Kiew riskiert Super-GAU

Selensky gibt zu, dass die Ukraine das AKW in Saporischschja beschießt

Westliche Politiker und Medien beschuldigen Russland, das AKW in Saporischschja zu beschießen, das unter russischer Kontrolle ist. Diese Lüge hat ausgerechnet Selensky selbst nun richtiggestellt.

Der ukrainische Präsident Selensky hat auf seinem Telegram-Kanal zugegeben, dass die ukrainische Armee das AKW in Saporischschja beschießt, worüber ich seit Monaten berichte. Daher werde ich zunächst die Erklärung von Selensky zeigen und anschließend einen Beitrag aus dem wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens übersetzen, der am Sonntag ausgestrahlt wurde.

Selensky hat auf seinem Telegram-Kanal verkündet, davon gibt es auch eine offizielle englische Übersetzung, die die meisten Deutschen auch ohne Übersetzung verstehen können, dass die Soldaten, die das AKW unter ihre Kontrolle gebracht haben und es seit dem Frühjahr sichern, damit rechnen müssen, zu einem bevorzugten Ziel der ukrainischen Geheimdienste und Armee zu werden. Damit hat Selensky zugegeben, dass das Atomkraftwerk von ukrainischer Seite beschossen wird. Das geht aus seiner Videobotschaft und der englischsprachigen Übersetzung klar hervor. Wörtlich sagte der ukrainische Präsident in dem Teil seiner Ansprache:

„Jeder russische Soldat, der entweder auf das Kraftwerk schießt oder unter dem Deckmantel des Kraftwerks schießt, muss verstehen, dass er zu einem besonderen Ziel für unseren Geheimdienst und unsere Armee wird.“

Dass russische Soldaten das AKW als Deckung benutzen und von dort aus schießen, ist eine neue Behauptung von Selensky. Bisher war seine offizielle Linie, dass russische Truppen das AKW beschießen das sie selbst kontrollieren. Nun gibt er mit seiner Aussage klar zu, dass seine Armee das AKW mit der Begründung beschießt, es bekämpfe dort russische Soldaten. Die ständigen Änderungen der Kiewer Erklärungen sind ein Hinweis darauf, wie glaubwürdig diese Erklärungen sind.

Aber selbst wenn wir annehmen, dass russische Soldaten von dort aus schießen, dann wäre das zwar scharf zu verurteilen, aber wäre das eine Rechtfertigung dafür, dass Kiew das AKW beschießen lässt und eine atomare Katastrophe riskiert, die ganz Europa treffen wird? Dass russische Soldaten von dort aus schießen ist nach Informationen, die ich aus erster Hand von Journalisten habe, die dort vor Ort waren, übrigens nicht wahr.

Kommen wir nun zu dem Bericht des russischen Fernsehen über dieses Spiel mit dem Feuer.

Beginn der Übersetzung:

Amerika lässt eine radioaktive Katastrophe in Europa zu

Das größte Kernkraftwerk Europas, das AKW in Saporischschja, mit schwerer Raketenartillerie zu beschießen, ist nicht lustig. Seit Ende Februar ist es unter russischer Kontrolle. Das ukrainische Personal arbeitet weiterhin in der Anlage. Doch seit Anfang August haben die ukrainischen Streitkräfte mit dem Segen der Amerikaner mit dem direkten Beschuss des Kernkraftwerks begonnen, um eine Katastrophe schlimmer als Tschernobyl heraufzubeschwören.

Die Älteren unter unseren Zuschauern erinnern sich gut an den bösen Witz des damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan. Vor 38 Jahren, am 11. August 1984, machte Reagan einen Scherz, der das Blut in der ganzen Welt zum Kochen brachte:

„Liebe Amerikaner! Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass ich gerade ein Gesetz unterzeichnet habe, das Russland für immer rechtlos stellt. Die Bombardierung beginnt in fünf Minuten!“

In Wirklichkeit hat Reagan nur seine Stimme trainiert, während er eine Minute vor der Aufzeichnung seiner Ansprache an das Land im Radiostudio saß. Das Mikrofon war bereits eingeschaltet und das Band wurde der Presse zugespielt. So kündigte Präsident Reagan persönlich die atomare Bombardierung Russlands an und erklärte, dass er unser Land für immer rechtlos stellen werde. 1984 war der Höhepunkt des Nervenkrieges zwischen der UdSSR und den USA, als amerikanische und sowjetische Mittelstreckenraketen in Europa buchstäblich aus nächster Nähe aufeinander gerichtet waren. Unsere SS-20 standen in Ostdeutschland, der DDR, und die amerikanischen Pershings in Westdeutschland, der BRD. Es gab Verträge zur Begrenzung strategischer Waffen, aber beide Seiten – die UdSSR und die USA – verfügten immer noch über viele Tausend nukleare Sprengköpfe und vollwertige nukleare Triaden – Interkontinentalraketen, strategische Bomber und Raketen-U-Boote.

Als Reagan diesen Witz gemacht hat, sprach das Bände darüber, was wirklich im Kopf des amerikanischen Präsidenten vorging. Kein Wunder, dass es dann eine außerordentliche TASS-Erklärung gab. Es gab diese Form der öffentlichen Diplomatie wie TASS-Erklärungen als Ausdruck der offiziellen Position der Sowjetunion:

„Die TASS wurde bevollmächtigt zu erklären, dass die Sowjetunion die beispiellose Feindseligkeit gegenüber der UdSSR und den für die Sache des Friedens gefährlichen Ausbruch des US-Präsidenten mit Verachtung betrachtet. Ein derartiges Verhalten ist unvereinbar mit der hohen Verantwortung, die die Führer der Staaten, vor allem derjenigen, die Atomwaffen besitzen, für das Schicksal ihrer eigenen Völker und das Schicksal der Menschheit tragen.“

Es ist höchste Zeit, dass wir heute an diese Verantwortung erinnern. Das größte Kernkraftwerk Europas, das AKW in Saporischschja, mit schwerer Raketenartillerie zu beschießen, ist nicht lustig. Seit Ende Februar ist es unter russischer Kontrolle. Das ukrainische Personal arbeitet weiterhin in der Anlage. Doch seit Anfang August haben die ukrainischen Streitkräfte mit dem Segen der Amerikaner mit dem direkten Beschuss des Kernkraftwerks begonnen, um eine Katastrophe schlimmer als Tschernobyl heraufzubeschwören. Das Ziel ist, dann alles auf Russland zu schieben. Selensky erklärt zynisch, dass die Russen sich selbst beschießen:

„Was jetzt beim AKW Saporischschja geschieht, ist eines der größten Verbrechen des Terrorstaates. Heute wurde eine weitere Salve russischer Granaten auf dem Gelände der Anlage in unmittelbarer Nähe der Einrichtungen des AKW fixiert. Russland hat in der Weltgeschichte des Terrorismus einen weiteren Tiefpunkt erreicht. Niemand sonst hat je so offensichtlich ein Kernkraftwerk benutzt, um die ganze Welt zu bedrohen und Bedingungen zu stellen.“

Selensky lügt. Die Anlage wird von seinen eigenen Männern mit amerikanischen Artilleriesystemen beschossen. Es gibt bereits Schäden an der Anlage. Zum Beispiel ist eine Hochspannungsleitung unterbrochen worden. Daher arbeitet das AKW nicht mehr mit voller Leistung. Wenn das so weitergeht, ist eine große Nuklearkatastrophe nur noch eine Frage der Zeit. Kiew ist sich offensichtlich darüber im Klaren, dass die verlorenen Gebiete für immer verloren sind, und wenn dem so ist, ist es auch nicht schade um sie. Aber die Strahlenbelastung im Falle eines Unfalls im Kernkraftwerk Saporischschja kann sich bis Moldawien, Bulgarien, Rumänien ausbreiten… Auch die Grenzgebiete von Russland und Weißrussland könnten betroffen sein. Den größten Schaden werden jedoch die Regionen Kiew, Saporischschja, Charkiw und Poltawa, Cherson und Odessa, Mykolajiw und Kirowograd, Winnyzja sowie die DNR und LNR erleiden. Kiew führt eine echte nukleare Erpressung durch.

