Waffengewalt

USA: Über 400 Tote durch Schusswaffen in nur einer Woche

In der letzten Woche gab es in den USA über 1.000 Schießereien mit über 1.000 Toten und Verletzten. Was man in anderen Ländern als Bürgerkrieg bezeichnen würde, ist Alltag im "Land der Freiheit."

Die Meldung fand ich in der russischen Nachrichtenagentur TASS, die – wie üblich – brav ihre Quelle verlinkt hat. Die Originalmeldung ist vom US-Fernsehsender ABC und ich habe den dazugehörigen Artikel übersetzt. Er zeigt die Verhältnisse in dem Land auf, das uns von Medien und Politik als großes Vorbild präsentiert wird. Aber möchten wir wirklich diesen Way of Life?

Beginn der Übersetzung:

Eine Nation unter Feuer: Ein Wochenblick auf die Waffengewalt, die quer durch Amerika tobt

ABC News registrierte mehr als 900 Schießereien in dieser Woche.

Tausende von Fans versammelten sich in Wisconsin, um die NBA-Meisterschaft der Milwaukee Bucks zu feiern, aber die Szenen der Feier verwandelten sich bald in Chaos, als Schüsse fielen.

Am frühen Mittwoch brachen in der Innenstadt von Milwaukee zwei Schießereien aus, bei denen drei Menschen verletzt wurden, die Menschen rannten um ihr Leben und die Gemeinde stand unter Schock.

Die Schießereien sind nur eine Momentaufnahme der in den Himmel schießenden Waffengewalt, die die Nation in den letzten Monaten erschüttert hat. Zwischen Samstag, dem 17. Juli, und Freitag, dem 23. Juli, verzeichnete das Gun Violence Archive mindestens 1.018 Schießereien – alle 10 Minuten eine Schießerei – bei denen mindestens 404 Menschen starben und 928 verwundet wurden. Insgesamt wurden allein in dieser Woche mehr als 1.000 Menschen verwundet oder getötet. Diese Zahlen sind nicht statisch und werden ständig durch neue Daten aktualisiert.

Letztes Jahr war das tödlichste Jahr für Ereignisse mit Schusswaffen in den USA seit mindestens zwei Jahrzehnten, laut den Daten des Gun Violence Archive (GVA) gab es mehr als 43.000 Todesfällen durch Schusswaffen. Die Daten des GVA deuten jedoch darauf hin, dass das Jahr 2021 auf dem besten Weg ist, diese Zahlen zu übertreffen, da bisher mehr als 24.000 Todesfälle durch Schusswaffen gemeldet wurden.

ABC News hat sich mit dem Gun Violence Archive zusammengetan, ebenso wie mit seinen eigenen und angeschlossenen Sendern im ganzen Land, um die Verwüstung zu verfolgen. Die Ergebnisse zeigen, dass Waffengewalt für viele Amerikaner nicht weit von ihrem Alltag entfernt ist.

Waffengewalt in all ihren Formen

Während sich die Aufmerksamkeit auf die Schießerei vor dem Spiel der Nationals am vergangenen Samstag richtete, wurde in einem anderen Teil des Landes gegen 1:40 Uhr der 13-jährige Lance Moorehead auf einem dunklen Kirchenparkplatz in Utah in den Kopf geschossen.

Leutnant Richard Bell vom West Jordan Police Department bezeichnete die Schießerei während einer Pressekonferenz als „einen wirklich bedauerlichen, tragischen Unfall.“ Er sagte, dass Moorehead und sein 15-jähriger Freund sich hinausgeschlichen hatten und dass einer eine Waffe mitgebracht hatte.

Die beiden waren „nicht sicher“ im Umgang mit der Waffe, was dazu führte, dass der 15-jährige unbeabsichtigt geschossen und seinen 13-jährigen Freund getötet hat, sagte Bell. Er fügte hinzu, dass es eine gewisse kriminelle Schuld gebe und der 15-jährige wegen des Verdachts auf Totschlags in einer Jugendstrafanstalt untergebracht wurde.

Laut dem Notruf wussten die Teenager nicht, dass die Waffe geladen war.

„Wir haben einen 13- und einen 15-Jährigen. Sie sind in einem Fahrzeug. Sie wussten nicht, dass die Waffe geladen war. Dem Jugendlichen wurde in den Kopf geschossen“, sagte ein 911-Mitarbeiter den Beamten in der Aufzeichnung des Anrufs.

Derek Thatcher, der untröstliche Vater von Moorehead, sagte in einer Erklärung gegenüber dem Lokalsender KSL-TV, dass sein Sohn „es liebte, zu skaten, Fußball und Videospiele zu spielen. Er hatte ein ansteckendes Lächeln, das das Herz von jedem erwärmen konnte. Man konnte nicht anders, als zurückzulächeln.“

„Waffensicherheit ist von größter Bedeutung, um diese Art von Tragödie und Herzschmerz zu verhindern, die unsere Familie erlebt hat. Wir können nicht genug betonen, wie wichtig Waffensicherheit ist“, sagte Thatcher in seinem Statement.

Die Tragödie zeigt, dass auch Kinder von dieser Spitze der Waffengewalt nicht verschont bleiben.

Im Westen von Philadelphia hielt am vergangenen Samstag ein weißer Jeep vor einem Geschäft und eine unbekannte Anzahl von Insassen begann wahllos in den Laden zu schießen, wobei zwei Menschen getroffen wurden, darunter ein einjähriges Kind, das mit seiner Mutter dort war, so Joel Dales, stellvertretender Kommissar des Philadelphia Police Department. Er sagte, dass ein Mann im Inneren anschließend das Feuer erwiderte.

Die Polizei sagte, dass eine Person in Verbindung mit dieser Schießerei verhaftet worden sei, berichtete der ABC-Sender WPVI aus Philadelphia.

„Es ist ihnen egal, wer in der Nähe ist, wenn sie diese Waffen benutzen. Es ist ein großes Problem. Das ist nicht in Ordnung. … Ich habe es satt. Ich habe es satt“, sagte Dales während einer Pressekonferenz.

In San Antonio spielte der 15-jährige Tristan Jaden Rosas am frühen Dienstagmorgen mit seinem jüngeren Cousin Videospiele in seinem Schlafzimmer, als eine verirrte Kugel in den Raum eindrang und ihn in den Kopf traf.

„Die Dudes haben gekämpft. Sie schossen aufeinander und sie brachten es hier vor unser Haus,“ sagte Ray Rosas, der Onkel des Opfers, der ABC Tochtergesellschaft KSAT in San Antonio.

Rosas erzählte ABC News, dass sein Cousin, nachdem die Kugel seinen Neffen getroffen hatte, versuchte, ihn am Leben zu erhalten.

„Ich hätte da sein sollen, denn wenn du deinem Kind sagst, dass du es beschützen wirst, ist das ein Versprechen, das du niemals zurücknehmen kannst,“ sagte Epi Rosas, Tristans Vater.

Die Polizei von San Antonio teilte ABC News mit, dass niemand in dem Fall verhaftet worden sei.

Insgesamt sind im Jahr 2021 bisher mehr als 800 Amerikaner unter 18 Jahren durch Waffengewalt gestorben, davon 174 unter 12 Jahren, wie die Daten der GVA zeigen.

Einige dieser Vorfälle waren Massenschießereien, bei denen vier oder mehr Menschen verletzt oder getötet wurden – den Verdächtigen nicht eingeschlossen. Bislang gab es in dieser Woche 18 Massenschießereien mit 19 Toten und 74 Verletzten in 12 Städten in den USA, so die Daten der GVA.

Zur Epidemie der Waffengewalt gehören auch Selbstmorde, die laut dem Justizministerium die Ursache für etwa 60 % der Todesfälle durch Schusswaffen bei Erwachsenen sind. Im Jahr 2019 starben durchschnittlich 66 Menschen pro Tag durch Selbstmord mit einer Schusswaffe, so der Education Fund to Stop Gun Violence. Allein in diesem Jahr gab es mehr als 13.500 Suizide mit einer Schusswaffe, zeigen die Daten des GVA.

Es gibt auch Vorfälle von Waffengewalt, die aus angeblichen häuslichen Streitigkeiten ausbrechen.

In Wichita, Kansas, entführte Kamden Campos, 21, am Montag angeblich seine Freundin und ihre beiden Kinder und brachte sie zu einem nahe gelegenen See. Die Frau sprang ins Auto und raste davon, als er Schüsse in Richtung des Fahrzeugs abfeuerte und dabei ihre 2-jährige Tochter verwundete, so das Reno County Sheriff’s Office.

Nach einer Fahndung wurde Campos wegen versuchten Mord ersten Grades, schwerer Entführung und Besitz von gestohlenem Eigentum ins Gefängnis gebracht, erklärte das Büro des Sheriffs auf Facebook. Offizielle sagten, das Kind wurde operiert und ist in einem stabilen, aber kritischen Zustand.

Schießereien mit Polizisten, einschließlich Fälle, in denen Polizisten sind das Opfer und der Täter sind, spielen auch eine Rolle bei der Gewalt.

In Clark County, Washington, wurde in der Nacht zum Freitag ein Hilfssheriff erschossen und die Polizei sucht nach Verdächtigen, die möglicherweise bewaffnet und gefährlich sind.

Die Auswertung ergab, dass praktisch jeder Bundesstaat in der letzten Woche mit mindestens einem Vorfall von Waffengewalt in 47 Staaten und dem District of Columbia betroffen war .

Von allen Staaten hatte Illinois mit mindestens 109 Vorfällen die höchste Anzahl von Vorfällen mit Waffengewalt, die in Cook County registriert wurden. Chicago, der Sitz von Cook County, meldete 104 dieser Vorfälle – etwa 10,2 % der Gesamtzahl in den USA. Nach Illinois meldete Texas mit mindestens 70 die meisten Vorfälle mit Waffengewalt, gefolgt von Pennsylvania, New York und Kalifornien, wo es in der letzten Woche mindestens 64, 55 bzw. 53 Vorfälle gab.

Bei den Vorfällen mit Schusswaffen, die zum Tod führten, hatte Texas mit mindestens 39 Todesopfern die höchste Rate. Illinois führte derweil bei den verletzten Personen mit 141 die Liste der durch Schusswaffen Verletzten an.

In der letzten Woche war Sonntag der 18. Juli mit fast einem von fünf Vorfällen an diesem Tag der schlimmste Tag in Sachen Waffengewalt. Die gewalttätigste Zeit an dem Tag war zwischen Mitternacht und 3 Uhr morgens – ein Zeitraum, in dem etwa 22,6 % aller Vorfälle stattfanden.

„Diese Woche ist bezeichnend für ein großes, längerfristiges, systemisches Problem, bei dem die Menschen Angst haben, in Parks und Einkaufszentren zu gehen, weil sie wissen, wenn sie zu einem Baseballspiel gehen, wird es eine Drive-by-Schießerei geben“, sagte Mark Bryant, der Geschäftsführer der GVA. „Es war eine sehr durchschnittliche Woche und wir sollten entsetzt sein.“

Ungleichheiten bei Waffengewalt

Während kein Teil des Landes immun gegen Waffengewalt ist, fand ABC News bei der Untersuchung der Daten heraus, dass die Gewalt unverhältnismäßig häufig in ärmeren, städtischen Gebieten auftritt – von Los Angeles über Chicago bis New York City.

Mehr als zwei Drittel aller untersuchten Vorfälle von Waffengewalt ereigneten sich in Gebieten, in denen mehr als 50% der Einwohner nicht weiß sind.

Mehr als die Hälfte der Vorfälle (58,5 %) ereigneten sich in den ärmsten Bezirken des Landes, in denen das mittlere Haushaltseinkommen bei 40.000 Dollar oder weniger liegt. Etwa 17 % der Schießereien ereigneten sich in Gebieten, in denen die Menschen mehr als 60.000 Dollar verdienen.

Etwa 40 % der Schusswaffengewalt ereignete sich in den Südstaaten, während jeder dritte Vorfall im Mittleren Westen stattfand.

In New York City sagte NYPD-Kommissar Dermot Shea gegenüber ABC News, dass die Stadt im Mai 2021 einen Anstieg der Schießereien um 73 % im Vergleich zur gleichen Zeit des Vorjahres verzeichnete. Auf die Frage, ob die Leute dreist sind, Waffen zu tragen, sagte er: „Ich glaube nicht, dass es daran einen Zweifel gibt. … Die Daten hier in New York City zeigen, dass es mehr Waffen am Tatort von Schießereien gibt und dass mehr Kugeln abgefeuert werden.“

Er sagte, dass die Faktoren, die zum Anstieg der Waffengewalt beitragen, Bandengewalt, Budgetkürzungen bei der Polizei und COVID-19 Schließungen im Gerichtssystem sind, die einen Rückstau von mehr als 5.000 Waffenvorfällen verursacht haben.

„Die Waffe von der Straße zu nehmen ist großartig, aber was wir wirklich brauchen, ist, dass wir die Person, die die Waffe trägt, von der Straße nehmen“, sagte er.

Shea sagte, dass es im Juni 2021 einen Rückgang der waffenbezogenen Fälle gegeben hat, nachdem die Abteilung die waffenbezogenen Verhaftungen erhöht und die Polizei Wiederholungstäter ins Visier genommen hat, aber er sagt, dass der Rückgang noch nicht ausreichend ist.

„Wenn man sich anschaut, wer in dieser Stadt im Moment erschossen wird, dann sind es zu 97% Farbige“, sagte er.

ABC News verbrachte Zeit im Hauptquartier von ShotSpotter in Oakland, Kalifornien, einem Unternehmen, das mit den Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land zusammenarbeitet, um Schüsse in der Umgebung aufzuzeichnen und zu verfolgen und die Behörden zu alarmieren.

„Wir haben im Jahr 2020 240.000 Schusswarnungen veröffentlicht, echte verifizierte und bestätigte Schusswarnungen“, sagte ShotSpotter-CEO Ralph Clarke. „Von 2020 zu 2021 ist es ein Anstieg um über 20%. Und wir haben den Höhepunkt des Sommers noch nicht erreicht.“

In Philadelphia, wo die Zahl der Todesfälle durch Schusswaffen in diesem Jahr bereits 300 überschritten hat, wurden am Mittwoch drei Teenager angeschossen – zwei von ihnen starben an ihren Wunden. Als ABC News mit der Polizei von Philadelphia auf Streife war, wiesen die Beamten immer wieder auf Straßen hin, in denen früher Schießereien stattgefunden hatten.

Später in der Nacht wurde eine Person vor dem, was einige für Philadelphias berühmteste Käsesteak-Restaurants halten, Pat’s und Geno’s, erschossen. Die Polizeipräsidentin von Philadelphia, Danielle Outlaw, erklärte gegenüber ABC News, dass die Schießerei auf einen Parkplatzstreit zurückzuführen sei.

In einer Zeit, in der die Polizeiarbeit nach dem Tod von George Floyd besonders unter die Lupe genommen wurde, sieht Outlaw, eine schwarze Frau, den Kampf von beiden Seiten.

„Weil ich all diese gelebten Erfahrungen und diese verschiedenen Perspektiven habe, verstehe ich, warum die Polizei tut, was wir tun“, sagte sie. „Aber ich verstehe auch den Schmerz und die Qualen in unseren Gemeinden.“

Wie so viele andere Gemeinden im ganzen Land, trauert die Gemeinde in Suitland, Maryland, etwas außerhalb von Washington, D.C., um den Tod von Taya Ashton. Die 20-jährige Transgender-Frau wurde letzten Samstagabend in ihrer Wohnung getötet.

DeAllen Price, 27, wurde wegen Mordes ersten und zweiten Grades Zusammenhang mit Ashtons Tötung verhaftet. Er wurde einen Tag nach ihrem Tod wegen anderer Taten in Virginia verhaftet und wartet auf die Auslieferung an Prince George’s County, sagte die Behörde. Die Polizei sagt, der Verdächtige und das Opfer kannten sich.

Die Polizei von Prince George’s County sagte, sie glaube nicht, dass es ein zufälliges Verbrechen war, sagte aber auch, dass sie „keine Beweise aufgedeckt haben, die darauf hindeuten, dass Tayas Mord aufgrund ihrer Geschlechtsidentität geschehen ist.“

Ashtons Großvater, Stuart Anderson, hielt am Mittwoch eine Mahnwache zu ihren Ehren ab, bei der sich rund 100 Freunde und Familienmitglieder umarmten, sangen und lila Luftballons zu ihren Ehren steigen ließen.

Anderson prangerte die Waffengewalt an, die die Gemeinde erschüttert hat.

„Ich bin es leid, Mahnwachen zu halten“, sagte Anderson zu ABC News. „Wenn derjenige, der mein Enkelkind erschossen hat, die Waffe nicht gehabt hätte, wäre mein Enkelkind noch hier. Wir müssen diese Waffen von den Straßen schaffen.“

Ende der Übersetzung

Und dieses Land möchte die belehren, wie man in Freiheit und Glück lebt?

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Antworten

  1. Für mich ist die innere Gewalt in einem System Zeichen dafür, dass dieses System krank ist. Und das kapitalistische System – besonders in den USA – ist zutiefst krank. Es funktioniert, wie ein Körper im Endstadium von Krebs auch noch funktioniert. Doch irgendwann kippt das Ganze und es wird absterben. Ich befürchte nur, dass dieses Sterben nicht nur für die USA blutig sein wird.

    1. Nein, da hast du Recht – es ist nicht nur das yankee-provinzchen beim Untergang betroffen – sondern auch alle mit ihnen Verflochtenen werden massiv Schaden nehmen.
      Was DANACH kommt (falls es sowas dann noch geben sollte!) könnte mit ein wenig Distanz betrachtet „interessant“ werden… 😉
      Auf alle Fälle jedoch wird sich die „Menschheit“ eine geraume Weile mit ihren Ur-Instinkten über Wasser halten müssen…

    2. Die Einmischungen, Sonderregeln und Konzernrechte haben halt nichts mehr mit Kapitalismus zu tun, sondern eher mit Planwirtschaft, wo bestimmte Betriebe und Branchen vom Staat subventioniert werden, Sonderrechte erhalten oder als „To big to fail“ erklärt werden.
      Das Problem ist NICHT der Kapitalismus, das Problem ist die Ungleichbehandlung und die Sonderstellung von immer mehr Institutionen.

        1. Profitstreben um jeden Preis kennzeichnet den Raubkapitalismus. Am Kapitalismus an sich ist nichts verwerfliches, im Gegenteil halte ich diesen für das einzig funktionierende und gerechte System. Im Übrigen, vor 500 Jahren sprach man wohl eher vom Feudalismus. 😅

  2. Na wenn die dort weiter so machen – haben die bald keine Soldaten mehr – die sie weltweit terrorisieren lassen können…
    Fremde Heere und Söldner? – Das „Römische Reich“ läßt grüßen… 😝😎

    1. Die USA finanzieren/fördern doch schon seit Ewigkeiten fremde Gruppen mit Geld und Waffen.
      Was glaubst du warum ISIS so groß ist? Wer hat die Taliban groß und gefährlich gemacht? Woher kommt Selenksyj? Woher kommt Guaido? Die Geschichte ist VOLL von Typen, Armeen und Terroorganisationen die von den USA gegründet oder finanziert wurden.

  3. Wer echte oder scheinbare Konflikte nur mit Gewalt zu lösen glaubt, bei dem wirkt nur sein Reptilienhirn. Aus den Gewalttaten kann man Rückschlüsse auf den physischen (anatomischen) und psychischen Entwicklungsstand Derer ziehen, die Gewalt verherrlichen – also sowohl auf die Waffennarren und deren Lobby als auch auf die Gewalttäter einschließlich der US-Armee. Die USA beweisen also immer wieder, was für eine noch junge Nation sie sind und dass sie sich immer noch in der Pubertät bzw. im Flegelalter befindet – innerhalb ihrer eigenen Familie (innerstaatlich) und auch im Umgang mit dem Umfeld (international) 🙁

    1. Es ist erwiesen das sich die Bevölkerung auch stark nach ihrer Regierung richtet.
      Ist diese Korrupt, dann haben die Leute weniger Probleme damit selbst Steuern zu hinterziehen.
      Ist die Regierung kriegerisch und Gewalttätig, dann glauben mehr Leute das sie auch auf diese Art und Weise Probleme angehen können.
      Genau so ist eine Bevölkerung deren Regierung friedlich ist selbst friedlicher und eine die ihre Finazen im Griff hat selbst finanziell stärker.
      Es heißt zwar immer man ist mit 18 erwachsen und mündig, aber die Leute heute sind meistens auch im hohen Alter noch so unterentwickelt (in dieser Hinsicht) das sie den Staat als eine Art Elternersatz begreifen und von ihm erzogen werden möchten und ihn somit auch als Vorbildfunktion nutzen.
      Gut ist das natürlich nicht, aber genau so funktioniert es.

      1. Hollywood und die Medien spielen hier natürlich auch eine Rolle. Und was kommt aus den USA? Terminator, Rambo, Ironman und Deadpool und die lösen ihre Probleme alle nicht mit Diplomatie und einem runden Tisch.

  4. Die USA haben ihre „Kultur“ global exportiert. Es begann mit dem Fleischklops als Eßkultur, der Uniform in Form von Jeans, dem von der Leine gelassenen Kapitalmarkt, den heimatlosen Konzernen und der Völkermischung. Nichts Scxhönes und Edles eben. Und nun eskaliert die Brühe. Abgezeichnet hat sich das schon vor 20 Jahren als ich dort war. Fette Menschen gab es damals auch mehr als hier. In Miami jede Nacht ein Mord. Daß sich übler Dreck so schnell weltweit ausdehnen konnte, bleibt mir ein Rätsel.

  5. Kollateralschäden. Es gab auch immer wieder Amokläufer in Schulen, worauf hin SchülerInnen ein härteres Waffengesetz forderten. Das aber möchte die Waffenlobby nicht.
    Von BLM hört man in den Nachrichten schon lange nichts mehr und von Schiessereien auch nicht.

  6. Das Niveau der Diskussion hier ist echt unterirdisch. Es geht in dem Artikel um den Waffenbesitz der Staatsbürger, also um die Frage, wie in einem Staat die Sicherheit eines jeden gewährleistet werden soll: jeder für sich selbst, oder – das andere Extrem – ganz alleine durch den Staat (Waffenbesitzverbot). Es werden sogar klare Hinweise gegeben:“Mehr als die Hälfte der Vorfälle (58,5 %) ereigneten sich in den ärmsten Bezirken des Landes, in denen das mittlere Haushaltseinkommen bei 40.000 Dollar oder weniger liegt. Etwa 17 % der Schießereien ereigneten sich in Gebieten, in denen die Menschen mehr als 60.000 Dollar verdienen.“.
    Und da fangen unsere Kommentatoren an, den Kapitalismus zu loben (tillsitter), oder seit 500 Jahren ganz schlimm zu finden (Sarina), ein anderer (Gunter) hält (weil die Leute dort Waffen haben!) die USA für ein Krebsgeschwür – ja geht’s noch? Da wundert es mich nicht, dass Herr Röper die Kommentarfunktion abschalten will! Wenn jeder nur Dampf ablassen will, bringt das gar nichts. Ich komme also zurück auf den Vorschlag, die Debatte auf einzelne Themen zu beschränken und strikt zu moderieren, sonst geht das Besondere an diesem Blog verloren, da braucht es noch nicht einmal Trolle.

Schreibe einen Kommentar