Russischer Thinktank

„Die neue Weltordnung: ‚Great Reset‘ oder ‚Global Concert‘?“

Der russische Thinktank Russtrat hat eine sehr bemerkenswerte Analyse der aktuellen geopolitischen Situation veröffentlicht, die in Deutschland nicht erarbeitet werden könnte, weil es in Deutschland zu viele Denkverbote gibt, die es verhindern, eine solche Analyse zu erarbeiten.

Die russische Analyse lässt einen deutschen Leser einige Male erblassen und tief durchatmen, weil darin vieles steht, was man in Deutschland kaum denken oder sagen darf, wenn man nicht Gefahr laufen will, dass einem alle möglichen Vorwürfe gemacht werden. Wer in Deutschland von „weltweiten Eliten“ spricht, die die Welt lenken, der gilt mindestens als Verschwörungstheoretiker. Und wenn in dem Text dann noch irgendwo das Wort „Jude“ vorkommt, dann ist es nicht mehr weit bis zum Vorwurf des Antisemitismus. Die Diskussionskultur in Deutschland ist längst zu einer Diskussionsverhinderungs-Kultur geworden.

Bei den geopolitischen Thinktanks (egal, ob in Russland, den USA oder anderen souveränen Staaten) gibt es diese Denk- und Diskussionsverbote nicht, denn dort analysiert man nüchtern eine Situation und versucht Vorschläge zu erarbeiten, wie das eigene Land mit einer Situation umgehen sollte. Dabei sind Denkverbote kontraproduktiv.

Der russische Thinktank Russtrat (von dem ich schon einige Analysen übersetzt habe, zum Beispiel diese oder diese) hat eine sehr lange Analyse zum Thema Great Reset herausgebracht, die zwar schwere Kost und nicht eben für Laien geschrieben, aber dennoch ausgesprochen lesenswert ist. Dabei ist es nicht einmal wichtig, ob man der Analyse in allen Punkten zustimmt, wichtig für an Geopolitik interessierte Menschen ist vielmehr, zu wissen, worüber die Strategen der Geopolitik derzeit diskutieren. Daher habe ich die Analyse von Russtrat übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die neue Weltordnung: ‚Great Reset‘ oder ‚Global Concert‘?

Nur eine Allianz zwischen Moskau und Peking kann die neuen menschenfeindlichen Konzepte des tiefen Staates brechen, die auf eine radikale Neuformatierung der Welt abzielen

Das vor einigen Jahren „vorhergesagte“ Coronavirus-Epos ist wahrscheinlich menschengemachter Natur. Sowohl die Dynamik der Ereignisse als auch gewisse Zufälle zeugen davon. Im Sommer 2020 tauchte das Projekt „Great Reset“ (Klaus Schwab) auf, das an die Epidemie als Faktor anknüpft, der die Transformation der Weltordnung im Interesse der Konzerne ermöglicht. Nach Bidens Einzug ins Weiße Haus präsentiert Richard Haas, der Präsident des Council on Foreign Relations, ein neues „globales Konzert“, ähnlich dem, vom Beginn des 19. Jahrhunderts.

Club of Rome, Globalisierung und Globalismus

Das Projekt, eine Welt der Konzerne zu formen, gibt es schon seit langem. Eine detaillierte Ausarbeitung erfolgte durch den Club of Rome in einer Reihe von Programmberichten, die einen Fahrplan für eine gesteuerte Globalisierung vorschlugen. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR wurden ihre wichtigsten Ideen – die Begrenzung der Entwicklung, der Bevölkerung und des Energieverbrauchs durch mystische „Grenzen des Wachstums“, und die Aufteilung der Welt in Zonen mit engen wirtschaftlichen Spezialisierungen, die interkonfessionelle Vereinigung der Welt auf der Grundlage einer „einzigen Weltreligion“, etc. – in der „Agenda-XXI“ zusammengefasst.

Daraus werden acht „Entwicklungsziele des Jahrtausends“ extrahiert (2000-2015), die dann in siebzehn nachhaltige Entwicklungsziele (2015-2030) umformuliert werden. Gleichzeitig bildet sich ein System von Global-Governance-Institutionen. Die allgemeine Idee ist wie folgt: Die Menschheit wird in höhere und niedere Kasten eingeteilt. Die Überlegenen („Elite“) erlangen dank bahnbrechender Biotechnologien, wenn nicht Unsterblichkeit, so doch ein unvorstellbar langes körperliches Leben. Die Unterlegenen sind das dienende Personal, das mit Hilfe sozialer und medizinischer Technologien in Chaos und Archaik versinkt, um eine Selbstorganisation von Protest zu vermeiden.

Die stark reduzierte Zahl der Minderwertigen wird weiter reguliert und durch externe Kontrolle auf einem Niveau von bis zu 500 Millionen Menschen für den gesamten Planeten gehalten; Industrie und Landwirtschaft werden zerstört. Es herrscht ein „goldenes Zeitalter“ auf dem Planeten – endlose hierarchische Unveränderlichkeit, verstärkt durch die Zerstörung der Identität und die Auslöschung des historischen Gedächtnisses.

Die konzeptionelle Rechtfertigung für die Pläne der menschlichen Segregation war die Erweiterung der Theorie der natürlichen Selektion (Charles Darwin) und der Bevölkerungstheorie (Thomas Malthus) auf die soziale Sphäre, an deren Kreuzung die Eugenik erschien (Francis Galton), die versuchte, religiöse und moralische Beschränkungen auf dem Weg der selektiven „Verbesserung“ der menschlichen Natur zu entfernen.

Hinzu kamen die wichtigsten Entwicklungen der britischen und amerikanischen Geopolitik zur See und zu Lande. Die Umsetzung der oben erwähnten theoretischen Ansichten in die Praxis bildete die zivilisatorische Aufgabe des Westens in Form einer allmählichen Expansion von der Peripherie zum Zentrum Eurasiens.

In der konzentriertesten Form wurde das im nationalsozialistischen Generalplan „Ost“ skizziert, wie auch in ähnlichen westlichen Projekten der Zerstückelung von „Großrussland“ und der Kolonisierung seiner Trümmer. Die Transformation der Welt der Staaten in eine Welt der Konzerne sollte durch die Globalisierung erreicht werden, durch die Zerstörung von Staaten und die Fragmentierung von Identitäten, gefolgt von der Atomisierung der Individuen und der globalen wirtschaftlichen Integration.

Der Zweite Weltkrieg wurde entfesselt, um zur Vision einer Weltregierung zurückzukehren, deren Errichtung auf der Grundlage des Völkerbundes durch die Große Oktoberrevolution unterbrochen worden war. Die entscheidende Niederlage Nazi-Deutschlands durch die Rote Armee und die vollwertige Beteiligung der UdSSR an der Gestaltung der Nachkriegsweltordnung verhinderte jedoch erneut, dass der UNO der Status einer „Obersten Behörde“ zuerkannt wurde, was diese Organisation zu einer Arena der Konfrontation zwischen den Supermächten im Kalten Krieg gemacht hat.

Betrachtet man heute das globale Spiel, das nach dem Zusammenbruch der UdSSR „gespielt“ wurde, so haben die herrschenden Kreise des Westens es nicht geschafft, die Kontrolle über die Entwicklung der Welt zu behalten, da sie das Potenzial Russlands und Chinas unterschätzt haben, die eine solidarische Herausforderung für die US-Hegemonie in Eurasien darstellen.

Bei der Analyse der möglichen Optionen für die weitere Entwicklung der aktuellen Trends sollte man die oben beschriebenen Erfahrungen bei der Bildung der globalen Weltordnung nach den Weltkriegen im Auge behalten und berücksichtigen. Die erste Option, die derzeit hauptsächlich umgesetzt wird, ist mit der internen systemischen Herausforderung des Westens durch Russland und China verbunden. Das heißt, unsere Länder akzeptieren insgesamt die etablierten Regeln des globalen Spiels und kämpfen dafür, die Kontrolle über deren Umsetzung zu übernehmen, einschließlich des entsprechenden Systems der globalen Institutionen.

In diesem Fall ist eine extreme Konfrontation unvermeidlich, bis hin zu einer militärischen Auseinandersetzung und einem groß angelegten Konflikt, denn die Niederlage in einem solchen Wettbewerb ist gleichbedeutend mit einer Kapitulation und der Verdrängung des Verlierers an den Rand sowohl des kapitalistischen Weltsystems als auch des welthistorischen Prozesses insgesamt.

Die zweite Variante, von der einige Elemente auch in den gegenwärtigen Bedingungen vorhanden sind, wenn sie auch nicht dominieren, ist die Wiederholung der Erfahrung der Großen Oktoberrevolution, verbunden mit der Bildung einer systemischen Alternative, d.h. eines anderen Weltsystems mit eigenen Spielregeln. Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, die BRICS und eine Reihe von verwandten Finanzinstitutionen – die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank, die New Development Bank, sowie postsowjetische Integrationsprojekte und die chinesische Initiative der neuen Seidenstraße – sind genau der Prototyp einer solchen systemischen Alternative.

Die Metamorphose der „nachhaltigen Entwicklung“

Man kann Menschen unter bestimmte Bedingungen mit Gewalt oder Druck zu einem gewünschten Verhaltensmuster zwingen. Alternativ kann man sie einer „Gehirnwäsche“ unterziehen, indem man ihnen eine bestimmte Menge an notwendigen Einstellungen einpflanzt und sie davon überzeugt, dass diese Einstellungen ihre Überzeugungen darstellen. Die Überzeugungen wiederum sind bei Gläubigen in religiösen Systemen und bei Atheisten in ideologischen Systemen fixiert. Wie miteinander verbundene Gefäße haben Religion und Ideologie in ihrer Projektgenese die Eigenschaft, sich gegenseitig zu ersetzen und zu ergänzen.

Die Integration des religiösen Faktors, verbunden mit der Bildung der „einen Weltreligion“, wurde durch das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) ausgelöst, dessen Hauptentscheidung darin bestand, das Christentum in das Fahrwasser des Judentums zu stellen, indem die „Seniorität“ des letzteren und das „Blut“ des Erlösers gegenüber dem jüdischen Volk anerkannt wurde (das heißt, das Ideelle wurde durch das Materielle ersetzt: der christliche Geist durch den ethnischen Faktor).

Dieser Trend war mit dem ökumenischen Prozess gekoppelt. Im Jahre 1995 wurde auf der Grundlage der Internationalen Gorbatschow-Stiftung und mit der Unterstützung von George Bush, Margret Thatcher, Zbigniew Brzezinski und anderen Weltführern und Ideologen des Globalismus das Forum „Zustand der Welt“ (World Forum) gegründet, dessen wichtigstes Ziel die Organisation des interreligiösen Dialogs war. Im Jahr 2001 wurde die Ökumenische Charta unterzeichnet, die Katholiken und Protestanten vereinte

Gegenwärtig wird über das „Ökumenische Patriarchat“ von Konstantinopel versucht, die orthodoxen Kirchen in dieses Bündel hineinzuziehen, außerdem wird die protestantische Expansion in den asiatisch-pazifischen Ländern, vor allem in Südkorea und China, vorangetrieben.

Im ideologischen Bereich wurde der Prozess der globalen Integration ebenfalls in den 1960er Jahren mit der Gründung des Club of Rome eingeleitet, der mit dem Heiligen Stuhl, der ökumenischen Bewegung und den oligarchischen Clans, die ihn bevormunden, verbunden ist. Das gemeinsame „Spiel“ wurde über die Vatikanbank (Istituto per le Opere di Religione) und deren Verbindungen zum Bankensektor abgewickelt. Die Methode der Einbindung „katholischer“ Banken in von der Oligarchie kontrollierte Bankennetzwerke und -allianzen durch katholische Orden (Malteser, Opus Dei etc.) sowie die Einschleusung entsprechender Agenten des oligarchischen Einflusses in staatliche Institutionen wurde ebenfalls genutzt.

Der Club of Rome wählte Ökologie und die „grünen“ Themen, weil es unter den Bedingungen des Kalten Krieges keine anderen gemeinsamen Themen zwischen West und Ost gab.

Fragen der Umweltsicherheit wurden zunächst aus dem allgemeinen Bereich der nationalen Sicherheit herausgenommen. Dann wurde die „breite“ Auslegung der Ökologie, die die Sphären der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung einschloss, verabsolutiert und über die Sicherheit als solche erhoben. Der „breite“ Umweltimperativ wurde genutzt, um den „Eisernen Vorhang“ zwischen Ost und West zu überwinden.

So entstand das konvergente ideologische Schlüsselkonzept des Globalismus, das „sustainable development“ („nachhaltige Entwicklung“). Es soll eine Entwicklung sein, die die Natur nicht zerstört und das Gleichgewicht zwischen der Biosphäre und der Technosphäre nicht stört; tatsächlich legen die Autoren in das „sustainable development“ die ideologische Dominante der Nicht-Entwicklung, die die Erosion der westlichen Dominanz verhindern soll.

Der Globalismus trat in den 1970er Jahren in seine aktive Phase ein, was sich in der folgenden Ereigniskette widerspiegelt:

1971 – Ablösung des Bretton-Woods-Systems des Goldstandards durch das losgelöste Jamaika-System;
1972 – Gründung des „konvergenten“ Internationalen Instituts für Angewandte Systemforschung (IISA) in Wien unter Beteiligung der USA und der UdSSR sowie weiterer NATO- und Warschauer-Pakt-Staaten;
1972 – Veröffentlichung des ersten Berichts an den Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“, entwickelt am Massachusetts Institute of Technology (MIT). In diesem Dokument wurden zwei grundlegende Aufgaben formuliert und festgelegt, unter deren Vorzeichen alle aktuellen Ereignisse stehen: die Reduzierung der Bevölkerung und die Begrenzung der industriellen Entwicklung (jetzt verschlüsselt als „Bekämpfung der anthropogenen Emissionen“);
1972/1973 – Die Gründung der Trilateralen Kommission (Rockefeller und Brzezinski), die die Eliten Nordamerikas, Westeuropas und Japans zu einer Weltarchitektur mit drei Blöcken vereinte; 1975, erstellte es unter der Leitung von Huntington, Croisier und Watanuki den im Westen weit verbreiteten Bericht „Die Krise der Demokratie“ vor, in dem sie die Erhaltung des Kapitalismus mit dem Traditionalismus durch einen „neuen Faschismus“ verbanden;
1973/1974. – In den USA wurden die bisherigen Präsidenten und Vizepräsidenten Nixon und Agnew schrittweise durch die nicht gewählten Platzhalter der Oligarchie, Gerald Ford und Nelson Rockefeller, ersetzt;
1975 – Schlussakte der KSZE in Helsinki, bei der die UdSSR im Austausch für „Garantien“ der Nachkriegsgrenzen zustimmte, in „globale Fragen“ einbezogen zu werden;
1975 – Gründung der Vanguard Group, der systembildenden Vermögensverwaltungsgesellschaft; unter den Bedingungen des eingetretenen totalen Monopols kontrolliert dieser Typus von „globalen Investoren“ die Weltwirtschaft durch fast alle transnationalen Banken und Konzerne; sie spielen auch eine Schlüsselrolle im neu geschaffenen Rat für einen integrativen Kapitalismus im Vatikan.

Wir erinnern daran, dass um 2010 in einer Studie der Eldgenossische Technische Hochschule Zürich die Struktur des Aktienbesitzes und der Cross-Partnerschaften von 43.000 Banken und Unternehmen analysiert wurden, wobei im Ergebnis ein „breiter“ Kern aus 1.318 Subjekten festgestellt wurde. Innerhalb dieses Kerns wurde ein „enger“ Kern von 147 wichtigen Finanz- und Industriekonzernen identifiziert. Die Vermögensverwaltungsgesellschaften, deren Gesamtzahl auf zehn bis fünfzehn geschätzt wird, bilden den „ultra-engen“ Kern der globalen kapitalistischen Wirtschaft.

Die Einbeziehung der UdSSR in globale Fragen erfolgte mit direkter Unterstützung des Vorsitzenden des Ministerrats Kosygin. Die Sowjetunion gehörte zu den Gründern des Wiener Instituts für Systemforschung. Seine Niederlassung und eine Reihe von verwandten Instituten wurden in der Sowjetunion gegründet. 1983 wurde auf geheimen Befehl von Andropow die Politbüro-Kommission des Zentralkomitees der KPdSU für die Wirtschaftsreform gegründet, die von Ministerpräsident Tichonow und seinem Stellvertreter Ryschkow geleitet wurde; die faktische Leitung hatten Schatalin und Gwischiani inne. Der Kommission gehörte eine Gruppe von zukünftigen „Reformern“ an, darunter Gaidar, Tschubais, Aven und andere. (Anm. d. Übers.: Die letzten drei wurden nach dem Zusammenbruch Sowjetunion in den 90er Jahren unter Jelzin zu mächtigen Figuren bei der Privatisierung, die wiederum die russischen Oligarchen hervorgebracht hat, zu denen mindestens Aven, wenn nicht alle drei gezählt werden konnten)

Generell besteht immer noch ein signifikanter semantischer Unterschied zwischen den Kategorien „sustainable development“ und „Nachhaltige Entwicklung“, dessen Essenz sich in den Reden der Führer Russlands und Chinas auf dem Klimagipfel, der auf Initiative von Joe Biden am 22. und 23. April dieses Jahres stattfand, widerspiegelt.

Der Westen sieht den Klimaprozess als einen Weg, um Zugang zu den Ressourcen der Entwicklungsländer zu bekommen, als ein Werkzeug, um sie zu zwingen, zu deindustrialisieren und westliche „grüne“ Produkte und „grüne“ Technologie zu kaufen (mit Hilfe der CO2-Steuer) und als ein Mittel, um ein globales System von „ökologischen“ Werten zu bilden, die vom Westen aufgezwungen werden. Auch werden die Trends der Zukunft aufgezwungen, vor allem die Technologieführerschaft im Rahmen der „grünen“ Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz, denen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der „neuen Weltordnung“ zugewiesen wird.

Das ist der wirkliche Sinn des Projektes Great Reset. Für Russland und China ist die Teilnahme am Klimaprozess ein Instrument zur Stärkung der Souveränität, aber auch zur technologischen Entwicklung und zur Lösung „aufgeschobener“ Umweltprobleme. Deshalb setzte Putin die Frage der Verknüpfung von Industrieemissionen mit ihrer Absorption durch die natürliche Umgebung wieder auf die Tagesordnung und wies auf den fast 30-fachen Überschuss des Methan-Treibhauseffekts gegenüber CO2 hin.

Daraus folgt, dass der Klimawandel durch das Recycling von Methan und nicht durch den Handel mit CO2-Zertifikaten bekämpft werden muss. Die wichtigste Ressource für eine CO2-arme Entwicklung ist laut Putins Rede die Kernkraft, nicht die berüchtigten erneuerbaren Energien, die im letzten Winter in Europa ihr Versagen demonstriert haben. Darüber hinaus stellte Xi Jinping in Aussicht, dass die Emissionen in China bis 2030 maximal ansteigen und die „CO2-Neutralität“ erst 2060, also in nicht-absehbarer Zeit, erreicht werden soll.

Im Gegensatz zu ihren westlichen Gegnern verbinden unsere Länder Ökologie nicht mit Außenpolitik oder Global Governance, sondern mit innerer Entwicklung.

„Nachhaltige Entwicklung“ und „Friedensförderung“.

Das System der Institutionen des „sustainable development“, das sich herausgebildet hat, umfasst zwei Hauptrichtungen oder Schienen. Die erste integriert in einer „breiten“ Auslegung die Umwelt mit der Wirtschaft und der sozialen Sphäre und wird durch die Institution der UN-Konferenzen für Umwelt und Entwicklung repräsentiert. Diese finden alle zehn Jahre statt, und auf der ersten Konferenz nach dem Zusammenbruch der UdSSR, der Rio-92-Konferenz, wurden die grundlegende Rio-Deklaration über Umwelt und Entwicklung sowie die Agenda 21 und eine Reihe weiterer oben genannter internationaler Dokumente verabschiedet.

Die zweite Schiene dehnt das Thema der nachhaltigen Entwicklung auf die politische Sphäre aus, und der Übergang erfolgt durch eine andere Art von Institution, die Weltgipfel zu den Entwicklungszielen, von denen der erste, bekannt als Millenniumsgipfel, im Jahr 2000 stattfand und die nachfolgenden alle fünf Jahre einberufen werden.

Der Gipfel im Jahr 2000 legte die Millenniumsentwicklungsziele vor; der Gipfel 2015 aktualisierte sie mit den nachhaltigen Entwicklungszielen. Der Inhalt der Entwicklungsziele lehnt sich im Wesentlichen an die Millenniumsziele an, detailliert diese aber durch eine Verdoppelung der Gesamtzahl der „Ziele“. Das letzte „Ziel“ ist in beiden Fällen die „globale Partnerschaft“.

Sie schlägt die Brücke zum Konzept der „Präventivdiplomatie“, die ein Mechanismus zur „Nachkonflikt“-Lösung von innerstaatlichen Konflikten und von nicht von zwischenstaatlichen Konflikten ist. Dazu werden innere Konflikte zunächst gezündet und dann internationalisiert, um eine ausländische Intervention zu ermöglichen und das Land unter westliche Kontrolle zu bringen. Dies wird als „Friedenskonsolidierung“ bezeichnet, die von einem speziellen Gremium innerhalb der UN-Struktur, der Kommission für Friedenskonsolidierung, geleitet wird.

Die grundlegenden Konzepte der „sustainable development“ und des „peacebuilding“ werden von den einschlägigen UN-Dokumenten unterstützt. „Sustainable development“, wie sie im Bericht „Our Global Neighborhood“ der UN Commission on Global Governance and Cooperation von 1995 skizziert wurde, zielt darauf ab, eine „globale Gemeinschaft“ zu bilden, in der die Sicherheit nicht bei den Staaten, sondern bei „Planet und Menschen“ liegt.

Dies ist ein Mechanismus der totalen Intervention überall; derzeit wird er unter dem Slogan der Menschenrechte durchgeführt, in Zukunft wird der Grund sein, dass Länder „internationale Standards“ des Umweltschutzes nicht einhalten. Die Ressourcen selbst werden in „globale Gemeingüter“ umgewandelt, für deren Nutzung die Länder „globale Steuern“ an die UNO zahlen. (Anm. d. Übers.: Dass das keine Fantasie ist, kann jeder erkennen, denn derzeit wird neben dem Genozid auch der Ökozid als internationaler Straftatbestand eingeführt, was dann Interventionen des Westens möglich macht, die nicht mehr mit Menschenrechten, sondern mit Umweltschutz begründet werden können.)

Die Ziele des „peacebuilding“ werden im Bericht des hochrangigen Panel der Vereinten Nationen „A More Secure World: Our Shared Responsibility“ (2004) aufgezeigt. Beide Dokumente haben eine Gemeinsamkeit. Es handelt sich um Pläne zur Reform der UNO, die den Sicherheitsrat an den Schwenk der Globalisierung zum Regionalprinzip anpassen sollen.

Russische und chinesische Opposition zum Globalismus

Schwabs Plan des Great Reset ist direkt mit den genannten nachhaltigen Entwicklungszielen verknüpft, er zielt also auf das Jahr 2030. Methodisch gesehen, verbindet das Konzept des Great Reset sustainable development und Digitalisierung. Und hier sollten wir nach einer Antwort auf die Frage suchen, warum der Club of Rome seinerzeit die globalen Probleme mit dem „Umweltschutz“ verbunden hat, um sie dann mit dem wirtschaftlichen und sozialen Faktor zu verknüpfen, von wo aus sie in die „große Politik“ gelangten.

Im Zentrum aller theoretischen Konstruktionen, die mit dem „Great Reset“ verbunden sind, steht die Allianz der drei Kräfte, die für die Förderung globaler Veränderungen „verantwortlich“ sind: der staatliche Faktor, die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft. In diese Kombination ist jedoch eine Besonderheit der Interpretation und Bedeutung eingebettet. Auf UN-Ebene ist die Wirtschaft durch den Global Compact vereint, dessen Sinn es ist, Banken und Konzerne der Entwicklungsländer die Bedingungen aufzuerlegen, die von den Industrieländer als sustainable development definiert wurden.

Was die „globale Zivilgesellschaft“ anbelangt, so wird sie auch spezifisch verstanden – als die Gesamtheit ihrer organisierten Spitze, repräsentiert durch NGOs. Alle offiziellen Dokumente, die sich auf „sustainable development“ beziehen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der UN, appellieren an sie, trotz ihrer offensichtlichen Abhängigkeit nicht von der Zivilgesellschaft als solcher, sondern von externen Kräften, die an einem bestimmten Schwerpunkt ihrer Aktivitäten interessiert sind. Gleichzeitig wird die Beziehung zwischen Unternehmen und NGOs und Regierungen, wie sie von Globalisten gesehen wird, durch ein vielsagendes Zitat aus dem UN-Bericht „Our Global Neighbourhood“ charakterisiert:

„Governance und Zusammenarbeit ist die Gesamtheit der vielen Wege, auf denen Einzelpersonen und Organisationen, sowohl staatliche als auch private, ihre gemeinsamen Geschäfte führen. Es ist ein ständiger Prozess des Ausgleichs von gegensätzlichen Interessen und Unterschieden, um gemeinsam zu handeln. Ein solcher Prozess umfasst das gesamte System der Regierung und der formellen Institutionen, die darauf ausgerichtet sind, die Anpassung, die Vereinbarung und die bestehenden informellen Vereinbarungen zwischen Individuen und Organisationen zu gewährleisten, die in ihrem Interesse sind“

Das heißt, die Rolle der Staaten besteht nicht darin, Sicherheit zu gewährleisten, sondern die privaten Interessen bestimmter Gruppen zu sichern. Inzwischen werden die „inoffiziellen Absprachen“, die „den Interessen“ von „Einzelpersonen und Organisationen“ entgegenkommen, als mafiöse Geschäfte bezeichnet. Die Einbindung „offizieller Institutionen“ in sie wird als Korruption angesehen. Aber hier geht es um „große Politik“ – ein Prozess, der „das gesamte Regierungssystem umfasst“ (der Autor des Berichts, der im Auftrag der UN erstellt wurde, ist der ehemalige Ministerpräsident von Schweden und Vizepräsident der Sozialistischen Internationale Karlson).

Wie ist dieser Fall zu erklären? „Individuen und Organisationen“ ist nichts anderes als ein Euphemismus für die globale Oligarchie. Mit anderen Worten, die Staaten werden in die „Allianz“ zwischen der Wirtschaft und der NGOs einbezogen, nicht als gleichberechtigte Partner und schon gar nicht als Träger der Globalisierungstendenzen, sondern als Objekt, das im Rahmen dieser Partnerschaft Vorrechte und Befugnisse an diese neuen Subjekte – die Wirtschaft und die NGOs – abgeben soll. Also an diejenigen, die hinter ihnen stehen und ihre Aktivitäten lenken.

Dies ist die Logik hinter der Gründung des Rates für inklusives Kapital, der im November 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. In dieser Logik wurde der Vatikanische Rat für einen inklusiven Kapitalismus gegründet, der sich selbst zum „Hauptquartier der globalen Bewegung“ erklärte. Dies veranlasst uns, den Rat als eine globale Partei zu behandeln, oder vielmehr sein Zentralkomitee. Die entsprechende Hierarchie hat vier Ebenen. An der Spitze steht der Jesuit Papst Franziskus.

Die zweite „Etage“ von oben gehört den Oligarchen, verkörpert durch die exemplarische Figur der Lynn de Rothschild. Den „guardians“ in der Liste, die zwar „Vormünder“ genannt werden, aber in Wirklichkeit passender mit „Wächter“ übersetzt werden, gehört die führende Rolle der großen Geschäftsleute und Vertretern von NGOs („informeller Sektor“), aber es gibt überhaupt keine Vertretung staatlicher Interessen.

Insgesamt handelt es sich um eine Art Politbüro. Darunter, in der dritten („srewards“) und vierten („allies“) Ebene, gibt es kleinere Vertreter. Es ist sehr deutlich, dass sich unter den insgesamt 69 „Wächtern“, „Bewahrern“ und „Verbündeten“ kein einziger Vertreter Russlands und Chinas befindet. Ein Bündnis ohne Russen und Chinesen ist ein Bündnis gegen Russen und Chinesen, das ist ein ehernes Gesetz der Weltpolitik.

Es gibt noch eine weitere sehr wichtige Nuance, auf die die Schöpfer des Projekts ihre Aufmerksamkeit nicht richten wollen. Unter den Mitgliedsorganisationen des „inklusiven“ Rates ist eine gewisse JLens, die selbst folgendes über sich sagt:

„JLens“, gegründet 2012, ist ein Netzwerk von Investoren, das die jüdische Perspektive auf Impact Investing erforscht und als Brücke zwischen der jüdischen Gemeinschaft und den Bereichen Socially Responsible Investing (SRI) und Corporate Social Responsibility (CSR) dient. Impact Investing ist ein neuer Begriff für ein altes Konzept: Werte, Ethik und Mission erstrecken sich auf Investitionsentscheidungen. In den letzten Jahren hat sich das Feld jedoch zu einer globalen wertebasierten Bewegung entwickelt und ein aufregendes neues Forum für die Anwendung jüdischer Weisheit geschaffen.
JLens beaufsichtigt die Einbindung jüdischer Werte für die Interessenvertretung der jüdischen Gemeinschaft sowohl in die Propaganda-Bemühungen als auch in die Portfoliostrategie bei etwa dreihundert der einflussreichsten Unternehmen in den Vereinigten Staaten.
…JLens veranstaltet auch einen jüdischen Impact Investing Summit am Vatikan, der Kapitalmanager der jüdischen Community zusammenbringt, um zu lernen und gemeinsam jüdische Führung im Bereich Impact Investing zu fördern. JLens hat die jüdische Gemeinde bereits dreimal im Vatikan vertreten, zuletzt beim Gipfel zu Religionen und nachhaltiger Entwicklung 2019.“

Die Allianz zwischen Katholizismus und Judentum, die in der ersten Hälfte der 1960er Jahre durch das Zweite Vatikanische Konzil formalisiert wurde, wird also von den Jesuiten in Richtung der Kontrolle jüdischen Kapitals über wichtige amerikanische Unternehmen gefördert, und es scheint, dass es nicht nur um amerikanische Unternehmen geht. Wie wahrscheinlich ist es, dass dies der Sinn und das ultimative Ziel des gesamten päpstlichen Konzils ist und damit auch des gesamten Projekts des „Great Reset“? Und inwieweit ist diese Frage rhetorisch, wenn die Antwort ganz offensichtlich ist?

In diesem Schema ist die Digitalisierung kein Ziel, geschweige denn ein Weg zur technologischen Perfektion, sondern ein Instrument der technokratischen Monopolisierung der Kontrolle über die Menschheit, um sie mit Hilfe der künstlichen Intelligenz allumfassend und totalitär zu machen.

Offiziell wird der Termin 2030 für das Projekt „Great Reset“ mit dem Zeitplan der nachhaltigen Entwicklung erklärt, aber informell wird zugegeben, dass es um das schnelle Erstarken Chinas geht, dessen Entwicklung ihm bis 2030 einen Sieg im strategischen Wettbewerb mit dem Westen sichern wird. Die Kombination der strategischen Projekte Chinas (Seidenstraße) und Russlands (Eurasische Wirtschaftsunion) führt unser Land gewissermaßen aus der Abhängigkeit von den Programmvorgaben des Globalismus heraus.

Bezeichnenderweise wurde die Unabhängigkeit Russlands und Chinas durch den Klimagipfel im April demonstriert, eine Fortsetzung der Position, die beide Länder im Februar in den Reden von Präsident Putin und Präsident Xi auf dem „virtuellen Davos“ erklärt hatten. Damals klangen diese Reden im Verhältnis zum Rest dissonant; sie überschnitten sich jedoch in ihrer Bedeutung so sehr, dass klar war: Die beiden Texte wurden auf diplomatischem Wege abgestimmt, um die Gemeinsamkeit der Ansichten Moskaus und Pekings zum Weltgeschehen zu erklären.

Zwei Hypostasen des modernen Globalismus

Dass sich das im Frühjahr erschienene neue Konzept des „globalen Konzerts“ zusammen mit dem „Great Reset“ auf die Erfahrungen des Wiener Kongresses (1814-1815) und die nach den napoleonischen Kriegen geschaffene Weltordnung bezieht, ist insofern aufschlussreich, als „sustainable development“ nicht erwähnt wird. Mit Blick auf die Schwächung des Westens, unterstützt durch die Offensive der „Nicht-Demokratien“, womit eindeutig Moskau und Peking gemeint sind, stellt Richard Haas, der Präsident des Council on Foreign Relations, fest, dass die liberale Weltordnung der „Demokratien“ nicht in der Lage war, globale Stabilität zu gewährleisten. Weder materielle noch geistige Ressourcen seien ausreichend vorhanden.

Es wird eine Vereinheitlichung ohne formalisierte Mitgliedschaft vorgeschlagen, eine Art „runder Tisch“ zum Interessenausgleich, um übermäßige Spannungen zu vermeiden. Haas sieht das „Konzert“ als beratendes Gremium; die getroffenen Vereinbarungen, verkörpert in „Empfehlungen“, werden von offiziellen Institutionen umgesetzt. Gleichzeitig wird der „Great Reset“ weder abgesagt noch abgelehnt; er wird einfach beiseite geschoben, als ob man merkt, dass er jetzt nicht umgesetzt werden kann.

Die Vereinigung soll keine formale Mitgliedschaft haben, sondern eine Art „runder Tisch“ zum Interessenausgleich sein, um übermäßige Spannungen zu vermeiden. Haas sieht das „Konzert“ als beratendes Gremium; die getroffenen Vereinbarungen, verkörpert in „Empfehlungen“, werden von offiziellen Institutionen umgesetzt. Gleichzeitig wird der „Great Reset“ nicht abgesagt oder abgelehnt; er wird einfach beiseite geschoben, weil man versteht, dass er jetzt nicht umgesetzt werden kann.

Es entsteht der Eindruck, dass das „Konzert“ keine Alternative ist, sondern eine Vorbereitungszeit, die dazu führt, dass das Hauptszenario (und die Verärgerung) hinter einer Verkleidung aus dem Vordergrund verschwindet. Und sobald das „Konzert“ die ihm gestellten Ablenkungsaufgaben erfüllt hat, wird alles im Globalismus, einschließlich der „sustainable development“, zur Normalität zurückkehren. Warum?

Erstens weist Haas‘ Kritik an der UNO eindeutig auf die Unterminierung des vorgeschlagenen „Konzert-Sextetts“ durch das bestehende System unter Führung des Sicherheitsrates hin. Nimmt man Bidens Versprechen hinzu, ein „Forum der Demokratien“ ohne Russland und China zusammenzustellen, so stellt sich heraus, dass unseren beiden Ländern beim „Sextet“ eine „Demoforum“-Agenda angeboten wird, die gegenüber der UN-Agenda als vorrangig angesehen wird.

Die Ablehnung schließt ein System der „kollektiven Isolierung von Revisionisten“ ein, wie Haas ausdrücklich schreibt. Und das Wichtigste: Die zentrale Rolle der UN, die Moskau und Peking befürworten, wird damit enden. Die Abwertung der UN als Teil des „Konzerts“ ist notwendig, um den „Great Reset“ zu fördern. Gleichzeitig versuchen die Autoren der Initiative, ein zusätzliches Ziel zu erreichen: das von Putin initiierte Sechs-Parteien-Treffen durch ein Treffen der Führer der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats zu ersetzen.

Zweitens: Wenn sich das Zentrum des Weltgeschehens auffällig zum „Sextet“ verlagert, wird das Kräfteverhältnis in der Welt kardinal verändert. Im UN-Sicherheitsrat steht es drei zu zwei zugunsten des Westens, aber mit einem Vetorecht, was die Mehrheitsverhältnisse aufhebt; in der Sechsergruppe wird es vier zu zwei und ohne Veto sein, d.h. die Mehrheit bestimmt die Entscheidungen.

Hinzu kommt die mehrfache „Stimme“ der EU, die zwei ständige Mitglieder im Sicherheitsrat hat – die USA und Frankreich – und zusätzlich zu ihnen ein weiteres – Großbritannien, sowie Deutschland. In diesem Fall wird sich der Westen hinter den Ambitionen Deutschlands, Japans und Indiens verstecken, die unbedingt Mitglieder im Sicherheitsrat werden wollen, und er wird beginnen, sie aufzuhetzen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass der Westen im Rahmen der Sechs eine Opposition gegen China und Indien kultivieren wird, die die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und die BRICS untergräbt und damit auch Russlands Interessen schadet.

Drittens proklamieren die Prioritäten des „Konzerts“ die Unterstützung bestehender Grenzen und die gewaltsame Unterdrückung der Selbstbestimmung sowie die Suche nach kollektiven Antworten auf globale Herausforderungen. Die Annahme dieser Bestimmungen setzt jedoch die UN-Charta außer Kraft, zu der sie im Widerspruch stehen. Darüber hinaus sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die UdSSR bereits zusammengebrochen ist, während sich dieser Trend im Westen erst abzuzeichnen beginnt (Schottland, Katalonien usw.).

Unter diesen Bedingungen legt der erzwungene Status quo die Unumkehrbarkeit des Zerfalls Russlands fest, während der Westen dies vermeidet. Das „Konzert“ ist also notwendig, damit die NATO unter dem Deckmantel von Verhandlungen weiter auf Kosten ehemaliger Sowjetrepubliken expandieren kann. Und auch, das sollten wir hinzufügen, um die US-Eingriffe in die chinesische Souveränität zu vertuschen, bis hin zur „legitimen“ Entfesselung eines Krieges um Taiwan.

Viertens: Das berüchtigte „Konzert“ hat unser Land auch im 19. Jahrhundert nicht vor separaten Allianzen des Westens verschont. Diese Prozesse kulminierten im Krimkrieg sowie in den Opiumkriegen in China. Das geschah, weil der Konsens des „Konzertes“ auf den Westen beschränkt und gegen den Osten gerichtet war. Das Gleiche wird jetzt vorgeschlagen. Haas hypt die „Andersartigkeit“ des Ostens und leugnet sie gleichzeitig.

Und schließlich fünftens: Für den Hauptsitz des „Konzerts“ werden zwei Adressen vorgeschlagen, die mit sehr konkreten historischen Parallelen und zeitgenössischen Bedeutungen ausgestattet sind. Es handelt sich um Genf und Singapur, die eng mit dem Clan der Rothschild-Oligarchen verbunden sind. Und hier wird der Zusammenhang zwischen dem „globalen Konzert“ und dem „Great Reset“ auf einer symbolischen Ebene visuell wahrgenommen, sozusagen „nach Freud“.

Daraus lässt sich eine mathematische Formel für die erzwungene Aufteilung des einen globalistischen Projekts in zwei Phasen ableiten. Das „Konzert“ ist gleich „Reset“ minus „sustainable development“. Mit dieser Hilfe hoffen die Autoren des Projekts, China und Russland zu „beruhigen“, damit sie sich nicht gemeinsam auf den auf dem Weltwirtschaftsforum und dem Klimagipfel erklärten Weg begeben.

Schlussfolgerungen

Erstens. Das Aufkommen der Projekte „Great Reset“ und „Global Concert“ deutet auf Versuche hin, Globalisierungsprozesse zu intensivieren, die auf das Ende der Geschichte und das Aufhalten der Entwicklung abzielen. Die Aufspaltung des Homo sapiens in zwei verschiedene Unterarten ist im Gange. Die obere, elitäre Schicht, die sich auf einige hundert aristokratische und oligarchische Familien und Vertreter der Wissenschaft beschränkt, erreicht eine bedeutende Erweiterung der physischen Existenz. Die Anzahl der Menschen der „unteren“ Schicht wird durch eine Reihe von Krisen, Epidemien, Kriegen usw. radikal reduziert.

Die Globalisierung wird als ein Werkzeug der Erosion und des Zusammenbruchs von Staaten und der Atomisierung von Identitäten gesehen, gefolgt von einer „Wiederzusammensetzung“ dieser Trümmer auf korporativer Basis zu einer neuen Gemeinschaft durch universelle wirtschaftliche Integration. Als Modell dieser Prozesse gilt die Aufteilung der Welt über Grenzen hinweg in eine „globale Stadt“ – ein System von Megalopolen-Agglomerationen, die durch moderne Kommunikationsmittel miteinander verbunden sind – und ein „globales Dorf“ – das Gebiet dazwischen, das in Chaos und Archaik versinkt. Mit der Ausbreitung der Segregation vertiefen sich die Widersprüche zwischen „Stadt“ und „Dorf“, was zur Entstehung und Eskalation von Konflikten führt.

Zweitens. Das Konzept der „sustainable development“ ist die Ideologie und Methode der kontrollierten globalen Veränderungen in die oben genannte Richtung und bildet den Trend, die Entwicklung durch Begrenzung des industriellen Fortschritts zu stoppen, getarnt als Kampf gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel. Hinzu kommt die Verschleierung von bahnbrechenden Technologien und die Konzentration der Kontrolle über natürliche Ressourcen und Geburtenraten.

