Ukraine

Offensive „hinter dem Zeitplan“ und Geheimverhandlungen in Dänemark: Die Ereignisse des 24. Juni

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine des 24. Juni, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung des 24. Juni.

Beginn der Übersetzung:

Das Schicksal der Reliquien des Kiewer Höhlenklosters und geheime Verhandlungen in Dänemark: Die Situation um die Ukraine

Ein internationales Treffen zur Ukraine, an dem neben westlichen Diplomaten auch Vertreter Brasiliens, Indiens, Chinas und Südafrikas teilnahmen, fand am 24. Juni in Kopenhagen „unter strengster Geheimhaltung“ statt. Ziel der westlichen Staaten war es, die Unterstützung des globalen Südens zu gewinnen, der sich in der Situation um die Ukraine bisher neutral verhalten hat. Der Vertreter Brasiliens erklärte, sein Land unterstütze die „Friedensformel“ des ukrainischen Präsidenten nicht und sei dafür, Moskau in die Verhandlungen einzubeziehen.

Das Kiewer Regime hat sich mit der UNESCO darauf geeinigt, christliche Wertgegenstände dem Kiewer Höhlenkloster in europäische Museen zu exportieren, so der russische Auslandsgeheimdienst SVR. Dazu gehören auch die Reliquien von Heiligen.

Washington findet das Ergebnis der ukrainischen Gegenoffensive ernüchternd und glaubt, dass Kiew „hinter dem Zeitplan“ liegt.

Die TASS hat die wichtigsten Informationen über die Ereignisse in der und um die Ukraine zusammengestellt.

Verlauf der Operation

Die Streitkräfte der Ukraine versuchen, Offensiven in drei Richtungen durchzuführen: in den Regionen Donezk, Krasnoliman und im Süden von Donezk, sagte Generalleutnant Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Die russischen Truppen haben die feindlichen Angriffe erfolgreich abgewehrt und auch die Aktivitäten von Sabotage- und Aufklärungsgruppen unterdrückt. Die Verluste der ukrainischen Streitkräfte beliefen sich im Laufe des Tages auf 500 Kämpfer, so Konaschenkow.

In den vergangenen 24 Stunden zerstörten die russischen Streitkräfte unter anderem ein Kommunikationszentrum der 25. Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte in der Volksrepublik Donezk sowie eine Reparatur- und Bergungsanlage für Waffen, Militär- und Spezialausrüstung der 128. Gebirgsdivision im Gebiet Saporoschschje. Ein Angriff mit Hochpräzisionswaffen von See aus traf ein Artilleriemunitionsdepot der ukrainischen Streitkräfte. Nach Angaben von Konaschenkow haben taktische und militärische Luftstreitkräfte, Raketentruppen und Artillerie der russischen Streitkräfte im Laufe des Tages 83 Artillerieeinheiten der ukrainischen Streitkräfte an Feuerstellungen, Personal und militärischer Ausrüstung in 104 Gebieten vernichtet.

„Ernüchternde Ergebnisse“

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hält die Ergebnisse der ersten zwei Wochen der Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte für „ernüchternd“, berichtet die New York Times unter Berufung auf einen US-Beamten. Beamte der Washingtoner Regierung haben öffentlich zu Geduld aufgerufen, wenn sie über die Ergebnisse der ukrainischen Offensive sprachen, aber in privaten Gesprächen haben sie oft ihre Besorgnis über die langsamen Fortschritte zum Ausdruck gebracht und festgestellt, dass die ukrainischen Streitkräfte „hinter dem Zeitplan“ liegen.

Darüber hinaus berichtete die Quelle der Zeitung, dass die Kiewer Verbände mindestens 17 der 113 von Washington übergebenen gepanzerten Bradley-Fahrzeuge verloren haben.

Geheimes Treffen

Am 24. Juni fand in Kopenhagen ein internationales Treffen zur Ukraine statt, an dem neben westlichen Diplomaten auch Vertreter Brasiliens, Indiens, Chinas und Südafrikas teilnahmen, „unter strengster Geheimhaltung“, berichtet die ARD. Dem Fernsehsender zufolge könnten offizielle Gespräche über die Beilegung des Konflikts bereits im Juli beginnen.

Das Treffen wurde später vom Büro des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selensky sowie von der deutschen Regierung bestätigt. Ziel der westlichen Staaten war es, die Unterstützung der Länder des globalen Südens zu gewinnen, die sich bisher in der Situation um die Ukraine neutral verhalten haben. Der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, er könne nicht viel über die Veranstaltung sagen und fügte hinzu, Kiew sei Initiator der Gespräche gewesen. Hebestreit sagte, es sei positiv, dass es immer mehr Friedensinitiativen zur Ukraine gebe, aber die Ansichten darüber, wie der Frieden zu erreichen sei, „bleiben geteilt“.

Brasilien und andere Entwicklungsländer werden die von Selensky vorgeschlagene „Friedensformel“ nicht unterstützen, sagte eine Quelle in der Präsidialverwaltung der südamerikanischen Republik gegenüber der TASS. Ihm zufolge nahm Celso Amorim, Sondergesandter des brasilianischen Präsidenten für internationale Angelegenheiten, am Samstag an dem Treffen in Kopenhagen teil. Während des Treffens „sprachen sich die Entwicklungsländer, einschließlich Brasilien, dafür aus, dass die russische Seite in die weiteren Verhandlungen einbezogen wird“, fügte die Quelle hinzu.

Friedensfonds

Die Außenminister der 27 EU-Mitgliedstaaten haben eine Aufstockung der Europäischen Friedensfazilität um 3,5 Milliarden Euro beschlossen, aus der Brüssel Geld für Waffenlieferungen an die Ukraine bereitstellt. Aufgrund der ungarischen Position konnten sich die Minister jedoch nicht darauf einigen, Kiew die achte Tranche der Militärhilfe in Höhe von 500 Millionen Euro aus dem Fonds zukommen zu lassen, so der EU-Chefdiplomat Josep Borrell.

Dem Diplomaten zufolge ist die einzige Schlussfolgerung der EU aus den Ereignissen rund um den versuchten Aufstand in Russland die Notwendigkeit, die Waffenlieferungen an Kiew zu verdoppeln und „alles zu tun, um die Gegenoffensive der Ukraine zu unterstützen“. Die EU werde auch eine Strategie für den Fall „politischer Instabilität in Russland“ entwickeln, einen solchen Plan gebe es noch nicht, fügte Borrell hinzu und betonte, dass die EU nichts mit dem versuchten Aufstand in Russland zu tun habe.

Abtransport von Reliquien

Die Kiewer Regierung hat sich mit der UNESCO darauf geeinigt, christliche Wertgegenstände des Kiewer Höhlenklosters, einschließlich der dort aufbewahrten Reliquien, in europäische Museen zu transportieren, um sie anschließend unter dem Vorwand der „Rettung vor russischen Raketenangriffen“ in Museen in Italien, Frankreich, Deutschland und dem Vatikan zu bringen, so SVR-Chef Sergej Naryschkin. Eine Bestandsaufnahme des kirchlichen Eigentums wurde bereits durchgeführt, finanzielle Mittel für den Transport nach Europa bereitgestellt und Fahrzeuge vorbereitet, von denen einige mit Kühlaggregaten ausgestattet sind, betonte er.

In ihrer Antwort erklärte die UNESCO, dass die Organisation nicht an der Überführung der Reliquien des Kiewer Höhlenklosters beteiligt sei, ohne anzugeben, ob mit der Ukraine verhandelt wurde und ob die Organisation die Überführung der Wertgegenstände oder die Einzelheiten ihrer möglichen Überführung nach Europa genehmigt hat. Der ukrainische Kulturminister Aleksander Tkatschenko versicherte seinerseits, dass kein einziger christlicher Wert aus dem Kloster das Hoheitsgebiet der Ukraine verlassen werde. „Die einzige Aufgabe, vor der wir jetzt in Bezug auf das Kloster stehen, ist, sie vor der russischen Welt zu schützen und endlich alle unsere ukrainischen heiligen Reliquien an Ort und Stelle zu überprüfen“, sagte er.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

