Aufnahmen aus dem Straflager

Navalny wurde von Journalisten und Aktivisten im Gefängnis besucht

Da Navalnys Team mit den angeblich unmenschlichen Haftbedingungen Navalnys Schlagzeilen macht, haben Menschenrechtler Navalnys Strafkolonie besucht und mit Navalny gesprochen. Journalisten waren dabei und haben gefilmt.

Im russischen Fernsehen wurde gezeigt, wie Navalny im Gefängnis lebt. Vertreter der Öffentlichen Kammer haben das Gefängnis besucht und auch mit Navalny gesprochen.

Die Öffentliche Kammer (auch als Gesellschaftliche Kammer übersetzt) ist eine Institution, die sich in Russland für Menschenrechte und den Einfluss der Bürger auf die Politik einsetzt und auch an der Gesetzgebung beteiligt ist. Die Mitglieder werden vom Präsidenten ernannt und eine ihrer Aufgaben ist es, den Kreml über Missstände zu informieren, die örtliche Beamte unter den Teppich zu kehren versuchen.

Navalnys Haftbedingungen

Da Navalny und seine Beschwerden über Haftbedingungen, über angebliche Folter und gesundheitliche Probleme derzeit täglich Thema in den „Qualitätsmedien“ sind, ist es interessant, auch die andere Seite anzuhören. Natürlich sind weder die Beschwerden von Navalnys Team neutral, und man gleiches kann man auch gegen ein Reportage im russischen Staatsfernsehen anführen. Aber da es bisher noch keine Berichte über Navalnys Haftbedingungen von neutralen Organisation wie zum Beispiel dem Sonderbeauftragten der UNO gegen Folter gibt, bleibt uns nur, uns beide Seiten anzuhören, wenn wir uns ein Bild machen wollen.

Und ein Bild kann man sich machen, denn immerhin wurde der Besuch der Vertreter der Öffentlichen Kammer gefilmt und es wurden auch Bilder von Navalny gezeigt, der auf den Bildern keinen kranken Eindruck macht, sondern entspannt und ohne zu humpeln herumläuft. Das steht im Widerspruch zu den Beschwerden seines Teams, er habe starke, in ein Bein ausstrahlende Rückenschmerzen und er könne mit einem Bein nicht auftreten.

Ich habe den Bericht aus der Strafkolonie übersetzt, den das russische Fernsehen ausgestrahlt hat. Bevor wir aber zu dem Bericht kommen, möchte ich noch ein paar Worte zu den Inspektoren sagen, die Navalny besucht haben, denn eine davon kenne ich persönlich.

Wer Navalny besucht hat

Maria Butina war eine von ihnen und ich habe Maria im November 2020 kennengelernt, als ich als Redner zur Konferenz „Die Lehren von Nürnberg“ über Geschichtsverfälschung beim Zweiten Weltkrieg in Moskau eingeladen war. Maria und ich haben dabei gemeinsam an einer Podiumsdiskussion teilgenommen und uns danach noch einige Zeit unterhalten (die Podiumsdiskussion wurde gefilmt, meinen Vortrag finden Sie hier und Fragen aus dem Publikum, die mir im Anschluss gestellt wurden, finden Sie hier)

Maria Butina war 18 Monate in amerikanischer Haft, weil sie dort als „ausländische Agentin“ eingestuft wurde, die angeblich Einfluss auf die US-Politik nehmen wollte. Ihr Vergehen bestand darin, als Waffennärrin Kontakte zu der Organisation gehabt zu haben, die sich in den USA für den freien Besitz von Waffen einsetzt. Ich habe darüber berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Der zweite, der die russische Strafkolonie inspiziert hat, war Kirill Wyschinski, der als Journalist in der Ukraine für über ein Jahr im Gefängnis gesessen hat, weil der ukrainischen Regierung seine journalistischen Berichte nicht gefallen haben. Auch darüber habe ich berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Die beiden sind nach ihrer Rückkehr aus den ausländischen Gefängnissen in die Öffentliche Kammer berufen worden und kennen Haftbedingungen aus eigener Erfahrung.

Damit genug der Vorrede und wir kommen zu der Übersetzung des Berichts des russischen Fernsehens. Ich empfehle jedem, sich auch den Bericht des russischen Fernsehens anzuschauen, der zusammen mit meiner Übersetzung auch ohne Russischkenntnisse verständlich sein sollte.

Beginn der Übersetzung:

Maria Butina und Kirill Wyschinski haben die Strafkolonie besucht, in der Alexei Navalny seine Strafe verbüßt. Die Mitglieder der Öffentlichen Kammer haben bei dem Blogger keine gesundheitlichen Probleme bemerkt. Aber sie haben erfahren, dass der Gefangene ständig irgendetwas fordert und sich weigert zu arbeiten.

Die Mitglieder der Öffentlichen Kammer Maria Butina und Kirill Wyschinski haben die Strafkolonien der Region Wladimir zu einer Inspektion besucht. Sie haben die Bedingungen inspiziert, unter denen die Verurteilten ihre Strafe verbüßen, und mit ihnen gesprochen. Sie waren auch in der medizinischen Abteilung, in der die Gefangenen bei Bedarf behandelt werden. Und sie haben sogar die Gerichte probiert, die die Gefangenen zum Mittagessen bekommen. Unser Kamerateam hat sie begleitet.

Der strenge Alltag. In der Strafkolonie Nummer drei in der Region Wladimir ist es Pflicht, dass die Gefangenen zweimal täglich antreten. Durchzählen und die Kontrolle der Namensschilder auf der Häftlinhskleidung sind ein wichtiger Teil der Disziplin. Die Einsitzenden selbst haben Verständnis für die Regeln hinter Gittern.

„Die Hauptsache ist, dass sie selbst verstehen, was sie in der Freiheit erwartet und dass es ihnen hilft. Dass es wichtig ist, etwas für das Leben zu lernen, den Sinn des Lebens zu finden“, sagte der Verurteilte Maxim Mantrow.

Die Verurteilten erzählten Journalisten und Vertretern der Öffentlichen Kammer vom Leben in Haft. Maria Butina, die 18 Monate in einem amerikanischen Gefängnis verbracht hat, und Kirill Wyschinski haben die Kolonien der Region Wladimir inspiziert. Kirill Wyschinski verbüßte mehr als 400 Tage in einem Gefängnis in der Ukraine. Die Vertreter der Zivilgesellschaft haben regelmäßigen Kontakt mit Gefangenen und bieten ihnen Rechtsbeistand.

An einem speziellen Terminal gibt es Arbeitsangebote für die Zeit in Freiheit. Das ist für diejenigen, deren Haft sich dem Ende zuneigt. Die Vorbereitung von Verurteilten auf das Leben in freier Wildbahn ohne Verbrechen ist eine der Hauptaufgaben des Strafdienstes. Viele Einsitzenende erhalten in der Kolonie Ausbildungen für gefragte Berufe. (Anm. d. Übers.: Der Strafdienst ist die Behörde, die für den Strafvollzug zuständig ist)

Dies ist eine andere Kolonie in Vladimir. Sozialisierung findet hier auch am Arbeitsplatz statt. Die Sträflinge sind die meiste Zeit mit der Arbeit beschäftigt. Viele leisten verantwortungsvolle Arbeit. Sie stellen beispielsweise Teile für das Elektromotorenwerk Vladimir her, Russlands größten Hersteller von Elektromotoren. Einige arbeiten an einfacheren Maschinen und nähen.

Für die Gäste Maria Butina und Kirill Wyschinski gibt es eine kleine Führung durch Strafkolonie Nummer 2. Etwa vierhundert Menschen verbüßen ihre Strafen in dieser Kolonie. Die meisten sind aus Moskau. Fast jeder Zehnte hatte ein Bewährungsstrafe, die in eine Haftstrafe umgewandelt wurde. Diese Institution ist etwas Besonderes. Hier werden diejenigen zur Verantwortung erzogen, die wegen Verstößen gegen die Bewährungsauflagen hierher gekommen sind. Aber auch hier sind alle Verurteilten in Kontakt mit der Freiheit. Der Hauptunterschied zwischen den allgemeinen und strengen Kolonien sind die häufigen Besuche von Familie und Freunden. (Anm. d. Übers.: Allgemeine und strenge Kolonien sind verschiedene Arten von Haftanstalten mit jeweils mehr oder wenigen strengen Haftbedingungen)

Für den Moskauer Alexej Zhikin, der wegen Veruntreuung verurteilt wurde, ist heute ein Feiertag, er hat ein langes Treffen mit seiner geliebten Frau. Das Paar hat dem Kamerateam ein paar Minuten gegeben.

„Das ist sehr hilfreich für die Sozialisierung. Es ist schön, dass die Verurteilten diese Möglichkeiten haben. Das erleichtert die Verbüßung der Strafe erheblich“, erklärt der Verurteilte Alexej Saykin.

„Ich bin der Verwaltung für die Möglichkeit sehr dankbar und dafür, dass wir alles haben, was wir brauchen, um zusammen zu sein“, sagte Alexejs Frau Nadeschda. (Anm. d. Übers.: Es gibt auch in russischen Gefängnissen inzwischen „Familienzimmer“, in denen Häftlinge mit ihren (Ehe-) Partnern allein sein können.)

In der Kolonie gibt es die Möglichkeit, auch mit den eigenen Gedanken allein zu sein. Man kann zum Beispiel ein Buch lesen. Maria Butina und Kirill Wyschinski besuchten die Bibliothek und bewerteten die Vielfalt der Literatur in den Regalen. Umgeben von Büchern philosophieren und musizieren die Einsitzenden.

Erziehung durch Kreativität: Poesie, Prosa, klassische Musik. Jetzt trifft sich hier der Club der Literaturliebhaber.

Haft oder nicht, gegessen wird nach Plan. Die Gefangenen selbst sind für die Küche verantwortlich. Die Gäste aus Moskau inspizieren die Küche. Maria Butina erinnert sich an ihre Zeit im amerikanischen Gefängnis.

„Ich habe im amerikanischen Gefängnis in der Küche gearbeitet. Glauben Sie mir, da ist viel schlimmer als hier. Da gibt es überall Kakerlaken“, erinnert sich Butina.

Die Speisekarte folgt streng den gesetzlichen Lebensmittelnormen. Im Gegensatz zu einem Gefängnis mit maximaler Sicherheitsstufe gibt es keine strengen Gefängnisregeln. Die Küche der Strafkolonie 2 der Region Vladimir. Die Essensausgabe. Zum Abendessen gib es 250 Gramm Kartoffeln mit einer Fischfrikadelle. Man hat die Wahl zwischen gekochten Kartoffeln und Kartoffelpüree.

Besondere Aufmerksamkeit bekommen Einsitzende mit schwacher Immunität, die anfällig für verschiedene Krankheiten sind. Für sie gibt es sogar spezielles Essen. Maria Butina und Kirill Wyschinski inspizierten die Küche und probierten die Gerichte.

Nach dem Essen inspizierten sie die Räumlichkeiten, in denen die Sträflinge leben. Das sind Schlafsäle mit Etagenbetten. Das Wort „Baracke“ wird hier, im Gegensatz zu den strengen Strafkolonien, nicht verwendet. Innen ist alles komfortabel: Betten mit Nachttischen. Die Gefangenen selbst sind für Sauberkeit und Ordnung verantwortlich. Die Inspektoren sind angenehm überrascht.

„Ich kann das vergleichen. Ich kann sagen, dass das, was ich gesehen habe, definitiv besser ist als die Bedingungen, unter denen ich in der Ukraine war. Ich war nicht in einer Kolonie, sondern im Gefängnis. Das hier erinnert mich an den normalen Alltag in der Armee, als ich beim Wehrdienst war“, sagte der Journalist Kirill Wyschinski.

„Das ist nicht vergleichbar mit den amerikanischen Bedingungen. In Amerika sind die Bedingungen viel schlechter. Außerdem hatte ich die Gelegenheit, die Küche und den Speisesaal zu sehen. Die Gefangenen kochen. Wenn ich mich nur an die unhygienische Zeit erinnere, als ich in der Küche im amerikanischen Gefängnis arbeiten musste. Manchmal haben wir nur Kakerlaken gejagt und die Lebensmittel hatten abgelaufene Haltbarkeitsdaten. Und hier haben wir die Gelegenheit gehabt, das Gekochte zu probieren“, fügte Butina hinzu.

Während ihres Besuchs in der Kolonie Nummer 2 äußerte das Mitglied der Öffentlichen Kammer Maria Butin den Wunsch, auch den Sträfling Alexej Navalny zu sprechen. Hier ist seine Jacke mit dem Namensschild auf der Brust. Die Karte ist mit einem roten Streifen durchgestrichen, er wird als fluchtgefährdeter Gefangener eingestuft.

Anfang Februar ersetzte das Gericht Navalnys Bewährungsstrafe, die er wegen Betrugs an einer ausländischen Firma erhalten hatte, in eine Haftstrafe. Der Grund sind zahlreiche Verstöße gegen die Bewährungsauflagen. In der Strafkolonie beging er auch Verstöße. Er hat bereits mehr als 10 Rügen.

Aufnahmen der Überwachungskamera der Einheit Nummer 2, in der sich der Inhaftierte befindet. Er geht mit einem Glas in der Hand durch den Schlafsaal. Ein Mann in Uniform erscheint im Raum. Anscheinend weist er den Sträfling auf den offenen Knopf an der Häftlingskleidung hin, was gegen die Regeln verstößt. Der Bettnachbar von Navalny, der Sträfling Alexander Shuralev, sagt, dass der Neuling in der Gruppe schwierig ist.

„Wir waren alle überrascht, die ganze Gruppe, was da für einer zu uns gekommen ist. Und er hat sogar Probleme mit dem Putzen. Einen triftigen Grund dafür hat er nicht. Wir haben Leute, die über 60 oder über 70 sind, die Probleme mit dem Rücken haben. Aber diese Leute halten sich an den Putzplan. Da gibt es keine Konflikte. Wir leben ja nun mal hier, das ist jetzt wie unser Zuhause“, erklärt Shuralev.

Als Grund, den Reinigungsdienst zu verweigern, gelten nur ernste gesundheitliche Probleme. Doch nach den Aufnahmen der Überwachungskameras zu urteilen, ist der Verurteilte Navalny fit: Er humpelt nicht und geht sicheren Schrittes durch den Raum. Alle Gefangenen, die in die allgemeine Strafkolonie in der Nähe von Wladimir kommen, werden einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterzogen. Den Gästen der Hauptstadt wurde auch die medizinische Abteilung gezeigt, in der Navalny untersucht wurde.

„Es wurde ein MRT gemacht, ein Bluttest durchgeführt, aber die angebotene Behandlung hat er abgelehnt“, sagte Alexej Girichev, Leiter der des Strafdienstes der Region Wladimir.

Hier werden regelmäßig medizinische Untersuchungen durchgeführt. Eine Fluorographie ist zweimal im Jahr Pflicht. Häftlinge mit ernsthaften Krankheiten werden in große Kliniken geschickt.

Das regionale Krankenhaus in Vladimir. Hierher wurde der ehemalige Berliner Patient, der jetzt in die Strafkolonie Nummer 2 nahe der Stadt Prokov überführt wurde, gebracht. Er klagte über angeblich akute Schmerzen und forderte eine dringende Untersuchung. Der Chefarzt des Krankenhauses, Vladimir Bezrukov, sagt, dass die Patienten, wenn Probleme gefunden werden, sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für die Ärzte spielt es keine Rolle, ob es Häftlinge sind oder nicht.

„Es gibt festgelegte Regeln, wie wir mit dem Strafdienst zusammenarbeiten. Wenn es nicht möglich ist, zum Beispiel direkt vor Ort Hilfe zu leisten, kommen die Patienten zu uns“, erklärt Bezrukov.

Viele Einsitzende träumen davon, ins regionale Krankenhaus zu kommen, aber dafür braucht es gute Gründe. Nach eigenen Angaben verstehen die Verurteilten nicht, was Navalny fehlt.

„De facto geht er normal. Er erzählt, dass er ständig gestört wird, angeblich wird er gefilmt, aber das ist normal“, sagt Shuralev.

Dieses Filmmaterial wurde mit der Bodycam aufgenommen, die jeder Gefängniswärter an der Brust trägt. Nach den Regeln des Strafdienstes werden Verurteilte, die als fluchtgefährdet eingestuft sind, nachts überprüft. Die lautlose Videoaufzeichnung ist ein obligatorisches Verfahren, das alle zwei Stunden durchgeführt wird. Dabei wird festgehalten, ob der Verurteilte an seinem Platz ist.

Die Mitarbeiter der Kolonie folgen klaren Anweisungen. In dem Video werden der Ort der Inspektion, die Uhrzeit und die persönlichen Daten genannt. Danach geht er zu dem Sträfling mit einem roten Strich auf dem Namensschild. Es ist offensichtlich, dass der schlafende Gefangene nicht geweckt wird. Die Aufgabe besteht einfach darin festzuhalten, dass er sich in seinem Bett befindet.

„Was Alexej Navalny da erzählt, dass er nachts gestört wird, das ist alles Lüge. So etwas gibt es nicht. Das Personal kommt nur rein und filmt, dass der Gefangene in seinem Schlafplatz ist. Wir man hier sagt: Wenn er arbeiten würde, würde er auch fest schlafen“, sagte Shuralev.

Nach den Worten von Navalnys Bettnachbar hat der Sträfling erst um Ohrenstöpsel gebeten, dann wollte er ein anderes Bett. In dem Bett zu schlafen sei unbequem. Maria Butina, Mitglied der Öffentlichen Kammer, versuchte herauszufinden, worüber sich der Häftling genau beschwert hat. Er erklärte sich bereit, mit ihr zu sprechen, gab aber keine Erlaubnis das zu filmen. Die Rechte des Verurteilten wurden respektiert. Aber ein konstruktiver Dialog kam nicht zu Stande. Das Gespräch dauerte nicht lange.

„Ich hatte nicht den Eindruck, dass Navalny medizinische Hilfe braucht, denn als wir uns zum ersten Mal sahen, sagte er, er könne nicht aufstehen. Danach stand ganz normal auf und ging 20 Minuten um mich herum und hat mich angeschrien. Das heißt, er hatte keine Schwierigkeiten, auf zwei Beinen zu stehen, sein Rücken tat in diesem Moment nicht weh. Er hat sich über den Mangel an Büchern beschwert, aber niemand hat ihm verboten, in die Bibliothek zu gehen, bitte schön. Es gibt eine riesige Bibliothek hier, wir haben sie gesehen. Er hat die ganze Zeit gelogen“, sagte Maria Butina.

Mitglieder der Öffentlichen Aufsichtskommission aus der Region Wladimir haben die Strafkolonie 2 auch besucht. Sie haben auch mit Navalny gesprochen.

„Er hat sich an die Öffentlichen Aufsichtskommission gewandt. Deshalb sind unsere Mitglieder dorthin gegangen, um sich mit dem Verurteilten zu treffen. Es war ein normales Gespräch, es gab keine Beschwerden“, sagte Wassili Semlyanin, stellvertretender Vorsitzender der Öffentlichen Aufsichtskommission der Region Wladimir.

Laut den der Vertretern der Öffentlichen Kammer hat Navalny sie um eine Yogamatte gebeten. Die Öffentliche Aufsichtskommission war überrascht: ein seltsamer Wunsch für eine Person mit gesundheitlichen Beschwerden. Aber es wurde trotzdem versprochen, den Wunsch zu erfüllen.

„Ihm wurde ein Diclofenac verschrieben. Jetzt will er keinen Diclofenac nehmen, weil er sagt, dass davon sein Blutdruck steigt. Sehen Sie, er versucht, auf jede Art und Weise Aufmerksamkeit zu bekommen. Außerdem sieht er auch nicht aus wie ein hungernder Mensch. Die Insassen sagen, dass er ganz normal die Kekse isst, die er im Gefängnisladen kauft“, sagte Butina.

Das ist der Gefängnisladen. Die Gefangenen können dort Lebensmittel kaufen. Sie bezahlen mit Bankkarten. Das Geld wird von einem speziellen Konto abgebucht: Die Sträflinge verdienen bei der Arbeit Geld, einige werden von Verwandten unterstützt. Neben Konserven und Eintopf, der immer gefragt ist, gibt es noch Gemüse. Und hier sehen wir Zitronen, wichtig in der Erkältungszeit, und hier sind Gurken und Tomaten.

Nach Angaben der Verkäuferin ist Navalny oft hier. Kürzlich hat er Lebensmittel gekauft. Die Sträflinge sind selbst für Disziplin. Das gilt, um sich in die Gruppe einzufinden, auch für die, die erst seit kurzem in der Kolonie sind.

Nach dem Abendessen haben die Gefangenen Freizeit. Ein interessantes Detail: Die Sträflinge können ihre Freizeit angenehmer gestalten. Das ist eine gute Motivation für gutes Verhalten.

Das ist kein Hostel, wie es auf den ersten Blick scheinen mag, sondern die Abteilung für Hafterleichterungen in der Strafkolonie 2. Es gibt Betten, Bilder an den Wänden und alles ist recht gemütlich. Sträflinge, die mit guter Führung, die keine Disziplinarstrafen haben, können hierher kommen.

Verurteilte in Kolonien für Frauen zeichnen sich auch durch gute Arbeit und gute Disziplin aus. Die Vertreter der Öffentlichen Kammer besuchten eine dieser Institutionen im Dorf Golovino bei Vladimir. Nach Angaben der Inspektoren sind einige Damen in Gefangenschaft viel tapferer als Männer: Sie verbüßen ihre Strafen ohne Sonderwünsche und Beschwerden.

Ende der Übersetzung

Noch eine Anmerkung in eigener Sache: Ich kannte eine Zeitlang den zuständigen Diplomaten des deutschen Konsulates in Petersburg, der einmal monatlich deutsche Häftlinge in Russland besucht hat. Dabei handelte es sich nach seinen Angaben um Aussiedler, die sich in Russland strafbar gemacht haben. Auch er hat mir berichtet, dass die russischen Gefängnisse natürlich keine Erholungsheime sind, dass die Bedingungen dort nach seiner Einschätzung aber absolut in Ordnung seien. Da ich noch kein russisches Gefängnis von innen gesehen habe, fand ich den Bericht des russischen Fernsehens und die Bilder aus dem Gefängnis interessant, denn sie decken sich mit den Aussagen des deutschen Diplomaten.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Ich habe mir heute schon einen Bericht darüber bei RIA Nowosti angesehen. Interessant, dass sein Mithäftling sagte, Nawalny sei arrogant, weigere sich zu arbeiten und auch, sich am Stuben- und Revierreinigen zu beteiligen! Auch die Räumlichkeiten, in denen sich die Gefangenen mit ihren Familien aufhalten können, haben mich sehr überrascht. Alles picobello und jeder Gefangene hat Anspruch auf 4 x Besuch pro Jahr. Interessant, dass mit Maria Butina und Kyrill Wyschinski zwei Leute dort waren, die Haftanstalten in den USA und der Ukraine erlebt haben. Bei beiden muss die Frage gestellt werden, ob sie nicht politische Häftlinge waren. Aber solche Fragen werden in den westlichen „Qualitätsmedien“ nicht gestellt!

    1. Na ja.. seien wir ehrlich: Daß man politische Gefangene der USA für diesen TV-Bericht benutzt, ist definitiv Propaganda seitens des russischen Fernsehens. Was nicht heißt, daß es automatisch falsch sein muß, was sie berichten. Aber daß Nawalny – analog zu Timoschenko – plötzlich keine erkennbaren Beschwerden hat, ist bezeichnend.

      1. Was heißt Propaganda? Butina und Wyschinsky sind nun wirklich Leute, die man mit Fug und Recht als politische Gefangene bezeichnen kann. Man wird sie sicher nicht ohne Grund für diesen Besuch ausgewählt haben, aber das alles ist doch bezeichnend. Während die hiesigen „Qualitätsmedien“ schon wieder in das Gejammer einfallen, was für ein bitteres Unrecht dem Figuranten geschieht und wie qualvoll die Haftbedingungen sind, so dass er in den Hungerstreik treten muss, so sehen wir hier etwas komplett anderes. Da kann man auch bedenkenlos den UN-Folterbeauftragten Melzer einladen, obwohl natürlich auch dessen Bericht totgeschwiegen wird. Diesmal allerdings nicht wie im Fall Assange wegen Folter in einem britischen Gefängnis, sondern wegen bester Haftbedingungen in einem russischen Straflager!

        1. Ich denke mal, man muss sich um 180Grad drehen und dann weitermarschieren im Denken.
          Diese Negativ-Presse in Westeuropa und den Staaten über Nawalny und Konsorten bewegt einiges in Russland. … Nur eben nicht so, wie die „Der Spiegel“ und „die tagesschau“ es gerne hätten zur Annäherung an das Ziel der NATO und USA- Zur Übernahme Russlands ….

          Natürlich ist die Berichterstattung des RUSSISCHEN Fernsehens auch als Propaganda zu bezeichnen. Sprich, eben weil der Dööskopp gerade sich einen Veteranen ausgesucht hatte zum Frustablassen, hat der Knabe schon bei der Masse ganz einfach verspielt.

          Nun müssen noch die Mitläufer eingefangen werden. (Also solche, wie etwas weiter unter Greta darstellt) Und eben das Wunderbare an den Berichten „Der Spiegel“ – „die tageschau“ ist nun mal darin zu sehen(aus Sicht des russischen Fernsehens) dass sie die Tatsachen IN Russland nur darzustellen brauchen. Sie belegen – in Gegenüberstellung dessen, was der Verrückte den Westmedien so erzählt – dem Russischen Zuschauer klar und deutlich nun mal zu 100 % , dass der Nawalny nicht nur ein Großmaul ist, sondern den russischen Staat massiv schädigt – Auch wenn „Der Spiegel“- „die tagesschau“ schon nicht mehr diesen Putinkracher-Film über das Schloß erwähnen, so hat sich Lügenbarönchen Nawalny schon über den Film, fest in die Gehirne der Russen eingenistet. (Wahrscheinlich noch als Figur, über den die meißten noch lachen)

          Doch es wird sich ändern . „Die Döösköppe, speziell in den deutschen Redaktionen“ verstehen nicht, dass sie selbst die Zeugen werden für einen Prozess gegen den Nawalny, der ihn für mindestens 1 Jahrzehnt in eines der Straflager bringt, aus dem keine Interviews mehr zu verwerten sind. Die Wahlen in Russland rücken näher. Und gerade Lügenbarönchen wird die wahren Beweggründe auch der aktiven Oligarchen -aus dem Ausland heraus- und innerhalb Russlands offenlegen.

          Fazit: Je doller „Der Spiegel“ wütet , je abgefrakter die Staatsmedien ARD & ZDF ihre Anti-Russland Propaganda betreiben, je besser nun mal für das russische Fernsehen die Darstellung der Person Nawalny in Russland darzustellen. Sie brauchen nur mal ab und zu ein Überwachungsvideo zu zeigen von dem hungernden Nawalny, wie er sich die Kekse reinzieht.. oder wie er mal galant übern Eimer springt.

          Da müssen die nichts mehr sagen, sondern nur den „Der Spiegel“ übersetzen.

          Das Problem für die Russen wird noch kommen. Sie müssen wirklich aufpassen, dass nicht einer der Mithäftlinge ihm mal richtig eine auf die Schnautze haut, weil natürlich sie als Mithäftlinge darunter zu leiden haben, wenn permanent die Presse vor der Tür steht… Sonderputzaktionen … wenn die weißen Handschuhe überhaupt nicht mehr ausgezogen werden vom Personal. Sie müssen putzen und „die S… kann sich drücken“ Sie arbeiten, um sich Schokolade zu kaufen, er zieht einfach nur die Karte… um zu zahlen.
          Ob im Knast- oder in einer Kaserne. Drückeberger, Aufschneider, Lügenmäuler sind nirgendwo gerne gesehen. Und nur ein einziger, der im Nachhinein seiner Haft stolz berichten will , dass er es war, der dem hat mal so richtig die Fresse vollgehauen. Wem? Na dem, der dem Veteran beleidigt hat, der ganz Russland beleidigte…

          Also, …lassen wir des Deutschen liebste Kinder mal weiter ihren Unsinn senden und schreiben…!Kommt alles so, wie es kommen muß.

          1. Wir verstehen zwar nicht so recht, auf welche Reise er uns da wieder einmal mitnehmen will, aber einen Punkt möchten wir dann doch bekräftigen:
            Was die deutschen Medien verkünden, ist nicht für die Russen gedacht, das ist für uns uns gemacht.
            Die Deutschen sollen kriegsbereit geschossen werden – wenn’s dann mal kracht: „War ja zu erwarten“ – „geht schon in Ordnung“ – für „Demokratie“ und „Freiheit“.

            1. Eben Humml. Weil schon die nicht verstehen, die wirklich Menschen mit Hirn darstellen, kommen wir immer näher an den Punkt, dass auch die russische Diplomatie ihre letzten Hemmschwellen wird ablegen und den Deutschen – über ihre Handlungen – klar verständlich machen, um was es eben tatsächlich geht, wenn sie so weitermachen. ( Lawrow’s geänderte Herangehensweise sprechen da schon Bände….

              Putin selbst, hält sich da dann noch „bedeckt“.

              Wie ?

              Im Jahr 2019 hatten 21,2 Millionen der insgesamt 81,8 Millionen Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund (Zugewanderte und ihre Nachkommen) – das entspricht einem Anteil von 26,0 Prozent an der Gesamtbevölkerung…

              Also, wenn die Russen wollen der Masse an Deutschen etwas „klipp und klar“ sagen, dann müssen sie es nicht über die Medien machen, welche denken „Nur sie , haben die Weisheit mit dem Schaumlöffel gefressen“

              Es kommt über alle Kanäle auch bei der Masse an. Nawalny, ist da nur ein Zwischenschritt, die jetzt mit der Entwicklung in der Ukraine wahrscheinlich sogar unwichtig wird. Jegliche Nawalny-Sanktion wird unwichtig, wenn mit der NATO MITGESCOSSEN wird in der Ukraine.

              Dann ist im wesentlichen die Eifel „reif für die Insel“. Ich denke, dass zumindest hier die Worte Putins verstanden worden sind, dass wenn es notwendig wird, dass die Russen müssen tatsächlich im Donbass eingreifen, eben der wahre Feind durch die Russen nicht in der Ukraine gesehen wird, sondern klar und deutlich in der Nato. Speziell die Nachschubwege (klar bezeichnet Defender 21) werden platt wie eine Linse sein.

              Den Zielpunkt der Verstehens-Reise… vielleicht wird er jetzt verstanden. (Nawalny die Pfeife ist da so unwichtig, wie Bidens Beißköter…

              1. Nun er versteht noch nicht einmal, was an seiner Rede unverständlich und warum das so ist.

                Ich hab keine Bock auf dieses „Zwitscher-“ oder „SchwatzBookDeutsch“, und es ist im Übrigen doch recht kühn, die Gründe für ein mangelhaftes Verständnis eigener Ergüsse stets einer Geistesschwäche des Publikums anzulasten.

                Beim mir ist das nämlich schlicht und ergeifend „Faulheit“, derenthalben ich z.B. Plattformen wie „Rubikon“ oder „Ken FM“ aufgegeben habe, weil die mit wortreichem esotherischn Geschwafel dermaßen überladen sind, daß man dort zwar einen gewaltigen Brummschädel bekommt, neue schlüssige Ideen jedoch eher selten findet.
                Und auch die „Nachdenkseiten“ haben mich jüngst fast dazu gebracht, mittels eines etwas längeren „Leserbriefes“ diesen offensichtlichen Fall verbaler Inkontinenz

                „Mit autoritärer Solidarität in den solidarischen Autoritarismus“
                https://www.nachdenkseiten.de/?p=70243

                auseinander zu nehmen. (Schon der Titel ist ja stilistisch ausgelutscht, die „Idee“ schon x-mal variantenreich verbraucht.)

                Bisher war ich dazu aber auch zu faul, weil es macht nämlich etwas Arbeit, derartige „geistige Sperrbalons“ auf die eigentliche „Stecknadelkopfgröße“ zu bringen, ohne dabei gleichermaßen voluminös auszuufern.
                Ich frage mich aber, ob die Leute da überhaupt das, was sie da veröffentlichen, nicht nur lesen, sondern vorher auch mal darüber „Nachdenken“.

                Aber um auf den eigentlichen Punkt zu kommen – nochmal:
                – „Kommunikation“ heißt im Grunde „Verständigung“;
                – „Verständigung“ hat zwei Seiten, nämlich „verstehen“ und „sich verständlich machen“;
                – derjenige, der letzteres beabsichtigt, muß! in der Regel den größeren, auch intellektuellen, Aufwand betreiben.

                1. Ich wills ja versuchen. Obs denn klappt..? Wer nun die Nachdenkseiten nicht versteht…nun ja.

                  Man schaue auf das, was die Tagesschau mal wieder FÜR DIE DEUTSCHEN so zu erzählen hat über den ARMEN Nawalny.
                  https://www.tagesschau.de/ausland/nawalny-gesundheitszustand-101.html
                  SO muss das russische Fernsehen NICHT einmal den Nawalny DIREKT angreifen als Lügner, sondern eben einfach nur aus den Westmedien das zitieren, was die Westmedien für ihr Publikum sagen…

                  Nawalny selbst müssen sie nicht dazu befragen, sondern einfach nur weiter die Bilder zeigen. Der RUSSISCHE Zuschauer wird dann selbst schon die Schlüsse aus dem ziehen, was der Nawalny für einer ist.

                  Im Ergebnis wird- ohne Worte das erreicht- das erreicht, was erreicht werden muss. Jeder der die Tatsachen an Bilder sieht, lacht über die Worte des Westens, lacht über den Nawalny sowieso.

                  Und letztendlich ist es auch der Nawalny dann, der dem russischen Volk das Verständnis darüber „vermittelt“, dass die russische Regierung den Westen sehr viel stärker „ins Visier“ nimmt, als all die Jahre zuvor. Es ist nun mal jetzt schon so, dass sich ganz andere Größen der russischen Elite zu Wort melden… und auch ganz andere Politiker als Schirinowski.

                  Also. Schön so weitermachen tagesschau… Macht ihr gut.

  2. Ich gehe mal davon aus, dass Navalny nicht gerade in das übelste Straflager geschickt wurde, sondern in eines der moderneren und bessereren, das korrespondiert mit dem Bericht.
    Wenn er Rückenschmerzen hat (hab ich derzeit auch) , aber ein MRT gemacht wurde, fällt ein Bandscheibenvorfall aus, also allenfalls ein eingeklemmter Nerv. Diclofenac ist auch in Deutschlad dann das übliche Mittel (hab ich 10 Jahre lang 10mg/Tag wg. eines Bandscheibenvorfalls, der nicht operiert werden konnte, erhalten). Diclofenac hat auf den Blutdruck eigentlich nur sehr geringe Auswirkung, allerdings wird bei längerer Einnahme in höheren Dosen die Niere geschädigt, aber bei einem eingeklemmten Nerv und entsprechender entlastender Bewegung bzw, Liegen sollte das binnen weniger Wochen behoben sein, also keine Langfriste und hochdosierte Einnahme.
    Also: keine Lebensumstände, die einem Privat-Sanatorium gleich kommen, sondern eben Gefängnis mit entsprechenden unangenehmen, aber üblichen Verpflichtungen, wie Putzen und Arbeiten.
    Aber darum geht es auch letztlich gar nicht, sondern um die mediale Aufmerksamkeit und Propaganda-Entrüstung, die sich so gut verbreiten lässt.

    Ich kann da nur wieder sagen: Was ist mit Assange? Ebenso besorgt? Wer also „Navalny“ ruft, sollte erst einmal „Assange“ rufen. Ansonsten: scheinheiliges und verlogenes Pressepack1

  3. Mein Mann telefonierte gestern mit meiner Schwägerin in St. Petersburg. Er war baff erstaunt, daß sie von der westlichen Propaganda beeinflußt war. Sie verurteilte die Wiedereingliederung der Krim an Rußland und ließ sich nicht überzeugen, als mein Mann einwandte, daß dem ein Referendum vorausgegangen war. Dasselbe beim Thema Navalny, total gehirngewaschen. Da müssen im Internet westliche Maulwürfe ihre Wühlarbeit erledigen.

    Nur eines glaube ich nicht, das mit den Kakalaken. Ich habe im DDR-Außenhandel in einem Werk in Obuchowo 3 Jahre im Büro gearbeitet und an der Mittagsspeisung des Werkes teilgenommen. An der Kuchentheke, wo ich „Korsinotschki“ kaufte, waren regelmäßig unter der Glasplatte zerquetschte Kaklaken, in der Küche liefen Katzen, der ganze Gebäudekomplex strotzte vor den Krabblern, die Toiletten waren furchtbar schmutzig. Das war in den 80er Jahren. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich da etwas Bewegendes geändert haben soll. Aus unserer Wohnung in der Marata bekam ich die Mehlwürmer nicht aus der Küche, der Aufzug war so versaut und stank bestialisch, daß ich mit den Kindern lieber die Treppe benutzte, die aber auch bepinkelt war und stank.
    Rußland ist eben nicht Deutschland, aber das schaffen wir auch noch, wenn wir endlich voll mit Gästen sind.

  4. Ich halte die 2 Personen auch für nicht sonderlich glücklich ausgewählt, zumindest in Bezug zu Navalny und dem Westen.

    Anders herum wenn man die Mehrheit der russischen Bevölkerung nimmt könnten die 2 genau die Richtigen sein. Beide saßen in ausländischen Haftanstalten diverser Vorzeige Demokratien, die nicht müde werden den russischen Strafvollzug zu kritisieren. Und da kommen die beiden also in ein Straflager mit Gesundheitsversorgung, Bibliothek, Kultur, Einkaufsmöglichkeiten usw und siehe da das Arbeitslager/Gulag ist echt vorzeigbar. Der Häftling ist sauber gekleidet, trägt dem Wetter nach angemessene Kleidung und scheint grob gesichtet gesundheitlich nicht sonderlich eingeschränkt. Wenn also die Werbekolonne von Navalny erzählt wie schlecht der russische Strafvollzug ist, Navalny nicht behandelt wird oder gar wie jüngst erklärt sein Bein verlieren könnte dann stimmt etwas nicht.
    Selbst wenn man die Äußerungen des Mitinsassen ganz weglässt.
    Wenn also das russische Volk das sieht dann werden die sich nicht fragen ob die 2 Personen falsch sind sondern ob das Navalny Lager bewusst lügt. Und genau das ist es was der Film zeigt.
    Die Opposition lügt. Ziel erreicht.

    Die MI6 Oppositionsfigur Maria Pevchikh, die mit reihenweisen Tweets versucht hat Butina zu diskreditieren scheint nicht viel Glück zu haben.

    Ein einziger Tweet holte mit nur 1 Gegenfrage die Opposition wieder auf den Boden zurückt.

    „Möchten Sie erzählen, wie Ihr Chef das Mutterland verkauft hat? Oder bist du auch schüchtern?“

    Eine der Antworten aus dem Jahr 2012 lautet

    „Vladimir Ashurkov, ehemaliger Top-Manager der Alfa Bank und jetzt Geschäftsführer des Anti-Korruptions-Fonds von Alexei Navalny, richtete eine Botschaft an einheimische Geschäftsleute: Er lädt sie ein, in fünf Jahren 200 bis 300 Millionen US-Dollar in die Opposition zu investieren, und verspricht das Projekt wird sich mit Zinsen auszahlen.“

    „Vladimir Ashurkov richtete auf den Seiten von Vedomosti eine Ansprache an einheimische Geschäftsleute. Er schlägt vor, die Finanzierung der Opposition nicht als öffentliche, sondern als geschäftliche Aufgabe zu betrachten: Der Gewinn, so der frühere Top-Manager der Alfa Bank, werde enorm sein.“

    https://www.dp.ru/a/2012/12/12/Oppozicija_predlagaet_bizn

    Ja so schnell wendet sich das Blatt, eine Opposition als Geschäftsaufgabe damit der Rubel wie bis 1998 rollen kann. Oh ja, das mag das russische Volk bestimmt gern wiederhaben.

    vor 20 Jahren….

    https://www.youtube.com/watch?v=C0A5iZfiqyY

    „Opfer des goldenen Zeitalters….

    https://www.youtube.com/watch?v=9pkXicgn4VE

    Auch das ein „goldenes Zeitalter….

    https://www.youtube.com/watch?v=x3PbXOID_4E

    „Politisch gilt Cleveland als Hochburg der Demokraten. In der Vergangenheit hatten zudem progressivistische Strömungen und die Gewerkschaften großen Einfluss.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Cleveland

    Und unser Land kümmert sich um die Rückenprobleme eines verwöhnten Schein Oppositionellen?

    Nur zur Erinnerung, als man Navalnys Arsch in seiner Luxusresidenz puderte und Hetz Videos produzierte verreckten beinahe unsere Alten von so viel Nächstenliebe wie hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=X7_vCMOs2zY

    Wir sollten zur Abwechslung mal wieder ins eigene Land schauen denn wer mit dem Finger auf Andere zeigt sollte merken das 3 Finger auf ihn selbst zeigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=BYxLFFmehIc

    https://www.youtube.com/watch?v=Q4jtQ8MzipE

    https://www.youtube.com/watch?v=7ugonBgI1Vk

    Ich habe es so satt mir von Vorwürfen triefende Reportagen anderer Länder anzusehen und dann so zu tun als könnten die betreffenden Länder Vergleichbares nicht auch bei uns drehen.

    Obdachlose Kinder in Russland, Obdachlose Kinder in Rumänien
    – Obdachlose Kinder in Deutschland, USA, GB, FR und sonst wo

    Schlimme Gefängnisse in Russland, Schlimme Gefängnisse in China
    – schlimme Gefängnisse in Deutschland, USA, GB, FR und sonst wo

    Korruption in Russland, Parteidiktatur in China
    – gekaufte, beeinflusste Wahlen mit gekauften Oppositionelle, aus dem Weg gemordeten Präsidenten, mit Krieg überschüttete Länder. Vorteilnahme, Schmiergelder, Erpressung alles nicht so schlimm.

    „Die nicht-systemische Opposition wird natürlich nicht nur moralische, sondern auch materielle Unterstützung von Unternehmen benötigen: Jetzt beträgt ihr Budget 10-15 Millionen USD pro Jahr, aber 30-50 Millionen USD pro Jahr oder 200-300 USD Millionen über fünf Jahre. Die Behörden werden dies verhindern, aber „russische Geschäftsleute können, wenn sie dies wünschen, die vollständige Vertraulichkeit ihrer Geschäftstätigkeit erreichen“, schreibt der Ex-Top-Manager der Alfa-Bank.“

    „Bei einer bedingten Gesamtinvestition von 200 bis 300 Millionen US-Dollar wird sich der kumulative Effekt für die unternehmerische und leitende Ebene auf mehrere zehn Milliarden belaufen und Renditen bringen, die in Geschäftsprojekten nicht erzielt werden können. Dieses Spiel ist die Kerze wert „, ruft Ashurkov Geschäftsleute auf.“

  5. Ist es nicht möglich die LINKS im Text farblich oder in Dickschrift hervorzuheben? Wenn man den Text erstmal lesen will und die Links nachträglich sucht, wird es ziemlich schwierig.

    1. Wieso? Die sind rot unterstrichen. Bei einem ordentlichen Bildschirm, Mindestgröße 13 – 14“
      ist das überhaupt kein Problem. Wie das bei einem Mäusekino aussieht, kann ich allerdings nicht beurteilen.

  6. Es ist ein sehr Interessanter Beitrag, insbesondere der Inhalt, der im Wertewesten nicht gezeigt wird! Daß zwei Ehem. Häftlinge( Butina und Wyschinski) dort zu Besuch waren, halte Ich für sehr gut, denn Sie wissen, wovon Sie sprechen. Ob es politische Gefangene waren oder nicht, das sollte aufgrund Ihrer Gegenwärtigen Position keine Rolle mehr spielen, von Propaganda kann man da jedenfalls nicht reden! Es stellt sich auch die frage, ob es den beiden Besuchern nutzen würde, Parteiisch zu sein? Ich denke, eher nicht! Was mich allerdings immer wundert, daß Nawalny immer „Twittern“ kann? Ich wäre überrascht, hat der dort tatsächlich Internetzugang! Ich tippe eher auf Wolkow und sein Team, daß diese Regelmäßig „Twittern“!

Schreibe einen Kommentar