber nicht daran, die Kiewer Zahlen nachzuplappern und als glaubwürdig einzustufen. Mit kritischem Journalismus hat das Nachplappern der Kriegspropaganda einer Kriegspartei allerdings rein gar nichts zu tun, denn wer Kriegspropaganda nachplappert, der betreibt selbst Kriegspropaganda.

Regel 8: Die Künstler und Intellektuellen unterstützen unsere Sache

Die für wirkungsvolle Propaganda nötige Emotionalisierung der Leser funktioniert nicht nur negativ, wie beim Verteufeln des Gegners, sondern auch positiv, indem man Sympathieträger die „gute Sache“ medienwirksam unterstützen lässt. Und genau das erleben wir derzeit, wenn Schauspieler, Sänger und Intellektuelle erklären, warum man die Ukraine unterstützen und Russland bekämpfen muss.

Dass all diese Leute keine Ahnung von Politik haben, ist dabei egal. Ihr Geschwurbel wird von den Medien gerne zitiert, weil es Sympathien für die „gute Sache“ schürt. Nur darum geht es dabei. Mit Journalismus oder Berichterstattung hat das nichts zu tun.

Regel 9: Unser Anliegen ist etwas Heiliges

Natürlich, schließlich geht es ja angeblich um die „heiligen“ Werte des Westens, also um Demokratie, Freiheit und Menschenrechte. Dafür darf man auch Menschen töten.

In der Weltgeschichte ist das wohl das älteste Mittel der Kriegspropaganda. Im alten Rom musste man den Barbaren die Zivilisation bringen, natürlich ging es nicht um die Bereicherung der Feldherrn. Cäsar ist als praktisch bankrotter Mann nach Gallien gezogen und kam steinreich wieder zurück.

Später mussten die Spanier den „Wilden“ in Amerika den rechten Glauben bringen, damit diese nicht in der Hölle schmoren, in die die Spanier sie bei der Gelegenheit geschickt haben. Um das Gold ging es natürlich nicht. Und das britische Empire hat den „rückständigen“ Kolonien die Zivilisation bringen wollen, denn die armen, rückständigen Menschen in den Kolonien konnten sich ja nicht selbst regieren.

Was ich hier so ironisch schreibe, ist wahr. Sie können es in den Dokumenten aus den entsprechenden Perioden nachlesen. Es gab immer einen „heiligen“ Grund dafür, dass man dringend in den Krieg musste.

Und heute sind die „heiligen“ Anliegen eben Demokratie, Menschenrechte, Frauenrechte und so weiter. Es ist immer noch das gleiche Prinzip, wie in der Antike, nur das „heilige“ Anliegen verändert sich mit den Jahrhunderten. Und aktuell ist es eben besonders heilig, der Ukraine die Möglichkeit zu geben, in die NATO einzutreten – das ist tausende Menschenleben wert.

Das Menschenrecht auf Leben ist dabei unwichtig.

Regel 10: Wer unsere Propaganda in Frage stellt, ist ein Verräter

Heute ist das Wort „Verräter“ nicht mehr aktuell. Man sagt heute wahlweise „Putin-Versteher“, „Kreml-Troll“, „Verschwörungstheoretiker“, „Anti-Amerikanismus“, „Querdenker“ und was sonst noch aktuell für Bezeichnungen kursieren. Wer eine vom Mainstream abweichende Meinung hat, wird verteufelt und ausgegrenzt.

Inzwischen geht es bereits so weit, dass Medien mit abweichenden Meinungen sogar verboten werden. Erste EU-Staaten denken bereits über Strafen dafür nach, deren Meldungen in sozialen Netzwerken zu posten. Es fehlt nicht mehr viel, und wir sind wieder im Dritten Reich, wo das Hören der „Feindsender“ streng bestraft wurde. Wie passt das zu Pressefreiheit und Meinungsfreiheit, die Westen angeblich herrschen?

Und was sagt es aus, wenn jemand andere Meinungen verbieten muss? Steht derjenige, der zensiert, auf der Seite der Wahrheit? Früher habe ich in der Schule gelernt, dass nur die unfreien Unterdrückungsstaaten Propaganda betreiben und abweichende Meinungen verbieten. Was lernen Kinder dazu eigentlich heute in der Schule?

Fazit

Die westlichen „Qualitätsmedien“ betreiben ganz unbestreitbar Kriegspropaganda nach dem Lehrbuch. Vor allem schockiert mich, wie gering der Informationsgehalt von Medienberichten im Westen seit Beginn der russischen Intervention geworden ist. Nackte Informationen findet man dort kaum noch, dafür aber massenhaft hochgradig emotional verfasste Artikel, die den Leser aufregen, aber nicht informieren sollen

Meinen Sie, es ist Zufall, wenn die Medien exakt nach dem Lehrbuch für Propaganda arbeiten? Und was sagt es eigentlich über die angeblich freien, unabhängigen und kritischen westlichen Medien aus, wenn die alle ausnahmslos die gleiche Meinung haben, gerade so, als wären sie – wie im Dritten Reich – gleichgeschaltet? Und was sagt es aus, wenn – ebenfalls wie im Dritten Reich – ausländische Medien, die eine andere Meinung vertreten, kurzerhand verboten werden?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

51 Antworten

  1. Ich kann es einfach nicht lassen und muss es immer und immer wieder wiederholen, die meisten deutschen Medien und deren Eigentümer stecken tief im Hintern amerikanischer Eliten, Denkfabriken, Pentagon und Geheimdienste! Wer Näheres erfahren möchte, der ist gut beraten einmal bei der Schweizer Forschergruppe „Swiss Policy Research“ hereinzuschauen und die Verflechtungen, die Verstrickungen und Seilschaften werden offensichtlich:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Noch detailliertere Informationen erhält man aus der Forschungsarbeit des deutschen Medienwissenschaftlers Uwe Krüger, siehe hier:
    – Uwe Krüger – Meinungsmacht, Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse
    – Uwe Krüger – Mainstream, Warum wir den Medien nicht mehr trauen

    1. Übrigens, der leider früh verstorbene deutsche Investigativ-Journalist Udo Ulfkotte ist mit den deutsche Medien noch viel härter vor Gericht gegangen! Auch er hat aus eigener Erfahrungen auf die vielen Verflechtungen, Verstrickungen und Seilschaften der deutschen Medien hingewiesen! Siehe hier:
      – Udo Ulfkotte – Gekaufte Journalisten, Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken
      – Udo Ulfkotte – Volkspädagogen, Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen
      Hier noch ein längerer Video-Vortrag von Udo Ulfkotte: Udo Ulfkotte – Gekaufte Journalisten (05.11.2015)
      https://www.youtube.com/watch?v=App8hfb_e1U (Dauer: 01:36:04)
      Es finden sich allerdings noch mehr Videos mit interessanten Themen von Udo Ulfkotte im Internet!

      1. Was bekommt man denn eigentlich für die ständige Werbung von Büchern usw.? Oder wollen Sie hier eine Auszeichnung als freier Mitarbeiter des Monat erhalten? An anderer Stelle würde man das „trollen“ oder auch Spam bezeichnen.

        1. Ich hätte da noch eine Riesenmenge an interessanter Literatur anzubieten, da würden einige Leuten den Hyperventilatio bekommen, wenn sie wüssten was da alles darinstände! Natürlich meistens von Dingen, von welchen wir im Mainstream nie etwas davon zu hören bekommen! Übrigens, ich mache nur Buchvorschläge von Büchern, welche sich in meiner äusserst umfangreichen Literatursammlung befinden und ich auch selbst gelesen habe! Ich habe zum Beispiel eine Reihe interessanter Bücher zum Gründungsmythos von Israel, dann von amerikanischen Geheimbünden und Freimaurerloggen usw.

          1. Die von Ihnen empfohlenen Links, Bücher und Videos sind auf jeden Fall sehr interessant, aber zumindest für mich war nocht nichts Neues dabei und dies gilt wohl für viele Leser des Anti-Spiegels. Von daher „nervt“ es schon ein wenig 😉 Was glauben Sie denn, warum die Leute hier sind?

            1. Was glauben Sie denn, warum die Leute hier sind?.

              Also, ich finde die Informations-Kampagne von Invino-Veritas gut und vor allem nicht als verwerflich, oder nervig anzusehen. Im Gegenteil freue ich mich immer darüber, engagierte Leute zu sehen, die nun mal sich einen Kopf machen, wie man denn den Leuten, die täglich mehr werden, dass eigene Denken wieder beizubringen. Vor allem denjenigen, die seit den ZDF-Sendungen erfahren haben, dass es nicht nur einen Spiegel gibt, sondern eben einen ANTI-Spiegel oder eine ALINA in Donezk…

              Also Invino- Veritas, nicht entmudigen lassen. Weitermachen.

  2. Der Westen ist vor allem schon immer in „Kriegspropaganda!
    Gab es jemals vom Westen „Berichte, Meldungen, Nachrichten“ aus anderen Ländern – die nicht im Hintern der USA wohnen – in denen irgend etwas positiv beschrieben wurde?

    Schon immer gab & gibt es ausschließlich Hass & Hetze gegen andere Völker, ihr Leben, ihre Einstellungen….

    Bei den Deutschen ist es schon immer die angebliche „am dt. Wesen soll die Welt genesen“ – nur andere benehmen sich schlimm, sind dümmer als die Deutschen usw. usf…. man trifft das leider auch im Alltag…..

    Selbst untereinander ist es so, seit der Wiedervereinigung kann es der gemeine Westdeutsche nicht lassen – obwohl der Westen ja „gewonnen“ hat, die DDR als Unrechtsstaat & Schlimmeres zu bezeichnen….eine schöne Kindheit, gute Bildung, keine Sorgen durfte man da nicht haben…..dann ist man gleich „Ewiggestriger“….wieso muss man als „Gewinner“ auf den „Verlierern“ rumtrampeln? Dann war der „Sieg“ wohl er von Mr. Heimtücke organisiert, oder? Der Westen baut schon immer nur auf Lügen…..die können nicht anders!

    1. „Bei den Deutschen ist es schon immer die angebliche „am dt. Wesen soll die Welt genesen“ – nur andere benehmen sich schlimm, sind dümmer als die Deutschen usw. usf…. man trifft das leider auch im Alltag…..“

      Richtig, und darunter verbergen sich meist armseelige, A…… kriecherische Würstchen, die gerne mal
      den Kappo spielen, wenn man sie denn lässt.

      Ich fühlte mich bereits als Kind nicht wohl in dieser Gesellschaft. Ich brauchte jedoch einige Zeit,
      um herauszufinden warum das so ist.
      Man sollte dabei bedenken, daß wir nach dem Krieg die selben Verhältnisse hatten, wie wir sie
      momentan wieder haben. Ein Großteil der damaligen Gesellschaft waren mehr oder weniger begeisterte
      Anhänger des Nationalsozialismus. Mit all den dazugehörigen Konsequenzen.
      Eine solche Einstellung verliert man nicht über Nacht und wird dann ab Tag X plötzlich ein Vorzeige Demokrat.
      Und genau diese Menschen kamen wieder in Ämter und durften munter, wenn auch nicht so auffällig ihr Werk tun. Ich denke die Coronazeit hat das nur wieder massiv zum Vorschein gebracht.

      1. @Evamaria

        Stimme voll zu – allerdings meinte ich hier Otto & Lieschen Normalverbraucher! Leider auch Menschen, die in der DDR eine sehr gute Bildung & Ausbildung hatten & die sich vor lauter Fastfood-Fresserei & Shopping-Geilheit den Verstand ruiniert haben.
        Das hat man bei Corona besonders gemerkt & hier setzt sich alles fort….

        Man kann den Menschen von 1933 sogar mehr Nachsicht angedeihen lassen, es gab wenige Radios, einige Zeitungen, so gut wie kein TV….heute hat JEDER die Möglichkeit sich allseitig & umfassend zu informieren! Wir reisen durch die ganze WElt & könnten mit etwas guten Willen andere Völker kennenlernen & uns freuen über die Vielfältigkeit der Welt….aber leider verblödet die Menschheit zusehends….

  3. Danke an Thomas Röper für diesen erhellenden Beitrag! Habe das Buch von Anne Morelli auch in meiner sehr umfangreichen Literatursammlung! Kann das Buch jedem Menschen zur dringenden Lektüre nur empfehlen, es ist fast ein muss, es zu lesen!

  4. Ich war und bleibe immer ein „Gegen-den-Strom-Schwimmer“ – was schert mich also das Geblubber der bezahlten Versklavten und Mitschuldigen/-tätern?
    Auch ich besitze ein recht gut gefülltes Repertoire der spitzzüngigen Rhetorik als Gegenschlagwaffe – man sollte in DEREN Kreisen ergo unsere Fragen und Antworten fürchten… – denn wir akzeptieren lediglich mit realen Fakten und Beweisen belegte Informationen – und niemals plumpe Propaganda….. 😇😇😝

  5. Ergänzend zu Anne Morelli’s Buch kann ich noch folgende Werke empfehlen:
    – Alexandra Bleyer – Propaganda als Machtinstrument, Fakten, Fakes und Strategien. Eine Gebrauchsanleitung
    – Ulrich Teusch – Der Krieg vor dem Krieg, Wie Propaganda über Leben und Tod entscheidet
    – Edward Bernays, Mark Crispin Miller – Propaganda, Die Kunst der Public Relations
    – Walter Lippmann – Die öffentliche Meinung, Wie sie entsteht und manipuliert wird
    – Jacques Ellul – Propaganda, Wie die öffentliche Meinung entsteht und geformt wird

  6. Gähn! Nein, nicht Ihr Artikel Herr Röper. Es ist alles so durchschaubar, offensichtlich und die handelnden Personen agieren meist nur infantil. Ich fühle mich da nur abgestoßen aber ganz sicher nicht beeinflusst von der Propaganda, höchstens negativ den Verbreitern gegenüber, wie ein Claas Relotius 🙁

    Was macht der heute eigentlich, ganz offiziell Märchen schreiben …

  7. Ich habe mir gestern HART ABER FAIR angeschaut. Es war wirklich eine Qual und kostete mich wirklich viel Überwindung bis zuletzt zuzuhören. Eine wirkliche Zumutung! Besonders Marina Weishaupt mir ihrem professoralen Gehabe ging mir mächtig auf die Nerven. Früher sprach diese Frau ganz normal. Ich meine dieses langgezogene … selbstgefällig … nasale. Opa Baum hyperventilierte und redete unsinniges Zeug daher.
    Dabei mußte ich immer an den Schweizer Oberst Jacques Baud denken und was er in seinem Bericht zur Lage in der Ukraine, gesagt hat. Ich habe mir seinen Bericht im Original und auf Deutsch mehrmals durchgelesen. Jeden wichtigen Begriff herausgeschrieben (Karteikarten) und für mich noch einmal formuliert. Da kommt eine Menge zusammen. Bei den nächsten Diskussionen oder Gespräch will ich vorbereitet sein. Das Kivalov-Kolesnichenko-Gesetze von 2012 und alles was danach unmittelbar folgte. Besonders Minsk I und II sowie das Normandie Format. Daran kommt man nicht vorbei – will man sich nicht unglaubwürdig machen. Danach wird alles andere fein säuberlich abgearbeitet.

  8. Die Menschheitsgeschichte ist wesentlich geprägt vom Aufstieg und Niedergang, vom Werden und Vergehen immer neuer Imperien, Reiche, Zivilisationen und Kulturen. Die USA sind ein untergehendes Imperium – wie alle früheren Imperien an Dekadenz, Korruption und Intrigen innerlich erodiert und implodiert sind – so wird auch die USA dem Untergang geweiht sein. Die Gefahr ist allerdings sehr groß, dass wir in die Thukydides-Falle geraten, die uns mit ihr in den Abgrund mitreisst. Denn in ihrer Uneinsichtigkeit in die Vergänglichkeit aller Weltreiche, sind die USA durchaus in der Lage, uns in ihrem Sterbenskampf noch mit in den Sarg zu zerren.

  9. Kriegspropaganda gab es schon vor den Regeln. Die Regeln wurden erst davon abgeleitet.
    Es gehört einfach zum Menschen, wenn er sich aufregt. Und wenn er andere mitreißen will.
    Leider sind die meisten Kriegstreiber kriegsunerfahren.
    Im Fernsehen und im Spiel sieht das alles so schön aus.

  10. Lieber Thomas Röper,

    herzlichen Dank für Ihren Artikel. Ich finde es seit langem bestürzend wie diese Analyse Anne Morellis auf die derzeitige Situation passt. Passgenau, ohne jeden Abstrich. Ich bin ratlos ob des medial-politischen Komplexes in DE, ich weiß nicht warum die das machen, es sind ja hunderte, wenn nicht tausende Journalisten, die Tag für Tag das immergleiche repetieren.

    Meist einfältig, faktenfrei, orientiert an westlichen Narrativen.

    Ich würde an Ihrer Stelle aufhören mich am Spiegel abzuarbeiten, Änderung dort ist absolut nicht in Sicht.
    Menschen die sich umfänglich informieren wissen das das die reine Propaganda ist, bösartig, kriegstreibend, journalistisch auf unterstem Niveau. Sagen wir es ehrlich, so hat der Stürmer auch geschrieben. Ich finde es unfassbar, allerdings, in vielen Gesprächen stellt sich heraus, Deutsche sehen das oftmals recht ähnlich.

    Ich bin ratlos und wütend, und extrem dankbar für Ihre O-Töne, die Übersetzungen, die Original Zitate aus Rußland. Ich schäme mich für Deutschland, seine Politik, und seine Medien.

    Schönen Gruß!
    Alexander Langenhagen

    1. #Alexander, Das sehe ich aber anders. Er soll, ja MUSS, den Anti-Spiegel vor halten- das ist sein Blog. Ausserdem werden auch anderen Medien Spiegel vor Augen gehalten.
      Thomas, sie müssen unbedingt auf ihrer Linie bleiben. Lassen sie sich nicht ‚zersetzen‘, durch noch so schöne ‚Äusserungen‘.

  11. „Und was sagt es eigentlich über die angeblich freien, unabhängigen und kritischen westlichen Medien aus, wenn die alle ausnahmslos die gleiche Meinung haben, gerade so, als wären sie – wie im Dritten Reich – gleichgeschaltet? Und was sagt es aus, wenn – ebenfalls wie im Dritten Reich – ausländische Medien, die eine andere Meinung vertreten, kurzerhand verboten werden?“
    Ich würde sagen, weil der Westen einen Krieg gegen Russland plant/geplant hat oder sich schon mitten in diesem Krieg gegen Russland befindet mit all den Folgen des Niedergangs für Europa/Deutschland.

    1. Und das am Tag der Pressefreiheit. Selbstkritik habe ich in DE, insbesondere von der Presse nicht vernommen. Im Gegenteil, sie finden sich alle toll, großartig, ehrlich und aufrichtig.
      Es ist absurd.

    2. Alle berichten gleich… sie sind wohl unterwandert. Beziehungen,Zuwendungen, Karrierenetzwerke… Der regelmäßige Hinweis aus den USA, Russland betreibe Einmischung, deutet auch stark darauf hin. Mehr noch – das genügt als Beleg.

  12. Eine Regel für Russland genügt: Ist die Pressefreiheit derart abgeschafft, dass man nicht mal von „Krieg“ schreiben darf und eine mehrjährige Gefängnisstrafe riskiert, dann ist es Propaganda.

    1. Da sind Sie nicht ganz auf dem laufenden. Es gibt, wie in Deutschland auch, Regeln für den Kriegsfall, wo quasi Geheimnisverrat oder Lügen zur militärischen Lage Straftatbestände sind, lax „Wehrkraftzersetzung“. Ansonsten haben Sie offenbar die umfangreiche faktische Berichterstattung russischer Medien verschlafen, teilweise vor Ort, statt vom warmen Sessel in Hamburg.

      1. Wir reden hier immer um den heissen Brei herum. Hier mal ein Thema (natürlich vom Spiege, dem Lieblingsblatt von Herrn Röper), welches auch den hintersten Deppen überzeugen müsste, wer hier wie spielt…

        Link: _____://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ukrainekrieg-cia-raet-menschen-aus-russland-sie-ueber-das-darknet-zu-kontaktieren-a-8b45d344-ef6d-412d-9733-7b091b1ffd0a

        Ich meine GEHT´S NOCH??? Röper sollte das Thema mal beleuchten. Das ist fast einen eigenen Artikel wert…

        Darknet? Das sind Methoden, die von Drogenhändlern, Waffenschiebern (oh, hatte vergessen, da sind die ja auch mit bei) und Menschenhändlern angewendet werden, um hinter der Anonymität Ihrer Kriminalität nachzugehen. Jetzt will man offenbar, willfährigen und vom Staat enttäuschten Bürgern Russlands dazu raten, Ihr eigenes Land zu verraten. Drecksäcke! Ich hoffe Putin spuckt Sie aus, wie Fliegen… leider ist das über das Darknet nicht so einfach. Aber ich würde mit ein paar Leuten die CIA gezielt mit „wichtigen“ Informationen versorgen. Die sollten danach die eigentlichen wichtigen nicht mehr von den unwichtigen Infos unterscheidne können. Für wie blöd müssen die Russland und Putin eigentlich halten. Wenn mir sojemand ein Angebot machen würde, würde ich gepflegt die Fresse halten, könnte ja auch der Innlandsgeheimdienst sein und dort geht man mit solchen Leuten auf die einzig richtige Art und Weise um.
        Die CIA und Darknet, dass ist wieder so eine Lachnummer, an der ich verzweifeln könnte. Warscheinlich sitzen dann da so ein paar Bubis (also die Söhne von ein paar hohen Politikern aus dem Westen) an hochgerüsteten Maschinchen und wollen mitspielen. Das wird bestimmt schön. Vielleicht sind sich doch nicht so gut und vergessen die ein, oder andere L1-Brandmauer zu sichern o.ä.
        Das wird ein Fest. Bin schon auf die Kommentare gespannt, die wir hier in der EU natürlich nicht hören werden…

        Hier noch der komplette Auszug aus dem Interview mit S. Lawrow am 01.05.2022

        _____://uncutnews.ch/interview-von-aussenminister-sergej-lawrow-mit-dem-italienischen-fernsehsender-mediaset-moskau-1-mai-2022-es-ist-ein-heisses-interview/

    2. Aber man darf doch von „Krieg“ schreiben. In Rußland ist die Pressefreiheit wie auch das Meinungsspektrum der Presse sehr groß. Von Stalinisten bis Zaristen, Nationalisten, Eurasisten, Liberale, Konservative, Sozialisten – alle haben ihre Zeitungen.

      Bei Extremisten, Nazis bzw. Nazis in neuer Verpackung („westlich Liberale“) gibt es natürlich Einschränkungen. Die eine Gefahr für die Demokratie und wollen die ganze russische Staatlichkeit per Umsturz abschaffen.

    3. https://www.anti-spiegel.ru/2022/wegen-vieler-leserfragen-was-in-russland-im-kampf-gegen-fake-news-unter-strafe-gestellt-wurde/ :

      >>Darf man in Russland „Krieg“ sagen?

      Diese Frage kann nur von Menschen kommen, die kein Russisch verstehen, oder von Journalisten, die darauf setzen, dass ihre Leser kein Russisch verstehen. Das russische Wort für Krieg lautet „Война“ und die russische Militäroperation wird „Специальная военная операция“ genannt, was wörtlich übersetzt „Spezielle Kriegsoperation“ bedeutet. Das Wort „Krieg“ ist in der russischen Formulierung also enthalten und daher keineswegs verboten.

      Allerdings will die russische Regierung das Wort „Krieg“ im Falle der Ukraine nicht benutzen, weil sie Russen und Ukrainer als Brüdervölker oder sogar ein Volk ansieht. Und dass ein Volk gegen sich selbst Krieg führt, ist nur schwer vorstellbar, so wie es für Deutsche unvorstellbar ist, einen Krieg gegen Österreicher zu führen. Da ich Russland seit 30 Jahren kenne und über 20 Jahre hier lebe, kommt auch mir das Wort „Krieg“ in diesem Fall nur schwer über die Lippen, denn ich kenne zu viele Ukrainer.

      Die russische Regierung (und auch die Mehrheit der Russen) sehen sich nicht im Krieg gegen die Ukraine, sondern in einem Kampf gegen die Nazis, die das Land nach dem Maidan übernommen haben. Daher kommt auch mir das Wort „Krieg“ in diesem Zusammenhang nur schwer über die Lippen.

      Dass besondere Formulierungen für Militäroperationen benutzt werden, ist im übrigen keine Erfindung der Russen. Wenn die Bundeswehr im Krieg war, zum Beispiel in Afghanistan, dann hat die Bundesregierung auch nicht von „Krieg“ gesprochen, sondern von „friedenserhaltenden Maßnahmen“ oder ähnlichem und die deutschen Medien haben das Wording der Bundesregierung freundlicherweise übernommen. Die russische Regierung und russische Medien tun hier also nichts anderes, als die deutsche Regierung und die deutschen Medien, nur ist das plötzlich böse, wenn die Russen sich diese Tricks abschauen. <<

  13. Habe ich irgendetwas verpasst? Alle zehn Regeln treffen auf Russland zu. Natürlich / leider gibt es in Zeiten des Krieges auf jeder Seite Propaganda. Erschreckend finde ich aber, wie einseitig hier auf die Informationen des „Wertloswestens“ eingedroschen wird, während die Reaktionen Russlands so unglaublich menschenfreundlich dargestellt werden und es eigentlich nur ein Kampf gegen die miesen Ukro-Nazis ist, für den der Rest der Welt einfach nur zu blöd ist, ihn zu verstehen ….

    1. “ für den der Rest der Welt einfach nur zu blöd ist, ihn zu verstehen ….“

      Wie sie so treffend formulierten, scheint das bei einigen durchaus zutreffend sein. Jetzt müssen sie nur noch herausfinden ob sie selbst dazu gehören.

    2. Ich würde die rußlandnahe Informationstätigkeit durchaus ebenso als Propaganda bezeichnen (jedoch im ursprünglichen Wortsinn: Werbung, Verbreitung von Ansichten). Dann müssen wir jedoch einen himmelweiten Qualitätsunterschied zur westlichen Propaganda registrieren. Und „unglaublich menschenfreundlich“ ist Ihre, Entschuldigung, Phantasie. Es werden durchaus auch unschöne Fakten benannt (viele Gefallene infolge des sehr vorsichtigen Feldzuges beispielsweise), was garantiert keinen Jubel in den betroffenen Familien auslöst. Und es ist schon lange kein „Kampf gegen Uko-Nazis“ alleine mehr, sondern vereinfacht: Ein weltweiter Kampf / Krieg gegen die USA und deren Muschkoten.

      1. Ebenso würde ich den „sehr vorsichtigen Feldzug“ als phantasievolle Umschreibung bezeichnen. Aber so gehen die Meinungen natürlich auseinander.
        Fakt ist: Es sterben Menschen. Unabhängig davon, wie „phantasievoll“ die Bezeichnungen sind.

        1. „Fakt ist: Es sterben Menschen. Unabhängig davon, wie „phantasievoll“ die Bezeichnungen sind.“

          Wenn wir uns jetzt noch einig werden können daß diese Menschen schon seit 2014 sterben, und sich genau jene Medien im Westen die jetzt große Töne spucken wollen, für jene Toten nicht die Bohne interessieren, steht einem Konsens nichts mehr im Wege.

        2. @propavel
          Es sterben JEDEN Tag Menschen….die interessieren Sie doch sonst auch nicht!
          Und JA, es ist im Vergleich zu NATOd-Kriegen ein sehr vorsichtiger Feldzug!
          Sie sollten sich einfach mal die Mühe machen & diese „Feldzüge“ vergleichen!

  14. Regel 1: Wir wollen den Krieg nicht.
    Die Ukraine ist unser Brudervolk und das letzte was Russland will ist eine militärische Auseinandersetzung.
    Regel 2:Das gegnerische Lager ist allein Verantwortlicher für den Krieg.
    In der Ukraine findet ein Genozid statt und wir müssen einschreiten, auch wenn wir Daniel wollten.
    Regel 3: Das gegnerische Lager hat das Angesicht des Teufels.
    Wir kämpfen gegen Nazis. Ukro-Nazis!!!! Was wollt ihr denn noch?
    Regel 4: Wir verteidigen ein gute Sache und keine Sonderinteressen.
    Wir töten nur Nazis, keine Menschen.
    Regel 5: Der Feind begeht wissentlich Gräueltaten, wir nicht!
    Wir kämpfen nur für das Gute. Unsere Soldaten wissen gar nicht wasGräueltaten sind. Wir sind ja schließlich auf einer humanitären Mission gegen die Ukro-Nazis.
    Regel 6: Der Feind benutzt unzulässige Waffen.
    Unsere Waffen sind alle zulässig, sie töten ja nur Nazis.
    Regel 7: Wir erleiden nur geringe Verluste.
    Der Untergang der Moskwa war nur ein Versehen, weil wir uns bei fürchterlich schlechtem Wetter selber ins Knie geschossen haben.
    Regel 8: Die Künstler und Intellektuellen unterstützen unsere Sache.
    ALLE Künstler und Intellektuelle Russlands unterstützen den Krieg. Das muss einfach jeder glauben.
    Regel 9: Unser Anliegen ist etwas Heiliges.
    Sagte ich schon, dass wir gegen die Ukro-Nazis kämpfen?
    Regel 10: Wer unserePropaganda in Frage stellt, ist ein Verräter.
    Daher haben wir auch die Berichterstattung über das Militär unter Strafe gestellt, wenn es nicht den offiziellen Berichten entspricht.

    1. Aber es sind doch Nazis. Sie führen sich auf wie Nazis und sie lügen wie Nazis. Die SS-Verbände wie Azov, Ajdar, Dnipro, und deren Obere, Rechter Sektor und weniger bekannte Organisationen, überall in Armee und Staatsapparat, das war bis vor Kurzem kaum umstritten, auch in westlichen Medien und Dokumenten zu lesen.

      Inzwischen sind Politik, Propaganda und „öffentliche Meinung“ des kollektiven Westens offen auf Nazikurs umgeschwenkt, was ein Hinweis darauf ist, daß dies die eigentlichen Hintermänner des Nazismus sind, der seit der „Orangenen Revolution“ und dem €-Maidan von der EU, BRD, USA gezielt aufgebaut wurde.

      In einer milden Form treffen die Regeln der Kriegspropaganda auch auf Rußland zu, aber das mit unserer Nazipropaganda zu vergleichen ist schon ein starkes Stück. Die Russen sagen im Großen und Ganzen die Wahrheit, wenn es auch geschützte Informationen (Kriegsgeheimnisse) gibt, wo sie das nicht unbedingt tun, Fehler und gelegentlichen patriotischen Überschwang in den Zeitungen.

      Unsere Nazipropaganda dagegen hat ein Ausmaß an Lüge, Fälschung und Gehässigkeit, Rassismus und Haß, wie es selbst beim Original eher selten zu finden war. Goebbels selber war sehr viel gemäßigter und niveauvoller, das heute ist unterste Schublade seines Propagandaministeriums.

  15. Was sollen Lebensraum Erweiterer auch sonst erzählen.
    In Afrika und Südamerika werden diese Gestalten Kolonialisten oder Putschisten genannt.
    Wen wundert es also wenn ihrer Medien genau so dreckig sind wie ihre Taten. Ich erinnere da gern an die selbstgefälligen Bertelsmänner. Haben Zwangsarbeiter benutzt um dicke Kohle mit Nazi Propaganda zu machen. Und schaut diese Halunken an, fühlen sich heut berufen sich im Bildungsbereich breit zu machen.

    https://literaturkritik.de/id/5722

    http://blauerbote.com/2022/05/03/ukrainische-nazi-impressionen/

    Und dann rennen diese Experten rum und beleidigen die Menschen, die ihre Nachkriegshausaufgaben gemacht haben? Welch ein armseliges Getue.

    Auch die gekünstelte Aufregung um Lawrow Äußerung ist scheinheilig ohne Ende.
    Der ukrainische Traum einer sauberen Nation führte zur Vertreibung und Morden an Zehntausenden Juden, Polen und anderen Menschen, darunter nicht wenige Ukrainer. Wenn dann „Geschäftsleute“ mit jüdischen Glauben Privatarmeen zusammenkaufen, die mit Nazi Symbolen rumrennen, dabei offen rassistisch und antisemitisch auftreten, dann frage ich mich schon wessen Rassismus auf welche Nation abfärbt.
    Das auserwählte Volk im Nahen Osten mit ihrem Traum vom reinen Staat, oder die Ukraine mit ihren Nazikämpfern die am liebsten 2014 schon beendet hätten was sie an der Seite der deutschen Nazis nicht schafften. Und der Oberlehrer ukrainischer Abstammung rennt zum Grab eines Rassisten und Antisemiten in Deutschland und verehrt ihn weil er zwar von einer freien Ukraine träumte aber dafür eben erst einmal all das Ungeziefer in der Ukraine beseitigen lassen wollte.
    Das Sahnehäubchen ist dann das Sammelbecken der westlichen Wertegemeinschaft das immer groß von Demokratie, Menschenrechte, Rede-und Pressefreiheit schwadronieren und dabei förmlich einen neuen Weltrekord im zensieren aufstellen wollen. Einen „Führungsnation“, die 2021/22 plötzlich bemerkte das sie noch immer ein dickes Rassenproblem hat will also andere belehren?
    Macht euch doch nicht lächerlich.