33 Antworten

  1. Sämtliche Probleme der Welt, wie Krieg, Profitgier, Hunger.., haben doch nur eine Ursache: Den Kapitalismus.
    Alles ermöglicht durch Spaltung des Volks, Ablenkung, Gehirnwäsche ab der Schule – nur damit die Menschen nicht auf den Gedanken des Klassenkampfs kommen.

    https://sascha313.wordpress.com/2014/06/17/die-entscheidende-frage-wem-gehoren-die-produktionsmittel/
    Die alles entscheidende Frage für die Zukunft der Menschheit: Wem gehören die Produktionsmittel?
    Dem einen geht es gut, der andere kämpft ums Überleben. Warum gibt es arm und reich? Woher kommen die sozialen Unterschiede? Sehr oft versucht man uns einzureden, daß allein derjenige es zu großem Glück und Reichtum bringt, der fleißig und auch sparsam ist, während der Faule und Verschwenderische sein Hab und Gut und Zeit letztlich nur verplempert. Nur im Schlaraffenland gibt es da keine solchen Unterschiede, hier sind alle Menschen gleich. Als sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Klassengegensätze verschärften, gab es nicht wenige Versuche, die zunehmende soziale Ungleichheit zu erklären. Muß denn nicht einmal zu Beginn der Menschheitsgeschichte die Ausgangssituation für alle Menschen gleich gewesen sein? Um dieser Frage nachzugehen, wenden wir uns der Geschichte zu…

      1. Die Genossen Nomenklaturschtschiks hätten es gerne, selber alles zu kontrollieren – allerdings ohne ein Geschäft auf die Beine zu stellen. Die Typen*Innen sind genauso gierig und korrupt wie die Woken und die Banderas.

      2. “ Überall wo versucht wurde den Kapitalismus abzuschaffen “
        Stimmt so nicht ganz !!
        Chile / Venezuela und einige mehr kamen warum nicht auf die Beine ???
        .
        Richtig…die wurden massiv von wem gleich Sabotiert , USA ????
        .
        Wobei Kapitalismus nicht gleich Kapitalismus ist !!!
        .
        Richtigen Kapitalismus hast Du in den USA !
        .
        Sozialen Kapitalismus haben, besser hatten wir in Europa !
        Warum hatten ?
        Weil der Soziale Kapitalismus dem “ richtigem “ früher oder später unterlegen sein wird…was Markt was Preise usw. angeht.
        Soziales ist nun einmal eines …. TEUER !
        Freihandel abkommen mit USA mit Kanada bringen den Sozialen Kapitalismus immer weiter unter Druck…so das sich dieser verändern MUS um mithalten zu können.
        .
        Bevor man also sagt
        “ Überall wo versucht wurde den Kapitalismus abzuschaffen haben sich Armut, Misswirtschaft, Korruption und Chaos ausgebreitet. “
        .
        Sollte man zumindest Ahnung davon haben….und einbeziehen was DER KAPITALISMUS alles Sabotierte um zu Überleben ! Von Farbrevolutionen bis hin zu Sabotage / Sanktionen NICHTS war Heilig !
        Nicht zuletzt die Macht des Dollars, wie wir ja gerade Vorgeführt bekommen !
        .
        Bei uns stand so etwas noch auf dem Lehrplan…..heute nur noch wenn Du Politwissenschaften Studierst und selbst dort solltest Du dir deine Bemerkungen dazu verkneifen. Bis auf wenige Professoren sind die meisten da sehr empfindlich !
        Wie gesagt, bei uns stand es in der 9 Klasse noch im Lehrplan….und was “ Freihandels Abkommen “ angeht wurden diese sogar von Kohl und Merkel genau so Kritisiert mit genau diesen Gründen …
        Dem Sozialen Abbau !!!
        .
        Übrigens : Was hat Russland für ein Wirtschaftssystem ??? Mal darüber Nachgedacht ???
        Sozialismus schon lange nicht mehr, eher Kontrollierten Kapitalismus…..im Sozialismus gäbe es KEINE Oligarchen !!! China ähnlich….!!!
        Kapital ist in diesen Ländern FREI !!!
        So lange die mit ihrem Kapital nicht in der Politik Einfluss gewinnen wollen.
        .
        Finde den Fehler im Westen…Stichwort : NCOs von wem Finanziert
        Da werden sogar Komplette Gesetzestexte vorgegeben…
        .
        Was Grüne wollen…. ist etwas gänzlich anderes, die wollen die TOTALE Kontrolle , nur Superreiche hätten Freiheiten….ABER das wohl auch nicht sehr lange !!
        .

        1. Nicht dass die real existierenden Kommunisten von der SED sich vom Rest der Einheitspartei unterscheiden würden:

          „… Insofern muss man Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) fast dankbar sein für ihre intellektuellen und sprachlichen Defizite. Wenn sie etwa sagt, dass sie Russland ruinieren wolle, dass wir uns im Krieg mit Russland befinden oder sie der Ukraine Hilfe zusagt, egal, was ihre deutschen Wähler denken, dann ist das weit mehr als ein Skandal in drei Akten. Es ist ein wenig wie die Ehrlichkeit eines Kindes oder Trinkers, dem aus Versehen die Wahrheit herausrutscht. Von ihren rhetorischen Unzulänglichkeiten abgesehen unterscheidet sich Baerbock nicht die Spur von Olaf Scholz (SPD), Friedrich Merz (CDU), Christian Lindner (FDP), Janine Wissler (Die Linke) oder Markus Söder (CSU), um nur einige Namen zu nennen. …“

          https://de.rt.com/meinung/173622-deutschland-entweder-afd-waehlen-oder/

          Zwischen der FDP und der CSU findet man den neuen Markennamen der SED. Einmal korrupte Nomenklatur – immer korrupte Nomenklatur.

        2. „Sozialer“ Kapitalismus ist ein Hirngespinst. Früher in der Brd war Soziales nötig um ein „Schaufenster“ des Wertewestens für den Osten zu sein. Das wird schon längst abgebaut und ist überflüssig.
          Aber auch damals hat ein Willi Brandt nicht davor gescheut dt. Konzerne dabei zu unterstützen andere Länder auszubeuten. So wurde von den Konzernen VW u. Mercedes Gewerkschaftler an südamerikanische Diktatoren gemeldet die diese dann eliminiert haben – eben weil sie höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen forderten. Brandt war auch auf Usa-Seite was den Vietnamkrieg betrifft, der Konzern Bayer war einer der Lieferanten von agent orange (im 3.Reich von Zyklon B) und hat daran gut verdient.
          Fazit: Andere Länder ausbeuten und gleichzeitig die Werktätigen im Inland einigermaßen gut behandeln auch um Osten Arbeitskräfte abzuwerben um so die teure Ausbildung einzusparen. Denn die teure Ausbildung hat ja die DDR gezahlt.
          Richtig ist daß es im Sozialismus keine Oligarchen gibt die Politik und Gesetze kaufen kann. Das höchste Einkommen hatte damals Honecker mit 8500 M im Monat, Generäle kamen auf 5-6000, VEB-Chefs mit hunderttausenden Werktätigen auf 3-5000 M. Nein, mit diesem Einkommen kann man keinen Politiker kaufen.
          Weder Rockefeller noch Gates, weder Rothschild noch Soros hatten in der DDR irgendetwas zu sagen. Nur manche hier kritisieren das auch noch, wie auch den Friedensstaat DDR. Schade daß wir keine SED mehr haben, denn dann hätten wir Frieden und Freundschaft mit Russland.
          Die Hirnwäsche machts möglich daß so viele gerne anal transatlantisch reinkriechen und sich vor Superreichen gerne bücken.

      3. „Armut, Misswirtschaft, Korruption und Chaos“

        Du beschreibst heutigen Kapitalismus, ausgenommen freilich die relativ wenigen Gewinnler, denen 99% aller materiellen Werte in der kapitalistischen Gesellschaft gehören.

        Leute wie Du stecken in der grünen Blase! Und wer die rote Blase wiederhaben möchre, ist auch bloß eine weitere engstirnige Erscheinung, die von gestern.

          1. Wen interessieren Produktionsmittel? Stellst Du die in Dein Wohnzimmer? Kommen die bei Dir auf den Eßtisch? Noch weit wichtigere Frage: Bestimmt der Eigentümer der Produktionsmittel die gesellschaftliche Politik bis hin zur globalen oder der Kunde im Supermarkt? Und übriges: wer bestimmt dort die Preise?

    1. Habsucht inklusive „Profitgier“ ist keine Folge von Kapitalismus, dieser ist gesellschaftliche Folge von Habsucht aka Habgier, kurz: Gier, DIE Top Todsünde, um einen christlichen Begriff zur Charakterisierung zu benutzen! Du vertauschtest somit Ursache und Wirkung!

      In einer möglichen Welt, in der die Gier im menschlichen Denken und Empfinden ganz oder sehr weitgehend ausgerottet ist, kann es Kapitalismus nicht geben, da gibt es Wirtschafts- und Sozialmodelle, die auf angemessenen Wohlstand aller, Gemeinnutz, Produktion vernünftiger Dinge unter Schonung der Resourcen, Plichtgefühl u. d. m. setzen.

      1. Im Kapitalismus wirst du immer Konzerne finden und ihre Haupteigentümer. Analog dazu Finanzkonzerne.
        Und all die kaufen sich Politik und Gesetze.
        Vermutlich hast du die letzten 200 Jahre geschlafen und hast aus einem Brd-Schulbuch „gelernt“.

        Deine Utopie ist jedenfalls nicht möglich, denn Oligarchen werden sich die Gesetze kaufen die ihre Profite erhöhen. Wie das funktioniert sieht man die letzten 200 Jahre – jedenfalls diejenigen die sehen können.

        1. Er widerspricht sich selbst.

          Oligarchen-und-Konzernewelt ist Ausdruck grenzenloser Gier, die, und ich zitiere Dich, bei 99% der Menschheit „Armut, Misswirtschaft, Korruption und Chaos“ bewirkt. Es ist die konsequente und immerwährende Umverteilung der materiellen Reichtümer, die geschaffen oder abgebaut werden, von den 99% der Menschen, die es erschaffen und abbauen, hin zu dem restlichen 1%, das dazu das entsprechende Gesellschaftsmodell schon vor tausenden von Jahren erfand. Es nennt sich Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, letzterer getrieben von der Top Todsünde schlechthin:

          Gier! Die ist auch in 10.000 Jahren nicht satt, es sei denn, es macht wirklich mal jemand den Jesus und rottet diese erzkatastrophale Fehlprogrammierung in den Biorobotern namens Mensch aus und ersetzt sie durch Geben und Nehmen im Gleichgewicht, wobei Geben sogar leicht überwiegt.

  2. „In ihrer Antwort erklärte die UNESCO, dass die Organisation nicht an der Überführung der Reliquien des Kiewer Höhlenklosters beteiligt sei, ohne anzugeben, ob mit der Ukraine verhandelt wurde und ob die Organisation die Überführung der Wertgegenstände oder die Einzelheiten ihrer möglichen Überführung nach Europa genehmigt hat.“

    Wie kann sie (die UNESCO) nicht beteiligt sein, wenn Kiew sich mit ihnen geeinigt hat, weil man das alles vor den pösen Russen ja retten muß?

    Die Kulturzerstörung ist ein Teil der hybriden Kriegsführung und Zerstörung. Ich denke da noch an die Plünderungen und Zerstörungen der Museen im Irak, der Sprengung der Buddhafiguren in Afghanistan, der Sprengung von Palmyra…

  3. Dass der Vatikan auch seine Finger im Spiel hat sollte hellhörig machen. Das ist ein sehr alter Konflikt, Westrom (Erbe des römischen Imperiums, Papst als Oberhaupt) empfindet das orthodoxe Christentum als schärfsten Konkurrenten. Wladimir Monomach hat es in Kiew angenommen, darauf geht das Höhlenkloster zurück. Es ist also nicht gesponnen, dass die russische Kultur zerstört werden soll, der Raub von Heiligtümern ist ein Mittel dazu. Die ukrainische Kirche ist römisch, mit orthodoxem Ritus.

    1. Die katholische Kirche ist zwar dem russischen orthodoxen Christentum eher ablehnend gegenüber eingestellt, aber deutlich schlimmer ist die evangelische Kirche und die Evangelikalen. Denn die hassen die Slawen und vor allem das orthodoxe Christentum.

      Die evangelische Kirche Deutschlands hat die meisten Verknüpfungen mit den USA – mehr als die katholische Kirche. Die EKD war im Vergleich zu Katholiken gegenüber Hitler von Anfang an und bis zum Ende wohlgesonnen. Das nutzten unter anderem die USA später aus, um diese in US-Netzwerke zu integrieren. Das ging z.B. über US-Prediger wie Billy Graham. Zahlreiche evangelische Kirchenunterorganisationen sind nichts weiter als Ableger aus den USA, die einst von Graham geschaffen wurden.
      Wichtig waren den USA dabei so etwas wie „freier Markt“ (unter Kontrolle der USA) zu predigen, um eine Opposition und Anti-Kommunismus Stimmung gegenüber die Sowjetunion aufzubauen.

      Interessanterweise waren es auch die evangelikalen Netzwerke mit ihren Prediger, die damals gegen die Nominierung von JFK als Präsidentschaftskandidat waren.

      Hier paar Quellen.

      Republican Theology: The Civil Religion of American Evangelicals

      https://academic.oup.com/book/5029/chapter-abstract/147543573

      Altar Call in Europe: Billy Graham, Mass Evangelism, and the Cold-War West

      https://academic.oup.com/book/39087/chapter-abstract/338470059

  4. ‚Gut Ding will Weile haben‘ gilt bis zum letzten Ukrainer; Dank der perversen Grahams, Blinkens, Bidens und „Friedensengel“ Hebestreits und der menschenverachtenden „Europäischen Friedensfazilität“ herrscht bald Totenstille in der Ukraine. Darüber kann man tatsächlich geteilter Meinung sein. Video 11:09

    SBU agent Butusov, as part of the dispersal of the zrada, posted footage of the failed attack of the Armed Forces of Ukraine in the Zaporozhye direction, where ours set fire to the American Bradley infantry fighting vehicles. A tactical jump on a mine with a severed leg is attached. 18+

    [https://t.me/boris_rozhin/90424]

    Destroyed American armored personnel carriers „Bradley“ and militants of the Ukrainian army of the United States and NATO in a minefield. They are trying to evacuate the wounded, but something went wrong. Video by Ukrainian blogger Yuriy Butusov.

    [https://t.me/warhistoryalconafter/108574]

    Those who don’t understand why Butusov published and deleted these footage at all, should remember who he is. Yuriy Butusov is, firstly, Poroshenko’s man, and due to the conflict between the zelebobiki and gunpowder bots that has been going on since 2019, he sometimes drives evil, having permission from some of the security forces, who are also loyal to Poroshenko. This zrada is being pursued not for the Muscovites, but as an informational blow to the authorities, that is, to the greenbacks and the supreme Zelebobus personally. In the same vein, former General Sergei Krivonos, for example, usually acts as a speaker.

    But here the shots are not just gracious – they have beaten American equipment on them. Therefore, the bald-headed journalist was explained from where it was necessary that it was not good to post.

    [https://t.me/EurasianNew/42698]

    21.02.2022 Fight breaks out on Ukrainian TV over potential Russian invasion
    Journalist and activist Yuriy Butusov hit pro-Russian MP Nestor Shufrych in the face on a political talk show on Ukrainian television.
    [https://www.cnn.com/videos/world/2022/02/21/fight-breaks-out-on-ukrainian-talk-show-over-potential-russian-invasion-orig-llr.cnn]

    Yuriy Butusov, Editor-in-chief on the front line of russian-ukrainian war
    [https://twitter.com/ubutusov]

  5. Was sollen denn das für Verhandlungen sein, wenn es nur darum geht, den maßlos gierigen Elendski als Oberkommandeur der BRICS zu installieren?

    Bei realen Verhandlungen redet man nicht über, sondern MIT Russland und schließt Elendski auf dem Klo ein.

    Seine große Fresse ist nur geliehen, wer Ergebnisse will, muss mit den Hauptverbrechern reden, den „Neocons“ in den ehemaligen USA und ihren Gonzos.

    Vielleicht sollte Putin sein Versprechen, das er Netanyahu gegeben hat, nämlich dem Elendski kein Haar zu krümmen, zurücknehmen.

    Elendski wird inzwischen auch in Israel zunehmend als Pest wahrgenommen.

    So wie die „Verhandlungen“ geplant sind. läuft es auf ein gegenseitiges Masturbieren und auf die Abreise der BRICS-Gesandten hinaus.

  6. > Das Kiewer Regime hat sich mit der UNESCO darauf geeinigt, christliche Wertgegenstände dem Kiewer Höhlenkloster in europäische Museen zu exportieren, so der russische Auslandsgeheimdienst SVR. Dazu gehören auch die Reliquien von Heiligen. <

    Den Rest haben die Banderas an BlackRock verkauft, heißt es. Vielleicht wollte der Verein sich nicht mit dem Kunsthandel befassen, dann fanden die Ukro-Nazis andere Abnehmer für geraubte Kunst.

    Trost: Anscheinend rechnen die nicht damit, sich noch lange in Kiew zu halten?

  7. 3,5 Milliarden Euro für die Ukrainaken, derweil fällt in Deutschen Schulen der Putz vonner Decke weil angeblich für die Sanierung keine Kohle da ist.. wenn ich sowas lese bekomme ich einfach nur noch richtig Haß auf den Dreck der im Bunzeltag sitzt.

  8. Was können Nazis besonders gut? Im großen Stil Kunst anderer Nationen rauben. Hier kommt jetzt dazu, dass sie diese noch als ukrainische umdeklarieren, welch armseelige Erklärung für den Raub. Ist das etwa ihr schlechtes Gewissen?

    1. Es gibt KEINE Ukrainische Kunst, zumindest NICHT in dem Sinne wie es dargestellt wird !
      Es gibt von alten Volksstämmen Kultur , ja evtl. als Kunst bezeichnet !
      .
      Ukrainer sind nichts anderes als ein Volksstamm, ähnlich der Sachsen….. Ukraine gab es NIE als eigenständigen Staat , Ukraine war maximal ein Gebiet das nach diesem Volksstamm im Volksmund benannt wurde !
      .
      Ukraine, ein Gebiet der RUS…diese RUS wurde in Kiew gegründet wobei Ukrainer selbst NICHT der Bestandteil nicht an der Gründung beteiligt waren !!!!!
      .
      Hier wird im Mainstream Geschichte, Archäologie gebogen bis es passt !
      .

  9. Weitere Ereignisse letzter Zeit – Macron möchte global abkassieren:

    „Macron wälzt Pläne für ein globales Steuersystem zur “Bekämpfung des Klimawandels”“

    https://tkp.at/2023/06/27/macron-waelzt-plaene-fuer-ein-globales-steuersystem-zur-bekaempfung-des-klimawandels/

    Wozu kämpft BRICS gegen das Woke Imperium, wenn es jetzt Woke Imperiale Steuern übernehmen sollte? Einmal Frau Nuland Treue schwören, man bekommt das Gleiche.

    „… Es wurden Pläne für die Einführung eines globalen Steuersystems bekannt, mit dem sichergestellt werden soll, dass die Steuerzahler auf der ganzen Welt die grüne Agenda zur “Bekämpfung des Klimawandels” finanzieren. Das System wurde vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron angekündigt, der argumentierte, dass globalisierte Steuern für den “Kampf gegen den Klimawandel” entscheidend seien. … Macron, einer der Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums (WEF), erklärte, dass ein neuer internationaler Steuerrahmen geschaffen werden müsse, um den „Green Deal“ zu unterstützen. …“

    BlackRock schätzt, mit Klimagedöns 50-100 Billionen kassieren zu können.

    1. Erinnerungshalber zum Hintergrund der Grünen Agenda:

      „Fleischverbot und Russenhass – Wie sich die Nazi-Wurzeln der Grünen in ihrer Politik widerspiegeln“

      https://de.rt.com/meinung/172262-koerper-als-politikum-russen-als-nazi-wurzel-gruenen-kommen-immer-mehr-zum-vorschein/

      Ob man in Russland Globale Steuern für den Kampf gegen Fleisch und Russen zahlen möchte? Nicht dass Putin in bekannter Naivität auch noch welchen zustimmt, nachdem sie im „Spiegel“ bejubelt werden.

      1. Das ist doch der Klimawandel….bzw. der Grund um Geld und Panik zu verschwenden zu verbreitet.
        .
        Schüre Panik lass Wissenschaft außen vor…kommt das bekannt vor, Corona ????
        Mit welch Erfolg ?
        Die Masse der “ Schafe “ glaubt es….und mehr braucht es nicht für ein System eine Regierung einen Plan !!
        .
        Keiner der Schafe macht sich die Mühe selbst mal zu schauen….mal in Chroniken der Kirche….die ja da sehr fleißig war und Schreiben konnten damals.
        Geologen sagen anderes , Eisbohrungen sagen anderes, usw. usw.
        .
        Lass das als System alles weg bezeichne Kritiker als Schwurbler zeig ihnen deine Macht was IHR Leben angeht und Sie schweigen…
        .
        Wer es nicht glauben sollte ?
        .
        Auf auf zur nächsten DEMO mit einem Transparent “ Putin hat Recht “ Megafon in die Hand und deine MEINUNG sagen……
        Effekt wirst Du bemerken wenn die Anzeige reinflattert….MEINUNGSFREIHEIT reicht bei uns nur bis zum Küchentisch.
        Äh :
        Hatten wir schon zweimal in Deutschland…..1937 bis 1945 und danach bis 1989 !!!!
        Ich saß an einigen dieser Küchentische….ja auch Kneipentische.
        1989 ist NICHT in Kirchen geboren, das ist MÜLL !
        1989 wurde in den Eckkneipen nach Feierabend geboren…..bei Zigarette und Bier…
        Nur seit es KEINE Zigarette mehr gibt, gibt es diese Eckkneipen nicht mehr….ALLE Pleite !
        Auch ein Plan dahinter ???????????????????

        1. @„Die Masse der “ Schafe “ glaubt es….und mehr braucht es nicht für ein System eine Regierung einen Plan !!“

          Bei den Tagesschau-Michels habe ich derzeit wenig Hoffnung, doch für die Zukunft des Planeten ist entscheidend, ob China, Russland und Indien auf die Masche reinfallen. Im Prinzip liefe es auf eine Weltregierung mit Globalen Steuern – der alte WEF-Traum. Bei all der Beschäftigung mit Panzern und Meutereien könnte unbemerkt bleiben, dass westliche Oligarchen sich die heissersehnte Weltherrschaft einfach mit solchen Aktionen (auch WHO mit der neuen Klimapanik-Abteilung unter Frau Kerry) erschleichen wollen.

        2. Hallo MC 9 . Überwiegende Zustimmung.
          Aber sollen wir wirklich die Raucher, die teilweise außerhalb ihrer Behausungen
          ( Balkon , vor der Haustür usw.) qualmen ; wieder unsere Gaststätten und Kneipen
          zustinken lassen ?
          Bitte nicht !

  10. Wenn von Friedensverhandlungen die Rede ist, darf man nicht vergessen, welches Ziel die USA/NATO verfolgen: die Übernahme Russlands. Und dabei können auch Friedensverhandlungen nützliche Dienste leisten, indem Russland unter Druck der eigenen Verbündeten gerät (BRICS) und, so es zu einem Friedensvertrag kommt, man diesen kurzerhand bricht nach dem Vorbild der Minsk-Abkommen.

    1. Wozu ganz übernehmen, wenn man nur ein paar Parolen von der „Armut-Bekämpfung“ absondern muss und hofft, dass die restliche Welt sich begeistert für das Alimentieren westlicher Green-Tech-Oligarchen besteuert, wie es gerade Macron herausposaunt? Das Endeffekt wäre genau gleich: Oligarchen können kassieren, was sie kassieren möchten. Leider bleibt solche Lösung für viele Leute unter dem Radar, während man direkte Eroberung deutlich sieht.

Schreibe einen Kommentar