Das Ende der Meinungsfreiheit

Eine Mehrheit der Deutschen meint, man könne seine Meinung nicht mehr frei äußern

Dass die Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland und der EU immer weiter eingeschränkt werden, bemerken die Deutschen auch immer mehr in ihrem Alltag. Eine aktuelle Umfrage von Allensbach meldet, dass inzwischen eine Mehrheit der Deutschen Angst hat, frei die eigene Meinung zu äußern.

Die Political Correctness hat vor etwa 30 Jahren den Anfang gemacht und begonnen, den Menschen Stück für Stück Vorschriften zu machen, was man noch sagen darf und was nicht. Später kamen alle möglichen Verschärfungen hinzu und heute sind wir bei Wokeness und Cancel Culture angekommen. Nicht nur die Liste der inzwischen „verbotenen“ Worte – angefangen beim sogenannten „N-Wort“ über Zigeunerschnitzel bis hin zum Gendern und seinen Regeln – ist inzwischen unübersichtlich lang geworden, sogar ganze Themenbereiche sind bereits „verboten“. Das geht so weit, dass man bereits juristische Probleme bekommen kann, wenn man einen biologischen Mann, der in Frauenkleidern herumläuft, als „Mann“ bezeichnet.

Das sind nur die auffälligsten Erscheinungen der Einschränkungen der Meinungsfreiheit, die mit den Jahren erst schleichend, dann in letzter Zeit mit atemberaubender Geschwindigkeit eingeführt wurden. Man bekommt in der deutschen „Demokratie“ mittlerweile juristische Probleme, wenn man eine von der Regierungspolitik abweichende Meinung hat. Das wurde während der sogenannte Pandemie deutlich und setzt sich fort, wenn man heute beim Ukraine-Konflikt oder dem Gazakrieg eine andere Meinung als die Regierung hat. Inzwischen sind die Staatsanwälte schnell darin, die verschärften Regelungen im Strafgesetz umzusetzen, wenn man öffentlich etwas sagt, was der Politik der Regierung widerspricht.

Vorsicht mit freien Meinungsäußerungen!

Diese Einschränkungen der Meinungsfreiheit spürt nun auch eine Mehrheit der Deutschen. Das Institut für Demoskopie Allensbach und das Medienforschungsinstitut Media Tenor haben eine Umfrage gemacht, laut der nun 44 Prozent der Deutschen angeben, dass sie mit freien Meinungsäußerungen vorsichtig sein müssen, während nur 40 noch Prozent angeben, dass sie ihre politische Meinung frei äußern können. Media Tenor veröffentlicht schon seit Jahren jährlich einen „Freiheitsindex“, in dem die Ergebnisse ausführlich vorgestellt werden.

Bemerkenswert ist, dass bisher nur wenige Medien darüber berichtet haben. Lediglich in der „Zeit“ habe ich bisher einen Artikel gefunden, der dieses wichtige Ergebnis der Umfrage in seiner Überschrift „Meinungsfreiheit – Nur 40 Prozent der Deutschen glauben, Meinung frei äußern zu können“ nennt. Die Grafik, die die Zeit dazu in ihrem Artikel zeigt, bestätigt meine These, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland in den letzten Jahren erst schleichend, dann rasend schnell eingeschränkt wurde, denn man kann sehen, wie die Menschen ab 2014 immer mehr den Eindruck bekommen haben, sie könnten ihre Meinung nicht mehr frei äußern.

Das zeigt, dass das Vertrauen der Deutschen in ihr politisches System weiter abnimmt und eigentlich müsste diese Meldung die Schlagzeilen der Medien beherrschen, die doch angeblich für das Recht auf freie Meinungsäußerung stehen. Aber die Medien sind ein Teil des Problems, denn sie beteiligen sich aktiv an der Einschränkung der Meinungsfreiheit, weil sie abweichende Meinungen diskreditieren anstatt sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Die Reaktion der Medien

Die „Zeit“ macht das in ihrem deutlich, indem sie erst meldet, dass eine Mehrheit der Deutschen meint, ihre Meinung nicht mehr drei äußern zu können, und dann sofort hinzufügt:

„Die Meinungsfreiheit ist im deutschen Grundgesetz festgeschrieben, die Ergebnisse der Studie beziehen sich lediglich auf gefühlte Meinungsäußerungen der Befragten.“

Die Aussage der Zeit ist – vielleicht etwas überspitzt gesagt – folgende: „Die Meinungsfreiheit ist gegeben, die Spinner bilden sich nur ein, ihre Meinung nicht mehr frei äußern zu können.“

Dabei müsste die Zeit, wenn dort tatsächlich noch echte Journalisten arbeiten würden, Alarm schlagen, denn in Artikel 5 des Grundgesetzes lautet:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Gegen diesen Artikel 5 wird laufend verstoßen, indem zum Beispiel russische Medien zensiert wurden, was das Grundgesetz eindeutig verbietet. Obwohl im Grundgesetz etwas anderes steht, wird heute verhindert, dass sich „jeder aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert“ unterrichten kann. Und die Menschen merken das, wie die Umfrage zeigt, denn zusammen mit der Zensur russischer und anderer regierungskritischer Medien in Deutschland und der EU wächst eben auch die Angst der Menschen, zensierte Meinungen zumindest mal zur Diskussion zu stellen. Dafür droht im besten Fall gesellschaftliche Ächtung und im schlimmsten Fall sogar schon eine Freiheitsstrafe.

Wie ist das mit der Meinungsfreiheit vereinbar, die in Deutschland angeblich garantiert ist?

Die unkritische deutsche Jugend

Interessant ist, wie sich die Antworten in der Umfrage auf die Altersgruppen verteilen. Nur von den Befragten zwischen 16 und 29 Jahren meinen etwa 50 Prozent, dass sie frei reden können, während 32 Prozent nicht dieser Meinung sind. Bei allen anderen Altersgruppen überwiegt die Zahl derer, die meinen, mit der freien Meinungsäußerung in Deutschland vorsichtig sein zu müssen, wie dieses Grafik aus dem Artikel der „Zeit“ zeigt.

Das bestätigt die These, dass die Lehrpläne der Schulen in den letzten Jahrzehnten immer mehr darauf ausgerichtet wurden, die Kinder zu Konformisten zu erziehen, die weniger kritisch nachfragen, sondern eher auf das Erlernen von politischen Narrativen getrimmt werden. Ich erinnere mich an einen Vorfall aus dem Jahr 2014, als die 16-jährige Tochter von Freunden von mir, die wusste, was in der Ukraine auf dem Maidan tatsächlich passiert war, in der Schule einen Aufsatz zu dem Thema schreiben musste. Sie hat, um keine schlechte Note zu bekommen, entgegen ihren Überzeugungen das geschrieben, was der Lehrer erwartet hat. Eine kritische Diskussion war nicht nur nicht gewollt, sie wurde sogar mit schlechten Noten bestraft.

Das ist kein Einzelfall, wie ich aus unzähligen Mails weiß, die ich in den letzten Jahren von Lesern bekommen habe. Die Jugend wird in Deutschland heute zu Gehorsam erzogen und soll den politisch gewollten Narrativen (Klimawandel, Gender, LGBT, transatlantische Politik, Unterstützung der „Philanthropen“, Öffentlich-private Partnerschaften, etc.) blind folgen.

Und das funktioniert erstaunlicherweise, denn ich kann mich an kaum eine Periode in der Geschichte erinnern, in der die Jugend der Regierungsmeinung so unkritisch gegenüberstand, wie es die heutige deutsche Jugend tut. Von Studentenprotesten ist in Deutschland heute nichts zu sehen, die Studentenorganisationen sind bei den wichtigen Themen voll auf Linie der Regierung, während es in der Vergangenheit doch so war, dass die Studenten den Finger in die Wunden gelegt und protestiert haben.

An den Unis gibt es heute keine Friedensbewegung mehr, die gegen Waffenlieferungen in Kriegsgebiete protestieren würde, stattdessen stehen die Studentenorganisationen auf der Seite der Transatlantiker, die gegen Friedensverhandlungen in der Ukraine und für Kriegsverlängerung durch Waffenlieferungen sind. Noch vor vielleicht 15 oder 20 Jahren wäre das undenkbar gewesen.

Die Jugend, also die Mehrheit der heute unter 30-jährigen, ist in Schule und Uni so sehr auf Konformität getrimmt worden, dass sie nicht einmal mehr erkennen, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird. Viele unterstützen das sogar, weil sie in der Schule nicht mehr gelernt haben, mit abweichenden Meinungen umzugehen, mit ihnen zu diskutieren und Argumente auszutauschen. Sie haben gelernt, Andersdenkende zu diskreditieren, sie als „Verschwörungsideologen“, als „Querdenker“, als „Rechtsextreme“ oder als was auch immer zu beschimpfen, anstatt sich mit anderen Meinungen und Argumenten auseinanderzusetzen.

Die Grünen sind glücklich

Die Verteilung der Antworten nach Parteizugehörigkeit ist wenig überraschend. 75 Prozent der Grünenwähler gaben an, man könne frei reden. Bei allen anderen Parteien war das Bild deutlich anders.

Das ist wenig überraschend, denn die Grünen sind eine Konformistenpartei, bei der die Narrative gar nicht hinterfragt werden. Dort wird nicht über politische Richtungen diskutiert, sondern nur darüber, wie radikal die Forderungen der Grünen (Vernichtung der Wirtschaft durch die Energiewende, unkontrollierte Einwanderung, LGBT- und Gendergaga, Verbote von allem Möglichem, angefangen beim Fleischkonsum, etc.) umgesetzt werden sollen.

Interessant ist, dass es kaum Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland gibt. Früher galten die Ostdeutschen als kritischer, heute scheint – das legt zumindest die Umfrage nahe – auch in Westdeutschland die Erkenntnis anzukommen, dass es um Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland schlecht bestellt ist.

Die Autoren der Umfrage erklären die Unterschiede übrigens mit der Mediennutzung der Befragten, weil die meisten der Befragten sich beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen informieren. Das zeigt, dass die Menschen anfangen zu erkennen, dass Medien und Politik abweichende Meinungen diskriminieren, während die politischen Narrative der Grünen in der deutschen Medienlandschaft als die einzige Wahrheit propagiert werden. Das ist kein Wunder, denn die Grünen sind in den deutschen Medienredaktionen überproportional vertreten und geben den Ton an. So verbreiten sie in den Medien weitgehend unwidersprochen ihre Meinung und ihr Weltbild, während sie andere Meinungen nach Kräften diskreditieren und für Andersdenkende gesellschaftliche und wirtschaftliche Ausgrenzung, ja sogar Gefängnisstrafen fordern.

Willkommen im demokratischsten und besten Deutschland aller Zeiten!


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

56 Antworten

  1. Wir haben eine Demokratie und jeder hat das Recht zu denken, was er will … Hauptsache, dass er sein schmutziges Maul nicht aufmacht, wo es nicht nötig ist. Im Prinzip funktioniert das so- zuerst verbietet man die Bücher, dann ihre Autoren, dann ihre Leser.

  2. „Sie haben gelernt, Andersdenkende zu diskreditieren, sie als „Verschwörungsideologen“, als „Querdenker“, als „Rechtsextreme“ oder als was auch immer zu beschimpfen, anstatt sich mit anderen Meinungen und Argumenten auseinanderzusetzen.”

    Reichsbürger …

    1. Zur Meinungsfreiheit gehört auch die Bereitschaft mit Andersdenkenden zu debattieren, heute reicht es einen Gesprächspartner als »Putin-Versteher« abzukanzeln und damit ein Gespräch zu beenden, eine bequeme Möglichkeit sich vor einer sachlichen Begründung zu drücken.

  3. Alles was kritisch in Sachen Ukraine Krieg gegen das deutsche, bzw. westliche Narrativ gesagt wird, gilt als eine Beführwortung des sogenannten ruschischen Angriffskrieges. Damit landet man schon vor dem Richter. Alleine öffentlich in Frage zu stellen, dass es sich um einen Angriffskrieg handelt, reicht schon aus.

    Erschreckend? Ja!!!

    1. @ruebezahl – wieviel Personen sind bitteschön in D vorm Richter gelandet, weil Sie bezweifeln, dass es sich in der Ukraine um einen russischen Angriffskrieg handelt? Wäre mal interessant, diese Zahl zu erfahren. was für Strafen gab es?
      Für diese Gedanken bzw. Meinung gehen Sie in Russland für viele Jahre in ein Straflager (Einzelhaft versteht sich)…

    2. Die Nato hat mit der Ost-Erweiterung längst strategische Postionen des Deutschen Reiches unmittelbar vor dem Überfall auf die Sowjetunion überschritten. Daher stört mich die stereotype Wiederholung der Rede von einem russischen „Angriffskrieg“. Diskussionen darüber mit den Gläubigen der gleich geschalteten Medienmacht sind nicht möglich. „Der orientierungslose Weisungsempfänger“ reagiert auf gegensätzliche Meinung zu dem, was ihm als Wahrheit über Jahrzehnte eingeträufelt wurde, wie auf einen persönlichen Angriff. Zunächst pampig, aber rasch aggressiv.

  4. Seine Meinung kann man schon zum Ausdruck bringen.

    Es drohen einem lediglich

    – Diskreditierung beim Arbeitgeber
    – Verlust der Arbeit
    – ein staatsanwaltiches Ermittlungsverfahren
    – Abbuchungen vom Bankkonto durch die Staatsanwaltschaft
    – Sperrung des Bankkontos
    – Kündigung des Bankkontos
    – Stürmung der Wohnung ab 5 Uhr 30
    – Hausdurchsuchung
    – Beschlagnahme von Spendenkonten und Barmittel
    – Beschlagnahme aller elektronischer Kommunikationsmittel und Datenträger wie Computer, Cell Phones
    – Beschlagnahme von persönlichem Besitz an der Grenze durch den Zoll
    – Bis zu zwei Jahre Haft

    Mal abgesehen davon, dass diese Aktionen den Säuberungsaktionen und Verboten jeglicher Opposition durch ein totalitäres Regime ähneln, und damit eine Simulation der Demokratie darstellen, ist aber sonst wie ab 1933 alles in Ordnung.

    Und nun will die EU auch noch die Kontrolle über die Medien an sich reißen (siehe X/Twitter), um sogenannte selbstdefinierte „Desinformation“ zu bekämpfen. Die Simulation erreicht ein neues Level.

    Brussels, 18. October 2023
    Dear Mr. Musk,
    Yours sincerely,
    Following the terrorist attacks carried out by Hamas against Israel, we have indications that your platform is being used to disseminate illegale content and disinformation in the EU.
    ..
    I urge you to ensure a prompt, accurate and complete response to this request within the next 24 hours.
    Thierry Breton
    [https://twitter.com/AnujChopra/status/1711832197932384620]

    28.11.2023 linksunten.indymedia: Hausdurchsuchung wegen Verlinkung war rechtswidrig
    Die Staatsanwaltschaft hat bei der Durchsuchung von Radio Dreyeckland die Rundfunkfreiheit verletzt. Doch die Anklage gegen den Redakteur besteht weiter.
    [https://www.golem.de/news/linksunten-indymedia-hausdurchsuchung-wegen-verlinkung-war-rechtswidrig-2308-177146.html]

    23.11.2023 Gericht: Hausdurchsuchung bei Radio-Redakteur war rechtens
    Die Durchsuchung der Privaträume eines Redakteurs von Radio Dreyeckland war rechtmäßig. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart nun entschieden.
    [https://posteo.de/news/gericht-hausdurchsuchung-bei-radio-redakteur-war-rechtens]

    30.11.2023 Radio Dreyeckland: Eilantrag gegen Link-Extremismus
    Klage gegen Datenauswertung nach Razzia bei linkem Radio
    Wegen einer Verlinkung auf die seit 2017 verbotene Webseite »Indymedia Linksunten« ermittelt die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe gegen den Redakteur Fabian Kienert vom Radio Dreyeckland.
    [https://www.nd-aktuell.de/artikel/1178169.hausdurchsuchung-radio-dreyeckland-eilantrag-gegen-link-extremismus.html]

    18.12.2023 Radio Dreyeckland: Verfassungsbeschwerde gegen Hausdurchsuchung
    Ein Redakteur von Radio Dreyeckland hat Verfassungsbeschwerde eingelegt, weil seine Wohnung durchsucht wurde. Hintergrund ist die Verlinkung in einem journalistischen Online-Text.
    [https://posteo.de/news/radio-dreyeckland-verfassungsbeschwerde-gegen-hausdurchsuchung]

    1. Nicht zu vergessen: Kein „Z“ am Auto!

      Das Amtsgericht (AG) Hamburg hat einen Autofahrer zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 50 Euro verurteilt. Durch das Anbringen eines “Z”-Symbols an der Heckscheibe seines Autos hat sich der Mann wegen der Billigung von Straftaten schuldig gemacht und muss insgesamt eine Strafe in Höhe von 4.000 Euro zahlen (AG Hamburg, Urt. v. 25.10.2022, Az. 240 Cs121/22).

      1. Er hätte nur argumentieren müssen, dass das „Z“ für „Zionismus“ steht und aus Protest gegen Palästinenser auf dem Auto angebracht wurde. Krieg auf der gleichen Seite wie die reGIERung unterstützen wird gerne gesehen…

        Auch wünsche ich den Strafverfolgungsbehörden in Zwickau viel Spass damit, die Faherer jedes Autos, auf dem ein Z angebracht ist, zu belangen.

  5. „Die Aussage der Zeit ist – vielleicht etwas überspitzt gesagt – folgende: „Die Meinungsfreiheit ist gegeben, die Spinner bilden sich nur ein, ihre Meinung nicht mehr frei äußern zu können.““

    Nee, nicht überspitzt, GENAU SO ist das gemeint!

    P.S. Und was die Putinversteher so schwurbeln ist erst gar keine Meinung, da muss der Staatsanwalt ran

  6. Es scheint das Ende einer Kulturnation zu sein. Die Cancel Culture, die Kriegslüsternheit gewisser Kreise knüpft direkt an das „1000 jährige Reich“ an, oder wie andere sagen „12 Jahre Vogelschiss“.
    Ich kann nur hoffen, das eine Wende kommt und die Bürger aufstehen.

      1. das ist in diesem Falle unpassend. aber vielleicht…
        Godwins Law ist mir sehr gut bekannt.
        Können Sie ihre Meinung dazu näher begründen? Oder war das nur Plattitüde?
        Imho war das keine direkte Gleichsetzung.

      2. @JanKa

        Das kommt daher, dass zu viele Aktionen unserer Politiker irgendwie an Hitler erinnern.

        Da Verlangt der Münchens Bürgermeister Reiter von Gergiev, dem Chefdirigent der Münchener Philharmoniker, er soll sich gefälligst dazu bekennen, dass er gegen Putin ist, Reiter ist es egal ob Gergiev für oder gegen Putin ist, ihm geht es nur darum, Leute wie Gergiev zu erniedrigen, das sind lupenreine Nazi-Methoden.

        Da verliert der Journalist Patrik Baab Lehraufträge von zwei Hochschulen, weil er über dem Donbass berichtet hat und damit Putins Angriffskrieg »legitimiert« habe, da wird dem langjährigen Mitarbeiter von Infosperber der Job gekündigt, weil er nicht gehässig genug über die Rolle Russlands im Krieg gegen die Ukraine berichtet hat.

        Der bedeutende Mathematiker Ernst Zermelo verlor seine Ehren-Professur an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau, weil er sich weigerte die Vorlesungen mit dem Hitlergruß zu beginnen.

        Du siehst, es gibt zahlreiche Parallelen zur Nazi-Zeit, ich habe nur einige Beispiele gebracht.

  7. Faule Ausreden von faulen Deutschen.
    Die sind einfach zu feige und unterwürfig, überhaupt daran zu denken, eine eigene Meinung zu haben.
    Aber verschwörerische Skatrunden verpetzen, während der gesündesten „Pandemie“ aller Zeiten.
    Und Kranken die medizinische Versorgung verweigern, wenn diese keine Gesichtswindel trugen, sowas können die gut.

  8. Es ist noch schlimmer, es reicht den Machthabern nicht, dass Menschen verboten wird ihre
    »freie« Meinung zu äußern, Münchens Bürgermeister Reiter entblödete sich nicht, Valery Gergiev, den Chefdirigenten der Münchener Philharmoniker als »Freund von Putin« zu bezeichnen und ihn aufzufordern einem bereits vorformulierten Bekenntnis gegen Putin zuzustimmen.

    Erinnert irgendwie an den Gessler-Hut oder an die Nazi-Fahne, die man grüssen musste.

    Was die freie Meinungs-Äußerung betrifft, bestehe ich auf meinem Recht auch eine objektiv
    »falsche« Meinung äußern zu dürfen, ich bin sogar dafür, dass Nazis den Holocaust leugnen dürfen.

    Nazis bekämpft man nicht mit Verboten – dadurch fühlen sie sich nur als Märtyrer – sondern durch ehrliche Aufklärung.

    1. Gehe ich voll mit Dir! § 130 dürfte es gar nicht geben!
      Wenn eine Scheindemokratie Probleme erschafft, die sich selbst in einer echten Demokratie nicht mehr lösen lassen, dann erfolgt die Reaktion!

  9. Meinungsfreiheit steht geschrieben – Scheißegal! Meinungsfreiheit ist der Grundzustand in einem demokratischen Staat! Ob sich ein Staat „Demokratisch“ nennt, ist völlig Scheißegal!
    Die einzige Tatsache ist, das die leute glauben ihre Meinung sagen zu können, wenn da ein König herrscht, ist es eine Demokratie!

  10. Fehler in der zweiten Grafik: „30-44 Jahre“ ist doppelt.

    Ein schöner, weil schwer zu machender Fehler: Es fehlt keine Altersgruppe, und die Zahlen stammen anscheinend von der darunterliegenden Zeile.
    Hat da einer gemeint einen Text zuviel zu kopieren wird repariert indem man noch mehr kopiert damit die Grafik schön eckig wird?

    Jedenfalls herzlichen Dank an unseren Gastgeber! Die Zahlen hatten wir ja schon, also wäre die Grafik doch eigentlich unnötig gewesen…

  11. Wenn man für Meinungsäußerungen vor den Kadi
    gezerrt wird, also politisch verfolgt wird, ist das
    mit der „Freiheit“ so eine Sache.

    Das Regime hingegen zu verteidigen, wird mit
    Schulterklopfen goutiert und als „Haltung zeigen“
    bezeichnet. Eine, zugegebenermaßen, kondi-
    tionierte Haltung, die von Gratismut zeugt.

    Nicht nur Fürst Metternichs Geist ist wieder aus
    der Flasche. Die diktaturerfahrene Merkel und
    ihre Steigbügelhalter öffneten den Verschluss
    mit „Uncle Sams“ Unterstützung bzw. Anleitung.
    Und nun werden wir von einem übergriffigen
    und gleichgeschalteten Parteien-Staat zur
    Schlachtbank geführt.

  12. Der Originalsatz aus der ZEIT, den Thomas Röper hier zitiert, ist schon mal lecker:
    „Die Meinungsfreiheit ist im deutschen Grundgesetz festgeschrieben, die Ergebnisse der Studie beziehen sich lediglich auf gefühlte Meinungsäußerungen der Befragten.“
    Ein misslungener Versuch, einen sinnvollen Satz in deutscher Sprache zu formulieren. Die sprachliche Fehlzündung „gefühlte Meinungsäußerungen“ sagt einiges über das Niveau der Wochenzeitung DIE ZEIT aus, die mal eine Bastion deutscher Sprachkultur war. Ich denke mal, das Sprachniveau ist ein verlässlicher Indikator für das redaktionelle Niveau einer Zeitung.

  13. Die Kurve knickt 2015 ein. Da hat die Sonnenkoenigin gemeint:

    Macht auf die Tor, die Tuer macht weit, es kommen die Syrarier der Herrlichkeit!

    (Und wer das nicht glaubt, ist ein Vollnazi)

    Nun heute ins andere Extrem: Konzentrationslager am Grenzuebergang.

    Haette eine Residenzpflicht in der Kaserne bei nur Sachleistungen nicht erstmal genügt? Und kein Familiennachzug mit 4 Frauen und 23 Kindern?

    Eurasien war nie im Krieg mit Ozeanien – der offizielle Duktus wechselt unberechenbar.

    Die 50 verschiedenen Versionen zur „sicheren und Nebenwirkungsfreien“ Gen Schlumpfung haben auch den letzten überzeugt.

    Frueher: 2+2=5? Du doof!

    Heute: Du Doof? Du Dick? – Strafanzeige! – und 2+2=4 ist white supremacy, Pfui.

    Mir egal. Langeweile? Bezahle mal 50 Euro an der Tanke mit zwei 20ern und werfe Rassismus vor, wenn die Olle zickt!

    Irrenwitz der 80er: Kommt ein Irrer in die Bank, koennen sie mal den 30er wechseln? – Kein Problem, hier sind zwei 15er!

    Passend dazu, hat vor einigen Jahren jemand im Ruhrgebiet mit einem 30 er bezahlt – die Satanswaldschaft lief zur Höchstform auf.

    Wenn Dummheit weh tun wuerde….

  14. Also. Die Kurve knickt 2015 ein. Da hat die Sonnenkoenigin gemeint:

    Macht auf die Tor, die Tuer macht weit, es kommen die Syrarier der Herrlichkeit!

    (Und wer das nicht glaubt, ist ein Vollnazi)

    Nun heute ins andere Extrem: Konzentrationslager am Grenzuebergang.

    Haette eine Residenzpflicht in der Kaserne bei nur Sachleistungen nicht erstmal genügt? Und kein Familiennachzug mit 4 Frauen und 23 Kindern?

    Eurasien war nie im Krieg mit Ozeanien – der offizielle Duktus wechselt unberechenbar.

    Die 50 verschiedenen Versionen zur „sicheren und Nebenwirkungsfreien“ Gen Schlumpfung haben auch den letzten überzeugt.

    Frueher: 2+2=5? Du doof!

    Heute: Du Doof? Du Dick? – Strafanzeige! – und 2+2=4 ist white supremacy, Pfui.

    Mir egal. Langeweile? Bezahle mal 50 Euro an der Tanke mit zwei 20ern und werfe Rassismus vor, wenn die Olle zickt!

    Irrenwitz der 80er: Kommt ein Irrer in die Bank, koennen sie mal den 30er wechseln? – Kein Problem, hier sind zwei 15er!

    Passend dazu, hat vor einigen Jahren jemand im Ruhrgebiet mit einem 30 er bezahlt – die Satanswaldschaft lief zur Höchstform auf.

    Wenn Dummheit weh tun wuerde….

  15. Was die Aussage zur unkritischen Jugend betrifft, hatte ich Ende der 90er ein Aha-Erlebnis. Auf einer Baustelle in der Berliner Umgebung richteten wir neue Schulungsräume für eine erweiterte Schule her. Eines Tages sah ich, dass ein Werber der Bundeswehr die Schule aufsuchte. Damals sagte ich zu meinen Kollegen, früher hätte es so einen Auftritt nicht gegeben und heute wird diesem Gesindel ein roter Teppich ausgerollt.
    Vorgestern sagte mir eine Bekannte aus Wessiland, dass es nicht sein kann, dass wir von unseren Politikern massiv belogen und betrogen werden. Obwohl regelmäßig gegen Corona geimpft und trotzdem daran erkrankt, will sie sich demnächst die nächste Spritze geben lassen. Mein Einwand, dass ich ohne Impfung am Leben bin und wegen etlicher Impfgeschädigter im Verwandten-und Bekanntenkreis dem Dreckszeug mißtraue, kam bei ihr nicht an. Die Naivität und Verblödung durch jahrzehntelange Gehirnwäsche hat bei vielen Mitbürgern ein Niveau erreicht, dass es für mich nur in einer Katastrophe enden kann!

    1. „früher hätte es so einen Auftritt nicht gegeben “ da trügt Dich deine Erinnerung…
      Ich kann mich noch gut erinnern, wie in der DDR massiv in den Schulen geworben wurde. Wie jährlich die „roten Wochen“ mit vorbereitenden militärischen Übungen abgehalten wurden. Und nicht zuletzt die 4-Augen -Gespräche mit dem Wehrkreiskommando: Wer sich weniger als 3 Jahre verpflichtet ist Assi und wird es sehr schwer haben. Nein danke – dann lieber wie heute: wer möchte kann, die anderen genießen das Leben.

      1. @zusa0815

        Die NVA hat in Schulen „geworben“?
        Wem wollen Sie denn den Blödsinn erzählen? Es gab Wehrpflicht & für mehrjährigen Dienst gab es ausreichend Leute, die das gemacht haben.
        Manche um ein Studium machen zu können, wo es im ersten Anlauf nicht reichte ….

        „Rote Wochen“? – Sie meinen den Wehrkundeunterricht, der 1 Woche dauerte? Sie müssen ja sehr gelitten haben…..

        „Wer sich weniger als 3 Jahre verpflichtet ist Assi und wird es sehr schwer haben.“

        Selten so gelacht….. Einige bilden sich ein, 33 Jahre nach Mauerfall immer noch die Opferrolle spielen zu können & alle anderen – vor allem den Wessis kann man die Geschichten vom Pferd erzählen – weil man das auch in der BILD finden konnte….

        1. Sorry, aber da muss ich zusa0815 auf Grund eigener Erfahrungen zu 100% zustimmen. Dass Sie als Frau bzw. Mädchen von der NVA bzw. dem Wehrkreiskommando nicht angesprochen wurden, will ich aber gern glauben.

      2. @Zusa0815 Mein Kommentar bezog sich in dem Fall auf die Wendehälse bei den grünen Friedensengel. Frühere Wehrdienstverweigerer schreien heute am Lautesten nach immer mehr und tötlicheren Waffen für die ukrainischen Nazis.
        Bei allem militärischen Geschrei in der DDR haben die Partei-Bonzen keine Soldaten in CSSR oder in andere Kriegseinsätze geschickt. Das ist im Gegensatz zu den bundesdeutschen Besatzerknechten und -huren ein gewaltiger Unterschied!

  16. Mit freundlicher (und vor allem pekuniärer) Unterstützung der USA, Kanadas und Deutschlands (sic!) zieht seit Jahren die indoktrinierte Hitler-Jugend durch die Ukraine. Die freie Meinungsäußerung in der Ukraine finanziert von U. von der Leyen et.al.

    „The West still saw nationalism blooming in Ukraine
    They even made a whole video about this, where they say that from childhood, Ukrainians are instilled with hatred of Russians , who are portrayed as “murderers and monstrous orcs” in textbooks and children’s books.
    🇺🇸 The authors of the video admit that these publications have sponsors in the USA and the Ukrainian diaspora in Canada, where the entire parliament recently honored a Ukronazi. All this is perceived as the norm in the world community, because it is directed against Russians.
    🇩🇪 Meanwhile, this is exactly how children were once raised in Nazi Germany. Now children’s camps in Ukraine resemble Hitler’s youth camps. History repeats itself.“
    Video 1:23 von 2021 Selenskyjjugend bei Aufmarsch mit Hitlergruß ab 0:59
    https://t.me/OstashkoNews/111080

    29.04.2021 Rechtsradikale in der Ukraine: Mit SS-Symbolen und Hitlergruß
    In Kiew sind Hunderte zum Gedenken an die Gründung der Waffen-SS-Division Galizien aufmarschiert. Kritiker sprechen von „Nazipropaganda“.
    Mehrere hundert Menschen sind am Mittwoch durch die ukrainische Hauptstadt Kiew gezogen, um des 77-jährigen Jahrestages der Gründung der Waffen-SS-Division Galizien am 28. April 1943 zu gedenken. Mit SS-Symbolen, Flaggen der Ukraine, Blumen und Fahnen von Freiwilligenverbänden zogen die Teilnehmer von der U-Bahn Station Arsenalnoe zum Maidan. Für ihre Sicherheit sorgte die Polizei, die einen Teil der Demonstrationsroute für den Verkehr gesperrt hatte. Dies berichtet der Radiosender „hromadske.ua“.
    [https://taz.de/Rechtsradikale-in-der-Ukraine/!5769181/]

    City news: Canadian diplomats, soldiers met with Ukrainian Fascist Paramilitary in 2018. Canada knew Azov battalion members identified themselves as Nazis. Canadian representatives expressed their hope for, quote „further fruitful co-operation“.
    [https://t.me/VladimirTupin/36878]

    09.09.2023 Nothing to see here, just a female Ukrainian paramedic pouting for camera – oh wait, is that a Nazi Eagle with Ukrainian trident instead of Swastika? (Video 0:07)
    [https://t.me/IntelRepublic/27380]

    „Der rechte Sektor ist keine Partei, sondern ein Sammelbecken rechtsnationaler Kräfte, kampfbereit und kompromisslos. [..] Innerhalb des rechten Sektors finden sich viele Neonazis, die das auch zur Schau tragen: SS-Runen, Nazi-Symbolik auch auf den Schilden der Kämpfer und an den Wänden. S14 (Січ = C14) ist eine der radikalsten Gruppen unter den Rechten, [..]“ – Deutsche Welle 2014

    13.03.2014 Ukraine: Mit Nazi-Symbolen gegen Putin. Video 3:59
    Im Zuge des Umsturzes in der Ukraine haben rechtsextreme Gruppen erheblich an politischem Einfluss gewonnen. Nun fordern sie ihren Anteil am Sieg.
    Für viele Gegner des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch sind sie die Helden des Aufstands: Die nationalistischen Paramilitärs des Rechten Sektors. Politisch sind sie vielfach in der „Swoboda-Partei“ angesiedelt, die mittlerweile fünf hochrangige Posten in der neuen Regierung einnimmt, darunter den des Vize-Ministerpräsidenten. Oder sie sind Mitglieder der Partei „Rechter Sektor“, dessen Anführer jetzt stellvertretender Minister für Nationale Sicherheit ist. Zwar geben sich beide Parteien derzeit gemäßigt, aber bislang stand ihre Politik für rassistische, antisemitische und ausländerfeindliche Auffassungen.
    [https://www.dw.com/de/ukraine-mit-nazi-symbolen-gegen-putin/video-17493302]

  17. Lieber Thomas,
    ich habe lange nicht mehr hier geschrieben, bin aber trotzdem fleißiger Leser deiner Analysen und auch der Kommentarbereich ist oftmals sehr interessant.
    Hier hast du endlich mal den Kern der Misere angesprochen.
    Es fing in den frühen 90ern an. Immer mehr wurden die Uni´s von Linksextremistischen Kräften durchsetzt. Und jetzt nicht mehr nur als Studenten, nein, jetzt kamen die ersten Dozenten, die in dieser Ideologie erzogen wurden.
    Gleichzeitig kamen die ersten „früherzogenen“ als ausgebildete Erzieherinnen und Pädagoginnen in den entsprechenden Einrichtungen an.
    Ab da an hat sich der Lauf verselbstständigt.
    Unsere heutige Jugend ist leider von Grund auf verdorben. Und das ist nicht ihre Schuld, wir sind diejenigen, die nicht aufgepasst haben. Wir haben es geschehen lassen.
    Genau das Gleiche ist in den Medien passiert. man konnte es gut verfolgen, ab den 2010ern kamen immer mehr „früherzogene“ in die Redaktionen und haben „ihre“ Ideologie verbreitet und umgesetzt.
    Sie haben halt in den letzten 150 Jahren dazugelernt, die linken Faschisten. Wenn du eine Gesellschaft verändern willst, musst du die Hoheit über die Kinderbetten besitzen. Kinder sind formbar und du musst nur genug Gedult haben, dann entwickelt sich das von ganz allein.

  18. Zum Glück haben wir in D Meinungsfreiheit. Man sollte Meinungsfreiheit aber nicht verwechseln mit freien Beleidigungen und Aufruf zu Straftaten… Wird hier scheinbar immer wieder alles in einen Topf gehauen.

    1. Heute wird vieles als Straftat angeklagt, wo früher Staatsanwälte und Richter nur drüber gelacht hätten. Andere Straftaten wie Vergewaltigung oder gefährliche Körperverletzung (Messerangriffe) werden dagegen immer mehr verharmlost. Für wache Beobachter findet eine deutliche Verschiebung zum Nachteil deutscher und zum Vorteil ausländischer (muslimischer) Leute statt.

  19. Ja,ja … früher waren es echt tolle Zeiten der Freiheit. Da durfte man wenigsten Schwule, Ausländer, Behinderte, Obdachlose, Langhaarige … und vor allem politische linksstehende mit allerlei hässlichen Tier- und Insektennamen bezeichnen. Meist drückte die Polizei beide Augen zu und half stellenweise sogar, wenn man denen auch noch die entsprechende Tracht Prügel nachreichte.
    Ja,ja .. die gute alte Zeit mit ihrer großen Freiheit, den Schwächeren und Minderheiten zu zeigen wo der Hammer hängt, wird vielen Wut-Senioren fehlen.

    1. @Logik Fan

      Sie müssten doch auch im „Senioren-Alter“ sein – die Hetze gegen Alte scheint in der BRD nie gestört zu haben….?

      Hetze ist im Westen DE schon immer die Regel gewesen – Neid, Missgunst & immer der Blick auf “ mein Nachbar hat mehr“…

      Der Foristi hat ja Zeichen von Selbstkritik geübt! „Wir“ als Eltern dieser Typen haben in der Erziehung versagt….

      Die Schizophrenie ist ja schon mit den Alt68ern eingekehrt! Der „Marsch durch die Institutionen“ begann schon viel früher, hat schon Anfang der 90er Jahre die „Spaßgesellschaft“ hervorgebracht & deren Kinder sind die heutige Jugend!

      Leider ist die „Selbstkritik“ noch in den Kinderschuhen, man übt sie vorsichtig um sich selbst nicht „zu verletzen“ – man könnte der Wahrheit ja auch ins Auge sehen & über die Folgen nachdenken…..? Mal so richtig ernsthaft….. aber wer will das schon? Die Wohlstandsverwahrlosung ist zum Gesellschaftsspiel geworden….. & dann sucht man eben die „Wut-Senioren“….

      Früher war der Ältestensrat wichtig – warum wohl? Vielleicht weil er Lebenserfahrungen hatte, die die Jugend von Natur aus gar nicht haben kann? Und am Fuße des „Berges mit Namen Leben“ hat man eher weniger den Überblick als wenn man ihn schon erklommen hat?!

  20. „Die Jugend, also die Mehrheit der heute unter 30-jährigen, ist in Schule und Uni so sehr auf Konformität getrimmt worden, … ff.“
    Richtige Feststellung, doch muß dazu gesagt werden, dass das nicht die Schuld der Jugend ist, die vermeintlich wieder dümmer als die vorige Generation ist, sondern dass das mechanistische System, in dem Pensionisten regieren, solche Jugend hervorbringt.
    Die Kinder sitzen heute bis 16h in der Schule, alles was sie eingehämmert bekommen, ist Funktionieren, Leistung, Ehrgeiz, besser sein als die anderen, Perfektionismus; das müssen sie durchmachen bis ins Erwachsenen-Alter, bis sie einmal arbeiten können, die sogenannte „schönste Zeit des Lebens“ geht dafür drauf.
    Dabei ist ihr Leben von Ängsten geprägt, unsichere Zukunft, Jobs, zerfallende Sozialstrukturen, keine richtigen Freundschaften, Krankeiten v.a. psychische nehmen rasant zu; daneben schalten sie ab, so gut sie können, Handy, Videospiele, Drogen, Eskapismus, you name it.
    Dh. die Jugend ist derart beschäftigt, mit ihren Problemen und generell dem menschenfeindlichen Leben zurechtzukommen, dass für Systemkritik kein Platz und keine Zeit vorhanden ist – was ja von Beginn die Absicht des Systems war.
    Die USA ist uns bekanntlich 10 Jahre voraus, dort ist die Untauglichkeitsrate fürs Militär bei 40%, Fettleibigkeit, Drogenmißbrauch, etc., Abzahlung von Studentenkrediten ein Leben lang.
    Die Jugend wird lebensunfähig gemacht, um sie später besser versklaven zu können …
    Übrigens sieht man kaum mehr Studien oder Umfragen betr. der Jugend, man wird schon wissen, warum.

    1. „Die Kinder sitzen heute bis 16h in der Schule, alles was sie eingehämmert bekommen, ist Funktionieren, Leistung, Ehrgeiz, besser sein als die anderen, Perfektionismus; das müssen sie durchmachen bis ins Erwachsenen-Alter, bis sie einmal arbeiten können, die sogenannte „schönste Zeit des Lebens“ geht dafür drauf.“

      aha – was soll da die „Leistung & der Ehrgeiz“ sein? Oder gar „besser als Andere“?
      Wir waren schon schockiert als unsere Kinder nach der Wende – Anfang der 90er – für Unterrichtsstoff, den man in der DDR in der 6.Klasse ein halbe Jahr hatte, die 7. & 8. Klasse komplett brauchte ohne, dass die dabei etwas gelernt haben…. Besonders bis zum Wechsel spielte man noch Kindergarten in der Schule….

      Wir hatten unsere Schulhefte aufgehoben & konnten dabei gut vergleichen…..
      Zensuren sollte es nicht mehr geben… & Zensurenspiegel durften NICHT mal bekannt gegeben werden wegen angeblichen Datenschutzes…

      Eher ist es ein Zusammenspiel von Eltern, die ihre Kinder vor Leistungserbringung schützen wollen & Lehrern, denen es egal ist, ob was gelernt wird oder nicht… von der fehlenden ‚Lern-Methodik‘ mal ganz abgesehen…

      Weiter geht es im Elternhaus damit, den Kindern nur keine Pflichten zu geben weil die armen Hascherl ja noch das ganze Leben arbeiten müssen……

      Man sollte da wirklich mal die rosarote Brille abnehmen…

      Achso, übrigens machen ALLE dabei mit!
      Wir haben Azubis, denen man nichts beibringen darf – weil, die könnten sich sofort bei der IHK beschweren…. – offizielle Version von Geschäftsetagen…..

  21. 1. Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten,
    sie fliegen vorbei
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen,
    es bleibet dabei:
    die Gedanken sind frei.

    2. Ich denke, was ich will,
    und was mich beglücket,
    doch alles in der Still,
    und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren
    kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei:
    die Gedanken sind frei.

    3. Ich liebe den Wein,
    mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein
    am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine
    bei meinem Glas Weine,
    mein Mädchen dabei:
    die Gedanken sind frei.

    4. Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke;
    denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    die Gedanken sind frei.

    5. Drum will ich auf immer
    den Sorgen entsagen
    und will mich auch nimmer
    mit Grillen mehr plagen.
    Man kann ja im Herzen
    stets lachen und scherzen
    und denken dabei:
    die Gedanken sind frei.

    https://youtu.be/6CUmKU1tbZ0

  22. Das stimmt. In den letzten Jahren schießen die Anklagen der Staatsanwaltschaften gegen deutsche Bürger wegen „Volksverhetzung“ geradezu aus dem Boden. Noch vor zehn Jahren gab es solche Anklagen praktisch überhaupt nicht.

  23. Das stimmt. In den letzten Jahren schießen die Anklagen der Staatsanwaltschaften gegen deutsche Bürger wegen „Volksverhetzung“ geradezu aus dem Boden. Noch vor zehn Jahren gab es solche Anklagen praktisch überhaupt nicht.

  24. Alle Protestierenden werden mundtot gemacht. Jemand , der auch nur ein leeres Transparent auf einem Platz zeigt, wird festgenommen. Regierungskritische Medien, Zeitungen wie Fernsehprogramme, können nur noch im Exil arbeiten. Regierungskritiker wie Journalisten werden auf offener Straße erschossen oder fallen auf mysteriöse Weise aus dem Fenster. Ein bekannter Regierungskritiker wurde erst vergiftet, nach der Rückkehr in sein Land sofort verhaftet. Seit Wochen gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Zu Wahlen werden regierungskritische Kandidaten nicht zugelassen. De facto hat nur das Staatsoberhaupt im ganzen Land etwas zu sagen. Kein ernsthafter Widerspruch wird geduldet.

    Hmmm, welches Land könnte das sein?

Schreibe einen Kommentar