Wochenbericht: Auch letzte Woche wieder fast vierzig Nato-Flugzeuge an Russlands Grenzen geortet

Auch letzte Woche haben sich wieder fast 40 Militärflugzeuge der Nato der russischen Grenze genähert. Zwei russische Abfangjäger mussten aufsteigen, um Flugzeuge abzufangen, die der Grenze zu nahe kamen. Wie üblich fasse ich die Ereignisse der Woche hier zusammen.

Seit Anfang September berichte ich wöchentlich über die Aktivitäten der Nato an Russlands Grenzen. Der Grund ist, dass die westlichen „Qualitätsmedien“ immer wieder von „aggressiven“ russischen Flugmanövern berichten, aber verschweigen, was die Streitkräfte der Nato an Russlands Grenzen treiben. Dadurch entsteht ein falscher Eindruck, den ich mit diesen Wochenberichten korrigieren möchte. Den Bericht der letzten Woche, in dem auch die vorherigen Wochenberichte verlinkt sind, finden Sie hier.

In diesem Jahr ist die Aktivität der Nato-Flugzeuge an Russlands Grenzen so stark, wie nie zuvor. Allerdings lässt sie momentan leicht nach, so dass die 33 Aufklärungsflugzeuge und 4 Drohnen, die letzte Woche an Russlands Grenzen geortet wurden, schon fast wenig sind. Vor zwei Wochen waren es noch über 60 in einer Woche.

Interessante Details gibt es diese Woche nicht zu melden, im Gegensatz zu den Wochen Anfang September, als B-52-Atombomber sogar den Abschuss von Marschflugkörpern auf russisches Gebiet trainiert haben, handelte es sich diese Woche anscheinend um reine Aufklärungsflüge, denn gesonderte Meldungen über Provokationen habe ich diese Woche nicht gefunden.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar