Russland liefert immer mehr Gas nach China – Ist das der Grund für steigende Preise in Deutschland?

Gas wird derzeit teurer in Deutschland, das scheint eine objektive Wahrheit zu sein. Jedoch wenn der Spiegel darüber berichtet, führt er den Leser über die Gründe in die Irre.
 
Der Spiegel berichtet heute, dass Gas in Deutschland teurer wird und führt dafür drei Gründe an, die man sich näher ansehen sollte.
 
Zunächst heißt es im Spiegel: „Einigen Einfluss könnte der Ölpreis haben, der 2018 im Schnitt vergleichsweise hoch war. Zwar entwickelt sich der Ölpreis unabhängig vom Gas, doch er gilt stets als Trendsetter für die Energiemärkte.
 
Der Ölpreis hat nicht nur „einigen Einfluss“ auf die Gaspreise, sie sind an den Ölpreis gebunden. Wird Öl teurer, verteuert sich mit einiger Verzögerung auch der Gaspreis, wird es billiger, sinkt der Gaspreis etwas später auch. Das führt manchmal zu absurden Situationen, wenn zum Beispiel der Ölpreis einbricht und kurz darauf wieder steigt. Dann kann man beobachten, dass trotz wieder steigender Ölpreise Erdgas billiger wird. Das liegt einfach nur daran, dass der Gaspreis die Kapriolen des Ölpreises eben mit Verzögerung nach macht.
 
Der zweite Grund ist laut Spiegel: „Auch die Trockenheit im Sommer soll zum Preisanstieg beim Gas beigetragen haben. Durch sie konnte nicht mehr so viel Kohle über die Flüsse transportiert werden – wodurch mehr Energie aus Gas gewonnen werden musste. Das kurbelte die Nachfrage an.
 
Das kann ich nicht beurteilen, es klingt aber logisch. Allerdings hat dies nichts mit dem internationalen Gaspreis zu tun, sondern mit der Situation allein in Deutschland. Wenn die Energieversorger bei Kohle einen Engpass haben, dann steigt der Preis für Energieträger auf dem deutschen Markt generell, das betrifft nicht nur den Preis für aus Gas gewonnene Energie.
 
Aber der dritte Grund im Spiegel ist Unsinn: „Hinzu kommt, dass Russland verstärkt den asiatischen Markt mit Gas beliefert, was das Angebot in Europa verknappt.
 
Russland liefert tatsächlich immer mehr Gas nach China, aber das hat keinen Einfluss auf die Versorgung von Europa. Die bestehenden Pipelines nach Europa sind zu fast hundert Prozent ausgelastet und Russland wird in diesem Jahr so viel Gas nach Europa liefern, wie nie zuvor. Der Grund ist, dass in Europa die Nachfrage generell steigt und außerdem auch noch die eigene Förderung in der Nordsee rückläufig ist. Das führt zu einem stetig steigenden Bedarf an importiertem Gas in Europa.
 
Genau aus diesem Grund treibt Russland die neuen Pipelines Nord Stream 2 und Turk Stream im Eiltempo voran, Russland möchte auch in Zukunft die Nachfrage in Europa befriedigen können. Aber das es außerdem neuerdings China beliefert hat eben keinen Einfluss auf die Preise in Europa. Russland hat genug Gas für China und Europa, das Nadelöhr sind die Pipelines und die werden gerade gebaut und sind fast fertig.
 
Aber diesen vorgeschobenen Grund sehe als Teil der US-Kampagne zum Verkauf von US-Flüssiggas nach Europa. Die USA versuchen die neuen Pipelines zu verhindern, um ihr Gas im großen Stil nach Europa zu liefern und nebenbei auch noch Russland zu schwächen. Und wenn der Leser hier nebenbei im Spiegel erfährt, das Russland in Zukunft wegen China vielleicht weniger Gas nach Europa liefern könnte, dann ist er eher bereit das amerikanische Gas zu akzeptieren. Dabei ist das US-Gas nicht nur um 30% teurer, als das russische Gas, es wird auch noch durch das sehr umweltschädliche Fracking gewonnen.
 
Ich würde mich nicht wundern, wenn heute oder in den nächsten Tagen ein Artikel im Spiegel erscheint, der das US-Gas lobt und sich dabei auf diesen Artikel als Quelle bezieht, um zu belegen, dass wir dringend US-Gas brauchen, weil die Russen in Zukunft weniger liefern könnten.
 
Dabei können die Kapazitäten der neuen Pipelines Nord Stream 2 und Turk Stream den europäischen Bedarf auf lange Sicht decken und es gibt keinen Grund, das teurere US-Gas zu kaufen.
 
Wozu ein Produkt ohne Not 30% teurer einkaufen, wenn man es auch günstiger bekommen kann? Dass die Erhöhung der Gaspreise hauptsächlich mit den Preisen für Energieträger in Deutschland zusammenhängt, kann man im übrigen auch im Spiegel zwischen den Zeilen lesen: „Dass nicht noch viel mehr Versorgungsunternehmen ihre Preise erhöhen, ist vor allem auf langfristige Lieferverträge mit Russland zurückzuführen.
 
Genau so ist es: Die Gasverträge werden auf Jahre im voraus abgeschlossen und die Preise sind dort geregelt, Schwankungen auf dem deutschen Markt haben andere Gründe. Wenn in Deutschland Energieträger für die Kraftwerke insgesamt teurer werden, dann verkaufen die Importeure des russischen Gases ihr Produkt auch entsprechend teurer weiter. Der Preis, zu dem sie es aus Russland beziehen, bleibt dabei jedoch stabil.
 
Aber auch dieser Satz über möglicherweise steigende Preise für russisches Gas wird sich in einem Artikel zu Gunsten des US-Fracking-Gases sehr gut machen, um den Preisunterschied von 30% zu relativieren.
 
Bin gespannt, ob und wann dieser Artikel erscheint.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar