Deutschland meldet die Teilnahme von Scholz-Berater an den Ukraine-Gesprächen in Kopenhagen

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, die Initiative zu den Gesprächen sei von Kiew ausgegangen

Die deutsche Regierung hat bestätigt, dass in Kopenhagen ein Treffen über die Ukraine stattgefunden hat, an dem Diplomaten aus westlichen Ländern und Vertreter der Länder des so genannten Globalen Südens teilgenommen haben. Deutschland wurde durch den Berater des Bundeskanzlers, Jens Plötner, vertreten. Das sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag bei einer Pressekonferenz vor Journalisten.

„Die deutsche Regierung war auf der Ebene des Leiters der 2. Abteilung des Bundeskanzleramtes (Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik – Anm. TASS) durch Jens Plötner vertreten“, sagte er. „Das ist ein Ereignis, über das wir nicht viel sagen können“, sagte Hebestreit und fügte hinzu, dass die Initiative für die Verhandlungen von Kiew ausging und Vertreter vieler westlicher Länder sowie mehrerer BRICS-Staaten daran teilnahmen, „um die Situation [in der Ukraine] und die Perspektiven [für den Frieden] zu diskutieren.“

„Über den Inhalt kann ich leider nicht berichten“, sagte Hebestreit. Als positiv bezeichnete er die Tatsache, dass sich immer mehr Friedensinitiativen zur Ukraine abzeichnen. „Trotzdem gehen die Meinungen [darüber, wie der Frieden erreicht werden kann] noch auseinander“, so Hebestreit. Er wiederholte die Position der deutschen Regierung, dass ein Einfrieren des Konflikts in der Ukraine nicht in Frage komme.

Zuvor hatte der deutsche Fernsehsender ARD berichtet, dass am 24. Juni in Kopenhagen ein internationales Treffen zur Ukraine stattgefunden habe, an dem Diplomaten aus westlichen Ländern sowie Vertreter Brasiliens, Indiens, Chinas und Südafrikas „unter strengster Geheimhaltung“ teilgenommen hätten. Ziel des Westens sei es gewesen, die Unterstützung dieser BRICS-Länder zu erhalten, die sich bisher in der Situation rund um die Ukraine neutral verhalten haben, so der Fernsehsender.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar