Auf Teufel komm raus

Medien und Politik wollen den experimentellen mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer durchsetzen

Ich habe mal wieder eine Wette gewonnen, wenn auch keine öffentliche. Nun beginnt nämlich die von mir erwartete Kampagne gegen den Impfstoff von Johnson&Johnson.

Stammleser des Anti-Spiegel und Zuschauer von „Tacheles“ haben die Wette von Robert Stein und mir verfolgt, die wir Ende letzten Jahres öffentlich abgeschlossen haben. Ich habe hier im Freundeskreis vor einiger Zeit eine weitere Wette abgeschlossen, in der ich gewettet habe, dass demnächst im Westen eine Kampagne gegen den Vektorimpfstoff von Johnson&Johnson anläuft. Das ist nun geschehen.

Vektorimpfstoffe

Derzeit gibt vier Impfstoffe, die international eine Rolle spielen. Da sind zunächst die Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson. Vektorimpfstoffe sind ein erprobtes Verfahren, bei dem harmlose Adenoviren so verändert werden, dass sie eine gewünschte Immunreaktion hervorrufen. Das Problem der Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson ist, dass sie eine nur sehr geringe Wirksamkeit von unter 70 Prozent haben.

Der russische Impfstoff Sputnik-V ist ebenfalls ein Vektorimpfstoff, allerdings liegt seine Wirksamkeit bei weit über 90 Prozent. Hinzu kommt, dass bei ihm bisher keine Nebenwirkungen gemeldet wurden, obwohl er bereits millionenfach in 26 Ländern verimpft wird.

AstraZeneca macht seit Wochen Schlagzeilen mit seinen Nebenwirkungen, es kommt nach der Impfung vermehrt zu teilweise sogar tödlichen Thrombosen, weshalb manche Länder ihn nicht mehr verwenden und andere Länder, wie zum Beispiel Deutschland, ihn nur noch eingeschränkt verwenden. Heute nun wurde das gleiche Problem bei dem Impfstoff von Johnson&Johnson gemeldet und in den USA wurden die Impfungen mit dem Impfstoff ausgesetzt.

mRNA-Impfstoffe

Der vierte Impfstoff, der international eine Rolle spielt, ist der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Dabei handelt es sich um einen mRNA-Impfstoff, das ist ein Verfahren, dass trotz jahrzehntelanger Bemühungen der Pharmaindustrie noch nie beim Menschen zugelassen wurde. Das Verfahren wurde 1990 erstmals beschrieben und seitdem wurde erfolglos versucht, solche Impfstoffe zur Anwendung beim Menschen zuzulassen.

Wegen Corona wurden im Rahmen von Notfallzulassungen solche Impfstoffe erstmals für die Anwendung beim Menschen zugelassen. Über Langzeitfolgen ist nichts bekannt, aber der Impfstoff von Pfizer wird nun millionenfach auf der ganzen Welt eingesetzt. Auch Pfizer ist das anscheinend nicht ganz geheuer, denn Pfizer verlangt von Ländern, die den Impfstoff zulassen, eine Haftungsbefreiung bei Impfschäden. Auch die EU hat allen westlichen Pharmakonzernen diese Haftungsbefreiung garantiert.

Die Medienkampagne

Die Nebenwirkungen der Vektorimpfstoffe beherrschen die Schlagzeilen, während es keine Meldungen über schwere Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen gibt. Das ist mehr als bemerkenswert, denn laut RKI kommt es auch bei Pfizer zu schweren Nebenwirkungen. Die sogenannte Melderate schwerer Nebenwirkungen liegt bei AstraZeneca demnach bei 0,5 und bei Pfizer bei 0,2 pro Tausend Fälle. Sie ist bei Pfizer zwar niedriger, aber wenn man ehrlich ist, nehmen sich die Zahlen nicht viel. Trotzdem gibt es über Nebenwirkungen von Impfungen mit Pfizer keine Berichte in den Medien während die Medien auf die Vektorimpfstoffe einprügeln.

Da drängt sich die Frage auf, warum Politik und Medien so großen Wert darauf legen, den mRNA-Impfstoff von Pfizer so positiv darzustellen und die Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson zu skandalisieren. Dass sie auf den russischen Impfstoff einprügeln, kann man mit Geopolitik und den Profiten westlicher Pharmakonzerne begründen.

Aber über die Frage, warum Pfizer von Politik und Medien so bevorzugt wird, kann man derzeit nur spekulieren. Warten wir mal ab, bis die Langzeitfolgen dieser Impfungen sichtbar werden, vielleicht findet sich dann auch die Antwort auf diese Frage…

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

27 Antworten

  1. Nun die Pharaonen, Billy Boy und seine Euthanasie und Tranzhumanistik Logen Brüder, die Götter, haben beschlossen, ihre Menschheit, nach ihrem Bauplan um zu formen.
    Wir sind für zu sie Unpraktisch, mit Seele und eigenem Willen. Ja das geht ja gar nicht.
    Also kommen die Gen Designer, von BIOmussWEG zum Zug.

  2. In etwas entfernterem Zusammenhang mal der Versuch zu belustigen:

    Liebe Brüder und Schwester, man kann sich heute nicht mehr ins Auto setzten, ohne von jetzt auf gleich der Tauglichkeit zum Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr verlustig zu gehen – jedenfalls wenn das Autoradio läuft…(Sagt man das heute überhaupt noch so? … Na ihr wißt schon, das „Ding“ aus dem auch „Nachrichten“ kommen.)

    Was war geschehen:

    Es war am Vormittag des 09.04.2021, und wir taten Vorstehendes, und das Radio war an und es liefen völlig unerwartet „Nachrichten“.
    Zunächst das übliche BlaBlaBla, also „Corona“ 1., 2., 3..

    Dann jedoch fiel der Name – DER NAME – Geta Thunberg.

    Der ließ uns aufhorchen, und ein leichter Anflug von Panik breitete sich aus … die sich jedoch im Folgenden zu blanken Entsetzten steigern sollte – weil: Greta Thunberg ist zornig.

    Und der Grund ihres gerechten Zornes ist diesmal kein klimatischer (sie ist da inzwischen doch viel breiter aufgestellt) sondern – aus aktuellem Anlaß – die „ungleiche Verteilung von Impfstoffen auf dieser Welt“.

    Selbstverständlich fühlten wir, rein vorsorglich, sofort solidarisch mit ihr – doch es half nichts, es kam ganz dicke!
    Denn – und hier wurde uns schwarz vor Augen – Gretha Thunberg drohte!

    Und an der Grenze zur Bewußtlosigkeit hörten wir gerade noch:
    Wenn sich das nicht ändere, werde sie an dem kommenden Weltklimagipfel nicht – in Worten. NICHT – teilnehmen.
    Uff…noch mal gut gegangen – wir erlangten die Kontrolle über unser Fahrzeug zurück.

    Jaa wenn sie da etwa diese schnöde Welt mit der Einstellung ihres Youtube- oder Instagram-Kanals sanktionieren täte…aber der Weltklimagipfel – wat soll‘s.
    Einige Staatenlenker werden sicher ganz traurig und ratlos die Verkündigungen der Weisen aus Schweden missen – die meisten jedoch werden erleichtert sein, weil ihnen infantile Haßtiraden erspart bleiben.

    Liebe Brüder und Schwestern, das sind heute „deutsche Nachrichten“.

    Und um das Kraut fett zu machen, 30 Minuten später:

    Einige Staaten Europas verzeichnen wohl einen recht hohen sog. Inzidenzwert, der da über einer bestimmten Grenze liegen soll.
    Auf Grund dieser Überschreitung ist den jeweiligen Staatsangehörigen die Einreise in die Bundesrepublik untersagt.

    Aber – ABER – sie könnten sich – (Fanfahren!) – „FREITESTEN“.

    Ja, das haben die wirklich gesagt! Da im deutschen Radio – am 09. April Anno 2021.

  3. Lieber Herr Röper,

    als erstes, herzlichen Dank für Ihre Arbeit, unbedingt erhellend, enorm wichtig, immer ausgesprochen interessant.

    Beim Thema Impfstoffe würde ich mir immer wünschen, es gäbe eine internationale Zusammenarbeit, zwischen Wissenschaftlern, ohne Festlegung, neutral, objektiv, evidenzbasiert.

    Ich erkenne ohne Frage die dumme Diskussion in Deutschland, rein ideologisch getrieben, inklusive bösartigem Hass.

    Das findet seine Parallelen in früherer Zeit, Stichwort Polio.

    Ich erkenne die Unterschiede im profitorientierten Handeln der Pharma Konzerne, im Gefolge das Handeln der EU, der EMA, der Lobbyisten.

    Und man muss den Krieg der deutschen Medien gegen Rußland zur Kenntnis nehmen.

    Ich bedauere das sehr. Ich finde es furchtbar.
    Auch die kriegslüsterne Berichterstattung in deutschen Medien.

    Ich wäre für ehrliche, aufrichtige Zusammenarbeit.
    Und ich weiß das der Westen das nicht will.
    Daran leide ich.

    Beste Grüße nach Rußland!

    Alexander

  4. Ich glaube, es ist ein groß angelegter Menschenversuch. Die Pharmaindustrie konnte bis jetzt keine mRNA-Medikamente zulassen, weil kaum jemand wahnsinnig genug ist, sich für ein solches Experiment freiwillig zu melden.
    Deshalb werden jetzt Panikmache und Medienmacht vereinigt, um eine ganze Menge Versuchskaninchen aufzutreiben (und wenn das immer noch nicht reicht, werden die anderen Impfstoffe – natürlich nur aus Sorge um unsere Gesundheit – verboten und sofort danach kommt der Impfzwang).
    Ich glaube nicht, dass schon diesmal „absichtliche Nebenwirkungen“ wie schneller Tod oder Unfruchtbarkeit im Impfstoff eingebaut sind: Dann würden sie ihn anders vermarkten.
    Bei der „Vermarktung“ von Pfizer/Biontech, wie sie jetzt läuft, wäre das Ergebnis eins, das sich wohl keine westliche Regierung wünscht:
    * Russland überlebt fast vollständig (weil kein mRNA-Impfstoff verwendet wird)
    * Regierungsgegner und „Aluhüte“ überleben (weil sie sich nicht impfen lassen)
    * Arme/Obdachlose überleben (weil sie allgemein nicht medizinisch versorgt werden)
    * Die Schlafschafe, die tun, was ihnen gesagt wird (also genau die Gruppe, von denen die Tyrannen wollen, dass sie überleben – irgendwer muss ja die Sklavenarbeit für sie machen) wird hart getroffen

    Gewünschtes Ergebnis wäre doch eher, dass Russland, Regierungsgegner und „useless eaters“ vernichtet werden und nur die Oberschicht und ihre willigen Sklaven überleben. Für den Impfstoff mit beabsichtigten massiven Nebenwirkungen (der vielleicht bei der nächsten Panikdemie kommt) würde deshalb denke ich sichergestellt:
    * es gibt sofort einen allgemeinen Impfzwang, damit Regierungsgegner/Impfgegner getroffen werden
    * Russland wird (wie auch immer) daran gehindert, einen eigenen Impfstoff zu entwickeln, und wird gezwungen, einen westlichen Impfstoff zu verwenden (dazu wäre dann auch eine schwerere Krankheit nötig – den Corona-Schnupfen kann man ja auch ohne Impfung gut überstehen)
    * Keine Alternativen (damit ein „Verschwörungstheoretiker“ auch bei hart erzwungener Impfpflicht nicht wenigstens auf einen Vektorimpfstoff ausweichen kann)
    * Schnelle „Impfung“ von Politikern und geschützten Klassen mit Placebos (damit sichergestellt ist, dass auch diejenigen, die den ganzen Plan nicht kennen, nicht versehentlich mit dem Giftstoff geimpft werden)

    Deshalb ist für mich die wahrscheinlichste Theorie, dass die jetzigen mRNA-„Impfstoffe“ ein Menschenversuch sind — wenn die Impfungen gut überstanden werden und auch in ein paar Jahren nur wenige Spätfolgen auftauchen, wird die Pharmaindustrie keine Probleme mehr mit der Zulassung von weiteren mRNA-Impfstoffen und -Medikamenten haben.
    Laufen die Impfungen aber schief, hat die Pharmaindustrie kein Problem (weil wegen der Notzulassung jede Haftung ausgeschlossen ist), viel Geld (die Impfungen werden ja trotzdem teuer bezahlt) und weiß, dass sie sich doch wieder auf andere Produkte verlegen muss.

    1. Hallo Stop Bush and Clinton,

      Ihr Text sind die wohl klügsten Gedanken zum Thema Impfen, welche ich so konzentriert und ausformuliert noch nirgendwo gelesen habe.
      Auch ich denke, dass in der Anfangsphase quasi ein Impfstoff „light“ zur Anwendung kommt. Aber Ihre Gedanken zu Russland, Impfunwilligen und Schlafschafen inklusive zeitlichem Ablauf sind noch schlüssiger und präziser.

      In Gänze betrachtet hätten wir dann noch einige wenige Jahre Zeit, bis es wirklich „ernst“ wird. Und in der Gegenwart die Chance, auf einen Vektorimpfstoff – wenn überhaupt! – zu bestehen.

  5. Wenn Deutschland eine Demokratie wäre, dann könnte man sich von vornherein aussuchen, ob und welchen Impfstoff man haben möchte. Meine erste Wahl fällt natürlich auf Sputnik V! Altenativ würde ich mir als Plan B etwas Chinesisches spritzen lassen. Aber das Ami-Zeug lasse ich nicht in meinen Körper! Niemals!

    1. Meine erste Wahl wäre gar kein Impfstoff – aber ja, sonst die Reihenfolge wie von Ihnen beschrieben. Aber als ex-Verbraucher sollen wir uns heute ja auch gar nicht mehr so viel aussuchen können (auch dem Klima zu liebe) und viel lieber das nehmen, was uns Alexa bestellt. Von Glück kann man da reden, so lange nur die Amazon-Drohne zu einem geflogen kommt und nicht eine Reaper, um unserer klimaunfreundlichen Existenz ein Ende zu bereiten.

      Selbst in der viel gerügten Despotie an der Donau, der Viktatur von Orbanistan, ist die Impfstoffauswahl freier als in D. So gibt es dort Sputnik, aber auch jede Menge westlicher Glücksspritzen. Heute sah ich Nachrichten im ungarischen TV und da ging es um das Eintreffen der ersten Lieferung des Johnson&Johnson Impfstoffs. Mobile Impfteams des Militärs sollen das Zeug nun verabreichen. Dies wurde groß gefeiert und mit keinem Wort wurde natürlich erwähnt, dass amerikanische Behörden heute aufgrund des Thromboserisikos von dem Präparat abgeraten haben. Im Anschluss ein Beitrag über den Klimawandel, der ja im Karpatenbecken ganz besonders schlimm sei. Die leben dort genauso in der Filterblase wie bei uns. Auf den ersten Blick jedenfalls.

      Insgesamt ist es ein sehr merkwürdiges Land, dieses Ungarn, welches ich nicht verstehe. Einerseits ziehen sie voll die NWO-Agenda durch, mit Masken, Lockdown, Covidiot, Sexxx…(oder besser dessen Verbot, weil ja physische Nähe notwendig). Andererseits höre ich nichts über Impftote aus dem Land. Stecken sich die Magyaren etwa nur Billys Kohle ein und spritzen ihren Leuten Kochsalzlösung bzw. eine stinknormale Grippeimpfung?

      1. Ja die Ungarn. Auch die sind halt in der EU und müssen sich entsprechend aus Brüssel belehren lassen. Ich bin mir aber sicher, dass es in absehbarer Zeit zum Huxit kommt, oder wie man das dann auch nennt, halt so wie die Briten es getan haben. Die Ungarn machen zwar noch als EU-Staat einiges mit, halten aber trotzdem noch an den europäischen Werten fest. Wo eine Familie noch aus Vater, Mutter und Kind(ern) besteht und die Vorfahren und Traditionen respektiert werden.
        Ich brauche ja jetzt auch nicht sooo dringend einen Impfstoff, aber wenn ich mich denn spritzen lassen müsste dann halt mit was Russischem oder Chinesischen. Auch Kuba soll wohl einen recht passablen Impfstoff hergestellt haben. Sowas Klassisches halt, ohne den ganzen Trombosen-Mist.

        1. Entweder Huxit oder sie warten einfach den natürlichen Verlauf der Entwicklung der EU ab, also deren Zusammenbruch. Ich schätze so lange noch Kohle kommt, werden sie den Mist mitmachen (auch den Klimadreck) und dann zeitnah die Seiten wechseln wenn hier nichts mehr zu gewinnen ist.

          1. Vollkommen richtig! Über kurz oder lang wird es die EU sowieso nicht mehr geben. Neben Ungarn werden auch Italien, Griechenland, Österreich und Schweden recht bald austreten. Wir Deutschen werden mit „Mutti“ und den Grün*innen wahrscheinlich eher die Nachzügler als die Vorreiter sein. Ich gebe der EU noch fünf, maximal zehn Jahre, dann sind die Weg vom Fenster. Der Euro ist als Währung wahrscheinlich sogar noch früher Geschichte. Die ganze korrupte Bande wird sich mit ihrer grenzenlosen Arroganz über kurz oder lang selbst zerlegen.

        1. Korrekt, aber neben Sputnik impfen die Ungarn auch kräftig mit Pfizer&co, zumindest geben sie das so an. So kenne ich eine Person persönlich (aus dem Gesundheitswesen), die bereits im Januar mit Pfizer geimpft worden ist. Es wurde zwar von starken Impfnebenwirkungen im gesamten Kollegium berichtet, aber es gab keine schweren Komplikationen oder gar Todesfälle. Generell höre ich nicht von solchen im Zusammenhang mit Ungarn. Und das bei der höchsten Durchimpfungsrate in Europa. Daher nehme ich an, dass die in Budapest die westlichen Impfstofflieferungen umlabeln und gewöhnliche Grippeimpfungen verabreichen.

            1. Interessant. Der Anstieg an „Coronatoten“ wird ziemlich sicher mit dem jahreszeitlichen Höhepunkt der Grippesaison zusammenfallen. Ungarn hat eine sehr alte Bevölkerung und es ist gerade Sterbezeit. Zudem dürfte das Jahr des Lockdowns im Gesundheitssystem und die dadurch verpassten Diagnosen, Behandlungen, Operationen sowie die ausgelöste Panik auch dort langsam durchschlagen.

              Die gesunkene Zahl „neuer Fälle“ könnte damit zusammenhängen, dass sie schlicht und einfach weniger testen, um den Kurs der Regierung zu bestätigen. Was hoffen lässt, da sie deswegen vllt. irgendwann sagen „schaut her, wir haben die Pandemie besiegt, jetzt kann die Wirtschaft wieder brummen“ und im Gegensatz zu Westeuropa endlich mit dem Scheiß aufhören. Dann bin ich sofort drüben!

              Bei den westlichen Impfstoffen wurde uns ja erzählt, dass die „Vorteile die Nachteile überwiegen“. Aber wie gesagt, ich sehe in Ungarn noch keine von diesen „Vorteilen“ wie z.B. Embolien, ALS etc.

              Auch hat Ungarn kaum Verlust, wenn man sich die Deagel-Liste betrachtet. Ich weiß, jeder von uns kann sich nach ein paar Dosen Bier an den Rechner setzen und eine Liste mit völlig unbegründeten Zahlen aus dem Arm schütteln. Aber trotzdem, das nur so am Rande.

              1. Wie schon an anderer Stelle erwähnt, kann ich im Alltagsleben keine dramatische Situation feststellen. Persönlich kenne ich nur eine positiv getestete, meine Frisörin, die krank war, einen weiteren aus Erzählung. Beide wurden als Grippe beschrieben. Bei presönlichen Kontakten trägt niemand eine Maske, auch die Briefträgerin und die Paketboten nicht. Die Dramatik, die in der hiesigen Presse zum Ausdruck kommt, lässt sich einfach nicht feststellen. In der Öffentlichkeit läuft allerdings jeder brav mit Maske herum, kostet ja auch 2.800€ bei Nichtbeachtung, also locker drei durchschnittliche Monatsgehälter. 😉

  6. https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-02-04-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4

    Hier sind die Zahlen zu den gemeldeten Nebenwirkungen vom PEI.
    Von Müdigkeit über Dauerschaden bis zum Tod ist alles dabei.

    https://www.gen-ethisches-netzwerk.de/ethnische-biowaffen

    Der Stoff aus dem die Träume sind.

    „Derartige Technologien stehen – nach unserem Wissen – bislang jedoch (noch) nicht zur Verfügung. Es gibt allerdings bereits Techniken, die Gene mit einer spezifischen Sequenz hemmen können. Sie zielen auf die so genannte mRNA, das Molekül, das die genetische Information von der DNA zum Ort der Proteinsynthese innerhalb der Zelle vermittelt. Eine dieser neuen Techniken, die RNA interference (RNAi), basiert auf dem zelleigenen Mechanismus, dass spezifische RNA-Sequenzen abgebaut werden, wenn ein externes RNA-Molekül der gleichen Sequenz in die Zelle eintritt.
    Das militärische Kalkül
    Während es sicherlich optimal wäre, wenn ein sehr hoher Anteil – bis zu 100% – der Zielpopulation die entsprechende genetische Sequenz trägt, ist das keinesfalls eine Grundvoraussetzung für militärisch sinnvolle Waffen.“

    Auf der Seite wird schon deutlich wo zum Missbrauch geradezu eingeladen wird.
    Es erklärt wohl auch die Test-Wut sowie der Unwille das Testmaterial zu vernichten. Forschung ist nicht gleich Forschung. Doppelter Verwendungszweck wäre wohl zielführender.

    Vielleicht liegt darin, neben dem Profit, ein weiterer Grund warum man Vektor – Impfstoffe niederschreibt. Aber ich will ja keine VT verbreiten.

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/panne-bei-corona-impfstoffproduktion-joe-biden-laesst-astrazeneca-zustaendigkeit-fuer-us-werk-entziehen/27066832.html

    https://www.berliner-zeitung.de/news/us-regierung-wirft-astrazeneca-nach-panne-aus-produktionsstaette-li.150437

    „Unter 60-Jährigen solle nach zwölf Wochen anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis der Vakzine von Biontech/Pfizer oder Moderna verabreicht werden, teilte das Gremium am Donnerstag mit.“

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/anthony-fauci-zur-corona-krise-usa-kommen-auch-ohne-astrazeneca-aus-a-450ddd03-beda-46d2-8eb3-4809b22ca336

    Und nun nehmen wir im 2. Praxis Test teil.

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/covid-19-impfstoffe-zu-kombinieren-koennte-immunitaet-staerken-124462/

    Freiwillige Teilnahme war gestern, heut arbeitet man lieber hoch effektiv mit dem Entzug von Grundrechten.

  7. Moment mal: Auch Vektorimpfstoffe stellen eine recht neue Technik dar. Das wäre mal mindestens erwähnenswert. Darüber hinaus ist ihr abschließender Wirkmechanismus -so wie ich ihn verstanden habe- nicht groß abweichend von denen der mRNA Impfstoffe, denn er besteht darin RNA in Zellen einzuschleusen, die daraufhin das Spikeprotein erzeugen. Daher können auch die Vektorimpfstoffe Problematiken teilen, die man auch bei den mRNA Impfstoffen hat oder vermutet. Da wäre z.B. der Umstand, der u.A. auch vom Paul Ehrlich Institut festgestellt wurde, dass allein das Spike Protein für sich Zellverklumpungen erzeugt. Damit ist der Weg hin zu Thrombosen nicht weit.
    Ich habe daher ernste Zweifel daran, dass die russischen Wissenschaftler, die Sputnik entwickelt haben, direkt den Stein der Weisen gefunden haben und einen Impfstoff entwickelt haben, der mehr oder weniger Nebenwirkungsfrei ist. Das wäre in der Tat eine Leistung, die es so bisher nicht gab, denn eine derart schnelle Entwicklung von Nebenwirkungsfreien Impfstoffen wäre quasi ein Jahrhundertereignis und bisher einmalig. Und was sind bitte sehr 90% Wirksamkeit? Das ist eine genauso leere Worthülse wie bei den Impfstoffen von Pfizer, Moderna, Astra… und wie sie sonst noch alle heißen. Man kann unmöglich Langzeitdaten haben, auch die Russen nicht, weil man dafür nunmal Zeit braucht, die bisher rein physisch nicht vorhanden ist und darüber hinaus ignoriert so eine plumpe Wirksamkeitsangabe jegliche Mutationvorgänge bei einem solche schnell mutierenden Virus wie Corona.

    Generell traue ich übrigens den russischen Wissenschaftlern an staatlichen Institutionen durchaus einiges zu und ich glaube, dass sie deutlich sauberer arbeiten als unsere durch Pharmakapital verseuchte Klientelwissenschaft, aber Wunder können auch sie nicht vollbringen und ein ganz entscheidender Faktor war nunmal bisher bei der Impfstoffentwicklung, dass man sehr lange sehr genau hinschauen muss, um am Ende sauber beurteilen zu können, was wie wirkt oder eben auch nicht und ob das Kosten/Nutzenrisiko passt. Daher teile ich ihr pauschales Hochjubeln des russischen Impfstoffs nicht Herr Röper und ich denke sie blenden da bewusst zentrale Punkte aus.

    1. Was die Leistung russischer Wissenschaftler anbelangt, würde ich mal ganz kühn einen Zusammenhang mit dem
      „Woran forschen US-Biolabore in der Ukraine?“ (08.04.21)
      https://www.anti-spiegel.ru/2021/woran-forschen-us-biolabore-in-der-ukraine/
      oder dem
      „Die USA verweigern internationale Kontrolle ihrer Biowaffenlabore“ (11.04.21)
      https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-usa-verweigern-internationale-kontrolle-ihrer-biowaffenlabore/
      herstellen.

      Die Russen sind ja nicht ganz blöd, und vor einiger Zeit haben sie auch die Frage gestellt, wozu die Amerikaner Gen-Proben aus ganz Rußland sammeln.

      https://www.heise.de/tp/features/Russland-beschuldigt-USA-weiter-biologische-Waffen-in-Georgien-zu-testen-4182594.html?seite=all

      „Russland beschuldigt USA weiter, biologische Waffen in Georgien zu testen“ 06. Oktober 2018
      „…
      Wie schon berichtet gibt man sich in Russland besonders beunruhigt, weil vor zwei Jahren das Pentagon durch eine Ausschreibung Biomaterial von Russen sammeln wollte. „Das Sammeln und die Ausfuhr von Bioproben russischer Bürger zu ungeklärten Zwecken stellt eine Gefahr für die Sicherheit Russlands dar“, sagt Kirillow. Überdies hätten US-Firmen „Biomaterial der Stammvölker im Nordkaukasus, im Fernen Osten Russlands und in der Ural-Region gesammelt“. Kirillov fragt, „zu welchen Zwecken die US-Luftwaffe diese Aktivitäten geplant habe“, wohl wissend, darauf keine Antwort zu erhalten.
      …“

      Und wir dürfen uns sicher sein, daß die Russen solche Fragen (halb-)offiziell erst und nur stellen, wenn sie da schon an Gegenmaßnahmen recht erfolgreich arbeiten.
      Deshalb waren die wohl auch mit Sputnik so schnell.

      Wie Lawrow jüngst so schön formulierte: „Wer den Frieden will, bereite sich auf den Krieg vor.“

      (Die Links zu vormals de.Sputnik.com sind natürlich im Eimer, und auf SNA findet man dazu nichts mehr. Ich weiß auch nicht, was sich die Idioten dabei gedacht haben)

    2. Ich kann es auch ehrlich gesagt kaum glauben, dass es KEINE Impfschäden gibt. Obwohl ich Russland zu 200% mehr vertraue als dem Westen, ist es doch wirklich nicht möglich in so kurzer Zeit einen „Impfstoff“ zu entwickeln, der auch noch ohne Impfschäden funktioniert. Das wäre Nobelpreisverdächtig.

      Verschweigen russische Medien etwas? Wie siehts in den anderen Ländern aus? Was ist los?

      Wäre schön wenn Thomas hierauf antworten könnte 🙂

    3. Zweifel sind immer berechtigt ganz besonders nach den Impfungen wegen der letzten „tödlichen“ Grippe.
      Zweifel sind eben auch angebracht wenn es um PCR Tests geht, nicht weil er falsch ist sondern aus dem gleichen Grund der Drosten 2015 zu seiner Aussage veranlasste.
      Es gibt eben einen Unterschied ob etwas nachgewiesen werden soll oder ob das Nachgewiesene potenziell Krank machen kann. ( CT Wert )
      Würde man z.B. bei den täglichen Zahlen die CT Werte berücksichtigen würden die Zahlen vllt etwas mehr Aussagekraft haben.

      Vielleicht kann ja von einem Leser hier erklärt werden warum es so große Unterschiede zwischen gemeldeten Fällen allgemein und den Fällen wo Symptome Grund für eine Meldung wurden auftreten.

      40 Symptome behaftete Meldungen ( 8.Feb. 21 bis heute ) aber im selben Zeitraum 2726 gemeldete Fälle auftauchen. Wie viele der 2726 waren später Symptom belastet?
      Wo liegt denn schwerpunktmäßig der CT Wert bei den Zahlen die das RKI meldet? Mehr um 20 oder über 20 ?

      Und genau so viele ?? gibt es bei den Impfstoffen.
      Der größte Unterschied bei den Vektor Impfstoffen liegt wohl bei den Vektoren an sich. Andere Anbieter nutzen 2 mal den Gleichen, Russland nimmt 2 Verschiedene. Diverse Veröffentlichungen heben diesen Unterschied besonders hervor. Und diese Methode der 2 unterschiedlichen Vektoren ist unabhängig von Corona schon vielfach erprobt und auch anerkannt. Man nutzt diesen Ansatz auch um Ebola um andere Krankheiten zu bekämpfen.

      Im direkten Vergleich der Impfstoffe nehmen sich die Impfstoffe nicht viel was schwere NW anbelangt. Die Frage wird sein, welche Langzeitfolgen haben die Impfstoffe.
      Der technische Aufwand zwischen mRNA und Vektor ist schon nicht zu unterschätzen wenn es um weltweiten Zugang zu Impfstoffen geht. Dem Vektor Impfstoff reicht die Kühltruhe und ein Kühlschrank vor Ort.
      Diesbezüglich hat Russland weit mehr Erfahrungen von Hause aus.

      Eine andere Frage dürfte wohl ein zeitlicher Aspekt sein. Corona Impfung zu Grippe Impfstoff.
      Was sagt denn der menschliche Körper zu der Schocktherapie in so kurzen Abständen ?
      Jetzt ist Mitte April und bis September (Beginn Grippeschutzimpfung) ist ja nicht mehr all zu lang. 4 bis 6 Wochen ackert das Immunstystem am Corona Impfstoff und dann am Grippeimpfstoff, gleichzeitig denken die Hersteller über eine 3. Dosis bei Corona nach.
      Klingst nach Dauerstress für unser Immunsystem.

    4. Yossarian: „Ich habe daher ernste Zweifel daran, dass die russischen Wissenschaftler, die Sputnik entwickelt haben, direkt den Stein der Weisen gefunden haben und einen Impfstoff entwickelt haben, der mehr oder weniger Nebenwirkungsfrei ist. Das wäre in der Tat eine Leistung, die es so bisher nicht gab, …“

      Vielleicht nicht bei Impfstoffen, aber bei Medikamenten wurden wohl schon häufig zufällige Entdeckungen gemacht. Man denke nur an Penezillin. Es scheint jedenfalls Fakt zu sein, dass Sputnik V wenig bis keine Nebenwirkungen hat, sonst hätte sich der Westen schon darauf gestürzt und die Russen bloßgestellt. Das sagt mehr aus, als Herr Röper je sagen könnte.

      1. @TillSitter: Penizillin mag eine grandiose Entdeckung sein, aber nebenwirkunsfrei ist es nicht. Es stört die Darmflora massiv, so wie alle Antibiotika und davon können einige Effekte dauerhaft bleiben und darüber hinaus erzeugt es auch regelmäßig allergische Reaktionen. War selbst schon mal ein solch „glücklicher“ Fall und es ist wirklich kurz vor Wahnsinn, wenn einem die gesamte Haut rot und juckend anschwillt. Das will ich wirklich nie wieder erleben müssen.

        Langzeitnebenwirkungen kann man aufgrund des Umstands, dass die Zeit dafür fehlt, auch bei Sputnik nicht ausschließen. Daher ist eine solche Aussage ohne zeitliche Eingrenzung für mich so nicht legitim. Es mag sein, dass es bisher keine akuten, zeitnah nach der Impfung aufgetretenen Nebenwirkungen gab, aber bei den Langzeiteffekten gilt für Sputnik ganau die gleiche Kritik wie für alle die anderen Impfstoffe auch. Auch die Russen können nicht zaubern!
        Und der zweite Punkt ist die Wirksamkeit: Auch da weiß man über die langfristige Imunisierung noch nichts, allein weil die mehrjährige Beobachtungsphase fehlt.

        Daher noch mal klar: Ich unterstelle den russischen Wissenschaftlern keine schlechte Arbeit, aber generelle Kritiken an beschleunigt entwickelten Impfstoffen können auch die Russen nicht wegwischen. Das ist ein generelles Problem und vor Corona stand es auch nie in Frage.

        1. „War selbst schon mal ein solch „glücklicher“ Fall …“

          Willkommen im Klub. 😉

          „… aber generelle Kritiken an beschleunigt entwickelten Impfstoffen können auch die Russen nicht wegwischen.“

          Richtig, die Kritik an der beschleunigten Entwicklung und Zulassung ist berechtigt. Was daraus wird, sehen wir in der Zukunft.

  8. Über den Sputnik-Impfstoff weiß ich nichts, aber was für die Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson ergänzend wichtig wäre zu wissen ist, daß diese die DNA des Sars-CoV2 – Gens in den menschlichen Zellkern schleusen. Daraufhin wird mRna im Zellkern erstellt, verläßt dann den Zellkern und dient wie bei den mRNA-Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer als Bauanleitung für das Spikeprotein. Ich zitiere aus „netdoktor.de“:
    “ Vektorimpfstoffe (Vektorvirenimpfstoffe) gehören zur Gruppe der genbasierten Impfstoffe. Diese stellen eine neue Generation von Impfstoffen dar, deren Wirkmechanismus sich klar von dem der klassischen Lebend- und Totimpfstoffe unterscheidet: Statt eines fertigen Antigens bringen sie den genetischen Bauplan für ein Antigen in den Körper ein. Die Körperzellen selbst bauen anhand dieser Anleitung das fremde Antigen (z.B. ein Bakterienprotein) zusammen, das dann in den Körper abgegeben wird und dort eine Immunantwort in Gang setzen soll. Im Grunde wird hier also ein Teil der aufwendigen Impfstoff-Herstellung – die Gewinnung von Antigenen – aus dem Labor in den menschlichen Körper verlagert.
    Neben Vektorimpfstoffen zählen auch mRNA-Impfstoffe und DNA-Impfstoffe zu den genbasierten Impfstoffen.“

    1. Alles richtig. Aber: Das passiert täglich in der Natur, denn so arbeiten Viren nun mal und davon haben wie Millionen im Körper, ohne es zu merken. Vektorimpfstoffe tun also etwas, was in der Natur jeden Tag passiert. mRNA-Impfstoffe hingegen tun etwas, was in der Natur gar nicht vorgesehen ist und nie am Menschen getestet wurde.

      1. Herr Röper, bitte versuchen sie sich nicht in Medizin! Viren kommen über unsere Schleimhäute mehrstufig in den Organismus Mensch. Die Schleimhäute sind ein ganz wesentlicher aktiver Teil des Immunsystems.
        Impfstoffe werden direkt ins Gewebe und bei falscher Platzierung sogar direkt in den Blutkreislauf gespritzt. Das mag trivial sein, aber es kann am Ende einen wesentlichen Unterschied bedeuten. Beim aktuellen Wissensstand zu SARS-COV2 macht es wohl sogar einen verdammt großen Unterschied, denn das Spikeproteien erzeugt Verklumpungen von Zellen und diese will man ganz sicher nicht im Blut haben.

        Ich kann das alles nicht abschließend bewerten und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch viele Wissenschaftler das nicht ohne entsprechende Studien vorab bewerten können. Tun sie das bitte als Laie, so wie ich, ebenfalls nicht.

        Und: „Vektorimpfstoffe tun also etwas, was in der Natur jeden Tag passiert. “
        Was ist das bitte für ein Argument? Es gibt eine Menge Vorgänge, die in der Natur jeden Tag passieren, die uns umbringen können… genauso auch solche, die das eben nicht tun. Als Argument zur Bewertung eines Vorgangs in Hinsicht auf die Gefahr für den Menschen ist das völlig unbrauchbar.

Schreibe einen Kommentar