Durch Lügen und Verschweigen

Wie deutsche Medien verhindern wollen, dass Deutsche das Putin-Interview anschauen

In den Redaktionen der deutschen Medien scheint das Putin-Interview von Tucker Carlson regelrechte Panik verursacht zu haben, denn der Aufwand, mit dem deutsche Medien versuchen, den Deutschen auszureden, sich das Interview anzuschauen, ist wirklich beachtlich.

Ich habe es von Anfang an erwartet: Die westlichen Medien tun alles, um zu verhindern, dass sich das westliche Publikum das Putin-Interview von Tucker Carlson anschaut. Schon im Vorwege wurde versucht, Tucker Carlson als extremistischen und Lügen verbreitenden Sonderling zu diskreditieren. Putin wird für die westliche Öffentlichkeit ohnehin als der Teufel in Menschengestalt hingestellt.

Folgerichtig war die Botschaft der deutschen Medien schon vor der Veröffentlichung des Interviews, dass man seine Zeit nicht damit vergeuden sollte, ein Gespräch zwischen einem rechtsextremen Spinner und dem schlimmsten Diktator der Welt anzuschauen. Dabei würde ohnehin nur gelogen, wozu sich das anschauen?

Die Angst der westlichen Medien vor Putins Argumenten

Die Panik der westlichen Medien ist verständlich. Ihre offensichtlichen Lügen über Russland, Putin und die Ukraine funktionieren nur so lange, wie sie es schaffen, die russischen Argumente geheim zu halten. Russische Medien wurden im Westen daher schon vor knapp zwei Jahren zensiert und aus dem westlichen Internet verbannt. Und vor kurzem wurde bekannt, dass der WDR, ein Teil des ersten Kanals des deutschen Staatsfernsehens, Anfang Februar 2022, also kurz vor Beginn der russischen Militäroperation, ein Interview mit dem russischen Präsidenten Putin abgelehnt hat. Die Angst davor, dass Putins Argumente beim Aufbau des Feindbildes Russland stören könnten, war einfach zu groß.

Russland hat vor der Eskalation in der Ukraine einige Schritte unternommen, um eine friedliche Lösung zu finden. Darüber haben die deutschen Medien jedoch nicht berichtet. Das Publikum der deutschen Medien wusste nichts von den gegenseitigen Sicherheitsgarantien, die Russland der NATO und den USA im Dezember 2021, also zwei Monate vor der Eskalation, vorgeschlagen hat und die der US-geführte Westen Ende Januar 2022 abgelehnt hat.

Das Publikum der deutschen Medien wusste auch nichts davon, dass Deutschland und Frankreich die Umsetzung des Minsker Abkommens im November 2021, also drei Monate vor der Eskalation, offiziell abgelehnt haben. Nicht einmal die Interviews, in denen Merkel, Poroschenko und Hollande, die das Minsker Abkommen unterzeichnet haben, offen gesagt haben, dass sie das Abkommen nie umsetzen, sondern zur Zeit zur Bewaffnung der Ukraine für einen Krieg gegen Russland herausholen wollten, wurden von den westlichen Medien thematisiert. Im Westen weiß davon fast niemand.

Das waren nur Beispiele dafür, was die deutschen Medien ihrem Publikum damals alles verschwiegen haben (und bis heute verschweigen). Das funktioniert nur deshalb, weil die russischen Medien im Westen zensiert sind und praktisch niemand im Westen Russisch spricht und sich selbst informieren kann. Daher kommt die Angst der westlichen Medien und Politiker vor einem Interview, in dem der russische Präsident seine Argumente ungeschnitten und in voller Länger vorbringen kann – das würde eine Bresche die Mauer des Verschweigens reißen, die die westlichen Medien aufgebaut haben.

Bloß nicht anschauen!

Die tagesschau ist die wichtigste Nachrichtensendung Deutschlands und läuft ebenfalls beim ersten Kanal des deutschen Staatsfernsehens. Ich habe schon berichtet, dass die tagesschau ihren Zuschauern offen geraten hat, das Putin-Interview nicht anzuschauen. Den Zuschauern zu erklären, dass sie das Interview auf gar keinen Fall anschauen sollten, war der tagesschau am 9. Februar sage und schreibe fünf Minuten Sendezeit wert. Der beigefügte Artikel der tagesschau endete mit dem Absatz:

„Über zwei Stunden Interview, das für den normalen Zuschauer eine Zumutung ist und doch nichts Neues bringt. Das Beste, was man tun kann, ist es einfach zu ignorieren.“

Das ist kein Wunder, denn Putin hat vieles gesagt, was erstens objektiv wahr ist, zweitens aber der Bundesregierung und natürlich den deutschen Medien gar nicht gefällt. Darüber habe ich bereits gesondert berichtet.

Ebenfalls am 9. Februar hat Christina Hebel, die Lügenbaronin des Spiegel, ein Machwerk mit der Überschrift „US-Scharfmacher im Kreml – Schlecht vorbereiteter Tucker Carlson macht Putin ein Propagandageschenk“ veröffentlicht, dessen Sinn es ebenfalls war, den Lesern zu vermitteln, dass man sich das Interview besser nicht anschauen sollte. Hier schauen wir uns an, wie der Spiegel dabei vorgegangen ist, denn Frau Hebel ist nach dem Handbuch der westlichen Propaganda vorgegangen.

Emotionen wecken

Die westlichen Medien – und vor allem der Spiegel – beginnen ihre Propaganda-Artikel immer nach dem gleichen Schema: Am Anfang stehen Emotionen, denn die Leser sollen, bevor es um ein paar Fakten gehen könnte, erst einmal in die richtige Stimmung gebracht werden. In diesem Fall sollte eine negative Stimmung über Russland und Tucker Carlson geweckt werden, weshalb es in den ersten fünf Absätzen des Artikels nicht um das Interview ging, sondern darum, wie in Russland angeblich Stimmung gemacht wurde. Besonders lustig fand ich, weil ich ja in Russland lebe, diesen Teil:

„Staatliche und staatsnahe russische Medien veranstalten seit Tagen regelrechte Tucker-Carlson-Festspiele: Der US-Kommentator wurde beim Besuch des Bolschoj-Theaters gezeigt, beim Mittagessen, bei einer Fahrt in der Metro und beim Kauf von Burgern in der (schlechteren) russischen McDonald’s-Kopie »Lecker und Punkt«.“

In Russland ist laut Frau Hebel eben wirklich alles schlecht, auch die russische „McDonald’s-Kopie“. Ich frage meine Leser, die in Russland leben oder in letzter Zeit hier waren: Ist die russische „McDonald’s-Kopie“ wirklich schlechter als das Original? Nach meiner Meinung (und nach Meinung meiner Freunde und Bekannten) ist das Gegenteil der Fall, der einhellige subjektive Eindruck meines Bekanntenkreises ist, dass das Essen und die Qualität dort besser geworden sind.

Aber das ist natürlich Geschmackssache und ich möchte Frau Hebel, deren Körpermaße darauf hindeuten, dass sie sich mit Fast Food sehr gut auskennt, ihre Kompetenzen zumindest auf diesem Gebiet nicht absprechen.

Zuerst gegen Tucker Carlson hetzen

Nach der emotionalisierenden Einleitung greift Frau Hebel zunächst Tucker Carlson an, der ihrer Meinung nach schlecht vorbereitet war:

„»Interview« nennen Carlson und der Kreml das Gespräch der beiden im Kreml – das erste mit einem westlichen »Journalisten« seit Beginn des großen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Von einem journalistischen Interview aber kann kaum die Rede sein.“

Sie setzt die Worte „Interview“ und „Journalist“ in Anführungszeichen und behauptet, von Journalismus könne „kaum die Rede sein“. Das ist entlarvend, wie ich bereits früher geschrieben habe, denn dass es die Aufgabe eines Journalisten ist, seinen Gesprächspartner reden zu lassen, damit die Zuschauer dessen Standpunkt kennenlernen, scheint Frau Hebel gar nicht zu wissen. Sie zeigt damit, dass sie keine Journalistin, sondern eine Propagandistin ist, die meint, sie müsse ihren Lesern erzählen, was sie zu denken haben. Das tut sie in ihrem Artikel auch, denn über den Inhalt des Interviews erzählt sie praktisch nichts. Der Leser erfährt nur, dass angeblich alles gelogen ist.

Das ist die übliche Strategie von westlichen Medien, wenn sie ihren Lesern Informationen verheimlichen wollen. So sind die westlichen Medien beispielsweise auch bei der Recherche von Seymour Hersh über die Sprengung der Nord Streams vorgegangen: Über den Inhalt der Recherche haben sie fast nichts berichtet, stattdessen haben sie in ihren Artikeln und Berichten Seymour Hersh und seine Arbeit diskreditiert. Das ist ein bekanntes Muster.

Was Frau Hebel sich unter „Interview“ und Journalismus vorstellt, erfahren wir ebenfalls, denn Frau Hebel berichtet über eine Aussage von Putins Pressesprecher über westliche Medien (Link aus dem Original):

„Diese würden »eine ausschließlich einseitige Position« in Bezug auf Russland einnehmen, ein Interview mit ihnen sei deshalb kaum »von Nutzen«. Womit eigentlich deutlich wurde, was Putin nicht will: ein kritisches Interview (in diesem Zusammenhang sei an das Gespräch von Putin mit ORF-Moderator Armin Wolf erinnert).“

Das „Interview“ von Armin Wolf, das Frau Hebel verlinkt hat, hat in Russland seinerzeit viel Wirbel verursacht, denn Herr Wolf hat sich unglaublich flegelhaft aufgeführt und das „Interview“ war ein Witz. Wolf hat Putin ständig unterbrochen und ihn nie ausreden lassen, um auf diese Weise zu verhindern, dass die Österreicher Putins Argumente hören können. So ein Benehmen westlicher Journalisten wäre undenkbar, wenn sie westliche Politiker interviewen.

Aber für Frau Hebel ist das Präsentieren einer schlechten Kinderstube anscheinend „Journalismus“.

Wer lügt?

Über den Inhalt des Interviews erfährt der Spiegel-Leser fast nichts. Wenn es mal um den Inhalt geht, klingt das bei Frau Hebel so:

„Putin behauptete erneut, dass die Ukraine angeblich kein eigenständiger Staat, sondern ein »Satellit« der USA und des Westens sei; dass am Maidan und an den Operationen im Donbass die CIA beteiligt gewesen sei; dass Russland dagegen versuche, den Krieg in der Ukraine zu beenden; und dass Russen und Ukraine am Ende wiedervereint würden, seine Invasion eigentlich »Teil eines Bürgerkriegs« sei.
Das ist alles nicht neu, Putin hat diese irrigen Thesen und Lügen in Reden und Beiträgen schon mehrmals verbreitet. Carlson ließ diese Aussagen des Kremlchefs dennoch so stehen.“

Auch das interessant. Ich habe bereits in einem anderen Artikel über die Fakten aus dem Interview berichtet und will das hier nicht wiederholen. Aber dass der Maidan eine von den USA orchestrierte Aktion war, hat George Soros schon im Mai 2014, nur drei Monate nach dem Maidan, offen bei CNN erzählt. Und dass der CIA-Chef am Tisch saß, als der Sicherheitsrat der Ukraine im April 2014 beschlossen hat, Panzer gegen die damals noch unbewaffneten Demonstranten im Donbass zu schicken, hat das Weiße Haus nur Tage später zugeben müssen. Diese Aussagen von Putin entsprechen also objektiv der Wahrheit, was auch für den Rest seiner Aussagen gilt

Und dass die Ukraine ein Satellit der USA ist, das bestreiten ja nicht einmal westliche Experten. Die Ukraine ist vollkommen von den Finanzhilfen und Waffenlieferungen des US-geführten Westens abhängig. Selbst wenn man alle anderen Fakten darüber, dass die USA seit 2014 in Kiew regieren und dass die ukrainischen Regierungen nur Stadthalter der USA sind, außer acht lässt, kann ein Staat, der vollkommen abhängig von einem anderen Staat ist, nur als dessen „Satellit“ bezeichnet werden.

Russland will die NATO angreifen?

Eine weitere, nette Lüge von Frau Hebel klingt so:

„Der Kremlchef gab sich betont jovial, erklärte, Russland wolle Länder an der Nato-Ostflanke angeblich nicht angreifen – trotz zahlreicher Drohungen von Vertretern seines Regimes und staatlichen Propagandisten allein in den vergangenen fast zwei Jahren. »Wir haben kein Interesse an Polen, Lettland oder einem anderen Land.«“

Frau Hebel lebt in Moskau und spricht, das konnte ich in Reportagen von ihr sehen, ein recht leidliches Russisch. Sie weiß also, dass sie lügt, wenn sie behauptet, es habe Angriffsdrohungen von russischen Regierungsmitgliedern gegeben. Wenn ich etwas übersehen habe, bitte ich Frau Hebel, im Spiegel mal einen Artikel zu veröffentlichen, in dem sie diese angeblichen Drohungen inklusive Quelle nennt, damit jeder ihre Behauptungen überprüfen kann.

Aber da Frau Hebel so viel lügt, enthalten ihre Artikel nie Quellen für ihre Behauptungen. Das ist auch in diesem Falle so.

Ein Flop in den USA?

Lustig ist auch dieser Absatz in dem Artikel von Frau Hebel:

„Sollten Putin und Tucker Carlson gehofft haben, dass ihr Interview speziell in den USA für große Furore sorgen würde, werden sie sicher enttäuscht sein. Zwischen der Anhörung des Supreme Court zu Trump und Bidens Problemen mit seiner Aktenaffäre ging das Gespräch der beiden vollständig unter. Die meisten US-Medien nahmen nur noch am Rande Notiz davon, zumal Putin nicht wirklich etwas Neues gesagt hatte.“

Dass „die meisten US-Medien“ das Interview ignoriert haben, ist nun wirklich keine Überraschung. Das gilt für die westlichen Medien generell. Wie erwähnt haben auch die deutschen Medien recht wenig über das Interview berichtet und die Berichte, die es gab, hatten das Ziel, zu verhindern, dass das westliche Publikum sich das Interview anschaut. Das Machwerk von Frau Hebel ist da keine Ausnahme.

Frau Hebels Artikel wurde am Morgen des 9. Februar, also nur wenige Stunden nach der Ausstrahlung des Videos, veröffentlicht. Es war also eher die Hoffnung von Frau Hebel, dass das Interview nicht „für große Furore sorgen würde“. Allerdings ist die Wahrheit eine andere, denn während ich diese Zeilen am Abend des 10. Februar schreibe, wurde das Interview alleine auf Tucker Carlsons Twitter-Account über 180 Millionen mal angeklickt. Hinzu kommen noch die Klicks auf seiner eigenen Seite und die ungezählten Re-Uploads auf anderen Kanälen und in Übersetzungen in alle möglichen Sprachen.

Enttäuscht über das Interesse an dem Interview dürfte daher eher Frau Hebel sein, nicht aber Tucker Carlson oder Vladimir Putin.

Lustig ist auch, dass Frau Hebel schreibt, Putin habe „nicht wirklich etwas Neues gesagt“. Das stimmt, wer Putins Aussagen der letzten Jahre kennt, für den hat Putin nichts wirklich Neues erzählt.

Trotzdem zeigen die Reaktionen auf das Interview, dass es für sehr viele Menschen im Westen sehr viel Neues war, was sie von Putin gehört haben. Und das liegt daran, dass Leute wie Frau Hebel, die all das längst wissen, ihren Job als „Journalisten“ darin sehen, ihren Lesern diese Dinge zu verschweigen, anstatt darüber zu berichten.

So verhalten sich Propagandisten, keine Journalisten. Aber das sagte ich ja schon…


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

149 Antworten

  1. „Wie deutsche Medien verhindern wollen, dass Deutsche das Putin-Interview anschauen.“

    Kann es sein, daß die deutschen Medien da etwas zu spät kommen? Und begreifen diese Deppen nicht, daß das Verbotene um so mehr reizt?
    Ich habe übrigens eine sehr gute Übersetzung des Interviews angesehen, vielleicht ist es jene, die auf Telegram angeboten wird.
    Ich bin davon überzeugt, daß die westlichen Medien zwar einiges versuchen werden, z. B. Verunglimpfung, falsche Übersetzung, lückenhaftes Zeigen von Auszügen aus dem Interview usw. Aber wer sich wirklich dafür interessiert, findet a) einen Weg zu diesem Interview, b) leitet es an andere Interessierte weiter.
    Das sehr gute Interview habe ich heruntergeladen und kann es an Interessierte weiterschicken. Da können sich die westlichen Medien auf den Kopf stellen und La Paloma furzen.

    PS: Als Bildschirmschoner auf meinem PC ist als Text zu sehen: Rußland wird siegen; auf meinem Laptop der Bildschirmschoner-Text: Es lebe Rußland.
    Allen einen schönen Abend.

    1. Die Züchtung des „orientierungslosen Weisungsempfängers“ (Quelle: Mohr) ist längst gelungen. Wäre dem nicht so, gäbe es die aktuelle Befindlichkeit in Deutschland nicht. Schlampige Wahrnehmung eigenen Interesses macht Analyse und Verstehen unmöglich. Fakten sind aber kein Kino, sie müssen erarbeitet und verstanden werden. Insofern wirkt das Interview auf meine“Mitbürger“ wie „Perlen vor die Säue“. Mir hat es geholfen in meiner deutschen Depression.

      1. [https://vz.ru/news/2024/2/10/1252789.html]

        „…Указав на «психологическую устойчивость и уверенность в правоте» российских дипломатов, Лавров напомнил об отношении советского министра Вячеслава Молотова к критике в западных СМИ: «Было бы хуже, если бы хвалили». Лавров призвал «руководствоваться» таким подходом и «сейчас».
        ,,,“

        „…Unter Hinweis auf die „psychologische Stabilität und das Vertrauen in die Rechtschaffenheit“ der russischen Diplomaten erinnerte Lawrow an die Haltung des sowjetischen Ministers Wjatscheslaw Molotow gegenüber Kritik in den westlichen Medien: „Es wäre schlimmer, wenn sie sie loben würden“. Lawrow rief dazu auf, sich „auch jetzt“ von einem solchen Ansatz leiten zu lassen.
        …“

        Es ist traurig – aber so isses. Und es gilt auch für den „Fall Carlson“.

        1. Aus russischer Sicht der beste Denkansatz, oder das beste Argument was ich im Zusammenhang jeglicher Überlegungen der Russen in den Beziehungen zu dem „Westen“ gehört habe.

          Jegliches andere Denken beginnt und endet gleizeitig wieder bei Jelzin.

        2. Auch die Analysten vom ISW haben sich das Interview angehört und kamen zu folgenden Ergebnis:
          „Russian President Vladimir Putin attempted to further the long-standing Kremlin information operation that falsely asserts that Russia is interested in a negotiated end to its war in Ukraine during a February 8 interview but instead illustrated throughout the interview that Russia has no interest in good faith negotiations, as ISW continues to assess. Putin and other Russian officials have repeatedly signaled and at times openly stated that Russia has not abandoned its maximalist objectives in Ukraine, which ISW assesses amount to full Ukrainian and Western capitulation.[25]“

          Und ach ja, nachdem sich die RAND Coop im letzten Frühjahr mit ihrer Studie etwas daneben gesetzt hat, versucht sie nun auch wieder einen Blick in die Glasugel. Wenn man auch davon ausgehen jkann, dass die konkreten Szenarien wieder nicht umsetzbar sind, weil sie das reale Kräfteverhältnis nicht beachten, so sind doch zwei Schlußfolgerungen sehr interessant:
          – je länger der Krieg dauert, desto negativer für die USA, Europa und schlußendlich auch die Ukraine
          – „Der militärische Druck auf Russland in Europa nach dem Krieg zu erhöhen, könnte mehr Risiken als Vorteile darstellen. “ Zwar ist die Begründung auch wieder verwurschtelt … „Der Krieg hat Russland geschwächt und gezeigt, dass die NATO eine starke Abschreckung gegen russische Angriffe auf Verbündete hat. Weitere Vorwärtseinsätze und andere Verbesserungen der Streitkräfte in Europa sind wahrscheinlich unnötig, um die opportunistische russische Aggression abzuschrecken, aber sie könnten den Krieg durch Fehlwahrnehmung wahrscheinlicher machen.“ aber das empfohlen wird, mit dem Säbelrasseln vor Russlands Tür aufzuhören, findet man in diesen Kreisen derzeit selten.

          Mit etwas Glück bewegen wir uns nach dem Ukraine Krieg wieder auf Wandel durch Annäherung oder eine ähnlich Phase zu.

          https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RBA2510-1.html

          1. Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:

            Eine „opportunistische Agression“ – welch abgrundtiefer Schachsinn, wahrscheinlich ein „freudscher Versprecher“, weil die diesbezüglichen Verkündigungen wohl lupenreinem Opportunismus entspringen …

          2. Tolle Idee der Vorbereitung zum nächsten Anti-Dauerthema mal vorzubeugen. In Verbindung des Interviews

            Die RAND-Narren schrieben….
            Auch wenn es vielleicht nicht so bald kommt, wird es irgendwann ein Ende des Russland-Ukraine-Krieges geben. Was dann?

            Vorbereitung auf die Zeit danach
            Unabhängig davon, wann die heiße Phase des aktuellen Krieges endet, wird Russland sowohl für die Ukraine als auch für die Interessen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten eine Bedrohung bleiben. Wie sollten die Vereinigten Staaten also nach dem Krieg mit Russland umgehen? Wie sollten sich Nachkriegsüberlegungen auf die Kriegspolitik auswirken?

            Interview…. Zusammengefasst:
            Russland wird im Rahmen der Eigenerfahrungen aus der Geschichte handeln, sprich den Jelzin-Zeitgeist als lehrreichen Anschauungsunterricht betrachten, wie man es auf gar keinen Fall mehr wird machen.

            Entsprechend sollte sich die RAND auf einen absolut anderen „Tag danach“ vorbereiten. Nämlich im Sinne von Deutschland im Jahre 1945, nach Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde. Auf die Gegenwart bezogen eben dann durch Unterzeichnung der Ukraine, im Namen der NATO.

            Ihre Schlussfolgerungen können sie heute schon aus dem Text der Kapitulationsurkunde ziehen, da sie WISSEN, dass den Russen eben völlig klar ist, dass auch nach der Kapitulation der Ukraine, die NATO als Bedrohung für die Staatlichkeit der Russen wird angesehen werden müssen.

            Sie – die RAND wird bedenken müssen……das

            Sie- die Amerikaner und die NATO bis zum Tage X, des Tages danach, auch weltweit schon eine ganze Ecke mehr als Schwacher Haufen erkannt worden sein, weil es ihnen nicht einmal gelang die Huthis zu bändigen. Bis dahin wird es auch keinen Amerikaner und keine Nato mehr im Irak und in Syrien geben.

            Die Wahrscheinlichkeit des Verlustes der Staatlichkeit von Israel, sollten sie auf jeden Fall in ihre Empfehlungen mit einbauen…

            Und…. bis zum Tage X danach, je nach Heftigkeit des Krieges beginnen in einem Zeitraum zu rechnen, dass sie selbst über viele Jahre müssen die leergeräumten Waffenlager erst wieder voll bekommen… und viele Manöver brauchen um überhaupt erst mal wieder den Stand NATO 2022 zu bekommen….

            Besser wäre es, es würde sich ein neuer „WILLY Brandt-Denker“ finden, der klugen Kopfes erst mal die RAND zum Teufel jagt, nachdem er den Biden hat in die Klapse geschickt, den Europäern auch noch den letzten Cent aus der Tasche gezogen hat…. und der sich so klug als Amerikaner in die BRICS Strukturen einarbeitet, dass er als Gleichen unter Gleichen gilt.

            Noch was? Ja, gäbe noch viel mehr…doch reicht mal.

            1. „Die RAND-Narren schrieben….“
              Solltest Du in dem Papier über den ersten Absatz hinausgekommen sein …wozu liest Du das überhaupt?

              Es gibt für mich keinen wesentlichen Unterschied zwischen … Das Rand papier ist umgesetzt …basta! und … „Die RAND-Narren schrieben….“

              Die RAND Cooperation deckt zu ein und demselben Thema meist ein recht breites Spektrum der Meinungen ab, zur Bewertung der Relevanz ist es wichtig, wer was schreibt und ob diese Themen eventuell in anderen Publikationen durch andere RAND Autoren flankiert werden. Dies war bei dem Papier im Frühjahr ja durchaus der Fall, allerdings fehlte es der RAND an der Durchsetzbarkeit ihrer Ideen. Der Fehler in der Bewertung in diesem Blogg liegt also m.E. nicht in der Bewertung der Relevanz, sondern im Abgleich der Umsetzbarkeit.
              Auch darum finde ich das jetzt zitierte Papier bemerkenswert, denn wenn man die Schlußfolgerungen betrachtet, ist die Zielrichtung ähnlich geblieben. Man könnte also sagen, einige Kreise in RAND haben sich nicht entmutigen lassen und nehmen einen zweiten Anlauf. Wie oben geschrieben muss man aber erst einmal schauen, ob die Zielrichtung weiter offensiv verbreitet wird oder dieses Papier in der Schublade verschwindet.

              1. ..ach vergessen …der Co-Autor der Studie, Samuel Charap, ist der interessantere von beiden Autoren.
                Er hatte damals auch in Foreign Affairs unter dem Titel „Ein ungewinnbarer Krieg“ das vom Blogg so gern genannte RAND Papier flankiert. Nun also der zweite Versuch. Warten wir doch einfach mal ab 😉

                1. @ wo Dir mit Deinem Freund die Federbälle zuspielen kannst …

                  Dachte man ist erwachsen. So dusseliges Zeugs …. Nu ja, da wird man wohl dann mit leben müssen.

                  Mach doch selbst einen Blog. Dann kannste loben, toben wie man will.

              2. Also, über diese Rand Papiere, egal ob in Vergangenheit oder Gegenwart brauchen wir uns wirklich nicht zu streiten …. Die waren und sind dermaßen schon offensichtlich dusselig durchdacht, dass man nur den Kopf schütteln kann…
                Es existiert nur Welt 1 und Welt 2 + China …
                Weiter zu sehende kausalen Zusammenhänge werden überhaupt nicht erfasst.
                In Staaten ausgedrückt sind es eben nur die USA mit Anhang + China
                Der Rest- Die Weltmehrheit sind reine Zuschauer. Lassen sich treiben… Spielen nicht mit im Sandkasten.

                Also, so war das beim alten ..so ist es beim neuen Papier …was soll man da auch nur eine Minute weiter sich aufregen.

                1. Mhhh … Deine Reaktionszeit dürfte weder ausgereicht haben, sich mit Samuel Charap noch mit Miranda Priebe zu bechäftigen. Dementsprechend ist der Informationsgehalt …aber Hauptsache man schreibt was? Und wenn es wiein diesem Fall sinnentleertes Geplapper ist 😉

                  Ändert ja nichts daran, dass Du ganz genau weisst, wie diese RAND Papiere in der Summe dann einzuordnen sind 🙂

                2. RAND-Papiere sind in Ablage P, Rundordner, einzuordnen.

                  Die seltenen Lichtblicke von RAND sind Ideen, die ein Jahr vorher Sinn gemacht hätten, für die es nun aber definitiv zu spät ist. Außerhalb des Gegakkels der West-Blase haben sie keinerlei Relevanz.

          3. @ hector2

            „Wandel durch Annäherung“ gibt es längst, aber anders als Sie glauben.

            Rußland hat sich mit China angenähert und vieles von dort übernommen. Und mit Afrika. Vieles der heutigen „russischen Ideologie“ stammt ursprünglich von den Panafrikanern und wirkt nun in der russischen Fassung auf Afrika zurück, und auf die ganze Welt.

            Und mehr: Rußland ist zu einer Art Führungsmacht des Globalen Südens geworden im gemeinsamen Kampf gegen den Nationalsozialismus und Neokolonialismus, die nur zwei Erscheinungsformen desselben sind.

            Ergebnis dieser Annäherung ist, daß Rußland und Westeuropa einander so fern sind wie nie. „Мы теперь даже не соседи, а настоящие враги.“ – „Wir sind nicht einmal mehr Nachbarn, sondern echte Feinde.“

            Da es, anders als früher, noch nicht einmal ökonomische Interessen gibt, die das überbrücken könnten, werden normale Beziehungen erst nach einer grundlegenden Änderung der politischen Mehrheiten und nachfolgender Ersetzung der gesamten Eliten möglich sein.

            Im Falle der USA sieht das anders aus. Dort gibt es eine zweite Mannschaft, die Aussichten hat, den Machtkampf zu gewinnen. Die USA könnten multipolar werden und sich mit Rußland, nach Klärung offener Fragen über Deals sogar mit China, gegen die EU und gegen die eigenen Euro-Atlantiker verbünden.

            Nun schäumen die gesammelten Haßobjekte der „Deplorables“ gegen Carlson & Putin. Dank aber auch!

            1. Nun ja, unsere geschichtlichen Kenntnisse scheinen irgendwie aus anderen Welten zu kommen …
              Wandel durch Annäherung war ein wesentliches Element der Brandtschen Politik, ein politisches Konzept, dass zur Übernahme Osteuropas führen sollte, ohne das man einen bewaffneten Konflikt austragen müsse. Aber wenn Du meinst .. von mir aus ist das jetzt ein mittelalterliches Kulturgut afrikanischer oder asiatischer Wüstenstämme .. nur zu …
              Ansonsten einfach mal Putin zuhören, so gegen das Ende des Interviewa…. Es wird sich nichts ändern, nur weil ein neuer Präsident (ungenannt ging e hier ja um Trump) gewählt wird. Da liegst Du mit Putin und Deiner Trump-Verehrung ja auch über Kreuz. Nach Putin ist es aber wichtig, dass die Eliten sich neu orientieren, ein neuer (oder alter) Präsident wird dann genau diese Orientierung umsetzen.
              Nun äußert RAND sich in vielen Fällen widersprüchlich, im Papier vom Januar und auch in dem jetzt genannten liegt es aber quer zu Davos. Sicherlich mag der derzeitige Einfluss und die damit verbundene derzeitige Umsetzbarkeit nicht ausreichen (hat man ja im Papier vom letzten Frühjahr gesehen) aber es gibt halt immer noch einflußreiche Kreise, die versucht sind, ihre Version der Zukunft zu propagieren. Diese Propaganda ist auch gar nicht für außerhalb der Westblase bestimmt, sondern genau auf eine Neuausrichtung der Politik der eigenen Eliten ausgelegt. Damit wären wir wieder beim Interview Putin/Carlson wo von Putin genau solch eine Neuausrichtung zur Änderung der amerikanischen Politik als Voraussetzung genannt wurde. Vielleicht magst einfach nochmal da reinhören, ist ja so ziemlich am Schluß 😉

            2. @ hector2

              Nun haben wir einen militärischen Konflikt – „Wir kämpfen einen Krieg gegen Rußland“ – und der wird gelöst durch Demilitarisierung der Euro-NATO im Kampf.

              Die „Festung Europa“, ewiger Kriegsherd, wird geschleift und für alle Zeiten unschädlich gemacht. Die EU war so dumm, sich durch totalen Sanktionskrieg selber unter Handels- und Energieblockade zu stellen und darin festzubeißen – gut so – sie wird so lange darin festgehalten, wie es geht.

              Zu Zeiten von Brandt war die BRD ein bedeutender Kunde für die SU und ein ausgezeichneter Lieferant hochwertiger Industriegüter. Z.B. nahtlose Rohre:

              … permanent closure of Vallourec SACA’s pipe plant in Düsseldorf …
              Germany’s Days as an Industrial Superpower Are Coming to an End
              As political paralysis grips Berlin, the energy crisis was the final blow for a growing number of manufacturers

              Nairaland, Nigeria / Bloomberg, Feb 10, 2024
              https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1343#128382353

              Die stolzen Mannesmannröhren-Werke sind eine „blühende Landschaft“ wie die ex-DDR vor 30 Jahren. Hier ist nichts mehr, was für die Russen von Interesse wäre, was über Befriedung eines Gefahrenherdes hinausginge. Gerade Ihre Ignoranz und Ihr Rassismus – von wegen „mittelalterliches Kulturgut afrikanischer oder asiatischer Wüstenstämme“ – zeigt, daß hier auch mental nur noch „anthropologische Katastrophe“ ist.

              Zum nächsten POTUS und möglichen Änderungen der Beziehungen mit den USA sagt Putin natürlich gar nichts, bevor es so weit ist. Wenn sie da etwas anderes für denkbar halten – mein Gott. Was für ein Unverständnis für Diplomatie und Staatskunst.

              1. Wieder viel blabla um abzulenken, bleib doch beim Thema und da wird es interessant 😉
                „Zum nächsten POTUS und möglichen Änderungen der Beziehungen mit den USA sagt Putin natürlich gar nichts, bevor es so weit ist. Wenn sie da etwas anderes für denkbar halten – mein Gott. Was für ein Unverständnis für Diplomatie und Staatskunst.“
                Reden wir über dasselbe Interview? Ich empfehle Dir einfach mal die bei odysee im RT Acc verlinkte Version. Da kommt bei 1:17 etwa ein Einblender „Wiederherstellung der Beziehungen zu den USA“. Du musst nicht lange warten, bei 1:21 kommt dann der entscheidende Satz zu dem Verhältnis von Präsident und Eliten der USA.
                Und nu geh im Sandkasten spielen oder Putin erzählen, dass er keine Ahnung von Diplomatie und Staatskunst hat 😉

                Letztendlich, ich hab mir mal die Mühe gemacht, Deine ab und an gebrachten chinesischen Schrtiftzeichen mit google nach deutsch oder umgekehrt zu transformieren. Es ist interessant, bis auf die Interpunktion deckungsgleich. Und das, wo es doch gerade bei den chinesischen Zeichen immer Übersetzungsspielraum gibt. Du bist einfach nur ein Blender….

                1. @ hector2

                  Wo soll da „viel blabla um abzulenken“ sein? Das und andere Anwürfe sind schlicht Ihr Repertoire. Es muß ja nicht stimmen, nur „im Ton ehrlicher Empörung“ vorgebracht werden, dann wirkt es.

                  Für Übersetzungen benutze ich Yandex oder Deepl. Interessant, daß Google das gleiche liefert. Wer einen Übersetzer nutzt, ist ein „Blender“? Chinesisch und Russisch kann ich nur ein wenig, aber auch bei Sprachen, die ich gut lesen kann, benutze ich Übersetzer.

                  Sie meinen vermutlich diese Stelle – Putin:

                  „You just asked me if another leader comes and changes something. It is not about the leader, it is not about the personality of a particular person.“

                  Natürlich, ein POTUS allein macht gar nichts. Ich hatte aber „eine zweite Mannschaft, die Aussichten hat, den Machtkampf zu gewinnen“ geschrieben. Sie in Ihren schlichten Denkweisen haben daraus „[meine] Trump-Verehrung“ gemacht. Kreml-amtlich gilt dies:

                  „Europäische Region

                  59. Die Mehrheit der Staaten Europas führen eine aggressive Politik gegenüber Russland durch, die auf die Schaffung der Bedrohungen für die Sicherheit und Souveränität der Russischen Föderation, Erhalt einseitiger wirtschaftlicher Vorteile, Untergrabung der innenpolitischen Stabilität und Verschwemmung der traditionellen russischen geistig-sittlichen Werte, Schaffung der Hindernisse für die Zusammenarbeit Russlands mit Verbündeten und Partnern gerichtet ist. In diesem Zusammenhang hat die Russische Föderation vor, ihre nationalen Interessen kontinuierlich zu verteidigen, wobei folgenden Richtungen vorrangige Aufmerksamkeit gewidmet wird:

                  1) Senkung des Niveaus und Neutralisierung der Bedrohungen für Sicherheit, territoriale Integrität, Souveränität, traditionelle geistig-sittliche Werte und sozialwirtschaftliche Entwicklung Russlands, seiner Verbündeten und Partner seitens unfreundlicher europäischer Staaten, Nato, EU und Europarats;

                  2) Schaffung von Bedingungen für die Beendigung unfreundlicher Handlungen europäischer Staaten und ihrer Vereinigungen….

                  USA und andere angelsächsische Staaten

                  62. Der Kurs Russlands gegenüber den USA hat einen kombinierten Charakter angesichts….

                  63. Die russische Föderation ist an der Aufrechterhaltung einer strategischen Parität, friedlichen Koexistenz mit den USA und Aufstellung eines Gleichgewichts der Interessen zwischen Russland und den USA unter Berücksichtigung ihres Status der größten Atommächte, besonderer Verantwortung für strategische Stabilität und Zustand der internationalen Sicherheit im Ganzen interessiert.

                  Die Aussichten der Bildung solchen Modells der russisch-amerikanischen Beziehungen hängen vom Niveau der Bereitschaft der USA auf den Verzicht auf eine Politik des gewaltsamen Dominierens und Revision des antirussischen Kurses zugunsten des Zusammenwirkens mit Russland auf Grundlage der Prinzipien der souveränen Gleichheit, gegenseitigen Vorteils und Respektes der jeweiligen Interessen voneinander ab.“

                  Konzeption der Außenpolitik der Russischen Föderation (gebilligt vom Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, am 31. März 2023)
                  https://www.mid.ru/ru/detail-material-page/1860586/?lang=de

                2. …und wieder ellenlange Zitate, die für sich genommen sicherlich nicht falsch sind, mit dem Thema aber nix mehr zu tun haben.
                  Da kommen wir her:
                  „паровоз ИС20 578 sagt:
                  11. Februar 2024 um 21:44 Uhr

                  RAND-Papiere sind in Ablage P, Rundordner, einzuordnen.

                  Die seltenen Lichtblicke von RAND sind Ideen, die ein Jahr vorher Sinn gemacht hätten, für die es nun aber definitiv zu spät ist. Außerhalb des Gegakkels der West-Blase haben sie keinerlei Relevanz.“

                  Diese Aussage ist definitiv falsch. Sollte sie stimmen, würde es bedeuten, dass die russische Außenpolitik in einer eigenen Blase schweben würde und nicht mehr wahrnimmt, was außerhalb passiert. Dem ist aber nicht so, man beobachtet sehr genau die ideologischen Entwicklungen beim anderen. Diese Entwicklungen drücken sich nach außen eben genau in theoretischen Konzepten aus. Solche Entwicklungen zu ignorieren wäre ein Zeichen von Ignoranz 😉

    2. Das Problem ist das sich die Bürger für echten Journalismus interessieren,das Interview anschauen ohne die Sauereien die der Mainstream veranstaltet.

      Die US Propagandisten haben die 80% Bevölkerung auch weiterhin im Griff,niemand der ach so offenen und toleranten Gesellschaft hört sich die Argumente der Gegenseite an.

      2 Stunden Lebenszeit,werden eher dafür verschwendet,die xte Wiederholung von Hollywood/ Marvel „Amis retten die Welt“ Filmchen zu schauen.
      Neodemokratien werden von manipulierten Schwachköpfen gewählt,längst nicht mehr von der denkenden Gesellschaft.

    3. Richtig , wer sich Interessiert und es lesen oder hören möchte weis wie man da ran kommt ! Alle „Anderen“ lesen halt Bildzeitung , Spiegel hören “ Aufmerksam verstehen es zwar NICHT “ ARD+ZDF usw. Alles kann die Göbbels- Gesellschaft nicht unterdrücken !

    1. Ja, und da sollte man mit Tucker Carlson nachsichtig sein & ganz AUFMERKSAM zuhören!

      Er selbst hat zugegeben, Amerikaner zu sein & deshalb erst einmal nicht viel vom dem verstanden zu haben, was Putin sagte…dann fehlt ihm tatsächlich noch eine Menge an Bildung & er wird noch lange Zeit brauchen um dieses Interview in Gänze zu begreifen.

      Aus meiner Sicht täuscht er sich auch, dass Putin „verärgert“ war/ist über den Westen…. da hat er etwas völlig falsch verstanden oder ist seinem eigenen Gefühl auf den Leim gegangen, weil er selber verärgert wäre, wenn man mit „ihm/USA“ so umgegangen wäre.

      Er hat diesen Menschen Putin noch nicht verstanden, der mental völlig anders tickt als „Westler“ im Allgemeinen ticken.

      1. Der ist meines Erachtens einigermaßen verwirrt aus dem Interview gegangen.

        Das hat man schon daran gemerkt, daß er Wladimir Putin immer wieder ins Wort fallen wollte,
        dieser das aber sehr elegant verhindert hat. Letztendlich hat er Tucker Karlson mal ein wenig
        aufgeklärt. Dieser hat sich natürlich gedacht, daß Interview verläuft nach „Westlichem Muster“.
        Da hat sich in Wladimir Putin grundlegend getäuscht.

        Was ich ebenfalls ein wenig befremdlich fand, ist wie er sich im Anschluß über die Mappe (noch ganz altertümlich 😉 geäußert hat, die ihm Wladimier Putin übergeben hat.
        Irgendwie bricht sie immer wieder durch „diese westliche Arroganz“ daß man sich für überlegen hält.
        Tucker Carlson hat schließlich Geschichte studiert. 😉 und dann kommt der da mit so einer komischen
        Mappe 😀

        Ab Minute 4:22
        https://freedert.online/kurzclips/video/195718-wegen-putin-interview-us-medien/

        1. Das muss man ganz nüchtern betrachtend wirklich feststellen, dass die Mentalitäten tatsächlich sehr unterschiedlich sind!
          Obwohl Tucker Carlson sicher aus einem guten Haus stammt – zumindest für US-Verhältnisse & ziemlich wacker seinen Weg gegangen ist, sind es doch große mentale Unterschiede , die sich hier auftaten!

          Er mag für US-Verhältnisse als intelligent & gebildet gelten, ist aber einem Putin noch lange nicht gewachsen!

          Und wie auch Trump, ist er ein konservativer typischer Ami mit einer Grundarroganz, die die wahrscheinlich auch mit der Muttermilch direkt in die DNA bekommen… die Medein leisten dort natürlich auch ganze Arbeit, dieses Volk wird auf Schritt & Tritt gegen die ganze Welt aufgehetzt…in jedem Coffee-Shop läuft das in Dauerschleife….

          Dass TC Probleme mit Dokumenten hat, glaub ich gerne, gehört er eben auch zu den modernen Zeitgenossen, deren Konzentrationsspanne nicht mehr dafür ausgelegt ist….

          Ansonsten ist es aber auch typisch – & das sieht amn auch in dt. alternativen Medien – wenn es von „Westlern“ betrieben wird ( sorry dafür an Sie als Bayerin), die sind ja auch noch im „böseDDR-Modus“ – weil sie es von Klein auf so „gelernt“ haben…..

          1. Diese Stelle aus dem Interview ist bemerkenswert:

            „Tucker, I explain to you the roots of your American Civil War.“

            „You mean like the Missouri Compromise, or…“

            „NO, I must start with the arrival of Saxon warlords Hengist and Horsa on the shores of Britain in the year 449 AD…“

            Hernan Cortes@CyberPunkCortes
            [https://twitter.com/CyberPunkCortes/status/1755787121586049351]

            Re: Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions – Live
            by Alamkir: 12:40pm On Feb 09, 2024
            https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1341#128368075

        2. Tja GMT & Evamaria ….

          Nach meiner Meinung gibt es hier sehr wenige die in der Lage sind das Wesentliche zu verstehen. Viel zu wenige. Leider.

          https://www.anti-spiegel.ru/2024/die-wohl-beste-deutsche-uebersetzung-des-putin-interviews-von-tucker-carlson/#comment-251353

          TC. wird noch viel, sehr viel lernen müssen um einen „Putin“ tatsächlich erst mal selbst zu verstehen. So geht es in den Staaten wahrscheinlich mehr noch als in Europa vielen Journalisten. Und ich rede da wirklich speziell von denen, die nicht dem „Götzen“ dienen sondern selbstständig denken.

          Man sollte die Geduld haben um mal abzuwarten, was denn TC selbst us der Erkenntnis macht, dass er bemerkte, dass er dem Grunde nach „Gar nichts weiß“.

          Man sollte mal so einem Menschen- Team-+ politischem Anschluss (Trump-Team) ganz einfach die Zeit lassen, dieses Novum ( 500.000.000 Zuschauern + X in 2 Tagen weltweit in Übersetzungen wahrscheinlich in alle Sprachen, selbst zu denken, was man angetrichtet hat mal Putin reden zu lassen.

          Ja klar… für TR. und viele andere sind gerade die deutschen Narren-Reaktionen wichtig zu beurteilen. Doch wer interesiert sich schon alleine in den Staaten über den SPIEGEL-Plumperquatsch einer Frau ____(ach Herrjee..Name vergessen, weil völlig uninteressant) Wichtig ist die globale Änderung in Gänze….

          Na egal. Was ich sagen will. In der Regel … (GRRR 🙂 ) freue ich mich oft gerade von ihren Meinungen inspiriert zu werden, selbst zu denken.

        3. Es ist wundervoll:

          Tucker Carlson: I beg your pardon, can you tell us what period… I am losing track of where in history we are?

          Vladimir Putin: It was in the 13th century.
          […]
          Vladimir Putin: … So that you don’t think that I am inventing things… I’ll give you these documents…

          Tucker Carlson: It doesn’t sound like you are inventing it, but I am not sure why it’s relevant to what’s happened two years ago.

          Vladimir Putin: But still, these are documents from the archives, copies.
          […]
          Vladimir Putin: I’ll tell you. I’m coming to that. This briefing is coming to an end. It might be boring, but it explains many things.

          Tucker Carlson: It’s not boring.

          Vladimir Putin: Good. Good. I am so gratified that you appreciate that. Thank you.
          […]
          Tucker Carlson: In 1654?

          Vladimir Putin: Exactly.
          […]
          Vladimir Putin: I understand that my long speeches probably fall outside of the genre of an interview. That is why I asked you at the beginning: ”Are we going to have a serious talk or a show?“ You said — a serious talk. So bear with me please.
          […]
          Vladimir Putin: I will finish answering the question. You just asked a question about….

          精修版 塔克·卡尔森第一视角采访俄罗斯总统普京
          [mit chinesischen und englischen Untertiteln]
          https://www.bilibili.com/video/BV1Wp421R7aa/

          1. 👍 Genau so ist es!
            Putin hat TC nicht umsonst ganz am Anfang vor die Wahl gestellt, eine Show aufzuführen oder ein echtes Gespräch zu beginnen. TC hat seine Entscheidung getroffen & Putin hat ihn da beim Wort & seiner Ehre genommen.

            1. TC ist ein profilierter Journalist, der seine Überzeugungen hat. Mit denen ist er Putin deutlich näher als – sagen wir – H. Clinton. Und Putin wird vor dem Interview klar gemacht haben, über welche Themen er reden will und über welche nicht. Die Kloaken der Propaganda des Imperiums der Lügen nicht.

              TC hat für seine Botschaften seine eigene Bühne, hier wollte er sich nicht blähen, sondern Putin haben. Die Welt wollte Putin hören, und Putin hatte der Welt etwas mitzuteilen.

              Ich gehe davon aus, daß beide ungefähr wußten, was kommt und daß es in Teilen eine Inszenierung war, wo sie sich gegenseitig die Bälle zugespielt haben. Alles genau kalkuliert. So was gehört zum Spiel. Und wann hätte Putin etwas nicht genau kalkuliert?

              „Interviewer Carlson war heillos überfordert. Und Putin hielt einen weltfremden Geschichtsmonolog. Am besten, man ignoriert das Interview einfach“
              09.02.2024
              https://www.tagesschau.de/kommentar/kommentar-carlson-putin-interview-100.html

              Das Interview ist weltweit eingeschlagen, bricht alle Einschaltrekorde, hat bereits Nachrichtengeschichte gemacht und TC zum bekanntesten Journalisten der Welt.

              1. Ich hatte eher nicht den Eindruck, dass da viel „abgesprochen“ war….. Dass Putin gut vorbereitet war, ist aus meiner Sicht selbstverständlich – wann war er das nicht?
                Das ist sein Naturell, seine Grundeinstellung jeglichen Themen gegenüber.
                Dass er über TC evt. besser informiert ist als das „Fußvolk“, seine Einstellungen besser kennt als „wir“, da habe ich keinen Zweifel.

                Das „einkalkulieren“ möglicher Vorkommnisse, gehört bei Putin als scharfer Analyst zum Grundwerkzeug seines Jobs……
                Einem US-Journalisten dann „tricksen“ ( Absprachen) lassen könnne – würde ich eher verneinen!
                Ein Putin wird sich nicht erpressbar machen – bei Niemandem & schon gar keinem Westler……

                1. „Auf scharfe Fragen hätte es scharfe Abfuhr gegeben“: Peskow erläutert Details zu Carlson-Interview

                  Es war Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der Wladimir Putin empfahl, US-Journalist Tucker Carlson ein Interview zu geben. Warum er das tat und wieso kein Streitgespräch zustande kam, erklärte er ausführlich in einem Fernsehinterview.

                  Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat seine Einschätzung zum Interview des US-Journalisten Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten gegeben. „Das westliche Publikum hatte wohl Glück damit, dass Carlson keine Konfrontation suchte“, sagte er im Gespräch mit dem Korrespondenten des Fernsehsenders Rossija 1, Pawel Sarubin.

                  https://freedert.online/international/195809-auf-scharfe-fragen-haette-es/

                2. Von Röper wollte der Stab Sacharowas vorher wissen, welche Fragen er stellen will, und hat einige abgelehnt, da das MID der RF dazu keine Position hätte. Sacharowa korrigierte dann, er solle ruhig alle Fragen stellen. Bei den „eigentlich abgelehnten“ ist dann aber nur etwas Hintergrund zu erwarten, mehr nicht.

                  Bei Putin & Carlson kann man sicher sein, daß Putins Stab und Putin persönlich alles genauestens kalkuliert und vorbereitet haben. Carlson wird also Ansagen bekommen haben, über was der Präsident reden möchte, und welche Themenkomplexe unangemessen wären.

                  Wir haben es hier mit höchster Staatskunst und Wirkungen auf Krieg und Frieden zu tun. Putin hat einen Journalisten ausgewählt, der bereit ist, zu respektieren, was er will, und Carlson wußte, daß Putin ihm weit über ist und „quengelige“ Einlagen einfach überspielen würde. Und er wußte, daß die Welt Putin will und keinen Carlson, der Putin seine Sicht der Dinge erklärt.

                  So haben alle, was sie wollen. Diejenigen, die nicht zufrieden sind, gehören definitiv nicht zur Zielgruppe, die Putin ansprechen wollte.

  2. Ich habe das Interview 2x gesehen + gelesen.
    Wirklich richtig Neues war einfach nicht dabei.
    Vielleicht wären beide besser beraten gewesen, etwas mehr Show statt Geschichtsunterricht (Lehrer Schüler) abzuliefern.
    Auch das Ambiente war nicht so wirklich dolle – dieser riesige Raum und dieses filigrane Mobiliar … wir leben im Medienzeitalter, da braucht es einfach mehr.
    Nach dem Hype im Vorfeld hatte ich mir ein paar Antworten erhofft, ein paar echte „Knaller“ … von mir aus auch „Visionen“ wohin die Reise gehen soll. Statt dessen recht ermüdende Monologe … mir fehlte einfach … hm … POWER & DRIVE.
    Bissl `ne vertane Chance, eher keine Werbung für Russlands Sache. Aber wahrscheinlich ist das den Russen eh egal … 🙂
    Das es im WerteWesten zer- und verrissen wird war von Anfang an klar – keine Überraschung.

    1. @Pythia_OvD

      (…“Wirklich richtig Neues war einfach nicht dabei.“….)
      ************************

      Das liegt daran, dass der Wissenstand betreffs Russland und Putin bei den hiesigen Lesern besser ist als bei ÖRR-Konsumenten.

      Die aber sind die Zielgruppe für dieses Interwiee

      1. Die „ÖRR-Konsumenten“ sind ganz sicher nicht die Zielgruppe. Die hat der Rossijskij Prezident als unerwünscht aus dem Kanal gescheucht, gründlich, durch 23 Minuten Geschichtsvortrag. Diese „ÖRR-Konsumenten“ sind in ihrer Mehrheit brauner Abschaum, Feinde, die bekämpft gehören. Wäre das anders, würden sie solche Schmuddelsender nicht ernsthaft anschauen.

        1. @паровоз ИС20 578

          Sehe ich genau so,ja nicht am Lack kratzen,die Bastarde sind genau so Tiefbraun wie die Vordenker des ganzen Rassewahns.
          Höre Dir nur das Schwein Kiesewetter an,das spricht Bände und muss ausgemerzt werden.

          1. Ausmerzen:
            ausrotten, vertilgen
            „Ungeziefer ausmerzen“
            als zur Zucht ungeeignet aussondern
            „die zur Zucht ungeeigneten Tiere ausmerzen“
            (als fehlerhaft, unerwünscht o. Ä.) tilgen, beseitigen, eliminieren

            Genau das hat Herr Netanjahu gerade im Gazastreifen vor weil er die Palestinänser
            als Tiere betrachtet.

            Alle sind darüber sehr bestürzt und entsetzt.

            Herr Kiesewetter ist auch ein Mensch. Wenn auch ein etwas verplanter und fehlgeleiteter
            Geist. Aber muß man ihm und vielen anderen deshalb gleich das „Mensch sein“
            aberkennen und ihn „ausmerzen“ ? Und alle anderen gleich mit?

            Das erinnert mich an sehr, sehr dunkle Zeiten.
            Vielleicht gäbe es da noch eine andere Lösung.

            1. @Evamaria

              Es geht nicht darum Kiesewetter auszumerzen,sondern die Ideologie welcher er fröhnt auszumerzen,den Faschismus.
              Dieser Ideologie fielen schon Millionen zum Opfer,davon mindestens 27 Millionen Russen.
              Oh klar,ich kann Deine Nachsicht mit potentiellen Massenmördern verstehen,das erinnert mich an Zeiten in welchen die Deutschen in der Mehrheit dem Massenmord frönten.
              Behalte Deine Bestürzung für Dich und im Gaza Streifen wüten genau die Kiesewetters,für die Du so viel Verständniss aufbringst.
              Wieviele Videos gefolterter Russischer Soldaten brauchst Du um zu begreifen das man Nazis nicht bekehren kann?
              Glaubst Du Russland glaubt der Mehrheit der Kriegsgefangenen Ukrainer aus der Westukraine ?
              Vergiss es und das ist gut so das man denen kein Wort glaubt.

              1. Ich bin nicht bestürzt und habe auch nicht geschrieben, daß ich für diese Menschen
                Verständnis aufbringe.

                Ganz im Gegenteil. Das Problem ist leider, daß solche Systeme immer wieder
                entstehen können. Und zwar immer dann, (das hat Wladimir Putin in seinem
                Geschichtsvortrag mit Tucker Carlson gut erklärt) wenn ein Volk seine Identität
                nicht gefunden hat, oder evtl. auch verloren hat. Dann können Narzistische Systeme
                implementiert werden. Das wird immer von äußeren Kräften gesteuert und bringt
                dann eben diese kranken Geister hervor weil es von den Regierungen toleriert, bzw.
                gefördert wird.

                Das gleiche Problem haben wir auch in Deutschland. Hier müßte das von Regierungs-
                seite konsequent unterbunden werden. Das solche Menschen wie Herr Kiesewetter eben
                keine Kompetenzen mehr bekommen.
                Aber solange die Regierung das sogar fördert sehe ich da kein Licht am Ende des Tunnels.

                Ich gebe zu, das Wort „ausmerzen“ hat mich getriggert. Vielleicht habe ich ja da etwas
                überreagiert.

                1. Anmerkung: Deutschland hat seine Nazivergangenheit nie aufgearbeitet, bzw.
                  überwunden. Das alles wird eben jetzt wieder nach oben geschwemmt.
                  Nicht umsonst werden laut Regierung in der Ukraine „unsere Werte“ verteidigt.
                  Sehr viele finden das in Ordnung.

                2. @Evamaria
                  „Deutschland hat seine Nazivergangenheit nie aufgearbeitet“?
                  Bitte nur für Sie, WESTDEUTSCHLAND“, sprechen!! Da stimmt es, sonst würden nicht solche bis auf die Knochen Gestörten wie der kleine Roderich, die Blödbock mit Nazi-Opa (auf den sie stolz ist), die Flak-Zimmermand und, und, und frei rumlaufen dürfen. Wir im Osten haben neben unserer exzellenten Schulbildung auch all das gelernt, was jetzt so offensichtlich zutage tritt.

            2. Nein, in Deutschland wurde die nationalsozialistische Vergangenheit umfassend ausgearbeitet, aber die West-, Mittel- (Einwohner der SBZ bzw. DDR-Bürger und deren Nachkommen) und Ostdeutschen (Heimatvertriebene) wurden direkt durch die sogenannte Reeducation-Politik und die kulturpolitische Angebundenheit an die USA als Suzerän der BRD bzw. indirekt durch die Außenkulturpolitik des US-amerikanischen Klientelstaates BRD gegenüber dem sowjetischen Klientelstaat DDR geistig-kulturell US-amerikanisch kolonisiert. Kiesewetter ist folglich kein deutscher Nationalist, sondern nur ein Angehöriger eines anationalen Klientelvolkes.

            3. Ich würde wirklich mal gerne ihre Ideologie verstehen. Menschen sind Machtgierig und Böse und bringen (lassen) Menschen auf bestialische Weise um seit es Menschen gibt. Hitler, Stalin und Nixon waren alle mal süsse unschuldige Babys und Menschen, aber ich bewerte die an ihren Taten. Inwieweit ist die Gattung eine Schuldentlastung. Kiesewetter ist ein Mensvch, der sein politisches Mandat dafür einsetzt, ein Kriegstreiber zu sein. Was sagen Sie den Opfern des Krieges in der Ukraine, Kiesewetter ist auch nur ein Mensch, der den Weltkrieg in Kauf nimmt. Wenn es Menschen wie Kiesewetter nicht gäbe, gäbe es keine Kriegstreiber und Kriegsopfer.

      2. „Die aber sind die Zielgruppe für dieses Interwiee“

        Falls ich das anmerken darf. Europa als ganzes war nicht die Zielgruppe Putins. Wer kennt schon den Tucker. Seine Reichweit von x-Millionen ist in den USA in denen auch dieses Jahr epochale Wahlen stattfinden. Man mag Trump verteufeln oder als Idiot sehen und letzendlich spielts auch keine Rolle, diese Wahl wird defintiv so manche heile westliche Welt implodieren lassen. In der ersten Amtszeit hat sich Trump evtl. noch in manchen Dingen geziert, in der zweiten und letzten Regierungsperiode werden wohl eher Köpfe rollen da Trump sowieso seine letzte Amtsphase haben wird. Er braucht keine Rücksicht mehr nehmen.

        Ich würd sagen dieses Gespräch mit Tucker war eher eine Wahlampfhilfe für Trump. Nicht Europa ist Russlands Feind, die USA sind es und die haben auch das Potential. Besonders diese Anfangsphase vom Gespräch mit Tucker hat gezeigt das Putin eben sein Land seine Leute seine Ansichten dem „normalen“ US- Bürger nahebringen will. Er will sozusagen dieses Entmenschlichen der US Medien (Russen fressen Kinder) revidieren.

        Europa ist im ganzen Zusammenhang mit Russland als Wurmfortsatz der USA vernachlässigbar. Kein einziger europäischer Soldat wird es wagen offen Russland anzugreifen. Wie soll man sagen, je größer die Fresse desto kleiner das Pipi.

          1. Wenn das so kommt, werden aber vielleicht die schläfrigen Amis wach. Die müssen doch langsam merken, wer sie regiert.Die Gestalten haben es ja schon nicht mehr nötig, sich hinter zivilen Amis zu verstecken. Sie sind sichtbar. 80 % der Senatoren sollen welche sein.

          2. @Brother Fox

            Die Wahrscheinlichkeit für einen Bürgerkrieg in den USA schätze ich eher als gering ein. Meine subjektive Meinung. Falls es aber so kommen sollte, wäre es ein Segen für diese Welt. Vergossenes amerikanisches Blut auf dem amerikanischen Kontinent würde weniger Blutvergießen für den Rest der Welt bedeuten.

        1. Sie meinen mit Europa sicherlich die europäischen Klientelstaaten der USA, oder? Denn Europa ist ein Kontinent, zu welchem Russland ebenso gehört wie Dänemark, dessen Staatsterritorium sich auch weit überwiegend außerhalb Europas befindet. Großbritannien und Bosnien-Herzegowina, Albanien sowie Kosovo hingegen gehören politisch bzw. religiös-kulturell nicht zu Europa.

          1. Ich geh davon aus das man mit diesem „Wurmfortsatz der USA“ ausreichend eigene Ideen entwickeln kann wer damit gemeint ist. Aber ja, damit ist schon die EU angedacht. Wobei man diesen Wurmfortsatz wohl im weitesten Sinne auch ausserhalb der Europäischen Union finden kann.

    2. „Wirklich richtig Neues war einfach nicht dabei.“
      Für uns Informierte nicht. Aber für uns wurde das Interview nicht gemacht, sondern in erster Linie für jene englischsprachigen Länder, wo kritische Medien verboten sind oder an ihrer Arbeit gehindert werden.
      Für einen sehr großen Teil der US-Bevölkerung, wenn dieser sich das Interview ansieht, kann das Interview durchaus ein Aha-Erlebnis werden. Und nach Aristoteles ist das „Aha“, also das Staunen der Beginn des Denkens, hier: des Selbstdenkens.
      Und seien Sie nachsichtig mit denen, die nicht wie wir so toll (durch Thomas Röper) informiert werden und sind.

  3. Die Mörderbande befürchtet, dass ihre Lieblingsbeschäftigung – slawische Leichenberge aufzutürmen – beeinträchtigt wird.

    So lebt es sich, wenn man ein Zombie ohne humanistische Bildung und eigenes Denkvermögen ist : Auf bloßen Zuruf von jenseits des Atlantik quillt der Schaum aus der Schnauze.

    Aber noch ist nicht alles verloren : Auch die Friedenshetzer sind ausgesprochen fleißig und verbreiten alles was und wie sie können

  4. In der Außenwelt wurde das Interview beachtet, und wir sind unter Beobachtung.

    Nairaland, Nigeria, 2024-02-10:

    🇩🇪 „Der Krieg muß nach Rußland verlagert werden“

    Der pro-ukrainische Christdemokrat Roderich Kiesewetter war die Unentschlossenheit des Bundeskanzlers in der Ukraine-Frage so leid, daß er beschloß, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

    Anweisung Nummer eins: Wir verlagern den Krieg nach Rußland. Dann liefern wir die Taurus an die Ukraine. Und schließlich polieren wir die Erfolge auf: Wir zerstören „Ölraffinerien in Russland, Ministerien, Kommandoposten und Kampfstellungen“.

    Denn – Achtung: „Es ist an der Zeit, daß das russische Volk erkennt, daß es einen Diktator hat, der die Zukunft Rußlands opfert.“

    Hat Tucker solche Leute nicht erst gestern als „verrückt“ bezeichnet?

    Re: Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions – Live
    by Vl3ly: 8:03pm / ukraine_watch

    https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1345#128389190

        1. 👍Ich erlebe das in Natura oft. Ich habe in England einen nun pansionierten südafrikanischen alten Freund Prof.Dr. und noch was 🙂 der nicht nur in der Nachbarschaft wohnt, sondern unseren Kindern all das beibringt, wozu ich zu doof bin und die englischen Lehrpläne das nicht hergeben was man wissen sollte, um die Welt so zu verstehen, wie sie auch funktionieren kann. Und ich muss gestehen, dass ich selbst sehr viel mehr von meinen Kindern über die BRICS lerne, als ich hätte wissen können.
          Und im Gegenzug erfahre ich durch die Gespräche mit ihm sehr viel über das was die Kinder so mit ihm bereden. Speziell über den Donbass, was er wiederum nur von einer meiner Töchter wissen kann, weil es Erlebnisse enthält, die nie in der Öffentlichkeit behandelt wurden.

    1. Russland ist eine rechtsstaatliche Demokratie, wohingegen, dem US-amerikanischen Volk die Erkenntnis, dass es in einem politisch oligarchisch verfassten und außenpolitisch aggressiv agierenden Polizei- und Gefängnisstaat lebt, noch bevorsteht.

    2. Kiesewetter wird der Erste sein, daß bei einer Einberufung das Weite sucht und sich sonstwo versteckt.
      Das erinnert an Remarque (Im Westen nichts Neues):
      „Ich dachte immer, alle wären gegen Krieg, bis ich lernte, daß diejenigen für Krieg sind, die selbst nicht hingehen müssen.“

  5. Mich würde interessieren, ob jemand weiss, wie oft das Interview bis jsetzt angeschaut wurde. Es ist ja auf vielen kleineren Kanälen auch zu sehen und es wird dort auch kommentiert. Ja, und es ist sicher so, dass jene, welche Antispiegel und anderes lesen, nicht so viel neues gehört haben. Für Leute, die nur Mainstreem sehen und zugedeckt werden, für die ist allerdings fast alle neu. Zum erstem mal hätten die auch die Möglichkeit, die andere Seite zu hören. BS

    1. Unmöglich zu sagen. Allein bei Bilibili sind unzählige Voll- und Teilversionen eingestellt. In China kam das Interview sehr gut an. Hier vollständig, auf Englisch:

      美国记者卡尔森专访普京 Tucker Carlson Interviews Vladimir Putin 完整版(生肉,酌情搭配AI字幕而食)祝大家春节快乐!
      2024-02-09 07:25:49
      Amerikanischer Reporter Carlson interviewt Wladimir Putin — Vollversion (rohes Fleisch, gegebenenfalls mit KI-Untertiteln gegessen). Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Frühlingsfest!

      https://www.bilibili.com/video/BV1pH4y1Y7ia/

  6. Während sich alle Welt (abzüglich der unbelehrbaren, beratungsresistenten, geschichtslosen Fachidioten im Westen) ans Hirn greift, eilen die Nachkommen der endsiegverwöhnten Wehrmacht deutschen Streitkräfte, der Generalinspekteur der Bundeswehr Karsten Breuer und der aus Funk und Fernsehen durch seinen Sachverstand der russischen militärischen Kapazitäten bekannte Sesselgeneral Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und Leiter des Lagezentrums Ukraine, Christian Freuding („Krieg endet, wenn Ukraine gewonnen hat“), nach Kiew, um sich im Auftrag der deutschen Heeresführung und ReichsKanzlers mit allen Mitteln gegen den erneuten Zusammenbruch der Ostfront zu stemmen.

    Geheimbesuch! Bundeswehr-Generäle in Kiew gesehen

    In welchem Hotel sie wohl gerade nächtigen?

    „Deutsche Generäle besuchten Kiew am Tag von Zaluzhnys Rücktritt heimlich, schreibt die deutsche Bild.

    Am Donnerstag wurden hochrangige deutsche Generäle in einem der Hotels in Kiew gesichtet. Es handelte sich um Generalmajor Christian Freuding und den Generalinspekteur der Bundeswehr Karsten Breuer.

    Der erste von ihnen leitet die Arbeitsgruppe zur Koordinierung der Hilfe für die Ukraine im Bundesverteidigungsministerium. Der zweite ist einer der wichtigsten Militärführer Deutschlands und ein Vertrauter des Verteidigungsministers.

    „Sie kamen heimlich auf Einladung des Oberbefehlshabers der Streitkräfte der Ukraine, Valery Saluschny, in Kiew an“, heißt es in der Veröffentlichung, weist jedoch darauf hin, dass Selenskyj ihn trotzdem entlassen habe.

    Beachten Sie, dass die deutschen Generäle gestern ein Treffen mit dem neuen Oberbefehlshaber Syrsky und Verteidigungsminister Umerov abgehalten haben. Dies wurde offiziell vom Verteidigungsministerium gemeldet.“

    https://t.me/stranaua/143104

  7. Dieses Interview muß man wirken lassen. Und es wird seine Wirkung nicht verfehlen. Und sollte es nur in sofern sein, daß es doch einige bis dahin unwissende, aufhorchen läßt und sich damit auseinandersetzen. Damit ist schon einiges gewonnen. Denn wäre es nicht so, dann wäre es in D beispielsweise sehr ruhig um dieses Interview. Und genau das ist es eben nicht. Hetze, Lügen, Kriegstreiberei, rääächts usw. man überschlägt sich förmlich mit den unschönen Artikeln, die alles eines haben, Angst. Denn was ich selber denk und tu, trau ich auch dem andern zu. Es fällt derart auf, daß man schon in Gelächter verfällt so unglaubwürdig. Und das wird auch das noch viel „dummere“ Volk der der USA bemerken. Und überhaupt sollte nun auch bei einem E.Musk der Groschen gefallen sein um seine Macht so auszuspielen, daß er auf Grund seiner neuen Erkenntnisse diesen Krieg beenden könnte. Auf seine Weise, mit Abschaltung seiner Satelliten. Wenn er es denn verstanden hat und ehrlich meint

  8. Häääää … ? Ich erinnere mal daran, dass im 2. Weltkrieg die Nazis über den sogenannten „Volksempfänger“ (auch „Goebbels-Schnauze“ genannt) die deutsche Bevölkerung bei Kriegs-Laune halten wollten, Viele aber britische und andere Radiosender abhörten und daher eher auf dem Laufenden waren. Gleichsam kann man sich auch heute das Interview in kompletter Länge anschauen, so z.B. hier über den TOR-Browser oder ein VPN: https://de.rt.com/russland/195757-putin-interview-von-tucker-carlson/

  9. Übersetzung des Transkripts ins Chinesische:

    塔克·卡尔森对俄总统普京的采访:2 小时采访完整全文

    普京总统回答了塔克·卡尔森——视频平台塔克·卡尔森新闻网的创始人兼记者——的问题。
    本文整理译自克里姆林宫官网。由俄语原版翻译而来。
    2024 年 2 月 9 日,上午 7 点,莫斯科,克里姆林宫。

    Tucker Carlsons Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin: Der vollständige Text des 2-stündigen Interviews

    Präsident Putin beantwortete eine Frage von Tucker Carlson, dem Gründer und Reporter der Videoplattform Tucker Carlson News Network.
    Dieser Artikel wurde von der offiziellen Website des Kremls zusammengestellt und übersetzt. Übersetzt aus der russischen Originalversion.
    9. Februar 2024, um 7 Uhr morgens, Moskau, Kreml.

    https://zhuanlan.zhihu.com/p/681962084

  10. Nicht nur die deutschen Medien vefahren so!
    Gestern abend wurde das Interview in der „ZIB2“, der Nachrichtensendung des ORF2 ausführlich behandelt. Insgesamt 11 Minuten widmete man sich dem Thema. Davon entfielen aber nur etwa 30 Sekunden auf Sequenzen des Interviews. Der Rest war einem „Experten“ gewidmet, der den Zuschauern erklärte, was Putin gesagt hätte….

    1. der den Zuschauern erklärte, was Putin gesagt hätte….

      Das ist ihre Masche. 1. 90% der Menschen wird durch fehlende Bildung verblödet, indem sie aus Lesetexten nicht das Wesentliche erkennen können. Dabei verkürzen sie nicht die Schulzeit, denn das wäre sichtbar, sie haben Methoden entwickelt, die Kinder mit Nebensächlichkeiten nur noch zu beschäftigen.
      2. Bieten sie in den Nachrichten keine Originaltexte mehr an, auch im Internet, alles wird nur noch erklärt. Originalzitate sind selten. Übrigens gibt es paar Wahrheiten, die ausgesprochen wurden, z.B. der iranische Präsident hat in Bezug auf uns Deutsche mal was gesagt und Gadaffi auf der UNO, beides ist schwer zu finden.
      Durch ihre Erklärungen haben sie die Interpretation eines Textes in der Hand. Weit sind sie gekommen!!!! Nun muß man sie noch benennen, aber da sind die Amis gefordert, und es muß schnell gehen, ehe sie wieder verschwinden. Darin haben sie Übrung.

  11. Dass die Medien hier im Westen das Interview „zerfetzen“ überrascht nicht wirklich. War zu erwarten.
    Trotzdem, wer will, kann es in ganzer Länge und vollständig sehen.
    Dabei „zerfetzen“ sie sowohl TC als auch den nicht puplizierten Inhalt, was mittlerweile inflationäre Ausmaße angenommen hat.

    Das Interview selbst:
    Ja, man muss es wirken lassen. Meiner Meinung nach war TC nicht richtig vorbereitet. Er hat nach amerikanischer Manier einen heiden Wirbel gemacht und sass dann im Interview, wie ein Schuljunge in der Prüfung oder zu einem Bewerbungsgespräch! Putin hat ihm die „Angst“ genommen, indem er fragte, ob es sich um eine Show oder ein ernsthaftes Gespräch handelt!

    Tucker hat gelächelt, eingelenkt, ist aber nicht wirklich locker und entspannt geworden. Sie konnten nicht auf Augenhöhe kommen. Die Chemie hat nicht wirklich gestimmt.

    Putin hat mit Sicherheit Tuckers Wirbel um seine eigene Person (Tucker) vorab mitbekommen. Da Tucker das Interview wollte, musste Tucker nun in den eigenen sauren Apfel beissen und zuhören. Putin wußte, dass Tucker Geschichte studiert hat und hat ihn da abgeholt. Aber Tucker hatte keine Ahnung von europäischer Geschichte und sein Gesichtsausdruck sprach Bände während Putins Ausführungen.

    Die Mappe mit den Unterlagen schien Tucker irritiert zu haben, aber vielleicht weiß er sie später mal zu schätzen! Jeder, der Geschichte studiert, weiß, dass er die meiste Zeit in Archiven und dem Studium von historischen originalen Dokumenten verbringen muss.

    Sich selbstherrlich auf schnelles Internet, WikiPedia und manipulierte Daten zu verlassen, verläuft in einer Sackgasse. Wer wirklich Geschichte erforschen will, muss Dokumente in Archiven und Bibliotheken lesen! Und wenn man sich auf fremdes Terrain begibt, vielleicht auch ein wenig von deren Geschichte lesen. So ein Interview wird vorab geplant und abgesteckt. Der grobe Plan, was besprochen werden sollte, lag ja vor und war abgestimmt. Der grobe Plan! Wie dynamisch ein Gespräch dann wird, hängt von den Teilnehmern ab.

    Putin hat ihm zu verstehen gegeben, dass der Ukrainekonflikt eine Geschichte hat, wie alles im Leben. Nichts fällt einfach mal so plötzlich vom Himmel! Selbst Gewitterblitze kündigen sich über den Donner vorher an.

    Mein Eindruck war, dass Tucker irritiert war und sehr starr blieb während des Interviews. Er hat sich das sicher anders vorgestellt. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass das für ihn ein Schlüsselerlebnis war, über das er selbst erst reflektieren muss und ihn zum Nachdenken über seine eigene Rolle gebracht hat. Er hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und ist mit einer gewissen Überheblichkeit (ich weiß doch was hier so läuft) herangegangen.

    Nun ja. Damit muss er jetzt klarkommen. Viele Millionen Aufrufe! Das zeigt, dass es einen Informationsbedarf gibt, den er gestillt hat. Seine eigene Rolle darin muss er aber erst noch finden und überdenken!

  12. Tucker hat das m.E. gut gemacht. Ok, er hat nicht viel gemacht aber genau das fand ich gut. Gerade der Einstieg, der Anfang war entzückend, das entgeisterte Gesicht Tuckers als Putin im Jahr 800 ausholte…und sich alles am Ende schön und sinnvoll zusammenfügte. Aus der Perspektive eines US-Amerikaners müssen diese 2h. ein Schock sein. Putin war sehr authentisch und las nichts von Blatt ab…
    Ob dieses Interview einen Wirkungstreffer bei den Mainstreamern hinterlässt muss man abwarten. Wenn das nichts bringt wird es eng.

    1. Die „Chemie“: Ich finde, Tucker Carlson hat sich sehr respektvoll verhalten und Putin ihn auch sehr respektvoll behandelt. Tucker Carlson ist ein Kind seines Umfeldes, d.h. ein in den USA aufgewachsener Amerikaner mit einer entsprechenden Brille (Geschichtsbewusstsein, Weltsicht) auf der Nase, aber dennoch offen und nicht provokant – so ist auch sein Fragen-/Themenkomplex zu verstehen, den er mit Putin abgearbeitet hat. Das Interview wurde ohne vorherige propagandistische Einführung sowie ungekürzt veröffentlicht und Jeder kann sich nun selber seinen Reim darauf machen.

    2. Ja, und die Sachen die Putin ausgelassen hat… Butcha oder Assange z. B., es ist nur eine Vermutung, er kam mir extrem gut vorbereitet vor. Ich „glaube“, er hat viele wichtige Dinge ganz bewusst nicht angesprochen, um die Zielgruppe Mainstreamer nicht zu überfordern. Deren Weltbild wurde auf den Kopf gestellt.

      1. hm…eigentlich hat Putin doch (zu ihren angesprochenen „Auslassungen“) sich ganz klar positioniert, in dem er darauf hinwies, dass die USA im Propaganda&Informationskrieg unschlagbar ist. Denen gehören fast alle Westmedien.

        & , dass Russland sich deshalb auch nicht an diesem „Krieg“ beteiligen wird!
        Was anderes wäre es auch nicht geworden & die Westmedien hätten dann auch nur Putins Aussagen dazu als Lüge hingestellt & einen riesiges TamTam darum veranstaltet.

      2. Putin hat von A bis Z das Interview bestimmt. Sehr wohltuend. Im Gegensatz zu Ihnen und Thomas Röper, denke ich, hat er manche Dinge bewusst weggelassen, um sich nicht auf Nebenkriegsschauplätzen zu verlieren, auf denen nur er selbst sowie Russland verlieren können. Denn z.B. Butcha wäre wieder eine Steilvorlage für die imperialistischen kriegshetzenden Medien gewesen, um sich darauf zu stürzen und abzulenken. So aber war das große Ganze ziemlich kompakt, auch mit dem geschichtlichen Ausritt. Genial.

      3. Die Causa Assange hat keinen thematischen Bezug zum Ukrainekrieg und das vermeintliche Massaker von Butscha ist nur ein exemplarischer Fall von False-Flag-Operationen bzw. Täuschungsaktionen der NATO und Ukraine.

  13. das haben Sie treffend beschrieben.

    Der Argumentation Putins ist so gut wie nichts entgegen zu setzen.

    Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Keineswegs ist Putin mein Idol-Ich, aber ich bin fest davon überzeugt, dass man mit ihm, wenn der gute Wille da ist ( und er fehlt im Westen) eine vernünftige Lösung finden kann.

    Insofern war das Gespräch wichtig, weil der primitiven Hetze gegen Russland etwas der Wind aus den Segeln genommen wurde.

  14. „Das ist die übliche Strategie von westlichen Medien, wenn sie ihren Lesern Informationen verheimlichen wollen.“

    Richtig, und das IMMER und AUSNAHMSLOS!
    So war es auch bei den genetischen Giftspritzen. Gegen echte Aufklärer wurde gehetzt bis zum umfallen und da diese sich nicht so gut schützen konnten wie ein Wladimir Putin das kann, wurden sie teilweise mit der Hetze in den Tod getrieben oder ggf. sogar umgebracht!“

    1. So war es schon IMMER – lange vor den „Gen-Spritzen“ – nur wollte sich bisher Niemand damit beschäftigen…weil, es würde das Gleiche passieren wie mit ihrem Beispiel…..wer gibt schon gerne zu, den Medien blind hinterhergehechelt zu sein….?

    1. „Über zwei Stunden Interview, das für den normalen Zuschauer eine Zumutung ist und doch nichts Neues bringt. Das Beste, was man tun kann, ist es einfach zu ignorieren.“

      Ignorance is Strength – Ja tatsächlich , man könnte aufwachen.

  15. Nachtrag:

    „Redaktioneller Hinweis
    Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.“

    Kann sich der Sender hiermit tatsächlich jeglicher Verantwortung entziehen?, wenn der Korrespondent bzw. Sprecher „Demian von Osten“.
    der ja vom Sender bezahlt wird , für die Beiträge in der ARD !?

    1. „Kann sich der Sender hiermit tatsächlich jeglicher Verantwortung entziehen?, wenn der Korrespondent bzw. Sprecher „Demian von Osten“.
      der ja vom Sender bezahlt wird , für die Beiträge in der ARD !?“

      Wer die Familiengeschichte des Demian von Osten kennt, weiß, dass der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen ist….

      1. „Wer die Familiengeschichte des Demian von Osten kennt, weiß, dass der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen ist….“

        Aha, daher weht also der Wind…
        sonst hätte ich gedacht , das alles was gesendet wird , auch erstmal abgesegnet werden muss und somit automatisch die Verantwortung an die Intendanten abgegeben wird.

    2. Mit Verantwortung hat das nichts zu tun. Ein Sender ist voll verantwortlich für alles, was er bringt. Es ist eine weltweit übliche Floskel, mit der Kommentare und Meinungsbeiträge gekennzeichnet werden, die pointiert sein und von der üblichen Linie der Redaktion abweichen können. RT DE nutzt die Floskel auch; hier ein Beispiel aus dem Libanon:

      „The opinions mentioned in this article do not necessarily reflect the opinion of Al mayadeen, but rather express the opinion of its writer exclusively.“

      Quo Vadis Deutschland? (Part II – The Media)
      Tariq Marzbaan – Al Mayadeen English – 11 Oct 2022
      https://english.almayadeen.net/articles/analysis/quo-vadis-deutschland-part-ii-the-media

      Sehr interessanter Artikel übrigens, auch Part I, III und IV.

      1. „Mit Verantwortung hat das nichts zu tun. Ein Sender ist voll verantwortlich für alles, was er bringt. “

        Das denke ich inzwischen auch …. aber was soll dann dieser Leitsatz;

        „Redaktioneller Hinweis
        Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.“

        Ist das einfach nur Irreführung falscher Tatsachen oder bewahren sie sich damit nur das Recht den jenigen zu feuern , der sie selbst in die Schusslinie gebracht hat, um als die Guten dazustehen und weitere Schadensbegrenzungen zu installieren?

  16. Wieder und wieder dieses völlig lächerlicher Märchen vom

    „Gutherzigen aber leichtgläubigen deutschen Bürger, der von den bösen Politikern und Medien manipuliert und belogen wird“

    Deutschland ist dort wo es heute ist, weil das System die absolute Unterstützung der Bevölkerung hat!
    Und der absulte (nicht alle!) Teil der Bevölkerung ist zufrieden mit der Politik und unterstützt diese aktiv!

    1. „Und der absulte (nicht alle!) Teil der Bevölkerung ist zufrieden mit der Politik und unterstützt diese aktiv!“

      Wenn du den verdummten oder ahnungslosen Teil, sowie die unwissende jüngere Generation die einfach nur mitläuft oder auf der Straße klebt meinst,… hast du vollkommen recht .

      „Wieder und wieder dieses völlig lächerlicher Märchen vom “
      „Gutherzigen aber leichtgläubigen deutschen Bürger, der von den bösen Politikern und Medien manipuliert und belogen wird“

      Na noch besser kann es doch gar nicht bei diesen Leuten funktionieren! Eben diese Gutherzigen aber leichtgläubigen werden abkassiert und zur Schlachtbank geführt…

      1. @AlphaundOmega

        Da wo sie und ich auseinander gehen,
        Ist bei „abkassiert und zur Schlachtbank geführt…“

        Wenn Sie morgen von der Brücke springen
        (Ich hoffe sie tuen es nicht!)
        Ist dass ihr gutes Recht! Sie werden schon ihre persönlichen Gründe dafür haben!

        Und die Bürger die seit Jahrzehnten die Politik und ihren Kurs unterstützen
        (Und diese Bürger sind nun mal die absulte Mehrheit…!)
        Auch die Bürger, haben ihre persönlichen Gründe dafür, diese Gründe müssen Ich und Sie nicht kennen und niemand muss sich für seine Gründe rechtfertigen!
        Die Menschen haben das Recht die Politik zu unterstützen die ihnen gefällt!
        Und wenn eben die absolute Mehrheit nicht zufrieden wäre, würden sie die Politik nicht unterstützen!

        Aber zu behaupten dass diese Menschen verdummt sind, und Propaganda gehirngewaschen!
        Das ist doch Blödsinn!!
        Diese Leute wissen genau was sie tun und was sie wollen, sie wollen nur etwas anderes als sie wollen….

        1. „Da wo sie und ich auseinander gehen,
          Ist bei „abkassiert und zur Schlachtbank geführt…“

          Wenns nach ihnen geht, ist daß wohl das beste DE aller Zeiten. Was verstehen sie metaphorisch nicht an; „abkassiert und zur Schlachtbank geführt…“ ? Es erklärt nur das der Mensch ein Sklave ist und entmachtet wurde.
          Am besten lässt es sich nit dem Zitat erklären;

          „Die Illusion der Freiheit wird so lange aufrechterhalten, wie es profitabel ist, die Illusion aufrechtzuerhalten. An dem Punkt, an dem die Aufrechterhaltung der Illusion zu teuer wird, werden sie einfach die Kulissen abbauen, die Vorhänge zurückziehen, die Tische und Stühle aus dem Weg räumen, und man wird die Backsteinmauer im hinteren Teil des Theaters sehen.“ Frank Zappa

    2. @Yr
      „Deutschland ist dort wo es heute ist, weil das System die absolute Unterstützung der Bevölkerung hat!
      Und der absulte (nicht alle!) Teil der Bevölkerung ist zufrieden mit der Politik und unterstützt diese aktiv!“

      Wo haben Sie denn diesen Blödsinn ausgegraben?

      Die meisten DE sind „Wohlstandsverwahrloste“ Zombies, die sich NULL für Politik interessieren sondern nur dafür, wie sie sich selber die Taschen füllen können ohne zuviel selber tun zu müssen.

      Die meisten DE kennen ihre Politiker nur weil die in der BILD genannt werden – natürlich nicht, was die so für Arbeit abliefern sondern, was die MSm ihnen dazu erzählen….. Und die ganz Dummen klatschen&tratschen etwas wie “ absolute Mehrheit ist zufrieden mit der Politik & ihrer Regierung“

      1. Die von Ihnen getroffene Feststellung bezüglich des mentalen Zustands der Bevölkerung Deutschlands sollte ebenfalls durch den Hinweis auf die mentale und kulturelle Angepasstheit des überwiegenden Großteils der Angehörigen der Titularnation ergänzt werden.

  17. „Und der absulte (nicht alle!) Teil der Bevölkerung ist zufrieden mit der Politik und unterstützt diese aktiv!“

    Wenn du den verdummten oder ahnungslosen Teil, sowie die unwissende jüngere Generation die einfach nur mitläuft oder auf der Straße klebt meinst,… hast du vollkommen recht .

    „Wieder und wieder dieses völlig lächerlicher Märchen vom “
    „Gutherzigen aber leichtgläubigen deutschen Bürger, der von den bösen Politikern und Medien manipuliert und belogen wird“

    Na noch besser kann es doch gar nicht bei diesen Leuten funktionieren! Eben diese Gutherzigen aber leichtgläubigen werden abkassiert und zur Schlachtbank geführt…

  18. Geschichte hin oder her, Ausprechen lassen ja oder Nein usw. usw. alles Schwachsinn!

    Die wichtigste Botschaft ist, dass Russland jeder Zeit, auch direkt mit Kiev für Friedensverhandlungen bereit ist. Und das hat Putin in diesen Interview mehrmals betont.

    Und die Deutschen?
    Scholss – aburdes Interview, Kiessewetter – will russ. Ministerien etc. direkt angreifen, deutsche rechte Kriegspropaganda Chanels wie Militär& Geschichte, naja der Name allein ist schon irreführend, dass Interview völlig falsch interpretieren und den Krieg immer mehr anheizen!

    Letztendlich schaut`s so aus- Russland ist für Friedensverhandlungen- die Deutschen für Krieg!
    Aus & Ende!

  19. …das Interview entfaltet seine Wirkung, weltweit !!.. ….für die „Globalisten – Verdummten, Verdooften, gespritzten, gegen rächts demonstrierenden usw.. brd – Insassen, sowieso nicht gedacht !!..
    VIEL wichtiger ist, dass jetzt sogar die brd – Propagandisten, ausser Bloomberg und andere weltweiten Analysten sowieso, den „Wirtschaftlich – Technischen Niedergang, Inneren Zerfall durch die Umvolksprobleme usw.“ sogar in ihrer Propagandapresse zugeben müssen !!..
    …auch wenn der „Generalstabchef der brd – Söldnertruppe, Breuer heisst der Kerl (man schaue sich sein Photo nur in der ZEIT an), fordert, „in 5 Jahren müssen wir kriegstüchtig sein !!“..
    ….die brd – Söldner, werden keinen Krieg gegen Russland im Auftrag der Globalisten und Hochfinanz mehr beginnen können !!.. …auch wen Teile von diesem Söldnerhaufen im Baltikum dumm rumstehen !!..
    …und was genauso wichtig ist, DIE bekommen KEINE Rüstungsindustrie mehr auf die Beine gestellt, um überhaupt daran zu DENKEN, im Verbund mit den anderen europäischen NATO – Vasallen, irgend eine Aktion in dieser Richtung zu starten !!..
    ….keine SOLDATEN, keine ausreichenden WAFFEN usw. und die brd – Araber und Afghanen, N eg er aus Afrika, werden zu 99% auch NICHT, für diesen brd – Rothschild – Soros – Trümmerhaufen kämpfen !!!
    …und nach diesen vielen guten Nachrichten, gibt es ein leckeres Mittagessen, Braten aus schottischen Hochlandern, direkt aus dem Mittelgebirge !!..🤣🙈😈

  20. Ein paar kritische Fragen zB. betreffend Kriegsverbrechen die es zweifelsohne auf beiden Seiten gibt haben gefehlt, da gebe ich dem D Fernsehen recht, über Massengräber, über Putscha und anderes. Ein wenig kritischer hätte das Interview insgesammt schon sein sollen, für kritische Westler. Und auch kürzer mit nur wenigen Fragen.

    1. „Ein paar kritische Fragen zB. betreffend Kriegsverbrechen die es zweifelsohne auf beiden Seiten gibt haben gefehlt, da gebe ich dem D Fernsehen recht, über Massengräber, über Putscha und anderes.“

      So, so….. Sie glauben natürlich den DE-Fernsehen, dass Putin Massengräber, Butscha & Kriegsverbrechen angeordnet hat…oder?
      Warum hat der TC nur nicht gefragt, ob Putin sich schuldig bekennt zu dem Haftbefehl des IGH?

      „Ein wenig kritischer hätte das Interview insgesammt schon sein sollen, für kritische Westler. “

      „Kritische Westler? oder meinen Sie die Schlafschafe, die eventuell sofort „Lüge“ schreien könnten, hätte der Putin doch negiert, dass er Kriegsverbrechen angeordnete hätte, dass Butscha eine Hollywood-Inszenierung war & Russland dort keine Massengräber gemacht hat – oder was haben SIE erwartet?

      „Und auch kürzer mit nur wenigen Fragen.“

      Schon das ist ein Widerspruch in sich selbst……. warum bemerkt man es nicht selber – eventuell schon wenn man seinen Kommentar formuliert, dass das völlig absurd ist?

      1. „So, so….. Sie glauben natürlich den DE-Fernsehen, dass Putin Massengräber, Butscha & Kriegsverbrechen angeordnet hat…oder?
        Warum hat der TC nur nicht gefragt, ob Putin sich schuldig bekennt zu dem Haftbefehl des IGH?“
        GMT, wieso unterstellen Sie apied, dass er dem D-TV glaubt, dass Putin Kriegsverbrechen angeordnet hat? Wo lesen Sie das? Lassen Sie doch bitte diese Unterstellungen.
        Ich lese lediglich, dass apied ein, zwei kritische Fragen fehlten und dass ihm das Interview etwas zu lang war. Mehr nicht.

        1. @Lumpenhund

          Wer solche Fragen fordert, glaubt den Behauptungen & fordert ja, dass da „kritisch“ verhört wird!
          WARUM sonst , meinen Sie, sollte man genau diese Fragen danach stellen?

          Es ist ja kein Vorwurf an @apied als Mensch – doch der Fakt ist ja, dass der Westen solche Behauptungen aufstellte – man kann auch sagen, dass da mit Dreck geworfen wurde – irgend etwas muss ja hängen bleiben um vom Realen abzulenken & von den Grundsätzlichkeiten, weshalb es überhaupt zu diesem Konflikt gekommen ist!

          Wer Symptome & wenn es Pseudo-Symptome sind bekämpft statt die Ursachen zu suchen, hat natürlich Probleme mit einem Interview, dass sich um die Ursachen drehte!

          1. kleiner Nachtrag an @Lumpenhund

            Ich hatte es in meinem Kommentar an @apied schon geschrieben – wer z.B. genau diese angeblich kritischen Fragen zu diesen „Schlagworten“ fordert, sollte damit rechnen, dass Putin diese „kritischen Fragen“ negativ beschieden hätte – was dann? Hätte es die „kritischen Westler“ dazu gebracht, zu sagen: toll, kritisch oder wäre es nicht eher für die Westhetze von Vorteil gewesen, „Putin lügt“ zu schreien?

            Das machen die sowieso die ganze Zeit…es hätte genau NULL Erkenntnisgewinn gebracht! NIEMANDEM!

            1. @GMT
              „kleiner Nachtrag an @Lumpenhund
              Ich hatte es in meinem Kommentar an @apied schon geschrieben – wer z.B. genau diese angeblich kritischen Fragen zu diesen „Schlagworten“ fordert, sollte damit rechnen, dass Putin diese „kritischen Fragen“ negativ beschieden hätte – was dann? Hätte es die „kritischen Westler“ dazu gebracht, zu sagen: toll, kritisch oder wäre es nicht eher für die Westhetze von Vorteil gewesen, „Putin lügt“ zu schreien? “

              Das weiss ich nicht! ICH bin kein Hellseher. Aber, apied fand die Idee diese Fragen zu stellen gut. Da ist er übrigens nicht alleine.
              Wenn wir so weitermachen, gibt es bald kaum noch Unterschiede zwischen dem Mainstream und dieser Seite! Verbotene falsche Fragen aus bösen Quellen zu stellen hat Konsequenzen!!

              1. „Wenn wir so weitermachen, gibt es bald kaum noch Unterschiede zwischen dem Mainstream und dieser Seite!
                Verbotene falsche Fragen aus bösen Quellen zu stellen hat Konsequenzen!!“

                Sorry, da kann ich Ihnen nicht zustimmen! Eher im Gegenteil, darf man laut Ihnen z.B. nicht darüber diskutieren, ob jemand dazu andere Gedankengänge hat?!

                Nur wenn man sich austauscht – auch im Widerspruch“ kann man zu anderen Erkenntnissen kommen oder eben begründet bei den eigenen bleiben!
                Ich wüßte nicht, warum man Angst haben sollte auch mal völlig gegensätzlich darüber zu diskutieren – genau darum geht es doch auch in diesem ‚Forum’…….
                Wer hätte denn hier etwas zu befürchten wenn man ihm nicht nach dem Munde redet/schreibt?
                Und ich erinnere mich nicht daran, jemals hier gefordert zu haben, dass jemand nicht mehr Kommentare tätigen dürfte – egal wie schräg er/sie/ es sich äußert….

          2. „Wer solche Fragen fordert, glaubt den Behauptungen & fordert ja, dass da „kritisch“ verhört wird! WARUM sonst , meinen Sie, sollte man genau diese Fragen danach stellen?“

            GMT… da steht:“Da (!) gebe ich dem deutschen Fernsehen recht.“ DAS ist eine Einschränkung! Er gibt dem D-TV in DIESEM Punkt recht, und weil er offen ist für die Aussagen der anderen Seite, übernimmt er diese Frage.

            „Ein wenig kritischer hätte das Interview insgesammt schon sein sollen, für kritische Westler. “
            „Und auch kürzer mit nur wenigen Fragen.“
            Schon das ist ein Widerspruch in sich selbst……. warum bemerkt man es nicht selber – eventuell schon wenn man seinen Kommentar formuliert, dass das völlig absurd ist?

            Da ist kein Widerspruch. apied möchte es kürzer, knackiger, konzentrierter.

            1. „GMT… da steht:
              “Da (!) gebe ich dem deutschen Fernsehen recht.“
              DAS ist eine Einschränkung! Er gibt dem D-TV in DIESEM Punkt recht, und weil er offen ist für die Aussagen der anderen Seite, übernimmt er diese Frage.“

              Ich weiß nicht, wie Sie zu dieser Ansicht kommen! Man nimmt diese Hetze des DE-TV – im Grunde genommen des gesamten Westpropaganda-Apparates ERNST – obwohl es ausreichend Quellen & Infos zu genau diesen Anschuldigungen inzwischen gab& gibt! – Und will diesem Narrativ, dass im Westen aufgestellt wurde, folgen.

              Hätte der Westen behauptet, dass Putin Kinder frisst, hätte man es auch als Frage stellen sollen?
              Diese Vorwürfe sind ausschließlich „Dreck werfen“ – man sollte sich mal selber fragen, ob es sinnvoll ist wenn man auf Gerüchte, die über einen selber verbreitet werden, antworten sollte/muss….egal wie absurd die sind? Keiner mit gesundem Menschenverstand würde sich das selber gefallen lassen……

              Und ich schrieb es schon, WELCHE Antwort hätte man denn erwartet? Dass Putin sagt: „Ja, Butscha haben wir gemacht, Massengräber haben wir gemacht, Vergewaltigungen & Folter war unsere Absicht – wir sind ein Terrorstatt, genau so wie der Westen sagt“ ?
              Hätte er es negativ beantwortet – was genau hätte man dann davon?

              „Da ist kein Widerspruch. apied möchte es kürzer, knackiger, konzentrierter.“

              Das ist doch sehr subjektiv – vielleicht liegt es eher daran, dass es viele Zeitgenossen gibt, die sich nicht mehr länger als 30 Min. konzentrieren können &/oder aufnahmefähig sind…die kritisieren gerne ohne überhaupt den bisherigen Inhalt verstanden zu haben.

              „kürzer, knackiger, konzentrierter“ würde voraussetzen, dass man den Ursprung KENNT…….leider kennt man nur die Westpropaganda & bezieht sich auf deren Aussagen – sonst würde man ja nicht darauf beharren müssen, dass diese Vorwürfe zu beantworten sind….ist doch eigentlich logisch….

              1. @GMT
                Das hat keinen Sinn.
                „Man nimmt diese Hetze des DE-TV – im Grunde genommen des gesamten Westpropaganda-Apparates ERNST – obwohl es ausreichend Quellen & Infos zu genau diesen Anschuldigungen inzwischen gab& gibt! – Und will diesem Narrativ, dass im Westen aufgestellt wurde, folgen.“

                Wer ist „man“? Weil jemand mit der Idee für ein, zwei Fragen aus dem D-TV daher kommt, können Sie solche Schlussfolgerungen (böswillihge Unterstellungen) ziehen?

                „kürzer, knackiger, konzentrierter“ würde voraussetzen, dass man den Ursprung KENNT…….leider kennt man nur die Westpropaganda & bezieht sich auf deren Aussagen – sonst würde man ja nicht darauf beharren müssen, dass diese Vorwürfe zu beantworten sind….ist doch eigentlich logisch….

                Nein, ist es nicht. Man kann Informationen unterschiedlich rüberbringen. Mir hat das Interview gefallen, apied fand es wohl zu langatmig und ihm fehlte ein paar Fragen.
                (Man muss nicht unbedingt im Mittelalter anfangen um aktuelle Fragen zu beantworten)

                1. Ist doch schön wenn es UNTERSCHIEDLICHE Ansichten dazu gibt – warum wollen Sie die unterbinden?

                  Noch schöner wäre wenn man darüber nachdenkt, ob die eigene Ansicht dazu tatsächlich tragfähig ist.
                  Das erreicht man aber nicht wenn man die Diskussion dazu verbieten will oder sich echauffiert wenn man Widerspruch dazu bekommt oder es gar als persönlichen Angriff betrachtet….. hier will sich niemand miteinander verheiraten…

                  Im Übrigen ist es der „Zweifel“, der zum Nachdenken anregt & nicht ausschließliche Zustimmung – zumindest betrachte ich das Leben so… sonst wären wir alle noch im Zustand der Steinzeitmenschen….

        2. „Der General, der eine Schlacht gewinnt, stellt vor dem Kampf im Geiste viele Berechnungen an. Der General, der verliert, stellt vorher kaum Berechnungen an. So führen viele Berechnungen zum Sieg und wenig Berechnungen zur Niederlage – überhaupt keine erst recht! Indem ich diesem Punkt Aufmerksamkeit widme, kann ich voraussagen, wer siegen oder unterliegen wird.“

          — Sun Zi, Kriegskunst, Übersetzung nach James Clawell

          Der Genosse Oberbefehlshaber Putin stellt immer viele Berechnungen an. Er hat genau die Zielgruppe definiert und genau kalkuliert, was er ihr wie mitteilen will.

          Der historische Teil ist grandios und ist der eigentlich bedeutsame Teil des Interviews. Die Rückschlüsse, die er erlaubt, erfordern ausgiebige Analysen, bei denen ich erst am Anfang stehe. Das Interview hat weltweit eingeschlagen, mächtiger, als jede Bombe das könnte, und ist überall auf Zustimmung, sogar Begeisterung getroffen.

          Diese Westler, denen es nach Blut, Schmutz und Skandal dürstet, gehören offenbar nicht zur Zielgruppe. Hätte sich Putin auf „Butscha, Massengräber, Haftbefehl wegen entführter Kinder“ eingelassen, hätte ich abgeschaltet, und mir ernsthafte Sorgen um seinen Geisteszustand gemacht.

          Die West-Blase gehört nur insoweit zur Zielgruppe, als teils ihre Erwartungen gezielt unbefriedigt gelassen wurden und teils sie in Panik versetzt und zum Geifern und Schäumen gebracht wurde.

          1. @паровоз ИС20 578

            „Hätte sich Putin auf „Butscha, Massengräber, Haftbefehl wegen entführter Kinder“ eingelassen, hätte ich abgeschaltet, und mir ernsthafte Sorgen um seinen Geisteszustand gemacht.“

            dito

            Das Problem ist, der „gemeine Wertewestler“ steht auf Sensationspresse und gegenseitiges
            Niedermachen. Das ist er so gewohnt. Da sind Fakten nicht wichtig. Ein sehr oberflächliches Niveau eben, daß, wie Sie schon oft erwähnten, die niedern Instinkte bedient.

            Bei einem zweistündiges Interwiew dieser Güteklasse dürfte ein Großteil überfordert
            gewesen sein.

            1. „Allerdings verbreitet sich das Interview aktiv auch außerhalb der X-Plattform und wurde in viele Sprachen übersetzt. Laut RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan haben das Video bereits eine Milliarde Zuschauer angesehen – sie bat Ihre Mitarbeiter, die Nachzählungen unter Berücksichtigung der Quellen- und Sprachenvielfalt vorzunehmen. ‚Ich versichere Ihnen, dass es sich um etwa eine Milliarde handelt. Noch nie in der Geschichte des Journalismus hat es ein solches Interview gegeben‘ “

              https://freedert.online/international/195809-auf-scharfe-fragen-haette-es/

              Das kann hinkommen, wenn man diejenigen mitzählt, die nicht alles, aber die für sie interessanten Auszüge gesehen haben, oder gelesen. Die Außenwelt ist – wie man sieht – nicht überfordert. Und ich bin mit diesen Dummdödeln überfordert, die nicht zusammenhängend denken können.

    2. Spinner !
      Warum weigerte sich die UN diese Kritischen Fragen zu Butscha z.B zu beantworten …ergo zu Untersuchen ?
      Beantworten Sie diese Frage und zeigen Sie ihr Wissen darüber !!
      .
      Warum hat die UN KEIN Interesse an der Untersuchung zu Nordstream ???
      .
      Warum hat UN KEIN Interesse am Bombenangriff aud den Marktplatz ?
      .
      Warum hat UN KEIN Interesse an Untersuchung Bäckerei ?
      .
      Warum hat UN überhaupt KEIN Interesse zu Untersuchen warum Westliche Waffen gegen Zivilisten ?
      .
      Richtig ;
      Alles was Ukraine tut ist angeblich Vereidigung… ihre Ausrede !
      Völkerecht ist Recht nach Tagesbedarf im Westen und vor allem in Deutschen Medien und Köpfen.
      Unterwürfig der USA gegenüber so wie die UN….Onkel Sam ( Biden ) will das nicht, tun wirs nicht !
      Onkel Sam will keine Ermittlung …tun wirs nicht !
      Blöd Deutsche glaubten schon 1937 alles was Medien ihnen erzählte….Unterwürfig geboren NICHTS dazu gelernt sagen andere Staaten ( Völker ) über gerade die Deutschen !

    3. @apied

      Der kritische Westler benötigt kein Interview mit Putin durch Tucker, denn der kritische Westler treibt sich spätestens seit der Flüchtlingskrise 2015 auf alternativen Seiten um und dürfte um Dimensionen besser informiert sein wie der von ihnen angedachte „kritische Wrestler“. Wer sich jetzt noch mit Ampelpolitik beschäftigt und öffentlich-rechtliche Information aufsaugt, der wird auch das Interview nicht verstehen (wollen), egal was Putin sagt. Aus dem ganz einfach Grund, er will es gar nicht wissen. Sonst müsste er aus seiner wohlgefälligen Wohlstandsblase raus und seine eigene Hybris überdenken. Der Rest, das Schlafschaf, wird immer Schlafschaf bleiben, selbst wenn Putin denen die Wahrheit in Spiegelschrift auf die Stirn tätowieren würde.

      Der Hype um Tucker ist sowieso kein europäischer Hype. Ohne BILD wüssten, die meisten nicht mal, wer Tucker ist. Der angedachte Showroom ist in den USA angesiedelt.

  21. Wer verdient am Ende den Krieg in der Ukraine?

    Einer der Hauptlieferanten von Waffen und Munition in die Ukraine ist Rheinmetall mit Sitz in Deutschland . Im Jahr 2023 produzierte und lieferte das Unternehmen 40.000 35-mm-Patronen für Gepard-Selbstfahrlafetten, Zehntausende 155-mm-Artilleriemunition, mehr als 100 Marder-Infanterie-Kampffahrzeuge, ein Oerlikon-Skynex-Luftverteidigungssystem und mehr als 40.000 35-mm-Patronen für die Ukraine einhundert MAN-Militärlastwagen, zehn mobile Aufklärungssysteme SurveilSPIRE , militärisches Feldlazarett und Rettungsstation.

    Im Jahr 2024 werden die Lieferungen fortgesetzt und ausgeweitet ( mit den Panzern Leopard 1A5 und 2A4 ), und in Richtung Munition wird es einen deutlichen Anstieg geben. Zu diesem Zweck hat der Rheinmetall-Konzern, wie wir bereits berichteten, das Werk Expal Systems SA erworben . in Spanien sowie Automecanica Mediaş in Rumänien. Außerdem wurde in nur einem Jahr in der ungarischen Stadt Varpalot ein neues Munitionswerk des Joint Ventures Rheinmetall Ungarn Municipals Zrt errichtet . Der Ausbau begann bereits im Januar 2024 . Die Produktion von 155-mm-, 120-mm- und 30-mm-Granaten wird im Jahr 2024 beginnen. Parallel dazu entsteht am gleichen Standort eine Anlage zur Herstellung von Sprengstoffen . Darüber hinaus verdient

    das Unternehmen Geld mit der Reparatur beschädigter Ausrüstung aus dem Kriegsgebiet. Im Jahr 2023 eröffnete Rheinmetall ein Wartungs- und Logistikzentrum der Streitkräfte in der rumänischen Stadt Satu Mare und organisierte ähnliche Arbeiten auch in einer Serviceeinrichtung in Litauen. Dadurch stieg der Umsatz von Rheinmetall im Jahr 2022 um 13 % auf 6,4 Milliarden Euro, im Jahr 2023 wird er auf 7,4 bis 7,6 Milliarden Euro prognostiziert . Nach dem ersten Jahr der CBO sagte Firmenchef Armin Papperger: „Der Epochenwechsel und der Krieg in Europa haben für Rheinmetall eine neue Ära eröffnet “ (

    ❗️)

    ❗️Doch überschüssige Gewinne aus Militäreinsätzen fließen nicht vollständig in den deutschen Haushalt.

    Von den 10 größten Rheinmetall-Aktionären sind 8 US-amerikanische Finanzkonzerne :
    ▪️Harris Associates L.P.
    ▪️BlackRock Inc
    ▪️Die Vanguard Group Inc
    ▪️Fidelity Management & Research Company LLC
    ▪️Bank of America, Franklin Mutual Advisers LLC)

    und Großbritannien :

    ▪️Silchester International Investors LLP
    ▪️FIL-Limit.

    Es ist interessant, die Präsenz der Investmentgesellschaften BlackRock und Vanguard auf der Liste zu sehen, die zu den „Großen Drei“ (oder „ Drei in US-Besitz “) gehören und zu den Nutznießern des Krieges in der Ukraine wurden. Die Unternehmen besitzen Anteile der militärisch-industriellen Konzerne Lockheed Martin, Boeing Company, Northrop Grumman, Raytheon Technologies und General Dynamics , die wie Rheinmetall durch die Lieferung militärischer Ausrüstung in die Ukraine reich wurden .

    ⭐️Sie können so viel Sie möchten über die historischen, ethischen und politischen Aspekte von Krieg und Verhandlungen sprechen. Aber solange der Krieg ein Geschäft ist, das gut läuft und Gewinne abwirft,

    wird der Krieg lange dauern.

    1. Wer verdient am Ende am Krieg in der Ukraine?

      Rußland, Rußland, Rußland; das muß drei Mal genannt werden, an so vielen Enden verbessert es seine ökonomische und geopolitische Position. China, China, China, und Afrika, wo die Position der Neokolonialisten als Folge der Auswirkungen der Sonderoperation unhaltbar wurde. Indien, das darüber von einer Großmacht zur Weltmacht aufgestiegen ist.

      Großer Verlierer sind die USA, dort fluchen sie bereits, in was die Biden-Kamarilla sich da hereinziehen ließ. Allergrößter Verlierer ist das „geopolitische Europa“ von Scholz und von der Leyen, und Deutschland. Dieses „Europa“ wird schlicht aufhören zu existieren, und für uns wird „Merkels Ostfeldzug“ enden wie die früheren.

      Nicht so kaputt wie 1945, inschallah, aber damals konnte Deutschland seine führende Position in Industrie und Technik retten, und die ist heute längst perdü.

      Und wir werden die volle Kriegsschuld bekommen. Von Rußland, von der postfaschistischen Ukraine, und alle anderen Feinde, über die wir seit 1999 hergefallen sind, sind Freunde unserer kommenden Siegermächte und können Genugtuung von uns verlangen.

      1. …“Großer Verlierer sind die USA, dort fluchen sie bereits, in was die Biden-Kamarilla…“..
        SEHR RICHTIG !!!!!..
        …“Nicht so kaputt wie 1945, inschallah, aber damals konnte Deutschland seine führende Position in Industrie und Technik retten, und die ist heute längst perdü.“ !!!!.
        SEHR Richtig… …die damaligen Facharbeiter aus den Rüstungsfirmen sowie die entlassenen Kriegsgefangenen, haben die Reste in WEST und OST, wiederaufgebaut !!..
        ….WER soll die niedergegangene brd – Kolonie, wieder aufbauen ??… …NIEMAND !!…🙈🙈🙈

        1. Warum sind Sie so pessemistisch?

          Die wird von den neuen „Fachkräften“, die so zahlreich aus aller Welt in unser Land ströhmen wieder
          aufgebaut. Fehlt nur noch der ein oder andere Deutschkurs und schon kann es losgehen. 😉

          1. …gestern in einer grossen Kreisstadt mit „Fachkräfte – Willkommens – Heim“ gewesen.. ….in jeder Strasse Fachkräfte, welche nach ihrem Unterricht zu den Bushaltestellen eilen um daheim weiter zu lernen.. …vorher, sind sie noch im Neuen Barbershop (der 10.) gewesen ??..🤣🙈

            1. Sie haben die zahlreichen Shisha Bars und die diversen Nagelstudios vergessen,
              die jetzt sogar zahlreich in unseren Oberbayerischen Kleinstädten Einzug halten.
              Aber immerhin wirkt das dem mittlerweile grassierendem Leerstand entgegen. Die sind
              mitunter sehr „geschäftstüchtig“. Da lässt sich dann auch noch das ein oder andere
              Geschäft abwickeln.

              1. …Richtig… ..dadurch wirken die Fussgängerzonen, doch nicht so ausgestorben am Tag… …Nachts, getrauen sich die „Krampf gegen Rächts – Sufragetten“ sowieso seit längerer Zeit nicht mehr alleine aus dem Haus !!.. ..nun hat es Regensburg auch erwischt, wie so viele Gossenstädte in Rhein – Main, Ruhrgebiet usw.. ….kommen ja wieder, mind. 300 Tsd, wird noch besser !!..😈

        2. Seit einigen Tagen verfolge ich die Meldungen von WrriterNg, Nigeria, um zu erfahren, was bei uns los ist. Hier eine unserer „blühenden Landschaften“. Nun, im Moment liegt Schnee, aber die Stauden und die Samen, die sie hatten, lassen ahnen, wie die Gleise im Frühjahr aussehen werden.

          Ist das das „Mannesmann-Werk“, von dem Sie letztens berichtet haben?

          … permanent closure of Vallourec SACA’s pipe plant in Düsseldorf …
          Germany’s Days as an Industrial Superpower Are Coming to an End

          As political paralysis grips Berlin, the energy crisis was the final blow for a growing number of manufacturers

          Re: Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions – Live
          by WrriterNg: 11:56am On Feb 10, 2024 / Bloomberg
          https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1343#128382353

          [https://www.bloomberg.com/news/features/2024-02-10/why-germany-s-days-as-an-industrial-superpower-are-coming-to-an-end]

          ⚡Germany expects 10 million refugees from Ukraine if the country „collapses“ – Welt am Sonntag.
          WrriterNg – /1345#128388217

          1. ….JA.. …war aber schon vor mehreren Wochen als „kurze Nachricht“ sichtbar !!.. …Mannesmann, die Erfinder „nahtloser Rohre“.. …“Röhren gegen Gas“ war im Westen Mitte der 70er die Parole !!.. …49 Jahre ist es her, als das erste Russiche Gas in die WEST – brd kam !!..
            …selbst ICH hätte nicht gedacht, dass dieser Prozess des „unaufhaltsamen Niederganges“ in so einer Gewschwindigkeit abläuft..
            ….ALLE Luftballons über „Stärkste Militärmacht, Grösstes Verteidigungsbündnis NATO, Wirtschaftsriese brd (war sie mal) usw. sind ZERPLATZT !!.. ..die Summe der Einzellmengen, ergab die Gesamtmenge !!… …Mengenlehre in reinst – Form !!..😎

  22. Macron habe einen Besuch in der Ukraine aus Sicherheitsgründen verschoben, schreibt Challenges.

    Als sie von der Verzögerung der Reise erfuhren, seien ukrainische Diplomaten „vom Stuhl gefallen“, heißt es in der Veröffentlichung.

    Zuvor hatte der französische Staatschef erklärt, dass Frankreich dabei sei, die Arbeit an einem bilateralen Abkommen über Sicherheitsgarantien für die Ukraine abzuschließen, und versprach, die Unterzeichnung bei einem Besuch in der Ukraine im Februar bekannt zu geben.

  23. Die Welt der NATO-Anhänger bricht zusammen, sie sind bereit für einen umfassenden Krieg – französischer Politiker

    Nach dem Interview des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem US-Journalisten Tucker Carlson, das ein schwerer Schlag für das Bündnis war, äußerten sich Nato-Anhänger in den Medien immer maßloser und fordern sogar Krieg, sagte Florian Philippot, Vorsitzender der französischen Patrioten-Partei .

    „Tucker Carlsons historisches Interview mit Putin macht das gesamte NATO-System wütend, da es die Menschen dazu bringt, sich eine Geschichte anzuhören, die sich von der NATO-Propaganda unterscheidet und die sie nicht tolerieren können!“ schrieb er auf seiner X-Seite X. „Es hat sie noch verrückter und hysterischer gemacht!“

    Philippot fügte einen Auszug aus einem Interview mit Nicolas Tenzer bei, einem Professor an der Universität Sciences Po in Frankreich, der zu westlicher Einmischung und Angriffen auf russische Militärziele mit westlichen Waffen aufrief.

    „Hier ist ein Akademiker, ein glühender NATO-Liebhaber, der gestern Abend darum bettelte, ‚russische Truppen und Stützpunkte anzugreifen‘! Ihre Welt bricht zusammen, sie sind bereit für einen totalen Krieg! Aufgrund von Carlsons Interview bekamen sie einen schweren Schlag auf den Kopf.“ !“ er schloss.

    Carlson veröffentlichte sein Interview mit Putin am frühen 9. Februar. Nachdem es im sozialen Netzwerk X veröffentlicht wurde, überstieg es in den nächsten 12 Stunden 90 Millionen Aufrufe. In dem zweistündigen und sechsminütigen Interview beantwortete der russische Staatschef etwa 60 Fragen, darunter eine Reihe von Anschlussfragen von Carlson.

    Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, in den vergangenen drei bis vier Tagen seien von ausländischen Medien mehrere Dutzend Anfragen für Interviews mit Putin eingegangen.

  24. Selbst wenn sich alle Blockparteienwähler das Interview angesehen hätten, würden die Blockparteien nicht abgewählt. Es muss erst ans Eingemachte gehen, wie bei den Bauern, bevor sich etwas bewegt. Wenn es so richtig in die wirtschaftliche Existens geht, wird
    Otto-Normalverbraucher in den Generalstreik gehen, aber ich befürchte, dann ist es zu spät.

  25. Was hat Ozi aus den Bauer Protesten gemacht ?
    Clever seine lange geplante Preiserhöhung auf Fleisch ins Gespräch gebracht…NATÜRLICH der Bauern Proteste und zu deren Wohl wegen !
    Clever.. weil das System den Spieß gegen sie gedreht hat…Der Dumme Michel unterstützt die Bauern…na gut soll er zahlen.
    Höhere Fleischpreise waren schon immer auf der Agenta von wem gleich…Gelegenheit genutzt !
    Und ich will gar nicht erwähnen wer wie was vom erhöhten Preis bekommen würde…Bauern evtl. einige Cent oder gar nur wenige % auf ihre Diesel “ Subventionen “ wobei das gar keine sind wenn man sich die Preise bzw dessen Aufbau für Endverbraucher Diesel mal anschaut…
    Es sind KEINE zusätzlichen Subventionen…es sind wenige Cent Steuererlass von Dieselpreis !
    Verkauft wird es immer so in Medien als ob der Bauer etwas aus der Tasche des Steuerzahlers bekommt…Mental verkauft !
    Cleveres System, mit dem wir noch einiges erwarten können in ihrem Kampf ums Überleben !
    Aber selbst wenn AFD rankommen würde ????
    Tausende Beamte die über Jahre eingeschleust wurden , vom Lehrer bis zum Bürokraten…würden gegen SIE arbeiten…Depp Staate andersherum..
    Das System hat sich abgesichert…geplant abgesichert.
    Abgeordnete würden weiter die Hand nach Listenplatz heben….

  26. Zu meiner Zeit gab es FDJ Kommandos, die nach Westantennen suchten um sie zu entfernen.
    Die Russen sendeten uns in die Tageschau hinein und wir kauften uns einen „Russentot“, eine Büchse mit einer Spule.
    Sollen sie mal die Informationen zu unterdrücken, die Wessis wissen wie Propaganda funktioniert aber sie wissen nicht wie sie sich selbst zerstört. Dies passiert gerade!
    Aproppo zu Adolf Zeiten, gab es die BBC, die wurde von den Deutschen gehört.
    Wie oft sprachen sie vom Judenmord?

    1. Lieber peter16831,
      man macht es heute anders.
      Zitat von Bärbel Bohley (geborene Brosius; * 24.05.1945, Berlin; † 11.09.2010 in Gehren; DDR-Bürgerrechtlerin)
      die (leider kettenrauchende) weitsichtige DDR-Bürgerrechtlerin sagte damals:
      „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.
      Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

      Genau in dieser Zeit befinden wir uns.
      Wenn der politische Gegner mit raffinierten Finessen nicht weiter kommt, wendet er wieder die brachiale Gewalt an. Auch das erleben wir jetzt.
      Es wird spannend, auch die geopolischen Entwicklungen.

  27. Die schleichende Zensur in Deutschland: Eine moderne Form der Bücherverbrennung?

    In den letzten Jahren hat sich in Deutschland eine bedenkliche Entwicklung abgezeichnet: eine schleichende Zensur, die sich unter dem Deckmantel des Schutzes von sensiblen Inhalten und der Vermeidung von Konflikten verbirgt. Diese Zensur manifestiert sich in freiwilligen Maßnahmen, die von verschiedenen Akteuren ergriffen werden, sei es in der Politik, den Medien oder der Online-Welt.

    Ein aktuelles Beispiel hierfür sind die freiwillig auferlegten Zensurmaßnahmen einiger großer Tech-Unternehmen, die Inhalte auf ihren Plattformen zensieren oder sogar ganz entfernen, um vermeintlich „unangemessene“ oder „anstößige“ Inhalte zu unterbinden. Doch wer entscheidet, was als „unangemessen“ gilt? Und wo verläuft die Grenze zwischen legitimer Meinungsäußerung und Zensur?

    Diese Fragen erinnern unweigerlich an dunklere Kapitel der deutschen Geschichte, wie die Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz während der Zeit des Nationalsozialismus. Damals wurden Bücher, die als „undeutsch“ oder „politisch unkorrekt“ angesehen wurden, öffentlich verbrannt, um die Meinungsvielfalt zu unterdrücken und die Ideologie der Regierung zu stärken.

    In diesem Kontext lohnt es sich, einen Blick auf die alchemistische Legende des Steins der Weisen zu werfen. Die Suche nach dem Stein der Weisen war nicht nur ein Streben nach der Kunst der Goldherstellung, sondern auch ein symbolisches Streben nach spiritueller Erleuchtung und Unsterblichkeit. Ähnlich wie bei der heutigen Zensur lag auch hier das Streben nach Kontrolle über Wissen und Ideen im Zentrum.

    Diese Legende verdeutlicht, dass die Unterdrückung von Wissen und Meinungen ein wiederkehrendes Thema in der Menschheitsgeschichte ist. Ob durch physische Zerstörung von Büchern oder durch digitale Zensurmechanismen, das Ergebnis bleibt dasselbe: Die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die Gefährdung der Demokratie.

    Es ist faszinierend zu beobachten, wie sich die Techniken der Zensur im Laufe der Zeit entwickelt haben, von offenen Feuern auf dem Bebelplatz bis hin zu algorithmischen Filtern in den Tiefen des Internets. Doch egal in welcher Form sie daherkommt, die Botschaft bleibt dieselbe: Halte den Mund und bleib in der Reihe. Denn wie Bertold Brecht es so treffend formulierte: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“

  28. Oh ja, die übervollen Kommentarspalten in diesem Artikel beweisen, dass das Thema viele bewegt.
    Mit dem „Informationsvermeidungskrieg“ der westlichen, gleichgeschalteten Journaille um ein Interview mit Putin begreife ich immer besser, worum es eigentlich geht. Es geht seit 2008 um den Vormarsch der USA und der NATO in ehemaliges sowjetrussisches Gebiet und um die Einkreusung und Schwächung Russlands.
    Ich frage mich seit langem, WAS es war, dass die Gleichschaltung der westlichen MSM-Medien ausgelöst hat? Ich glaube ich habe den Grund gefunden. Merkel und Konsorten in allen westlichen Ländern haben die weit überwiegend ohnehin transatlantisch ausgerichteten Medien darauf eingeschworen, dass der Westen gegenüber Russland eine harte Linie zu fahren, in der ein Schulterschluss des Westens notwendig ist. Wie man täglich sieht, kommt den Weglass- und Schlechtmachmedien hierbei eine sehr wicgtige Rolle zu. Damit es auch in Europa gut klappt, unterstützen auch die US-Oligarchen mit ihren Stiftungen gerne noch finanziell die kränkelnden ehemaligen Leitmedien in Europa.

    Ich glaube, man kann die Zeit seit US-Präsident Bush Junior als „Vormarsch“ in Osteuropa zusammenfassen. Nicht verwunderlich, dass das den Russen mit dem Bürgerkrieg gegen Russischsprachige in der Ukraine endgültig zu bunt wurde.
    @Thomas: vielleicht schreibst du ja noch ein Buch, das die Strategie der USA gegen Russland, den „Vormarsch“ im Verlauf seit 1990 beschreibt.
    Ich muss mich immer wieder über die Geduld der Russen die ganzen Jahre wundern. Die USA hätten sicher nicht so entspannt reagiert, wenn die Russen in Mexiko oder Nicaragua Raketenbasen installiert hätten.

  29. Bei solchen Diskussionen vergisst man eines, dass diese Medien alle zusammen längst ihre Unabhängigkeit verloren haben! Ich spreche da ausschließlich von staatlichen Medien ala ARD bis ZDF.
    Es ist doch absolut klar das bestimmte Nachrichten in den USA kein wirkliches Thema sind. Som ist Julian Assange von Wikileaks in den USA schlicht ein Spion. Oder ein Michael Moore der eine Doku gedreht hat Sicko über das Gesundheitswesen in den USA, schlicht ein Verbrecher. Denn er hat ja gegen Gesetze in den USA verstoßen. Auf Deutsch gegen Kuba gilt ein Embargo der westlichen Staaten.
    Jetzt hat sich M. Moore getraut u. ist mit US – Patienten nach Kuba gefahren. Also Pat. die z.B. kurz nach 9/11 Menschen geholfen haben Ja und nun durch Baumaterialien z.B. Asbest / Staub usw. erkrankt sin und d der Staat aber sagt hilf Dir selbst.
    In den Nachrichten in den USA wird auch kaum etwas zu dem Film Gasland von Josh Fox gesagt – die Folgen sind erschreckend ! Der Hintergrund Indigene Völker in den USA sind auf Oberflächengewässer angewiesen. Wenn da allerdings die Abwässer der Frackingfirmen eingeleitet wurden, ist das für die Menschen fatal.
    Was passiert gerade in Deutschland – die Parteien wie AfD sagen denkt auch an die Menschen vor Ort nicht nur an Emigranten udgl. . Inzwischen ist das Gegenteil der Fall. Das heißt wir führen einen indirekten Krieg gegen Russland ! Hintergrund es gab ein Versprechen seitens des Westen wo ein Außenminister Hans Dietrich Genscher bei einem Staatsbesuch in den USA Mr. Baker sagte – Die Nato wird sich nicht weiter nach Osten ausdehnen!
    Diese Aussage war nach Minuten vergessen. Klar sagt man OK die Staaten > Lettland usw. haben selbst entschieden. Ob man da ein ganz klein wenig nachgeholfen hat?
    Wir lebten vor dem Krieg f a s t wie Gott in Frankreich, dass heißt das Erdgas usw. war richtig billig für den Westen.
    Was passiert nun – selbst ehemalige Bundeswehrsoldaten die in Mali usw. für Unsere „Freiheit gekämpft“ haben können ihre Wohnung nicht mehr zahlen u. werden Zwangsgeräumt z.B. Unterkirnach, dass heißt es rückt auch schon einmal das SEK an! Natürlich wir Niemand in Deutschland zu geben OK Wenn Deutschland seit 2015 sehr viele Emigranten hat u. kaum neue Sozialwohnungen gebaut werden kann dies auch solche Folgen haben!
    AQlso erfolgt eine Art absolut massive Verdrängung in den Medien – unser einziges Problem sind die Rechten! Wir haben kein anderen Probleme wie absoluter Wohnungsmangel. total kaputte Infrastruktur usw.. Aber dazu könnte man noch einmal 250 Seiten schreiben!

  30. Den Kommentar wird wahrscheinlich kaum noch jemand lesen. Aber …
    (…)Putin habe „nicht wirklich etwas Neues gesagt“. Das stimmt, wer Putins Aussagen der letzten Jahre kennt, für den hat Putin nichts wirklich Neues erzählt.
    Trotzdem zeigen die Reaktionen auf das Interview, dass es für sehr viele Menschen im Westen sehr viel Neues war, was sie von Putin gehört haben. (…)
    In meinem zugegebenermaßen immer kleiner werdenden Freundeskreis wurde viel telefoniert und gemailt. „Das wissen wir doch“.
    Es geht nicht um die, die sich mit Russland und Putin ernsthaft auseinandersetzen und feststellen, dass Putin sich prioritär seinem Volk gegenüber verpflichtet fühlt aber auch geopolischen Konsens sucht und das glaubhaft.
    Es geht um die Ahnungslosen in der westlichen Welt, die nur auf politisch/medial gesteuerte Verteufelung Russlands angewiesen sind. Die Schwarmintelligenz der „Verlorenen“ wird Putins Idee von der Pflege der Wurzeln zum Erstarken und Erblühen weitergeben. Das betrifft alle Länder, auch Deutschland. Gauland sprach mal vom Vogelschiss der Geschichte Deutschlands.
    Ich denke, jedes Land mit einer langen Geschichte hat und wird Schuld auf sich geladen haben und laden. Es hatte und wird aber auch fruchtbare Zeiten erlebt haben und erleben.
    Wer aber Hand und Axt an die Wurzeln schlägt, wie in der westlichen Welt üblich, wird verrotten, nie mehr erstarken und erblühen können für ein rational geprägtes Mit- und Füreinander.
    Das sollten sich alle westlichen finanz- und politischen Eliten nebst global agierenden NGO’s – die mit Sicherheit diesen Kanal intensiv lesen – hinter die Ohren schreiben.
    Die globale Menschheit ist in gewisser Art wie ein Mischwald. Entscheidend für das Gedeihen ist die Kommunikation im Wurzelwerk mit Mikroorganismen, Pilzgeflecht usw. Verderb und Gedeihen gehören gleichberechtigt zum Überleben.
    Wer in diesem ewigen Kreislauf den Verderb negiert, hat schon verloren.
    Geht doch mal auf einen klassischen Friedhof. Im Bereich der Erdbestattungen sprießt und zwitschert das Leben. Käfer und Würmer krabbeln, Pflanzen und „Unkräuter“ tummeln sich an ungepflegten Gräbern besonders gern. Der Bereich der Urnenbeisetzungen wirkt hingegen kahl wie eine Wüste.
    Ob man den Kreislauf der Natur als Gottes Schöpfungswerk bezeichnen will oder nicht, ist unerheblich.
    Wir Menschlein werden den Kreislauf der Natur und/oder Gottes Schöpfungswerk in der gesamten Komplexität nie erfassen und deswegen auch nicht erfolgreich manipulieren können.
    Die Natur und/oder Gottes Schöpfungswerk wird sich auch nicht rächen. Den Untergang der natürlichen Art, die sich über Gott erheben will, hat sie selbst zu verantworten.
    Einen ganz großen Anteil haben die Neo-EVA’s der menschlichen Art. Sie „wissen“ „emotional“ alles besser – wir erleben es derzeit massiv. Dass sie einzig die Menschheit reproduzieren können, negieren sie. Sie schwadronieren von Gleichberechtigung, meinen damit aber, dass sie auch männlich agieren müssen. Welch ein Irrtum. Sie überfordern sich selbst an den zwei Seiten einer Medaille (Menschheit). Wenn Omis sich als Mädchen begreifen und diese (frustrierten?) Erkenntnisse an natürliche kindliche oder pubertierende Mädchen weitergeben, ist der Geschlechterkrieg vorprogrammiert.
    Als Nachkriegskind entschuldige ich mich ausdrücklich für alle tapferen Frauen und Männer, die in diesen verwirrten Zeiten ihre Partnerschaft täglich in Glück und Leid erleben und durchkämpfen!!
    Nur mal so meine Gedanken.
    HG an Alle von AB

  31. Irgendwo versucht man sich vorzustellen ob es schon einmal in der Neuzeit längerfristig, so etwas wie eine friedliche Koexistenz zwischen dem Westen und Russland / China gab. Egal ob Eisbären Expedition 1920 oder Lockheed U-2 usw.. es gab sie nicht wirklich. Selbst Gorbatschow war nur Mittel zu Zweck. (Wiedervereinigung…).
    Ja u. Heute, es reichten die Nachrichten. Putin schickt Atomwaffen ins All. Wie viel Militär – Satelliten hat die USA gerade im , mehr als 6000?!
    Bei einer weiteren Nachrichtensendung ging es um die Versorgung des Westens mit Rohstoffen u. Energie.
    Dies verband man damit das solche Länder schon eine demokratische Politik vertreten würden. Ob dies dann so aussieht ? (siehe Link).
    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/report-mainz/sendung/2024/02-13-ausbeutung-glasfaserausbau-100.html

    Es ging hier um Mitarbeiter aus der EU. man muss nicht nachfragen wie es dann Emigranten ergeht! Es gibt inzwischne einen Wettlauf um den Einfluss in Afrika -China- Westen usw..
    In wie weit der Westen auf Russland / Ukraine angewiesen ist. Ich weis nicht wenn es weiter Dürren gibt wie z.B.
    in Spanien usw.. wo wächst dann noch Getreide? Wo bekommen wir unser Trinkwasser her?
    Wird man es mit den ukrainischen Mitarbeitern genau so umspringen?
    Was darf ich zur Zeit überhaupt noch sagen bzw. schreiben. Ich wollte heute etwas in einem Forum einer Providers schreiben. Nun ja es gab keine Sperre nur den Hinweis Login aus techn. Gründen nicht möglich…!
    Also wer nicht angepasst schreibt ist schnell draußen!

Schreibe einen Kommentar