Vom Stamme der Nimm

Polen fordert von der EU 2 Mrd. für Flüchtlinge… und noch mehr

Polen ist einer der größten Antreiber der anti-russischen Politik der EU. Die Kosten der polnischen Politik sollen aber die EU-Staaten bezahlen bezahlen.

Die Dreistigkeit der polnischen Regierung könnte einem Respekt abringen, wenn sie nicht so menschenverachtend wäre. Polen ist einer der Antreiber in der EU, wenn es um die anti-russische Politik geht, aber bezahlen sollen für die polnischen Ambitionen andere.

Polen hat nach dem Beginn der russischen Intervention in der Ukraine ukrainische Flüchtlinge aufgenommen und sie – für polnischen Verhältnisse – fürstlich unterstützt. Sie bekamen pro Tag 40 Zloty (etwa 9 Euro) Unterstützung und auch die medizinische Versorgung war gratis für ukrainische Flüchtlinge.

Polen liegt bekanntlich im Streit mit der EU-Kommission, weil die EU Polen alles mögliche vorwirft. Der Streit umfasst noch das alte Thema der Verteilung afrikanischer Flüchtlinge in der EU, es geht auch darum, dass Warschau die Brüsseler Begeisterung über LGBT nicht teilt, und um die polnische Justiz, die laut der EU nicht mehr unabhängig von der polnischen Regierung ist, was – nach den von der EU-Kommission angelegten Maßstäben – auch für Deutschland gelten müsste. Aber da Deutschland muslimische Flüchtlinge aufnimmt und LGBT ganz toll findet, hat die EU-Kommission an der deutschen Justiz nichts auszusetzen, obwohl sogar der Europäische Gerichtshof geurteilt hat, dass die Justiz in Deutschland nicht unabhängig von der Regierung ist. Aber das ist ein anderes Thema.

Da Polen LGBT und so weiter doof findet, hat die EU-Kommission 36 Milliarden Euro an Corona-Hilfen für Polen zurückgehalten. Polen hat nun ein Einlenken bei der Justizreform verkündet und die EU-Kommission war daraufhin am 1. Juni bereit, die Gelder freizugeben. Bei dieser Entscheidung hat es sicher eine Rolle gespielt, dass Polen gegenüber den ukrainischen Flüchtlingen so hilfsbereit war und denen so „selbstlos“ und großzügig geholfen hat.

Nachdem die EU-Kommission die Freigabe der Gelder angekündigt hat, war es mit der „selbstlosen“ polnischen Unterstützung für die ukrainischen Flüchtlinge schnell vorbei. Schon am 5. Juni, nur vier Tage später, hat Polen erklärt, ab Juli alle Hilfen für ukrainische Flüchtlinge einzustellen.

Aber die polnische Regierung wäre nicht sie selbst, wenn das schon das Ende der Dreistigkeit wäre. Nun hat die polnische Regierung von der EU zusätzliche zwei Milliarden Dollar als Erstattung der Kosten für die ukrainischen Flüchtlinge gefordert. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und ich habe die Meldung der TASS übersetzt. Im Anschluss an die Übersetzung werde ich noch ein interessantes Detail ansprechen.

Beginn der Übersetzung:

Polen erklärt, die EU schulde dem Land fast 2 Mrd. $ für Flüchtlinge aus der Ukraine

Der polnische Gesundheitsminister Adam Niedzielski ist der Ansicht, dass „Polen das Land der ersten Frontlinie ist“

Die EU-Kommission soll Polen für die Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine entschädigen, die sich bis Ende 2022 auf etwa 8 Milliarden Zloty (über 1,9 Milliarden Dollar) belaufen werden. Das erklärte der polnische Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Dienstag.

„Polen ist das Land der ersten Linie, der ersten Frontlinie. Deshalb wollen wir, dass die Kosten für die Versorgung der Flüchtlinge aus der Ukraine, einschließlich der Kosten für die medizinische Versorgung, von der EU-Kommission übernommen werden. Wir schätzen die Kosten, die bis Ende dieses Jahres anfallen werden, auf etwa 8 Milliarden Zloty“, wurde der Minister auf der Website wpolityce.pl zitiert.

