Studie: Taxifahren ist in Russland billiger, als ein eigenes Auto zu besitzen

Die Fortbewegung in Russland ist so billig, wie nirgendwo sonst auf der Welt. Was ich schon lange vermutet habe, hat eine Studie der HSBC Bank nun bestätigt.

Ich selbst habe seit fünf Jahren kein eigenes Auto mehr, weil es sich für mich nicht lohnt. Ich arbeite zu Hause und wenn ich mal ins Stadtzentrum fahren möchte, dann kostet mich die vier Kilometer weite Fahrt mit dem Taxi 150 Rubel (2,10 Euro), mit der U-Bahn 45 Rubel (64 Cent) und mit dem Bus 40 Rubel (58 Cent). Und wenn ich mal einen Großeinkauf mache, denn rufe ich das Taxi direkt zum Ausgang des Supermarktes und lasse mich mit meinen fünf Einkaufstüten nach Hause fahren. Im Monat gebe ich für Taxifahrten keine 70 Euro aus. Dafür kann man kein eigenes Auto unterhalten. Und wenn ich mal über´s Wochenende auf´s Land fahren will und ein Auto brauche, kann ich es mieten.

Hinzu kommt, dass in Russland die Taxifirmen sehr gute Apps haben. Man sieht schon bei der Bestellung den Preis und sieht auch, wo das Taxi gerade ist, dass einen abholen soll. Und man muss nie länger als fünf Minuten auf das Taxi warten. Die Kosten werden bequem von der Kreditkarte abgebucht, man braucht nicht einmal Bargeld. Es ist also auch noch komfortabel.

Ein Freund aus Deutschland, der mich kürzlich besucht hat, bekam als Neukunde auch noch einige Zeit Rabatt. So standen auf seiner Kreditkartenabrechnung mehrere Fahrten für jeweils weniger als einen Euro, was dazu führte, dass Kreditkarte wegen der „verdächtigen“ Abbuchungen automatisch gesperrt wurde. Aber mit einem Anruf bei der Kreditkartenfirma war das Problem wieder gelöst.

Das russische Fernsehen hat heute über eine Studie der HSBC Bank berichtet, die berechnet hat, wie viele Kilometer man in verschiedenen Ländern pro Jahr fahren muss, damit sich die Anschaffung eines Autos im Vergleich zum Taxi rechnet. Ich habe den kurzen Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Experten führten eine Studie durch und fanden heraus, dass es in Russland für diejenigen, die weniger als 5.388 Kilometer pro Jahr mit dem Auto fahren, in der Zehn-Jahres-Perspektive günstiger ist, Taxi zu fahren, als mit dem eigenen Auto.

Dies erkläre sich aus den relativ hohen Kosten für einen eigenen Wagen im Vergleich zu relativ niedrigen Preisen für Taxifahrten, schreibt die Zeitung Kommersant unter Berufung auf eine Studie der HSBC Bank.

Die Studie stellt auch fest, dass Russland bei diesem Verhältnis an erster Stelle der größten Länder der Welt steht.

An zweiter Stelle steht Indien: Dort muss mehr als 2.731 Kilometer pro Jahr fahren, bevor sich die Anschaffung eines eigenen Autos lohnt. Zum Vergleich: In Deutschland sind es nur 811 Kilometer.

Gleichzeitig ist der Preis für eine Taxifahrt in Russland um durchschnittlich um 75 Prozent niedriger als in den Vereinigten Staaten und die jährlichen Kosten für den Besitz eines Autos sind in Russland um 30 Prozent niedriger.

Für diese Studie berücksichtigten die Experten die Kosten eines Toyota Camry, die Kosten für Wartung und Kraftstoff, sowie die durchschnittlichen Preise für Taxifahrten und das Einkommensniveau der Bevölkerung in verschiedenen Ländern.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Gedanken zu „Studie: Taxifahren ist in Russland billiger, als ein eigenes Auto zu besitzen“

  1. Hallo allerseits!
    Wie kann das wohl sein? Ich bin kein ausgesprochener Finanzmann. Aus den Erfahrungen meiner kleinen Unternehmung stellen sich mir folgende Fragen: Anschaffung/Abschreibung (oder zeitweise Miete) eines Autos, laufende Kosten (Benzin, Versicherungen), Einkommen (inkl. Steuern, Rente&SV) plus Gewinn des Unternehmers… machen den Preis aus. Klar, in Peter fahren preiswerte Autos als Taxi (Yandex Eco), aber auch teurere. Trotzdem kosten die (Import) Autos nicht wenig. Benzin ist zwar billiger als in D, aber auch teurer geworden. Wie kommt also der niedrige Preis zustande? Wenig Einkommen, kaum Profit, keine Steuern nehme ich an. Und dann ist das mit den niedrigen Preisen ja wieder relativ. Oder versteh ich was nicht?

    1. Die Antwort ist einfach: Es ist ein Konkurrenzkampf. Der Platzhirsch Yandex will die ausländische Konkurrenz von Uber und Gett vom Markt drängen und hat auch Erfolg. Uber hat schon kapituliert, Uber-Russland gehört schon Yandex, auch wenn der Name geblieben ist.
      Ich weiß von Taxifahrern, dass sie von Yandex 300 Rubel für eine Tour bekommen, für die ich nur 140 Rubel bezahlt habe.
      Es ist ein brutaler Konkurrenzkampf. Wenn Yandex ihn gewonnen hat, werden die Preise zwangsläufig steigen. Das konnte man schon nach der Übernahme von Uber durch Yandex beobachten. Kurz darauf stieg der Preis für meine „Standard-Tour“ von 110 auf 150 Rubel. Immer noch sehr billig, aber doch ein deutlicher Anstieg, der zeigt, was kommt, wenn Yandex die Konkurrenten verdrängt hat.

  2. Sehr geehrter Herr Röper,
    erstmal danke für ihre hervorragende Arbeit! Da ich mit meiner Lebensgefährtin im Juni diesen Jahres einen 12-tägigen Urlaub in Russland (Moskau, Wolgograd und mit dem Auto bis Sotschi) verbracht habe, sind wir quasi bei den Vorbereitungen wir diesen Urlaub auf ihre Berichte gestoßen.
    Das Schöne dabei war, dass wir uns persönlich und vor Ort von den Gegebenheiten in Russland überzeugen konnten – es war eine großartige Reise!
    Ihren Bericht bzgl. der Taxipreise können wir dementsprechend zur Gänze bestätigen – auch wir waren total perplex, wie günstig & komfortabel (wie sie beschrieben haben – Nutzung per App) die Fortbewegung per Taxi in Russland ist.
    Weiterer Urlaub (von St. Petersburg bis Novosibirsk) bereits in Planung.. 🙂
    Wir freuen uns auf weitere hochwertige Berichte und Videos!
    Beste Grüße aus Österreich

Schreibe einen Kommentar