AP: Hamas veröffentlichte Wochen vor dem Angriff ein Video von den Vorbereitungen für den Angriff auf Israel

Nach Angaben der Agentur fand das Training der Kämpfer in der Nähe der Siedlung Horesh Yaron im Westjordanland statt

NEW YORK, 13. Oktober./ Die radikale palästinensische Bewegung Hamas hat ein Video vom Training für einen Angriff auf Israel veröffentlicht, das mehrere Wochen vor dem eigentlichen Angriff aufgenommen wurde, berichtet die Agentur Associated Press (AP) und stellt fest, dass das Training in der Nähe der Siedlung Horesh Yaron im Westjordanland am Jordan stattfand.

Demnach zeigt das Video, das am 12. September in den sozialen Medien der Hamas veröffentlicht wurde, das Einüben von Manövern für den Angriff auf Israel. Es zeigt Militante, die einen Grenzzaun in die Luft sprengen, städtische Gebäude einnehmen und auf menschliche Ziele aus Papier schießen. Bei der Übung mit dem Namen „Mighty Support“ übte die Hamas auch die Eroberung von Betontürmen und Antennensystemen, die sie später in Israel durchführte, wie AP berichtet.

Nach Angaben der Agentur fand das Training in der Nähe der Siedlung Horesh Yaron im Westjordanland statt. Bradley Bowman von der Foundation for the Defence of Democracy zufolge wollte die Hamas die israelische Regierung über den angeblichen Ort des Angriffs in die Irre führen, da die Situation schließlich im Gaza-Streifen und nicht im Westjordanland eskalierte.

„Offensichtlich gab es Warnungen und Anzeichen, die hätten beachtet werden müssen“, so Bowman. Selbst wenn die israelische Regierung die Anzeichen eines bevorstehenden Angriffs erkannt hat, hat sie nicht „die notwendigen Vorbereitungen“ getroffen. Ein sicheres Zeichen, so der Experte, könnte auch die Tatsache sein, dass solche Übungen seit 2020 im Dezember abgehalten werden, dieses Jahr aber mehrere Monate früher stattfanden. „Wir wussten von Drohnen, Minen, Cyberangriffen und Seestreitkräften … Was unerwartet war, war die Koordination dieser Systeme“, sagte der pensionierte israelische Oberst Michael Milstein, der früher im militärischen Nachrichtendienst gegen die Palästinenser arbeitete, gegenüber der Times of Israel.

Zuvor hatte die Times of Israel berichtet, dass der israelische Geheimdienst Informationen darüber erhalten habe, dass die Hamas eine Militäraktion im Gazastreifen vorbereite, dies aber für eine Übung gehalten und keinen Alarm ausgelöst habe. Die Zeitung wies auch darauf hin, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu nach eigenen Angaben vor dem Hamas-Angriff im Süden des Landes keine Warnungen von den Sicherheitsdiensten erhalten hatte.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Antworten

  1. Netanjahu kam der Hamas-Angriff außerordentlich gelegen.
    Keine Demonstrationen der israelischen Bevölkerung mehr
    und sein blutrünstiger Kampfhund Ben Gvir kann sich austoben.
    Der „Westen“ steht voll hinter diesen Regierungsverbrechern,
    weil sie selbst so sind. Allen voran Doitshlands Politkasper, die zum
    Verein zur Förderung von Tot und Verderben sind.
    Igitt, is mir schlecht.

  2. Also hat der Mossad genau Bescheid gewusst. Offenbar brauchte die israelische Regierung einen Grund für ihren neuen Krieg gegen Gaza und wollte damit von ihren innenpolitischen Problemen ablenken. Gleichzeitig eröffnen sich wieder fantastische Profit -Aussichten für Rüstungskonzerne. Tote und zerstörte Infrastruktur gehören ebenso zum Programm des Kapitalismus. Kein Verbrechen ist zu schlimm für die Profiteure dieser Gesellschaftsordnung.

    1. Natürlich hat der Mossad Bescheid gewusst , die Frage sollte eher lauten , wieviel Mossad steckte in den Vorbereitungen der Hamas mit drin ?
      In Israel operieren drei Geheimdienste , Die funktionieren Alle recht gut und was man der ahnungslosen breiten Masse in den Medien zum Frass vorwirft , wird schön brav gefressen .

Schreibe einen Kommentar