Geldgeschenke für Big Pharma

Bundesregierung schenkt Pfizer und Curevac über 600 Mio. Euro zusätzlich

Ich behaupte immer wieder, dass es bei Corona in erster Linie um Geldgeschenke an die Pharmaindustrie geht. Nun gab es ein neues Geschenk, über das ich bisher nur sehr kleine Meldungen gefunden habe.

Ich habe zuletzt am 16. April ausführlich berichtet, wie die Steuerzahler die Entwicklung von Corona-Impfstoffen bezahlt haben, die die Staaten nun teuer von den Pharmakonzernen kaufen. Außerdem gibt Abnahmegarantien und Haftungsbefreiung bei Impfschäden. Für die Pharmakonzerne ist das das ultimative Rundum-Wohlfühlprogramm: Sie bekommen die Entwicklungskosten für ein Produkt (Impfstoff) bezahlt, bekommen außerdem eine Abnahmegarantie für das Produkt und können das Produkt (dessen Entwicklung die Staaten bezahlt haben) den Staaten für teures Geld verkaufen. Und als Sahnehäubchen haften sie für nichts, weder für Impfschäden, noch für Lieferverzögerungen. Die Details finden Sie hier.

Allerdings profitieren nicht alle Pharmakonzerne, so meine These, sondern nur die, die auf die experimentelle mRNA-Technologie setzen, also derzeit in erster Linie Biontch/Pfizer. Wer auf die herkömmlichen Vektorimpfstoffe gesetzt hat, also AstraZeneca, Johnson&Johnson oder der russische Sputnik-V, bekommt schlechte Presse. Wie sehr die mRNA-Impfstoffe politisch und finanziell von den Staaten gefördert werden und warum das ein experimentelles Verfahren ist, können Sie hier nachlesen.

Nun bekommt meine These eine weitere Bestätigung. Ich musste die Meldung in der russischen Nachrichtenagentur TASS finden, denn in deutschen Medien gab es darüber kaum Meldungen und wenn doch, waren sie klein und gut versteckt. Aber die TASS hat unter Berufung auf die deutsche Nachrichtenagentur DPA mal wieder korrekt berichtet. In den Corona-Newstickern von Welt und Spiegel wurde es auch gemeldet, man muss aber weit nach unten blättern, um die Meldungen zu finden, denn sie haben nachts oder sehr früh am Morgen berichtet. Und beide haben wortwörtlich die von der TASS zitierte DPA-Meldung veröffentlicht.

Kern der Meldung: Biontech und Curevac erhalten zusammen 627 Millionen Euro vom Bund geschenkt, um weiter an Corona zu forschen.

Man muss sich fragen, warum sie so großzügig beschenkt werden. Immerhin sind Corona und die Impfstoffe eine Lizenz zum Gelddrucken, außerdem sind die Börsenkurse und Gewinne der Firmen durch die Decke gegangen, da müsste man doch meinen, dass sie ihre Forschung selbst bezahlen können. Oder man müsste meinen, dass der Bund, wenn er schon so großzügig mit Geld um sich schmeißt, wenigstens Anteile an den Patenten bekommt, die das Ergebnis der Forschung sein werden. Oder dass der Bund einen kräftigen Rabatt auf die Impfstoffe bekommt, die mit seinem Geld entwickelt werden.

Aber nichts dergleichen. Der Steuerzahler übernimmt die Kosten der Impfstoffentwicklung, garantiert die Abnahme im großen Stil (natürlich ohne Rabatt) und haftet auch noch für mögliche Impfschäden.

Seit Corona ist für die Hersteller von mRNA-Impfstoffen 365 Tage im Jahr Weihnachten…

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

17 Antworten

  1. Der Großkonzern Pfizer hat Isreal de facto gekauft. Die Regierung ist dort verpflichtet, alle Menschen durchzuimpfen und ihre Gesundheitsdaten an Pfizer zu übermitteln. Der Punkt ist erreicht, wo deutlich sichtbar Großkonzerne mächtiger geworden sind als Staaten. Das ist Neoliberalismus (Marktfaschismus) in Höchstform.
    In Deutschland ist es noch nicht ganz so schlimm, entwickelt sich aber schon kräftig in diese Richtung.
    Derweil sitzt der Pharmalobbyist in seiner Berliner Fünfmillionen-Euro-Villa und freut sich des Lebens…

  2. Wenn die mRNA-technik wirklich massiv und bevorzugt gefördert wird, sollte man die Frage stellen, ob dieselbe wesentliche Vorteile verspricht im Falle eines Einsatzes biologischer Massenvernichtungswaffen.

      1. Nu ich meine z.B. das:
        https://www.anti-spiegel.ru/2021/woran-forschen-us-biolabore-in-der-ukraine/
        https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-usa-verweigern-internationale-kontrolle-ihrer-biowaffenlabore/

        Und das
        „Die Produktion von biologischen Waffen ist nur den USA erlaubt“
        https://www.freidenker.org/?p=9930

        habe ich inzwischen auch gefunden. Das beruht auf den unter dem Artikel verlinkten Quellen – die man sich auch mal anschauen sollte.

        Und jetzt mache ich mal auf „Verschwörung“:
        Der Einsatz biologischer Waffen, wird effektiv, wenn man es schafft, deren Wirksamkeit in der Weise zu beschränken, als daß bestimmte genetische Mekmale vorliegen müssen, Merkmale die für einen BevölkerungsPool typisch sind. (Noch sind wir ja nicht völlig „durchmischt“).
        Da man das sicher nicht 100prozentig hinbekommt, kann man sich da einiges ausdenken – ob das prinizipiell geht – keine Ahnung.

        Die Russen haben das BioLaborThema so richtig wohl erst ab 2018 öffentlich gemacht – oder es ist bis dahin hier nicht angekommen.
        Und die sind ja nicht blöd, und öffentlich machen die in der Regel sowas, wenn sie da auch etwas haben, z.B. mögliche Verteidigungsstrategien/ – mittel.
        Und vielleicht waren die auch deshalb mit Sputnik V so schnell.
        und / oder ….

        1. Ich verstehe den Zusammenhang gerade nicht.

          Die mrna Technik wird bevorzugt und jetzt sollen sich alle damit impfen lassen.

          Und das hätte Vorteile bei dem Einsatz von Bio-Massenvernichtungswaffen?

          Dass die geimpften dann alle verrecken im Falle eines Falles?

          1. Wir! sollen uns impfen lassen, und die US-Labore arbeiten nicht „gegen uns“ (jedenfalls vermute ich das mal).
            Und es geht i.Ü. auch nicht um das Impfen jetzt, es geht um Möglichkeiten, die diese Technik möglicherweise vorteilhaft erscheinen läst – und im Übrigen ist das alles Spinnerei oder auch eine „VerschwörungsTheorie“ – richtigerweise eine weitgehend faktenfrei Hypothese, die ihre einzige Grundlage in den Erfahrungen mit „westliche“, besonders US-amerikanischen, geostrategischen, liberalen, darwinistischen Vorstellungen findet.

      2. Und ergänzend: Es gibt zwei Aussagen, die einem da zu denken geben sollten:

        „Sputnik V ist clever gebaut“ – STIKO-Chef Mertens lobt den russischen Impfstoff
        (RT.de am 10.03.21)

        „Deutscher Biochemiker über russischen Sputnik-Impfstoff gegen Coronavirus: Bahnbrechend und genial“
        (RT.de am 13.03.21)

  3. Jetzt zeigt sich unser Spahnferkel mal wieder gönnerisch für das Millionengeschenk das er erhalten hat. Da sind dann sicherlich noch einige weitere großzügige Geschenke drin. So ein Schickes Mehrfamilienhaus in Berlin oder München für 1/10 des marktüblichen Preises. Ist gut für die Altersvorsorge.

  4. Gefunden bei rt:

    „Immunoseneszenz: Mit steigendem Alter lässt die Funktionsfähigkeit des Immunsystems nach, ältere Menschen infizieren sich deshalb leichter, und auch Impfungen wirken bei diesen generell schlechter.“

    Außerdem:

    „Wenn auf das Virus durch medizinische Maßnahmen wie Impfungen ein evolutionärer Druck ausgeübt wird, können veränderte Virusvarianten begünstigt werden, die dem medizinischen „Angriff“ entkommen können. Dies ist in der Fachwelt auch unter dem Begriff „Fluchtmutation“ („Escape Mutation“) bekannt.“

    Mein Kommentar dazu: wir wissen, dass wir nichts wissen – und das ist zulässig nichts zu wissen. UNZULÄSSIG ist aber
    a) so zu tun, als wüssten wir fast alles
    b) zu leugnen, dass wir zu wenig wissen, um die richtigen Schritte zu unternehmen.

    Und schon sind alle Maßnahmen auf dem Prüfstand! Wir wissen über Corona, dass wir nichts wissen. Alle Politiker stochern mit der Stange im Nebel. DESWEGEN fällt denen nichts anderes ein, als Privatgefängnis für jeden Bürger – und selbst das ist unsicher, weil an der Eingangstür nicht das Verbotsschild „Corona – Durchgang verboten“ steht.

    Klar, in jedem Lebewesen ist programmiert: LEBEN / Überleben und ggf. Mutieren, um zu überleben.

    1. Satiriker Rueckert: „Wir wissen über Corona, dass wir nichts wissen.“

      Das ist nicht ganz richtig. Wir wissen mittlerweile, dass das Virus nicht das Killervirus ist, als das es verkauft wird wie Sauerbier. Was die Gefährlichkeit betrifft, so reiht es sich ein in die Masse anderer Viren, mit denen die Menschheit schon seit Anbeginn fertig wird.

  5. Ich lade euch zu einem kleinen Doku Film Festival ein. Denn Nichts ist härter als die Realität.

    1. Themenbeitrag
    “ Wenn Polizisten auf Blinde treffen“

    https://twitter.com/lugenwerk/status/1382671120034332673

    2. Themenbeitrag
    “ Wenn Abgeordnete eine klare Antwort wollen“

    https://twitter.com/lugenwerk/status/1383684601445453835

    3. Themenbeitrag
    „Ausdruck der Volksfürsorge“

    https://twitter.com/lugenwerk/status/1382671120034332673

    1. 1. und 3. sind die selben Beiträge. 😅

      Zu 2.: Sehr interessant. Das Pack will also Leben und Gesundheit schützen indem es das Recht auf körpeliche Unversehrtheit einschränkt. Klingt logisch. 😎

Schreibe einen Kommentar