Analyse

Wer kann noch bezweifeln, dass der Westen für Kiew entscheidet?

Westliche Medien behaupten weiterhin, dass die ukrainische Regierung ihre eigenen Entscheidungen trifft, dabei zeigen westliche Medienberichte der letzten Wochen eindeutig, dass der Westen für Kiew die Entscheidungen trifft.

Auch in Russland gibt es immer noch Menschen, die der westlichen Propaganda glauben, die Ukraine sei ein souveräner Staat, der eigene Entscheidungen treffen kann. Offensichtlich aus diesem Grund hat ein Analyst der russischen Nachrichtenagentur TASS die Belege alleine der letzten Wochen zusammengetragen, die in westlichen Medien veröffentlicht wurden und zeigen, dass Kiew längst nichts mehr zu entscheiden hat. Ich habe die Analyse übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der Westen entscheidet für die Ukraine: kein Raum für Zweifel

Andrej Nisamutdinov über die jüngsten Beweise für die völlige Unselbständigkeit des Kiewer Regimes

Meiner Meinung nach ist es längst zu einem Axiom geworden, dass fast alle Handlungen der ukrainischen Regierung sowohl innerhalb des Landes als auch – vor allem – auf der internationalen Ebene tatsächlich vom Westen diktiert werden. Jedenfalls war das in den letzten zehn Jahren der Fall. Und wer sich immer noch Illusionen über die Unabhängigkeit Kiews bei der Entscheidungsfindung macht, dem liefert das Leben selbst von Zeit zu Zeit den Beweis. Man denke nur an die Enthüllungen von Dawid Arahamija, dem Vorsitzenden der Regierungsfraktion „Diener des Volkes“ in der Werchowna Rada, über den Abbruch der Verhandlungen mit Russland im Frühjahr 2022, oder an die jüngste Veröffentlichung der deutschen Bild-Zeitung, dass die USA und Deutschland den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selensky zu Verhandlungen mit Moskau zwingen wollen.

„Einfach weiter kämpfen“

Die ersten Gespräche zwischen Russland und der Ukraine nach Beginn der Militäroperation fanden Anfang März letzten Jahres in Weißrussland statt, brachten aber keine greifbaren Ergebnisse. Am 29. März 2022 fand in Istanbul eine weitere Gesprächsrunde statt, bei der Moskau von Kiew zum ersten Mal die Grundsätze eines möglichen Abkommens auf Papier erhielt. Es enthielt unter anderem Verpflichtungen bezüglich des neutralen, bündnisfreien Status der Ukraine und ihrer Weigerung, ausländisches Militär und Waffen, einschließlich Atomwaffen, auf ihrem Territorium zu stationieren.

„Das war das Wichtigste für sie [Russland]: Sie waren bereit, den Krieg zu beenden, wenn wir die Neutralität akzeptieren, wie es Finnland einst getan hat. Und uns verpflichten würden, nicht der NATO beizutreten… Das war in der Tat der entscheidende Punkt“, sagte Arahamija, der der ukrainischen Delegation in Istanbul angehörte, dem ukrainischen Fernsehsender 1+1.

„Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Kiew, wenn es damals den Friedensvertrag zu für beide Seiten annehmbaren Bedingungen unterzeichnet hätte, damit das Leben Hunderttausender seiner Soldaten gerettet hätte. Aber Selensky hat sich für den Krieg entschieden“, reagierte der russische Präsidentenberater Wladimir Medinsky, der die russische Delegation bei den Verhandlungen mit der Ukraine im Jahr 2022 leitete, auf den Bericht von Arahamija.

Wie die Enthüllungen des ukrainischen Parlamentariers deutlich machen, wurde die Entscheidung für den Krieg nicht einmal vom ukrainischen Marionettenpräsidenten selbst getroffen, sondern von den westlichen Drahtziehern, für die die Ukraine nur ein Werkzeug zur Umsetzung ihrer Pläne zur Einkreisung und Schwächung Russlands war. „Als wir aus Istanbul zurückkamen, kam Boris Johnson (der damalige britische Premierminister – Anm. d. Autors) nach Kiew und sagte, dass wir überhaupt nichts mit ihnen unterschreiben würden. Und ‚einfach weiter kämpfen'“, sagte Arahamija.

Das wurde ganz offen gesagt. Aber um das Bild zu vervollständigen, lohnt es sich, an Medinskys Klarstellung zu erinnern: „Ich möchte nur hinzufügen, dass nach dem 15. April, als der vorläufige Text des Friedensvertrags fertig war, nicht nur Boris Johnson nach Kiew kam, sondern auch die wichtigsten „Hausherren“ – soweit ich mich erinnere, der US-Außenminister und der Chef des Pentagon – in aller Eile nach Kiew flogen. Arahamija selbst gab zu, dass eine Gruppe von Beratern gebildet wurde, die Selensky davon abgeraten hat, den Friedensvertrag zu unterzeichnen“.

Manöver hinter den Kulissen

Seitdem sind anderthalb Jahre vergangen, in denen sich die Situation nicht zugunsten der Ukraine und des Westens entwickelt hat: Entgegen den Berechnungen und Erwartungen ist die russische Wirtschaft unter dem Druck der „höllischen Sanktionen“ nicht zusammengebrochen, sondern wurde im Gegenteil stärker; außerdem haben die Sanktionen den Westen selbst wie ein Bumerang getroffen und einen Inflationsschub, einen Rückgang der Industrieproduktion und eine steigende Arbeitslosigkeit verursacht; die ukrainische Wirtschaft ist am Ende, denn das Land existiert nur auf Kosten ausländischer Finanzspritzen. An der Front hat die ukrainische Armee schwere Verluste zu beklagen, ihre groß angekündigte Gegenoffensive ist völlig gescheitert, und die massive Militärhilfe des Westens hat nicht die erwartete Wirkung gezeigt. Kurzum, die Dinge stehen schlecht, und dann ist da noch der akute Ausbruch des Nahostkonflikts, der den Westen gezwungen hat, seine Aufmerksamkeit auf die Unterstützung Israels zu lenken. Und vor diesem Hintergrund erscheint die sensationelle Bild-Veröffentlichung über einen neuen Geheimplan der USA und Deutschlands, dessen Kern darin besteht, Selensky zu Verhandlungen mit Russland zu zwingen, ihn nicht direkt zu überzeugen, sondern nur die Waffen zu liefern, die nötig sind, um die aktuelle Front zu halten.

Nach Informationen der Zeitung aus deutschen Regierungskreisen wollen weder Bundeskanzler Olaf Scholz noch US-Präsident Joe Biden den ukrainischen Präsidenten direkt zur Aufnahme von Verhandlungen auffordern. „Selensky selbst muss zu der Erkenntnis kommen, dass es so nicht weitergehen kann. Ohne eine Forderung von außen. Er muss sich von sich aus an die Nation wenden und erklären, dass es notwendig ist, zu verhandeln“, verriet der Bild-Gesprächspartner den Kern des Plans.

Der Zeitung zufolge besteht das Hauptziel von Berlin und Washington nun darin, der Kiewer Regierung zu helfen, eine „strategisch günstige Verhandlungsposition“ einzunehmen. Und für alle Fälle bereiten sie einen Plan B vor: „Was Berlin und Washington als Alternative zu Verhandlungen wollen, ist ein eingefrorener Konflikt ohne Einigung zwischen den Parteien“. In diesem Fall würde die derzeitige Kontaktlinie zu „einer Art neuen Grenze“ zwischen der Ukraine und Russland werden.

Schwan, Flusskrebs und Hecht

Diese Veröffentlichung, die die Manöver hinter den Kulissen von Berlin und Washington enthüllt, hat natürlich sofort zu Dementis von offizieller Seite geführt. Deutschland werde die Ukraine nicht indirekt zu Verhandlungen zwingen, indem es die Hilfe absichtlich kürzt, sagte der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius. „Ich habe selten so einen unsäglichen Blödsinn lesen müssen. Es ist nicht wahr, es ist nicht so, ich kenne das alles nicht“, sagte er auf Fragen von Bundestagsabgeordneten. Pistorius bezeichnete auch den Inhalt der Veröffentlichung als zynisch und erinnerte daran, dass Berlin bereits mehrfach zugesichert habe, Kiew weiterhin zu unterstützen.

Ähnlich äußerte sich der stellvertretende US-Außenminister für europäische und eurasische Angelegenheiten, James O’Brien: „Der Artikel in Bild war interessant. Aber das stimmt nicht. Es gibt keine amerikanische Politiker… Wir haben immer gesagt, dass es Sache der Ukraine ist, zu entscheiden. Wir entscheiden nichts über die Ukraine ohne die Ukraine.“ Er sagte, die USA würden Kiew auch deshalb nicht zu Verhandlungen drängen, weil Washington „keine Anzeichen dafür sieht, dass Russland bereit ist, sinnvolle, echte Friedensgespräche in Betracht zu ziehen.“

Bekanntlich gibt es keinen Rauch ohne Feuer, daher klangen die Dementis des deutschen Ministers und des amerikanischen Diplomaten nicht sehr überzeugend. Ja, „nichts über die Ukraine ohne die Ukraine“ ist tatsächlich nur eine rituelle Formel, die immer wieder von Beamten sowohl in Washington als auch in den Brüsseler Hauptquartieren von EU und NATO wiederholt wird. Aber Tatsache ist, dass die in Worten verkündete Einigkeit des Westens im Hinblick auf die weitere Unterstützung Kiews faktisch nicht gegeben ist. Die reale Situation gleicht eher der Fabel von Krylow über den Schwan, den Flusskrebs und den Hecht, die versuchen, einen Wagen in verschiedene Richtungen zu ziehen.

In den USA beispielsweise ist die Hilfe für die Ukraine nicht nur zu einem Streitpunkt zwischen Demokraten und Republikanern geworden, sondern auch zu einem innerparteilichen Kampf, der sich im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen entwickelt hat. So behauptet The Hill, dass die „ukrainische Frage“ über das Ergebnis der republikanischen Vorwahlen im Jahr 2024 entscheiden wird. Der Autor, der eindeutig mit den Befürwortern einer fortgesetzten Hilfe für Kiew sympathisiert, räumt jedoch ein, dass der ehemalige Präsident Donald Trump und der Gouverneur von Florida, Ron Desantis, die sich wie der Geschäftsmann Vivek Ramaswamy gegen einen „Krieg bis zum Sieg“ aussprechen, weiterhin in Führung liegen.

Die Situation in der EU ist noch mosaikartiger. Da ist die Brüsseler Eurobürokratie, vertreten durch die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen und den EU-Chefdiplomaten Josep Borrell, die ihre politische Karriere fest mit der maximalen Verschärfung des anti-russischen Kurses verknüpft haben. Es gibt treue Satelliten der USA in Form der baltischen Staaten und einer Reihe anderer osteuropäischer Länder, aber es gibt auch Ungarn, das sich aktiv gegen die Eskalation des Konflikts durch die Bereitstellung neuer Milliarden Euro aus dem paneuropäischen Haushalt für Kiew stellt und sich gegen neue anti-russische Sanktionen sowie gegen die Verhandlungen über die Aufnahme der Ukraine in die EU wendet. Hinzu kommt die Slowakei, die nach der Machtübernahme durch Robert Fico ihren bisherigen Kurs der Unterstützung Kiews geändert hat. Und in Ländern wie Deutschland, Frankreich und Italien, deren Regierungen auf der Seite des Kiewer Regimes stehen, werden die Stimmen von Vertretern der Opposition lauter, die sich aus dem einen oder anderen Grund für eine baldige Beendigung des Konflikts einsetzen.

Unter dem Diktat des Westens

Natürlich sind die meisten dieser Forderungen nicht unbedingt von dem Wunsch motiviert, das Leben der Ukrainer zu schützen, und schon gar nicht von der Erkenntnis, dass Russland Recht hat. Im Gegenteil, ihre Verfasser sind oft für ein frühzeitiges Ende des Konflikts, weil sie befürchten, dass die Friedensbedingungen für die Ukraine (und den Westen) in Zukunft noch viel schlechter ausfallen könnten.

Ein Artikel, der auf dem Portal Responsible Statecraft veröffentlicht wurde, ist in diesem Sinne bezeichnend. Der Autor, ein Mitarbeiter einer amerikanischen Denkfabrik, erklärt die Notwendigkeit eines Waffenstillstands und der Verhandlungen wie folgt: „Wenn die Kämpfe an den bestehenden Kontaktlinien aufhören würden, wären mehr als 80 Prozent des ukrainischen Territoriums völlig unabhängig von Russland (das ihm feindlich gesinnt ist) und könnten ihr Bestes tun, um der EU beizutreten.“ Und das, so der Autor, „wäre keine Niederlage für die Ukraine, sondern im Gegenteil ein großer ukrainischer Sieg“. Im Gegenteil, wenn der Konflikt weitergeht, „besteht die reale Möglichkeit, dass der ukrainische Widerstand zusammenbricht“. Deshalb, heißt es weiter, „reicht es nicht aus, dass Washington die Ukrainer hinter den Kulissen der politischen Szene zu Verhandlungen drängt, während es öffentlich darauf besteht, dass nur die Ukraine Friedensgespräche führen kann“. „Damit die Gespräche überhaupt eine Chance auf Erfolg haben, müssen die USA von Anfang an voll in den Friedensprozess einbezogen werden. Nur die amerikanische Regierung kann ausreichend Druck auf die ukrainische Regierung ausüben und gleichzeitig ausreichend verlässliche Sicherheitsgarantien für die Zukunft bieten. Und nur die amerikanische Regierung kann Moskau damit drohen, dass die umfangreiche amerikanische Militär- und Wirtschaftshilfe für die Ukraine noch einige Zeit fortgesetzt wird, während sie dem Kreml gleichzeitig Kompromisse in allgemeineren Fragen anbietet, die für Russland von entscheidender Bedeutung sind“, heißt es in dem Text.

Die Argumentation des Autors dieses Artikels ist, auch wenn er weit von den Entscheidungszentren entfernt ist, wertvoll, weil sie nach den Enthüllungen von Arahamija und der Veröffentlichung in Bild klar und eindeutig ist: Es ist der Westen, der Kiew diktieren wird, wann es Verhandlungen mit Moskau aufnehmen soll und zu welchen Bedingungen es zustimmen kann. Mit anderen Worten: Das ist – speziell für die Zweifler – ein weiterer Beweis für das, was meiner Meinung nach schon lange ein Axiom ist.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

46 Antworten

  1. Die Weltwoche meldet Geheimgespräche zwischen Russland und der Ukraine über ein Kriegsende.

    Russland bekommt die besetzten Gebiete und die Ukraine kommt in die Nato.

    Das wäre das Ende der Freien Welt. Dann wird die Welt faschistisch.

    1. Da sollte man wohl trennen. Das man die besetzten Gebiete behält und dafür die Ukraine in die NATO darf halte ich als übertrieben. Wenn es aber heißt alle laut russischer Verfassung Teile Russlands, das wären die Krim und die kompletten – also zum Beispiel die Städte Saporischa und Cherson- dann könnte ich mir eine Zusage für eine NATO-Mitgliedschaft vorstellen.
      2 Gründe: Ein NATO-Land würde wohl Russland nicht angreifen und die ukrainische Armee müsste komplett auf NATO-Standard umgestellt werden, das könnte die Ukraine nicht leisten, also müsste der Westen ran, dem steht das Wasser aber auch bis zum Hals…

      1. Mensch HeimerMann, die EU und die Nato führen seit 2014 OFFEN Krieg gegen Russland. Soviel sollte man doch gerade als AntiSpiegel-Leser verstanden haben.
        Auch ohne Nato-Mitgliedschaft befanden sich schon NATO-Stützpunkte der Engländer und Amerikaner auf ukrainischem Territorium.
        Nun denke einfach mal selbst weiter was bei einer Natomitgliedschaft der Ukraine in der Größe von Liechtenstein gerade den Deutschen und Polen blühen würde, wenn die Russen müssten nochmals ausrücken um die wiedererstarkten Ukrainer erneut bändigen zu müssen in ein par Jahren.

        Zum Artikel der Verantwortlichkeiten des Westens :

        Wenn du selbst weißt, dass du nur so bisschen schwimmen kannst und dein Nachbar oder sogar der eigene Vater dich auf eine Wolgabrücke schickt, damit du von der Brücke springen sollst, stellt sich die Frage nicht mehr wer die Verantwortung dafür trägt, wenn du springst.

        Du stirbst wahrscheinlich mit den Gedanken über deine Beklopptheit.

        1. Ja es sind NATO-Truppen in der Ukraine, nur versuchen beide Seiten, das diese nicht als Kriegspartei gelten. Fest steht aber auch, das man keinen direkten Krieg will, man sucht den Stellvertreterkrieg. Sei es die Ukraine, Taiwan, Georgien, Armenien. Man will kein US amerikanisches Blut opfern, der Vietnamkrieg lässt grüßen.
          Ja ich verstehe ja, es verlangt schon etwas Geist, wenn man begreifen will, das eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine eine weitere Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland verhindern würde, weil weder Berlin noch Paris ein Interesse an einem direkten Krieg mit Russland haben. Wenn das eine Baerbock nicht versteht sehe ich normal, nur ein Antispiegelleser sollte schon etwas mehr Niveau haben und seinen Kopf nicht nur zum Haareschneiden haben.

          1. Dieser Artikel zeigt sehr schön das Dilemma (nicht nur dieses) politischen Bloggs auf 😉
            Ja, die Ukraine hat nix zu melden, die Steuerung erfolgt von außen 😉 um dann im nächsten Artikel wieder zu schreiben, dass völlig unabhängig von außen die ukrainischen Eliten einen Kampf bis aufs Messer liefern.
            Ja, von der Ukraine werden Wahlen verlangt und nein, diese Wahlen werden in der Ukraine nicht duchgeführt. Anstatt jetzt einmal zu schauen, wer von außen jetzt welche Position unterstützt und zu vermuten, wer sich warum letztendlich durchsetzen wird, ist das plötzlich alles „innerukrainisch“ und eine Analyse ist nicht möglich, weil alle die weitere Entwicklung abwarten…. 😉
            Genau hier würde eine ernsthafte Analyse aber ansetzen und in der derzeitigen Situation würde sie sicherlich zu verschiedenen Endszenarien führen. Das scheint zu schwierig, leichter ist es wohl, sich irgendein Papier rauszupicken, irgendwann zu behaupten, genau dieses Papier wäre jetzt umgesetzt und nun muss man einfach abwarten ….
            Es ist eben auch typisch westliches Denken, dass man niemls falsch liegen darf und am Ende (oder auch in der Mitte) immer behaupten kann, „…wie ich schon immer gesagt habe!“ … 😉 Nur der Erkenntnisgewinn bei solchen Autoren ist halt auch meist beschränkt und der Zeit hinterher….

            1. Solltest aufhören zu denken.
              Politisch ist das sowiso nicht, egal wer was wie und wo darüber schreibt.

              Wenn die Ukraine kämpft, soll sie… bekommt sie den Frack voll und gut ist.

              Wenn sie nicht mehr kämpft, also kapituliert, bleiben die Leute am Leben und der Gewinner sagt wos lang geht…

              EGAL WAS DIE POLITIKER UND DIE POLITISCHEN BLOGS SO SAGEN…

            2. Es gibt in der russischen Presse so viel Interssanteres für ein Verständnis, z.B. das:

              [https://www.russiapost.su/archives/343787]
              «Не надо замалчивать». Патриарх Кирилл назвал вещи своими именами
              („Es gibt keinen Grund zu schweigen“. Patriarch Kirill nannte die Dinge beim richtigen Namen)

              oder das:

              https://aftershock.news/?q=node/1317849
              Кириенко рассказал, как Путин убедил всех создать госкорпорацию „Росатом“
              Kirijenko erzählte, wie Putin alle davon überzeugte, das staatliche Unternehmen Rosatom zu gründen

              Zu letzterem: Man muß sich wirklich den völlig anderen Ansatz vor Augen halten:
              Während man im Westen, besonders in und im Interesse der EU, dieser „4 Grundfreiheiten“, „Privatisierung“ und „Wettbewerb“ predigte, dabei störende Unternehmen zerlegte – man denke nur an den französischen Energiegigenaten EDF, der jetzte keine Kernkraftwerke mehr hinbekommt (nach 15 Jahren Bauzeit mußte Finnland nach diesjähriger Inbetriebnahme einen Reaktor schon zweimal wegen Störungen wieder abschalten.), oder die deutsche Bundesbahn etc. etc. – während man also letztendlich aus rein ideologischen Gründen den Staat aus der Wirtschaft drängte, damit u.a. die EU an Machtvollkommenheit gewinnt, baute man in Rußland Staatsholdings. Und Rosatom ist nur einer der Giganten, Rostec ist auch sowas ähnliches, und jeder kann sich denken, wofür Rostec heute steht …

              Und ich kann es nur immer wiederholen: Die Leute hier haben keine Ahnung, womit sie es zu tun haben, und das folgende sollte man sich zu Gemüte führen, besonder was dieser Alexander Mercouris sagt – die Tragweite der Geschichte kann man nur in Ansätzen erahnen … [https://www.youtube.com/watch?v=swtmrtC5yx4]

              1. Staatsbetriebe haben auch Ihre Nachteile, aber halt auch ihre Vorteil, weshalb ich definitiv kein FDP-Anhänger bin.
                Wir sind will in der Situation, das die Industrie Ihren Höhepunkt überschritten hat. Neben den ökologischen Problemen spielen auch die weniger werdenden freien Ressourcen ein Problem. Die Gewinne werden schrumpfen, man braucht aber eine materielle Produktion, die dann der Staat organisieren muss.
                Gewinne kann man jetzt mit geistiger Arbeit, Kommunikation erzielen, da wird sich der Kampf abspielen.
                Also dürfte in der Industrie sich verstärkt Staatsbetriebe durchsetzen und da ist uns Russland voraus.

              2. @Humml
                Danke für die interessanten Links.
                Rasatom erinnert mich vom Aufbau her ein wenig an die Kombinatsstruktur der DDR, mit dem Unterschied, dass der russische Staat über genügend eigene Geldmittel verfügt (u.a. aus dem verstaatlichten Rohstoffsektor) und somit nicht alle Gewinne abzieht und der Wirtschaft die Grundlage für die Existenz entzieht. Aber in diesem Forum irgendwie über die Ökonomie der ehemaligen sozialistischen Staaten zu diskutieren, ist ja eh, wie Perlen vor die Säue werfen …. wer beim Mauerbau auf die ökonomische Notwendigkeit hinweist ist ja auch hier schonein Ketzer 😉
                Es ist richtig, dass der Neoliberalismus den Staat nur noch als Umverteilungselement von unten nach oben ansieht und entsprechend die Wirtschaft gestaltet wurde. Am Beispiel der von Dir genannten Bahn hat der Staat halt für die Instandsetzung des Schinennetzes zu sorgen, die lukrativen Ganzzüge sind an die privaten Wettbewerber abzutreten, der Personenverkehr wird da, wo er noch lohnt ebenfalls privatisiert (Frankreich macht auf Druck der EU Kommission gerade diesen Weg mit seiner ehemals hochprofitablen Staatsbahn durch.) Das damit auch die notwendigen Investitionsmittel zum Erhalt des Schinennetzes fehlen (auch die DB musste die Gewinne ja solange sie rentabel war, an den Staat abführen) nimmt man in Kauf bis halt gar nichts mehr geht…
                Das läuft in Russland anders und langfristig orientiert, weil es hier darum geht die Grundlagen des Staatswesens langfristig zu erhalten und nicht nur einfach auszusaugen, was geht und dann die zusammenbrechenden Reste sich selbst zu überlassen …

                1. Hier haben wir auch wieder was „schönes“ …
                  https://www.russiapost.su/archives/343743

                  „…
                  Eine Studie von Schweizer Wissenschaftlern aus dem Jahr 2016, die die Erfahrungen der EU-Länder bei der Nutzung von Solarenergie zusammenfasst, besagt, dass die tatsächliche Lebensdauer von Solarmodulen 17 statt der angegebenen 25 Jahre beträgt. Gleichzeitig reichte die Sonnenaktivität nicht einmal aus, um die Energie zu erzeugen, die für ihre Herstellung und Installation über die gesamte Betriebsdauer aufgewendet wurde. Dadurch wurden sie zu Energieabsorbern! Wissenschaftler schrieben darüber in großen Lettern: „NETTO-ENERGIEVERLUST“!
                  …“

                  Es ist unglaublich!

            3. Vielleicht hilft ja das: Die USA sehen ein, die Ukraine ist verschlissen, man braucht wohl ein neues Opfer (z.B. Georgien): Nur wenn man jetzt die Ukraine fallen lässt, wie eine heiße Kartoffel, bekommt man keinen Fuß da rein, es gibt noch Kräfte, die sehen, das man auf den Handel mit Russland nicht verzichten sollte. Man sieht die Probleme der Ukraine.
              Die Rüstungsindustrie wird wieder reichlich Wahlkampfhilfe für beide Seiten zahlen, dafür will man dafür Aufträge und das geht am Besten in einem Krieg noch besser in einem Stellvertreterkrieg. Die Ukraine ist am Ende, kein Personal, kein Material und die Moral ist im freien Fall, die Ukraine wieder in Schwung zu bringen, würde Jahrzehnte dauern und Billionen kosten. Also die Ukraine fallen lassen und sich ein neues Opfer suchen. Jetzt geht es darum, wie man am saubersten raus kommt und alles was man jetzt liest, geht darum, zu mal man ja keinen Plan hatte; eigentlich wollte man ja jetzt Russland zerteilen.

          2. AHHH Haaaa. Wow. Heimer Mann…
            Also, eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine, würde also einen Krieg der über die Grenzen der Ukraine hinaus geführt wird verhindern. Verhindern, weil die Nazis in der Ukraine 1. als NATO-Mitglied auf die Vorgaben der Nato aus Brüssel hören und 2. die Russen sich aus der Ukraine auch dann ohne Gegenreaktion beschiessen lassen, weil die Ukraine ja in der Nato ist und der Verteidigungsfall eintritt…..

            Ja ja… Klingt logisch. Muss man unbedingt der russischen Diplomatie erzählen, damit Putin das schnell versteht.

            Mei mei…

            1. Wenn man die Nachrichtvon Hirsch liest, hat die Russische Regierung das schon begriffen, man muss es jetzt nur den gemeinem Volk verkaufen, schließlich wollte man vor 2 Jahren gerade die NATO-Mitgliedschaft verhindern, nur die Situation hat sich geändert.

              1. ju mäid mei däii

                ist dem Heimermann schon mal nur der Gedanke gekommen, dass der alte Journalist tatsächlich beginnt alt zu werden und die ihm zugespielten Informationen nicht mehr sauber auseinanderklböstern kann ?

                Ich behaupte sogar, das die neuen CIA-Infos die der OLLE nun weitergab einfach ihm zum Zweck gegeben wurden, um auch die richtigen Infos bezüglich der Pipelines auf die gleiche Diskussionsebene zu heben…

                Eben auf die Ebene, dass man beginnt am Verstand des alten Mannes zu zweifeln.

                Wer einmal offen solch Blödsinn wie jetzt ausspricht, dem vergisst man nicht…. so oft er auch über Vergangenes die Wahrheit spricht.

                1. Der Artikel von Hersh ist hinter einer Bezahlschranke, ich weiss nicht, wer hier die Möglichkeit hat, den komplett zu lesen. Das von Röper angegebene Zitat ist übrigens aus dem Teil, der offen lesbar ist. Wie schon unter dem entsprechenden Artikel bemerkt, ist das Zitat auch mehr Stand der NATO Sicht, konkrete Verhandlungen kann ich da nicht herauslesen.
                  Es erschließt sich mir auch nicht, aus welchen Grund die Russen plötzlich Dingen zustimmen sollten, die sie gefordert haben, als die Ukraine militärisch noch relativ gut da stand….
                  Die Verhandlungen sollen ja zwischen Gerassimow und Salushny geführt werden. Nun kann man davonausgehen, dass sich Gerssimow bei Putin abgesichert hat, bei Salushny und Selenski sieht die Sache wohl schon anders aus. Und wieder wird der Graben zwischen beiden letztgenannten medial vertieft….

                2. Na hector2…? Ob der Salushny überhaupt nicht doch schon die Radieschen von unten anknappert… ?

                3. Das halte ich durchaus für möglich.
                  Was ich jedoch immer noch bezweifle ist, daß Jewgeni Prigoschin
                  tot ist. Das ist einfach nur so ein Gefühl von mir.

                4. Mit den Radieschen von unten wäre er der geborene Oppositionelle. Keine eigenen Gedanken, nur das, was man so als Interviews schreibt. Seit er seine Augenfarbe gewechselt hat, gibt es ja auch kaum noch aktuelle Bilder von ihm….

    2. Wo wäre die Welt denn noch frei?? Wo ist sie nicht schon zumindest latent faschistisch??!

      Das Problem wird durch REVOLUTION zu Lasten derer gelöst, die alles und jedes im Griff haben und aussaugen, bis zu deren/dessen Ableben!

      Die letzten großen Revolutionen haben Kirche und Adel weggefegt, die Arschgeigen kamen in neuem Gewand wieder, es sind die OLIGARCHENSCHAFTEN aller Länder, denen insbesondere die Finanzinstitute gehören!

  2. Zum vollkommenen Intermarium wie ja von der westlichen Welt schon sehr lange propagiert wird fehlt die Ukraine. Wenn diese dem Westen gehört sind die 3 Meere, Ostsee, Schwarzes Meer und Mittelmeer mit „freundlichen“ Staaten des Westens verbunden. Damit werden Träume von Zbigniew Brzeziński – Henry KIssinger wahr. All das ist ja bekannt und wird von den USA umgesetzt. Nach der Ukraine kommt Weissrussland dran. Damit wäre die RF eingehegt in Richtung Westen auf den Meeren.

  3. Ich bin noch immer der Meinung das man nicht mal ansatzweise die ukrainischen „Offensive“ tatsächlich als Offensiv bezeichnen kann einen Versuch ja aber mehr auch nicht.. was hat man den erwartet ?? Erst wird Monate lang öffentlich über eine Offensive gelabert (wobei Geheimhaltung die 1 Regel dafür ist) und dann ist man entsetzt und überrascht das die Russische Soldaten nicht den ganzen Tag faul in der Sonnen herumliegen sondern tatsächlich Defensiv Linien gebaut habe.. Und ohne Lufthoheit braucht man über „Offensiven“ usw. in modernen Kriegen nicht mal nachdenken den Rest wie vernünftige militärische Aufklären oder die zusammenarbeiten verschiedener Waffen Gattungen usw. lassen wir mal außen vor..
    Auch verstehen ich einfach noch nicht ganz das man sie nicht schon in der 2 Woche eingestellt hat.. Es spricht von militärischer Naivität und Inkompetenz immer und immer wieder militärische Einheit und Material in unaufgeklärte Minen Felder oder Befestigung zu werfen und das auch noch ohne zumindest punktuelle Lufthoheit.. Auch sollte man nicht vergessen das politische Ziele und erreichbare militärische Ziele nicht ansatzweise das gleiche sind.. Das beste Beispiel derzeit sind diese absoluten sinnlosen ukrainischen Brücken wo Kiew derzeit seit Wochen auch noch ihre letzten gut ausgebildeten, ausgerüsteten Marine Infanterie verpulvert nur damit man sie Medial und politische ausschlachten kann niemand kommt auch nur auf den Gedanken das Kiew wieder mal nur nach der Musik Aus Moskau Tanzt, wieder mal.. da aber für Kiew und dem Großteil des Westlichen möchte gern Krieger politische klein Geld wichtiger sind als tatsächlich umsetzbar militärisch Ziele haben sie im Grunde schon am ersten Tag verloren… Ja auch Moskau hat so seine Fehler gemacht aber wenigstens lernen sie draus.. Ich persönlich stell mir schon seit dem Frühjahr immer wieder die Frage „Will Kiew überhaupt gewinnen ??“ Den so wird das nichts nicht mal ansatzweise egal wieviel Milliarden oder ob man noch die kläglichen Reste der westlichen militärischen Lagern dort versenkt… Man hat hoch gepokert und verloren.. Tja dumm gelaufen..

    1. Wahrscheinlich muss man das so sehen: Die Regierung in Kiew ist ein riesiger Selbstbedingungsladen. Seit dem Maidan ist Kiew Pleite und Geld gibt es nur aus den Westen. Man will selbst Geld in der eigenen Tasche haben, dazu muss man das machen, was der Geldgeber will und der will einen Krieg gegen Russland. Den USA ist es zwar nicht egal, aber den Beamten ist es egal, ob die Ukraine siegt oder nicht, Hauptsache es fließt Geld, was man in die eigene Tasche umleiten kann.
      Und wenn kein Geld mehr fließt ins Ausland absetzen. Irgendjemand wird schon wieder Geld für den Wiederaufbau zahlen, dann könnte man ja wieder zurück kommen.
      Ist halt Realpolitik.

  4. Der Herr Pistorius hat uns ja schon erklärt, daß Deutschland jetzt „Kriegstüchtig“ werden muß. 😀

    Russland als Bedrohung Europas? „Die Gefahr ist real“

    Nach fast zwei Jahren Krieg macht sich in der Ukraine Ernüchterung breit. Russland scheint die Oberhand zu gewinnen, den längeren Atem zu haben. Was bedeutet das für die Sicherheitslage in Europa? Interview mit Politikwissenschaftlerin Liana Fix.

    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/krieg-in-der-ukraine-russland-als-bedrohung-europas-die-gefahr-ist-real,Tx5szoJ

    1. Ja. Man muss sich selbst richtig dazu zwingen sich den gesamten Plumperquatsch dann auch reinzuziehen…..

      Liana Fix:
      Die Frage nach den Ressourcen kann die Ukraine nicht allein lösen, da braucht sie die Unterstützung vom Westen. Russland kann militärisch besiegt werden, aber der Optimismus, den es gab, dass dafür eine Gegenoffensive und ein paar schnelle Monate ausreichend sind, der kippt jetzt in einen sehr starken Pessimismus darüber, ob sich das alles überhaupt noch lohnt. Dieser Pessimismus ist ebenfalls nicht gerechtfertigt.

      EVAMARIA
      Der Herr Pistorius hat uns ja schon erklärt, daß Deutschland jetzt „Kriegstüchtig“ werden muß. 😀
      Russland als Bedrohung Europas? „Die Gefahr ist real“

      Tja. Aus welchen Gründen sich die Gefahr tatsächlich als real darstellt, ist letztendlich egal.

      Wenn die Deutschen als Nichtschwimmer deshalb von der Brücke springen, weil ihnen das ein par Idioten sagen, dann müssen sie halt ersaufen….
      https://www.anti-spiegel.ru/2023/wer-kann-noch-bezweifeln-dass-der-westen-fuer-kiew-entscheidet/#comment-236160

      So ist das. Punkt.

      1. Wer die Wahrheit kennt, braucht die Lüge nicht zu fürchten.
        Ich überfliege diese Berichte nur noch und kann mir dabei ein kleines Grinsen
        nicht verkneifen. Umso bestürzender finde ich es, daß die Mehrheit so etwas,
        vorgetragen von einer etwas unbedarften Dame mit dem wohlklingenden Namen „Fix“,
        auch noch für bare Münze hält.

        Zur Aussage von Herr P. denke ich eher, daß das was mit dem „Doppelwumms“
        zu tun hat und mit verschobenen Geldern, die jetzt im Nachtrag noch gerechtfertigt
        werden wollen, sollen, müssen……

    2. @ Evamaria

      Natürlich wird eine Supermacht mit Hyperschall zu einer „Bedrohung“, wenn man sie angreift. Ganz besonders, wenn sie dazu ein Duo mit China bildet und den Globalen Süden überwiegend auf ihrer Seite hat, da sie die Beendigung des Neokolonialismus zum Teil ihrer Agenda gemacht hat.

      Aus russischer Sicht sind wir ein Gefahrenherd, der demilitarisiert und entnazifiziert werden muß. Die Masche, den Krieg gegen Rußland versteckt zwischen anderen und hinter Strohmännern und Lügen zu führen, macht aus russischer Sicht die Gefahr nur größer.

      Pistorius‘ Idee des Aufbaus einer gegen Rußland „kriegstüchtigen“ deutschen Militärmacht ist völlige Illusion. Ganz besonders für die nächsten Jahre, in denen der Krieg entschieden wird.

      Da Deutschland seinen Krieg gegen Rußland bisher einseitig führt – wir haben noch gar keine Gegenschläge bekommen – ließe er sich noch genauso einseitig wieder beenden. Bedroht wäre dann noch die Macht der herrschenden Kamarilla und das neokoloniale Modell der „europäischen Überlegenheit“. Aber das ist von überall bedroht und nicht mehr zu halten. 12 der 20 Länder mit dem höchsten Wirtschaftswachtum der Welt sind in Afrika, keins in Europa.

      „Ein Ende der westlichen Hegemonie wäre nur gerecht. Es wäre für alle von Vorteil, auch für die westlichen Völker, deren Beziehungen zu den anderen Völkern sich normalisieren würden. Dennoch sollten wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu sehr auf diese historische Entwicklung freuen. Die Geschichte hat uns gelehrt, wie gefährlich die Kräfte im Niedergang sind, weil sie ihn als Drama, als ihr Ende wahrnehmen.“

      La fin annoncée de l’hégémonie occidentale, par Djamel Labidi, 9 Mar 2023
      http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5319446

      P.S.: Schön ist die – nach Liana Fix – „Bedrohung, die von Donald Trump für Europa ausgeht“. „Bedrohung“ nicht durch Angriff, sondern durch Abzug. Das „geopolitische Europa“ müßte dann seine Kriege ohne die Amis führen, was es nicht kann.

      1. Das Ende der westlichen Hegemonie ist m.E. unausweichlich.
        Aber wie Sie schon sagen, die Kräfte im Niedergang sind durchaus gefährlich und
        auch ernst zu nehmen.

        Ich habe heute ein interessantes Gespräch mit Karin Kneissel gehört. Sie meint,
        daß dieser neue Prozess, speziell was BRICS anbelangt unumkehrbar ist. Es wir noch
        dauern, aber es ist nicht mehr rückgängig zu machen.

        Sie war auf einer Konferenz in Sotschi und berichtete erstaunliches von dort. Des weiteren merkte Sie an, daß die EU und im speziellen Deutschland niemanden mehr interessieren. Es wird sich nur noch auf die Zukunft konzentriert. Die RF hat nicht das geringste Interesse Deutschland anzugreifen.
        Deshalb fragt man sich doch allen Ernstes, warum Herr P. so eine Panik macht?

  5. Fantasien des unbekannten US-Thinktanks:
    “ Nur die (US*) amerikanische Regierung kann ausreichend Druck auf die ukrainische Regierung ausüben und gleichzeitig ausreichend verlässliche Sicherheitsgarantien für die Zukunft bieten. Und nur die ( US*) amerikanische Regierung kann Moskau damit drohen, dass die umfangreiche amerikanische Militär- und Wirtschaftshilfe für die Ukraine noch einige Zeit fortgesetzt wird, während sie dem Kreml gleichzeitig Kompromisse in allgemeineren Fragen anbietet, die für Russland von entscheidender Bedeutung sind“, heißt es in dem Text. “
    (Anmerkungen (US*) von mir.
    Fake it until you make it – at its best!

    Nachdem USA+Vasallen seit Obama die UA zum Nato-Land ausbauten, damit Russland in eine „Afghanistan-Falle“ 2.0 tappen soll, haben sich alle angloamerikanischen Träume einer wirtschaftlich-sozialen Krise in Russland mit anschließendem schnellem Verfall – soz. einer Wiederholung des Zerfalls der UdSSR – zerschlagen. Fast zwanzig Jahre subversiver Anstrengungen, zig-Milliarden, vielleicht Billionen-„Investitionen“ sind verloren. Der globale Süden hat sich von (US*)-Amerika distanziert. Arabische Staaten versöhnen sich untereinander und mit Iran – gegen die US-Exklave Israel. Petro-Dollar ade. Aber der Autor des Denkpanzers glaubt immer noch, dass nur (US*)Amerika genügend Druck auf Russland ausüben kann.
    Ich hoffe sehr, dass ich mich total täuschen müsste, wenn Russland zum x-ten Mal auf ein weiteres „Angebot“ des WW positiv reagierte. Aus Lawrows Worten von dieser Woche (u.a. Russisches Sprichwort: siebenmal messen, dann schneiden usw.) entnehme ich, dass RU sich zum endgültigen (im Sinne von einer Generation bestehenden) Schnitt mit WW entschlossen hat. Es wird vermutlich eine Offensive folgen, um ein Gebiet ähnlich Novo Rossija zu etablieren. Der Verlauf der „Kontaktlinie“ wird zum größeren Teil von RU bestimmt.
    Das kann das vorläufige Ende dieser Geschichte sein.
    Herrn Röper Dank für die Übersetzung und allen einen angenehmen Adventssonntag.

    1. Wie man am Beispiel D sieht, haben es die USA geschafft, etwa 30 Staaten direkt um sich zu scharen un sie in einer Kolonialismus zu halten. Etwas unklar ist wie genau, aber es gibt wohl Verträge nach dem 2. Weltkrieg, die NATO-Bindung spielt eine Rolle, der US-Dollar und die Kreditvergabe, hinzu kommen die Medien und noch einiges mehr….
      Und da hat sich jetzt die Ukraine eingereiht.
      In dieser Abhängigkeit braucht man nicht mit den Sklaven sondern dem Sklavenhalter reden und das ist die USA oder besser die Oligarchen dahinter. Vielleicht wäre es besser, wenn Russland gleich mit Gats, Soros und so weiter reden würde und nicht mit Biden.

      1. Au ha. Und noch ein Heimermann …

        Jetzt kann ich sogar mit einer Tatsache – einem Schwank aus meiner Jugend- antworten.

        In Ausübung meines Jobs zur Absicherung beim Zwischenhalt eines Munitionstransportes auf einem abgezäunten Gelände bestand Befehl, auch direkte Absicherung der Umgebung der Transporter zu gewährleisten.

        Der Besitzer des Geländes bewachte seinerseits mit Hunden ebenfalls den Standort. Und so kam, was kommen musste. Die treuen Sklavenhunde des Besitzers taten das, auf das sie trainiert waren, ich eben das, was man tun muss zum Eigenschutz.

        Ich handelte ohne irgendjemanden zu fragen. Und die Russen machen nichts anderes.

  6. Ein Blick zurück ist wohl weniger interessant wie ein Blick in die Zukunft.
    Für die nahe Zukunft wäre interessant, was wirklich angeboten wird, alle eroberten Gebiete oder alle 5 Teile lt. russischer Verfassung. Im zweiten Fall bräuchte Russland nicht weiter kämpfen da man die Gebiete auch so bekommt, im 1. Fall wäre jedes befreite Gebiet wichtig und im Augenblick sieht es so schlecht militärisch nicht aus. Das heißt davon hängt ab, ob Russland noch schneller Frieden haben will oder länger verhandeln wird.
    Wenn es zum Frieden kommt, müsste als erstes die Wirtschaft in der Restukraine aufgebaut werden. Wir wissen, das die westlichen Unternehmen wenig Interesse gezeigt haben in den Beitrittsgebieten zu investieren. Und sie wollen eine intakte Infrastruktur: Bahn und Straße waren vor 2020 in einem katastrophalen Zustand und haben sich seitdem verschlechtert. Die Ukraine muss wohl derzeit Strom aus der EU kaufen (obwohl es eigentlich liefern wollte), es braucht neue Umspannwerke, die nur notdürftig geflickt wurden.
    Hinzu kommt, das für den Aufbau notwendigen Leute fehlen. Im Bau braucht man junge Männer, die liegen aber auf den Friedhöfen.
    Das Land ist überschuldet, kann sich am Markt nur teures Geld leihen, hängt also am Tropf vor allem der EU-Länder, die haben aber selbst finanzielle Probleme. Und die letzten Wahlen haben es gezeigt, da setzt sich auch ein Amerika first (also Holland, Deutschland, Tschechien first) durch. Die Frage, ob die EU bald Geschichte ist, ist so weit nicht her geholt.
    Wie sich die Ukraine aus diesen Sumpf ziehen will, ist unklar.
    Russland hat eigentlich gewonnen. Viele russische Teile sind gesichert, es fehlen nur Charkow und Odessa einschließlich der Schwarzmeerküste. Bei der wirtschaftlichen Situation kriegt man die wohl in etwa 5 Jahren über Volksabstimmungen. Jetzt muss man erst einmal das aufbauen was man hat.
    Militärisch stellt die Ukraine frühestens in 10 eher in 50 Jahren oder gar wieder eine Gefahr für Russland dar.
    Die USA werden sich abwenden und auf Georgien und Armenien konzentrieren. Schließlich will der militärisch-industrielle Komplex verdienen und seine Spenden wieder haben… Die Frage ist nur wer bezahlt es (Australien, Japan, Südkorea????) Ach ja Georgien soll ja EU-Mitglied werden. Alles klar, also wir, nur dann bleibt für die Ukraine gar nichts übrig. Die Deutschen werden den Grünen zur Wahl 30% geben und alles wird gut.

    1. Die EuNato hat ernsthafte Sorgen, da mehrere Faktoren zusammen kommen:

      Tatsache ist, dass die EuNato Länder bis vor kurzem noch behauptet haben, es bräuchte eine erfolgreiche Offensive, damit die Ukraine überhaupt eine faire Verhandlungsposition einnehmen könnte.

      D.h. natürlich können die EuNato aus Image-Gründen die Hilfslieferungen an die Ukraine nicht sofort einstellen. Ganz im Gegenteil! Da sich Friedensgespräche hinziehen können, wäre dies im Vorfeld der US Wahlen das reinste Debakel.

      Also das Ganze lieber hinauszögern und versuchen, die Stellungen zu halten. Boden militärisch zu verlieren wäre immer noch besser als diese diplomatisch aufzugeben. Der militärische Verlust wäre ja die Alleinschuld der ukrainischen Kämpfer bzw. jener Staaten, die zu wenig oder zu zögerlich geliefert hatten (bspw. Deutschland).

      Dass die Ukrainer aber überhaupt, ohne große Verluste, Stellungen halten können, müsste sich aber erst einmal zeigen. Die Ukraine besteht nämlich zu großen Teilen aus offenem Gelände, lediglich mit ein paar bewaldeten Feldrändern. Durch Artillerie-/Drohenbeschuss, bzw. durch das Rotieren der Soldaten kann es zu horrenden Verlusten kommen. Reduzieren ließe sich dies nur, wenn man sich frühzeitig und weitreichend zurückzieht. Dies würde aber den Zusammenhalt der Ukraine zerstören, was einen politischen Zusammenfall beschleunigt.

      Außerdem geht es dann noch um die Kosten für das Hinauszögern. Und das ist in der USA ein heikles Thema. Also versuchen die USA dies auf EU Länder abzuwälzen, indem sie auf Zahlungsunfähigkeit machen, obwohl es bis vor Kurzem hieß, es seien eh nur ein paar Prozent vom gesamten Militärhaushalt und daher nicht der Rede wert (was immer noch stimmt).

      Die Strategie der USA ist also, weitere Mobilisierung zu fordern und militärische Hilfe zu liefern, damit diese Ukrainer verheizt werden könnenn, den Verlust an Boden zu verlangsamen. Gleichzeitig setzt man aber auf die Unterlassung weiterer Hilfszahlungen, um den politischen Zusammenbruch zu beschleunigen. Auch in diesem Fall wären die USA fein raus.

      In Deutschland sieht es hingegen so aus. Die SPD will verhindern, dass sie in die absolute Bedeutungslosigkeit fällt. Und dazu will man Pistorius zum Spitzenpolitiker & Kanzlerkandidat stilisieren. Dies geht nur, indem man größere Militärhilfen bereitstellt und dies als werbeträchtigen Verdienst der deutschen Regierung hinstellt. Gleichzeitig muss man hier den schnellen politischen Zusammenbruch verhindern. Denn dies wäre ja ein Versagen der ‚feministischen‘ Außenpolitik. Man will nur nicht das Spiel der USA völlig mitspielen, also macht man genauso auf Zahlungsunfähigkeit.

      Für Polen wäre ein schleichender politischer Zusammenfall der Ukraine hingegen sehr bedrohlich, da dies letztlich zum Umsturz der gesamten Ukraine führen könnte. Die Nachfolgeregierung könnte gar beschließen, wieder russisches Öl und Gas an Polen vorbei in die EU fließen zu lassen, weil es im Gegenzug Gelder gibt. Bei einem völligen Kurswechsel wären sogar die Industriegebiete im Osten Polens (inkl. der gesamten Rüstungsindustrie) so nicht mehr haltbar. Und siehe da, plötzlich gibt es Blockaden! Natürlich von ein paar wenigen unorganisierten Bürgern, die plötzlich auch keine Militärgüter mehr durchlassen. Ein Schelm, wer da politisches Kalkül dahinter vermutet.

      Jetzt muss sich also die Ukraine entscheiden. Denn Russland könnte ja auch einfach so weiter machen wie bisher, egal wie sehr sich die Ukraine auf Verteidigung einstellt. Und so wird sie weder jemals Mitglied der Nato noch der EU. Selbst wenn diese bereit wäre: Cherson, Charkiv, Saporischschja und sogar noch Odessa, Mykolajiv und Dnipropetrowsk abzutreten.

  7. Tatsächlich gibt es nur eine entscheidende Kraft auf Erden, die auch die Ukraine und das dortige Volk und sogar die dortigen Nazis in ihren Klauen hat:

    DIE BANKEN!

    Sie haben jeden einzelnen Erdenbürger im Griff und jedes Unternehmen und wenn nicht heute, dann morgen. Ihr Trick: VERSCHULDE DICH!

    Alle Staaten dieser Erde: Verschuldet bis krass verschuldet!

    Fast alle Unternehmen: Verschuldet bis krass verschuldet! Und wenn der Kredit nicht zurückgezahlt wird, sitzt die Bank als Miteigentümer im Aufsichtsrat, dank der Sicherheiten!

    Fast alle Bürger: Verschuldet bis hochverschuldet! Wird der Kredit nicht zurückgezahlt, wird das Haus und das Auto weggepfändet usw.

    Es gibt praktisch niemanden und nichts, der bzw. das nicht in die Abhängigkeit der Finanzhaie gekommen wäre.

    DIE BANKEN SIND DER MENSCHHEITS FEIND Nr. 1, auch wenn sie erfolgreich vorgaukeln, sie wären hier Freund!

    Preisfrage: WEM GEHÖREN DIE BANKEN??! Den Staaten? Lachhaft! Den Völkern? Lächerlich! Also wem?!

    1. Denken Sie Ihren Gedanken doch einmal weiter… Schulden sind doch nur Versprechen, später mal eine Gegenleistung zu erbringen, nur dass diese Versprechen einen Wertverfall des Erbrachten erst möglich machten. Bedenkt man dann noch, dass man diese Schuldscheine (a.k.a. Geld) beliebig drucken konnte, was waren dann diese Versprechen wirklich wert? Also wer „besäße“ denn dann wirklich Schuldsprüche? Man sieht also, dass es nicht reicht, immer nur einen ominösen Geheimbund hinter den Dingen zu vermuten.

      1. Wertverfall hin oder her, das ist nicht das Wesentliche! Der ohnehin astronomisch reiche Oligarchenclan hinter den Banken, dem diese gehören – wem auch sonst -, juckt es nicht die Bohne, wenn aus seinen 100 Billionen nur noch 20 geworden sind, denn im gleichen Atemzug geschah dies auch mit den restlichen Kuchenanteilen, die steigen bei den Massen ja nicht dabei, sondern verfallen genauso, wenn es schon Wertverfall gibt! ABER letztere verlieren immer mehr, aber nicht an die Wertverfallpresse, sondern durch Eigentumsentzug an erstere. DIE können gar nicht verlieren in diesem dreckigsten aller Spiele, die jemals auf Erden gespielt wurden! Es ist IHR Spiel und sie opfern dabei alles, was nicht ihnen (Ge)Folge leistet.

        Die Revolution zur Auslöschung dieser Spielemacher ist die einzige Option, die die Menschen haben. Sie war schon mal in Anwendung, vor ein, zwei Jahrhunderten, da wurden die Adligen gegrillt und entmachtet und die Kirche ebenso. Dummerweise waren die dafür verantwortlichen „Sozialisten- Kommunisten“ zu blöde, Regeln für die Ewigkeit zu machen, die solches Spiel unter Androhung weiterer Auslöschung ein für allemal vom Erdball verbannt hätten. Sie waren auch zu blöd, nicht ins andere Extrem zu fallen, wie das nun mal solche „Sozialisten“ tun: Man darf ein freies Unternehmertum niemals einschränken, gar selbst auszulöschen versuchen! Alles was man tut ist: Setze angemessene Grenzen bei den persönlichen Einkommen und Vermögen, auch für den Kaiser oder Oberbankenchef!

  8. Die Terroristen, die den Angriff auf Belgorod durchgeführt haben, sind keine russischen Nationalisten oder gar Neonazis, sondern sind ursprünglich aus dem kriminellen Milieu stammende NATO-Söldner und CIA- bzw. MI6-Agenten. Die Mitglieder dieser terroristischen Band sind zwar russische Staatsbürger, jedoch höchstwahrscheinlich Angehörige ethnischer Minderheiten und Migranten.

  9. …nach der „Bedingungslosen Kapitulation“ von 404, werden die Bewohner von Neurussland selbst entscheiden, was sie wollen.. …für das „Kiewer Gebiet“ wird Russland entscheiden, was damit passiert.. …Dmitri Medwedew hat letzten Jahre ja schon gesagt sinngemäss.. „..wenn die Banderisten der NATO beitreten wollen, können sie ijre Hauptstadt nach Lemberg verlegen, ohne Kiew !!.. …Kiew ist der Ursprung der RUS !!..😎😈

      1. …es geht nach Russischer Taktik darum, „so viel als Möglich, von der jetzigen Ukro – Armee zu zerstören, damit in den nächsten 100 Jahren KEINE „Revanchearmee“ wieder aufgebaut werden kann..“, wie es nach 2014 unter dem Deckmantel von Minsk I und II, wie merkel usw. sagten, möglich war !!..
        …auch nicht im „Rest – Bandera – Gebiet“ in Galizien !!..😈

  10. Der Westen mag zwar für Kiew entscheiden, aber der Abschluss eines Vertrags ist, ohne auf die Forderungen Russlands einzugehen, ausgeschlossen.

    Mit anderen Worten, nicht nur der Westen ist gefragt, Russlands Stimme zählt mindestens ebenso, und Russland wird niemals einer Vereinbarung zustimmen, bei der der Nato-Beitritt der Ukraine NICHT ausgeschlossen ist.

    Spielraum bei den Verhandlungen gibt es bestenfalls bei der Frage, auf welche Gebiete die Ukraine zukünftig verzichten muss, der Westen ist sich aber bewusst, dass je länger die militärische Operation andauert, umso größer werden die zu erwarteten Gebiets-Verluste der Ukraine sein.

  11. Wie zynisch muss es der ukrainischen Bevölkerung erscheinen, wenn jetzt NATO-Vertreter zu Verhandlungen „drängen“, während sie vor 20 Monaten noch mit dem Hinweis auf umfassende Hilfe die Verhandlungen torpedieren. Das kommt mir fast so vor, wie die absolute Zusage Görings, die Stalingradfront lufttechnisch zu unterstützen, was sich dann schnell als Luftnummer herausstellte. Wie man sieht, haben Militärs und ihre Handlanger es nicht so mit der Wahrheit.

  12. Die versprochenen „Beweise“ für die politische Unselbstständigkeit der Ukraine liefert der Artikel nicht, eher eine Meinungsäußerung über eine Meinungsäußerung.

    Das Ganze dreht sich einmal mehr um die russische Erzählung einer von westlicher Seite verhinderten fertig ausverhandelten Friedenslösung zwischen Russland und der Ukraine bereits kurz nach Beginn des russischen Überfalls.

    Als Verhandlungspunkte werden neutraler Status der Ukrainer, Atomwaffenfreiheit und Verzicht auf Natomitgliedschaft genannt. Dies sind aber alles nur Nebenschausplätze. Die Atomwaffenfreiheit hatte man schon lange über das Budapester Memorandum, welches Russland mit Füßen getreten hat. Neutaler Status wäre bei Achtung der ukrainischen Souverainität sicher kein großes Thema gewesen. Ein Verzicht auf Natomitgliedschaft der Ukraine war kurzfristig sowiso sicher und wäre auch mittelfristig kein Thema gewesen, das hätte man sogar mit 1-2 einzelnen Natomitgliedern bitlateral abstimmen können, Deutschland und Frankreich hatten dies ja auch vormals schon verhindert.

    Was dieses russische Märchen vergisst, ist eine Lösung für den Kern des Problems seit 2014. Die Besetzung ukrainischen Staatsgebietes durch von Russland gestützte prorussische Separatisten und später durch Russland selbst. Was stand denn im „ausverhandelten Friedensvertrag“ zu diesem Thema? War die Ukraine bereit den Osten abzugeben? War Russland bereit sich aus dem Donbas zurückzuziehen? Beides kaum vorstellbar. Sofern es dabei bleibt, dass es keinerlei Quellen zum Inhalt dieses angeblichen Friedensvertrages gibt, bleibt die Erzählung darum was sie ist. Desinfomation.

Schreibe einen Kommentar