USA vs. Russland

USA lehnen russischen Vorschlag für Sicherheitsgarantien ab: Kommt eine neue Kubakrise?

Die von Russland initiierten Gespräche mit den USA und der NATO über gegenseitige Sicherheitsgarantien sind wohl gescheitert. Wie wird Russland reagieren?

Die von Russland initiierten Gespräche mit den USA und der NATO über gegenseitige Sicherheitsgarantien, die in dieser Woche auf drei Treffen zwischen Russland und dem kollektiven Westen Thema waren, scheinen gescheitert zu sein. Russland hat deutlich gemacht, dass es eine weitere Ausdehnung der NATO nach Osten als rote Linie ansieht, auf deren Übertretung es reagieren muss. Gleiches gilt auch für eine etwaige Stationierung amerikanischer Raketen in der Ukraine. Außerdem hat Russland gefordert, dass die NATO sich wieder an die NATO-Russland-Grundakte von 1997 halten soll, die nie gekündigt wurde, gegen die die NATO aber mit der Stationierung von Truppen in Osteuropa seit Jahren verstößt.

Die USA und die NATO haben es mehrmals öffentlich abgelehnt, einer weiteren Ausdehnung der NATO eine Absage zu erteilen und ihre Truppen aus Osteuropa abzuziehen. In den Gesprächen scheint das nicht anders gewesen zu sein, weshalb Russland derzeit keinen Sinn darin sieht, weitere Gespräche zu planen. Allerdings haben die USA mitgeteilt, in der nächsten Woche eine schriftliche Antwort auf die russischen Vorschläge zu senden. Russland hat seine Vorschläge öffentlich gemacht, Sie können sie hier nachlesen.

Russland hat von Anfang an klar gemacht, dass es im Falle eines Scheiterns der Gespräche reagieren würde, wobei bisher nicht öffentlich mitgeteilt wurde, wie eine solche Reaktion aussehen könnte. Daher will ich hier eine Zusammenfassung dessen geben, was darüber in Russland spekuliert wird und wie die USA darauf antworten.

Die neue Kubakrise?

Die aktuelle Situation hat Parallelen in der Vergangenheit. Anfang der 1960er Jahre haben die USA Atomraketen in der Türkei nahe der sowjetischen Grenze stationiert. Darauf hat die Sowjetunion mit der Stationierung von Atomraketen auf Kuba reagiert. Die USA fühlten sich dadurch so sehr bedroht, dass sie de facto mit einem Atomkrieg gedroht haben, wenn die sowjetischen Raketen nicht von Kuba abgezogen werden. Am Ende einigte man sich und beide Seiten haben ihre Raketen abgezogen, auch wenn die Geschichtsschreibung im Westen den Teil mit den amerikanischen Raketen in der Türkei gerne weglässt, wenn sie von der Kubakrise berichtet.

Heute ist die Situation vergleichbar, denn die sogenannte amerikanische Raketenabwehr, die in Rumänien schon stationiert ist und derzeit in Polen aufgebaut wird, ist keineswegs ein Abwehrsystem, da für die Abwehrraketen die gleichen Startrampen vom Typ MK-41 (Details finden Sie hier) verwendet werden, aus denen auch Tomahawk-Marschflugkörper, die Atomwaffen tragen können, abgefeuert werden. De facto haben die USA unter dem Deckmantel der Raketenabwehr Abschussbasen für Atomraketen in Europa nahe der russischen Grenzen errichtet und Russland kann nicht wissen, ob dort Atomraketen stationiert sind oder nicht.

Der stellvertretende russische Außenminister Rjakow, der auch die Gespräche mit den USA in Genf geleitet hat, wurde nun in Moskau gefragt, ob Russland nach dem Scheitern der Gespräche darüber nachdenkt, Truppen auf Kuba oder in Venezuela zu stationieren. Seine Antwort war:

„Ich kann nichts bestätigen und ausschließen werde ich auch nichts.“

Die USA, die keinerlei Verständnis für die russischen Sorgen wegen der amerikanischen Raketen an der russischen Grenze haben, fanden das gar nicht lustig. Der Sicherheitsberater des Weißen Hauses wurde von Reportern darauf angesprochen und seine Antwort lautete:

„Wenn Russland sich in diese Richtung bewegt, werden wir entschieden reagieren.“

Eine Anti-NATO?

Die Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) ist ein Verteidigungsbündnis, in dem sich einige Staaten der ehemaligen Sowjetunion zusammengeschlossen haben und das gerade Schlagzeilen gemacht hat, weil das Bündnis Friedenstruppen nach Kasachstan geschickt hat, als es dort zu Unruhen gekommen ist. Übrigens hat der Abzug der Friedenstruppen schon begonnen.

Die Entsendung der Friedenstruppen nach Kasachstan dürfte die NATO sehr erschreckt haben, weil es Russland und seinen Verbündeten gelungen ist, die Truppen sofort, also innerhalb weniger Stunden, über tausende Kilometer zu verlegen. Russland (und anscheinend auch seine Verbündeten) sind unglaublich mobil. Zur Erinnerung: Als die USA im Frühjahr das Großmanöver Defender durchgeführt haben, brauchten sie Monate und eine langwierige Planung, um 40.000 Soldaten zu verlegen. Russland hat damals in einem unangekündigten Großmanöver innerhalb weniger Tage 100.000 Soldaten verlegt und sofort ein Manöver abhalten lassen.

Der russische Außenminister Lawrow hat am 14. Januar auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die OVKS offen für neue Mitglieder ist und dass es auch bei einigen Ländern Interesse gäbe. Er sage allerdings nicht, um welche Länder es sich handelt. Ich möchte hier nicht spekulieren, aber was wäre, wenn zum Beispiel der Iran einen Antrag auf Aufnahme in die OVKS stellt? Es gibt viele Länder, die durchaus ein Interesse daran haben dürften, sich durch Eintritt in ein Verteidigungsbündnis gegen mögliche Angriffe der USA abzusichern.

Auf der gleichen Pressekonferenz äußerte sich Lawrow auch über die schnelle Reaktion der OVKS auf die Krise in Kasachstan:

„Ich denke, das Potenzial der OVKS-Friedenstruppe hat der ganzen Welt ihre Handlungsfähigkeit bewiesen. Der Westen hat Überraschung über die rasche Entsendung von Einheiten aus allen OVKS-Ländern zur Unterstützung des verbündeten Kasachstan auf Ersuchen des kasachischen Präsidenten geäußert, und die Schnelligkeit fand natürlich breite Anerkennung.“

Wahrscheinlich hat Russland noch mehr Möglichkeiten, auf die Ablehnung der gegenseitigen Sicherheitsgarantien durch die USA zu reagieren, und wahrscheinlich wird dazu in nächster Zeit noch mehr bekannt.

Allerdings soll man die Hoffnung nie aufgeben, warten wir mal ab, was die USA Russland nächste Woche schriftlich antworten.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

55 Antworten

    1. Die Frage ist, ob Venezuela so begeistert wäre. Eigentlich haben die Russen kein Interesse an Venezuela, und das – zwar an Öl reiche, aber ansonsten ziemlich – arme Land kann Russland nichts bieten außer Fläche für Startrampen. Zwar war V. schon bisher im Fadenkreuz der USA, aber nach einer Stationierung kann von Zielkoordinaten in Atomraketen ausgegangen werden.

      1. Um’s mal zu umschreiben: Ein Militärbündnis schließt ein wirtschaftliches Bündnis nicht aus, und man findet immer Etwas, was beiderseits (also auch für Venezuela) von Nutzen ist 😉 Die Chinesen haben den Globus relativ unbemerkt und sehr schnell wirtschaftlich und ohne Militär erobert – das haben die Europäer und die Ami’s verpennt. Und dort, wo sie nun sind, lässt sich ihr Militär recht leicht nachholen. Das kann auch den Russen gelingen, denn sie verfügen über ungeahnte Ressoucren – der Bär musste nur aufgeweckt werden. Und neben Venezuela ist ja auch Kuba noch nicht „verloren“ …

        Wenn die sich NATO weiterhin ihre eigene Unverletzlichkeit einredet, wären meine allerersten Raketen-Ziele u.a. die Ramstein Air Base, das Weiße Haus und und Pentagon. … leider auch Rostock als die neue NATO-Marine-Hauptbasis.

    2. Es geht noch viel einfacher und unspektakulärer:

      https://de.rt.com/meinung/129964-russland-macht-ernst/

      […] Denn Putin hatte ihm [Biden] unmissverständlich klar gemacht, dass zu Beginn des Jahres 2022 die russische Marine mit den neuen Überschallwaffen ausgestattet wird, die kurze Zeit zuvor erfolgreich auf See getestet worden waren.

      [Putin] hat Biden deutlich gemacht, dass die Anflugzeit dieser neuen Raketen von See auf die USA genau so kurz sein wird wie die derjenigen, die die USA in der Ukraine aufzustellen im Sinn haben. „Die Flugzeit für diejenigen, die den Befehl geben, beträgt ebenfalls fünf Minuten.“ Damit hat Putin die USA gemeint, und offensichtlich hat diese Aussicht bei Biden Wirkung gezeigt. Denn bei den Verhandlungen zwischen den Amerikanern und den Russen in Genf „.

      Lest diesen Beitrag und genießt einfach den Beginn der neuen Zeitenwende. Hier wird eindrucksvoll geschildert, wie das Zeitalter der amerikanischen Rohstoff- und Interventionskriege mit entsprechenden Drohkulissen von einem Moment zum nächsten in sich zusammengefallen ist.

      Allerdings müssen das die Amis und Leute wie unsere Anal Ena noch begreifen. UNd das könnte dauern…

  1. Die angestrebten verbindlichen Sicherheitsgarantien / Rüstungsbeschränkungen usw. sind sachlich nachvollziehbar und (gleiches Sicherheitsinteresse vorausgesetzt) konsistent. Mein Eindruck ist nur, daß bei der Kommunikation / Diplomatie in den letzten Wochen der Hebel abrupt umgelegt wurde Richtung Klartext, womit die „Partner“ schlicht überfordert sind, weil sie sich noch im amerikanischen Jahrhundert träumen (wenn z.B. Dänemark den Gegner abschrecken möchte). Zumindest brauchen wir uns über Anflugzeiten pipapo keine Rübe machen.

  2. Ja wer sagt’s denn! Russland hat also keinen Anspruch auf Sicherheit, wie Stoltenberg und andere Ar…löch.. schon konstatiert haben. In dieser Klarheit habe ich das bisher nicht gehört, nichtmal im Verhältnis zwischen USA und Nordkorea. Der Gangsterstaat will Krieg, natürlich – wie immer – weit weg von den eigenen Grenzen. Und die Vasallen tun so, als wäre weiter nichts: Bares für Rares, Rote Rosen usw. Vielleicht gehört die Geschichte um NS2 und die Gaspreise, die uns wie ein Naturereignis untergejubelt wird, schon zu den Auslöse-Versuchen.
    Hoffentlich hat sich Russland mit seinem ultimativen Auftreten nicht selbst die Wege verbaut.

    1. Eigentlich wäre Deutschland prädestiniert dafür, Partner von Russland zu sein und Europa vor den Amerikanern zu schützen. Borussia, Preußen, Prus… Natürlich ist Russland ein Vielvölkerstaat, aber die deutschen die einst nach Russland gingen, sogar nach Kasachstan haben Russland geprägt und sind heute noch anerkannte Russlanddeutsche. Vielleicht zeigt sich ja Russland gegenüber den Menschen Deutscher Herkunft erkenntlich mit einem Greencard Programm? Bspw für Ärzte, Pflegepersonal oder Menschen mit innovativen Ideen? Ich würde sofort alle Koffer packen. Aber Thomas, du hast es ja schon gesagt, so ein richtiger PR Clou kriegen die Russen leider nicht hin. Mal so richtig ein Thema ausschlachten…

        1. Falsch, Kasachstan stellte sich im 19. Jahrhundert freiwillig unter zaristische Herrschaft. Und ich kenne Nachkommen von Menschen, die im 19. Jahrhundert freiwillig nach Kasachstan gingen. Und wenn Stalin dieses Land neu bevölkert hat, dann eher mit Muslimen als mit Deutschen. Denn bis ins 19. Jahrhundert hinein spielte der Islam in Kasachstan gar keine Rolle, bzw wehrten sich die Kasachen gegen den Islam. Woher hast du deine Informationen? Sowjetrepublik wurde Kasachstan übrigens erst 1936.

          1. Wie konnte ich nur so ein dummes Zeug schreiben – ich habe mich jetzt noch mal richtig informiert und festgestellt, daß Väterchen Stalin die Wolgadeutschen stattdessen alle bei sich im Kreml aufgenommen und dort umsorgt und umhegt hat.

            Da wollte ich mal Gerüchte ausstreuen, aber der schlaue Systemfehler hat`s pfiffigerweise gleich gemerkt, so ein Käse aber auch…

            Bist ein feines Burschel, weiter so !

      1. Noch herrscht ein Krieg der Worte und bisher hat für Russland nur die „zweite Reihe“ mit der NATO verhandeln lassen.
        Schoigun hatte vorher schon Kontakt mit seinem amerikanischen Amtskollegen.

        Es wird sicherlich noch weitere Gesprächskanäle der ersten Reihe geben, allerdings quaken wohl jetzt nach erfolgter Zustimmung durch die USA einige Politiker mit, damit sich die USA aus der Schusslinie nehmen.

        Statt sich endlich nicht weiter von den USA bevormunden zu lassen und auch mal den USA mal klare Kante zeigen, werden sie wieder zum Spielball.
        Mal sehen wie lange die Transatlantische Brücke hält, wenn es ernst wird.
        Allerdings muss auch die russische Seite sich nicht wundern, wenn sie den USA und den europäischen Vasallen am Beispiel Kasachstan aufzeigt, wie schnell sie Elitetruppen im großen Stil verlegen kann und auch wieder zurück.
        Das würde interessant, wenn Russland die beiden abtrünnigen Donbassregionen anerkennt, die dann dem OKVS beitreten.

        Wenn Lawrow in nächster Zeit Lawrow noch die saltoschlagende Frau Baerbock empfängt, sollte er ihr ein konkretes Preisangebot für Deutschland machen.
        Und der Chef von Gazprom erklärt der Frau Baerbock gleich, dass Gazprom vorerst kein weiteres Interesse an der Inbetriebnahme von NS II hat. Gazprom verkauft seinen russischen Anteil auf russlandfernen Bereichen.

        Damit kann Frau Baerbock dann vor allem in den USA bei den Hillary-Demokraten, in Polen, den baltischen Staaten, der Ukraine, Moldawien punkten und an der Energiebörse. Der Gaspreis schnellt dann noch weiter in die Höhe.
        Und wenn Frau Baerbock dann in Deutschland zurück ist, kann sie ja in Potsdam auch spazieren gehen.

        1. Was heißt hier „Zweite Reihe“. Die haben dort eine „Erste Reihe“, die ziemlich „lang“, aber nicht für jedermann und zu jeder Zeit sichtbar ist – schon gar nicht in den Medienimperien des Westens…
          Im welcher „Reihe“ man da vergleichsweise das „sichtbare“ politische Establishment des Westens „verorten“ sollte, ist umstritten – Einigkeit besteht nur insoweit, als daß die Zahlen „Eins“ und „Zwei“ dabei außer Betracht bleiben können…

        2. Was den zurecht hochgelobten Herrn Lawrow angeht, da sehe ich ein Problem. Seine Epoche des gepflegten internationalen Floretts neigt sich dem Ende zu und ich könnte mir vorstellen, daß er sich „gesundheitsbedingt“ pensionieren läßt und so meinetwegen als Raucher / Berater aus der zweiten Reihe weiter agiert. Auch Putin selber wird sich vermutlich rechtzeitig im eine kleine / feine Datscha kümmern (was halten Sie von Михаил Владимирович?)

    2. Iran wäre für Russland sicherlich interessant, und der Iran könnte auch was bieten.
      Serbien… – hm, slawische Brüder, aber nur durch die Luft erreichbar, kaum strategische Bedeutung. Raketen von dort sind nach Berlin ähnlich lange unterwegs wie von Kaliningrad aus, für die USA ohne Belang.
      Venezuela habe ich an anderer Stelle bereits kommentiert.

  3. Das ist ein Drahtseilakt für Russland,Iran Venezuela und Kuba sollten der Ovzk beitreten um den Kabalen im Westen zu zeigen,aus welcher Richtung der Wind um die Ecke kommt.
    Tolle Arbeit Tomas Danke👍🏻👍🏻👍🏻

    1. Allein die Absicht dass da nur eine einzige Überschallrakete in Venezuela steht die in 10 Minuten das weiße Haus oder des Pentagon in Schutt und Asche legen könnte, sollte diese wahnsinnigen Spinner in Angst und Schrecken versetzen. Ich würde aber eher Silicon Valley als Ziel nehmen. Denn dort wird momentan die wahre Politik für die Bevölkerung gemacht. Zuckerberg steht vor einem Trümmerberg. Amerika im Krieg, zum ersten mal in der Geschichte der USA wurde ein wichtiger Komplex der Infrastruktur des Landes komplett in Schutt und Asche gelegt. Dass wäre doch eine richtig geile Schlagzeile. Oder: Der Angriff auf Facebook ist verheerender als der Angriff auf Pearl Habor oder das WTC. Anders als damals sind die Vereinigten Staaten nun machtlos. 😉

          1. Moin Vlad, na und, willst Du Dich und sollte sich Russland wirklich auf dieses Niveaulimbo einlassen. Russland wird nicht wie vor 60 Jahren reagieren. Zu „Systemfehler“ und „stephan.geue“ ist nicht mehr als dies zu sagen: Was juckt es die Eiche, wenn sich ein Schwein dran reibt!

  4. Sie werden kleinste Gebiete der Ukaine besetzen, die Nützlichen! Dann werden Sanktionen kommen und viele Tote auf Ukrainischer Seite. Jede neue Sanktion löst dann einen weiteren Vormarsch aus und vergrößert das Gebiet. Es folgen danach Volksabstimmungen! Die USA schicken in dieser Krise Truppen nach Georgien, das gleiche Spiel. Billiger als eine Kubakrise! Noch billiger wäre es wenn die Russen ein Propagandafeuer loslassen, in ihren Schulen, Medien, Universitäten, in ihren Auslandsdiensten etc. Thema: Silvio Gesell ist die Lösung!

    1. Die USA schicken keine Truppen, sie bezahlen Oppositionen. Aber das funktioniert nur effektiv wenn in den Ländern Notstand herrscht. Kasachstan war wirklich ein absolut dummer Versuch, dass Land ist viel zu groß und für die Landwirtschaft sind dort unter anderem Schlepper in Sonderanfertigung aus dem Hause Claas unterwegs, basierend auf Renault Traktoren aus Frankreich, Claas hat die Traktorenproduktion in den 90ern gekauft und Arion oder Axion als Namen der jeweiligen Serien wurden von Renault übernommen. Claas ist zudem eines der wenigen westlichen Unternehmen, die einen Produktionsstandort in Russland besitzen. Georgien ist viel kleiner, aber Georgien ist auch scheiß egal weil man hat ja Aserbaidschan hat. Georgien und Armenien sind da scheiß egal und wenn sie weiter aufmucken werden sie von der Türkei und Russland erdrückt. Wie ein Land wie Georgien überhaupt Interesse von der Nato finden kann, obwohl man über die Türkei sowieso schon direkt an der Grenze steht ist mir schleierhaft. Die Drogen in amerikanischen Politiker- und Diplomatie-Kreisen müssen fantastisch wirksam sein, um jeden Hauch von Realitätssinn aus deren Köpfen zu blasen.

  5. Na, ich weiss nicht… russische Stützpunkte in Kuba und Venezulea aufbauen.. was soll das bringen?
    Klar, die Russen könnten ihre Marschflugkörper dort stationieren, so dass Russland im Falle einer Auseinandersetzung mit taktischen Atomwaffen an der russischen Grenze nicht den ganz großen Hammer (Interkontinentalrakten) herausholen muß, um den Amis zu zeigen, das sie hinter dem großen Teich nicht unverwundbar sind.
    Aber trotzdem… was sollen die Kubaner ein Interesse haben, da mit reingezogen zu werden?

    Iran in die OVKS zu lassen ist auch ein ziemlich zweischneidiges Schwert.

    Ich schätze mal die russische Antwort wird so aussehen, dass sie einfach klarmachen, dass jeder Konflikt mit der NATO dann sehr, sehr schnell (!) in der atomaren Auslöschung sehr(!) vieler Ziele auf dem Gebieten der NATO Partner mündet. Weiss nicht, ob beispielsweise den Schweden und Finnen eine solche Aussicht schmeckt. Die liebäugeln ja jetzt angeblich mit NATO Beitritt.

    Für uns ist das natürlich alles Schei…

  6. Als ich in Kolumbien war, habe ich zu meiner Überraschung festgestellt, daß sogar dieses Land Nato-Mitglied ist.

    Da würde sich Venezuela als russischer Gegenpart geradezu anbieten.

    Aber eigentlich kotzt einen das alles nur noch an, alles geht über die Köpfe der Bevölkerung hinweg; Kolumbien ist so ein schönes Land, mit angenehmen Menschen und die leben dort seit 1948 ! im permanenten Bürgerkrieg.

    Eigentlich müßte man auf jede Flagge dieses Planeten Schopenhauers Credo „Leben heißt Leiden“ einweben.

  7. Leute, mal ganz ehrlich, ich habe kein Bock auf „kalter Krieg 2.0“ zumal mit dem wirren Opa da, im weißen Haus 🙈 Die Vorstellung allein, das der bloß auf den Knopf drückt, ma mich wahnsinnig 😱😳

    1. Seit 2014 ist für jeden offensichtlich: Der Westen führt den „Dritten großen Rußlandfeldzug“ (wenn man das „Geplänkel“ 1918 – 1920 nicht mit zählt).
      Und die Deutschen sind wieder ganz vorn mit dabei.

      Die Vermeidung des Begriffes „Kalter Krieg“ ändert nichts daran, daß es einer ist, und das nicht erst „seit gestern“.

      Und Putin hat in seiner jüngsten Jahrespressekonferenz einen Satz gesagt, der „übersetzt“ lautet:

      „Hinter uns liegt Moskau!“ Das war vor ziemlich genau 80 Jahren…

      1. Sehe ich auch so. Da die „Ukraine“ im wesentlichen eine Entwicklung des deutschen Generalstabs (1914-1918) ist, welche ab 1941 und nun wieder ab 1992 aufgegriffen wurde, stellt sich schon lange die Frage warum Moskau nicht klare Konsequenzen in Bezug auf Deutschland ergreift wenn russischsprachige Menschen durch die Ukraine ermordet werden. Juristisch ist die Lage doch eindeutig gewesen, was bedeutet dass sie ihre Gründe haben sie (noch) nicht offen zu interpretieren und in die Tat umzusetzen. Di

  8. karl.dalheimer sagt:
    „Hoffentlich hat sich Russland mit seinem ultimativen Auftreten nicht selbst die Wege verbaut.“

    So langsam geht es aber wirklich los. Auf Spiegel wird ja fast schon zum Krieg aufgerufen und in den Foren sind sich alle schon sicher das „wir“ es den Russen jetzt langsam mal zeigen sollten.
    Eben in den Tagesthemen, die Meldung das Russland in der Ostukraine schon an einer Gleiwitz-Operation bastelt usw.

    Wird vielleicht doch mal Zeit argumentativ etwas abzurüsten!

    1. Das Problem an den „Foren“ der Medienimperien ist, daß sie dort filtern – und das spätestens seit 2014. Und wie viele es daher inzwischen aufgegeben haben, dort kommentieren zu wollen, wissen wir auch nicht …

  9. @Die Schneise

    Ein Grundproblem besteht darin, dass die westliche Hyänenmeute wieder der Selbstüberschätzung unterliegt, sie würden leichtes Spiel mit Russland haben.

    Wie gerade die deutsche Bevölkerung und Regierung dieser Illusion wieder mal erliegen kann ist mir unbegreiflich.

    Vermutlich hat die angelsächsisch unterwanderte heimische Medienpropaganda und angelsächsische Hirnwäsche (Reeducation) in Kombination mit Hollywood (James Bond, Rambo und Co.) das Bild des rückständigen Russen geprägt, dem der vermeintlich ach so überlegene Westen jetzt mal zeigen will, wer die Hosen anhat. In Zeiten von Atomwaffen ein absoluter Wahnsinn.

    Deutschland wird als nützlicher Idiot des angelsächsischen globalen Hegemonie Strebens diesmal komplett und restlos vernichtet.

    Der Russe wird diesmal keine 2. Chance dem deutschen Volke gewähren. Wir wollen es nicht anders. Lernunfähig, latent von Herrenmenschen Denken beseelt, arrogant, dumm und überheblich.

    Die totale Vernichtung wird kommen -Und das völlig zu Recht!

    1. Als Leihe habe ich mir nur aus den Medienberichten der letzten Jahre eine Vorstellung der russischen Möglichkeiten machen können. Und hier sieht es nicht gut aus für die NATO. Vor Jahren ist die Donald Tusk ein US Schlachtschiff im schwarzen Meer durch das Ausschalten der Elektronik ausgeschaltet worden. Es hat Jahre gedauert diesen Schaden zu reparieren. Die Hyperschallraketen der Russen sind ja allgemein bekannt. Dann ein Angriff in Syrien mit Marschflugkörpern von Schiffen, die im Kaspischen Meer stationiert sind. Die sind über 1000 km weit über gebirgiges Gelände geflogen sind und punktgenau ihre Ziele getroffen haben. Marschflugkörper fliegen in Bodennähe und sind für Radar daher unsichtbar. Als Vergleich die USA haben vom Meer aus Ziele in Syrien angegriffen und von den Raketen haben nicht einmal 50% ihr Ziel erreicht. Russische Satelliten können die Umlaufbahn wechseln und Russland verfügt über Satellitenkiller. Raketen, die vom Boden aus Satelliten abschießen können.
      Jetzt kommt es zur Anti NATO. Das Geschrei der NATO Mächte wird groß sein, aber was sollen die machen?
      Wenn jetzt noch die Russen und Chinesen ein neues gemeinschaftliches Zahlungssystem errichten, dann kann die USA mit dem SWIFT bald zumachen. Im Übrigen halte ich den Angriff auf das SWIFT die viel größere Bedrohung für die USA. Denn das SWIFT gibt der USA die Macht über alle Zahlungen weltweit. Daher ist die Drohung, dass Russland vom SWIFT abgeschaltet wird nur eine leere Drohung. Die Gefahr, dass die USA die Kontrolle über den Zahlungsverkehr verlieren ist viel zu groß.

    2. Lieber Otto Normalverbraucher,

      ich verstehe sehr gut, dass man gerade hierzulande wunderbar an den eigenen Landsleuten verzweifeln kann.
      Aber jetzt mal ganz langsam mit den Pferden der Verdammung der eigenen Landsleute.

      „Wir wollen es nicht anders.“ Im Ernst?

      Ich kann natürlich nur aus meinem eigenen Eck berichten, aber mir sind keine Leute persönlich bekannt, die gegen Russland geifern und ernsthaft von einer neuen Operation Barbarossa träumen. Und das Image der Bundeswehr wurde hierzulande ja ausreichend nieder gerissen, dass man denen nichts Dergleichen zutraut und man sie im allgemeinen für eine abgewirtschaftete, zahnlose, durchgegenderte Gurkentruppe hält (Ob das nun stimmt oder nicht, vermutlich aber schon). Oder wer traut denen einen erfolgreichen Militäreinsatz gegen Russland zu?

      Zudem dürften die Russen wesentlich mehr Sympathien genießen als die Amerikaner, für die Gebiete der ehemaligen DDR trifft das ganz sicher zu.

      Und in Russland ist bekannt, dass der Zweck der NATO ist, „to keep the Americans in, the Russians out and the Germans down“. Nur in der BRD weiß das kaum einer. Besonders der „Down“-Teil.
      Und natürlich weiß man dort auch, dass die BRD-Eliten von antirussischen, transatlantischen Hetzern durchseucht sind, aber was hat das mit dem deutschen Volk zu tun?

      Jetzt kommen sie mir hoffentlich nicht mit „wir haben die gewählt“. Sie vielleicht, ich nicht, und wahrscheinlich auch weit weniger als 50% der Menschen hierzulande.

      Schauen sie sich die tiefe Spaltung in unserem Land an, zwischen oben und unten, zwischen links und rechts, zwischen Corona-Gläubigen und Pandemiekritikern, da gibt es kein „Wir“. Und dieses „Wir“ kriegt man auch nicht mit ein bischen Propaganda und Herumgeframe in den Medien herbeimanipuliert, wenn man jetzt gegen die Russen Krieg machen will. Im Gegenteil, das wird gewaltig nach hinten los gehen.

      Einer Regierung, die mich wie einen Leibeigenen behandelt und zwingen will, an einer ungetesteten Gentherapie teilzunehmen, die Leute verkloppen lässt, weil sie spazieren gehen und sowas wie „Liebe, Frieden, Freiheit“ oder „Rechtsstaat, Grundgesetz“ skandieren, und die auch sonst sämtliche denkbaren und undenkbaren Register der Verkommenheit und Menschenfeindlichkeit gezogen hat, der werde ich wohl bereitwillig in einen Krieg gegen Russland hinterher dackeln? Wohl kaum.

      Zum Glück dürfte in Russland genug gesunder Menschenverstand herrschen, um zu sehen, dass „das deutsche Volk“ nicht die Meinung und Interessen „der herrschenden Klasse“ teilt, ganz im Gegenteil, die laufen diametral auseinander. Man sieht dort auch, dass die herrschende Klasse der BRD unser Land im Rekordtempo und nach Strich und Faden an die Wand fährt, um sich bei ihren amerikanischen Herren anzubiedern. Es gibt hierzulande keine deutsche Obrigkeit, nur eine anti-deutsche. Da sind wir wieder bei dem „Keep them down“-Part.

      Und selbst wenn es zu einem militärischen Konflikt kommt, hätte ich vor den Organen der anti-deutschen BRD-Regierung weit mehr Angst, als vor den Russen. Bei denen kann man zumindest davon ausgehen, dass sie sich an das Völkerrecht halten, keine Wohnviertel (mit z.B. Brandbomben) bombardieren und sonstigen Kriegsverbrecherscheiß abziehen, wie man das von den Amis und ihren Knechten bestens kennt.

      Dass Sie die Situation mit der Einstellung Ihrer verkommenen Sklaventreiber betrachten und schlussfolgern „_Wir_ wollen es nicht anders, _wir_ verdienen den Untergang“ – das nennt man Stockholm-Syndrom. Befreien Sie sich von dieser falschen und destruktiven Denkweise!

      Ich gehe des Weiteren davon aus, dass in der NATO alle Funktionshanseln, die noch mehr als drei funktionierende Hirnzellen haben, genau wissen, dass die NATO militärisch überhaupt keine Chance gegen Russland hat, weder nuklear noch konventionell und schon gar nicht mit „mal eben Richtung Moskau blitzkriegen, etwas Revolutionsfarbe verteilen und alles wird gut“.