  16. Bis Februar war ich praktisch nie bei RT, eher so unter 10x pro Jahr. Das normale Programm war mir etwas zu einseitig. Allerdings habe ich nie so richtige Propaganda finden können. Klar es ist etwas ein Glücksspiel bei kontroversen Themen welcher Experte da zu Wort kommt, aber man hat im Gegensatz zu den Mainstreammedien auch Randmeinungen des wissenschaftlichen Diskurses gefunden.
    Als dann mit Beginn der Militäroperation fast alle westlichen Medien in Putinverurteilungswut verfallen sind, konnte ich für ein paar Tage meine gewohnten Medien nicht mehr lesen. Mit Journalismus hatte das nichts mehr zu tun, da wurde strikt nach den oben erwähnten Regeln berichtet. ich hatte das Gefühl deren Autoren quasi mit Schaum vor dem Mund ihren Putinhass freien Lauf gelassen haben. Jeglicher Anflug an Verständnis mit russischen Argumenten wurde mit Treueschwüren zum Wertewesten begleitet und völligen verdrängen der unzähligen Verbrechen des „Westens“.

    Als ich dann bei RT vorbei geschaut habe, ob ich jetzt vielleicht Propaganda finden kann – nichts. Klar das ganze hat einen Russland freundlichen Spin, aber das ist schon alles. Quasi die Definition von ordentlichem Journalismus. Seither lese ich das täglich und auch anti-spiegel, etc.

    1. #Fred1962, SO erging es mir ebenfalls, obwohl ich rt.de des öfteren las. Nur hat mich die Zensur eine Zeit lang genervt; und ich las andere, scheinbar, alternative Medien.
      SCHEINBAR alternative Medien. Dort wurde von Pressefreiheit, und/ oder Meinungsfreiheit gefaselt. Warum gefaselt?
      Nachdem ich meine Meinung weiter gegeben habe war ich ’schatten’schreiber, oder ich wurde einfach nicht mehr zum Schreiben zugelassen- kommentarlos.
      Zugegeben, ich sage meine Meinung politisch (meistens) UND provokativ (des öfteren). Aber diese verlogene Meinungsäusserung, vieler alternativen Medien, hat mich sehr zurückhaltend gemacht; in der Wahl der Medien.
      Zu rt.de bin ich zurückgekehrt, weil die Treuhand BRvonD das Lesen unbedingt verhindern wollte- zumindest beim Michel. Ein Tip noch, unter anderen Möglichkeiten kann ich rt.de problemlos lesen unter:
      https://rtde.site/

  17. Wer sagt, dass Waffenlieferungen Kriege nur verlängern? Das gilt nur, wenn beide Seiten Waffenlieferungen erhalten. Erhält nur eine Seite Waffenlieferungen, wie z.B. die UDSSR im 2. WK, können Waffenlieferungen einen Krieg auch verkürzen.

      1. Ergänzend: Es handelt sich grob gesagt um einen globalen Kampf / Krieg der USA gg Rußland und leider Gottes verdichten sich Hinweise auf eine Eskalation, die nach der notwendigen Vorbereitung (Transporte, Propaganda, false flag mit chemischen Waffen) etwa Juli / August zu einem massiven Angriff auf russische Infrastruktur führen könnte. Dieses Szenarium dürfte auf der Gegenseite schon scharf geschaltet sein, wobei der damit ausgelöste Weltkrieg zu Beginn nicht unbedingt mit klassischen Kernwaffen geführt werden muß, also EMP oder Unterwasser – Drohnen mit 100 – 300 Mt vor der Ostküste zB. Ansonsten: Knabberzeug und kalten Wodka bereitstellen – ein seltenes Schauspiel bahnt sich an.

  18. Die deutschen Medien sind keine deutschen Medien mehr und es geht nicht um Berichterstattung oder gar um Wahrung der Demokratie und Menschenrechte, sondern ums Geldabzocken und der Unterstützung des Geldabzockens.
    Und ein Kriegsgeschehen bietet soviele Möglichkeiten zum Geldverdienen, Adrenalin bringt Clickbites ohne Ende, die Verkaufszahlen gehen endlich mal wieder nach oben und dann geht es auch noch um die Wahrung der eigenen Interessen der kapitalistischen Konzerne.
    Ja, das sind alles Konzerne und nicht etwa eigenständige Zeitungen mit dem Anspruch einer ausgewogenen Berichterstattung.
    BILD beispielsweise gehört zu einem großen Anteil Amerikanern
    Gruner und Jahr gibt es nicht mehr, wurde mitsamt den ‚Spiegel’anteilen von RTL Group übernommen, diese gehört zu Bertelsmann und kooperiert eng mit Warner Group USA.
    Bertelsmann ist heute ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen, das zum Beispiel Anleihen ausgibt.
    Knapp 20 Prozent des Unternehmens gehören den ehemaligen Gesamteigentümern, der Besitz des weitaus größeren Anteils ist unbekannt.
    Dazu
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bertelsmann#Konzern%C3%BCbergreifende_Allianzen

    Einige Zeitungen im nördlichen Teil Deutschlands Wirtschaftswoche, Handelblatt, Tagesspiegel, Zeit, gehören einer einzigen Person und eine weitere Person besitzt eine Reihe von Zeitungen, darunter die Süddeutsche, im südlichen Teil von Deutschland.
    Es ist nutzlos eine ausgewogene und vielfältige Berichterstattung zu erwarten.
    Darum geht es nicht mehr.
    Es geht nur noch um Macht und das Wahren von kurzfristigen Eigeninteressen.
    Der echte Journalismus ist bis auf wenige einzelne Unentwegte tot.
    Die Übrigen publizieren Europa, Demokratie und Menschenrechte in den Untergang.

    Aber noch schlimmer sind die Politiker, die eigentlich geschworen haben, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden.

  19. Wenn du einen Atomkrieg als Schauspiel bezeichnest, dann sitzt du wohl als Zuschauer auf der Ehrentribüne? Nein, mein Gutster, Ehrentribüne ist nicht. Wenn es einen Atomkrieg gibt, dann gibt es ihn auch in den USA. Das weiß man im Pentagon, deshalb scheinen die Militärs vernünftiger als die Politiker.

    Aber um auf die 10 Punkte zurückzukommen: Ich als Ostdeutsche, also ehemalige DDR-Bürgerin, bin etwas erstaunt darüber, dass man vor allem in Westdeutschland sich über die heutigen Lügengebäude der Medien nicht fassen kann. Das betrifft nicht nur die Corona-Arie, sondern auch den Ukrainekrieg. Ich habe festgestellt, dass ansonsten nachdenkliche, informierte Menschen, was die Gegenwart angeht, sich völlig rational äußern. Wenn es aber um die DDR oder das heutige Ostdeutschland geht, wird es kurios. Wir haben in der DDR natürlich auch eine Menge Westfernsehen gesehen, und wer ehrlich zu sich selbst war, verglich das, was der Westen über die DDR sendete, mit dem, was er sah, mit der Wirklichkeit seines Lebens und müsste eigentlich festgestellt haben, dass der Westen nicht in der Lage war, die Verhältnisse in der DDR objektiv zu beurteilen. Fakt ist: Das Westfernsehen (und heute haben wir kein anderes Fernsehen als das Westfernsehen)
    lebte von Verdrehungen, Halbwahrheiten, Regierungsverlautbarungen und dicken Lügen – schon immer, seit seiner Gründung. Ich will damit nicht unterstellen, dass nicht auch die DDR Propaganda gegen den Westen machte, aber ihr ging es so wie heute Russland. Wer glaubte der DDR? Die glaubte, man könnte mit ehrlichen Aussagen, mit Fakten die Menschen im Westen von der Lebenswirklichkeit in der DDR überzeugen. Wird heute Russland geglaubt? Jetzt seien wir doch mal ganz ehrlich: Wer hat begriffen, dass er über die DDR auf Deibel komm raus von den Westmedien belogen wurde? Wenn es hoch kommt, 3-5 Prozent der Westdeutschen. Und dann kam 89 – wer hat begriffen, dass der Westen aktiv, und damit sind auch Geheimdienste gemeint, mit seinen schmutzigen Pfoten dabei geholfen hatte, DDR-Bürgern mit einer Psyop die Köpfe so zu verdrehen, dass sie sich gegen ihren eigenen Staat wandten? Ja, tatsächlich – die DDR gehörte im Gegensatz zum heutigen Deutschland tatsächlich den Bürgern. Großkonzerne, Multifinanzkonzerne, Ausbeutung – all das, worunter wir heute leiden, gab es in der DDR nicht. Die Betriebe gehörten den DDR-Bürgern, sie haben es nur nicht immer begriffen. Eine Corona-„Pandemie“, wie sie gegen die Bevölkerung durchgesetzt wurde, wäre in der DDR nicht möglich gewesen!

    Und jetzt der Ukrainekrieg. Es gibt eine Menge Menschen, die begriffen haben, dass wir mit der Coronapolitik von der Regierung, der WHO und dem WEF betrogen wurden. Aber
    haben sie auch begriffen, dass heute diejenigen, die die Coronapolitik der Regierung mitgetragen haben, dieselben sind, die uns heute ihre „Wahrheiten“ über den Ukrainekrieg erzählen? Haben sie realistische Schlüsse daraus gezogen? Die Realitäten
    von vielen Protestierern gegen Corona gehen im Fall der Ukraine nur so weit, wie es ihnen die Propaganda einbläut. Ausnahmen ausgenommen, mir scheinen sie jedoch noch viel zu wenig, denn es geht schließlich um unser eigenes Überleben, und daran müsste jeder Bürger dieses Landes ein starkes Interesse haben.

    Fazit: Nicht nur im aktuellen Krieg wird von den Medien Kriegspropaganda gemacht. Die Medien leben vom Aufruf zum Krieg gegen den Feind – damals gegen den Feind DDR,
    heute gegen den Feind Russland. Die aufgeführten 10 Punkte trafen sowohl gegen die DDR als auch heute gegen Russland zu. Die Methoden gleichen sich.

  20. Leider versucht sich nun auch RT in offensichtlicher Kriegspropaganda:
    US-Truppen trainieren ukrainische Soldaten auch auf ehemaligem Wehrmachts-Übungsgelände
    https://rtde.site/international/137760-usa-trainieren-ukrainische-soldaten-auf-wehrmacht-uebungsgelaende/

    Würde es nicht reichen, in der Überschrift darauf hinzuweisen, daß seit 8 Jahren die USA ukrainisches Militär in Deutschland ausbildet?
    Nein, es muß unbedingt ein Wehrmachts-Übungsgelände sein, obwohl man aus dem Text erfährt, daß das Gelände schon zu Kaisers Zeiten militärisch genutzt wurde und seit dem 2. WK von den USA besetzt ist und weiterhin als Übungsplatz genutzt wird.

  21. Waffenlieferungen beenden Kriege dann, wenn der Aggressor seiner Kampfkraft beraubt wird. Das kann man am Beispiel von Kiew schön sehen. Da war der Wiederstand so groß, dass Russland abziehen musste. Hoffentlich wird das der restlichen Ukraine auch gelingen.
    Ich weiß dieser Kommentar wird genauso zensiert wie alles andere, was Ihnen und Ihren Geldgebern nicht passt. Zumindest zeigt es, dass der Anti-Spiegel eben auch nur ein russisches Propaganda-Werkzeug ist.

Schreibe einen Kommentar