Russland lädt die Mission der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in die Anlage ein. Ihr Generaldirektor Rafael Grossi ist bereit, die Delegation persönlich zu leiten. Aber die USA und die Ukraine tun alles, um die Inspektion unter verschiedenen Vorwänden zu verhindern. Grossi erklärte:

„In dieser schwierigen Stunde, in dieser dunklen Stunde, sollte die IAEO-Mission so schnell wie möglich nach Saporischschja einreisen dürfen.“

Kiew und der Westen bestätigen damit erstmal nur die Richtigkeit der Reaktion Moskaus auf die Äußerungen Selenskys auf der Münchner Konferenz im Februar über die Bereitschaft Kiews, Atombomben in die Hände zu bekommen. (Anm. d. Übers.: Wenn Sie von der Drohung Selenskys vom 19. Februar 2022, die Ukraine atomar zu bewaffnen, noch nie gehört haben, können Sie die Details – inklusive des Videos seiner Erklärung – hier nachlesen.)

Kiew droht nun, auch ohne Bombe, riesige Gebiete radioaktiv zu verseuchen. Hätte es eine Bombe, hätte es sie bereits gezündet. Wir erinnern uns, dass Putin diese Aussicht bereits im Februar sehr ernst nahm:

„Wir wissen auch, dass es Aussagen gab, dass die Ukraine ihre eigenen Atomwaffen bauen wird, und das ist nicht nur leere Angeberei. Die Ukraine verfügt über sowjetische Nukleartechnologie und die Mittel zum Einsatz dieser Waffen, darunter Flugzeuge und Totschka-U-Raketen, ebenfalls sowjetischer Bauart, mit einer Reichweite von über 100 Kilometern. Aber sie werden mehr tun, das ist nur eine Frage der Zeit. Sie haben das Know-how aus der Sowjetzeit. So wird es für die Ukraine viel einfacher sein, in den Besitz von taktischen Atomwaffen zu gelangen als für bestimmte andere Staaten – ich will sie jetzt nicht nennen -, die de facto solche Forschungen durchführen, insbesondere wenn sie technologische Unterstützung aus dem Ausland haben. Und auch das dürfen wir nicht ausschließen. Wenn die Ukraine in den Besitz von Massenvernichtungswaffen kommt, wird sich die Lage in der Welt, in Europa, insbesondere für uns, für Russland, dramatisch verändern. Wir können nicht anders, als auf diese reale Gefahr zu reagieren, zumal die westlichen Schirmherren das Auftauchen solcher Waffen in der Ukraine unterstützen können, um eine weitere Bedrohung für unser Land zu schaffen.“

Das sagte Putin am 21. Februar. Heute ist klar, wie recht der russische Präsident damals hatte. Genau gegen diese Bedrohung richtet sich unsere Militäroperation. Amerika spielt dieses Spiel mit; sie sind bereit, eine radioaktive Katastrophe in diesem Teil der Welt zuzulassen. Es ist ihnen egal, sie sind weit weg in Übersee. Die Ukraine ist nur etwas Abstraktes, das die meisten Menschen in den USA nicht einmal auf der Landkarte finden können. Das ist irgendwie lustig, aber irgendwie auch nicht wirklich. (Anm. d. Übers.: Am Ende des Beitrages wird gezeigt, wie ein US-Fernsehsender Amerikaner vor eine Landkarte gefragt hat, ob sie Russland und die Ukraine auf der Karte finden können. Das Ergebnis ist tatsächlich nicht lustig)

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

63 Antworten

    1. Wer zweifelt noch an der wohl Tatsache, dass der Erstbeschuss des KKW von niemand anderen eben als die NATO-USA aus der Ferne mit weitreichendem System begonnen wurde…..
      Ihnen- DER NATO – geht der „Arsch auf Grundeis“ auf eine zweite plamable Niederlage nach dem:

      „Wir verteidigen unsere Freiheit am Hindukusch “

      Mehr als 40 Staaten forderten Russland auf, das Kernkraftwerk Saporischschja unter die Kontrolle Kiews zu stellen
      https://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/15468097
      WIEN, 14. August. /TASS/. Mehr als 40 Staaten forderten Russland auf, Truppen aus dem Gebiet des Kernkraftwerks Saporischschja abzuziehen und es unter die Kontrolle der Ukraine zu bringen. So heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung der EU-Delegation bei den UN-Organisationen in Wien.
      „Der Einsatz russischer Truppen und Waffen in Kernkraftwerken ist inakzeptabel“, heißt es in dem Dokument, das von Vertretern von 42 Staaten, darunter alle EU-Mitgliedstaaten, sowie der Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Norwegen, Japan und anderen unterzeichnet wurde. Ihnen zufolge verstoßen Russlands Handlungen angeblich gegen die Sicherheitsprinzipien, zu deren Einhaltung alle Mitglieder der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) verpflichtet sind.

      In der Erklärung heißt es, dass die Russische Föderation die Kontrolle über das Kernkraftwerk nach Kiew übertragen sollte und nur dann angeblich die Experten der Agentur in der Lage sein werden, die Station zu inspizieren. Die Unterzeichnerstaaten brachten auch ihre volle Unterstützung für die Bemühungen des Generaldirektors der IAEO, Rafael Grossi, zum Ausdruck, die Sicherheit der Anlage zu gewährleisten..

      1. „Entweder wir bekommen es, oder wir beschießen es“ also. Und die „anderen“ sind die Gleichen wie bei den Sanktionen? Andorra, San Marino, Monaco, Liechtenstein und Mikronesien? Also kein anständiges Land dabei, nur Schurkenstaaten und Zwergstaaten.

        1. Man muss es konkretisieren, wie die Nato nun will vorgehen, weil DER NATO – eben der „Arsch auf Grundeis“ geht.

          Diese 40 Staaten sind die Vorhut zum Folgeschritt: „Friedenskontigent“ auch ohne UNO-Legitimation. Sie alle wissen ganz genau, dass die Ukraine nur das DIREKTE Eingreifen der Nato wird theoretisch retten können.

          Wobei es den Staaten nicht um die Ukraine geht, sondern einzig zum Werterhalt der eigenen Investititionen.

          Der folgende Artikellink stammt auch von gestern abend. Thomas Röper hat ihn wohl deshalb nicht gebracht, da zur Zeit der absolute Wahrheitsgehalt eben nicht zu 101 % zu belegen ist.

          Machs mal direkt mit freeproxi-Link, damit auch alle das direkt mit Maschinenübersetzung zu lesen ist….

          https://freewebproxy.vpntester.net/main/https://vesti7.ru/article/2890656/episode/14-08-2022/

          Speziell eben die Angaben über den Landbesitz bedarf eben noch Recherche… Doch auch wir sind da schon eine We4ile am „Bohren“…

          1. Damit geben ja auch diese 40 Staaten zu das, dass Kraftwerk derzeit unter russischer Kontrolle ist und erklären damit indirekt das es die Ukrainer sind die es beschießen. Die Russen beschießen doch nicht ihre eigenen Leute!!!

      2. Die Gefahr, welche von den ständigen ukrainischen Artillerie-Angriffen gegen das KKW Saporoschje ausgeht verstehen alle menschlich denkenden Menschen, wozu ich die Russische Regierung und das Russische Militär (im Ggs. zu den westlichen Eliten) rechne.

        Diese Angriffe müssten also um jeden Preis beendet werden.
        Russland weiß mit Sicherheit, woher dieser Beschuss kommt.

        Weshalb beendet Russland nicht mit allen erforderlichen (konventionellen) Mitteln die Existenz dieser Stellungen? Oder sind die jeden Tag wo anders?

    2. @ Petry sagte……

      „““ Man muss in Verbindung aller weiteren kausalen Zusammenhänge ganz einfach darauf hoffen, dass die Russen ihr Ding nun durchziehen bis an die Nato-Grenzen .

      „Step by step“ . „““

      Ukrainisches Atomkraftwerk: Beschießen sich die Russen selber? – 16. August 2022 / von Tobias Riegel

      „Beide Seiten“ würden sich „gegenseitig den Beschuss“ des größten AKW in Europa vorwerfen, heißt es.

      Doch welche Darstellung ist glaubwürdiger? Die verkürzende Berichterstattung zum Vorgang um das Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine ist ein neuer Tiefpunkt in der Medienlandschaft……………

      Fragwürdig ist jedoch die teils zu beobachtende distanzlose Übernahme dieser Version durch manche
      große Medien…………..

      Parallelen zum „Giftgasangriff“ von Duma
      Die Vorgänge um das AKW und die mediale Verarbeitung erinnern an den „Giftgasangriff“ im syrischen Duma 2018, den die syrische Regierung angeblich „gegen das eigene Volk“ ausgeführt habe.

      Mit der Geschichte wurden damals Militärschläge gerechtfertigt, obwohl es erhebliche Zweifel an der Echtheit der westlichen Darstellung der Ereignisse gab und gibt……………

      Ukraine verhindert Inspektionen durch IAEA
      Die Strategie der Verhinderung durch unrealistische Forderungen nutzt die Ukraine im Zusammenhang mit dem AKW schon lange,

      etwa um Inspektionen unmöglich zu machen. So berichteten Medien bereits im Juni:………….

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=86964

      1. US-ukrainische Geschichten – AUG 15, 2022 / von Ped

        Die derzeitige ukrainische Regierung hat ihre Wurzeln in einem durch die Vereinigten Staaten von Amerika finanzierten und verwalteten Putsch.

        Der Putsch des Jahres 2014 begrub die bereits angeschlagene Demokratie in der Ukraine.

        Im selben Jahr ging ein Ruck durch die „Wertegemeinschaft“. Washington setzte nunmehr die bereits zuvor gefällten strategischen Entscheidungen um:

        Den neu geschaffenen Brückenkopf Ukraine auszubauen, um ihn dabei weidlich auszunehmen.

        Innerhalb dieses Geschehens gibt es so einige interessante Geschichten zu erzählen.

        Doch bevor wir uns an diese Geschichten heranwagen, zeichnen wir noch etwas ausführlicher das große Bild um diese Geschichten herum.

        Die Ukraine als Goldenes Kalb
        Wer Geschichtsklitterung bewundern möchte, kann sich gern einen Propagandaschinken der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) zu Gemüte führen (a1).

        In diesem wird der Sturz der demokratisch gewählten, ukrainischen Regierung Janukowitsch im Jahre 2014 zu einer friedlichen, demokratischen Maidan-Revolution (Euro-Maidan) des ukrainischen Volkes umgetauft.

        Nichts könnte falscher sein als dieses Bild (1).

        Extremer, faschistisch angehauchter Nationalismus mit ausgeprägtem Hass auf alles Russische,

        Gewalt auf den Straßen Kiews (2), eingeschleuste Waffen, ausländische Einmischung durch „Nichtregierungsorganisationen“, Finanzjongleure, vermeintliche milliardenschwere Gutmenschen und hohe westliche Politiker:

        Das und die medial dazu gelieferte Einheitsmeinung waren die Merkmale dieser Revolution. Die typischen Merkmale einer sogenannten Farben-Revolution.

        Und auch im Jahre 2014 füllten die führenden EU-Staaten brav ihre Statistenrolle im Sinne der „Revolutionsführer“ in der US-Regierung und der „Weltverbesserer“ um solch skrupellosen Geschäftemacher wie George Soros aus (3).

        Die Richtung gaben Letztere vor, denn Letztere waren und sind es auch, die ihren Vorteil aus dem Umsturz in Kiew zu ziehen gedachten.

        Das US-Außenministerium bestimmte bereits im Vorfeld des Umsturzes, wer der neue ukrainische Regierungschef werden sollte — und wer nicht (4)…………..

        Weiter……
        https://peds-ansichten.de/2022/08/joe-hunter-biden-ukraine-usa-burisma-notebook/

        1. Ganoven – JUL 27, 2022 / von Ped

          Die gegen Russland verhängten Sanktionen sind schäbiger, als es auf den ersten
          Blick scheinen mag.

          Weiter gefasst, ist das Konzept der Sanktionierung auf zwischenstaatlicher Ebene
          ein dreister Erpressungsversuch

          und außerdem staatlich scheinlegitimierte Gaunerei größten Ausmaßes.

          Da die Profiteure und Antreiber einer solchen Politik an der Spitze der Machtpyramide(n) zu finden sind und damit ein unipolares System steuern, sind
          diese auch die Antreiber jeder Sanktionspolitik.

          Nach wie vor bedienen sie sich dazu eines, wenn auch zunehmend bröckelnden,
          US-dominierten Finanzsystems.

          werden immer „Argumente“ vorbringen — so haarsträubend sie auch sein mögen — um zu versuchen, ihrer Politik einen Anstrich von Glaubwürdigkeit zu verleihen.

          Freilich lassen die „Argumente“ Logik außen vor. Aber das ist auch nicht erforderlich.

          Schon immer war es viel wirksamer, auf emotionale, moralisierende „Argumente“ zu setzen.

          Nur so ist es auch möglich, folgenden Sachverhalt den Bürgern als richtig, berechtigt,
          ja geradezu notwendig zu verkaufen:

          Westliche Staaten halten sich für berechtigt, russisches Gas zu kaufen, ohne dafür bezahlen zu müssen.

          Und wenn sich Russland diesem Auswuchs einer sogenannten regelbasierten Ordnung nicht unterwirft, dann sei das eine Erpressung des Wertewestens.

          Eine stromlinienförmig ausgeprägte, über Jahrzehnte etablierte Medienlandschaft

          hämmert dem Konsumenten diese Botschaft Tag für Tag, ja Stunde um Stunde in die Gehirne.

          Eine erprobte propagandistische Methode, über die Unsinn in unseren Köpfen zu Wahrheit umgeformt werden kann………….

          Vollständiger Artikel…….
          https://peds-ansichten.de/2022/07/sanktionen-russland-gazprom-finanzsystem-gauner/

      2. Das Atomkraftwerk von Saporoschje und der westliche Irrsinn – 16 Aug. 2022 / von Dagmar Henn

        Die Ukraine verliert, aber das führt beim Westen nicht zu Einsicht und Vernunft, sondern eher zum Gegenteil.

        Ohne den Segen mindestens der US-Regierung gäbe es keine ukrainischen Schüsse auf das größte europäische Kernkraftwerk.

        So wichtig ist die Ukraine selbst nicht. Warum also?…………

        So langsam spaltet sich die westliche Medienlandschaft in zwei Teile.

        Es sind nicht mehr alle imstande, zu verdrängen, dass die Ukraine diesen Krieg im Grunde bereits verloren hat.

        Oder zumindest, dass es keine Offensive bei Cherson geben wird, nicht im August und auch nicht später.

        Eigentlich müsste man jetzt erwarten, dass jener Teil, der etwas realistischer ist, nun nach Strategien sucht, den Konflikt durch Verhandlungen zu beenden,

        ehe es zu spät und das ukrainische Kind ganz in den Brunnen gefallen ist…………..

        Weiter zu Frau Dagmar Henns Bericht
        https://de.rt.com/meinung/146199-das-akw-von-saporoschje-und-der-westliche-irrsinn/

    3. Man muss begreifen das die USA eine zweite Tschernobyl Katastrophe provozieren wollen um doch noch irgendwie als Sieger aus der ganzen Sache rausgehen zu können. Natürlich ist den das ganze ziemlich egal, befinden sich ja weit genug weg. Einmal mehr aufgezeigt das die Dummheit der Ukro-Faschisten grenzenlos ist.
      Hier sollte Russland sicherstellen das wenn so ein Atomkraftwerk wirklich gesprengt wird und eine Nukleare Katastrophe auslöst, das dann aufjedenfall russische Atomraketen Richtung USA, GB und deren Vasallen losfliegen und auch ankommen. Das würden diese Wahnsinnigen sicher abschrecken und wenn nicht dann ist es auch egal, sollen die dann ruhig einschlagen. Mir persönlich ist es lieber wenn es schnell zu Ende geht anstatt langsam an den Folgen der Strahlung (Krebs) aus der Ukraine zu verrecken und diese wird bei uns in Deutschland aufjedenfall eintreffen, wenn nicht mit dem Wind, dann über das Wild und Wasser.

  1. https://youtu.be/54-gBoG6m84
    Hier finden Sie einen Link zu einer Umfrage unter Amerikanern über die Lage in der Ukraine und in Russland.
    Ein weiteres schwerwiegendes Problem ist, dass sich in dem Kernkraftwerk 156 Betonbehälter mit 3774 Brennstäben befinden. Ihre Schäden könnten eine Kontamination in einem Umkreis von bis zu 120 Kilometern verursachen.

  2. Tschernobyl -Fallout hat durch die Luftströmungen große Teile Europas erreicht. Noch heute muss im Allgäu geschossenes Schwarzwild entsorgt werden. Die bescheuerte Koksnase und Kasper der USA glaubt vermutlich, das ihn die Amis aufnehmen werden, wenn es zu einem Gau kommt. Ich nehme an, das die ihn dann fallen lassen.

    1. Die Reaktoren sind deutlich sicherer als EU-Reaktoren oder gar Tschernobyl. So einen Kern mit Graphitmoderator, der abbrennen und das radioaktive Inventar dabei in den Himmel blasen kann, haben sie nicht. Das Gefährlichste ist, daß sie inzwischen nach Sicherheitsstandarts der EU betrieben wurden, besonders die Westinghouse-Brennstäbe.

      Und die Unterstützung der EU beim Beschuss: „Diese Militärhilfe war sehr wichtig.“ (Borell) Systematischer Beschuss mit schweren Kriegswaffen ist auch für sichere Reaktoren gefährlich. Und gerade weil sie recht sicher sind, können die sie beschießen, ohne Gefahr zu laufen, in der EU nennenswert von den Folgen betroffen zu werden.

  3. Für Soros & Co.: Schallenberg lässt Regimewechsel in Weißrussland vorbereiten

    Mittendrin statt nur dabei: An der Diplomatischen Akademie in Wien werden offenkundig weißrussische Exilanten ausgebildet – still und heimlich. Gefördert wird das dubios wirkende Programm mit Mitteln des Außenministeriums von Alexander Schallenberg (ÖVP). …

    Quelle:
    wochenblick . at/great-reset/fuer-soros-co-schallenberg-laesst-regimewechsel-in-weissrussland-vorbereiten/

    Umsturz im Sinne des Great Reset.. ….Ist ein Umsturz in Russland möglich?

  4. Ziel der ganzen Aktion dürfte sein, Russland als atomarer Terrorstaat zu verurteilen.
    Es wird langsam mal Zeit, dass Russland eine neutrale internationale Untersuchungskommission zusammenruft, die bei solchen Vorfällen schnell vor Ort ist, um eindeutige Beweise zu sichern.

    Mittlerweile zeichnet sich ein festes Schema ab. Die Ukraine begeht gezielt Gräueltaten, die fast während sie noch passieren einem westlichen Publikum schon als russisches Kriegsverbrechen vorgeführt werden.
    Danach werden dann innerhalb weniger Tage neue Sanktionen verhängt oder neue Waffenlieferungen beschlossen. Als Beweis für die Schuld Russlands gilt es schon, wenn die UN oder das rote Kreuz oder hier die Internationale Atombehörde nicht vor Ort sein konnten.

    Russland braucht eine unabhängige Kommission zur Dokumentation und Beweisaufnahme.

    1. Nein.! Ganz im Gegenteil… keine internatioale Pallaverrunde, sondern einzig innere Stärke.

      Die Russen brauchen nur Eines: Den absoluten Glauben ( durch interne „Volksunterstützung“ dessen, was ihre Militärs mit den/m Oberbefehlshaber tut. – Möglichen Fehlentscheidungen -welche sich in Zinksärgen ausdrücken – eingeschlossen –

      Später dann- nach der Kapitulation der „Werte-Ukraine“ wirds dann wieder international bei der Aufarbeitung ….

      Und all die Bidens-Merkel- Scholzes und Baerbocks sitzen wie die Nazis auf der „Nürnberger Schandbank“ …

      1. Es wäre schon sehr hilfreich wenn jetzt – sagen wir mal eine Untersuchungsgruppe aus Maleisia und Kenia – zweifelsfrei und zeitnah bestätigen könnte:

        Nein, Russland hat keine schweren Geschütze neben dem AKW geparkt.
        Nein, Russland beschießt auch nicht das AKW nicht.
        Ja, der Beschuss kommt zweifelsfrei aus der Ukraine.

        Es geht dabei auch nicht um den Glauben und die innere Stärke Russlands, sondern darum, dass die Propaganda des Westens mit der dieser Krieg geschürt wird, vereitelt wird.

        Von einer Pallaverrunde habe ich nicht gesprochen.

  5. Apropos Benennung des neuen Kanals – mir gefällt leider KEINER der Vorschläge – für mich ist das alles zu populistisch, zu eng oder wie auch immer. Ich würde vorschlagen:-
    FRISCH aus Russland!
    Da kann dann so alles kommen, was dort gerade angeht…

  6. In meinen Augen ist das Verhalten des Westens gleichzusetzen mit der Drohung eine Atombombe einzusetzen.
    Das Kraftwerk sollte abgeschaltet werden und die Brennstäbe in Sicherheit gebracht werden. Natürlich weiß ich nicht, inwiefern das möglich wäre…

      1. Zudem müsste man das alte Spaltmaterial an einen weit vom Kraftwerk entfernten Ort bringen. Ich bezweifle, dass so ein Transport derzeit durchgeführt werden kann. Die jetzt aktiven Brennelemente müssen noch über viele Monate wegen der entstehenden Nachzerfallswärme gekühlt werden, sonst schmelzen sie und es kommt zum GAU.
        Die Lage ist Dank den Horrorclowns in Kiew und deren dementen und durchgeknallten wertewestlichen Beschützern kompliziert und sehr gefährlich. Jeden Morgen ein Dankgebet an die Russischen Truppen und der Wunsch, dass sie in der Lage sind, die Gefahren durch das hirnverbrannte Faschistengesocks zu neutralisieren.
        Eine andere Hoffnung als Russland sehe ich für Europa garnicht.

  7. Nein.! Ganz im Gegenteil… keine internatioale Pallaverrunde, sondern einzig innere Stärke.

    Die Russen brauchen nur Eines: Den absoluten Glauben ( durch interne „Volksunterstützung“ dessen, was ihre Militärs mit den/m Oberbefehlshaber tut. – Möglichen Fehlentscheidungen -welche sich in Zinksärgen ausdrücken – eingeschlossen –

    Später dann- nach der Kapitulation der „Werte-Ukraine“ wirds dann wieder international bei der Aufarbeitung ….

    Und all die Bidens-Merkel- Scholzes und Baerbocks sitzen wie die Nazis auf der „Nürnberger Schandbank“ …

  8. Immer öfter fehlen mir einfach nur noch die Worte.

    Die Worte, mit denen ich verständlich machen könnte, welche Empfindungen, welche Gedanken, und ja, welche Ängste in mir hoch steigen, wenn ich solche Berichte zu Kenntnis nehmen muss.

    Wenn ich knallhart erkennen muss, dass wir hier im Westen von Idioten oder bösartigen Kreaturen regiert werden.

    Wenn ich, ungläubig den Kopf schüttelnd und fassungslos, zur Kenntnis nehmen muss, dass der grösste Teil meiner Mitmenschen einfach nicht sehen will / kann, was auf diesem wunderschönen Planeten zur Zeit abgeht.

    Es kommt, mir je länger je mehr, so vor, als ob die westlichen Regierungen es geradewegs anstreben, die Menschheit so rasch wie möglich ins Verderben zu führen.

    Wenn das wirklich so ist, wie ich es wahrnehme, dann stellen sich mir die Fragen:
    Was ist der Sinn dahinter?
    Warum tun diese Mächtigen das?
    Was ist DEREN Nutzen?

    Ist das noch menschliches Verhalten?

    Wenn ja, was WISSEN DIE (oder glauben es zumindest), was wir NICHT wissen?

    Wenn nein, WAS können wir tun?

    Wir leben in wirklich „spannenden“ Zeiten. Ich beziehe mich hier auf einen chinesischen Fluch!

    „Mögest du in spannenden Zeiten leben!“

    Ich bin keine Wissenschaftlerin oder Ärztin, Virologin oder Epidemiologin.
    Trotzdem nehme ich mir die Freiheit, für mich, beurteilen zu können, dass „Corona“ (= die Krone) die grösste Verarsche seit der Mondlandung und seit 9/11 ist.

    Auch bin ich keine Russland- / Ukraine- / Militär- / Nato- / USA- / EU- / Deutschland- /Westpolitik-Expertin!

    Aber beim Thema Ukraine/Russland-Konflikt habe ich mich selbst authorisiert, mir eine eigene Meinung zu bilden. Mir ist es scheissegal, wenn behauptet wird, dass Russlands Verhalten dem feuchten Traum eines K. Schwabs zuarbeitet. Ich sehe / fühle / denke nicht so.

    Nach einigen Wochen Krieg zwischen Russland und der Ukraine (= EU, NATO etc.) sollte eigentlich jedem klar sein, dass V. Putin 2 grundsätzliche Prinzipien hoch hält:

    1. Alle Menschen, welche sich als Russen empfinden / wahrnehmen, dürfen das auch sein, dürfen das leben!
    2. Alle geschlossenen Verträge, egal mit wem, werden eingehalten. Das ist, ja ich weiss ein altmodisches Wort, Ehrensache!

    🌺

    1. Moin @Aletheia 1957 !

      Ich kann Ihre Stimmungslage teilweise nachvollziehen, man lebt quasi wie in einem Irrenhaus (nichts gegen Irrenhäuser – nützliche Einrichtungen), sieht den Kurs auf den großen Eisberg zu und an Bord dudelt das Orchester die alten Melodien. Mir fällt dazu auch nichts Kluges / Hilfreiches / Tröstliches ein. Nur der vage Verdacht, daß man sowieso nichts dagegen machen kann und es (auch gesundheitlich) vielleicht besser wäre, zumindest zeitweise abzuschalten und sich mehr den „kleinen“ familiären Dingen, Problemen der Enkel oder alten Freunde zu widmen, wo man sich etwas nützlich einbringen kann. 🙂

      1. an der Hausfreund:

        Fast jeder Mensch denkt für sich: Ich kann ja eh nichts tun! Also erdulde ich alles. Warte ab. Hoffe auf Veränderung. Warte auf die Wende zum Guten.

        Und das denken ca. 8,5 Milliarden Menschen! Was für eine Vergeudung von positiver Macht!

        Ist das nicht irre?

        🌺

    2. Es ist durchaus beabsichtigt unseren Verstand zu überfordern. Weil man Menschen deren Verstand überfordert ist und die Angst haben, fast beliebig steuern kann.
      Aus diesem Grund werden absichtlich immer wieder Szenarien geschaffen, die mit gesundem Menschenverstand nicht mehr zu ertragen sind.

      Und wie soll man das auch verstehen können, wenn absichtlich auf Kernkraftwerke gefeuert wird.

      1. Und mit dem Corona®-Schwachsinn wurde und wird weiterhin der restliche Verstand und freie Wille der Menschheit gebrochen, um sie in hirnlose sklavische Kreaturen zu verwandeln, die nur noch – egal welche – Befehle befolgen.
        Nur in einer Diktatur kann die Exekutive, gestützt auf Propagandamedien und eine zahnlose Justiz, nach Belieben schalten und walten.
        Welche Staatsform haben wir also?

  9. Ich frage mich, wie blöd müssen die Ukros eigentlich sein sie gefährden nicht nur andere, sondern vielmehr sich selber.
    Der „Westen“ sollten den Ukros die Unterstützung entziehen.
    Doch nur unsere „amerikanischen Freunde“ haben es in den Händen. Sie können, als unsere „Herren“, insbesondere den Ukros auf die Finger hauen.
    Wir Deutschen, insbesondere, müssen die eigene Sklavenmentalität ablegen und die Amis und ihren britischen Anhängsel rauswerfen. Nur so können wir als freies Volk und als freie Nation überleben.

    1. Die „Ukros“ – zumindest das Machtpack – steht vor der Alternative, in einer so gut wie ausweglosen Situation entweder doch noch um jeden Preis etwas zu erreichen, das Fanatiker dann als „Sieg“ verkaufen können — oder im selber erschaffenen Sumpf unterzugehen.

  10. Auch wenn es nervt:

    Es geht um KERN-Reaktionen, KERN-Kraftwerke, KERN-Waffen. „Atom“ entstammt der grünen Propagandaküche, weil das schön gruslige Bilder assoziiert. Zweitens vermute ich, daß die Kühlaggregate beschossen werden (die eigentlichen Reaktoren halten einiges aus) und eine Havarie scheint mir im „Erfolgs“fall kaum abwendbar zu sein. Als Folge sehe ich hauptsächlich schlimme Probleme der Stromversorgung, Schäden und möglicherweise gefährliche Strahlenbelastungen in der unmittelbaren Umgebung.

    Klar, daß die russische Seite hier als Meinungsverstärkung das bekannte Weltuntergangsszenarium bedient, „Tschernobly“ auferstehen läßt usw., doch man könnte stattdessen auch nüchtern anmerken, daß es dabei (schlimm genug und durch Dummheit bedingt) rund 50 Todesopfer infolge der Strahlung gab (bei Fukushima meines Wissens null). Selbst die Freisetzung und weiträumige Verbreitung größerer Mengen radioaktiven Materials wäre nicht schön, aber kein Grund zur Panik (welche seinerzeit in Japan ihrerseits viele Todesopfer forderte – folgenlos für die Verantwortlichen). Die Lebenwesen der Erde haben von Anfang an gelernt mit der natürlichen Radioaktivität umzugehen.

    Ständig wird von Lug und Trug der Regierungen, von verlogenen Massenmedien erzählt – doch bezüglich „Atom“ hört man den Behörden plötzlich andächtig zu. Komisch.

    1. CO2 besteht sogar aus drei Atomen, die sind gefährlich, werden uns alle verglühen. So eine durchbrennende Kernspaltungsanlage dagegen – aber Scherz beiseite:

      Energodar (50000 Ew.). der Stausee Kachovka und der Dnjeper können gefährlich verstrahlt werden, und je nach Schwere der Havarie und Windrichtung kann die Umgebung schwer bis mittelschwer belastet werden, darunter Zaporoshje (700000 Ew., 70 km entfernt). Also Evakuierungen von Zivilisten und Soldaten, Panik, Flucht, Großeinsatz, um den Reaktor am weiteren Durchbrennen zu hindern.

      Borell hat gerade geäußert, „wir befinden uns im Krieg“, und ist „sehr zufrieden“ mit den ersten sechs Monaten. „Dieser Konflikt ist dazu bestimmt, zu dauern.“

      Wie kann man ihn „dauern“ lassen? Indem man die Russen irgendwie aufhält. Gerade weil die Reaktoren nicht so gefährlich sind wie Tschernobyl, kann man sie zu diesem Zweck beschießen. Die EU ist weitgehend außer Gefahr, und die Russen bekommen Riesenprobleme, wodurch ihnen die gesamte Operation Z aus dem Ruder läuft.

    2. Alleine die schiere Menge radiotoxischer Substanzen in diesen sechs Reaktorblöcken – von dem dort bereits unter freiem Himmel herumstehenden Westinghouse-Schrott ganz zu schweigen, verbietet m.E. eine derartige Verharmlosung angesichts fortgesetzten Beschusses durch die Faschidioten. Was dabei wirklich passieren kann lässt sich auf keine Art vorhersagen.

  11. Josep Borrell: „Wir Europäer müssen bereit sein, einen Preis für die Unterstützung der Ukraine und den Erhalt der Einheit zu zahlen“

    Borrell stürzt sich mit großem Appetit auf ein Dutzend Rippchen …

    F. Machen Sie sich Sorgen darüber, was im September bei den italienischen Wahlen passieren könnte, abgesehen von der Position Ungarns?

    A. … Wir müssen unseren Bürgern erklären, dass die Ukraine nicht der Krieg eines anderen Landes ist. Wir haben viel zu tun: Die Öffentlichkeit muss bereit sein, einen Preis zu zahlen, um die Unterstützung für die Ukraine und die Einheit der EU zu erhalten.

    Wir befinden uns im Krieg: Diese Dinge sind nicht umsonst, auch wenn wir versuchen müssen, die Anstrengungen gerecht zu verteilen. Aber ich wiederhole: Dieser Krieg betrifft uns direkt, auch wenn unsere Soldaten dort nicht sterben.

    F. Welches Risiko birgt die politische Krise in Italien, die durch die wirtschaftliche Misere angeheizt wird?

    A. Die Wahlen in Italien im September könnten einen Regierungswechsel bewirken, und zwar durch eine Regierung, die von jemandem angeführt wird, der sehr proeuropäisch eingestellt ist und sich sehr für die Verteidigung der Ukraine einsetzt. …

    F. Hat sich die EU in diesem Krieg zu sehr mit den USA verbündet?

    A. Zwischen der EU und den USA gibt es seit Ausbruch des Krieges eine absolute Zusammenarbeit. Der Westen hat einen moralischen Imperativ gegenüber der Ukraine. Hätten sich die Vereinigten Staaten auch dann engagiert, wenn sie einen Präsidenten wie [Donald] Trump gehabt hätten?

    F. Die Ukraine sagt, die einzige Lösung sei eine absolute Niederlage Russlands und eine Rückkehr zu den Grenzen von vor 2014. Teilen Sie diese Diagnose?

    A … Wenn Russland diesen Krieg gewinnt und einen Teil des ukrainischen Territoriums besetzt, dann haben wir Europäer verloren und sind einer viel größeren Bedrohung ausgesetzt. …

    F. Keine der beiden Seiten scheint die Möglichkeit zu haben, sich durchzusetzen. Sind wir zu einem chronischen Konflikt verdammt?

    A. Dieser Konflikt ist dazu bestimmt, zu dauern. … Wir Europäer müssen bereit sein, uns einem lang anhaltenden Konflikt zu stellen und nach politischen Lösungen zu suchen. Wenn mir jemand sagt, ich solle aufhören, der Ukraine zu helfen, weil das den Krieg verkürzen würde, dann frage ich mich sofort, ob es uns egal ist, wie dieser Krieg endet.

    F. Nach einem Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan, der selbst in den USA als unangenehm empfunden wurde, tut sich nun eine neue Front mit China auf. …

    A. Die Welt braucht die Zusammenarbeit zwischen den USA und China. … Denn ohne sie gibt es für Probleme wie den Klimawandel keine Lösung. Und deshalb ist es eine sehr schlechte Nachricht, dass China sich bereits vom Klimaverhandlungstisch zurückgezogen hat.

    F. Bei Kriegsbeginn nahmen Sie das Erwachen des geopolitischen Europas vorweg. Welche Veränderungen zeichnen sich in Europa bei der Sicht auf einen fast sechsmonatigen Krieg bereits ab?

    A. Ich bin sehr zufrieden. …
    … Uns wird oft vorgeworfen, dass wir mit zweierlei Maß messen. Aber die internationale Politik ist größtenteils die Verwaltung von Doppelmoral. Wir begegnen nicht allen Problemen mit den gleichen Kriterien.

    Nathan Rivera11/08/2022 – Josep Borrell: Los europeos debemos estar dispuestos a pagar un precio por apoyar a Ucrania y mantener la unidad”
    https://elpais.com/internacional/2022-08-11/josep-borrell-los-europeos-debemos-estar-dispuestos-a-pagar-un-precio-por-apoyar-a-ucrania-y-mantener-la-unidad.html
    Bezahlschranke. Auf Englisch gekürzt im Netz.

  12. Was für eine Propagandaschlacht…

    Natürlich beschießen die Russen nicht das KKW unter ihrer Kontrolle, es sei denn die Großwetterlage zeigt gen Westen.

    Aber nur zur Sicherheit, dass war jetzt ironisch gemeint.

    Die in Kiew reden halt viel wenn der Tag lang ist, dies sollte inzwischen auch jeder verstanden haben.

    Trotzdem:
    „Jeder russische Soldat, der entweder auf das Kraftwerk schießt oder unter dem Deckmantel des Kraftwerks schießt, muss verstehen, dass er zu einem besonderen Ziel für unseren Geheimdienst und unsere Armee wird.“

    Ist mal so gar nicht eindeutig, nur mehr vom immer Gleichen.

      1. Ich denke, das wäre durchaus machbar. Und auch vernünftig. Wenn erst mal die ersten 3 ausgeschaltet sind, werden die restlichen durchaus ins grübeln kommen. Nur wenn es sie persönlich betrifft, werden sie nachdenken. Solange es nur andere sind …..

        1. Es gibt eine uralte stille Übereinkunft der Herrschenden, das die Völker auf dem Schlachtfeld verbluten können, aber das die Herrschenden sich und ihre Familien gegenseitig in Ruhe lassen.
          Es gibt auch Ausnahmen bei dieser Regel, aber die sind eher selten.

          Ein Grund für diese Regel ist, dass die Legitimation zum Herrschen und Regieren ansonsten allgemein ins Wanken geraten könnte. Die Herrschenden lassen sich gegenseitig in Ruhe, weil das ansonsten ihre eigene Legitimation angreift.

  13. Scheiß auf die UNO, das rote Kreuz, die IAEA oder wie sie alle heißen! Stellt ein Team zusammen von Nuklearexperten aus China, Indien, Pakistan, Nordkorea, Iran und was einem sonst noch so einfällt und lasst sie das Ding besuchen/untersuchen! Die sollen dann einen schönen Bericht schreiben über den man dann diskutieren kann.

  14. man müsste mal die Winde abgleichen….schätze, der Beschuss erfolgt vorwiegend bei Nordwest…. um „Hilfen“ aka Waffen und Geld zu erhalten.

    Andererseits sind diese AKW-Hüllen schon ziemlich stabil und eigentlich auf Flugzeiabsturz ausgelegt, was mit einer Rakete ergleichbar wäre. So zumindest „unsere“ Nuklear-Experten im März ds. Jahres, als es um das AKW in einem Ausbildungszentrum brannte.
    Da hieß es weiter: „Das Feuer ist im Griff, das Kraftwerk mittlerweile unter russischer Kontrolle. Wichtig sei, dass die Belegschaft vor Ort geblieben sei.“ Aha.

  15. Auch wenn es der Westen nicht übers Herz bringt, Selensky öffentlich zu ermahnen, den Beschuss auf das Atom Kraftwerk sein zu lassen, dürfte Selensky im Geheimen die Anweisung bekommen haben, die Finger vom Kraftwerk zu lassen.

    Denn der Hass auf Russland geht nicht einmal in den Balkan-Staaten so weit, dass sie bereit sind für Selensky einen Atom-GAU in Kauf zu nehmen.

  16. Russland hat doch alle Möglichkeiten, die Befehlszentralen in Kiew anzugreifen. Das wurde doch von Russland auch immer wieder erklärt. Warum machen die das nicht, wenn solche Angriffe auf ein Atomkraftwerk stattfinden? Die Welt würde das verstehen. Was steckt dahinter?

  17. Der Ausfall von Reagan ist mir noch schwach erinnerlich. Seltsam , wie es Legionen von Journalisten immer wieder schaffen, von der Schurken-Mentalität der US-Führung abzulenken. Und die Menge schluckt es.

    Was die „Richtigstellung“ von Selenskij betrifft, so ergibt sich daraus, dass die Journalisten, die sich jeden Tag in unser Leben einschalten, die allergrößten Lügner sind.
    Aber wen überrascht das noch?

  18. „Nun gibt er mit seiner Aussage klar zu, dass seine Armee das AKW mit der Begründung beschießt, es bekämpfe dort russische Soldaten.“

    „Jeder russische Soldat, der entweder auf das Kraftwerk schießt oder unter dem Deckmantel des Kraftwerks schießt, muss verstehen, dass er zu einem besonderen Ziel für unseren Geheimdienst und unsere Armee wird.“

    Also ich lese da nichts von einer klaren Aussage das die schießen.
    Das schließt sich schon alleine deshalb aus weil er von etwas in der Zukunft spricht. („wird“ und nicht „wurde“)

    Schon klar, man kann das so interpretieren, aber eine klare Aussage ist das absolut nicht!

  19. Deutschland wird von ‚Werte-Zombies‘ ‚regiert‘.

    Das Deutsche Volk ist als Souverän im Grundgesetz der ‘BRD’ verankert.

    … wenn H. Seehofer, immerhin als Bayerischer Ministerpräsident, am 20. Mai 2010 im Staatsfunk tönt ‘… diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden. … ‘ und laut Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages; ‘das weiter gültige Besatzungsrecht in drei große Bereichen’ in der Bundesrepublik Deutschland erhalten geblieben ist – etwa Seite 7 bis 8, u.a.; ‚… schließlich bleiben „Maßnahmen, welche von den Regierungen oder mit ihrer Ermächtigung in der Zeit zwischen dem 1. September 1939 und dem 5. Juni1945 wegen des in Europa bestehenden Kriegszustandes getroffen wurden‘, einschließlich eines diesbezüglichen Klagestopps, wirksam – womit der Zwei-plus-Vier-Vertrag aus ’90 nicht das Papier wert ist auf dem es geschrieben steht …

    Quelle: https://www.bundestag.de/resource/blob/414956/52aff2259e2e2ca57d71335748016458/wd-2-108-06-pdf-data.pdf

    WER, um aller Welt, ‘regiert’, mit welchem Recht, Deutschland wider das Grundgesetz?

  20. Zitat: „Jeder russische Soldat, der entweder auf das Kraftwerk schießt oder unter dem Deckmantel des Kraftwerks schießt, muss verstehen, dass er zu einem besonderen Ziel für unseren Geheimdienst und unsere Armee wird.“

    Das ist aber völlig korrekt. Das entspricht 1:1 der Argumentation der russischen Seite, dass jeder Soldat, der von einem zivilen Objekt aus handelt, dieses zivile Objekt zu einem legitimen militärischen Ziel macht.

    Es mag sein, dass die Ukrainer die Anwendung ihrer eigenen „Gesetze“ auf sich selbst nicht beherrschen, aber das scheint hier auf uns selbst ebenfalls zuzutreffen. Aus dem zitierten Statement Zelenskys kann man jedenfalls keine Einlassung auf völkerrechtlich irgendwie verbotene Handlungen ablesen.

    Die Russen machen sich selbst Probleme, wenn sie zivile Objekte mit Militäreinheiten „bewachen“ lassen. Ich würde an deren Stelle grundsätzlich nie Militäreinheiten IN solchen wichtigen zivilen Objekten stationieren. Sondern mindesten ein Mehrfaches des Streuradius von üblicher Artillerie außerhalb derselben. Die Bilder, die ich bisher von beiden Parteien vom NPP gesehen habe, zeigen sehr wohl Militärfahrzeuge wie Militärpersonal im NPP. Da fehlt mir das Verständnis für die Aktionen der russischen Seite.

  21. „…Doch seit Anfang August haben die ukrainischen Streitkräfte mit dem Segen der Amerikaner mit dem direkten Beschuss des Kernkraftwerks begonnen, um eine Katastrophe schlimmer als Tschernobyl heraufzubeschwören….“

    Sie beziehen ja die Zielkoordinaten direkt von Starlink aus den USA. Ohne die US-Satelliten funktioniert das HIMARS-Teil gar nicht. Ich würde fast wetten, das auch die Kanoniere US-Amerikaner sind.

    Sind sie nicht herzallerliebst unsere Amerikanischen Freunde? 😀 Sie gönnen Europa alles (Krieg, Verseuchung, Armut) nur halt leider nichts Gutes. Nein wir brauchen in Europa tatsächlich keine Feinde mehr, wenn wir die USA zum „Freund“ haben. Leider kapieren unsere Marionetten nicht, das die Öffnung zu den USA schon vor 100 Jahren ein Fehler war und jetzt erst recht.

  22. Es ist wohl nicht möglich Anhand von Satelliten Aufzeichnungen die Richtung aus der die Raketen abgefeuert wurden zu ermitteln?
    Komisch finde ich, dass das ukrainische Personal die Sache nicht klarstellt! Oder sind es unsrer Medien die das zurückhalten?
    Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA müsste wirklich mutiger sein und nötigenfalls ohne Bewilligung einreisen und die Inspektion durchführen.
    Selensky ist möglicherweise brillant, aber unzurechnungsfähig. Dass die USA den AKW Beschuss unterstütz ist aber nicht bewiesen.

  23. Ich muss da dem Hausfreund und auch John Magufuli bez. des KKW widersprechen.
    Vorab: Ich kenne die Unterschiede der unterschiedlichen Reaktortypen!

    Egal, welcher Typ es nun ist, bei einem wie auch immer gearteten nuklearen GAU`s tritt eine erhöhte Radioaktivität ein. Diese verteilt sich. Unsichtbar, nicht fühlbar.
    Und jetzt muss ich persönlich werden. Ich habe als Folge von Tschernobyl 3 Krebsfälle in der Familie. Die Erste, die es erwischt hat, war 2 Jahre danach eine 2-jährige Tochter mit einer hässlichen Art von Knochenkrebs. Man hat es hinbekommen und mir damals unter 4 Augen gesagt „Tschernobyl.“ Ich war dann später auch mal selbst in der Nähe.
    Ein user schrieb oben übers Schwarzwild im Allgäu. Ich glaube es unbesehn. Die Wolke zog damals nach Nordwest (Schweden waren die Ersten, die es messen konnten) dann dreht der Wind in Richtung Ost-Südost. Wir wussten nichts! Über Polen, den Süden der Ex-DDR, Nordtschechien bis nach Bayern. Wir haben uns sogar gefreut, denn es gab plötzlich ein grosses Angebot Obst/Gemüse…aus Bayern. Die wussten es.
    Und ich betone, ich bin kein Kernkraftgegner! Ich lebe 120 km vom tschechischen KKW Temelin entfernt. Aber die Einwände „kann schon nichts passieren“ sin m.E. nach falsch.

    1. Was das gesundheitliche Risiko bei ionisierender Strahlung angeht, so gibt es leider in der Öffentlichkeit kaum eine sachliche Diskussion darüber, auch nicht in der breiten Medizin. Und es gibt nur sehr wenige „zivile“ Todesopfer der Strahlenkrankheit (Experimente mit solch extremen Energiedosen verbieten sich), was der Unsicherheit breiten Raum gibt. Auch einzelne Krebserkrankungen erklären nichts, ebensowenig wie willkürliche Normen.

      Deshalb möchte ich nur knapp auf die natürliche Radioaktivität verweisen, mit teilweise regional (Indien, Brasilien) sehr hohen Werten – ohne signifikant andere Krebsraten. Das ist auch plausibel (Anpassung der Organismen durch „Reparaturprogramme“ in gewissen Rahmen) und widerspricht dem Dogma, daß schon kleinste Dosen zu dauerhaften Schäden führen. Es gibt übrigens umfangreiche Fachliteratur.

  24. Die Russen wurmt noch der Untergang der UdSSR- ganz fachlich ist der Bericht nicht. Wenn Länder stark auf den Nationalstolz, eigene glorreiche Geschichte und den Feind von außen schauen ist Vorsicht geboten. Und Russland, China und die USA sind da alle gleich.

  25. Hallo,
    wie schon Mal an vorheriger Stelle erwähnt, wiederhole ich einen Gedanken:
    Wenn die russische Armee nicht in der Lage ist die Orte ausfindig zu machen, von denen aus Geschossen wird,
    ist ein Sieg für die Russen ausgeschlossen.
    Da ich von der Seefahrt komme, ist mir der Begriff Kreuzpeilung geläufig.
    Es ist weiterhin ausgeschlossen, daß die russische Armee nicht über Aufklärungsdrohnen, kleinerer Bauart verfügt, welche also nur GPS, Kompass und Kamera tragen.
    Angesichts dieser für mich klaren Tatsachenlage, ist es folgerichtig ein Einverständnis der r.A. anzunehmen.
    Eine Kernschmelze in diesen Reaktoren hätte für Rußland auch seine guten Seiten.
    Für die Diktaturen hier im ‚Westen‘, wäre es ebenfalls gut geeignet, auf Teile der widerspenstigen Bevölkerung zu schiessen, worauf ja gerade hingearbeitet wird.
    Naja die paar Leutchen hier am Ort mögen das Eine oder Andere auch erkennen, doch Erkenntnis hilft nur dann, wenn Sie in der Wirklichkeit Anwendung findet. Diese Verschlüsselung ist notwendig wegen der Delegitimierung.
    Mich dürfen diese uniformierten Bestien festnehmen und dabei wie so viele Andere töten, doch am Ende wird abgerechnet.
    Am Schluß noch eine Bitte, wenn es zum unausweichlichen Kampf kommt, wendet Euch an die alten Handwerker,
    die wissen wie man hlft…………
    …nicht sabbeln, bewegen……
    viel Spaß beim sterben

    1. Hallo altermann55
      Ich möchte mal widersprechen:
      Die ukr. Raketenabschussfahrzeuge (mit bester Nato-Belieferung) haben eine Reichweite von 30 km (Entfernung Köln Bonn) bis 300 km (Entfernung Berlin Hamburg). Stellen Sie sich vor: In Hamburg (oder vielleicht in Braunschweig) steht in einem Krankenhauskomplex oder einer Scheune oder in einer der 1000 Städte und Dörfer so ein Fahrzeug, welches auf das AKW schießt. Selbst, wenn der Abschuss in dieser riesigen Segmentfläche (während umfangreichem Kriegsgeschehen) registriert wird, ist bis zu einer russ. Antwort das Fahrzeug längst im Nachbardorf untergetaucht. Dies ist aktuell beim Beschuss der Krim und des russ. Territoriums deutlich geworden.
      Das bedeutet: Russland muss den Sicherheitsbereich für den Donbass um mehr als 300 km ausweiten und permanent sichern. Eine sehr schwierige Aufgabe. Vielleicht bleibt der russ. Armee nichts anderes übrig, als die Ukraine wirklich komplett zu entwaffnen und zu entnazifizieren. Das würde bedeuten, dass Russland die ursprünglichen Ziele mit vielleicht 10-fach mehr Verlusten, als geplant, erreichen müssten, was dem Rand-Corp.-Zcenario zumindest teilweise entspräche.

Schreibe einen Kommentar