Teil 2 der Artikelserie über die 90er

Russland am sozialen Abgrund

Hier veröffentliche ich eine Artikelserie über die 90er Jahre in Russland, weil in Deutschland viele Menschen wissen gar nicht wissen, was die 90er Jahre für Russland bedeutet haben.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat eine Artikelserie über die 90er Jahre in Russland veröffentlicht, die ich hier auf Deutsch veröffentlichen werde. Der Grund dafür ist, dass viele Deutsche nicht wissen, wie die 90er Jahre in Russland tatsächlich waren und wie die Menschen und das Land gelitten haben.

Hier veröffentliche ich einen Artikel über die soziale Situation, es wird es täglich zwei Artikel geben, die die Zeit überbrücken sollen, während ich als Wahlbeobachter unterwegs bin und nur wenig Zeit zum Schreiben haben werde.

Russland in den 1990er Jahren: Auf dem Höhepunkt der Nichtzahlung erhielten 60 Prozent der Bürger des Landes ihren Lohn verspätet

Die soziale Unzufriedenheit brach durch und nahm die Form des „Eisenbahnkriegs“ im Frühjahr/Sommer 1998 an

„Die Haushaltseinnahmen liegen unter den erklärten Indikatoren“: Eine trockene, für die 90er Jahre typische Phrase, die von den Zeitgenossen sofort verstanden wurde. Sie bedeutete nicht nur einen Mangel an Geld, sondern deutete auch den Zusammenbruch der Erwartungen an, dass die wirtschaftlichen Bedingungen oder die Einführung kapitalistischer Verhältnisse den Geldmangel rechtzeitig ausgleichen könnten. Im Gegensatz zu den sich rasch anpassenden osteuropäischen Ländern trat Russland unter Boris Jelzin in eine Phase der Schwierigkeiten ein, die von den Ökonomen nicht vorhergesagt wurde. Ab 1992, vor allem aber von 1996 bis 1998, machten sie sich in Form von Lohnausfällen bemerkbar.

Im Jahr der Wahl Jelzins für eine zweite Amtszeit stieg der Anteil der Bürger, die ihren Lohn verspätet erhielten, auf einen Rekordwert von 60 Prozent – nur jeder Dritte wusste halbwegs, wie er morgen durchkommen würde.

Die Hälfte bekommen

Die 90er Jahre waren in Russland eine Zeit der qualitativen Verbilligung der Arbeit. Nach Berechnungen des Akademikers Dmitry Lwow sind die Reallöhne zwischen 1991 und 1998 auf ein Drittel gesunken. Der Hauptgrund für diesen Einbruch war die Inflation. Aber die Verzögerungen der Auszahlungen von Löhnen und Renten waren Teil desselben Trends. Innerhalb eines jährlichen Budgets einer Familie nahmen sie zwischen 5 und 10 Prozent des Einkommens weg, einfach weil das Geld nicht rechtzeitig eintraf.

Der Wunsch, um jeden Preis weniger zu zahlen, spiegelte sich im anhaltenden Stress der Wirtschaft wider: Zwischen 1992 und 1998 hat sich das BIP fast halbiert. Doch die Schwierigkeiten wurden durch schlecht durchdachte Reformen noch verschärft. Russland begann 1992 ohne Konkursrecht. Dies öffnete den Weg für Zahlungsausfälle, die nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Für ein Management wurde die Nichtzahlung zu einer Möglichkeit des wirtschaftlichen Überlebens für Unternehmen, die die Unterstützung ihres Kunden – des Staates – verloren hatten. Auch die lokalen Verwaltungen unterstützten den Übergangszustand, da sich Insolvenzen ungünstig auf ihr Ansehen auswirkten.

Selbst diejenigen, denen die Produktion völlig egal war, konnten Anfang der 90er Jahre Insolvenzen vermeiden. Der rasche Übergang von Betrieben und Fabriken in private Hände erfolgte in der Form, dass sie in das Eigentum des Managements überführt wurden. Unfairness wurde in diesem Fall nicht durch den Markt bestraft. Nachdem sie billig zu Eigentümern von Infrastrukturen geworden waren, aber keine wirtschaftlichen Perspektiven sahen, gingen einige der Direktoren dazu über, Produktionsanlagen zum Preis der Rohstoffe zu verkaufen, aus denen sie bestanden. An eine pünktliche Auszahlung der Löhne war in einer solchen Situation nicht zu denken, aber der Anschein von Arbeit wurde aufrechterhalten: Das lag im Interesse der korrupten Manager.

Eine weitere Alternative zur Liquidation von Unternehmen in den 90er Jahren war die Suche nach Tausch- und Kompensationsgeschäften, was sich jedoch ebenfalls nachteilig auf die Zahlung der Löhne auswirkte. In einigen Fällen wurden sie mit Produkten bezahlt, die als liquid galten, von Zigaretten bis zu Düngemitteln, und in anderen Fällen wurden sie mit Gutscheinen und sogar mit eigenen Währungen bezahlt, das nur vor Ort gültig waren. In den 1990er Jahren kamen in Russland rein lokale Banknoten auf, die steuerfrei und daher bei den Unternehmern beliebt waren: Kyrgaytschiki, Kurlowki und Wassilki. Alles in allem war das keineswegs ein Scherz. Wie Anatoly Tschubajs, der Architekt der russischen Reformen, 1996 erklärte, waren „40-45 Prozent der Wirtschaft des Landes“ „jenseits der [üblichen] monetären Messung“.

Monatliche Nichtzahlung

Im weiteren Verlauf der Ereignisse wurde deutlich, dass die Regierung nach einer Strategie suchte, um die Zahlungsausfälle zu bekämpfen. Im Jahr 1992 bewilligte das Kabinett von Jegor Gajdar einen Kredit in Höhe von einer Billion Rubel zur Schuldentilgung, dessen Mittel durch Einschalten der Druckerpresse beschafft wurden. Es kam zu einer noch nie dagewesenen Verrechnung, die jedoch nicht zu qualitativen Veränderungen führte. Die Inflation beschleunigte sich und die Zahlungsausfälle nahmen wieder zu.

1993 nahm Viktor Tschernomyrdin, der Gajdar ablöste, eine Auszeit und überließ es der Wirtschaft, ihre Probleme selbst zu lösen. Wie sich herausstellte, zahlte sich die Taktik der Selbstüberlassung nicht aus. 1994 nahm die Regierung den Zahlungsverkehr mit einer neuen Einheit – Staatsanleihen – wieder auf. Diese Methode blieb von Anfang an hinter den Erwartungen zurück und trug später zur Wirtschaftskrise von 1998 bei. In der Zwischenzeit wurde der Wert des Rubels und der an ihn gebundenen Staatsanleihen durch die Inflation gnadenlos vernichtet.

1996 hatte die Situation der Zahlungsausfälle in der russischen Wirtschaft ein kritisches Niveau erreicht. 60-70 Prozent der Unternehmen zahlten die Löhne und Gehälter mit einer durchschnittlichen Verspätung von sechs Monaten an die Angestellten. Gleichzeitig fraß die ungebremste Inflation die Kaufkraft der Gehälter auf. Die Reaktion auf die offensichtliche Verletzung der Arbeitnehmerrechte erfolgte in Form von einzelnen Protestaktionen, die nichts an der verzweifelten Lage ändern konnten. Angesichts einer ständig schrumpfenden Wirtschaft waren sowohl die Regierung als auch die Unternehmen davon überzeugt, dass sie nicht über die Mittel verfügten, um ihren Verpflichtungen ernsthaft nachzukommen.

Die Quelle der Schwierigkeiten

Unter den Bedingungen der Instabilität hielt die Regierung an der letzten Grenze fest: Sie schaffte es, dass die Last der Zahlungsausfälle ungleichmäßig auf verschiedene Regionen Russlands verteilt wurde. In der Hauptstadt pendelte sich der Anteil der Zahlungsausfälle bei etwa 30 Prozent ein, wodurch eine soziale Explosion vermieden wurde. Doch in größerer Entfernung vom Zentrum verdichteten sich die Wolken. In der Wolga-Region erreichte der Anteil der verspätet ausgezahlten Löhne 1996 66,3 Prozent, in Westsibirien 65,7 Prozent und im Fernen Osten 67,9 Prozent. Die Verlagerung der Last auf die Peripherie hatte Folgen, die niemand hätte voraussehen können. In Chakassien druckte die lokale Regierung angesichts des Mangels an konventionellem Geld eine eigene Währung, die Katanowki, und begann, die Sozialausgaben damit zu bezahlen. Das widersprach den Gesetzen der Russischen Föderation, aber die Zentralregierung zog es vor, die Augen vor diesen Verstößen zu verschließen. Wenn sie hoffte, mit einer so simplen Taktik eine soziale Explosion zu vermeiden, war dieser Versuch von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Am 1. Mai 1998 traten Bergarbeiter in der sibirischen Stadt Anzhero-Sudzhensk in einen Hungerstreik, um gegen monatelang nicht gezahlte Löhne zu protestieren. Ihr Protest wurde zunächst nicht beachtet. Der Zusammenbruch der weltweiten Kohlepreise zu Beginn des Jahres ließ das Interesse sowohl am Kohlebergbau als auch an den daran Beteiligten sinken. Aber die ermutigten Arbeiter hatten ein Aktionsprogramm und Erfahrung mit den Protesten der 1980er Jahre. Mitte des Monats blockierten sie die Transsibirische Eisenbahn sowohl für den Güter- als auch für den Personenverkehr. 650 Züge blieben auf beiden Seiten stehen. Das Land war buchstäblich in zwei Hälften geteilt. Auch in zwei anderen Regionen Russlands wurden Bahnstrecken blockiert: in der Region Rostow in der Nähe der Stadt Schachty und in der Republik Komi in der Nähe von Inta.

Der Zusammenhalt einer sichtbaren Gruppe von empörten Menschen verängstigte die Beamten, die versuchten zu verhandeln. Der aus Moskau angereiste stellvertretende Ministerpräsident Oleg Sysuew brachte das Versprechen mit, alle Forderungen der Bergleute zu erfüllen, und wurde bald zur Geisel der erzwungenen Großzügigkeit. Als die Verhandlungen mit den Bergarbeitern beendet waren, verließ der Politiker sie mit einer Liste von Forderungen in der Hand, denen er selbst zugestimmt hatte. An erster Stelle stand der Rücktritt von Präsident Jelzin. Der verlegene Sysuew erklärte seine Unterschrift damit, dass er den Text der Vereinbarungen bis zum Ende gelesen, aber den Anfang überlesen habe.

Trotz des Stockens sollte der Kompromiss am 23. Mai in Kraft treten. Die Parteien trauten einander nicht, einigten sich aber darauf, die Kämpfe in friedliche Bahnen zu lenken. Den Bergarbeitern wurde gestattet, ein Zeltlager auf der Gorbaty-Brücke in der Nähe des Regierungsgebäudes in Moskau zu errichten. Dort mussten die Demonstranten feststellen, dass ihre Forderungen nicht erfüllt wurden. Der Zeitpunkt für einen Generalstreik war jedoch bereits verstrichen. Am 17. August 1998 erklärte Russland die Zahlungsunfähigkeit. Unter diesen Umständen wurde klar, dass der Staat ungeachtet des Drucks schon lange kein Geld mehr hatte, um seine Schulden bei den Arbeitnehmern zu begleichen.

Der Kampf der Alten

Da der Protest der Bergarbeiter vergeblich war, konnte man nicht erwarten, dass die sozial Schwachen – ältere Menschen und Kindergeldempfänger – über ihr Schicksal froh sein würden. 1993 verabschiedete Russland eine Verfassung, die den Status des Landes als Sozialstaat festschrieb. Trotzdem war die Höhe der Renten in den 1990er Jahren in keiner Weise mit dem Mindestlohn korreliert. Vor der Zahlungsunfähigkeit, in den Jahren 1997-1998, erhielten alte Menschen 75-80 Prozent des Mindestlohns, während die Kindergelder nicht über 70 Prozent stiegen. In beiden Fällen wurde durch Verzögerungen und Nichtzahlung bis zu einem Viertel des realen Wertes dieser geringen Summe aufgezehrt.

Der machtlose Protest der älteren Menschen konnte sich nicht mit den koordinierten Aktionen der Bergarbeiter messen. Dennoch versuchten sie wie diese, Bahngleise zu blockieren, in Kimry in der Region Twer gelang es ihnen, eine Brücke in ihre Hände zu nehmen, und in Joschkar-Ola zerschlugen sie Fensterscheiben im Palast des Regionsleiters und inszenierten einen improvisierten Angriff. Diese Unruhen waren zwar alles andere als effektiv, aber dennoch beängstigend und vermittelten den Eindruck einer tiefgreifenden kollektiven Anspannung der älteren Menschen. Im Jahr 2000 erwähnte der Präsident in seiner Rede vor der Föderalversammlung Zahlungsausfälle als eines der strukturellen Probleme der russischen Wirtschaft. Danach gab es diese Hinweise nicht mehr.

Das Wachstum der Haushaltseinnahmen hat die sozialen Gegensätze abgeschwächt und „Hungerrevolten“ der Rentner abgewendet. Die Regeln haben sich geändert: Im modernen Russland dürfen die Renten nicht unter das Existenzminimum in der Region des Empfängers fallen. Die Indexierung ermöglicht es, das zu vermeiden. Seit 14 Jahren finden sie jährlich statt. Im Jahr 2022 steigen die Renten in Russland um 19 Prozent, im April 2023 um 3,3 Prozent und ab Januar 2024 um 7,5 Prozent. Die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs hat die Ausgabe von lokalem Geld bedeutungslos gemacht: Der Umlauf von Katanowki, die lange Zeit auf Vorrat gehalten wurden, wurde 2007 endgültig aus der Bilanz von Chakassien abgeschrieben. Für Russland war der Beginn des 21. Jahrhunderts die Zeit, in der der Staat in die Wirtschaft zurückkehrte, um die Produktionsketten zu kontrollieren und die staatliche Ordnung zu gewährleisten, ohne die die Unternehmen der 90er Jahre, die ihren Absatzmarkt verloren hatten, zu der schwarzen Serie von Zahlungsausfällen verdammt waren.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

    1. Also, als Stammleser der Tass lese ich immer sehr gerne die Sonderprojekte. Hier mal der Link zu ALLEN. Redaktionellen Projekten. So auch das, was Herr Röper nun in deutscher SPrache bearbeitete https://tass.ru/specialprojects/editorial . Klasse Idee diese Serie.

      Gerade das war/ist auch für mich wirklich interessant. Zu der Zeit war ich über fast 2 Monate in Sibirien und sah Dinge, über die ich gar nicht mehr nachdenken möchte. Und an exakt gleicher Stelle 12 Jahre später nochmal für etwa 1 Monat. Ich hatte damals die älteste Tochter „im Gepäck“.Nahm Veränderungen wahr, die ich für unmöglich gehalten hatte. Hatte meiner Tochter so einiges erzählt. Ihr Kommentar schon am ersten Abend: Ja sag mal, soooo schlimm ist das doch gar nicht ? Was haste mir denn da erzählt ?

  1. Bin ja mal gespannt, wann die Info kommt, daß die erste Verfassung von den Amis geschrieben wurde und wie diese Drecksäcke die Oligarchen installiert haben und die Kontrolle über die Ressourcen dadurch erstmal bekommen haben.
    Auch in der Zeit konnten die, die gewählt worden sind, nichts entscheiden und die Entscheidungen wurden von denen getroffen, die nicht gewählt wurden.
    Die UDSSR war halt der Verlierer des kalten Krieges und wurden auch direkt von den Amis in Moskau in den Schaltstellen in personam besetzt.

  2. „Der Grund dafür ist, dass viele Deutsche nicht wissen, wie die 90er Jahre in Russland tatsächlich waren und wie die Menschen und das Land gelitten haben.“

    Viele Deutsche wissen nicht einmal, wie in der BRD die 1990er tatsächlich waren, das vieles, was im Text beschrieben ist, auch im annektierten Gebiet der BRD der 1990er normal war.
    Das beschriebene verspätete Zahlen wurde gerne auch von der öffentlichen Hand vorgenommen, viele Betriebe gingen deswegen kaputt.
    Auch Hungerstreiks gab es, diese waren hier genauso wirksam wie in Russland, nämlich gar nicht.
    Nachdem die Ostdeutschen schon am 1.7.1990 schon eine große Enteignungswelle erlebt hatten (~60 Milliarden Mark Sparguthaben sind damals vernichtet worden), traf sie danach die Verbilligung der Arbeit, die auch im Osten der BRD stattfand, besonders hart.

    Heute wird es gerne auf die DDR geschoben, wie sich die Ostdeutschen verhalten.
    Prägender für die heutige Zeit als die DDR waren aber die 1990er Jahre, als viele Ostdeutsche um Vermögen, Haus und Hof betrogen wurden.
    Vielerorts im Osten kann man Nachwenderuinen „bewundern“, wo die Ostdeutschen von Wessis enteignet und rausgetrieben und die Häuser dann dem Verfall preisgegeben wurden.

    1. Kleine Buchempfehlung zur Ausplünderung der DDR : Die Schulden des Westens von Klaus Blessing. Auf zensortube gibt es sogar ein paar Videos mit ihm. Besonders das Video mit einer Kollegin die es noch besser erklärt, ist sehr gut.

  3. Boris Jelzin hat Michail Gorbatschow gerettet. Der war keine Führernatur eines Riesenreichs, aber er war ein tapferer Mann. Wie er da auf dem Panzern stand und dem reaktionären Putsch Einhalt gebot, das war ein Symbol eines Cäsars würdig. Über Boris Jelzin wird man noch in 1000 Jahren an den Lagerfeuern Lieder hören. Das hat mich beeindruckt.
    Damit ist alles andere vergessen und Wladimir Putin hat das einzig richtige getan, ihm bei der Amtsübernahme Straffreiheit zuzusichern.

    Krisen sind nützlich, dann weiß man den neuen Wohlstand erst richtig zu schätzen und daß der keine Selbstverständlichkeit ist.

    1. Unter und nach Andropow kamen Verräter wie Jelzin und Gorbatschow an die Macht. Schon da wurde durch diese der Niedergang der UdSSR geplant und auch bewusst durchgeführt. Jelzin, unterstützt durch den Westen, war nur der letzte Schritt der mit dem Westen geplanten Vernichtung der UdSSR. Wenn Putin ehrlich die Dokumente aus dieser Zeit frei geben würde, würde sich sicher ihre Jelzinverklärung ändern. Leider hat auch Putin, wie Jelzin und Gorbatschow, nachweislich Dokumente aus der erfolgreichen Zeit der UdSSR fälschen lassen und die Anbiederung an den Westen fort gesetzt. Noch heute nennt er seine Feinde im Westen meistens „Partnjori“. Russland hat sich unter Putin vom Verrat Jelzins und Gorbatschow erholt, aber das ist auch der Erfolg, der Menschen, die arbeiten und Werte schaffen und letztendlich nur einen kleinen Teil des Erfolges abschöpfen können….ist halt Kapitalismus, in dem nur WENIGE wirklich reich werden.

      1. @ronald
        “ Leider hat auch Putin, wie Jelzin und Gorbatschow, nachweislich Dokumente aus der erfolgreichen Zeit der UdSSR fälschen lassen und die Anbiederung an den Westen fort gesetzt. “

        Das ist natürlich Blödsinn, der von Klatschbasen erfunden wurde…
        Wer sich einbildet, dass ‚Gangster ‚ wie Beamte Dokumente führen um ihre Taten schriftlich festzuhalten, glaubt sicher auch, dass ein Bankräuber fein säuberlich eine Buchführung startet um zukünftige Steuern auf sein neues „Vermögen“ zu vermeiden! Bestimmt hat der auch vorschriftsmäßig einen Steuerberater engagiert(???)

        „Noch heute nennt er seine Feinde im Westen meistens „Partnjori“. “
        Eventuell wäre es von Vorteil wenn man Begriffserklärungen – also ganz klassisch – nutzen würde um zu verstehen, dass ein „Partner“ so genannt wird, weil er einer ist, mit dem man z.B. arbeiten muss…..Warum genau will man JEDEN gleich als „Feind“ bezeichnen?
        Offensichtlich ist diese „entweder/oder“-Denken im Westen tatsächlich ein Zeichen der Dekadenz & des intellektuellen Bankrotts…….?

        „Russland hat sich unter Putin vom Verrat Jelzins und Gorbatschow erholt, aber das ist auch der Erfolg, der Menschen, die arbeiten und Werte schaffen und letztendlich nur einen kleinen Teil des Erfolges abschöpfen können“

        hm…. In erster Linie ist es Putin & Denjenigen zu verdanken, die den Mut hatten, tatsächlich Entscheidungen zu treffen, Pläne auszuarbeiten & dann so gut wie möglich umzusetzen!
        RF könnte heute sicher noch besser dastehen wenn viel mehr Menschen da wirklich mitziehen würden & nicht diese „Larifari-Mentalität“ der 90er weiter leben würden……

        „ist halt Kapitalismus, in dem nur WENIGE wirklich reich werden……“

        ES liest sich so, als ob man nur selber zu den „Reichen“ gehören will…… & dann wäre alles chic & schön…. aber eigentlich weiß man doch, dass dieser „materielle Reichtum“ voraussetzt, dass es mehr „Arme“ geben MUSS – sonst wäre ja keiner mehr „Reich“…….?

      1. @ GMT

        Ich erinnere mich an eine Aussage von Gorbatschow.
        Er tätigte sie in einer englischen Zeitung: “ Ich bin ein Sozialdemokrat. Mit dem Kommunismus habe ich nie sympathisiert, musste meine wahre Einstellung verbergen, denn noch waren die Machtverhältnisse innerhalb der Partei nicht ganz geklärt.“
        Der wirkliche Niedergang der UdSSR begann mit Chrustschow. Es sollte doch jedem zu denken geben, dass seine angebliche Geheimrede, in der mit Stalin abrechnet, zuvor schon in den USA bekannt war.
        Es ist schwer zu begreifen – zumindest für mich – wie sich solche Verräter am Kommunismus in der KPdSU haben durchsetzen können. Ich selbst habe Jelzin noch auf einem Parteitag der DKP erlebt. Gegen seine Trinkfestigkeit war schwer anzukommen und seine Rede, in der er die Grüße der KPdSU überbrachte, hätte Lenin stehend applaudieren lassen. Schon damals hatte er mit seiner Partei gebrochen, musste sich aber noch zurückhalten und lobte den Kommunismus in der SU überschwänglich. Seltsam, dass Putin ihm ein gutes Zeugnis ausgestellt hat. Vllt auch nicht seltsam?!
        Gorbatschow hat alle diese Verräter noch getoppt.
        Ob nun, in der heutigen Zeit Russlands, die Klasse der Besitzenden auch weiterhin die Füße stillhalten, ist sicherlich eine spannende Frage. Das sich die Zeiten seit Putin Machtantritt grundlegend zum Positiven geändert haben, macht mich sehr hoffnungsvoll. Ich wünsche Russland von ganzem Herzen, das es nie wieder in die Zeiten 1956(1990) – 2001 zurückfällt, die es die MSO siegreich beendet, und das auch weiterhin eine Politik für das Volk betrieben wird.

            1. @ Dank zurück; kenne ich. Grover Furr finde ich sogar umfangreicher und verständlicher. Vielleicht sind noch einige Videos auf YT zu finden. Auf YT sind vielleicht auch noch sehr gute Beiträge von Joti Brar (Tochter von Harpal Brar).

              1. @ Logik Fan:
                Ärgerlicherweise sind die Videos auf YT in englischer Sprache. Mein Englisch – Schulenglisch – reicht leider nicht mehr aus, um die knappen 2 Std. richtig einordnen zu können.
                Grover Furr interessiert mich. Gibt es Bücher von ihm in deutscher Übersetzung? Harpal Brar steht bei mir zu Haus. (also eines seiner Bücher).
                Nochmals danke.

  4. Ich schließe mich den Vorrednern an: Eine sehr interessante und tiefgründige Dokumentation über die damalige Situation, von der wir hier nur einen Teil richtig mitbekamen. Und meinen Respekt vor den Russen, die sich aus dieser großen Krise mit Ausdauer und Intelligenz herausgearbeitet haben👍 🙏

  5. Die 90er Jahre waren die schlimmsten Jahre nach dem Ende des Krieges. Dass nicht Millionen Russen verhungert sind, ist dem Umstand zu verdanken, dass viele Obst und Gemüse in ihren Schrebergarten anbauen.

    Die Filetstücke der Wirtschaft erhielt eine Dutzend sogenannter Oligarchen. Die Gewinne landeten in London, Zürich und Tel Aviv. Diese Oligarchen hatten beste Kontakte in die USA und in verschiedene EU-Staaten. Graf Lambsdorff, der Onkel des Botschafters in Moskau, war auf der Gehaltsliste einer dieser Oligarchen.

    Russland drohte alles zu verlieren: seine Rohstoffe, seine Souveränität und noch mehr Territorium. Es blutete auch demographisch aus. Die Lebenserwartungen in Russland sanken auf afrikanisches Niveau. Das Gesundheitssystem war kollabiert, überall Trostlosigeit.

    Kein Wunder, dass der Westen sich diese Zeit zurückwünscht und alles daran setzt, einen zweiten Jelzin im Kreml zu inthronisieren.

    Mit Wladimir Putin wurde diese grauenhafte Zeit beendet.

    Hoffentlich lebt er lange und hoffentlich bekommt Russland einen mindestens so patrotischen und tüchtigen Nachfolger.

  6. Noch etwas: niemand in der BRD soll behaupten, dass die schrecklichen Zustände im Russland der 90er Jahre bei ihnen nicht eintreten.

    Was Jelzin für Russland war, sind Scholz, Merz und andere austauschbare US-Marionetten in der BRD.

    Ein Volk, das jemanden wie Habeck als Wirtschaftsminister duldet, muss mit allem rechnen.

    Sicher, Politiker sind in westlichen Plutokratien bloß Werkzeuge, aber die gegenwärtigen Werkzeuge sind dazu da, die BRD zu deindustrialisieren und in Folge dessen in die Armut zu treiben.

Schreibe einen Kommentar