      Wenn demnächst in den Medien verbal noch mehr aufgerüstet wird und die Kriegsgefahr mit Russland in den schrillsten Tönen ausgemalt werden wird, dann dient das mbM nach eher dazu, die eigene, immer mehr aufbegehrende Bevölkerung zu ängstigen und wieder auf Gehorsam gegenüber den Herrschenden einzunorden und ein Narrativ vorzubereiten, dass der kommende Wirtschaftskollaps natürlich Schuld des bösen Russen ist. Bestenfalls erhofft man sich vielleicht noch dazu, den Russen noch ein paar kleine Zugeständnissleinchen abzuringen. Da sehe ich aber keinen Spielraum.

      Das heißt natürlich nicht, dass die Propagandatröten auf der Ebene einer Annalena Bärinnenböckin und eines Olaf Scholz ( == auf Blödheit, Inkompetenz und Korruption gezüchtete Vasallen-Sprechpuppen) und natürlich der Konzernmedien nicht im Brustton der Überzeugung ihre Überlegenheitsfantasien zum Besten geben werden. Aber die entscheiden ja auch nix.

      Gruß Mohnhoff

  10. Interessante Ausgangslage als Beobachter. Hoffen wir dass es Russland diesmal und im eigenem Interesse nicht bei Worten bewenden lässt. Dass diese Situation sich so heute präsentiert, ist hauptsächlich Russlands Passivität auf das Vordringen des Westens zu verdanken aber ich gehe mal davon aus, dass man früher eben nicht die Stärke hatte um sich aktiv einzubringen, heute scheint dies anders zu sein.

  11. Die USA fürchten nur wirtschaftliche Konsequenzen, wären aber um einen militärischen Konflikt in Europa ganz dankbar. Im letzteren liegt ihr eigentliches Ziel: Schwächung der europäischen Ost-West-Wirtschaftsbeziehungen.
    Auf der anderen Seite muss Russland reagieren, da man ihm sonst weiter auf der Nase rumtanzt. Eine Antwort könnte also so aussehen, dass es z.B. die Börse einbrechen lässt ohne einen militärischen Ost-West-Konflikt heraufzubeschwören, bei dem die Nato aktiv am Geschehen teilnimmt. Die Börse ist die Achilles-Sehne der Cowboys.
    Im Moment halte ich eine russische Aktion fast für unumgehbar, sehe aber nicht so recht, wie sie ausgeführt werden wird. Eine Zermürbungsstrategie wäre wahrscheinlich das Richtige, d.h. eine Strategie die den Westen dazu verpflichtet viel Geld in die Ukraine zu stecken ohne dass er davon je was wieder zurücksieht. Oder eine sehr schnelle Intervention die den Tisch abräumt. Dafür wäre aber ein Überraschungseffekt nötig gewesen und den gibt es wahrscheinlich nicht mehr.

  12. Russland hat sich mit diesen Forderungen auch mit den „Jetzt“, ja sehr weit „aus dem Fenster gelehnt. Dabei geht es nicht nur um Ukraine, sondern mindestens ebenso um die altischen Staaten, wo massiv für US- und NATO Stationierung aufgerüstet wird und was noch näher ist als die Ukraine.

    Ich gehe davon aus, dass Russland das nicht so klar formuliert und gefordert hätte, wenn kein Scheitern eingeplant worden wäre und ebenso eine so deutliche Antwort von Russland, das (zumindest auf russischer Seite) man davon ausgeht, dass USA und NATO reagieren müssen, auch wenn das noch weit weg gewiesen wird.

    Was wären solch starken russischen Antworten? Natürlich Kuba II, und Venezuela, aber auch in Europa müsste was getan werden, was die NATO-Hardleiner zum Nachdenken zwingt. „Zwingt“, nicht nur „mal drüber diskuteren“.
    Ein Einmarsch in die Ukraine erscheint mir unsinnig und nicht geplant. Aber ich denke immer wieder dabei an Syrien und ISIS. Russland braucht nicht rein in die Urkaine, ein paar Marschflugkörper reichen, gezielt auf die kritischen militärischen Ansamlungen, die Russland als „über die rot Linie“ betrachtet. Sonst habe ich keine Ideen, aber vermutlich Putin. Jedenfalls war das keine „heisse Luft“ aus Moskau, dort hat man was in der Rückhand. (und Stop von Nordstream 2 ist sicherlich auch schon eingeplant).
    mal sehen, ob wir in USA und bei uns ein Dämpfen der Propaganda-Agression in den Medien und beii den Politiker vermerken. (Deren problem ist, wie alles gesichtswahrend machen, weil Image wichtiger als jede Vernunft für die ist)

    1. es kann sein, dass der Westen hinten anders spielt als vorne redet.
      Ich hoffe es jedenfalls. Sonst hätte der Hetzer Stoltenberg nicht explizit erwähnt, dass solche Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollten.
      Das muss auch nichts bedeuten, aber ich nehme es als „Zeichen“.
      Erst vor Kurzem haben die wichtigsten Atommächte „beschlossen“, dass Atomkrieg eine ganz blöde Idee ist. Falls das stimmt, wird also „nur“ konventionell gekämpft werden. Da wird mMn der Westen den Kürzeren ziehen. Vor allem dann, wenn sich China nicht mehr zurückhält und sich Taiwan nimmt, gleichzeitig zu Schlägen der Russen in Syrien, um den Ami dort rauszuwerfen, oder Vorranbringen des angedachten Nicaragua-Kanals (chinesisch), nebst Militärbasis (russisch). Oder, oder… Es gibt viele Möglichkeiten dem Westen eine aufs Maul zu geben, ohne gleich einen ganz grossen Krieg zu führen.
      Ich bin mir sicher, dass die Russen alles im Voraus bedacht haben. So ein Ultimatum stellst Du nicht, ohne einen Trumpf in der Hinterhand zu haben.
      Für uns hier, die nicht vollverblödet sind, ist die ganze Entwicklung natürlich tragisch, da wir sicher auch aufs Haupt kriegen, obwohl wir es richtig finden was die RF da macht.

  13. Russland sollte sich nun nach einem Land in Südamerika umsehen, das bereit ist ballistische Raketen Russlands zu stationieren.

    Den größten Verbrechern aller Zeiten (USA) muß endlich entgegen getreten werden !!

  14. Ihr ganzes Handeln ist schon seit Jahrzehnten reiner PSYCHPATHISCHER IRRSINN DIE WELT ZU BEHERRSCHEN !!

    Vermutlich glauben sie immer noch ihrem ehemaligen Präsidentenberater Zbigniew Brzezińskis !?

    Hat unter anderem Blödsinn auch gesagt: „WER DIE UKRAINE BEHERRSCHT, DER BEHERRSCHT AUCH RUSSLAND“.

    Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft
    Zur Navigation springenZur Suche springen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_einzige_Weltmacht:_Amerikas_Strategie_der_Vorherrschaft

    Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft (The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives, 1997) ist der Titel einer geopolitischen Monographie Zbigniew Brzezińskis.

  15. Mit USA & NATO ich komme mir immer mehr vor, wie die Menschen in der GermanWings Maschine in 2015, wo sich vorne im Cockpit komplett Geistesgestörte und vollkommen Wahnsinnige befinden.

    Die uns ALLE ohnmächtig mit 900 Stundenkilometern direkt auf eine massive Gebirgswand zufliegen…!!!!!

  16. Wenn ich hier die Kommentare lese, wird mir Himmelangst. Egal welche Reaktionen es von einer der Seiten auch geben wird, es ist und bleibt ein Tanz auf der Rasierklinge. Gerade in der jetzigen Situation könnten irrationale Entscheidungen fallen, deren Konsequenzen für alle verheerend wären. Einen globalen Atomkrieg wird wohl keine Seite riskieren. Das ändert aber nichts daran, dass es Gruppen in mächtigen Positionen geben kann, die das derzeitige Chaos auf diesem Planeten für so etwas ausnützen könnten. Wenn es einzelne Menschen gibt, die in der Lage sind, mit ihrer ökonomischen Macht 8 Milliarden Menschen impfen zu lassen, dann möchte ich mir nicht im Geringsten vorstellen, was da noch so alles möglich werden kann.

  17. Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen.

    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    +++++

    Es ist ganz klar, dass die Westalliierten nach 1990/91 einen Vertrag mit Russland unterschrieben haben, demzufolge kein ehemaliger UDSSR-Staat (also auch die Ukraine) je in die NATO aufgenommen werden darf.

    Dieser Vertrag ist kaltblütig gebrochen worden. Russland ist umzingelt worden.
    Wem es bisher noch nicht klar war: Verträge mit dem Anglikanern, USA und der NATO sind absolut wertlos !“

    Ukraine 2016 Analyse vom schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser…https://www.youtube.com/watch?v=jZmO_cfj9js

    +++++++++

    Juni 2016 Daniele Ganser erklärt den Syrienkrieg ! Wenn das die Bevölkerung herausfindet, dass der Westen den IS unterstützt

    https://www.youtube.com/watch?v=KBIAeWb0Wbg

  18. Darstellung ZDF-heute: Der Westen führte diplomatische Gespräche mit Russland (scheinbar auf Betreiben des Westens, zur Friedenssicherung) wegen der Ukraine durch, doch Russland wolle Krieg gegen die Ukraine. Es schaffe vmtl. Casus Belli mit Attacken gegen die eigenen Leute, es zieht Militär zusammen und machte wieder Hackerangriffe. Ganz toll, Hackerangriffe gehen immer, wenn man sonst nichts hat.

    Also sehr böse, so wie wir es schon immer gelernt haben. Diese Medienhetzer kotzen mich echt an.

  19. Im Zuge der Wiederherstellung der Sicherheit für Russland fünf Gedanken oder Fragestellungen.
    1.) Ist das Gebiet der ehemaligen DDR de jure noch Besatzungsgebiet?
    2.) 2+4 Vertrag besiegelte den Rückzug Russlands aus genanntem Gebiet. Die meisten aller schriftlichen und mündlichen Absprachen hat der Westen gebrochen.
    3.) Es wurde noch kein Friedensvertrag zwischen den Alliierten plus Russland mit Deutschland geschlossen. (Meines Wissens nach lehnte Deutschland dies stets ab.
    4. Deutschland ist bei der UNO immer noch als Feindstaat eingestuft. Ich finde leider den Passus nicht mehr.
    5.) Subsummarum aus 1.-4. ergibt sich die große Frage: Könnte Russland das Besatzungsrecht wieder praktisch herstellen – aus Sicht des Völkerrechts und der gebrochenen Vereinbarungen?

Schreibe einen Kommentar