Medien: Etwa 800.000 Palästinenser sind von den nördlichen in die südlichen Teile des Gazastreifens gezogen

Die israelischen Behörden hatten zuvor 1,1 Millionen Palästinenser aufgefordert, sich innerhalb von 24 Stunden zu evakuieren, da militante Hamas-Kämpfer in Gaza-Stadt in Tunneln unter Häusern und in zivilen Gebäuden Zuflucht gesucht haben

KAIRO, 14. Oktober./ Etwa 800.000 Bewohner der nördlichen und zentralen Bezirke des Gazastreifens waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und in den südlichen Teil der Enklave zu ziehen, berichtete der Fernsehsender Al Hadath TV.

Wie der Sprecher des UN-Generalsekretärs, Stephane Dujarric, mitteilte, hat die israelische Regierung der Weltorganisation mitgeteilt, dass 1,1 Millionen Palästinenser sich innerhalb von 24 Stunden in den Süden des Gazastreifens evakuieren sollen. Die israelischen Streitkräfte begründeten ihre Aufforderung damit, dass sich militante Hamas-Kämpfer in Gaza-Stadt in Tunneln unter Häusern und in zivilen Gebäuden verschanzt hätten. Die Forderung gelte auch für „alle UN-Mitarbeiter und diejenigen, die in UN-Einrichtungen Zuflucht gefunden haben“.

Die Hamas rief die Bewohner auf, die Empfehlung Israels zu ignorieren. Die Bewegung forderte auch die UNO auf, Maßnahmen gegen Zwangsumsiedlungen zu ergreifen. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas sagte bei Gesprächen mit US-Außenminister Anthony Blinken in der jordanischen Hauptstadt, er lehne die „Zwangsumsiedlung“ der Bevölkerung des Gazastreifens ab.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

10 Antworten

  1. Und dieser Dreckswesten macht bei dieser Schweinerei mit.
    Die USA senden Waffen und Munition und gleichzeitig appelieren sie, dass sich dieser Krieg nicht ausbreiten soll.
    Das ist total schizophren.

    Das darf kein Moslem hinnehmen, sonst sind sie die Nächsten.

  2. Wenn jemals eine Flugverbotszone gegen ein Land angebracht war, so jetzt gegen Israel. Die UN schauen dem genozidalen Massaker der jüdischen Rassisten zu. Die USA liefern für die ethnische Säuberung die Munition. Und ihre Vasallen liefern Rechtfertigungen.

    Judenstaat Israel =

    • Rassismus
    • Genozid
    • ethnische Säuberung

    Man beachte, daß der Westblock hier all das selber betreibt, unterstützt, rechtfertigt und umsetzt, wogegen er angeblich seine Kriege gegen den Irak, Jugoslawien etc geführt hat.

    1. Andersrum. Israel tut gerade das, was wir seit „Jugoslawien“ zwischen Hindukusch und Sahel überall tun. Deutschland führt seit 24 Jahren Krieg. Derzeit lassen wir von unseren ukrainischen Erfüllungsgehilfen 16-jährige einfangen, um sie in Minenfelder zu treiben, in der Hoffnung, daß sie dabei ein paar Russen umbringen.

      Nun zittert unsere deutsche „Mehrheitsgesellschaft“ wieder vor Kriegslust. Gegen die „Musel“, gegen die „Zionisten“, manche möchten auch beide gemetzelt sehen. Unsere Bundesregierung kann nicht jeden Kriegswunsch erfüllen. Munition ist alle, und Panzer „Made in Germany“ gehen meist schon von allein kaputt, bevor sie die Ostfront erreichen.

      Die Sache in Israel und Palästina betrifft uns gar nicht. Das einzig vernünftige wäre für Deutschland, sich aus der Sache völlig herauszuhalten. Aber wenn die Deutschen irgendwo Leichenmief wittern, ist jede Vernunft perdü: „Nie wieder Krieg ohne uns!“

        1. Sie wollen doch eine „Flugverbotszone“, was faktisch einen Eintritt Deutschlands in die Gefechte bedeuten würde. Ohne jede Legitimität, und „gegen alle“, denn niemand sonst auf der Welt wäre da auf unserer Seite.

          „• Rassismus • Genozid • ethnische Säuberung“ sind Charakteristika unserer gesamten Kriegsführung seit 1999. Und jedes Mal kam vor dem Krieg so eine moralisch aufgeblasene Kriegslust unserer „Mehrheitsgesellschaft“. Besser, Sie blasen sich wieder ab und wir beenden erst einmal unseren Ostfeldzug.

  3. „Der Überfall der HAMAS auf Israel könnte auch für Deutschland schwerwiegende Folgen haben. Die damalige deutsche Bundeskanzlerin Merkel hatte öffentlich erklärt, dass die Sicherheit Israels Teil der deutschen Staatsräson sei.
    Nach dem Grundgesetz ist die Bundeswehr dafür zuständig, die äußere Sicherheit unseres Landes zu gewährleisten und es zu verteidigen. Wenn die Sicherheit Israels Teil der deutschen Staatsräson ist, gilt diese Verpflichtung auch für die Unterstützung Israels im Kampf gegen die HAMAS, falls Jerusalem darum bittet. Im äußersten Fall könnte das nicht nur bedeuten, dass die deutsche Luftwaffe, die in der Vergangenheit bereits gemeinsame Manöver mit den israelischen Luftstreitkräften durchgeführt hat, Ziele in Gaza bombardiert, sondern Bundeswehrsoldaten an einer israelischen Bodenoffensive teilnehmen müssten, falls Israel dies beantragen würde.“
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=105198

    1. Es nennt sich ethnische Säuberung. Die Fortsetzung des Programms, daß zur „Gründung“ des Staates Israel geführt hat, dokumentiert in „Die ethnische Säuberung Palästinas“ von Ilan Pappe. Damals nahm man Gewehre und Kanonen, heute hat man zusätzlich Bomber.

Schreibe einen Kommentar