Ukraine

Kiew wartet auf Geld und stellt Zahlungen an Flüchtlinge ein: Die Ereignisse des 26. Januar

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine des 26. Januar, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung des 26. Januar.

Beginn der Übersetzung:

Kiew wartet auf russische Vermögenswerte aus den USA und stellt Zahlungen an Flüchtlinge ein: Die Entwicklungen rund um die Ukraine

Der ukrainische Ministerpräsident Denis Schmygal erklärte, Kiew habe von Washington langfristige Unterstützungsgarantien erhalten, die auch den Enteignung eingefrorener russischer Vermögenswerte zur Finanzierung der Ukraine betreffen.

Vor diesem Hintergrund hat die ukrainische Regierung seit März auf Forderung des Westens die Zahlungen an einige Kategorien von Binnenvertriebenen gestrichen. Die deutsche Regierung hat eine Beteiligung an Raketenlieferungen bestritten.

Die TASS hat die wichtigsten Ereignisse rund um die Ukraine zusammengetragen.

Verlauf der Operation

In der vergangenen Woche schlug das russische Militär 43 ukrainische Angriffe bei Kupjansk, 17 Angriffe bei Krasnoliman und 12 Angriffe bei Donezk zurück, so das russische Verteidigungsministerium. In allen Abschnitten, einschließlich Saporoschje, Cherson und südlich von Donezk, hat der Gegner in dieser Woche über 5.840 Kämpfer verloren, so das Ministerium. Darüber hinaus nahmen die russischen Streitkräfte im Laufe der Woche 35 ukrainische Soldaten gefangen.

Russische Luftabwehr zerstörte 361 unbemannte ukrainische Luftfahrzeuge, schoss ein ukrainisches Su-25-Flugzeug ab, zerstörte 6 Storm Shadow-Marschflugkörper, 4 taktische Totschka-U-Raketen und 28 Raketen der Mehrfachraketenwerfer-Systeme HIMARS und Vampire, so das russische Verteidigungsministerium.

Die russischen Streitkräfte führten in dieser Woche 13 Angriffe mit Präzisionswaffen gegen den militärisch-industriellen Komplex der Ukraine sowie gegen Arsenale, Flugplätze und Standorte ausländischer Söldner durch und trafen dabei alle Einrichtungen, so das Ministerium.

Il-76-Untersuchung

Das russische Untersuchungskomitee hat festgestellt, dass sich das Flugabwehrsystem, mit dem das russische Militärtransportflugzeug Il-76 über dem Gebiet Belgorod abgeschossen wurde, im Dorf Liptsy im Gebiet Charkow befand, teilte der Pressedienst der Behörde mit.

Die Ermittler haben die Dokumente der beim Absturz ums Leben gekommenen ukrainischen Soldaten, die ihre Identität bestätigen, sowie Begleitdokumente des russischen Föderalen Dienstes zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung den Unterlagen des Strafverfahrens beigefügt.

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, erklärte, der Angriff auf die Il-76 sei eine Fortsetzung der Maßnahmen, die die ukrainische Regierung bereits 2014 begonnen hat.

Routen werden geändert

Zur möglichen Weigerung der Ukraine, ihren Gastransitvertrag mit Russland zu verlängern, sagte Peskow, dies könne zu Veränderungen in allen Logistikketten führen, die in die EU-Länder führen. „Natürlich gibt es bestehende Routen über die Türkei, es gibt Lieferungen von Flüssiggas, das jetzt so gefragt ist. Es gibt alternative Routen, aber erstens sind sie alle bereits in vielerlei Hinsicht ausgebucht“, sagte Peskow.

Am Vortag hatte der ukrainische Ministerpräsident Denis Schmygal erklärt, Kiew beabsichtige nicht, das Ende 2024 auslaufende Abkommen über den Transit von russischem Gas nach Europa zu verlängern.

Kiew wartet auf Vermögenswerte

Kiew habe alle Garantien für eine langfristige Unterstützung aus Washington erhalten, einschließlich derjenigen, die sich auf die Beschlagnahme eingefrorener russischer Vermögenswerte zur Finanzierung der Ukraine beziehen, sagte Schmygal in einem Interview mit Politico.

Auf die Frage des Journalisten nach den Aussichten für den Fall, dass Donald Trump in den USA an die Macht kommt, merkte Schmygal an, dass Kiew „aktiv“ mit der Regierung von Präsident Joe Biden und dem Kongress zusammenarbeite, um die Unterstützung für 2024 zu leisten, und schlug vor, zu sehen, „wie sich die Situation 2025 entwickeln wird“.

Der ukrainische Premierminister wies auch auf die Bedeutung der EU-Zuweisung von 50 Milliarden Euro an Kiew hin; die Überweisung dieser Mittel wurde von Ungarn blockiert. „Dieses Geld ist für uns von entscheidender Bedeutung“, betonte er.

Rundtausch nicht bestätigt

Die deutsche Regierung bestätigt die Berichte über Gespräche mit Großbritannien und anderen NATO-Partnerländern über einen sogenannten Rundtausch von Langstrecken-Marschflugkörpern, bei dem Berlin Taurus an London abgibt und Kiew im Gegenzug britische Storm Shadow-Systeme erhält, nicht, sagte die deutsche Regierungssprecherin Christiane Hofmann.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte, dass Deutschland wegen seiner Unterstützung für die Ukraine keine Waffen habe. Ihm zufolge hat Berlin viele Systeme an Kiew übergeben, auf die es selbst gezählt hat.

Einstellung von Zahlungen

Die ukrainische Regierung wird die Zahlungen für die Unterbringung einiger Kategorien von Binnenvertriebenen ab März 2024 aufgrund von Forderungen der westlichen Partner einstellen, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Reintegration Irina Vereschtschuk. „Die Partner verlangen, dass die Zahlungen ständig überprüft werden, um sie zu kürzen oder zu optimieren. Wir sprechen davon, dass nach internationalen Standards zwei Jahre ausreichen, um sich anzupassen“, sagte sie.

Vereschtschuk sagte, dass im Jahr 2023 73 Milliarden Griwna (1,9 Milliarden Dollar) aus dem Haushalt für Zahlungen an Binnenvertriebene bereitgestellt wurden. Für 2024 plant die Regierung, diesen Betrag auf 57 Milliarden Griwna (1,5 Milliarden Dollar) zu reduzieren. Nach Angaben der stellvertretenden Premierministerin gelten in der Ukraine etwa 4,9 Millionen Menschen als Binnenvertriebene. Von diesen erhalten 2,5 Millionen monatliche Zahlungen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Das ist die mit Abstand langweiligste TASS-Meldung seit Wochen und daher sehr interessant.

    Wenn man „Verlauf der Operation“ wegläßt, also den reinen Propagandateil, liest man ganz genau nichts.

    Was widerrum bedeutet, alle wichtigen Dinge geschehen derzeit hinter verschlossenen Türen, und nichts davon ist reif für die Öffentlichkeit.

    Nicht wirklich überraschend, wenn man die neuerdings überall fehlende Bereitschaft des Westens berücksichtigt die Ukraine nicht mehr zu unterstützen.

    Aber wohin schippert der Kahn nun?

    Der Krieg ist aus den westlichen Schlagzeilen raus, Texas ist drin, und es gibt eine Menge Stellvertreternews wie Jemen, Israel oder die seit etwa einer Woche zu beobachtende Heiligsprechung von Joe Biden auf den entsprechenden Propagandakanälen.

    Meiner Meinung nach ist dies entweder die beste Chance des Westens einen vernünftigen Frieden mit der russischen Föderation in aller Heimlichkeit auszuhandeln – oder es geht um Zufälligkeiten, und der gesamte Blödsinn geht weiter bis zum unvermeidbaren Ende.

  2. …über einen sogenannten Rundtausch von Langstrecken-Marschflugkörpern, bei dem Berlin Taurus an London abgibt und Kiew im Gegenzug britische Storm Shadow-Systeme erhält…

    Wie viele Jahre muss man in der Schule eigentlich durchgeschlafen haben um so ein Konstrukt mit dem Brustton der Überzeugung „Rund-/Ringtausch“ nennen zu können? Die Zeit in der sowas einfach nur ganz gewöhnlich komplett lächerlich war ist vorbei.

  3. Es kostet weniger als 2 Mrd Euro pro Jahr, 2.5 Mio Geflüchtete in der Westukraine unter zu bringen, wo sie sicher leben können?

    Die NZZ hat ausgerechnet, wie teuer die Unterbringung vin 1 Mio Ukrainer in Deutschland ist: 18.3 Mrd in weniger als 2 Jahren!
    „Demnach hat die Bundesrepublik zwischen Februar 2022 und Mitte Dezember 2023 etwa 8,9 Milliarden Euro Bürgergeld («Mindestsicherungsleistungen») an Menschen ausgezahlt, die sich vor dem Krieg in Sicherheit gebracht haben. Hinzu kommen etwa 9,4 Milliarden Euro, die der Bund grösstenteils den deutschen Ländern und Kommunen gezahlt hat, damit sie die Geflüchteten unterbringen und versorgen konnten.“

    1. Kriegsflüchtlingen ist zu helfen .
      Will jemand aus der oben gestellten Rechnung schließen , daß
      die Flüchtlinge in die Ukraine zurück sollen, weil ihr Aufenhalt
      dort billiger wäre ?
      Die wissen, warum sie von eben dort geflüchtet sind.

    1. so lange viele von denen in ihrer ukrainischen Heimat Urlaub machen, kann es wohl für die nciht so schlimm sein in dem Land.
      Die Polen haben nicht umsonst nach Weihnachten die Grenzen blockiert, davon war natürlich in den deutschen Staatsmedien nichts zu hören.

  4. @zusa0815

    Du bist eine Waschechte Deutsche Kartoffel!
    Dumm,Arrogant und zu Blöde zwischen W.Putin und den Interessen des Staates Russland zu unterscheiden.
    Ein verblödetes Stück westlicher Medienmanipulation.

  5. Aha, sie beseitigen nicht die Korruption in ihrem Land, nehmen aber den schon vom Leben bestraften Binnenflüchtlingen das Geld weg! Also wer hier nicht aufwacht, dem ist nicht zu helfen.

  6. Hallo Zusa0815.
    Wenn Sie in der Ecke ihrer Küche stehen
    und jemand fuchtelt mit einem geladenen
    Schnellfeuergewehr vor Ihrer Nase rum ;
    dann würde ich gern daneben stehen und Sie
    fragen, ob Sie sich „bedroht fühlen“ .

  7. EIL: USA stehen am Rande eines offenen Bürgerkriegs!
    Heute läuft ein Ultimatum der Bidenregierung an Texas aus und Biden droht mit militärischer Gewalt!
    Grund ist das Texas eigenmächtig den Schutz ihrer Grenze veranlasst und Biden dies untersagt hat. Biden hat daraufhin Truppen nach Texas geschickt um die Grenzbefestigungen abzureißen, Texas läst diese aber nicht rein. Mittlerweile haben 11 weitere Bundesstaaten ihre Solidarität mit Texas bekundet und ihre Nationalguards auf den Weg nach Texas gebracht um die texanische Nationalguard im Fall von militärischer Gewalt gegenüber Texas, beizustehen. Texas wirft Biden ausserdem vor, miit dem mexikanischen Kartellen zusammen zu arbeiten. Das Ultimatum seitens Biden läuft heute aus. USA kurz vor einem offenen Bürgerkrieg! Nordstaaten vs Südstaate 2.0

    1. Es weitet sich aus…..Meldung heute.
      .
      Gouverneur Greg Abbott sagt, zehn weitere Bundesstaaten hätten Nationalgardisten an die texanische Grenze geschickt, und weitere würden folgen. Abbott sagt, er sei auf einen Konflikt mit den Bundesbehörden „vorbereitet“.
      Oklahoma bereitet sich darauf vor, seine Nationalgarde zu entsenden, um Texas im Kampf gegen illegale Einwanderung und die Biden-Regierung zu unterstützen.

      Die Ankündigung kam von Gouverneur Kevin Stitt, der zuvor die Aussicht auf Konfrontationen zwischen staatlichen Kräften und der Bundesregierung angesprochen hatte.
      Wir sind in dieser politischen Krise in einer Phase angelangt, in der Elemente des amerikanischen Sicherheitsapparats öffentlich ihre Loyalität gegenüber der von ihnen unterstützten Seite bekunden müssen.

      Unterdessen werden staatliche Kräfte offen gegen die Bundesregierung mobilisiert, und die Gouverneure erklären, sie seien zu einer Konfrontation bereit.

  8. Die EU hat gedroht, Ungarn ohne Mitspracherecht bei Entscheidungen zu lassen, wenn es die Hilfe für die Ukraine blockiert.

    Politico schreibt darüber.

    Sollte Ungarn auf dem Gipfel am 1. Februar erneut die Zuweisung von 50 Milliarden Euro an die Ukraine blockieren, seien die Mitglieder des Blocks bereit, zum ersten Mal in der Geschichte Artikel 7 des EU-Abkommens anzuwenden und Budapest das Recht zu entziehen, heißt es in der Veröffentlichung an der gemeinsamen Entscheidungsfindung mitzuwirken.

    Politico schreibt, dass diese Verschärfung der Position der EU gegenüber Ungarn durch Probleme in den Vereinigten Staaten beeinflusst wurde, wo sich der Kongress nicht auf die Zuweisung von 61,4 Milliarden US-Dollar an Kiew einigen kann, weshalb es für die Ukraine von entscheidender Bedeutung ist, Hilfe von der EU zu erhalten.

    Zuvor berichtete Reuters, dass die Verhandlungen in der EU über die Gewährung von Hilfen an die Ukraine in Höhe von 50 Milliarden Euro aufgrund der Position Ungarns, das diese Hilfen immer noch blockieren will, „komplizierter geworden“ seien.

    Gleichzeitig erklärte der frühere slowakische Ministerpräsident Fico, er werde nicht zulassen, dass Ungarn sein Stimmrecht in der EU entzogen werde.

  9. Nun Realität ist….
    Das sich heute sogenannte Demokraten als Gegner des Faschismus hinstellen…SPD/GRÜN/FTP/CDU/CSU in DE
    in Europa fast alle.
    In Wahrheit sind aber diese “ Demokraten “ die Faschisten im Schafspelz….Anti-Demokraten und diese Demokratie unterlaufen sie (momentan noch etwas Versteckt ) mit allen Mitteln die ihnen das ( ihr ) System zur Verfügung stellt !
    Betonung …AUF NOCH VERSTECKT … unterm Deckmantel angeblicher Geschäniss die nach ihren Vorstellungen Definiert in Medien auftauchen.
    .
    Ohne Internet ohne Soziale Medien…wurde es das Dummvolk nicht einmal im Ansatz bemerken…
    Jubelnd hinterher Laufen…WIE 1937 !!!
    Leider Laufen einige hinterher…der eine weil unfähig zum Denken, der andere weil Bezahlt….aber viele weil ihre eigene Zukunft vom erhalt des Systems abhängt…

  10. Etwas Schleierhaft ist mir übrigens doch etwas !
    Wie schafft es Herr Röper Freitags Tacheles als Video Stream Live, LIVE Verbindung mit Deutschland herzustellen…
    Wer startet den Stream ?
    Herr Röper aus Petersburg ( da ist nix gesperrt Richtung Deutschland ) oder Stein aus Deutschland mit Zensur ?
    Ich Rede NICHT von Aufzeichnungen…Live wie gestern !

Schreibe einen Kommentar