Angeblicher Giftgas-Angriff in Duma: Neue Dokumente zeigen weitere Fälschungen im OPCW-Bericht auf

Laut einem der Dokumente, die Wikileaks am Freitag veröffentlicht hat, kamen einige Experten zu dem Schluss, dass die Symptome der mutmaßlichen Opfer des angeblichen chemischen Angriffs nicht zu den Symptomen von Vergiftungen durch Chlor oder andere Chemikalien passen.

WikiLeaks hat eine weitere, vierte Serie von Dokumenten veröffentlicht, die bestätigen, dass der Vorfall mit dem möglichen Einsatz chemischer Waffen in der syrischen Stadt Duma im April 2018 eine Inszenierung war. Die neuen Dokumente wurden am Freitag auf der Website der Organisation veröffentlicht. Über die vorherigen Whistleblower-Berichte über den Bericht des OPCW haben ich bereits Ende November und Anfang Dezember berichtet. Das russische Außenministerium hat am vergangenen Donnerstag erneut Aufklärung gefordert. Das OPCW hat die Echtheit der geleakten Dokumente nicht bestritten, äußert sich jedoch auch nicht weiter dazu.

Eines der nun von WikiLeaks veröffentlichten Dokumente ist die Korrespondenz zwischen Mitgliedern der Fact Finding Mission, die am Tatort in Duma ermittelt hat, und der Führung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). In einer der E-Mails gibt der Kabinettschef des Generaldirektors der OPCW, Sebastien Braha, die Anweisung, einen Ingenieurbericht von Jan Henderson aus der Datenbank zu entfernen: „Bitte entfernen Sie dieses Dokument aus dem Dokumentenregistrierungsarchiv“, heißt es in dem Schreiben. „Und bitte entfernen Sie alle Spuren, wenn es welche gibt, über seinen Empfang, seine Speicherung und seinen Inhalt aus dem Archiv.“

Ein weiteres Papier zeigt, dass eine Reihe von Experten zu dem Schluss gekommen sind, dass die „beobachteten Symptome bei den angeblichen Opfern des chemischen Angriffs nicht den Symptomen eines Kontaktes mit Chlor oder einer anderen Chemikalie entsprechen.“ In einem anderen Dokument vom Juli 2018 heißt es, dass Inspektoren, die den Vorfall vor Ort in Duma untersuchten, vom Diskussionsprozess des Berichts ausgeschlossen werden sollten.

Berichte über den Einsatz chemischer Waffen in der syrischen Duma am 7. April 2018 wurden von einer Reihe von Nichtregierungsorganisationen, darunter den Weißhelmen, verbreitet. Vertreter des russischen Zentrums für Versöhnung der Kriegsparteien führten am 9. April 2018 Befragungen in Duma durch, fanden dort aber keine Spuren des Einsatzes chemischer Waffen.

Der endgültige, 100 Seiten umfassende, OPCW-Bericht über den Duma-Vorfall wurde an die OPCW-Mitgliedstaaten verteilt und am 1. März 2019 dem UN-Sicherheitsrat übergeben. Der Bericht stellte fest, dass eine giftige Chemikalie, die Chlor enthält, in Duma als Waffe verwendet worden sei. In dem Dokument wurde behauptet, dass die vor Ort gefundenen Behälter mit Chemikalien aus der Luft abgeworfen worden seien. Im Mai wurde ein Dokument ins Internet gestellt, unter dem der Name des OPCW-Experten Jan Henderson steht. Es sei sehr wahrscheinlich, dass beide Behälter manuell am Ort des Angriffs platziert und nicht aus der Luft abgeworfen worden seien. Diese Schlussfolgerungen, die für die Version Russlands und Syriens, der Vorfall sei inszeniert gewesen, sprechen, wurden jedoch nicht in den Abschlussbericht aufgenommen.

Auch ein Produzent der BBC, der ausführlich in Syrien zu dem angeblichen Giftgas-Angriff recherchiert und viele Zeugen befragt hatte, kam zu dem Schluss, dass es keinen Angriff gegeben habe, sondern dass es sich um eine Inszenierung gehandelt habe.

Der angebliche Angriff wurde dann von den USA und anderen Nato-Staaten als Vorwand für einen schweren militärischen „Vergeltungsschlag“ gegen Syrien genutzt. Die OPCW scheint diesen völkerrechtswidrigen Angriff im Nachhinein legitimieren zu wollen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Ein Gedanke zu „Angeblicher Giftgas-Angriff in Duma: Neue Dokumente zeigen weitere Fälschungen im OPCW-Bericht auf“

  1. Ich bin wirklich gespannt welche Erklärung uns geboten wird.

    Eine Seite, die sich sehr intensiv mit diesen Giftgas-Ereignissen und den „unabhängigen“ Untersuchungen auseinander setzt ist

    http://libyancivilwar.blogspot.com/2016/05/syria-masterlist.html

    http://ciwclibya.org/images/Red_Flags_Across_the_Red_Line_final_3-3-17.pdf

    Hier

    https://caitlinjohnstone.com/2019/12/28/medias-deafening-silence-on-latest-wikileaks-drops-is-its-own-scandal/

    „Bei einer Google News-Suche nach diesem Artikel wird ein Artikel von RT, ein anderer von Al-Masdar News und einige Einträge von alternativen Anbietern angezeigt, von denen Sie mit ziemlicher Sicherheit noch nie gehört haben, wie UrduPoint News und People’s Pundit Daily. Machen Sie keinen Fehler: Das ist verrückt. Die Tatsache, dass eine äußerst wichtige Nachricht von immenser geopolitischer Konsequenz überhaupt keine Mainstream-Berichterstattung in den Medien erhält, ist absolut verrückt. Bis die OPCW bekannt wurde, machten WikiLeaks-Nachrichten immer Schlagzeilen. Alle erinnern sich, wie der Nachrichtenzyklus 2016 weitgehend von E-Mails der Demokratischen Partei dominiert wurde, die aus dem Verteiler kamen. Sogar die relativ kleine Veröffentlichung von ICE-Agenten durch WikiLeaks im letzten Jahr, die bereits öffentliche Informationen enthielt, sorgte für Schlagzeilen bei führenden US-Filialen wie der Washington Post, Newsweek und USA Today. Nun zu dieser exponentiell wichtigeren Geschichte, der Null-Abdeckung….“(masch. Übers.)

    „Das Schweigen der Massenmedien über den OPCW-Skandal wird zu einem eigenen Skandal, der von gleicher oder vielleicht sogar größerer Bedeutung ist als der OPCW-Skandal selbst. Es eröffnet eine ganze Reihe von Fragen, die für jeden Bürger der westlichen Welt von enormer Bedeutung sind. Fragen wie: Wie sollen Menschen an der Demokratie teilnehmen, wenn sich alle Verkaufsstellen, an die sie sich normalerweise wenden, um fundierte Abstimmungsentscheidungen zu treffen, entschieden weigern, ihnen von der Existenz massiver Nachrichten wie dem OPCW-Skandal zu erzählen? Wie sollen die Menschen solche Verschwörungen des Schweigens angehen, wenn es keinen Mechanismus gibt, um die gesamten Massenmedien für ihre Komplizenschaft verantwortlich zu machen? Und nach welchem ​​Mechanismus vereinen sich all diese Ausgänge in dieser Verschwörung der Stille?“(masch. Übers.)

    Angesicht dieser Vorgänge muss man sich auch noch einmal den Versuch, Schuldige zu benennen was nicht die Aufgabe der OPCW ist, in Erinnerung rufen ! Jeder Versuch das zu machen zerstört den letzten Funken von Glaubwürdigkeit.

    Das laute Schweigen der „Qualitätsmedien“ übertüncht nicht die Frage nach der Mitverantwortung der BRD an diesem Vorgang. Waren nicht die deutschen Erkenntnisse eindeutig? Es gab bei den Toten oder den Proben nichts was auf Giftgas hindeutet?
    Ich frage mich wirklich wie alle Beteiligten von Avaaz über Adobt de Revolution bis div.Regierungen noch ruhig schlafen können.

Schreibe einen Kommentar