Russland meldet die Zerstörung von 8 Leopard-Panzern

Das russische Verteidigungsministerium meldete am 5. Juni auf seinem Telegram unter anderem die Zerstörung von acht Leopard-Panzern. Im Folgenden zitiere ich die Meldung komplett.

Am 5. Juni setzte der Feind seine Offensive fort und konzentrierte sich dabei vor allem auf den Vorposten Vremevka südlich von Donezk.

Nachdem das Kiewer Regime am Vortag schwere Verluste erlitten hatte, reorganisierte es die Reste der 23. und 31. mechanisierten Brigade zu getrennten kombinierten Einheiten, die die Offensivoperationen in der Nähe von Nowodarowka und Lewadnoje fortsetzten. Darüber hinaus wurde in diesem Gebiet eine neue Brigade in den Kampf einbezogen.

Gleichzeitig startete der Feind eine Offensive in Richtung des Staatsgutes Oktjabrskij und Nowodonezkoje durch die 37. Marine-Infanterie-Brigade mit der Verstärkung durch Einheiten der 68.

Der Feind wurde mit einem umfassenden Feuerüberfall durch Armee, Bodenangriff und operativ-taktische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie sowie schwere Flammenwerfersysteme angegriffen.

Dank des aktiven und aufopferungsvollen Handelns der Ost-Gruppe, die Mut und Heldentum bewiesen hat, wurde der Feind gestoppt, und er hat die gestellten Aufgaben nicht erfüllt. Die ukrainischen Formationen und militärischen Einheiten erlitten erhebliche Verluste.

Die Gesamtverluste der ukrainischen Streitkräfte südlich von Donezk betrugen über 1.500 ukrainische Soldaten, 28 Panzer, darunter 8 Leopard-Panzer aus deutscher Produktion, drei AMX-10-Radpanzer aus französischer Produktion und 109 gepanzerte Kampffahrzeuge.

In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

63 Antworten

  1. Ich finde. Russland sollte dem Westen die 8 „gebrauchten“ Panzer zum Kauf anbieten. Für gutes Geld natürlich, denn das Marktangebot ist knapp!
    🤔 Oder 3 gebrauchte für 1 neuen?

  2. Eine erfreuliche Nachricht, wobei ich über mich selbst staune, dass der Fakt, dass 1.500 ukrainische Soldaten hierbei getötet wurden, meine Freude tatsächlich steigert.
    Was ist nur geschehen?
    Die einzig mir selbst einleuchtende, als auch beruhigende Antwort ist:
    unter ‚ukrainische Soldaten‘ sind sehr sicher auch die Söldner-Banden sowie andere NATO-Überzeugungstäter zu rechnen.

      1. Genaueres wusste man sogar 40 Jahre nach dem 2ten Weltkrieg nicht; unerheblich zu erwähnen, dass die *ganze Wahrheit* ohnehin für uns Schachfiguren nie erreicht werden kann.

        In Sachen gesprengtem Staudamm weisen Russland und die Ukraine sich gegenseitig die Schuld zu. Ich neige auch in diesem Fall dazu, der Argumentation des Kreml zu folgen – aus rein logischen Gründen.

        Es ist an der Zeit, dem Terrorregime und seinen Vasallen Einhalt zu gebieten.
        Dies kann im Übrigen jeder einzelne Weltenbürger, indem er sich – entweder auf kommunaler Ebene, oder auf Bundesebene – mittels Schreiben/klarer Akzentuierung, etc. mitteilt, wobei Demonstrationen selbstverständlich auch e i n Mittel der Wahl weiterhin ist.

    1. Ich kann mich über 1.500 tote ukrainische Soldaten ganz und gar nicht freuen. Sind Sie vielleicht gemütskrank? Das ist ja im Westen gang und gäbe. Am besten könnte solchen Menschen geholfen werden, wenn sie mal selber vier Wochen an die Front kämen, natürlich in der 1. Reihe.

      1. karl.dalheimer, meine Freude habe ich begründet.
        Gehören Sie etwa zu den Relativierern, oder sagen wir ’ständig Besorgten in Sachen ‚Menschheit‘ und/oder gar ‚Humanität‘?

        Falls ja: weitermachen.
        Jeder, wie er mit der derzeitigen, und im Übrigen anhaltenden sowie Besorgnis erregenden Bedrohung umgehen k a n n.

      2. Wenn man sich dem Woken Imperium verkauft (von unseren Steuern bezahlt), kann der Tag kommen, an dem die bezahlte Leistung erbracht werden muss. Besser 1500 tote Nazis als millionenfaches Genozid in Neurussland, wenn die Banderas durchkommen sollten.

    2. Mir persönlich tut jeder gefallene Soldat leid. Egal ob Russen oder Ukrainer. Wer weiß, wie man selbst unter der permanenten Propaganda „ticken“ würde? Um die Söldner tut es mir allerdings in keiner Weise leid. Wer für Geld in ein anderes Land zieht um dort Menschen umzubringen dem würde ich keine Träne nachweinen.

  3. Ich konnte diesen Hype um die Leoparden sowieso nie verstehen. Sicher, wieder deutsche „Raubkatzen“ auf russischem Boden, der psychologische Faktor. Faktisch aber, was genau wurde denn da geliefert? Lauter alter Krempel. Ein Leo 2A4 ist völlig veraltet, derzeit haben wir Stufe 7. Wovon selbst die BW kaum welche hat. Ein Leo 1 sowieso. Beide Modelle sind teures Futter für 1 oder 2 Mann im Verhältnis schweinebillige Panzerabwehr-Raketen. Selbiges gilt für Export-Abrahams oder Challenger. Die 4 Modelle bewegen sich da in etwa auf dem Niveau eines T-72 ohne das M hinten dran. Von den T-80, 90, oder den 14ern mal ganz abgesehen. Wobei es allerdings nur sehr selten Panzer gegen Panzer geht. Viele haben ja immer noch die Kursker Panzerschlacht im Sinn. So etwas hat es nach dem 2. WW wahrscheinlich nie wieder gegeben. Aber das ist heute utopisch.
    Die meisten westlichen Militär-Experten sind sich aber auch ziemlich einig, dass die NATO keine Raum greifenden Bewegungen im Verbund der Waffensysteme oberhalb Bataillonsstärke mehr durch führen könnte. Das letzte Mal wäre im Irak gewesen. Also, wie soll das denn die Ukraine können?

    1. Frage : Welche Bildbelege , welche Quelle ?
      Quellen wie ZDF Meldungen von Hubschrauber Abschuss in der Ukraine mit Bildern von Afghanistan ein Jahr zuvor ??
      Los…welche Bild-Quelle ?
      Jeder würde Sie beneiden um solch Wahrheitsgemäßen Quellen !
      Ukraine hat sooo oft gelogen, egal ob angebliche Vorstöße oder gefallene Soldaten…. Das AKW Beschießen Russen denen es gehört eben selbst !
      Die Ostukraine hat sich seit 2014 selbst Beschossen…
      Ukraine hat eine Kinzal abgeschossen Klitschko war Zeuge .
      .
      Meinen Sie solche Quellen ???
      Oder wollen Sie ganz einfach glauben…
      Tipp:
      Mal selbst Rechnen…. wie viele Panzer hatte die Ukraine zu Kriegsbeginn …. wie viele hat sie noch ???
      Wie viele Flugzeuge hatten sie + alle Migs die ehemalige Warschauer Staaten noch schickten…..wie viele hat sie noch ????
      Hinweis : Asiatische Presse Meldete das Russland letzte Woche 3000 Panzer aus den Lagern holte…..äh wie viele Panzer sagten Sie hat die Ukraine NOCH ?
      Ja richtig… will man halbwegs Wahrheitsgemäße Meldungen erfahren bleibt nur Asiatische Türkische Presse…LEIDER muss man sagen…..LEIDER !
      Aber warum ist das so in Deutschland…. 6 Monate nach N1 und N2 ….OHNE ERGEBNIS !!!
      Oder haben Sie da auch verlässliche Bildquellen und Infos…?????
      Weiter so…..und grüßen Sie den lieben Gott wenn sie ihn treffen….ABER Vorsicht der ist Barfuß….
      Dieses Treffen wäre so Wahrheitsgemäß wie ihre Quellen !
      .
      Fazit : Nach dem Hype um Leos….uns Abrahams werden wir im Westen eines NIE sehen…Bilder davon .
      Wobei Abrahams eh nicht….brennte werden sich die USA nicht leisten können…zumindest Brennente in der Ukraine….ehemals Russland.
      Die Dinger würden sich dann sehr sehr schwer Verkaufen lassen ….wären schlechte Werbevideos ( =

      1. @RudiW Sieh‘ nur, so sieht ‚Demilitarisierung‘ aus: This picture is now all over Ukraine [https://t.me/boris_rozhin/88026]

        We stand with Ukraine as long as it takes. Bis zum letzten Ukrainer.

        In Ukraine, the Biden administration is fighting Russia “to the last Ukrainian,” retired senior US diplomat Chas Freeman says.
        [https://thegrayzone.com/2022/03/24/us-fighting-russia-to-the-last-ukrainian-veteran-us-diplomat/]

  4. Allerdings muss man das mit den russischen Panzermodellen verstehen. Im Prinzip ist ein T-80 auch ein T-72. Hat aber eine Gas-Turbine und ein paar andere Änderungen. Auch ein T-90 hat als Basis den 72. Sind im Prinzip beides nur Modell-Varianten. Der erste wirklich neue Panzer ist die Armata-Reihe. Und es geistert da ein Modell durch das russische Zen, den „Black Eagle“. Das ist irgendein Modell, das noch von der SU entwickelt wurde, aber nie in Serie ging. Davon „sollen“ welche an der Front aufgetaucht sein. Keine Ahnung, vielleicht nur Rauschen im medialen Blätterwald.

    1. @Uwe Neumann
      Der T-80 war der Nachfolger des T-64 mit weitreichenden Änderungen. Der T-80 bekam ein völlig neues Fahrwerk, ist schwerer, stärker gepanzert und schneller.

      Der T-72 war eine Parallelentwicklung zum T-64 und sollte als Panzer für die Reservisten im Kriegsfall fungieren.
      Allerdings war er so gut und der T-64 machte so viele Probleme, dass man den T-72 zum Standardpanzer machte.

      Der T-90M/AM(neuste Version) ist tatsächlich die letzte Evolutionsstufe des T-72. Allerdings mit Elementen, die ursprünglich für den Armata entwickelt wurden.

      Der T-14 „Armata“ ist tatsächlich eine Neuentwicklung. Mit einer Ausnahme! Der Motor ist Ende der 1970er als Nachfolger des V-12 der „W-Serie“ entwickelt worden. Erst jetzt kommt er zum Einsatz. Der alte „W“-Motor hatte noch genug Reserven. Der „W-2″(der Erste der Baureihe) war der Motor des T-34! Ein Aluminiummotor, der in den 1930er Jahren in der Sowjetunion entwickelt wurde! Eine sehr interessante Geschichte. Aktuell ist der „W-93“ des T-90M/AM mit ca. 1200 PS. Sein Ursprung, der „W-2“ hatte ca. 500 PS.

      Der „Black Eagle“ war ein Prototyp(2 Stück) auf Basis des T-80, wurde aber nicht in Serie gebaut.
      Man versuchte hierbei eine Möglichkeit zu ermitteln, eine 152mm Kanone einzubauen.
      Das gelang erst mit dem „T-95“ Prototypen(2-3 Stück), der auch den Motor des Armata besitzt.
      Beide Panzer sahen nie irgend einen Kriegsschauplatz, bildeten aber die Grundlage für die Entwicklung des T-14 „Armata“.

      Aktuell wird eine Kleinserie(ca. 100 Stück) des Armata getestet, um ihm die „Kinderkrankheiten“ auszutreiben.
      Dazu gehört auch der Gefechtseinsatz. In Syrien soll er bereits im Einsatz gewesen sein und über einen Einsatz in der Ukraine wird spekuliert.
      Wenn er dann in Großserie geht, wird er die 152mm Kanone und weitere Neurungen beinhalten.

      1. Sie haben eines vergessen…. die Kanonen aller T – Typen der letzten Jahre.
        Diese ist die größte jemals auf Panzer verbaute Kanone und eine Neuentwicklung von 2011.
        Sie hat eine Panzerbrechende Reichweite von 6800 Metern ( mit Langmunition ) braucht dazu KEINE Uran angereicherte.
        Der Leo kommt in der Modernsten Ausführung !!! Die die Ukraine NICHT bekommt…. auf eine Panzerbrechende Reichweite von ca 4500 Metern , auch mit Langmunition…dessen Herstellung im Westen ca 23000 € pro Schuss
        kostet.
        Russlands Herstellungskosten sind unbekannt…spielen auch für Russland kaum eine Rolle da diese Munition NICHT Gewinnbringend hergestellt werden muss….UND viel wichtiger Russland alle Rohstoffe zur Herstellung selbst im Lande hat.
        DER WESTEN jedoch NIcht !!!
        Eine weitreichende Kanone spielt im Krieg vor allem beim Kampf Panzer gegen Panzer eine Rolle..
        in Modernen Kriegen ist solch Kampf unwahrscheinlich …. da ist Gewicht und Reichweite wendigkeit Schnelligkeit wichtiger. So wie Wartungsfreiheit !!!!
        Und da bei Russen schon immer Modulweise defektes gewechselt wurde sind sie Leos Abrahams gegenüber im Vorteil….
        Motorwechsel beim Leo ca 15 Stunden und Team von Technikern und Technik ( Kran) notwendig.
        Motorwechsel ( Turbine ) beim T ca 4 Stunden KEINE Spezialist notwendig.
        Russen…Kanonen Wechsel = Kompletter Turmwechsel, ca 3 Stunden.
        Leo Kanonenwechsel…im Feld nicht möglich !
        usw. usw.
        Was auf Leo zutrifft ist beim Abraham etwa gleich bis aufwendiger….siehe Ausfälle in Syrien Irak usw.
        .
        Will sagen, man muss alles im Zusammenhang sehen…nicht in Schlagzeilen und Propaganda…
        Wie
        HIMARS…als Wunderwaffe in Medien gepriesen….heute trifft kaum noch eine Rakete ihr Ziel…
        Storm Marschflugkörper aus England….4 trafen mal…dann hatten die Russen das im Griff…KEIN einziger Treffer mehr !!!!
        Patriot….Oops…warum erfährt man nichts mehr…schlechte Verkaufswerbung….davon abgesehen ein relativ ALTES System !!!Reichweite ca 280 Km …. S400 dagegen über 400 Km….S500 wird Geheim gehalten.
        So….
        Denn Fehler Russland als Rückständig in Technik anzusehen machten schon andere….warum Lernt man oder WILL man nicht dazu Lernen ?
        Zuletzt eine Frage an Zweifler :
        Wer hat die Lufthoheit in Syrien…..USA NICHT… die müssen Russen Fragen ehe Sie einfliegen….warum ?
        zu viele S400 ?
        Ergo : Weiß Biden und & warum sie nicht selbst Kämpfen da…..und F16…nun ja die Welt wird das sehr genau Beobachten…zumindest die Käufer dieser Flugzeuge…

        1. Nachtrag :
          Die F16 ist nicht besser als Russen Jets…eher im Gegenteil !
          Aber …jetzt das ABER !!!
          F16 kann Atombomben laden…..in fast jeden anderen Punkt ist dieses Flugzeug denn der Russen unterlegen…und Zelenski und & Wissen das !!!
          Braucht lange und befestigte Start und Landebahn….Russen nicht die können Ansaugklappen schließen beim Start damit kein Dreck etc angesaugt wird beim Start….F16 NICHT !

          1. @ mac9
            Die 125mm Kanone ist seit dem T-64 in Benutzung und hat nur kleine Anpassungen erfahren. Sie ist in der Lage sogenannte „Rohrraketen“ zu verschießen. ATGMs, die durch die Kanone abgefeuert werden. Je nach Gefechtskopf, bis zu 12 Kilometer Reichweite.

            F-16 …
            Die F-16 ist, gegen die Su-27/30/35 gesehen, ein „Klein-Jet“, der eher als Frontflieger eingesetzt werden kann. Ja, sie kann Atombomben tragen.
            Das Problem an „Bomben“ ist, dass diese sehr nahe an das Ziel gebracht werden müssen. Und dabei besteht die Gefahr, vorher von einer S-300/400/500 erwischt zu werden. Oder eben von einer R-37M Rakete, abgefeuert von einer Su oder MiG-31. Reichweite 400km! Die F-16 wird auf die Entfernung auch von den russischen Jets geortet. … Dann fliegt die Rakete mit Mach 5-6 und holt die F-16 vom Himmel. Die „B-61-12″(die in Büchl gelagerte Atombomben-Serie der Amis) hat einen Gleitweg von 70 Kilometern. Man muss verdammt dicht ans Ziel ran, um zu treffen.

            Die Su’s könnten ebenfalls Atombomben tragen. Aber Russland lässt das inzwischen von Marschflugkörpern erledigen, die eine große Reichweite haben.
            Atom-„Bomben“ sind obsolet. Marschflugkörper sind effektiver und weit präziser.
            Schaue dir die russischen Marschflugkörper an, die bereits in der Ukraine genutzt wurden.
            Alle sind auch als Nuklearversion verfügbar. Und das mit größerer Detonationskraft(bis 750KT), wenn nötig.

            Ich kenne die russische Technik sehr gut. Aber auch einen Teil der westlichen Systeme.

        2. Der Motorwechsel beim Leopard (jedem) dauert keine halbe Stunde.
          Eben weil das ganze Aggregat ein Block ist. Modulbauweise.
          Kann man googeln. Es gibt genug Videos davon.

          Diese Falschbehauptung macht den ganzen Kommentar für mich wertlos. Was soll ich vom Rest noch glauben?

      2. @ RudiW
        „Oryx“ ist Bellingcat! … Das ist keine Quelle, dass ist BULLSHIT!

        Und noch was, Sie kleiner NATO-Propagandist! …
        Um die von mir genannten Panzer zu fahren, muss man zur richtigen Zeit in der NVA(Übung mit sowjetischen Verbänden in der Sowjetunion) und später dann eine Zeit in der Bundeswehr gewesen sein! … Sie Großmaul!
        Haben Sie überhaupt gedient? Oder sind Sie etwa ein Asphalt-Kleber?

        Auf Sie trifft das folgende Zitat zu!
        „Wenn man keine Ahnung hat, einfach Fresse halten!“ – Dieter Nuhr

        Selbst die im Westen vor die Botschaften gestellten T-72 Panzer waren ukrainische!
        Denn die seit 20 Jahren in der russischen Armee verwendeten Versionen haben Unterscheidungsmerkmale, die der „BILD“-„Oryx“-Leser „RudiW“ nicht kennt!

        Es ist immer das gleiche Unwissen, welches die NATO-Trolle entlarvt!
        Aber dazulernen wollen die NATO-Trolle eben auch nicht!

      3. T55 sehen wir. Scholz hat welche im Ringtausch organisiert und an die Ostfront geschickt. Vermutlich aus Slowenien, es wird auch Slowakei genannt; Slovensko und Slovenija werden oft verwechselt.

        47th Brigade:
        28 x T-55S (Slovakia), on hand.

        Tatsächlich als Kampfpanzer für eine der 12 aufgestellten Truppen für die „ukrainische Offensive“. Eine andere hat:

        116th Brigade:
        13 x T-64 (Ukrainian), on hand.

        https://asiatimes.com/2023/04/ukraines-spring-offensive-a-likely-death-trap-for-us-nato/

        Die sind für den Zweck völlig untauglich. Die Russen setzen alte Panzer ebenfalls ein. Als Infanterieunterstützung, ähnlich wie die (nur leicht gepanzerten) Schützenpanzer. Es gibt sogar Umbauten zu Leichtpanzern mit geänderter Bewaffnung, Algerien hat solche bekommen auf Basis des T62. Ansonsten als Geschütze, da es noch gigantische Bestände von der Munition gibt. Über T55 wurde Einsatz für Straßenposten berichtet. Anfangs hatten die Volksmilizen DNR und LNR noch alte Panzer, die mußten mit übernommenen oder erbeuteten ukrainischen auskommen.

        Als Kampfpanzer sind T64 und älter, Leopard-1 und ältere Leopard-2 nicht mehr zu gebrauchen, nicht gegen die Russen jedenfalls.

        Welches „westliches High Tech“ soll den Russen denn fehlen? Hinter Kinshal und S500 sind die USA 20 Jahre zurück (bei ihrem Entwicklungstempo, nach Angabe von US-Militärs). Technologisch ist Rußland Weltspitze, in den Bereichen, um die es hier geht jedenfalls. Technologisch ist die EU hinter Indien und weit hinter China
        zurück. Die deutsche Computerindustrie liegt hinter Bangladesch (Elektronikgigant Walton) und ist eher auf einem guten afrikanischen Stand. Noch.

      1. Warum sollte es keiner glauben? Die Ukraine hatte bei Beginn Tausende von Panzern, hat dann noch Hunderte sowjetische, zunächst T72, inzwischen sogar T55 aus NATO-Ländern dazubekommen. Wenn die nicht in Massen kaputt gingen, würden sie nicht ständig neue brauchen. Und die Leopard-1 und älteren Leopard-2 sind leichte Ziele und leicht zu zerstören. Keinesfalls die Wunderpanzer, die nun halten, nachdem die anderen nicht standhielten.

          1. Wir haben es mit jemandem zu tun, der Leopardpanzer für eine unverwundbare Wunderwaffe hält. Nach meiner Kenntnis gehen sie genauso kaputt wie die 9000 Panzer und gepanzerten Fahrzeuge vor ihnen, darunter etwa 2000 Kampfpanzer. Deshalb will Zelenskij ja immer neue haben.

        1. Wenn es die abgeschossenen Leos NICHT gäbe, würden uns Bilder ohne Ende um die Ohren gehauen. Nichts läßt sich leichter fälschen als Bilder und Videos. Das zeigen uns ja die Nazis, die immer in Massen das rausballern, was nicht stimmt.

          Die Angaben des russischen Verteidigungsministeriums erhalten ihr Gewicht nicht durch Bilder, sondern dadurch, daß sie zutreffen. Auch bei längerer Beobachtung und im Vergleich alter mit neuen Bestand haben. Ganz akkurat sind sie natürlich nicht, aus nachvollziehbaren Gründen.

          Im übrigen ist es sicher, daß die Leoparden genauso zerstört werden wie die vielen anderen Kampfpanzer vor ihnen. Weswegen braucht denn Zelenskij immer neue, wo er doch schon so viele hatte? Die Leoparden sind weit einfacher zu kriegen als die T72, die er hatte, aber nicht mehr hat.

          1. naja…. das Video oben war tatsächlich ein Mädrescher/Traktor Wurde bereits kurz nach der Veröffentlichung auch auf russischen Kanälen bestätigt. Selbst die Heli-Besatzung erkannte bei genauer Betrachtung des Filmmaterials an, dass sie da keine deutsche Wildkatze, sondern einen britischen Hirsch erlegt hatten. Naürlich gibt man ungern zu eine Ente in die Welt gesetzt zu haben, weshalb das Thema klein gehalten wird.

            Den Piloten ist kein Vorwurf zu machen. Die suchen unter Lebensgefahr nach schwer gesichertem Militärgerät. Auf einem etwa 10x10cm großem Monitor mit einer im Vergleich mickrigen Auflösung. Dazu kommt, dass man unbedingt der erste sein möchte, der so ein verhasstes Teil erledigen möchte.

            Wirklich schämen müssen sich die Leute, an den hochauflösenden Monitoren, die die Einsätze auswerten.

          2. Die Sonderoperation ist nicht auf drei Tage, sondern auf fünf bis zehn Jahre angelegt. Soll doch die EU Charkov und Kiew aushalten und den Rest der Ukraine finanzieren und versorgen. Und ihre Waffen und Munitionsvorräte nach und nach aufbrauchen. Wie lange kann die EU das durchhalten unter den Bedingungen ihrer selbstgemachten Sanktions- und Energiekrise?

      1. Na eher unwahrscheinlich die dort noch zusehen….
        .
        Sie das “ schöne „liegt sooooo nah !
        In Deutschland wirst du diese dann sehen…
        Ob Baerbock Scholz und & das auch bedacht haben…..
        Gehts schief….. wohin mit denn Nazis ????????????????????????????

    1. welche Militärgerichte sollten das sein? Russische? hm…..wohin mit solchen Leuten? Sibirien sollte nicht mit solchem Giftmüll verseucht werden…. Im Wertloswesten? Da kann man lange warten – Nazis werden keine Nazis verurteilen – die würden hier noch Karriere machen!
      Die vielen kleinen Nazis, die eventuell noch gut bewaffnet dann in den Westen kommen & sich eventuell von diesem verraten & verkauft fühlen, sollten uns Sorgen machen…….

      1. „Die Entnazifizierung wird Brest in Frankreich erreichen“

        Die Sonderoperation wird in einem Elitentausch enden, infolge Kapitulation oder Drucks von außen, da diese Verbrecher als Vertreter Deutschlands nicht mehr akzeptabel sind. Die Russen sind denen viel mehr über, als die glauben. Wie Scholz jetzt über den Staudamm lügt – und so infam lügt der nicht zum ersten Mal – den fassen die Russen nicht mehr mit der Zange an. So eine Entnazifizierung à la Putin ist ein Prozeß, eine Dynamik, die in Gang gesetzt wird. Nicht mit Stalinorgeln und T34 zum Führerbunker. Es wird einige Jahre dauern, aber am Ende werden die vor dem Tribunal in Donetsk landen. Meine Kristallkugel ist noch nicht ganz klar, aber so ein Bild zeichnet sich ab.

        1. @ RudiW
          Auch Sie NATO-Troll werden wir in Donezk vor Gericht stellen!
          Dann dürfen SIE öffentlich beantworten, warum die Ukra-Nazis mit IHRER Erlaubnis und Unterstützung seit 2014 auf Zivilisten schießen und dabei über 100 Kinder ermordet haben!
          Beihilfe zum Mord verjährt auch nicht!
          Es wird mir eine Freude sein, Sie persönlich festzunehmen und nach Donezk zu überführen!

          Sie Großmaul!

        2. Warum nicht? Donetsk ist Teil der historischen Ostukraine, eine postfaschistische Kiewer Ukraine ist eingeladen, sich zu beteiligen, und russische Kriegsverbrecher wie diese Wlassow-Armee, russische Nazis in Zelenskijs Diensten, kommen natürlich auch vor das Tribunal.

  5. Bilder beweisen gar nichts, mit nichts läßt sich leichter fälschen. Wenn die Russen sagen, acht Leopardpanzer, kann man das glauben. Den letzten Beweis liefert Zelenskij, der immer neue Panzer will. Wofür denn, er hat doch schon Tausende. Oder sind die etwa kaputt gegangen?

  6. @Rudi

    Es ist leider für die Ukrainer noch viel schlimmer…. Shoigu:
    „▪️Innerhalb von drei Tagen hat das ukrainische Regime die lang versprochene Offensive in verschiedenen Teilen der Front gestartet und zu diesem Zweck große Mengen an Ausrüstung und Militärkräften konzentriert.

    ▪️Am 4. Juni versuchten die 23. und 31. mechanisierte Brigade der AFU eine Offensive in fünf Richtungen.

    ▪️Der Feind hatte in keiner von ihnen Erfolg und erlitt erhebliche Verluste: 300 Soldaten, 16 Panzer, 26 gepanzerte Kampffahrzeuge und 14 Fahrzeuge.

    ▪️An fünften Juni versuchte das Kiewer Regime eine Offensive in sieben Richtungen durch fünf Brigaden – der Feind wurde gestoppt und erlitt noch größere Verluste, sagte Schoigu.

    ▪️Die Verluste der AFU beliefen sich auf über 1.600 Soldaten, 28 Panzer, darunter acht Leopard- und drei AMX-10-Radpanzer, 136 andere militärische Ausrüstungen, darunter 79 ausländische Fahrzeuge, sagte der Minister.

    ▪️Die Ukraine habe ihre Ziele bei der versuchten Offensive nicht erreichen können und dabei erhebliche und unvergleichliche Verluste erlitten, so Schoigu.

    ▪️Russische Einheiten des 433. motorisierten Schützenregiments der 127. motorisierten Schützendivision sowie der 37. und 60. motorisierten Schützenbrigade hätten sich bei den Kämpfen am meisten ausgezeichnet, so der Minister.

    ▪️Schoigu sagte, dass die 3. Kompanie der 37. motorisierten Schützenbrigade unter dem Kommando von Unterleutnant Juri Schelanow und der Kommandeur des 1. Bataillons derselben Brigade, Wladimir Poloschentsev, in den Kämpfen besonderen Heldenmut bewiesen.

    ▪️Unter der Bedrohung einer Einkesselung führte der verwundete Schelanov seine Kompanie zu zuvor eingerichteten Verteidigungsstellungen, wo er die vorrückenden feindlichen Einheiten erfolgreich aufhielt, so der Minister.

    ⚡️ In den drei Tagen der Kampfhandlungen in alle Richtungen beliefen sich die Verluste der AFU auf

    ▪️3.715 Soldaten,
    ▪️52 Panzer,
    ▪️207 gepanzerte Fahrzeuge,
    ▪️134 Fahrzeuge,
    ▪️fünf Flugzeuge und
    ▪️zwei Hubschrauber,

    berichtete Schoigu.

    Es gab 71 getötete und 210 verwundete russische Soldaten bei der Abwehr der AFU-Offensive.

    ❗️ Über Nacht habe das Kiewer Regime ein weiteres terroristisches Verbrechen begangen: die Strukturen des Wasserkraftwerks von Kachowka wurden gesprengt, wodurch große Gebiete überflutet wurden, teilte Schoigu mit.

    Der Zweck dieser Aktionen sei folgender: Nachdem die Offensive nicht erfolgreich war, beabsichtigt Kiew, Einheiten aus Richtung Cherson in das Offensivgebiet zu verlegen und so die Stellungen in Richtung Cherson zu schwächen.

    Außerdem hat Kiew mit dem Bau von Verteidigungsstellungen am rechten Dnjepr-Ufer begonnen, was auf die Absicht hindeutet, hier zur Verteidigung überzugehen, so der Minister.

    Die Freisetzung von Wasser aus dem Wasserkraftwerk Dnipropetrowsk wurde deutlich erhöht, was zu einer noch stärkeren Überflutung der Gebiete führt, was zeigt, dass eine groß angelegte Sabotage von Kiew im Voraus geplant wurde, so Schoigu.“
    https://t.me/russlandsdeutsche/17756

    1. Ist in der Ukraine überhaupt ein Krieg? Das ist natürlich Blasphemie, genauso wie die Feststellung, daß die Amerikaner nie auf dem Mond waren, 9/11 ein Inside-Job war und es keine Satelliten gibt. Aber mal im Ernst. (man muß auch das Unmögliche mal gedacht haben)

      Ich haben mir die Videos über die Atomwaffen angesehen. Die ein andere User hier hineingestellt hat.

      „Gib mir 5 min. für Die erfundene Atombombe“ und „Wie Hollywood-PsyOps dir Angst einjagen – Atombomben“.

      Den 2. Film findet man bei joice.net auf Youtube. Noch.

      Und bin entsetzt. Die Aufnahmen sehen nicht nur aus wie Mickey-Maus, die sind fake.
      Mit den heutigen Techniken können Gesichter in Echtzeit getauscht werden. Will Smith gibt zu, daß er seit 10 Jahren nicht mehr mit seinem Gesicht auftritt. Was kriegen wir genau zu sehen? Sind die Tagesschau-Ansager echt?

      George Orwells „1984“ gibt es als Video auf Deutsch im Netz. Der Film ist von 1956. Der hat die allermieseste Kritik, ist aber viel besser als der mit Grammys, Oskars und Medienpeisen hochgejubelte Film mit Richard Burton.

    1. Nun…kannst dich ja Melden….egal ob 25 oder 60 Jahre alt….Leo Besatzungen sind gesucht in Wehrersatz Ämtern in DE
      Auch andere Nationen gerne Melden !!!!
      Voraussetzung : Lebensmüde sein.

      1. 1985 war der Leopard 2 A4 ein hervorragender Panzer mit einer überlegenen Panzerung. Heute ist aber 2023 und wenn so eine 9К120 Атака als kleiner Gruß mit gut 500 Meter pro Sekunde angesaust kommt möchte ich nicht in so einem Fossil sitzen. In einem A7 Leo, zumindest wenn Turm und Wanne in Richtung Rakete zeigen, würde ich relativ relaxed bleiben. In einem A4 aber so schnell wie möglich das Weite suchen.

  7. Qatari Business meldet heute :

    Qatar hatte von Deutschland fünfzehn deutsche Flugabwehr-Selbstfahrer „Cheetah“ für 31 Millionen US-Dollar gekauft . Jetzt kaufte Deutschland sie für 64 Millionen Dollar für ihren Bedarf zurück

  8. @RudiW
    Echt jetzt? … Da kommen Sie uns mit einem „Bellingcat“-Ableger, genannt „Oryx“!
    Ich schmeiß mich weg!! 🤣😂🤣

    Wie ist es für die „armen Russen“ bei all den „Verlusten“ bloß möglich 4 Oblaste zu befreien, zu halten und dann auch noch vorzurücken!
    Vermutlich nutzen die „bösen Russen“ Pfeil und Bogen 🏹🏹🏹 und natürlich SPATEN!
    Laut britischem Geheimdienst Russlands „gefährlichste Nahkampf-Waffe“!

    Merken Sie eigentlich, wie völlig gehirngewaschen Sie sind?

    „Die Vordenker der amerikanischen Propagandamaschine zeigen uns,
    was wir zu denken haben.“ – Peter Scholl Latour (1924-2014)

    „Waschen Sie Ihre Hände! Ihr Gehirn waschen Wir!“ – ARD/ZDF/DW & Co.

    1. @ RudiW
      Ich bin gespannt, wie Sie uns hier die angeblich abgeschossenen „Klitschko-Kinzhal“ erklären wollen!
      Noch so eine weltliche Propaganda-Ente mit der Ihr NATO-Trolle aber so richtig blamiert habt!
      Sie „NATO-RudiW“ sind hier die absolute Lachnummer!

      Aber keine Angst! Der „ukrainische Endsieg“ ist nahe! … Schließlich werden ja auch schon alte Männer und Kinder in der Ukraine zwangsrekrutiert! … War auch bei Adolf so! Ganz kurz vor dem Endsieg!

  9. So langsam werden die Wortmeldungen dieser russischen Altherrenriege echt albern – nun werden sogar Landmaschinen als Panzer abgeschossen. Man könnte glauben, die Herren brauchen dringenst Erfolgsmeldungen, weil Sie ihren Krieg sonst nicht mehr unterhalten könnten. Es ist so abstrus, was hier so schwadroniert wird. Aber die Getreidepreise gehen wieder in die Höhe, hoffentlich kann John Deere liefern…

    1. Ja sicher das wurde uns im Westen erzählt! Ja die Russen hätten da Traktoren abgeschossen. Die USA haben Massenvernichtungswaffen im Irak gesehen und die waren ähnlich groß.
      Man kann aber auch einmal überlegen also man hat der Ukraine das Patriot Abwehrsystem geschickt ein gewisser D. Trump hat regelrecht über die Leistungsfähigkeit des Systems gejubelt. In Saudi Arabien haben ganze fünf patriot- Raketen eine uralt Rakete verfehlt.
      https://www.telepolis.de/features/Probleme-mit-US-Raketenabwehrsystemen-auch-in-Japan-4538380.html
      Es gibt einige dieser Berichte in den Medien. Ich habe schlicht das Gefühl irgendwer macht da gerade Kehraus in gewissen Depos. Um neue Waffen …! Natürlich kann man dies nicht offen sagen!
      Jetzt hat Russland dazu noch ein Großteil der Militärflugplätze beschossen. In Deutschland hies es kurz vor Schluss u. jetzt kommt die Wunderwaffe. Natürlich wird man sich hier in den Medien hüten zu sagen, dass läuft nicht ganz so gut!
      Die Bevölkerung (Otto- Normalverbraucher9 hat eine hohen Preis bez. für den Einsatz der EU für den Krieg.
      Die Bundesregierung will sehr viel Geld in die Hand nehmen um neue Waffen zu kaufen. Ja u dadurch bleibt von dem Sozial.. (in SPD ) nichts übrig!
      Wenn mich Heute Jemand fragen würde ja u. wem würdest Du wählen? Keine Ahnung- alle bescheiden.
      Ja u. irgendwer wird in seinem Schlösschen wieder laut lachen, oh haben wir die Leute wieder vera… ! Die CDU oh ja Rente mit 72 Jahren auch schön, später dann mit 95 Jahren usw..

  10. Wer sich im Jahre 2023 in einen Leo 2 A4 setzt und sich damit auf eine befestigte russische Stellung zubewegt der kann nicht an seinem Leben hängen. Die Panzerung des A4 (der ist gut 40 Jahre alt) ist ohne Chancen gegen eine russische Kornet. Selbst die Turmvorderseite dürfte davon voll durchschlagen werden. Es hat schon gute Gründe, warum man sich bei der Bundeswehr entschieden hat alle Panzer mit der A5 Zusatzpanzerung auszurüsten.

Schreibe einen Kommentar