Im Zentrum des Leitbildes des „sustainable development“ stehen in der Praxis die Sustainable Development Goals (2015-2030), die die zweite Version der Millennium Development Goals (2000-2015) sind. „Die Ziele sind ein Abriss der „Agendas“ für das 21. Jahrhundert und bis 2030.“ (Agenda-XXI, Agenda-2030).

Spezialisierte Programme, Agenturen und Fonds der Vereinten Nationen werden aktiv genutzt, um diese Prozesse zu überwachen. Die Steuerung durch das UN-Sekretariat wird durch spezielle „sustainable development“-Institutionen – UN-Konferenzen zu Umwelt und Entwicklung und UN-Weltgipfel zu den Entwicklungszielen – dupliziert. Beide sind durch die Verabsolutierung des Umweltschutzes als Grundlage mit dem „sustainable development“ verbunden.

Drittens. Die größte Herausforderung für das festgelegte System der Global Governance geht derzeit von dem raschen Zusammenrücken Russlands und Chinas aus. Das trägt dazu bei, das Gesamtpotenzial in Eurasien zu formen und die militärische, politische und wirtschaftliche Macht des kollektiven Westens auszubalancieren; die alternative Sichtweise Moskaus und Pekings auf „sustainable development“ und Global Governance insgesamt liefert die ideologische Grundlage dafür.

Um sie zu fördern, verwenden unsere Länder eine wörtliche Interpretation der Dokumente und der Ziele der „sustainable development“, die sie im Interesse der Mehrheit der Menschheit, insbesondere der Entwicklungsländer, der Stärkung der staatlichen Souveränität, der universellen, ehrlichen und gleichberechtigten Teilnahme an der Global Governance ausüben.

Viertens. Die Position Russlands und Chinas missfällt den „Meistern“ des Projekts „sustainable development“ radikal, die, um den russisch-chinesischen „Revisionismus“ ihrer Pläne zu überwinden, begonnen haben, globale Institutionen höherer Ordnung zu bilden. Die erste dieser Institutionen, die im Rahmen der praktischen Umsetzung des „Reset“-Projekts entstand, war der Rat für einen inklusiven Kapitalismus im Vatikan.

Der Vatikanische Rat zum inklusiven Kapitalismus vereint die Interessen der Oligarchie und den von ihren Eliten gefütterten NGOs, um Staaten und Souveräne zu Gunsten einer globalen „kollektiven Souveränität“ zu untergraben. Den römischen Papst in den Mittelpunkt der vom Rat gebildeten hierarchischen Organisationsstruktur zu stellen, deutet darauf hin, dass das Rat mit einer ökumenischen Handlungsbedeutung ausgestattet ist, die sich aus dem in den 1960er Jahren geschlossenen Bündnis der römisch-katholischen Kirche mit den großen Zentren des Weltjudentums ergibt.

Den westlichen Eliten fehlt das Potenzial, den Widerstand zwischen Russland und China gegen das Projekt „Great Reset“, dessen Exekutivorgan der Rat für integrativen Kapitalismus ist, direkt zu überwinden. Dies führt zu beschönigenden Lösungen, wie dem bereits erwähnten Projekt des „globalen Konzerts“, das seine Zugehörigkeit zum Globalismus verschleiert, indem es vorgibt, das „sustainable development“ zu ignorieren. Die taktische Seite dieses Zickzacks hängt mit dem Versuch zusammen, Moskau und Peking einzubinden und gleichzeitig die zentrale Rolle der UNO zu schwächen; strategisch ist das Konzert eindeutig die Anfangsphase des „Reset“.

Fünftens. Die wichtigste und einzige alternative Bedingung, um den globalistischen Plänen wirksam zu begegnen, bleibt die umfassende Stärkung der russisch-chinesischen strategischen Partnerschaft mit der Möglichkeit, sie gegebenenfalls in ein vollwertiges politisches und sogar militärisches Bündnis zu verwandeln. Die Gründe dafür liegen in der zunehmenden Kombination von Russlands militärischem Potenzial und Chinas wirtschaftlicher Stärke, die durch eine gemeinsame technologische Basis in hohem Maße verstärkt wird.

Dabei spielt das vom Westen abweichende Wertesystem Russlands und Chinas eine entscheidende Rolle. Die Projektion dieser Vorteile auf die moderne Etappe der menschlichen Entwicklung lässt erwarten, dass der Globalismus aufhört und in der Konkurrenz mit dem System der nationalstaatlichen Souveränitäten besiegt wird, was der wichtigste Inhalt dieses weltgeschichtlichen Moments ist.

Ende der Übersetzung

Interessant finde ich, dass auch diese Analyse wieder die Wichtigkeit der NGOs als Herrschaftsinstrument der westlichen Oligarchen bezeichnet, wie ich es auch in meinem Buch „Abhängig beschäftigt – Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln“ herausgearbeitet habe. In dem Buch habe ich an Beispielen aus der Realität aufgezeigt, wie diese Herrschaft einiger weniger reicher und mächtiger westlicher Oligarchen funktioniert und wie sie dabei dem „dummen Volk“ sehr erfolgreich eine „Demokratie“ vorspielen, während der Westen in Wahrheit eine Oligarchie (oder Plutokratie) ist.

Das Buch erscheint am 7. Juli ist derzeit ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

72 Antworten

  1. Ich hoffe, die Einschätzung, dass Russland und China gegen den Great Reset zusammenarbeiten können, stimmt — Russland steht denke ich im großen und ganzen auf der richtigen Seite, aber bei China bin ich mir nicht ganz so sicher. Manche Ideen aus China (social credit system usw.) kommen mir vor wie ein Testlauf von Ideen, die nach dem Great Reset auf der ganzen Welt eingesetzt werden sollen. Wenn das stimmt, ist evtl. China eins von den trojanischen Pferden, mit denen die Westoligarchie die Kontrolle über Russland übernehmen will.

    1. Wenn es zu der engen und echten Zusammenarbeit und Positionierung von China und Russland nicht kommt, dann kann man von „trojanischem Pferd“ ausgehen. Hoffnung macht mir allerdings, dass die chinesische und amerikanische „Ideologie“ so gegensätzlich sind, dass diese Führung durch die westliche Welt bei China nicht funktionieren kann und damit die Zusammenarbeit mit Russland fast schon automatisch der einzige Überlebensweg (und dan für beide) ist. (Anderseits kenne ich China zu wenig, um meiner Einschätzung sicher zu sein)

      1. So sehe ich das auch, wobei ich denke, dass alle ihr eigenes Süppchen kochen. Das bedeutet aber nicht, dass dabei am Ende nicht ein vorzügliches Gericht herauskommen kann.

  2. Wenn Russland doch das alles weiß, warum lösen sie denn nicht, ihr und unser aller Probleme ??????
    Die Glossnas Daten, der Herrenhäuser, Schlösser, Bunker, Inseln, Jachten und der 7 Sterne Ressorts, sollte die Russische Armee ja haben.
    Sie brauchen doch nur, dem vielköpfigen Drachen, ALLE Köpfe auf einmal ABSCHLAGEN, dann sind ihre Zahllosen Erfüllungsgehilfen Kopf und orientierungslos. Erst danach wird eine Menschen WÜRDIGE Gemeinschaft aufgebaut werden und die Weiterentwicklung der Menschheit beginnen können.

      1. NICHT auf ganz Europa die USA oder andere Teile des Planeten, sondern nur Präzisionsschläge, auf die Herrenhäuser, Schlösser, Bunker, Inseln, Jachten und die 7 Sterne Ressorts und zwar militärisch abgestimmt, in der selben Sekunde.
        Und warum Atombomben ??????
        Um den Akt der Rettung der Menschheit, zu diskreditieren ????????

      1. NEIN nicht als Massenmörder, sondern als RETTER und ewiger Held der Menschheit, der unsere weitere Existenz und Weiterentwicklung ,als menschliche Wesen ermöglicht hat.

      2. Naja die Schreiber der Fake-Chronik wären dann ja ihre Auftraggeber los und würden die Chronik eines anderen schreiben. Btw denke ich nicht, dass es Atombomben bedürfte. Seal-Team reicht.

  3. Bis auf zahlreiche Details entspricht das genau meiner ständigen Rede seit vielen Jahren, nur nich tso umfassend und detailliert, da ich zu einigen Bereichen einfach keine Kenntnisse habe.

    Übrigens: die Eingangs erwähnte „protestantische Expansion“ darf nicht mit dem in Deutschland gänzlich anderen Inhalt versehenen Begriff „Protestant“ verechelt werden. In Deutschland sind Menschen mit evangelischem Glauben (incl. dessen Rangruppen) „Protestanten“. Hier ist aber der amerikanische Protestantismus gemeint, der (im Gegensatz zu Europa, ohne England) einen sehr starken „Bekehrungsmoment“ hat (Man erinnere sich an Bush und seiner Rede der Welt das – amerikanische – Heiligtum zu bescheren, da Amerika ja „das gelobte Land“ sei, von Gott geschenkt (womit der Völkermord an den Indianern als – religiös fundiert – legitim angesehen wird). Dieser „Sendungsmoment“ ist unterschwellig bei jeder amerikanischen Ideologie (was ja imme rmehr nach Europa rüberschwappt).

    Deshalb ist der Leitsatz „Nur eine Allianz zwischen Moskau und Peking kann die neuen menschenfeindlichen Konzepte des tiefen Staates brechen, die auf eine radikale Neuformatierung der Welt abzielen“ genau das, was ich ständig wiederhole. (und wohl i nbeiden Ländern zwischenzeitlich begriffen wurde, nach Aufwachen aus der Illusion der friedlichen Partnerschaft mit dem Westen)

    Daraus ergibt sich m.E, zwingend und unvermeidbar, dass die richtig beschriebene „einer „Gehirnwäsche“ unterziehen, indem man ihnen eine bestimmte Menge an notwendigen Einstellungen einpflanzt und sie davon überzeugt, dass diese Einstellungen ihre Überzeugungen darstellen.“ der Vorschritt zu einem globalen Krieg ist. Der ist unaufhaltbar, wenngleich auch nicht „Knall“ beginnend, sondern in einer sich eskalierenden Kette von lokalen / regionalen Ereignissen zu einem „entweder jetzt oder nie“ zuspitz. (Wobei ich immer noch als gefährlichsten Zeitpunkt ~ 2030 – 2035 sehe, mit ersten „Versuchsballons“ seitens des Westens nach Putins Regierungsende.

    1. Wie weit die Staaten Russland und China, aus der Herrschaft, der Herrscher Dynastien raus sind, konnte man an der Corona Aktion, sehr gut sehen. ÜBERHAUPT NICHT.
      Sie waren wie alle Untertanen, der Dynastien gezwungen, die Anweisungen zu Erfüllen, die SIE uns, über ihre WHO, GAVI, WEF, IWF, Weltbank; UNO usw usw usw, gegeben haben.
      Ja; Ein kleines Dorf / Weißrussland, leistet tapfer Widerstand.

  4. Danke für die umfangreiche Übersetzung dieser interessanten Überlegungen, auch wenn ich ihnen nicht zuneige. Es darf in diesen unruhigen Zeiten keine Denkverbote geben. Beispielsweise über einen globalen Krieg mit Kernwaffen, wonach, meiner Ansicht nach, die menschliche Zivilisation durchaus weitergehen würde.

  5. Daa stimmt was nicht:

    „Gleichzeitig versuchen die Autoren der Initiative, ein zusätzliches Ziel zu erreichen: das von Putin initiierte Sechs-Parteien-Treffen durch ein Treffen der Führer der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats zu ersetzen.“

    müßte eigentlich :

    „Gleichzeitig versuchen die Autoren der Initiative, ein zusätzliches Ziel zu erreichen: das von Putin initiierte Treffen der Führer der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats durch ein Sechs-Parteien-Treffen zu ersetzen.“

    heißen,
    denn nach meiner Erinnerung hat Putin ein Treffen der 5 ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates von Putin vorgeschlagen.

    Das kann natürlich schon im Orginal falsch sein, es sieht jedenfalls so aus.
    Das ergäbe aber keinen Sinn, weil es ja darum geht, die UNO kalt zu stellen.

    Im Übrigen hat Norbert Häring auch einiges zu dem Thema UNO vs. WEF geschrieben, daß hervorragend in diesen Kontext paßt, z.B. jüngst:

    „Der Ausverkauf der UN an die Konzerne“ (12.01.2021)
    https://norberthaering.de/ie-regenten-der-welt/ausverkauf-un/

    aber besonders aufschlußreich:

    „Der Griff der Großkonzerne nach der Weltherrschaft“ (07.07.2019)
    https://norberthaering.de/news/wef-un/

  6. Wow. Er hats tatsächlich übersetzt. Hatte mich schon beim Lesen russtrat . r u gewundert, wie weit sich Elena Vladimirovna Panina als Mitglied des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma und nun mal sehr bekannte russische Politikerin da aus dem Fenster lehnt. ( oder lehnen läßt – durch einen Experten )

    Nun, wie auch immer. Es ist nun in Deutsch publiziert und wird wohl auch nun oft als Basis weiterer Schriften seinen Nutzen finden. In Verbindung des “ KillerVirus“ – ja auch – als Quelle Nr.1 von Thomas Röper verlinkt-
    https://dserver.bundestag.de/btd/17/120/1712051.pdf muss man sich im Original durch 3 Websiten kämpfen, bis man es dann doch gefunden hatte.

    Für Thomas Röper, kam der Artikel – kurz vor Veröffentlichung seines neuen Buches, natürlich wie vorab bei Elena bestellt-

    Deutschland- Das Volk der Dichter und Denker – Wer mal den deutschen Link zum Bundestag ( oder mal wieder, weil er geistert ja schon lange durch die sozialen Medien) anklickt und sich dann das Geschwafel im Bundestag in 2021 anhört- das Dummgesülze in den Tageschau-Nachrichten , der weiß den Begriff „Hammelherde“ zu deuten.

  7. Super Artikel, vielen Dank für die Übersetzung. So gesehen hilft dieser Blick auf Vergangenheit und eventuelle Zukunft einem Individuum auch, abzuschätzen wo Leben noch lebenswert sein könnte. Hier fallen vor vorherein alle sogenannten Demokratien schon mal weg.

  8. Vor Monaten wurde ich hier noch belächelt, für das „internationale Finanzjudentum“…
    Und vom Text her, kann man diesen Artikel getrost auch in die Jahre vor 1933 verorten.
    In den Reichsarbeitsblättern ab 1933 kann man dies ebenso nachlesen.
    Wie eine Zeitreise!

    „Es handelt sich um Genf und Singapur, die eng mit dem Clan der Rothschild-Oligarchen verbunden sind.“

    Dazu eine sehr interessante Doku (nur noch bis 17.6. einsehbar!). Was so alles in Genf passierte, nach dem Krieg und wer sich dort alles so aufgehalten oder „plötzlich“ verstorben ist.
    https://www.br.de/mediathek/video/hotel-legenden-doku-das-beau-rivage-am-genfer-see-av:606ee4a512dfc1001304217d

  9. Das, was wir schon seit Jahren anprangern – wir leben nicht in einer Form der „demokratie“ – sondern in einer Diktatur – der „Diktatur des Geldes“… – und um den Punkt auf diese Kurz-Analyse zu setzen…: WER beherrscht zum Großteil die Kontrolle über das weltweite Geldsystem? – mit den Banken und der Börse…??? – 3x dürft ihr raten… – wir nennen diese Mafia „die schekelzähler“ – denn mit diesem Begriff entziehen wir uns legal der Verfolgung durch diese „anti-semitismus-nazis“… 😀 😉
    Und man hat alles vom „Gelde“ abhängig gemacht… ^^

      1. Das liefert aber auch Google: Hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph gewesen.

        Das bedeutet: Du hast den Quatsch ausgesprochen, den du gedacht hast. Wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Denker gewesen, aber niemand hätte erfahren, was für einen Unsinn du denkst.

        Das richtet sich an den übersetzten Text, nicht an den Übersetzer. Ich habe wenig Zweifel, dass das dem russischen Original entspricht, aber wenn das so von Russtrat kommt, spinnen entweder die oder ich. Anders ausgedrückt: Ich kann mir allerhand vorstellen und bin bekennender Verschwörungstheoretiker, aber bei diesem Konvolut habe ich nach einigen Absätzen angefangen, diagonal zu lesen und dann schließlich aufgegeben. Ich würde sagen: Wer so was raushaut, muss seine Leser hinführen, denn er kann wohl nur bei den wenigsten Menschen erwarten, dass sie ihm auf diesem Expressweg der Einschätzungen bis zum Ziel folgen; dazu müssen m.E. zu viele Leute zu viele Überzeugungen auf einmal über Bord werfen, zumindest ist das bei mir so.

        Und einige wenige Kommentatoren haben das hier ja noch weitaus drastischer formuliert.

        1. „dazu müssen m.E. zu viele Leute zu viele Überzeugungen auf einmal über Bord werfen, zumindest ist das bei mir so.“

          Haben Sie schon einmal reflektiert woher diese „Überzeugungen“ kommen?

          Es ist ein sehr schmerzhafter Weg, Framing loszuwerden. Und viele denen es gelingt kurzzeitig aus dem Keller der Pädophilen auszubrechen, landen sofort wieder drin, weil ein paar Straßen weiter ein falscher Eiswagen steht.

          1. „Haben Sie schon einmal reflektiert woher diese ‚Überzeugungen‘ kommen?“

            Oh ja, durchaus. Ich habe aber bewusst von Überzeugungen geschrieben, nicht von Axiomen oder Framing. Überzeugungen – so stufe ich sie zumindest ein – sind bewusst zu reflektierende und hoffentlich auch gelegentlich tatsächlich reflektierte Einstellungen. Im Gegensatz dazu führen Sie Pädophilie an. Ich bin überzeugt, dass diese auf dem basieren, was ich Axiome nenne.

            Mit Axiomen meine ich unveränderbare und auch nur beschränkt reflektierbare „Basisverdrahtungen“ der Seele, ähnlich der Angst vor Herdplatten, weil man sich als Zweijähriger mal ordentlich die Finger daran verbrannt hat, sich aber schon nach kurzer Zeit und bis zum Ende des Lebens nicht mehr daran bewusst erinnern kann, weil das episodische Gedächtnis erst mit ca. 3 Jahren einsetzt.

            Zu den Axiomen zähle ich auch Urängste, die zwar wirken, derer man sich aber nicht bewusst wird, resultierend aus irgendwelchen Erfahrungen, Traumata vielleicht, der frühen Kindheit.

            Zum Begriff Framing habe ich mir noch nicht so den Kopf zerbrochen; das rangiert für mich eher in Fremdbeeinflussung, genauer: Manipulation fremder Meinungen und Überzeugungen.

            Ich habe noch keine Schmerzen beim Ändern von Überzeugungen empfunden. Ich würde nicht so weit gehen zu behaupten, es sei für mich eine große Erleichterung gewesen, aber es ist doch so, dass man eine ältere Meinung zugunsten einer überzeugenderen, neueren Meinung aufgibt. Das ist doch ein Gewinn. Warum sollte man dabei Schmerzen empfinden? Das ist höchstens peinlich, wenn man gestern in die eine Richtung moralgepredigt hat und ab heute seinen Zuhörern erklären muss, dass man damit nach jüngerer Einschätzung falsch gelegen hat.

            Aber ich schätze, das ist zu abstrakt. Wir müssten uns wahrscheinlich einzelne Absätze herauspicken und dann pro und contra zusammentragen. Das erscheint mir angesichts des Volumens dieses Artikels eine zu zeitaufwändige Sache.

        2. Da empfehle ich Ihnen, sich einmal die Ausführungen von Lawrow auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates vom 07.05.21 zu Gemüte zu führen:

          ru:
          Выступление Министра иностранных дел Российской Федерации С.В.Лаврова на заседании Совета Безопасности ООН на тему: «Поддержание многосторонности и ооноцентричной системы международных отношений» в формате видеоконференции, Москва, 7 мая 2021 года

          https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/4721942

          eng:
          Foreign Minister Sergey Lavrov’s remarks at the meeting of the UN Security Council, “Maintenance of international peace and security: Upholding multilateralism and the United Nations-centred international system,” held via videoconference, Moscow, May 7, 2021

          https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/4721942

          Leider hat das AM ausgerechnet das nicht in deutsch veröffentlicht.

          Von dieser Sitzung hat man wohl kaum etwas gehört und das aus gutem Grund.
          Lawrow zieht hier nämlich richtig vom Leder, um es mal etwas flapsig auszudrücken.
          So deutliche war er m.E. früher nie.

        3. https://intelligence.weforum.org/topics/a1Gb00000015LbsEAE?tab=publications&utm_source=57N0ECrQAg7ZPOUXugaGj2Zm9E2p50GR6bWV9jtt&utm_medium=intelligence-widget&utm_campaign=widget.intelligence.weforum.org&utm_content=%2Fembedding-our-covid-19-widget.html

          Dieses „Rad“ findet man mit einigem Suchen auf der Seite des World Economic Forum. Vor ein paar Monaten war es noch frei zugänglich, jetzt bekommt man die angehangenen Infos nur noch mit einem Login. Aber man kann sich ja registrieren.
          Wenn man das man in Ruhe durcharbeitet, findet man die ganzen Theorien aus dem obigen Text von Russtrat schwarz auf weiß als Plan für die Zukunft. Die sind sich so sicher mit ihrem Plan, dass sie ihn offen zugänglich ins Netz stellen.

  10. Ziemlich gewagt, sich auf den Club of Rome zu beziehen. Deren „Voraussagen“ waren in der Vergangenheit nicht gerade zutreffend.
    Was die Allianz Russland-China betrifft, sollte sich Russland nichts vormachen. Russland ist Rohstofflieferant für den „Westen“ und China. Russland wird Rohstofflieferant (und böser Bube für den Weste) bleiben – und kein Weltenretter.
    Selbstverständlich ist China ein Teil des Great Reset. Nur wird China sein eigenes Süppchen kochen und nur scheinbar der Agenda folgen. China denkt und plant anders, langfristig – seehr langfristig, und nimmt gegenwärtig vor dem Hintergrund der niedergehenden Weltmacht USA und des Dollar-Welthandels seine Chancen wahr, sich erhebliche Vorteile für die Zukunft zu verschaffen. Russland ist dabei kein Partner sondern allenfalls (unfreiwilliger) Helfer. In dem Moment, in dem Russland keine Rohstoffe mehr hat, wird es auch kein Russland mehr geben.

    1. *** Ziemlich gewagt, sich auf den Club of Rome zu beziehen ***
      Was SIE mit dem Club of Rome gemacht haben, war ein Beispiel, für IHRE Strukturlose Steuerung, IHRER Welt.
      Ohne Club of Rome, keine Weltweiten Sprühaktionen, die den Planeten in ein künstliches Treibhaus verwandelten, weltweit keine hüpfende Kids, keine E Autos, keine Steuer aufs Atmen, kein Tokio, kein Paris, kein Marsch in den Tranzhumanismus, keine Renaissance und Akzeptanz der Euthanasie.

  11. Ich halte Chinas Sozialkreditsystem und die totale Überwachung für sehr bedenklich, genauso wie das Ein-Parteien-System. So etwas möchte ich nicht in Europa. Dass sich China Tibet 1956 unter den Nagel gerissen hat massenhaft Han-Chinesen dort ansiedelte, sowie der Buddhisten und Lamaisten schikaniert finde ich unmöglich. Die Yankees sind natürlich keinen Deut besser mit ihrer totalen Überwachung durch die CIA, der Schikane der indianischen Ureinwohner und der Besetzung der Hawaii-Inseln, die völkerrechtlich sehr bedenklich ist.
    Trotzdem freut es mich natürlich, wenn die Amis ab und zu einen auf die Mütze bekommen, damit sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden. Und das Seidenstraßenprojekt, wenngleich nicht ganz uneigennützig, scheint ein vielversprechendes Projekt zu sein, dass Menschen und Ideen vernetzt und Partnerschaften gegenseitigen Respekts und Vertrauens zwischen Staaten ermöglicht. Anders als der ständige Kommandoton aus Washington und der „Liberalisierung“ der Märkte, die einzig darauf abziehlt, dass wir fleißig die (oft sehr minderwertigen) amerikanischen Waren konsumieren dürfen.

    1. Also erstens, haben wir in der BRD, einen EIN Parteien Staat, CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKEAFD, usw usw usw.
      Zweites China, haben sie eine humanere Idee, wie man die Soziopathen, von den Machtpositionen fern halten kann, ohne sie, wie unsere Vorfahren es nach Griechischen und Römischen Berichten gemacht haben, schlicht zu Erschlagen.
      Wollen sie weiter, wie hier, das nur die Soziopathen gefördert und Subventioniert werden. Aus dem dieses perverse Gesellschaft, Wirtschaft und Finanz Regime hervor kam ????

  12. Ist das Satire? Literarisch würde ich den Text als Fanfiktion des Klassikers „Illuminatus!“ von R. Shea und R.A. Wilson einordnen. Sorry, aber in der Kategorie „gequirlter Quark“ hat sich der Anti-Spiegel gegenüber dem Spiegel erst mal in Führung gesetzt. Und das will was heißen 😉

    1. Satire? Ich wünschte es, denn die Great-Reset-Schoose schmeckt mir auch überhaupt nicht. Leider sieht es aus, je mehr Zeit ins Land vergeht, dass da ein Plan für dieses fiese Rezept existiert und es laufend weiterentwickelt wird. Daher hat der Anti-Spiegel seine Arbeit gerecht erfüllt, nicht es zu erfinden, sondern darauf hinzuweisen. Denn er sagt, das IST der „gequirlte Quark“ – der Erfinder ist jemand anderes. Deshalb verpufft auch der Vergleich mit dem Spiegel.

  13. Leider bestätigt die Analyse ganz und gar meine Theorie seit dem Bekanntwerden des berühmt – berüchtigten Aufsatzes von Zbigniew Brzezinski, dem auch der beliebte Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau und viele andere Prominente zustimmten, in welchem von der Verringerung der Menschheit auf 300 Millionen die Rede ist.
    Stete Anzeichen jener fatalen Entwicklung, die Massenbombardierungen der Bevölkerungen durch die Alliierten (1. und 2. Weltkrieg), jene Massenbombardierungen, die auch in aktuellen Kriegen militärisches Ziel sind, stärken diese Vermutungen. Ebenso die beabsichtigt erzeugte Hungersnöte in vielen Teilen der Welt. Weitere Merkmale dieser Entwicklung sind die Verwahrlosung der Bildung (vor allem der Humanismus – Bildung), der Kultur und Kunst und des historischen Gedächtnisses. In der Kunst wurde die Inhaltslosigkeit propagiert und die Museen sind voll von dilettantischen und dekadenten Werken. Das Prinzip funktionierte besser als das Programm der sogenannten“Entarteten Kunst“. Die Menschheit wurde auf Materialismus, Technologie – Euphorismus und exzessives Wachstum getrimmt. Die heutige Technik – Affinität, weit verbreitet unter jungen Menschen, ermöglicht den Wandel ins digitale Zeitalter, jenes Zeitalter, welches die kühnsten Utopien übersteigen wird. Der „Transhumanismus“ wird eine wichtige Rolle spielen. Die Digitalisierung schadet schon jetzt dem Denk- und Lernvermögen der Menschen und ist eine Vorbereitung auf die Spaltung des Homo sapiens in Eliten und Sklaven. . (Digitale Demenz: Prof. Dr. Dr. Spitzer) Ziel der Eliten der westlichen Hemisphäre war und ist die geistig – kulturelle Verwahrlosung der Bevölkerungen, da sie als Mitentscheider nicht mehr benötigt werden. Inzwischen ist die Bildung der westlichen Zivilisationen auf einen Tiefpunkt gesunken. Die Dummheit grassiert. Wie anders ist es möglich, dass der gesunde Menschenverstand in diesen Zeiten vollkommen aussetzt, Millionen und Milliarden Menschen eine Maske tragen zum Schutz gegen Viren, die seit Jahrmillionen ständiger Begleiter allen Lebens sind. Es ist die derzeitige Kultur (eine gezielte Pseudokultur), die das mit uns macht. Horrorfilme, Filme über Seuchen und Epidemien.
    Ganz ehrlich, es wird nicht so viele Leitern geben, um zu den 300 oder 500 Millionen Menschen (Eliten) zu gehören. Diese Welt wollen wir nicht wirklich. Der Mensch steht nicht über der Natur, er ist Bestandteil. Und nicht der Sozialdarwinismus entscheidet über Leben und Tod. Es ist die Fähigkeit zur Kooperation, wodurch das Leben an sich existiert. Es sind die Beziehungen (Hans Peter Dürr, Quantenphysiker), die zur Besonderheit Leben führen und nicht die Zerstörungen. Die Eliten scheinen nicht zu wissen, dass sie mit im Bot sitzen, damit meine ich nicht die Arche. Das Verständnis darüber beschreibt Hermann Hesse in „Der Europäer“ vorzüglich.

  14. Eine rein TECHNISCHE Frage.
    Seit etwa Anfang Juni funktioniert die Seite beim mir nicht mehr richtig:
    – „Alle Beiträge“ liefert nur noch den laufenden Monat
    – Die Namen der Kommentatoren werden nicht mehr angezeigt
    auf verschiedenen Rechnern, verschiedenen Betriebssystemen, verschiedenen Browsern (incl Tor oder Edge).
    Ich würde gern wissen, ob das mein Problem ist.

  15. Danke für Ihre Mühe, Herr Röper. Die Analyse des Russtrat Thinktanks erschließt sich nur dem Aufmerksamen. Nichts ist in der Politik wie es scheint. Das betrifft auch und ganz besonders das Verhältnis Russland-China. Das Russland keinem hegemonialen Größenwahn nach hängt, kann ich unbenommen zustimmen aber den Beglückungsversuchen der chinesischen Eliten steht nicht nur Skepsis gegenüber sondern Mißtrauen. On Belt on Road ist und bleibt nicht nur aus meiner bescheidenen Sichtweise ein zweischneidiges Schwert, politisch als auch militärisch.

  16. Was muß das für eine Mächtige Clique sein, die solche menschen- und völkerfeindlichen Pläne schmiedet? Was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker? Konzerne und Bigtech sollen den Erdball beherrschen? Wenn Gott das zuläßt, gibt es keinen.

    1. Es sind die Freimaurer von Anbeginn an und sie belügen die Menschen schon genau so lange mit Gott und dessen Willen sowie unergründlichen Ratschluss plan. Wissen kontra Unwissen bzw. anerzogene Gläubigkeit. Gott ist die Erfindung der Freimaurer.

      1. Zitat Grete: „Was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker?“

        Diesen Euphemismus haben sich die Amerikaner nach dem ersten Weltkrieg ausgedacht, um Europa neu zu ordnen. In erster Linie ging es darum Österreich-Ungarn aufzulösen. Siehe die 14-Punkte von Woodrow Wilson.

        Zitat Hansi: „Gott ist die Erfindung der Freimaurer“

        nicht doch🧐

            1. Das wird schon. Du musst einfach nur die Geschichte ausblenden und die „richtigen“ Bücher lesen. Hilfreich kann dabei auch sein, Deinen IQ etwas herunterzufahren. 😉

  17. Zu China sollte man sich zweier wesentlicher Tatsachen bewusst sein:
    1. China war mindestens drei Tausend Jahre lang die wirtschaftlich und militärisch stärkste Nation der Welt (ohne, dass Cina oder die restliche Welt das wussten). Seit einigen Jahren spricht China offen von der Wiederauferstehung der chinesischen Nation. China will diesen Platz also wieder haben.
    2. Jeder Chinese ist in seinem Selbstbild ein wesentlich besserer und höher gestellter Mensch als Joe Biden oder die Königin von Großbritannien, da die Chinesen das Volk der Mitte sind. Genau die Mitte zwischen den Göttern im Himmel und den Barbaren auf der Erde. Außer den Chinesen sind alle anderen Menschen Barbaren.
    China ist nie Bündnisse eingegangen. China hat alle zeitweiligen Eroberer einfach aufgesogen und assimiliert, ohne sich selbst zu verändern. China baut sein Militär gewaltig um, von einer riesigen Landarmee zu einer hoch effizienten Marine. China baut Zerstörer (fast wie Zumwaldt) am Fließband. China baut U-Boote und Landungsschiffe am Fließband. Im Gegensatz zu den Russen sagen die Chinesen keinem, wo ihre Schiffe sind.
    Es wäre ein fataler Fehler, China zu unterschätzen. Ich glaube aber, dass die USA diesen Fehler begehen.

    1. https://www.epochtimes.de/meinung/kommentar/ehemaliger-parteikader-warum-ich-aus-der-kommunistischen-partei-chinas-austrat-a3524600.html

      Es scheint, daß die Chinesen ihren Irrweg zum Kommunismus erkennen. Im 1. Absatz dem Link folgen und alle 9 Kommentare lesen. U.a. erkennen sie, daß die Revolution von außen hereingetragen wurde und 2. daß er ihnen ihre Kultur zerstört hat. Ich füge hinzu: Wie überall auf der Welt. Man sieht es an den gesichtslosen Wolkenkratzern überall, auch in Rußland. Die passen überall nicht in die historisch gewachsenen Stadtkerne.
      Neulich zeigten sie eine Reportage über St. Petersburg, wo ein häßliches Verwaltungsgebäude im Entstehen ist. Wenn man den Architekten sieht, weiß man wieder alles.

      1. China war nie kommunistisch. Wie die Sowjetunion realsozialistisch mit der Kombination Diktatur.
        Heute eher eine staatskapitalistische Diktatur.
        Ist Russland seit den 90er meiner Meinung auch.

        In diese Richtung gehen Deutschland und der Westen im Allgemeinen auch. Wobei im Westen die Großkonzerne das letzte Wort haben.

    2. …nicht nur die yankee’s – auch die Russen unterschätzen China, jedoch aus anderen Gesichtspunkten – sie trauen den Chinesen nicht so viel Machtbestreben zu, weil sie selber zu human sind… 😉

  18. Sehr interessant. Allerdings muss ich sagen, dass interessante Passagen neben völlig abwegigen Thesen stehen. Hierzu würde ich die Auslassungen über die Rolle des Vatikans und dergleichen zählen.

    Meine Frage bezieht sich auf folgende Passage:
    „Für Russland und China ist die Teilnahme am Klimaprozess ein Instrument zur Stärkung der Souveränität, aber auch zur technologischen Entwicklung und zur Lösung „aufgeschobener“ Umweltprobleme. Deshalb setzte Putin die Frage der Verknüpfung von Industrieemissionen mit ihrer Absorption durch die natürliche Umgebung wieder auf die Tagesordnung und wies auf den fast 30-fachen Überschuss des Methan-Treibhauseffekts gegenüber CO2 hin.
    Daraus folgt, dass der Klimawandel durch das Recycling von Methan und nicht durch den Handel mit CO2-Zertifikaten bekämpft werden muss. Die wichtigste Ressource für eine CO2-arme Entwicklung ist laut Putins Rede die Kernkraft, nicht die berüchtigten erneuerbaren Energien, die im letzten Winter in Europa ihr Versagen demonstriert haben. “
    ´Was ist mit Recycling von Methan gemeint? Was ist das für eine Rede, von der hier die Rede ist? Kannst du die auch noch übersetzen? Oder hast du das schon?
    Ich finde Alternativen zum zerstörerischen Kurs der Grünen bei uns sehr wichtig. Vielleicht gibt es in dieser Rede gute Anregungen.

    1. Alternativen?
      Welche Alternativen hat Deutschland denn?
      Wenn ich mir mal die Umfragewerte ansehe, dann hat die noch neoliberalere FDP aktuell zweistellige Werte.
      Genau diese Entwicklung passt ja auch zu dem Gesagten aus dem Text.

      Ernsthaft, mir wird Angst und Bange nach dem Lesen. Ich will nicht in einer eiskalten BRD AG leben. Ist ja jetzt schon eiskalt, wenn man mit früher vergleicht.
      Selbst eine realsozialistische Republik wie die DDR oder eben Sowjetunion wäre mir lieber. Da hatte man wenigstens ein Sozialsystem und der Gedanke “Einer für Alle – Alle für Einen“ war auch allgegenwertig.

  19. Die Geschichte der Menschheit hat es viele Male gezeigt, dass Völker oder Staaten zu
    Imperialen Mächten aufsteigen und dann nach einer kurzen oder längeren Zeitspanne
    an dieser Großmachtpolitik zerbrechen. Es gab dabei nie gute oder böse Imperien,
    sondern immer nur Mächte die sich bekämpften. Es ist schon ein bisschen starker Toback
    von der guten Großmacht Sowjetunion bzw. Russland und der guten neuen Großmacht
    China zu sprechen. Die USA wollen ihre hegemoniale Stellung nicht aufgeben und China
    drängt Kraft seiner wirtschaftlichen Stärke und vorerst ohne Waffen nach einer
    hegemonialen Position auf unserer Erde.

  20. „… und China drängt Kraft seiner wirtschaftlichen Stärke und vorerst ohne Waffen nach einer hegemonialen Position auf unserer Erde.“

    Vielleicht drängt China ja auch nur danach, dass es seinem Volk gut geht. Dass sich daraus quasi automatisch eine wirtschaftliche Hegemonie ergeben kann, ist ja nun auch nicht deren Schuld. Es gewinnt der Bessere und Fleißigere. Deshalb sollte der Westen lieber in die Hände spucken statt mit der Faust zu drohen.

      1. Etwas länger …, wie harmlos das klingt. 😅 Tasächlich habe ich nicht alles gelesen, nur bis „Socialism at its Finest“, aber ich denke, mir ist klar was Sie, völlig wertungsfrei, sagen möchten und ich bin da auch ganz bei Ihnen. Alles in Allem eine herausragende Leistung und die dafür im Artikel genannten Gründe leuchten ein. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass China den Westen in eine Falle getrieben hat. Mit bewundernswertem Aufwand, nebenbei gesagt. 😉

      2. Ich empfehle im Übrigen das hier: https://www.tabletmag.com/sections/community/articles/china-jews-jewish-success-in-business-tablet-magazine

        Die Han-Chinesen sind eigentlich wie die US-Amerikaner. Sie sind arrogant und davon überzeugt, dass eine höhere Macht sie ausgewählt hätten und die laut ihrer Meinung niederen Barbaren (keine Han-Chinesen) sollte sich unterwerfen. Für die USA nennt man es Amerikanischer Exzeptionalismus.
        Und diese nationalistische Indoktrination der Chinesen wird insbesondere seit Xi Jingping intensiviert.
        Aus den Chinesen sind eiskalte Kapitalisten geworden. Vorbilder hatten sie ja: USA und die Juden

  21. Danke für diese und die anderen Übersetzungen von Russtrat.
    Es ist zu hoffen, dass die russischen Strategen einerseits genug aus der Geschichte gelernt haben und anderseits die ganze Breite der Entwicklungen und Problem ausreichend berücksichtigen. Russland ist heute im Grunde das letzte Bollwerk der europäischen Kultur und Zivilisation.
    Einige Punkte, die mir bei der Lektüre von „Die Neue Weltordnung“ einfielen:
    1. Es gibt zum Teil auch sehr persönliche Verflechtungen von Klaus Schwab und dem WEF mit China und der KP-Chinas ( https://demokratischerwiderstand.de/artikel/158/china-und-der-great-reset/ ).
    2. Das von Joseph Tainter beschriebene Phänomen des Kollapses komplexer Gesellschaften.
    3. Der Hitler-Stalin Pakt, der Friede von Tilsit 1807 und der Angriff Napoleons 1812, sowie die Geschichte von Dschingis Khan, Tamerlan und der Goldenen Horde.
    4. Die Entwicklung am Energiemarkt und an den Rohstoffmärkten, sowie deren absehbare Auswirkung auf die Sicherheit, den Wohlstand und auf die Landwirtschaft, gerade auch in Russland. Man bedenke: Es war nicht so sehr die Ideologie der Nazis, sondern der um 1939 erreichte deutsche Peak Coal, ein Mangel an deutschen Ölquellen, sowie ein angenommener Mangel an landwirtschaftlicher Nutzfläche oder Bodenfruchtbarkeit und die daraus folgende Angst vor einer Wiederholung der politisch/militärisch destabilisierenden Hungersnot des 1. Weltkrieges, die zum Deutschen Überfall auf die UdSSR geführt haben. Ich hoffe, dass die Russen die daraus resultierenden künftigen Gefahren nüchtern sehen.
    5. Das von der Epochtimes herausgegebene Werk „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, von dem ich bisher allerdings nur die amerikanische Ausgabe „How The Specter of Communism is Ruling Our World“ gelesen habe.

    Die Lage Russlands ist vor allem mittel und längerfristig sehr gefährlich. Die Russen sind nur ca. 150 Millionen und sie sitzen auf einem Großteil der letzten großen Rohstoffreserven der Welt. Mit China haben die Nazis formidable, sehr intelligente und fähige Nachfolger gefunden. Gleichzeitig ist der Zerfall EU-Europas und der USA in vollem Gang oder absehbar.
    Russland könnte verschiedene Weise „den Druck aus dem Kessel nehmen“. Was ich unter anderem in http://www.freizahn.de/2018/08/fakten-zu-methan-und-rinderhaltung/ und http://www.freizahn.de/2019/09/klimaschutz-durch-landwirtschaft/ zusammengetragen habe, könnte Russland vielleicht erweitern, perfektionieren und exportieren um bei den Themen Klima und Ernährung für Entspannung zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar