Kiew: Der Westen liefert der Ukraine die versprochenen Waffen nicht in vollem Umfang

Der Berater des Chefs des ukrainischen Präsidialamtes Sergej Leschtschenko betonte, dass diese Waffen „schon gestern“ „zehnmal mehr gebraucht wurden“

Kiew hat die von den westlichen Ländern versprochenen Waffen nicht vollständig erhalten, während die Ukraine ein Vielfaches an Waffen benötigt, um weiter kämpfen zu können, erklärte Sergej Leschtschenko, Berater des Chefs des ukrainischen Präsidentenbüros.

„Schon gestern wurden zehnmal mehr [Waffen aus dem Westen] benötigt. Und es wäre gut, wenigstens das zu bekommen, was versprochen wurde, was deklariert wurde, was in die Ukraine geliefert werden soll, aber leider noch nicht zu unserer Verfügung steht. Das heißt, es geht nicht darum, die Palette oder die Nomenklatur [der gelieferten Waffen] irgendwie zu erweitern, sondern zumindest das zu bekommen, was versprochen wurde“, sagte er im ukrainischen Fernsehsender Dom.

Laut Leschtschenko hängt die Lösung des Problems der Erhöhung der Waffenlieferungen aus dem Westen nicht von Kiew ab, sondern unter anderem von der Kapazität der Waffenfabriken, den Regierungen der Partnerländer der Ukraine und der Logistik.

Zuvor hatte der Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, Valery Saluzhny, in einem Artikel für The Economist erklärt, dass die US-amerikanischen F-16-Kampfjets, die Kiew von den westlichen Verbündeten zu erwarten hat, der Ukraine nichts nützen werden, da Russland seine Luftabwehrsysteme verbessert hat. Außerdem wies er darauf hin, dass Kiew bereits im vergangenen Jahr westliche Langstreckenraketen und Panzer benötigte. Saluzhny zufolge hatten die in diesem Jahr gelieferten Waffen nicht den Effekt, den sich die Ukraine und ihre Verbündeten erhofft hatten, da Russland Zeit hatte, seine Verteidigung ernsthaft zu stärken.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat am 1. November bei einer Telefonkonferenz seines Ministeriums erklärt, dass die Ukraine trotz der Lieferung neuer Waffen besiegt wird und dass die ihr versprochenen F-16 bei dem derzeitigen Tempo der russischen Luftabwehr in 20 Tagen aufgebraucht werden.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Antworten

  1. Das ist eine klare Sache für den Internationalen Gerichtshof in Den Haag , Zusagen/Verträge müssen eingehalten werden , die Ukraine hat ein Recht auf Selbstverteidigung , also her mit den Waffen ! 😀

    1. kauf dier eine waffe und fahr in die ukraine . dann können die ukras mal sehen was für ein kerl du bist . zur unterstützung solltest du noch ein großteil der deutschen bundestages mitnehmen . die kennen sich am besten aus . und noch genug windeln einpacken !

Schreibe einen Kommentar