Recherche: Welche PR-Agenturen das Rezo-Video als lange geplante Aktion zur EU-Wahl platziert haben

Es geistert die Frage durch das Internet, ob das Rezo-Video Teil einer koordinierten Kampagne war. Diese Frage habe ich mal untersucht und habe dabei viel bemerkenswertes herausgefunden.

Ich muss es gleich zu Beginn sagen, manchmal bin ich schockiert, wie beeinflussbar auch ich bin. Ich war eine Woche lang der Meinung, dass Rezo kaum Teil einer Kampagne sein kann, denn es muss ja auch junge Leute geben, die den etablierten Parteien und ihrer Politik kritisch gegenüber stehen. Dass er die Grünen aus seiner Kritik ausdrücklich ausgenommen hat, obwohl sie ebenfalls für all die Dinge stehen, die er kritisiert hat, habe ich seinem politischen Halbwissen zugeschrieben.

Eine Mail eines Lesers hat mich eines Besseren belehrt. Und es ist so einfach, herauszufinden, wer hinter Rezo steht, dass ich gestern laut „Schei…!!!“ geschrien habe, so habe ich mich über mich selbst geärgert, dass ich es nicht selbst sofort entdeckt habe. Normalerweise mache ich solche einfachen Überprüfungen bei jedem Thema automatisch, aber ich war von seinem Video so beeindruckt, dass ich es dabei nicht getan habe.

Also machen wir es nun gemeinsam, kommen Sie mit auf eine kleine und einfache Recherche. Wenn man sich den YouTube-Kanal von Rezo anschaut und dort auf „Kanalinfo“ geht, sieht man etwas ungewöhnliches. Er hat ein Impressum. Das ist auf YouTube sehr selten und das Impressum von Rezo ist dort auch nicht zu lesen, sondern als Link angegeben. Wer darauf klickt, der kommt auf die Seite von TubeOne.

Da ist es also plötzlich gar nicht mehr Rezo, sondern eine Firma namens TubeOne, die für seine Inhalte verantwortlich ist und über sich selbst schreibt: „TUBE ONE ist das Social Influencer Network der STRÖER Content Group.“

Wir erfahren also, dass TubeOne zur Ströer-Gruppe gehört, dazu gleich mehr, zunächst zu der Frage, was TubeOne macht. TubeOne wirbt damit, dass es Influencern und solchen, die es werden wollen, professionell hilft. Dabei bietet TubeOne das „Rundherum-Wohlfühl-Programm“ an. Es geht los beim technischen Hosting, geht über das Management der Karriere der Influencer, die Vermarktung der Inhalte und es beeinhaltet auch Hilfe bei der Produktion von Inhalten. Und sie helfen, eine Kampagne erfolgreich zu machen.

Das ist doch schon mal interessant. Ein bisher weitgehend unpolitischer Blogger macht ein politisches Video, das eine Woche vor der Wahl die Schlagzeilen beherrscht und hinter ihm steht eine Marketing-Agentur, die sich genau auf solche medialen Kampagnen spezialisiert hat.

Und diese Agentur ist Teil eines Medienkonzerns, der Ströer-Gruppe. Und die ist kein kleiner Verein, es ist einer der größten Vermarkter von Werbung, angefangen von Plakaten in ganz Deutschland, aber seit einigen Jahren auch sehr aktiv im Internet. Die Gruppe hat einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro und über 12.000 Angestellte. Und was ich gar nicht wusste, zur Ströer-Gruppe gehört eine der reichweitenstärksten Nachrichten-Websiten Deutschlands: t-online. Die haben t-online 2016 zu 100% übernommen.

Diese Information findet sich auf Wikipedia auf den Seiten über Ströer und t-online und ist mit entsprechenden Quellen belegt. Bei Wikipedia muss man immer die Quellen prüfen, wenn man einen Artikel liest, denn oft bestätigen die angegebenen Quellen nicht den Artikel-Text. Bei Wikipedia ist bekanntermaßen Vorsicht geboten, Quellenprüfung ist unerlässlich.

Nun wird es noch interessanter. Eine Agentur von Ströer (TubeOne) fördert die Kampagnen von Rezo und eine andere Tochter von Ströer (t-online) unterstützt das Video mit Artikeln und macht es bekannt. Auf t-online ergibt die Suchanfrage „Rezo“ im Archiv fast 50 Artikel, in denen es um Rezo geht, 13 Mal taucht sein Name sogar in der Überschrift auf und 15 Mal sein Foto. Beim Spiegel ergibt eine solche Suchanfrage nur ca. 30 Ergebnisse, wobei sein Name nur drei Mal in der Überschrift genannt wird.

Wir sehen also ganz objektiv, dass t-online das Rezo-Video mit Artikeln gepusht hat. Das war vor allem am 22. Mai zu sehen, an dem Tag erschienen bei t-online gleich mehrere Artikel über das Video. Besonders verräterisch war ein Artikel, in dem t-online ein paar Fragen zu dem Video stellte. So fragte t-online zum Beispiel, ob die Reichweite des Videos „auffällig“ wäre. Zu dem Zeitpunkt hatte das Video laut dem Artikel drei Millionen Aufrufe. In dem Artikel kann man lesen, dass Rezo das Video auf seinem Zweitkanal mit ca. 670.000 Followern veröffentlicht hat, aber dass seine Videos durchaus auch mal über eine Million Klicks und mehr haben. Dann steht in dem Artikel:

„Das CDU-Video funktionierte also sehr gut, aber es funktionierte bis zu dem Moment, an dem große Medien wie t-online.de es aufgriffen, nicht auffällig gut für diesen Kanal.“

T-online gibt also offen zu, dass das Video erst richtig durch die Decke gegangen ist, nachdem „große Medien wie t-online es aufgegriffen“ haben. T-online verschweigt jedoch, dass Rezo und t-online beim gleichen Konzern sind. Wer will da an Zufall glauben?

Aber es geht noch weiter. Ich habe ein Buch über die Ukraine geschrieben und habe 950 Quellen in dem Buch verarbeitet. An dem Buch habe ich seinerzeit ein halbes Jahr täglich 8 Stunden non-stop gearbeitet. Die meiste Zeit ging dabei für die Recherche drauf, um eine Quelle ins Buch zu bringen, habe ich in der Regel fünf Quellen gelesen. Rezo hat seinem Video dankenswerter Weise eine Quellenliste beigefügt. Sie umfasst 13 Seiten und enthält ca. 250 Quellen. Das ist eine wirklich zeitintensive Arbeit, die man nicht mal nebenbei macht. Da stecken viele Monate Arbeit drin, das war also von langer Hand vorbereitet.

Oder anders gesagt, an diesen Artikel, zu dem ich neun Quellen verlinkt habe, habe ich heute drei Stunden gearbeitet, die gestrigen Recherchen nicht mitgerechnet.

Außerdem habe ich mal nachgezählt, wie viele Schnitte es in dem Video in den ersten fünf Minuten gab. Es waren 45. Das bedeutet hochgerechnet auf eine Stunde ca. 900 Schnitte. Es mussten 900 Einstellungen gedreht werden und da es dabei oft Pannen gibt, waren es natürlich viel mehr und dann mussten die besten ausgesucht und zu einem Video montiert werden. Erstens ist das ein gigantischer (Zeit-) Aufwand und zweitens bedeutet das, dass das Video ein Skript, also ein Drehbuch, hatte, sonst könnte so etwas gar nicht entstehen.

Sie sehen also, dass das Rezo-Video keine Arbeit ist, die er spontan gemacht hat, weil ihm vor ein paar Tagen der Kragen wegen der Politik der CDU geplatzt ist. Das hat er (oder wer auch immer) lange geplant und vorbereitet und dann die Veröffentlichung so gelegt, dass das Video (mit Hilfe von t-online) in der Woche vor der Wahl die Schlagzeilen beherrscht.

Jetzt wäre es interessant, wenn jemand belegbare Informationen zu folgender Frage hätte: Wer hat den EU-Wahlkampf für die Grünen organisiert? Gibt es da eine Verbindung zur Ströer-Gruppe, vielleicht zu einer der Konzerntöchter des Unternehmens?

Denn die Frage ist ja, warum macht die Ströer-Gruppe so eine Kampagne zur Unterstützung der Grünen, bei der mindestens zwei Tochterfirmen (TubeOne und t-online) des Konzerns offensichtlich koordiniert zusmmengearbeitet haben? Das Prinzip war einfach: Rezo macht das Video (wer hat ihn bei der Zusammenstellung der Quellen unterstützt?) und sobald er eine gewissen Klickzahl hatte, hat t-online das Thema „zufällig“ aufgegriffen und massiv in die Medien und die Öffentlichkeit gepusht.

Wie auch die Antworten auf diese Fragen ausfallen mögen, die Kampagne hatte Erfolg. Bei den jungen Leuten sind die Grünen bei der Wahl stärkste Partei geworden.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Gedanken zu „Recherche: Welche PR-Agenturen das Rezo-Video als lange geplante Aktion zur EU-Wahl platziert haben“

  1. „weil ihm vor ein paar Tagen der Kragen wegen der Politik der CDU geplatzt ist“ – jeder der mal zu einem Thema „recherchiert“ hat, weiß, dass das ein langwieriger und oft auch ein eintöniger, nervenraubender Prozess ist. Ein kurzer Blick auf die Quellenangaben(100+ Quellen) zu dem Rezo-Video verrät, dass er und sein Kumpel, dass niemals in so kurzer Zeit hätte schaffen können.

    Es geht auch nicht dominant um die EU Wahl, die ist nur ein Vehikel für die eigentliche Forderung, und die lautet: CO2 Steuer.
    https://twitter.com/Propapanda666/status/1132886339320459265

    Man kann es schon überall hören, manchmal etwas kryptisch. Z.B. wenn nach der Bezahlbarkeit einer klimafreundlichen Politik „gefragt“ wird.

    Wie muss man sich das vorstellen? Müssen Politiker extra bezahlt werden, damit sie z.B. klimafreundliche Gesetze beschliessen? Oder werden mit dieser neuen Mehrwertsteuer(und das ist eine CO2 Steuer) gerade die Konzerne subventioniert, die ohnehin am Bienensterben und Raubbau seit Jahren, Jahrzehnten profitiert haben. Oder, braucht die „nackte Kanzlerin“ Geld für neue (Kriegs-)Kleider?

    Man weiß es nicht.

  2. Es ändert nichts an der Tatsache, dass er inhaltlich recht hat. Dass er die Grünen als Kriegsverbrecher nicht erwähnt, ist falsch.

    Einer Diskussion über die genannten Themen ist es allemal zuträglich, das Vid wird in Klassen besprochen und verteilt sich unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Mehr kann man nicht erwarten.
    Und: die Hoffnung bleibt, dass die Grünen nicht erneut ins US Messer laufen und sich nicht an Kriegen beteiligen. Denn: Kriege sind nur erlaubt, wenn es ein UN Mandat gibt. Und das gibt es z.B. für Syrien nicht.

    1. „Einer Diskussion über die genannten Themen ist es allemal zuträglich, das Vid wird in Klassen besprochen und verteilt sich unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen.“

      Ich befürchte nur, dass das Falsche besprochen wird.

      „Ich muss es gleich zu Beginn sagen, manchmal bin ich schockiert, wie beeinflussbar auch ich bin. Ich war eine Woche lang der Meinung, dass Rezo kaum Teil einer Kampagne sein kann[…]“

        1. …und was ist das Richtige? Es ist ja nicht so als könnte man die Video-Historie Rezo’s nicht einsehen. Da gab es vorher ein konkretes Video zu Artikel13, alles andere ist Bravo-OnkelDoktor-Schnickschnack. *Vermutlich sogar entlöhnt.

          In den Schulen wird vermutlich der „Empörungsrahmen“ diskuttiert aber nicht wie ein ganzes Völkchen manipuliert wird. Das ist doch das Problem dabei, dass ist das warum so viele – auch der Autor – geblendet wurden(Obwohl ich schon recht früh darauf aufmerksam gemacht habe.).

          Das wir beschissene Politiker haben ist ja nichts Neues. Es gilt also die Forderung aus dem Video zu kratzen. (und das sind nur zwei)

    2. Das Mandat gab es aber auch nicht für den allerersten Krieg, an dem sich Deutschland seit ’45 wieder beteiligte – den Kosovokrieg. Und da spielten gerade die Grünen als Mehrheitsbeschaffer und deren Leitwolf Joschka Fischer eine wichtige, unrühmliche Rolle. Es ehrte Fischer zwar, daß er sich später dem Irakkrieg Dabbelju Bushs öffentlich widersetzte (wenngleich die Bundeswehr dennoch Truppen nach Kuweit schickte!!), aber mit dem Kosovokrieg war die Büchse der Pandora geöffnet.

      Und die heutigen Parteioberen kämpfen im neuen „Russlandfeldzug“ seit langem an vorderster Front. Nicht nur direkt wie die unsägliche Rebecca Harms, die auch schon mal im Kreise ihrer „Freunde“ laut „Slawa Ukraini“ brüllte – und dabei entweder zu dumm war, zu wissen, daß dieser Gruß historisch das ukrainische Pendant zu „Heil Hitler“ war, oder aber es genau wußte. Und man weiß nicht, was schlimmer wäre…. Oder Kathrin Göring Eckart, die erst monatelang leugnete, daß es überhaupt Nazis in der Ukraine gibt – um sich nach dem Sieg Poroschenkos bei den Präsidentschaftswahlen 2014 sofort öffentlich zu freuen, daß dieselben „nichtexistenten“ Nazis nun keine Rolle „mehr“ spielen würden. Das Rededuell im Bundestag mit Sevim Dağdelen (Brecht, „Wer die Wahrheit nicht kennt….“) war nicht nur heftig und sehr aufschlußreich – die verbissenen Blicke der grünen Entourage waren geradezu ein Ereignis!

      Nein auch indirekt feuern die Grünen aus allen Rohren. So krass und blindlings (so etwa gegen Erdgas und natürlich „Nordstream 2“), daß sogar der Altgrüne und beileibe kein Putin-Freund, Jürgen Trittin sie in einem aufschlußreichen Interview auf SPON indirekt zurechtweisen mußte:

      https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-juergen-trittin-verteidigt-nord-stream-2-a-1244845.html

      Und du hoffst, daß DIESE Grünen zur Vernunft kommen werden? Nun ja.. die Hoffnung stirbt zuletzt….

  3. Denn die Frage ist ja, warum macht die Ströer-Gruppe so eine Kampagne zur Unterstützung der Grünen, bei der mindestens zwei Tochterfirmen (TubeOne und t-online) des Konzerns offensichtlich koordiniert zusmmengearbeitet haben?

    Ganz kurz eine Fehlerkorrektur zu „zusammengearbeitet haben?“

    Und nun zu dem Artikel und meinen Gedanken. Ja es ist interessant und auf jeden Fall einen Gedanken wert. Ich vermute und glaube tatsächlich aber das Rezo selbst nicht wirklich ein Hintergrundwissen hat. Es ging ja damit los das YouTuber sich Politisch engagiert haben, nachdem damals der Artikel 13 im Europaparlament durchgeputscht worden ist. Wieso das für YouTuber interessant ist, sollte jedem klar sein. Es ging ja um Uploadfilter und somit genau um Ihren Beruf als YouTuber/Videocontentcreator.
    Damals haben einige YouTuber viele Videos zu dem Thema gemacht. Sowohl Rezo aber auch ein Lefloid oder Pietsmiet etc. Alles große Namen in YouTube Deutschland. Viele Ihrer Zuschauer waren nach der Artikel13 Geschichte sauer und es ging ein Hashtag auf Twitter rum: #NiemehrCDU #NiemehrSPD uvm. Es hieß damals: Ihr werdet Eure Quittung zur Europawahl bekommen.

    Mich persönlich hat es nicht gewundert das ein Rezo kurz vor der Europawahl so ein Video veröffentlicht hat. Denn im großen und ganzen war das schon angekündigt. Doch tatsächlich stimme ich dir zu das es viel arbeit gewesen sein muss. Und im Video erwähnt er: „Vor paar Wochen habe ich selber das nicht gewusst“ oder „Vor paar Wochen hätte ich genau so gedacht“ Somit sagt er ja das er vor ein paar Wochen angefangen hat zu recherchieren.

    Mein Fazit: Ich glaube der Junge hatte nicht wirklich eine Ahnung das er so stark die Europawahl beeinflussen kann. Ihm war das wichtig die CDU und SPD gezielt NICHT zu wählen. Natürlich hat er im Video unbewusst viel Werbung für die Klimapolitik gemacht.
    Und jetzt kommen wir zu seinen Zuschauer oder allgemein „die heutige Jugend“.
    Die sind nicht so informiert wie du und ich. Bezüglich des Kosovo-Krieges haben die wenigstens überhaupt was gehört. Die sehen: Grüne–oh die stehen für eine Klimapolitik ergo ich wähle die.
    Wahrscheinlich haben die meisten noch schön den Wahlomat vorm wählen besucht und sind dann guten Gewissens los gegangen.
    In ein paar Jahren werden die Leute aber merken das sich wie immer nichts tut oder es sogar noch schlimmer wird…

  4. Man kann nur hoffen, dass die Grünen sich ubdcden anderen Parteien damitvein ordentliches Ei gelegt haben. Unsere Bevölkerung sollte doch bemerkt haben, dass aus dem Netz in Form von Rezo doch so logische, intelligente Gedanken kamen. Hoffentlich kommen jetzt dich einige Leute mehr auf die Idee Dinge im netzt zu prüfen und sich auch dort zu informieren. Ich jedenfalls war sehr überrascht, wieviele Menschen plötzlich kein Problem mehr mit Informationen aus den Netz hatten, die sonst überall nur Putin-Fake-News erwarteten.

  5. Panda hatte in seinem Kommentar zu deinem ersten Posting glaub am 22.5. bereits sein Bauchgefühl sprechen lassen. Ich habe in meinem Kommentar nur eine Andeutung gemacht weil ich dann, so wie du sicher auch, förmlich medial von der Klimakatastrophe überrollt wurde.
    Man rieb sich verwundert die Augen.
    Mein erster Gedanke war; wie lange vor einer Wahl dürfen Parteien Werbung machen. Ganz nebenbei hat es mich überrascht das an diesem Wahl-Wochenende ständig darüber berichtet wurde wer im Land xy wohl vorn liegt. An den grünen Hype Irlands konnte man nicht vorbei. Wenn man bedenkt, wie viele wegen der vllt. drohenden „Grünen Hölle EU “ aus Angst ins andere Extrem bei der Wahl verfallen sind.
    Nicht jeder sieht sich genüsslich auf der Blumenwiese liegen wenn er seine Tafel-Spenden verzehrt oder den H4 Tagessatz verprasst.

    Ich habe mich nun einmal auf deine Bitte hin etwas genauer umgesehen und fand diesen sehr interessanten Link.

    https://www.buzzfeed.com/de/karstenschmehl/stroer-facebook-fans-werbung-verlage-bild-bunte-bento

    “ Zu den Kunden von Ströers Klick-Seiten zählen große deutsche Medienunternehmen wie Axel Springer, Burda, Gruner und Jahr, RTL und der Spiegel Verlag.“

    https://aws.amazon.com/de/solutions/case-studies/stroeer/

    „Die Ströer Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich „Out of Home“.“

    https://www.avedo.de/de/unternehmen/branchen-kompetenzen#referenzen

    “ Vattenfall; Mainova; EON; E wie einfach; EnBW u.a.“
    sind Kunden, aber teilweise auch die größten Absahner wegen doppeltem Atomausstieg, Endlagerkosten, Subventionsrufer wegen Erneuerbarer Energien und werden auch beim Kohle-Ausstieg nicht leer ausgehen.

    Das Firmengeflecht aus Datensammlung, Eigenmarken, verkaufter Werbung ist in meinen Augen perfekt um Massen-Manipulation zu betreiben.

    Und sind wir mal ehrlich, wenn das 2 Jahreshandy ruft, diverse Partyurlaubsreisen anstehen oder für grüne Markenklamotten das Geld fehlt dann rennt man auch zu Primark.

    https://www.facebook.com/pg/WeilBaum42/photos/?ref=page_internal

    eine Klickseite von Ströer bei der der geübte Spon Leser ganz viele Inhalte sofort wiedererkennt.

  6. „Ich war eine Woche lang der Meinung, dass Rezo kaum Teil einer Kampagne sein kann, denn es muss ja auch junge Leute geben, die den etablierten Parteien und ihrer Politik kritisch gegenüber stehen.“ Das wundert mich sehr, denn ich selbst wusste sofort, dass das pure Wahlwerbung für die Grünen war. Deutlicher ging es doch gar nicht mehr. Und das konnte nur professionell sein.

  7. Das schlimmste was uns passieren kann, ist, dass die Grünen an die Macht kommen und sogar den Bundeskanzler stellen.
    Die Klimapolitik, die dann eingeführt wird, wird unser Land in die Steinzeit zurückbomben. Ganz nach dem Motte „Deutschland verrecke“. Das auch für die Grünen steht.
    Bislang haben sich die Grünen für Menschen, die auch nur ein kleinen bisschen von Technik verstehen durch unglaubliche Inkompetenz ausgezeichnet. Aussagen wie: „ Der Strom kann im Netzt gespeichert werden, das ist alles schon von Experten berechnet.“ Da frage ich mich, was das für „Experten“ sind? Gerdaexperten sicherlich.
    Fakt ist, dass die Grünen mit Ihrer Energiepolitik Deutschland und auch Europa in einen Black Out treiben können. Ein Black Out wird uns in einen Bürgerkrieg treiben.
    Aber wir werden dem Rest der Welt zeigen, dass der von uns eingeschlagene Weg der falsche ist und es werden keine weiteren Kraftwerke abgeschaltet. Sondern es werden sogar neue gebaut.
    Auch in Deutschland werden dann die alten Kraftwerke wieder hochgefahren. Die Grünen werden dann in die Bedeutungslosigkeit verschwinden. Die Klimarettung wird auf der ganzen Welt kein Thema mehr sein.
    Es ist unerheblich, ob wir Mitglieder der Klimakirche sind oder nicht. Wenn wir den CO2 Ausstoß weltweit reduzieren wollen, dann müssen wir für eine sichere, saubere, bezahlbare und vor allen Dingen einer kontinuierlichen Energieversorgung kümmern. Damit wir der Welt zeigen können: „Schaut her wir leben nahezu CO2 frei und haben unseren Strom noch billiger als Ihr es habt“.
    Nur dann wird sich auch in anderen Ländern die Energieversorgung ändern.

    1. Die Klimapolitik wird nicht mal das schlimmste, die Kriegstreiberei und irrational antirussische Politik und „Menschenrechtspolitik“ wird noch viel schlimmer! Da muss man sich auf alles gefasst machen!

  8. „Zum achten Mal zeichnet die „European Web Video Academy“ die besten Online-Videos des Jahres und ihre Macher mit dem wichtigsten Social-Media-Award Europas aus.“

    https://www.t-online.de/digital/internet/id_84874164/das-sind-die-besten-web-videos-2018.html

    „Anfang Januar 2016 wurde die EWVA vom Vermarkter Ströer Media mehrheitlich übernommen.[8]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Webvideopreis_Deutschland

    2017 gewinnt Rezo/Marti Fischer mit „So singt man wie…“
    2018 gewinnt Rezo „100 YouTuber singen zusammen

    Der Webvideopreis ging dieses Jahr mit einem neuen Konzept an den Start. An die Stelle der großen Gala rückten zahlreiche kurze Clips, die wochenlang über die Video-Stelen von Ströer ausgespielt wurden. In Shopping-Centern, an Bahnhöfen und auch auf Social Media konnte man den Webvideopreis 2018 verfolgen.

    An der Auswahl der diesjährigen Gewinner wurden aber natürlich weiterhin die YouTube-Fans beteiligt.

    https://tubesights.de/webvideopreis-2018-das-sind-die-gewinner/

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/konsequenzen-aus-der-youtube-debatte-einfach-mal-analog.1013.de.html?dram:article_id=449986

    RA Solmecke reagiert auf Rezo vs. CDU – dürfen YouTuber alles?
    https://www.youtube.com/watch?v=c8u4x1QipTY

    So ab 26. Minute ein Versuch der rechtlichen Einordnung.
    Da aber bereits vor diesem Video andere Influencer behördliche Post bekamen war man also vorgewarnt.
    Und genau in diesem Kontext muss man AKK mit ihrer Forderung nach Regularien sehen. Es scheint sich hier offensichtlich eine „Neuland-Lücke“ aufgezeigt haben die noch gesetzessicher in Stein gemeißelt werden muss.

    https://www.youtube.com/watch?v=UbBDpcAecig&t=0s

    Noch Link mit vielen Quellen für alle die sich eine eigene Meinung bilden möchten.

Schreibe einen Kommentar