Ukraine-Konflikt

Russisches Verteidigungsministerium warnt NATO und meldet Hinweise auf Biowaffen in der Ukraine

Eine Presseerklärung des russischen Verteidigungsministeriums vom 6. März hat es in sich. Es wird eine deutliche Warnung an die NATO ausgesprochen und es wird gemeldet, dass in der Ukraine illegale Biowaffen vernichtet werden.

In sozialen Netzwerken haben Fotos der russischen Nachrichtenagentur RIA die Runde gemacht, die ukrainische Dokumente zeigen. Dabei handelt es sich um die Anweisung des ukrainischen Gesundheitsministeriums an Biolabore in der Ukraine, vorhandene Stämme gefährlicher Krankheitserreger zu vernichten. Die Anweisung ist vom 24. Februar und schon am 25. Februar wurden Protokolle über die Vernichtung der Stämme geschrieben.

Die Echtheit dieser Dokumente, die ich am Ende des Artikels zeige, wird bisher nicht bestritten. Allerdings bin ich kein Fachmann für Krankheitserreger und kann nicht einschätzen, wie gefährlich sie sind und ob es sich eventuell um eine Routineaktion wegen der Ausrufung des Kriegsrechts in der Ukraine handelt. Das russische Verteidigungsministerium meldete außerdem, dass es in der Ukraine auch Anweisungen gegeben habe, gefährliche Erreger wie Milzbrand zu vernichten, allerdings sind die nach meinem Verständnis in den bisher veröffentlichten Dokumenten nicht aufgeführt.

Darüber hinaus hat das russische Verteidigungsministerium eine deutliche Warnung an NATO-Staaten ausgesprochen.

Gehen wir die Meldungen nacheinander durch und beginnen mit der Warnung an die NATO.

Deutliche Warnung an die NATO

In der Presseerklärung des russischen Verteidigungsministeriums (hier finden Sie sie auf Englisch) heißt es unter anderem:

„Gleichzeitig wissen wir von ukrainischen Angriffsflugzeugen, die zuvor nach Rumänien und in andere angrenzende Länder geflogen sind.
Die Nutzung des Flugplatznetzes dieser Länder für die Stationierung ukrainischer Militärflugzeuge mit anschließendem Einsatz gegen die russischen Streitkräfte kann als Beteiligung dieser Staaten an dem bewaffneten Konflikt angesehen werden.“

Offenbar sind ukrainische Flugzeuge in NATO-Länder geflogen und diese Länder wurden deutlich gewarnt, die ukrainischen Flugzeuge nicht von ihren Flugplätzen aus an den Kampfhandlungen teilnehmen zu lassen. Da die NATO in den Konflikt nicht eingreifen will, muss man sich allerdings fragen, warum die NATO ukrainischen Kampfflugzeugen überhaupt die Landung auf NATO-Flughäfen – die Rede scheint von Flughäfen und Polen und/oder Rumänien zu sein – gegeben hat.

Die Vernichtung von Krankheitserregern

Davon, dass das Pentagon die Biolabore in der Ukraine finanziert hat, habe ich schon berichtet und ich habe auch aufgelistet, um welche Labore es konkret geht. Das waren früher keine geheimen Informationen, sie wurden von der US-Regierung veröffentlicht, später dann aber wieder vom Netz genommen.

In der schon zitierten Presseerklärug des russischen Verteidigungsministeriums heißt zum Thema Biolabore und Biowaffen:

„Wir haben von Mitarbeitern ukrainischer biologischer Labors Unterlagen über die Notvernichtung besonders gefährlicher Erreger von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten am 24. Februar erhalten.
Jetzt werden die Dokumente von russischen Spezialisten der ABC-Schutztruppen ausgewertet.
Es liegt auf der Hand, dass das Pentagon zu Beginn der speziellen Militäroperation ernsthafte Sorgen hatte, dass geheime biologische Experimente auf dem Territorium der Ukraine aufgedeckt werden könnten.
Die erhaltenen Dokumente bestätigen, dass die Entwicklung von biologischen Waffenkomponenten in ukrainischen Biologielabors in unmittelbarer Nähe des russischen Territoriums stattfand.
Um zu verhindern, dass Fakten über den Verstoß durch die Vereinigten Staaten und die Ukraine gegen Artikel 1 des UN-Übereinkommens über das Verbot bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen aufgedeckt werden, hat das ukrainische Gesundheitsministerium eine Anweisung an alle biologischen Laboratorien verschickt, die gelagerten Bestände an gefährlichen Krankheitserregern zu vernichten.
In Kürze werden wir die Ergebnisse der Analyse der erhaltenen Dokumente vorstellen.“

Da der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums selbst davon spricht, dass die „Ergebnisse der Analyse der erhaltenen Dokumente“ erst noch bekannt gegeben werden, dürften die Unterlagen, die RIA bekommen und veröffentlicht hat, „harmlose“ Informationen enthalten. Aber ich bin – wie eingangs gesagt – kein Experte, daher veröffentliche ich die ukrainischen Dokumente hier. Da die vernichteten Krankheitserreger auf Latein aufgezählt werden, ist jeder Experte unter den Lesern des Anti-Spiegel aufgerufen, mir per Kommentar, Mail oder Kontaktformular nähere Informationen über die aufgezählten Krankheitserreger zu geben.

Das einzig auffällige ist die Vernichtung von Diphterie-Erregern, denn es hat in den vergangenen Jahren in der Tat in der Nähe der Biolabore in der Ukraine Ausbrüche von Diphterie gegeben. Aber mit weiteren Einschätzungen warte ich ab, bis ich die Meinung von Experten dazu gehört habe.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Antworten

    1. Allein schon in Botschafter Burns einleitender Zusammenfassung steht schon als Prophezeiung aus 2008 Russlands Reaktion für das was 14 Jahre später gekommen sein muss. Burns schreibt: „Die NATO-Erweiterung, insbesondere um die Ukraine, bleibt für Russland ein ‚emotionales und neuralgisches‘ Thema, aber strategische politische Erwägungen liegen auch dem starken Widerstand gegen eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und Georgiens zugrunde. In der Ukraine gehört dazu die Befürchtung, dass die Angelegenheit das Land möglicherweise i n z w e i T e i l e s p a l t e n könnte, was zu Gewalt oder sogar, wie einige behaupten, zu einem Bürgerkrieg führen könnte, der Russland zwingen würde, zu entscheiden, ob es eingreifen soll. Darüber hinaus behaupten die GOR und Experten weiterhin, dass die ukrainische NATO-Mitgliedschaft einen großen Einfluss auf die russische Verteidigungsindustrie, die russisch-ukrainischen Familienbeziehungen und die bilateralen Beziehungen im Allgemeinen haben würde.“

  1. Leider war dies vorherzusehen. Mir war klar, dass etwas Wichtiges geschehen sein musste, dass Russland eingreifen musste.
    Die NATO gehört abgeschafft und endlich zur Rechenschaft gezogen. Nachdem der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, benötigt die Welt keine NATO (welche nur der verlängerte Arm der USA ist).
    Ramstein gehört ebenfalls geschlossen und alle anderen NATO-Basen dazu.
    Positiver Aspekt = USA kann keine Drohnenangriffe mehr führen und die Welt würde ruhiger werden. Zudem wäre viel offensichtlicher, wer eigentlich Krieg führt.

  2. Ob die NATO nicht doch noch eingreifen wird so wie SE mittlerweile herum jammert. Ich würde mich nach einer Woche längst verarscht vorkommen, aber es gibt halt Leute die haben eine riessige Hoffnung.

    Ein weiterer Aspekt ist der, nennen wir es Gesichtsverlust, die NATO macht nichts und das sehen auch andere Staaten. Wenn die mal anfangen zu denken könnte es vielleicht doch noch einen Eingriff geben.

    Allgemein finde ich es beachtlich was hier derzeit läuft. Wie die lieben Europäer mal all das machen was die anderen immer so vorwerfen, was glauben die eigentlich wie man das an anderen Orten so wahrnimmt? Die Europäische Politik hat sich in den letzten 20 Jahren nicht gerade damit gerühmt etwas zu tun und jetzt folgen die blind links irgendwelcher Ideologien und hoffen das die nach dem Ende noch jemand ernsthaft als „Partner“ titulieren wird?

    Man sollte echt alles mal sammeln und auf einer Website veröffentlichen damit jeder in Zukunft sieht wie unabhängig, friedlich und überhaupt nicht voller Rassismus handelnde Politiker man so in Europa hat.

    Aber das ist auch nicht wirklich neu, halt nur laut! Ich arbeite zum größten Teil in Afrika und Asien und habe hier oft auch mit deutschen wie europäischen Firmen zu tun. Was die Mitarbeiter und Chefs hier so manches mal von sich geben, da brauchst du echt keine Doku mehr um zu wissen wer der König und wer der Diener ist. Das ist sehr freundlich ausgedrückt.

  3. Wäre dann günstiger zum Verständniss,wenn die Texte der Dokumente auch übersetzt wären oder man zumindest drauf zugreifen könnte zum selbst übersetzen, weil die ukrainische Sprache will ich nicht extra lernen.

    Von der anderen Seite hört sich das alles ganz anders an…

    https://thebulletin.org/2022/02/us-official-russian-invasion-of-ukraine-risks-release-of-dangerous-pathogens/

    …mit der Aussage z.b. „In den ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien wurden die Bemühungen im Rahmen des Cooperative Threat Reduction Program fortgesetzt…“ (das ist ein von den Amerikanern aufgesetztes Programm zur angeblichen Kontrolle biologischer ,chemischer oder nuklearer Waffen)
    oder „Irgendwann nach dem Ausstieg Russlands aus dem Cooperative Threat Reduction Program begannen Desinformationskampagnen, an denen russische Beamte, staatliche Medien und andere beteiligt waren, die Behauptung aufzustellen, dass die Vereinigten Staaten ein Biowaffenprogramm an Russlands Peripherie betrieben oder die Gesundheit der dortigen Bürger durch gefährliche Experimente gefährdeten. Als sich Russlands Marsch in den Krieg in der Ukraine zuspitzte, wurde auch eine Kampagne gestartet, um mit den USA verbundene Labors in dem Land zu diskreditieren.“

    Naja, ich weiß es nicht ,ich war ja nicht dort dabei. Aber wenn man den ganzen Text vom Link oben liest ,dann könnte man wirklich an diesen Laborgeschichten zweifeln. Also nicht das es sie und die Erreger dort nicht gäbe, sondern, das die Amerikaner da einfach zwecks ihres eigenen Interesses auf Kontrolle ihre Finger mit drin haben.

  4. „Gleichzeitig wissen wir von ukrainischen Angriffsflugzeugen, die zuvor nach Rumänien und in andere angrenzende Länder geflogen sind.
    …“

    Was stellt sich Russland wohl vor, wie mit diesen Flugzeugen verfahren werden sollte?

Schreibe einen Kommentar