„Jemenitische Warnung an Saudi-Arabien“? Was der iranische Präsident wirklich gesagt hat

Der Spiegel zitiert eine Erklärung des iranischen Präsidenten über die Angriffe auf die saudische Raffinerie. Leider zitiert er sie nicht vollständig, sodass sie einen völlig anderen Eindruck erweckt.

Bei Spiegel-Online kann man über die Erklärung des Iran lesen:

„Irans Präsident Hassan Rohani hat die jüngsten Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien als eine „Warnung“ an die Regierung in Riad bezeichnet. Saudi-Arabien solle daraus „Lehren“ ziehen. Die Jemeniten hätten das legitime Recht, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren – und als Warnung auch industrielle Ziele anzugreifen, sagte Rohani in Teheran. „Diese Warnungen sollten ernst genommen und das Kriegsfeuer in Jemen sollte ein für allemal gelöscht werden.““

Tatsächlich lautete diese Passage aus der Erklärung des iranischen Präsidenten folgendermaßen:

„Der Jemen hat seine Reaktion gezeigt und einen Schlag gegen ein konkretes Ziel ausgeführt, nicht gegen Krankenhäuser. Sie haben keine Schule und keinen Markt in Sanaa angegriffen, sondern ein Industrieobjekt, um Euch zu warnen.“

Es verwundert kaum, dass der Spiegel die Erklärung nicht komplett zitiert hat, denn dass Saudi-Arabien mit Unterstützung der USA immer wieder zivile Ziele in der jemenitischen Stadt Sanaa bombardiert, ist zwar kein Geheimnis, wird von den deutschen Medien aber nur ungern gemeldet. Hätte der Spiegel die Erklärung des iranischen Präsidenten Rohani komplett zitiert, hätte der eine oder andere Leser denken können „so unrecht hat er auch wieder nicht“.

Denn es ist objektiv wahr: Saudi-Arabien führt einen Angriffskrieg gegen den Jemen, der viele Zivilisten fordert, nicht umgekehrt. Dabei werden immer wieder Märkte, Schulen, Krankenhäuser und ähnliches im Jemen von den Saudis bombardiert. Und in der Tat hat der Jemen gemäß Völkerrecht sogar das Recht, sich dagegen mit Angriffen gegen Saudi-Arabien zu wehren, wenn er keine zivilen Ziele bombardiert. Und die Raffinerie ist nach dieser Definition kein ziviles Ziel, sie ist ein industrielles Ziel. Zivile Ziele sind Märkte, Schulen, Kindergärten, Wohngebiete, Krankenhäuser und so weiter. Alles Ziele, die Saudi-Arabien immer wieder in Sanaa bombardiert.

Aber der Spiegel enthält seinen Lesern mal wieder die vollständige Wahrheit vor und hat aus der Erklärung von Rohani nur das veröffentlicht, was böse klingt. Was geht wohl in den Köpfen von Redakteuren vor, die bewusst Dinge so aus dem Zusammenhang reißen, um ihre Leser bewusst unvollständig zu informieren?

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Gedanken zu „„Jemenitische Warnung an Saudi-Arabien“? Was der iranische Präsident wirklich gesagt hat“

  1. Man kann den deutschen Staats- und Mainstreammedien wie dem Spiegel im Grunde kein Wort mehr glauben, wie wir an diesem Beispiel wieder sehen! Es wird alles aus dem Zusammenhang gerissen, verkürzt, verdreht oder gar nicht wiedergegeben, es muss einfach der Eindruck vermittelt werden, dass die USA und der Westen immer recht haben und die andere Seite ihre Taten nur abstreitet! Diese Form der Desinformation ist unerträglich!
    Im Staatssender Deutschlandfunk durfte heute früh die „Expertin“ Constanze Stelzenmüller, die bei einem wichtigen „US-Think-tank“, also einer US-Lügenschmiede „arbeitet“, zu diesem Thema ihren Senf dazugeben. Diese „US-Expertin“ bestritt in einer anderen Quasselrunde im deutschen Staatsfunk sogar, dass es in den USA den Militärisch-Industriellen-Komplex gibt! Für die war natürlich klar, dass diesen Angriff nur der Iran verübt haben könne. Und es ging im Grunde nur noch darum, in welcher Form die USA nun für diesen Angriff Vergeltung üben. Dass die USA zwar wie schon bei „syrischem Giftgas“, MH17, Skripal oder den Angriffen auf Tanker im Persischen Golf zwar angeblich Beweise haben, bislang aber keinen einzigen vorgelegt haben, spielte für Stelzenmüller überhaupt keine Rolle! Es war für die eine Selbstverständlichkeit, dass die USA den Iran verantwortlich machen dürfen, ohne einen einzigen Beleg dafür zu haben und natürlich auch Vergeltung üben dürfen!

  2. Die sogenannten Redakteure des Spiegels handeln genau in ihrem Auftrag und nach ihrem persönlichen Willen. Die redaktionellen Mitarbeiter des Spiegels wollen Krieg, möglichst in der halben Welt. Sie wollen Krieg, Tod, Vernichtung, Zerstörung. Sie wollen den 3. Weltkrieg und den Endsieg und Land im Osten. Sie wollen das 1.000 jährige Reich. Ihre Vorfahren und Lehrmeister gehörten zu Hitlers Medientruppe. Da kann man nichts anderes erwarten.

    1. Nur wollte Hitler den Krieg nicht. Den wollte Roosevelt und sein Vasall Churchill. Leider habe sie ihn bekommen.
      Aber Goebbels hatte tatsächlich für seine Propaganda Bücher und Unterlagen AUS den USA gehabt, wie man die Massen in die richtige Richtung dirigiert.
      Nicht die USA haben von uns gelernt, sondern anders herum.

  3. Gibt es eine unabhängige Quelle mit dem Orginaltext ?

    Der Vergleich würde mich mal Interessieren.Ich denk mal eher das beide Seiten da absichtlich die Rede so übersetzt und hingebogen haben das es ihren Interessen nützt…

    1. Da dürften Sie falsch liegen. Die Aussage im Spiegel findet sich auch in dem anderen Text, nur hat der Spiegel den folgenden Teil weggelassen, sodass ein falscher Eindruck über die Aussage entsteht.
      Meine Quelle ist verlinkt, es ist die im russischen Fernsehen gezeigte und auf russisch übersetzte Aussage von Rohani. Wer Farsi versteht, wird die Aussage im Original auf der Seite der iranischen Nachrichtenagentur ISNA finden, die, abgesehen vom iranischen Fernsehen, die Originalquelle der Aussage und des Videos der Erklärung ist.

  4. Ich hab bei ISNA oberflächlich geschaut aber nix gefunden. Okay, der Spiegel zitiert „etwas unkomplett“ aus Hassan Rohani’s Rede und baut denn daraus das passende Spiegel-Weltbild und lässt Sachen, wo der deutsche Spiegel-Leser mit dem West-Weltbild in Konflikt geraten könnte,einfach weg. In dem russischen Artikel fehlt denn die West-Ideologie was die Aussagen von Rohani vom Nachrichtenwert her sicher neutraler macht. Will ich ja auch nicht abstreiten, ich glaube langsam das bei den Leuten die wissen wie sie den deutschen Mainstream zu lesen/deuten haben das schon im Unterbewusstsein vom Sinn her wieder halbwegs korrekt zusammengebaut wird und man es teilweise garnicht mehr merkt. Ich wollte halt mal vergleichen, weil in dem von ihnen verlinkten Artikel ja auch nur eine kurze Aussage aus der Rede zitiert wird, was da wirklich im kompletten Zusammenhang gesagt wurde.

Schreibe einen Kommentar