Der Gesundheitsminister wies darauf hin, dass die EU-Kommission bisher plant, nur etwa 700 Millionen Zloty (etwa 166,6 Mio. Dollar) für diese Zwecke nach Polen zu überweisen. „Damit ist offensichtlich, dass diese Mittel in keinem Verhältnis zu den Ausgaben stehen, die wir zu tragen haben“, so Niedzielski abschließend.

Zuvor hatte der stellvertretende polnische Innenminister Pawel Schaefernacker erklärt, die Mittel, die die EU Polen für die Unterstützung von Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung stellt, seien nicht ausreichend. „Die Kosten [für Flüchtlinge aus der Ukraine], die uns entstehen, gehen in die Milliarden, nicht in die Millionen Euro. Deshalb sollte die EU-Hilfe für Länder, die Flüchtlingen helfen, auch in die Milliarden und nicht in die Millionen Euro gehen“, argumentierte er.

Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes sind seit dem 24. Februar über 3,6 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine in Polen angekommen. Mehr als 1,5 Millionen von ihnen könnten Polen als ihren ständigen Wohnsitz wählen.

Ende der Übersetzung

Konfiszierung russischen Eigentums

Schon im Mai habe ich berichtet, dass in der EU und den USA Pläne ausgearbeitet werden, um das im Zuge der Russland-Sanktionen eingefrorene Vermögen zu konfiszieren. Mit dem Geld soll dann – so die offizielle Begründung – der Wiederaufbau der Ukraine finanziert werden.

Einer der wichtigsten Antreiber in dieser Frage in der EU ist wieder die polnische Regierung. Und wieder ist das keineswegs eine selbstlose Forderung. Über Polens Ambitionen, Teile (oder auch die ganze Ukraine) zu schlucken, habe ich bereits mehrfach berichtet. Polen unternimmt dazu bereits sehr konkrete Schritte, wie Sie hier nachlesen können.

Man muss kein hochintelligenter Analyst sein, um zu verstehen, dass auch die polnischen Forderungen, russisches Eigentum im Westen zu konfiszieren, um die Ukraine wiederaufzubauen, nicht von selbstlosen Motiven getrieben sind. Ob Polen die Ukraine (oder Teile des Landes) annektieren, oder sie in einer Art Föderation zu einem Protektorat machen möchten, werden wir sehen. Fakt ist aber, dass es dann Polen sein wird, das den „Wiederaufbau“ der Ukraine leiten und damit Zugriff auf – wenn es nach der polnischen Regierung geht – hunderte Milliarden Euro bekommen wird.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

43 Antworten

  1. Hallo Thomas, überbringe bitte diese Information Alina Lipp (leider weder Email…noch sonstwas):

    Martin Kohlmann kippt das Z-Verbot und rettet das Alphabet!

    Seit mehreren Monaten werden in Deutschland Bürger mit Strafverfahren wegen angeblicher Billigung von Straftaten überzogen, wenn sie den Buchstaben Z verwenden. Damit dürfte jetzt Schluss sein: Vor dem Amtsgericht Bautzen wollte die Kretschmer-Regierung eine Bürgerin im Schnellverfahren aburteilen, weil sie bei einem Spaziergang ein Z auf der Kleidung trug. Die Bürgerin handelte vorbildlich, nahm sich juristischen Beistand und hat jetzt Erfolg: Das Amtsgericht Bautzen hat die Antragsschrift abgelehnt und festgestellt: Die Verwendung des Buchstabens Z ist keine Straftat!

    Der gesamte Beschluss ist hier im Wortlaut nachlesbar und dürfte deutschlandweit für Aufsehen sorgen:
    https://freie-sachsen.info/wp-content/uploads/2022/06/Beschluss-Z-Verbot-Bautzen.pdf

    Das Gericht stellte fest, dass auch Sympathiebekundungen für Russland nicht automatisch eine Billigung des Krieges darstellen, außerdem fehlt bereits die Störung des öffentlichen Friedens. Darüber hinaus dürfe das Strafrecht nicht missbraucht werden, um unliebsame Meinungsäußerungen zu bekämpfen. Es sei auch nicht Aufgabe der Politik, Symbole oder Meinungen zu Lasten des Verwenders misszudeuten. Aber Vorsicht: Wenn allerdings weitere Hinweise dazukämen, dass man explizit Verbrechen gutheißen würde, kann unter Umständen trotzdem eine Strafbarkeit vorliegen. Gegen den Beschluss (Aktenzeichen 41 Ds 220 Js 10638/22) kann die Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen (und wird dies als dem Justizministerium weisungsgebundene Behörde sicherlich auch machen).

    Der Beschluss ist eine klare Ansage an alle Bürger: Die Verwendung des Buchstabens Z ist nicht strafbar, die bundesweite Verfolgungswelle ist Unrecht.

    FREIE SACHSEN: Folgt uns bei Telegram! http://t.me/freiesachsen

    1. „Der Beschluss ist eine klare Ansage an alle Bürger: Die Verwendung des Buchstabens Z ist nicht strafbar, die bundesweite Verfolgungswelle ist Unrecht.“

      Sollte die Revision zu einem anderen Ergebnis führen, ist dieser Satz sehr mutig…..
      Recht bekommt nicht, wer recht hat, sondern recht hat, wer Recht bekommt .. 😉

  2. Die EU ist ein einziger Sauhaufen, verlogen raffgierig und korrupt ! Schafft diese monströse Vereinigung endlich wieder ab. Eine riesige Geldumverteilungsmaschine von unten nach oben !! Die Bevölkerung hatte daran nie ein Interesse !! Wir wollen wieder souveräne Staaten für ganz Europa und keine EU mit verlogenen Nichtstuern in Brüssel die unsere Steuergelder abfischen sich damit ihre Taschen füllen und lediglich die mächtigen Konzerne, Hochfinanzen und Kapitalisten ihren Nutzen haben! Kein Mensch kann nachvollziehen in welche dunklen Kanäle die Steuergelder der Menschen verschwinden!!
    Deshalb Dexit jetzt sofort !!!!
    Die Briten haben‘s verstanden !
    Schluss mit dieser säbelrasselnden EU ‼️😡

    Die Menschen wollten damals schon keine EU !!
    https://youtu.be/YU3q5O65ju0

    So 👆🏻ticken die pseudo Politidioten, wenn das Volk dagegen ist !! und von den Ör Medien wird es schön geredet !!🤮
    Noch Fragen … !!

    1. Und?
      Wer fragt danach was die Menschen wollen?
      Ob das deutsche Volk nicht selbst schuld hat, dass unsere jeweiligen Regierung darauf pfeifen, was das Volk will, dass die wieder wählt über die sie stets meckern!?
      Da einmal ein Stück aus dem Lehrbuch, weil es bei uns immer heißt, man kann nichtsmachen..

      Sanktionen gegen Russland ablehnen

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=84882

      Die Regierung in Belgrad ist die einzige europäische Regierung, die keine Sanktionen gegen Russland verhängt hat. Sie steht unter starkem Druck von Washington, Brüssel und Berlin. Ungeachtet dessen hat Serbiens Präsident Aleksander Vucic am 29. Mai 2022 mit Russlands Präsident Putin einen 3 Jahres-Vertrag über die Lieferung von russischem Gas vereinbart. Die Konditionen sind äußerst günstig für Serbien. Zufrieden konnte die Staatssekretärin im Energieministerium Jovanka Atanatovic verkünden, dass es bis zum Ende der kommenden Wintersaison keine Erhöhung der Gaspreise geben werde.
      ————————————————–
      PS :Was für ein tolles Volk!

    2. „So 👆🏻ticken die pseudo Politidioten, wenn das Volk dagegen ist !! und von den Ör Medien wird es schön geredet !!🤮
      Noch Fragen … !!“

      Waren Sie damals auch unter den Pöblern gegen Steinmeier?

  3. Diese pollischen sind alle stramme „katholiken“ – also „christen“….
    Diese stammen bekanntlich von den schekelzählenden Götzendienern ab….

    Muß man sonst noch was wissen?!? 😤😤

      1. Stimmt, da hast Du recht. Die Christen treffen sich zum Verzehr des Leibes Christi und zum trinken seines Blutes.
        Naja, der Glaube versetzt nicht nur Berge….;-)

        Die Mönche zu Lodève in Gascogne erklärten eine Maus für heilig, die eine geweihte Hostie gefressen hatte.

        Georg Christoph Lichtenberg

        Nebenbei mal bemerkt, viel weiter sind wir in der Gänze heute auch noch nicht….;-)

    1. Nein, bitte nicht noch mehr, denn das was wir hier erleben, ist eine von Gier befallene Truppe, die ,um sich zu bereichern, über Leichen gehen.
      Vor allem die Frauen..Ach was soll, es sind arme Kreaturen, die zwar unterbelichtet sind, aber sich nichts daraus machen.
      Wie oft erinnert mich das an Lewi…es kam alles wieder hoch!

  4. Die ersten zwei Sätze bringen es auf den Punkt. Respekt kann ich für das polnische Regime allerdings überhaupt nicht empfinden. Es überwiegt die Angst, dass unsere politischen Verräter, insbesondere von den Grünen, denen unsere Steuern in die Tasche stecken.
    So, wie die bisher gewirtschaftet haben …

  5. Im Jahr 2004, ich arbeitete in der Ukraine, die Oblaste Lwiv, Ivano-Frankivsk und Kharkov, waren meine Betätigungsfelder.
    Im Oblast Lviv (polnisch/Russisch Lvov, deutsch Lemberg) war ich in Kamjanka-Buska tätig. Von Lviv bis Kamjanka sind es, so ungefähr 40km. Dazwischen liegen Dörfer, ländliche Gegend. Von dort erzählten mir Einheimische, das Polen sich Stück für Stück in ihrer Gegend einnisten. Damals bereits wurde von Polen Land gekauft, was jenseits der jetzigen polnischen Grenze lag. Das Selbe hörte ich in Dolina und Bolechiv (beide Ivano-Frankivsk).
    Damals dachte ich: Die Römer spinnen……

    1. Die Tschechen und Thailänder sind da schlauer. Wohlwissend, daß div. Ausländer über mehr Klopapierdollarscheine verfügen als sie selbst, haben sie Ausländern den Kauf von Grundstücken verboten.
      Mein Traum von einer kleinen Skihütte im Isergebirge war also 1990 dahin.
      Ob ein Kaufvertrag in UkroUk was zählt, bezweifle ich stark. Ich weiß das von Bekannten in Ex-Ukrain und Thomas hat ja auch schon von berichtet – wenn ein „normaler“ (d.h. korrupter) Bürgermeister deinen Apfelbaum für den schönsten im Dorf hält und somit haben will, nimmt er sich einfach mit Hilfe der Polizeibüttel deinen ganzen Garten (evt. mit Wohnhaus)!
      Ich hoffe nur, daß mein neuer Präsident (Putin) bis weit über den Dnepr mit der Säuberung kommt. Dann werden einfach alle ausländischen Spekulanten enteignet und die russische Erde gehört wieder ausschließlich den Russen bzw. neuen Sowjetmenschen.

  6. Aus polnischer Sicht ist das durchaus angemessen.
    Auch haben sie eine gute Verhandlungsposition gegenüber der EU.
    Die Flüchtlinge verursachen tatsächlich hohe Kosten. Ausschlaggebend beim Pokern um Geld dürfte jedoch sein, dass die Ukraine personell den Krieg nicht mehr lange allein durchhalten kann. Die neue polnisch-ukrainische Freundschaft zielt darauf ab, dass bald polnische Einheiten die ukrainischen Truppen verstärken können.
    Polen weiß, wer diesen Krieg bestellt hat und wird für sein Engagement einen Preis verlangen.

    1. @Mircutux: Auch hier kann ich Ihnen nur zustimmen. Die Polen spielen das Spiel, das sie in der EU gelernt haben. Dreistigkeit hin oder her, sie setzen darauf, dass es der EU, dem Westen, der USA etwas wert sein dürfte, dass sie jetzt die “Regie“ in der Ukraine übernehmen und die Weiterreise der Flüchtlinge nach Europa stoppen. Nur dumm, dass die Polen nicht verstanden haben, dass sie trotz allem nur Bittsteller sind und keiner in der EU so ein offenes Parasitentum unterstützen wird, denn da gäbe es noch genug andere Länder, die ebenfalls ihre Rechnungen aufmachen könnten. Und da Deutschland fast ebenso viele Flüchtlinge aufgenommen hat, deren Kosten auf ca. 3 Milliarden Euro jährlich geschätzt werden, ist die Rechnung der Polen doch lächerlich, wenn auch völlig überzogen. Hinzu kommt, dass nun aus Amiland und auch von Stoltenberg schon verkündet wird, dass die Ukraine zu entscheiden hat, wie viel Territorium sie abgibt, um einen Frieden zu ermöglichen. Also, es könnte sein, dass die Polen da etwas zu spät mit ihren Forderungen kommen und bei einem Sieg der Russen, wird niemand aus dem Westen für die Ukraine noch einen Cent aufwenden, egal ob die polnische oder ukrainische Flagge über der Westukraine weht.

      Aber ich finde die Rolle der Polen als Spalter Europas richtig gut, weiter so Polen!

        1. Und wieso heisst es, Deutschland wäre seit 1950 ein Natomitglied.
          Vor allem frage ich mich, woher kommen auf einmal so iele ausländische Bürger in der Nachbarschaft an?
          Sie sprechen kein deutsch, teilweise mit Schleier ersehen, viele kleine Kinder und vor allem erhalten sie in kürzester Zeit eine Wohnung.
          Ich gönnen es ihnen, vor allem den Kindern!

  7. „und um die polnische Justiz, die laut der EU nicht mehr unabhängig von der polnischen Regierung ist, was – nach den von der EU-Kommission angelegten Maßstäben – auch für Deutschland gelten müsste“

    Herr Röper, das ist m.e. unsauber recherchiert.

    Der polnische Gerichtshof hatte entschieden, dass EU Recht nicht über der polnischen Verfassung stehe. Da die EU aber die alleinige Kompetenz in den EU Ländern anstrebt, war die Uschion ‚tief besorgt‘ und liess weitere Schritte gegen Polens Souveränität prüfen.

    Auch vom BVerfG gibt es ein ähnliches Urteil bezüglich des Primat GG vor EU Recht.

    Ich bin nicht ganz ajour, wie es derzeit aussieht Mut Leyens Massnahmen, aber hier ist die Propaganda für Russland ins kraut geschossen.

    Polen sollte gegen den EU durchgriff standhaft bleiben, egal, was sie sonst Evtl. Dubioses macht.

    Fair bleiben!

      1. Bleiben wir mal fair.
        Für Menschenrechtsverletzungen an der Grenze zu Weißrussland hielten die Balten und Polen die Hand auf und bekamen Kohle für ihre Zäune, Ungarn würde man gern an den selbst bezahlten Zaun nageln.
        Flüchtlinge kosten Geld? Die kosten schon 30 Jahre Geld hat es die Polen interessiert? Immerhin haben sie doch jetzt Christen. Also dann man los mit der Nächstenliebe und nicht immer die Hand aufhalten.
        Oder hat die Polnische Regierung Angst vor der eigenen Bevölkerung weil man sich die strammen Nationalisten/ Nazis und Undankbaren ins Land geholt hat? Scheinen doch noch nicht alle so Hirn gewaschen zu sein das sie das Leid ihrer Vorfahren ignorieren.
        Die Ukrainer haben volles Arbeitsrecht in der EU und da gibt es zeitliche Vorgaben. Und genau hier ist der größte Unterschied zu echten Flüchtlingen. Die dürfen nicht arbeiten, die Ukrainer haben nicht nur das Recht sondern die Pflicht sich um eine Arbeit zu kümmern.
        Und wenn man mal genau hinsieht gibt es keinen Grund aus der Westurkraine zu flüchten oder nicht zurück zu kehren. Stehen genug Hütten leer von den russisch stämmigen vertriebenen oder ermordeten Ukrainern.
        Außerdem zahlt die EU der Ukraine schon Geld für Renten u.s.w. und da sind all die Beträge der besetzen Regionen mit drin. Nur zahlt die Ukraine die Renten nicht also soll Polen bei der ach so befreundeten Ukraine das nicht verbrauchte Geld holen.
        Es gibt viel zu tun um all die Spenden Mio unter das Volk zu bringen. Geht am einfachsten indem man die Leute für IHRE Aufbauarbeit bezahlt.
        Übrigens wird aus demselben Grund nach Irak oder Afghanistan abgeschoben.

    1. Hätten die Polen sowas wie Ehre, wären sie ab 1990 mit ihren Millionen-Zloty-Klopapierscheinen standhaft geblieben.
      Waren sie aber nicht. Die meisten Polen können und wollen (in genau dieser Reihenfolge!) nicht arbeiten. Deshalb war die Rolle des EU-Almosenstaates die einzige Rettung. Angeführt von den Psycho-Zwillingen eine reine Erfolgsgeschichte!
      PS: Zur Arbeitsfähigkeit/moral der Polen gibt es genug Quellen, bitte selber informieren, ich brauche keine schlaflosen Nächte mehr!

  8. All die „polnischen“ Regierungen seit der Wende sind durch und durch korrupt. Die einzige, die halbwegs Hoffnung versprach, war vor etwa 30 Jahren die von Olszewski. Sie wurde in einer Nacht Aktion durch die CIA Agenten geputscht. Viele von denen haben danach den Kurs der polnischen Politik bestimmt. Besonders widerlich solche Gestalten wie Walesa, Mazowiecki, die Brüder Kaczynski.
    Man muss wissen, dass die „polnische“ Politik (innen wie aussen) komplett aus den USA bestimmt wird. Es gibt keine Ausweichmöglichkeit. Alle Parteien sind komplett durch Marionetten durchseucht. Versuche, eine unabhängige Politik auf die Beine zu stellen, endeten entweder in politischen Morden, oder Verhaftungen der politischen Visionäre einer Realpolitik gegenüber Russland.
    Die „polnischen“ Medien sind schlimmer als Der Stürmer. Es gibt keine Diskussionsmöglichkeit. Die Meisten sind so Gehirn gewaschen wie in Deutschland. So würde ich vorschlagen, von Kommentaren über „polnische Untermenschen“ hier abzusehen. So, wie ich es sehe, sind wir Alle Untermenschen.

  9. Da steht für mich jetzt die Frage im Raum, ob die EU Kommission Deutschland auch die ab Juni auszuzahlenden Hartz IV Gelder an knapp 750 000 Ukrainer ersetzt. Plus Wohngeld etc sind wir hier bei mindestens 500 mio Euro im Monat.

  10. Hallo Herr Röper!
    Vielen Dank wieder für Ihren hervorragenden Beitrag!

    Meine persönliche Aufassung bezüglich der Chancen, welche Polen hat, die hunderte Milliarden Euro zu bekommen, schätze ich eher klein ein. Die Machtverhältnisse in der EU nehme ich anders war. Das EU Parlament wird eh mit Nonsens beschäftigt. Die richtigen Entscheidungen fällt die EU- Kommission bzw. die Vertragsunterhändler der Kommission. Dort brennt in aller Regel nichts an. Es wird eher so sein, dass die BRD da nen großen Happen bekommt, obwohl Polen drauf steht… Polen müsste an der Teilung der EU arbeiten. Dafür braucht Polen Verbündete. Großbritannien steht da nicht mehr zur Verfügung. Vielleicht mit Hilfe der USA. Aber auch die USA zögert. Denen ist, so denke ich, der Preis noch zu hoch.

    1. #Ronn, Zustimmung. In der EU wird NUR von Kommissionen entschieden- siehe vdLügen.
      Das die VSAmis die EU spalten wollen denke ich eigentlich nicht. DIE wollen ’nur‘ einen so grossen Einfluss um die EU zu leiten/ manipulieren; unauffällig. DIE wiegeln innerhalb der EU die Mitglieder auf, damit diese beschäftigt sind; und die Machenschaften der VSAmis möglichst nicht bemerken.

  11. Ich frage mich nur, wo das ganze Geld her kommt. 100 Mrd. hier, 50 Mrd. da, 3 Mrd. dort … es kann doch nie der Gegenwert zu diesem Spielgeld vorhanden sein, das in astronomischen Zahlen auf den Markt geworfen wird. Bin gespannt, wann diese Blase platzt und ein Brot dann wieder 100 Millionen kosten wird.

    1. #Peppino, DIE, auch die VSAmis, haben eine Gelddruckmaschine; wenn nicht mehrere.
      Meine Kristallkugel sagt, das DIE so lange Drucken, bis kein Papier (ich weiß, das Geldscheine nicht mehr ’nur‘ aus Papier sind) mehr vorhanden ist.
      Dann, irgendwann, platzt die Blase PetroDollar und €uro. DANN haben nur noch die, welche Werte gehortet haben; sei es Immobilie, oder andere wertvolle Dinge wie z.B. GOLD.
      Es werden nur noch Staaten eine Währung haben, die ihr Geld mit Gold hinterlegt haben. Russland, China, andere fallen meiner Kristallkugel nicht ein.
      Da die VSAmis überall Gold zusammen gestohlen haben, siehe Deutsches, werden DIE möglicherweise von der FED abgekoppelt werden. Vielleicht bekommt der PetroDollar auch einen neuen Namen.
      Meine Kristallkugel lege ich jetzt mal wieder zur Seite- DAS wird in meinem Leben eh nichts.

  12. Polen….
    da gäbe es eine Menge zu berichten.
    Mindestens im Osten Deutschlands ist der Bereich der Dienstleistungen und des Handwerks durch polnische Arbeitskräfte gesichert. Erinnert sich noch jemand daran, dass die brandenburgische Landesregierung Gelder für die Übernachtung zigtausender polnischer Arbeitskräfte bereit stellte, weil diese sonst wegen der damaligen Pandemiemassnahmen ausgefallen wären.
    Die Blaupause für die Rechtsstaatlichkeit in Polen befindet sich doch in Deutschland. Beispiel gefällig. Die Richter an den höchsten Gerichten Deutschlands werden durch die Regierung bestimmt. Der jetzige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Harbarth….war vormals in der CDU – Bundestagsfraktion.
    Der Richter Peter Müller war einstmals Ministerpräsident vom Saarland…. Auch eine Frau Limbach passt eindeutig in dieses Schema.

    Polen hat schon seit vielen Jahren Bürger aus der Ukraine, Bulgarien und und Rumänien, aber auch aus Russland und Weissrussland aufgenommen. Es sind alles „Wirtschaftsflüchtlinge“, die in Polen als Billiglöhner arbeiten, weil ja in Deutschland wiederum Polen als Billiglöhner über Jahre hinweg tätig waren und sind.
    Allerdings ist bei der Zahlungsforderung der Polen einzuwenden, dass nachweislich viele der nach Polen eingereisten, gleich weiter gereist sind bzw. nach Mitteilung der Polen selber, wiederum in die Ukraine zurückkkehren.
    Ja und da ist Polen bekannt dafür, dass sie die Hand aufhalten. Denn auch in Polen wird es soziale Verteilungskämpfe geben. Sie brauchen dringend das Geld.

    1. #Friedenssucher, bei dem Fleiß der Pol…en muß ich aber einwenden, das die mit dem Mindestlohn in der BRvonD, nicht in ‚Deutschland‘, einer Saison den Rest der Zeit in Polen gut, ist mir nicht bekannt, aber leben. Laut Aussagen von Saisonarbeitern.
      ‚Deutschland‘ hat KEINE Blaupause vergeben. Das Original liegt in der Bundesrepublik VON Deutschland/ Germony/ NGO. Mit der Aussage haben sie natürlich recht.
      Wobei den Bürgern der BRvonD verwehrt ist selbst zu entscheiden. Die Pol…. en aber sind SO. Nein, ich komme nicht wieder mit Nachweisen- steht alles in meinem Namen geschrieben.

  13. Über die Pol…en werde ich mich jetzt nicht auslassen. Aber Thomas hat vollkommen recht.
    Zusätzlich besteht bei dem Annexionsdrang der Pol…en immer die Gefahr, das die Ukraine polnisch wird. Automatisch in EU UND NATOD.
    Ein Grund mehr, das die Russen die Ukraine überrollen. Wenn es sein muß rücksichtslos. Alles andere läßt die Möglichkeit offen, das die Pol…en doch Einfluss nehmen, und das die VSAmis Atomwaffen stationieren.

  14. „Nachdem die EU-Kommission die Freigabe der Gelder angekündigt hat, war es mit der „selbstlosen“ polnischen Unterstützung für die ukrainischen Flüchtlinge schnell vorbei. Schon am 5. Juni, nur vier Tage später, hat Polen erklärt, ab Juli alle Hilfen für ukrainische Flüchtlinge einzustellen.“

    Das die Freigabe der Gelder der EU mit der Ankündigung der Einstellung von Hilfen für ukrainische Flüchtlinge zusammenhängt ist eine Unterstellung Röpers. Dafür gibt es keinen Beweis. Unser Putin-Freund stänkert immer mehr gegen Polen. Das macht der Putin auch gern.

    Die Polen haben historisch gesehen noch eine Rechnung offen mit Russland. Jetzt ist die Zeit um sich zu holen was einem gehört. Es lebe das Großpolen!

    1. „donshooter sagt:
      Die Polen haben historisch gesehen noch eine Rechnung offen mit Russland. Jetzt ist die Zeit um sich zu holen was einem gehört. Es lebe das Großpolen!“

      Ja Polen schuldet Russland, als Teil der Sowjetunion noch einiges, aber vor allem Dankbarkeit.
      Es gab einige Verwerfungen in den beiderseitigen Beziehungen seit 1918.
      Es war die Sowjetunion die den Terror des Faschismus in Polen beendete. Und es war die Sowjetunion die seit 1945 die staatliche Konsolidierung gewährleistete.
      Aus den Weiten der RSFSR kamen umfangreiche Hilfeleistungen für den Wiederaufbau Polens.
      Polen war einst ein Land auf Rädern und über Jahrhunderte eigenstaatlich gar nicht existent.
      Und nach 1945 wurde Polen auch noch „großzügig“ mit neuem Territorium beschenkt.
      Und es war die Sowjetunion, mit der Teilrepublik RSFSR, die auch nach 1990 tapfer den Rückgewinnungs -absichten ehemaliger deutscher Gebiete auf dem heutigen Staatsterritorium Polens eine Abfuhr erteilte.

      Also…wer schuldet denn in der offenen Rechnung wem etwas?

Schreibe einen Kommentar