Informationskrieg

Dieses Mal die ARD: Wieder eine Anfrage von deutschen Medien

Ich bekomme immer öfter Anfragen von deutschen Medien, nur wollen die meine Antworten gar nicht hören. Dieses Mal war es die ARD-Sendung MONITOR.

Ich betreibe den Anti-Spiegel jetzt seit fast vier Jahren und bis Februar 2022 haben mich die Medien – sowohl in Deutschland, als auch in Russland – weitgehend ignoriert. Aber seit Russland in der Ukraine militärisch aktiv geworden ist und ich mich bereit erklärt habe, in das Krisengebiet zu fahren, um mir ein eigenes Bild der Lage dort zu machen und darüber zu berichten, haben die Medien in Ost und West ihr Interesse an mir entdeckt.

Worin sich die Medien unterscheiden

Die Medien in Deutschland und Russland unterscheiden sich in ihrer Berichterstattung massiv voneinander. Allerdings ist der Unterschied anders, ein deutscher Medienkonsument erwarten dürfte. Der Unterschied liegt darin, dass die deutschen Medien Informationen filtern und aufbereiten, während die russischen Medien „Freund und Feind“ ausführlich zitieren und das Gesagte dann entweder stehen lassen oder es analysieren.

Ein Beispiel: Am 4. April hat die ZDF-Sendung frontal mich per Mail um ein Interview gebeten. Ich habe die Anfrage nicht abgelehnt, sondern unter der Bedingung zugesagt, dass man meine Antworten nicht kürzt oder zusammenschneidet, sondern vollständig ausstrahlt. Ich denke, damit habe ich keine unverschämte Forderung gestellt, aber ZDF-frontal ist darauf nicht eingegangen, man hat meine Mail nicht einmal beantwortet. Meine vollständigen Antworten wollte man dem ZDF-Publikum nicht zeigen, man wollte meine Aussagen so verdrehen, dass sie das vom ZDF gewollte Bild bestätigen.

Propaganda in Deutschland

Das ist der Unterschied: Die deutschen Medien verzerren bewusst Informationen, damit sie zu dem Weltbild passen, das die deutschen „Qualitätsmedien“ vermitteln wollen. Das allerdings hat nichts mit Journalismus oder Berichterstattung zu tun, das ist die bewusste Beeinflussung der öffentlichen Meinung. Dafür gibt es einen Fachbegriff, er lautet: Propaganda.

Die russischen Medien, Fernsehen und Radio, hingegen haben mich – ohne Vorgespräch oder Instruktionen – live zugeschaltet. In den letzten Wochen war ich fünf oder sechs Mal live in verschiedenen russischen Fernsehsendern und konnte dort sagen, was ich wollte, ohne dass jemand meine Antworten schneiden, kürzen oder verdrehen konnte oder wollte. Warum hat das ZDF Angst davor, meine Antworten vollständig zu zeigen? Zumal man meine Antworten ja in dem Beitrag so einbetten kann, dass mich die ZDF-„Experten“ dann widerlegen können. Schließlich ist ZDF-frontal ja keine Live-Sendung.

Aber selbst davor hat man Angst. Anscheinend ist die argumentative Basis der westlichen Medien so dünn, dass sie die „andere Seite“ erst gar nicht zu Wort kommen lassen wollen, damit ihre Zuschauer nicht auf die Idee kommen, die vom westlichen Mainstream gesetzten Narrative zu hinterfragen.

Nun also die ARD

Jetzt hat sich auch die ARD bei mir gemeldet und wie es bei mir üblich ist, werde ich deren Mail und meine Antwort vollständig zitieren. Die ARD hat mir heute geschrieben:

Sehr geehrter Herr Röper,
Das ARD-Magazin MONITOR plant sich in seiner kommenden Ausgabe am 21.04. (21.45 Uhr im Ersten) mit der Darstellung des Krieges in der Ukraine auf verschiedenen Social-Media Plattformen zu beschäftigen.
In diesem Zusammenhang haben wir einige Fragen an Sie, mit der höflichen Bitte, diese bis Mittwoch den 20. April, 16 Uhr, zu beantworten.
Kritiker werfen Ihnen vor, dass Sie auf ihrer Homepage Anti-Spiegel bzw. ihrem gleichnamigen Telegram Kanal „pro-russische Kriegspropaganda“ bzw. fragwürdige Narrative der russischen Regierung zu verbreiten, bzw. zu teilen/posten, so etwa:
a) dass die mutmaßlichen Kriegsverbrechen in Butscha eine Lüge seien und nicht von russischen Soldaten begangen wurden,
b) dass es in Butscha beim Abzug der russischen Soldaten keine Leichen gegeben habe,
c) dass in der Ukraine ein „Nazi-Regime“ regieren würde und dass Mariupol durch russische Soldaten „befreit“ worden sei.
1) Was sagen Sie zu solchen Vorwürfen?
2) Können Sie nachvollziehen, dass etwa Menschen die vor dem Krieg nach Deutschland geflüchtet sind, aber auch hier lebende Russen und Russlanddeutsche das als prorussische Propaganda bewerten und sich empören?
3) Inwiefern überprüfen Sie Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt, auch wenn Sie etwa als Reporter in Kriegsgebieten in der Ukraine mit der russischen Armee unterwegs sind, bevor sie diese auf Ihren Kanälen verbreiten bzw. teilen?
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,
Nikolaus Steiner
CvD MONITOR

Darauf habe ich geantwortet:

Ich beantworte gerne jede Frage, wenn mir rechtsverbindlich und schriftlich garantiert wird, dass meine Antworten ungekürzt und ungeschnitten veröffentlicht werden. Da Ihre Mail wie eine Anklageschrift und nicht wie eine ernst gemeinte Interview-Anfrage klingt, gehe ich davon aus, dass Sie dazu nicht bereit sind.
Im übrigen lade ich Sie herzlich ein, mich nach Mariupol oder Wolnowacha zu begleiten. Wenn Sie von den Menschen dort hören, wie die Ukrainer (wirklich nicht die Russen) wahllos auf Zivilisten geschossen haben und wie gestandene Männer weinend erzählen, wie ihre Verandten von Asow & Co. zusammengeschossen wurden, dann wäre Ihnen der Ton Ihrer Mail wahrscheinlich ziemlich peinlich.
Liebe Grüße
Thomas Röper“

Wollen wir wetten, dass auch die ARD Angst davor hat, darauf einzugehen und ihren Zuschauern meine Antworten vollständig zu zeigen?

Da ich von Kollegen aus den freien Medien erfahren habe, dass MONITOR diese Mail wortgleich auch an andere Kollegen geschickt hat, dürfen wir gespannt sein, was die ARD-Sendung MONITOR sich ausdenkt, wenn sie am Donnerstag einen Beitrag über die bösen russischen Propagandisten bringen wird. Was wir aber schon sicher wissen ist, dass man dort niemanden (ungekürzt) zu Wort kommen lassen wird, weil das das gewollte Bild stören könnte, dass man bei der ARD vermitteln will.

So funktioniert „Qualitätsjournalismus“ in Deutschland.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

81 Antworten

  1. Hallo Herr Röper,
    ich wünschte ich hätte Ihren Mut und Ihre Beharrlichkeit was die Wahrheit anbetrifft. Passen Sie um Himmels Willen gut auf sich auf. Damit meine ich jedoch nicht den Beschuss in den umkämften Gebieten im Donbass sondern ich denke da z.B. an rosemarie Nitribit. Auch diese ist plötzlich und unerwartet verstorben. Die Umstände sind bis heute nicht geklärt.

    1. Hallo Herr Röper,
      auch von mir Danke für Ihre Arbeit.
      Vielleicht sollten Sie den Spieß einmal umdrehen, und die ‚Qualitätsmedien‘ befragen, warum sie permanent die Tatsachen verdrehen und sie nach dem Hintergrund ihrer Propaganda befragen.

  2. „Die russischen Medien, Fernsehen und Radio, hingegen haben mich – ohne Vorgespräch oder Instruktionen – live zugeschaltet. In den letzten Wochen war ich fünf oder sechs Mal live in verschiedenen russischen Fernsehsendern und konnte dort sagen, was ich wollte, ohne dass jemand meine Antworten schneiden, kürzen oder verdrehen konnte oder wollte. Warum hat das ZDF Angst davor, meine Antworten vollständig zu zeigen?“

    Die russischen Medien wissen, dass Thomas Röper die Sicht Russlands bringt, also braucht es kein Vorgespräch oder Instruktionen. Man könnte auch den Kreml-Sprecher interviewen.

    ZDF zeigt auch aufgrund der Sendezeit nur das wesentliche. Journalismus ist es, nur die relevanten Informationen zu verbreiten und dient nicht der Selbstdarstellung der Person.

        1. Hast du das restliche verbliebene Blut deiner Adern nun schon vollständig mit Hoch-Prozentigem ersetzt?!?

          Antworte bitte aufgrund der Sendezeit nur ganz kurz mit „ja“ oder „nein“…..

          😝😝

      1. Gestern hat Bernhard 88 vehement die Arisierung des Eigentums von Russen gefordert und heute allen Ernstes als Rechtsgrund für die Verhaftung Medvedtschuks angeführt, dessen Tochter habe einen Nichtarier als Patenonkel. „Relevante Informationen“ haben für den immer mit Rassenkunde und Rassenkampf gegen das „jüdisch-bolschewistische Untermenschentum“ zu tun, oder wie das heute auf politisch-korrekt genannt wird.

    1. @Bernhard99

      Zitat: „Die russischen Medien wissen, dass Thomas Röper die Sicht Russlands bringt, also braucht es kein Vorgespräch oder Instruktionen.“

      Aha – weshalb „wissen es die dt. Medien“ nicht? Oder warum versuchen die dt. Medien dann angebliche „Vorgespräche oder INSTRUKTIONEN“? Die sollen doch angeblich unabhängig sein…eine „Instruktion“ st was genau?
      Zitat: „ZDF zeigt auch aufgrund der Sendezeit nur das wesentliche. Journalismus ist es, nur die relevanten Informationen zu verbreiten und dient nicht der Selbstdarstellung der Person.“

      Aha – was das „Wesentliche“ ist, entscheidet WER genau?

      Sie sollten Begriffe, die Sie verwenden, wirklich mal nachschlagen….so machen Sie sich tatsächlich lächerlich & blamieren sich in IHRER Selbstdarstellung.

    2. „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“
      Wie Thomas Röper selbst schreibt, wäre es kein Problem, wenn die deutschen Medien ihm Fragen stellen und seine Antworten ungekürzt als EINE Meinung zum Thema senden würden. Sie könnten sie dann ja immer noch mit IHRER Meinung bzw. der eines „Andersmeinenden“ konfrontieren, am besten mit Argumenten wie: „In seiner Aussage zu den Toten in Butscha lügt Thomas Röper, weil die Videos z.B. des Bloggers Ruslan, die nach dem Abmarsch der Russen dieselben Straßen zeigen, wie das später bekannt gewordene Video – nur noch ohne Leichen! – eindeutig durch einen Zeitreisenden lange zuvor – mindestens 3 Wochen – aufgenommen und also gefälscht worden sind.“
      Sie, die Mainstreammedien, könnten dieselbe Technik – Zeitreisen – dann auch gleich noch benutzen, um in das Jahr 2014 zurück zu reisen und selbst alle seither erschienenen eigenen Videos zu löschen, in denen klar ersichtlich ist, dass auf dem Maidan und im Donbass Faschisten mit Nazi-Symbolen gegen Unbewaffnete gekämpft, also diese ermordet haben.
      Ach ja, und der Physik-Nobelpreis wäre Ruslan zweifellos sicher.

      1. In den MSM werden dieselben plumpen Lügen ständig wiederholt.

        Das einzig Bemerkenswerte daran ist die schiere Verschwendung von riesigen Geldmitteln und menschlichen Ressourcen, um einem „befreundeten“ Imperium zu gehorchen und dafür alles zu unternehmen, um die Bevölkerung des eigenen Landes auf den geplanten Untergang des eigenen Landes durch Dauerverblödung zu präparieren.

    3. an Bernhard99:

      Da gibt es doch die schöne Frage, die da lautet:
      „Herr XY, ist es richtig, dass Sie Ihre Frau nun nicht mehr schlagen?
      Antworten Sie bitte nur mit „Ja“ oder „Nein“. Sollte keine Antwort erfolgen, gehen wir davon aus, dass Sie Ihre Frau noch immer schlagen.

      Lautet die Antwort „Ja“, gibt Herr XY zu, dass er seine Frau früher geschlagen hat.
      Lautet die Antwort „Nein“, gibt Herr XY zu, dass er seine Frau immer noch schlägt.

      Ich möchte Ihnen auch eine Frage stellen:
      „Herr Bernhard99, ist es richtig, dass Sie nun nicht mehr für Medien des Mainstreams Lügen verbreiten und grenzdebile Kommentare schreiben?“

      Antworten Sie bitte nur mit „Ja“ oder „Nein“. Sollte keine Antwort erfolgen, gehe ich davon aus, dass Sie noch immer für die Medien des Mainstreams Lügen verbreiten und grenzdebile Kommentare schreiben.

      Besten Dank für Ihre Antwort bis spätestens 19. April 2022, 20.00 Uhr

      PS 1: Deutet die Zahl „99“ in Ihren Nickname darauf hin, dass Sie nicht ganz „100“ sind? Das würde Einiges
      erklären.
      PS 2: Es ist richtig, dass ich zukünftig auf keinen Ihrer infantilen Kommentare mehr reagieren werden. Wenn
      Sie Aufmerksamkeit wollen, gehen Sie zum Psychiater. „Da werden Sie geholfen!“ (Spot für die
      Telefonauskunft 11880 von Verona Pooth)
      🌺

    4. Wenn Menschen die einfachsten Zusammenhänge nicht klar sind, dann können sie nur solche Antworten geben. BILD dir deine Meinung!!! Wenn sie ihre Meinung wenigstens mit Fakten, ich meine Fakten und keine Faks belegen könnten, dann könnte man darüber in einen Meinungsstreit treten. Aber so bleibt nur das Zitat, benutzt von Helmut Kohl 1994 im Deutschen Bundestag: „Wer die Geschichte nicht kennt, wird die Gegenwart nicht verstehen und kann die Zukunft nicht gestalten!“ Der Trost für sie, sie befinden sich in diesem Land in der Überzahl! Dazu kann ich nur H. Heine zitieren: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. …“

      1. Das der Großteil meiner Landsleute absolut minderbemittelt ist habe ich immer schon vermutet.
        Das jedoch in dieser Extremform mal der BEWEIS dafür erbracht würde, da habe auch ich nicht mit gerechnet!
        Es fängt bei den Giftspritzen an und endet in der Ukraine!🤦

    5. Herrlich diese Figur mit der Nummrr 99.
      Für mich ist das der personifizierte Vollpfosten. An ihm sieht man deutlich das Endergebnis eines ARD-Konsumenten. Immerhin mit einem gewissen Unterhaltungswert.
      Danke für die Unterhaltung in diesen traurigen Tagen Nummer 99.

    6. Da ich selbst an keinem der Orte war, über die Herr Röper berichtet, wäre es vermessen von mir, Wertungen wie „bringt die Sicht Russlands“ und folgenden, zu äußern.

      Wenn Bernhard99 selbst an besagten Orten gewesen ist UND Herrn Röper im russischen Fernsehen berichten sehen hat UND selbst was anderes an diesen Orten zur gleichen Zeit wie Herr Röper gesehen hat – nur dann, und wirklich nur dann, würde ich ihm das Recht zu sprechen, solche Wertungen vorzunehmen…
      Da das aber sehr unwahrscheinlich ist, insbesondere die Zeitgleichheit, ist anzunehmen, dass Bernhard99 nur einen der fiesen Tricks der „schwarzen Rhetorik“ benutzt, nämlich „eine unbewiesene Behauptung unter Auslassung des möglichen Wahrheitsgehaltes“, fortgesetzt mit einem weiteren fiesen Trick besagter Rhetorik, der „scheinbar logischen Schlussfolgerung“ (… also braucht es kein Vorgespräch oder Instruktionen. Man könnte auch Kreml-Sprecher interviewen.)

      Und beim dritten Absatz, da macht Bernhard99 munter weiter! Dort mit Behauptungen angeblicher Notwendigkeiten, die aber im Endeffekt dazu dienen können Zensur zu üben, und die er mit seinen Behauptungen zu legitimieren versucht.
      Besonders die Worte „relevante Informationen“,… wunderbar! („wunderbar!“ ist IRONISCH gemeint!)
      Wer entscheidet denn was „relevant“ ist oder wie man „neutrale Informationen“ so verändert (kürzen, aus dem Zusammenhang reißen, neu zusammenstellen, mit unpassendem Bildmaterial u./o. Tonmaterial hinterlegen, usw. usf.), das sie für die eigenen Zwecke zu „relevanten Informationen“ werden?

      @Bernhard99: Ich bin weder Pro-Putin noch Contra-Putin, ich bin nur ein Mensch, der die Schnauze (ja, ich kann auch „deutsch“) voll hat von Verblendern, die die Rhetorik missbrauchen um die Menschen, über die sie berichten, zu verunglimpfen, und die die Lesenden ihrer Berichte damit negativ zu manipulieren und im schlimmsten Fall gegen andere Menschen aufzuhetzen versuchen!

  3. Die Mail an sich ist schon eine Frechheit. Ich gebe Dir Recht, es klingt wie eine Anklageschrift.
    Aber am meisten macht mich wütend, dass die Medien hier so tun, als wären sie die einzig wahren Verfechter der Wahrheit. Dass sie so eine Angst haben, auch nur ansatzweise irgendwelche Gegenpositionen veröffentlichen zu können, zeigt, wie weit sie von dem weg sind, was sie zu vertreten vorgeben: Die Wahrheit.

    1. „die einzig wahren Verfechte der Wahrheit“ – genau DAS muss es wohl sein, was Scholz mit der „Zeitenwende“ meinte: Während früher galt, dass die Wahrheit im Krieg immer als erstes stirbt (und zwar implizit: auf beiden Seiten), ist dies der erste Krieg – genauer: die Fortsetzung und Intensivierung eines 2014 begonnenen Krieges gegen die Zivilbevölkerung der Ostukraine – in der Geschichte der Menschheit, wo die Wahrheit NUR auf der anderen Seite gestorben ist, ermordet wurde. Während sie bei „uns“ fröhliche Urständ feiert. Ist das nicht toll, dass wir Zeugen eines so gewaltigen Epochenumbruchs werden dürfen?

    2. Nicht nur das: Sie sind sogar unfähig und haben deshalb davor Angst, ihr Geschwätz gegen irgendjemanden zu verteidigen. Diese Phrasendrescher und Worthülsendreher haben Angst davor, dass ihnen ein spontanes Wort auskommt.

      Sie können nur unwissende Menschen durch aufgemotzte Präsentationen aus jounalistischem Propaganda-Müll weiter in Unwissenheit halten.

  4. Ihre Vermutung, Thomas, denen könnte irgendwas peinlich sein bei dieser „Einladungsmail“, trifft wohl eher nicht zu. Die sind kaltschnäuzig und gefangen in ihrem
    Propagandakäfig. Seit wann lädt man jemand zu einer Sendung mit einer solchen Phalanx von Vorwürfen ein? Die hätten eine ganz andere Antwort verdient. Aber gut, dass Sie gesittet geblieben sind.

    Aber noch etwas scheint mir wichtig: Sie haben offensichtlich keine oder nur wenig aussagekräftige Korrespondenten vor Ort, die ihnen vielleicht einen Teil der Wahrheit berichten würden bzw. jede Wahrheit verdrehen. Sie hätten bei Monitor als „Putinversteher“ am Pranger gestanden.

    1. Ja, man muss auch geistig sehr einfach gestrickt sein um diese „Fragen“ nicht sofort als das z erkennen, was sie sind – einfach nur „Unterstellungen“, gerne mit dem Touch von „Klatsch & Tratsch“—>

      „Kritiker werfen Ihnen vor, dass Sie auf ihrer Homepage Anti-Spiegel bzw. ihrem gleichnamigen Telegram Kanal „pro-russische Kriegspropaganda“ bzw. fragwürdige Narrative der russischen Regierung zu verbreiten, bzw. zu teilen/posten, so etwa:“

      WER sind denn diese „ANONYMEN KRITIKER“? Stille Post-Spieler?

      „1) Was sagen Sie zu solchen Vorwürfen?“

      Die angeblichen Vorwürfe , die aufgezählt wurden, sind wahllos & pauschalisiert erhoben & zeigen eindeutig, dass die gar nicht den Inhalt seiner Artikel lesen – denn es geht denen nicht um Inhalte!

      „2) Können Sie nachvollziehen, dass etwa Menschen die vor dem Krieg nach Deutschland geflüchtet sind, aber auch hier lebende Russen und Russlanddeutsche das als prorussische Propaganda bewerten und sich empören?“
      Auch hier weder pauschalisierte Vorwürfe, die WER genau erhoben hat?

      „3) Inwiefern überprüfen Sie Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt, auch wenn Sie etwa als Reporter in Kriegsgebieten in der Ukraine mit der russischen Armee unterwegs sind, bevor sie diese auf Ihren Kanälen verbreiten bzw. teilen?“

      Eine Intrigantenfrage – denn wenn die Hr. Röpers Berichte & vor allem Videos gesehen haben, würde sich diese Frage schon erübrigen….Hr. Röper hat die Menschen vor Ort ja zu Wort kommen lassen….das sind praktisch Zeugenaussagen.
      Wie viele Reporter & Journalisten haben denn die dt. Medien dort – außer in Elendskys Palast den Ronzheimer?

      Man kann Hr. Röper tatsächlich nur empfehlen wenn er sich irgendwann einmal solchen Anfragen oder Interviews stellen sollte – ALLES dokumentieren & selber aufnehmen in Wort & Bild – und dann sofort komplett veröffentlichen – damit JEDER deren Manipulationen selber sehen, hören & erleben kann…

      1. „WER sind denn diese ‚ANONYMEN KRITIKER‘ ? Stille Post-Spieler?“

        Es sind Chameleons. Sie treten auch unter diesen Namen auf:

        „Unabhängige Beobachter“
        „Unabhängige Experten“

    2. Vielleicht wollten die staatlichen Maulhuren auch nur eine Ablehnung provozieren um in der Sendung zu erklären der „Russenfreund Röper hat eine Interviewanfrage abgelehnt“🤦

      Seine Forderung nach vollständigen Zitaten werden sie natürlich weglassen!

      1. @ Paco

        Das „Vielleicht“ würde ich weglassen. Dieser „Journalismus“ ist so hinterfotzig, dass sie selbst aus einem „Nicht-Darauf-Eingehen“ eine Meldung, eine Aussage machen, die für den Betroffenen – hier Th. Röber zum Schaden wirkt. Das ist keine offene Anfrage, wie schon oben bemerkt wurde, sondern eine Frage des anklagenden Staatsanwaltes.

        Letztendlich kann sich Thomas eine Antwort sparen. Sie ist so oder so zu seinem Schaden. Ein Staatsanwalt will nicht die Wahrheit herausbekommen, sondern er will gewinnen. Je mehr Anklage er gewinnt, desto schneller wird er befördert. Das ist ein Sport. Thomas ist Idealist. Für die MSM ist das nur Geschäft. Der Rubel muss rollen. Oh! Die GEZ-Gebühren müssen gerechtfertigt sein. Die Gerichte haben ja den öffentlich rechtlichen Anstalten einen Bildungsauftrag eingeräumt.

        Gruß aus Leipzig. Was nettes, gestern waren wir beim Spaziergang 120 Menschen. War lustig zu hören, als der Initiator vorlas, was man nicht machen darf. Kam ein ganzer Absatz dazu, dass man im „Ukraiine-Konflikt“ keine Stellung beziehen darf.

    1. Nützt aber nicht, da es auch wortreich dokumentiert wird, d. h. von der schieren Masse her werden diese von außen aktiv diskreditierten Dokumentationen, nicht relevant beim Empfänger ankommen.

      Das schreibe ich 2022, da wurde ich Fatalist. 🤔

  5. Lieber Herr Röper, passen Sie gut auf sich auf!
    Das ist der springende Punkt, der Unterschied zwischen echter Berichterstattung und westlicher Hofberichterstattung:
    „Im übrigen lade ich Sie herzlich ein, mich nach Mariupol oder Wolnowacha zu begleiten. Wenn Sie von den Menschen dort hören, wie die Ukrainer (wirklich nicht die Russen) wahllos auf Zivilisten geschossen haben und wie gestandene Männer weinend erzählen, wie ihre Verandten von Asow & Co. zusammengeschossen wurden, dann wäre Ihnen der Ton Ihrer Mail wahrscheinlich ziemlich peinlich.“

  6. @ T.Röper

    Ich glaube das Wort war Korrekturabzug. Also wenn man vorher prüfen darf was gesendet wird. Ist übrigens ein üblicher Vorgang bei deutschen „Medien“. Wenn Sie zur „richtigen“ Gruppe gehören. Also jene Gruppe, die man nicht „beißen“ darf. Die bekommen den mitunter sogar unerfragt.

  7. „Medien-Staats-Vertrag“ – das sagt doch schon alles aus….. 😝

    Und ohne schriftliche Garantien keine Interviews – und diese vor Terminabsprache… – alles klar, Herr Röper? 😉

  8. „Da Ihre Mail wie eine Anklageschrift und nicht wie eine ernst gemeinte Interview-Anfrage klingt“

    Sehr gut formuliert. Mir ist noch ein anderes Wort in den Sinn gekommen: Unverschämtheit. Unwillkürlich drängt sich die Frage auf: Was bilden die sich eigentlich ein, wer sie sind?

    Wenn man krampfhaft nach etwas Positivem in dieser Anfrage Ausschau halten möchte, dann ließe sich eventuell eine gewisse Ehrlichkeit feststellen. Sie versuchen gar nicht, einen freundlichen, aber hinterhältigen Köder anzubringen – kein „So haben Sie Gelegenheit, Ihre Sicht der Dinge einem größeren Publikum vorzustellen.“ Nö. Nichts dergleichen, nur unverschämte Vorwürfe, die so formuliert sind, dass es – selbst ohne Kürzung – nur schwerlich eine Möglichkeit gibt, zu antworten, ohne sich selber in die Scheiße zu reiten.

    Beispiel:

    „Können Sie nachvollziehen, dass etwa Menschen die vor dem Krieg nach Deutschland geflüchtet sind, aber auch hier lebende Russen und Russlanddeutsche das als prorussische Propaganda bewerten und sich empören?“

    Was für eine dreckige Frage! Es ist zunächst einmal bei Kriegsberichterstattung und auch Berichterstattung allgemein vollkommen irrelevant, ob irgendjemand sich darüber empört und ob der Autor diese Empörung nachvollziehen kann. Es gibt immer Leute, die sich über die Wahrheit empören – Lügner zum Beispiel oder die Opfer von Lügnern. Da war jemand im umkämpften Gebiet und die stellen so eine saudumme emotionale Frage. Außerdem ist sie nicht offen gestellt, sondern lässt sich nur mit ja oder nein beantworten.

    Sagt Thomas Röper ja, er kann das nachvollziehen, steht er wie ein empathieloser Mensch da, der Dinge berichtet, obwohl er weiß, dass es nicht nur normale Menschen, sondern anzubetende Ölgötzen („geflüchtete Menschen“) gibt, denen dabei eine Laus über die Leber laufen könnte. Sagt er nein, er kann das nicht nachvollziehen, steht er erst recht als empathielos und rücksichtslos da. Selbst ohne Kürzung ist das eine Falle, aus der sich nur sehr schwer entkommen lässt.

    Bei den ebenfalls erwähnten hier lebenden Russen oder Russlanddeutschen kann man allerdings nicht vollkommen ausschließen, dass sie sich eher über die Berichterstattung der ARD ärgern als über die von Herrn Röper – vorsichtig ausgedrückt.

    1. @ Nuada

      „Bei den ebenfalls erwähnten hier lebenden Russen oder Russlanddeutschen kann man allerdings nicht vollkommen ausschließen, dass sie sich eher über die Berichterstattung der ARD ärgern als über die von Herrn Röper – vorsichtig ausgedrückt.“

      Wäre eine Umkehrvariante, Anfrage an ARD und ZDF. „Können Sie sich vorstellen, dass in Deutschland lebende Russen sich über Ihre Berichterstattung empören?“

  9. Hallo Herr Röper – und hier beginnen sich die Geister zu scheiden: Wer es sich antut, diesen Propagandamüll, ob von Frontal21 oder Monitor oder was auch immer, zu verinnerlichen, der bekommt ganau das, was er möchte: passgenau geframte und gefilterte Informationen im Auftrag des Staates und der EU-Oligarchie. Und die Lügen kommen so aalglatt und unauffälllig mal so zwischen 2 gesendeten Ohrwürmern an die Masse, daß es die meisten nicht mal merken, wie sie hinter die Fichte geführt werden. Und so habe ich z. B. beim mdr-Hörfunk vernommen, daß die umfassende ärztliche Versorgung von 400.000 Ukrainern lückenlos gesichert ist. Ich bin vor Lachen fast in den Strassengraben gefahren. Frage: Was ist jetzt die eigentliche Lüge: Die sichere ärztliche Versorgung der Ukrainer oder das lt. Lauterbach wegen der Ungeimpften vor dem Kollaps stehende Gesundheitswesen Deutschlands?
    Ich denke, Sie als gestandener Journalist benötigen diese Manipulationsmedien in keinster Weise. Deren Problem liegt m. E. genau darin, daß sich die Reichweite der Alternativen zwar langsam, jedoch stetig erhöht. In diesem Sinne – weiter so und lassen Sie sich nicht verbiegen.

    1. «… daß die umfassende ärztliche Versorgung von 400.000 Ukrainern lückenlos gesichert ist. …»

      Darüber ist man sich wohl selbst im Müllstream nicht einig. Vor ein paar Tagen hab ich bei Nau einen Bericht gelesen, wie schlimm es für die vielen Trans-Ukrainer sei, dass ihre Hormontherapien unterbrochen werden.

  10. “ wie die Ukrainer (wirklich nicht die Russen) wahllos auf Zivilisten geschossen haben und wie gestandene Männer weinend erzählen, wie ihre Verandten von Asow & Co. zusammengeschossen wurden, dann wäre Ihnen der Ton Ihrer Mail wahrscheinlich ziemlich peinlich.“

    Das glaube ich nicht.

    Die MONITOR Redaktion hat vor knapp 2 Jahrzehnten mal einen Leserbrief von mir veröffentlicht – damals ging es um 9/11. Seitdem weiß ich wie sie arbeiten.

    In einer hochkarätig (von Bülow, Bröckers, Wisneski u.a.) besetzten 9/11 Veranstaltung in der HU (am 31.6.2003) konnte man dann beobachten, wie Horst Mahler und Antifa die Veranstaltung sprengten und Stoff für den Rechtsruck der 9/11 Szene lieferten. MONITOR war auch wieder mit am Start. Da ich anwesend war kenne ich den tatsächlichen Hergang.

    Es ist ihnen nicht peinlich, denn sie wissen genau was sie tun. Telefoniert man hingegen mit den Redaktionen im privaten Pläuschchen, dann plaudern sie aus dem Nähkästchen. Gut, die MONITOR-Redaktion war ziemlich kurz angebunden und pampig.

  11. Ich habe die Befürchtung, es wird sich nichts ändern in den ‚Qualitätsmedien‘, und somit wird der Hass sich auch noch ausweiten. Viele von den Nazi-Ratten werden nach dem Abschluss der Militäroperation in die EU flüchten und mit ihren Waffen dort Unruhen und Leid erzeugen. Das Beste wird sein nach RU auswandern, vielleicht gibt es dann ein erleichtertes Einwanderungsverfahren.

  12. Wie wir sehen, hat die ARD in Ihren „Fragen“ die gewünschten Antworten bereits „vorgeframt“, weswegen es wenig Sinn macht, deren Spiel mitzumachen. Das ist nicht mehr einfach nur Propaganda, was die Herrschaften dort fabrizieren; ich halte das für „lupenreine“ Demagogie. Die können einfach nicht mehr anders.

    Ich habe mir nun das russische Gegenstück in Form von RT und anderen immer wieder angetan; sicherlich kann man sagen, sei die russische Sicht der Dinge, die sie bringen, aber es ist Journalismus der alten Schule. – Schade, daß wir in Deutschland keinen Scholl-Latour mehr haben.

    Einstweilen herzlichen Dank für ihren Einsatz und Ihren Mut, Herr Röper, und Gott befohlen.

  13. Es geht darum, eine der wenigen, eine der vielleicht letzten Stimmen auszuschalten, die nicht auf der Linie der MSM liegt. Es geht darum, den Krieg (vor dem ich von Anfang an gewarnt habe) bis ins Endlose fortzusetzen. Dafür muss das Volk gleichgeschaltet werden. Deswegen auch das plötzliche Interesse an Ihnen. Herr Röper, machen Sie, was Sie wollen, aber eigentlich sind derartige, offensichtlich hinterhältige Ansinnen der MSM keine Reaktion wert. Und auch keinen Artikel. Bestenfalls 1 Satz.

  14. 19.04.2022
    ich denke, dass die Leit(d)medien ZDF,ARD und vor allem der DLF das Problem haben, keine Korrespondenten mehr vor Ort zu haben.
    Ich beobachte das bei dem DLF:
    Kellermann, Dormblüth,Adler etc. berichten alles als Russland-Experten aus Köln oder Berlin.
    Das ist ein großes Problem für die Medien.
    Um so mehr möchten sie „Ihren“ Kollegen Röper zerreißen oder in eine Ecke stellen.
    Das haben sie in Syrien auch mit der Kollegin Karin Leukefeld gemacht, die hat gerade auf nachdenkseiten einen Artikel zum Thema geschrieben.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83027
    Um so bemerkenswerter sind Politiker wie Klaus von Dohnanyi, der telepolis ein langes Interview zur Lage gegeben hat.
    Das Medienthema ist bei vielen Menschen mehr oder minder ein großes Problem: Viele meiner Verwandten und Freunde möchten gerne besser und unabhängiger sich zum Konflikt Russland und Ukraine und Russland und USA/EU informieren.
    Verzweifeln aber daran.
    Nachklapp: Monitor hat immer noch den Stempel: Guter Jorunalismus aber das war wohl einmal.
    Ich denke vor allem: Die Wortwahl in den Leit(d)medien macht die Musik:
    Und die ist:
    Gewalttätig
    Teilweise sehr rassistisch
    Journalist*Innen Kriegerisch
    Ohne Zweifel
    Ohne Achtsamkeit
    Ohne Anstand
    Ohne Diplomatie

  15. Lieber Her Röpner, vielen Dank für Ihre Recherchen und Berichte, die mir helfen auszutarieren, was bei uns täglich als Halbwahrheit und Desinformation vermittelt wird. Jedes Mal frage ich mich, ob unsere Journalisten diese Art „Journalismus“ mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Krasses Beispiel war die International New York Herald Tribune vom 13.04.22, wo die ersten 4 Seiten dem Ukraine Krieg und Russland gewidmet waren, davon 2 ganze Seiten zu den „atrocities“ in Bucha. Die Titelseiten Kolumne beschäftige sich mit dem Dilemma Bidens Putin vor den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen, da ja beide dieses Gericht nicht anerkennen. Unsere westlichen Journalisten leben seit Jahren in ihrem Weltbild und dasjenige ihrer Vorgesetzten. Sie sind darin gefangen und werden m.E. nicht mehr zu einem fundierten, gut recherchierten, differenzierten Journalismus zurückfinden, sondern verbleiben in der Meinungsmache, die uns Bürger zu Idioten stempelt.

  16. Ich bleibe dabei Herr Röper, sie sollten annehmen und einfach auf jede Frage sowas antworten wie „die Antworten auf die Frage finden Leser des Antispiegel auf meiner Website“ oder „darüber werde ich beim Antispiegel mal einen Artikel schreiben müssen.“ und bloß nicht mehr sagen.

  17. Als ob diese Maulhuren sich nicht sowieso hier jeden Tag hier herumtrollen würden, Stichwort Anal-Marcel-Bernhards🤦

    Die brauchen gar kein „Interview“, die kennen eh die Antworten, werden diese aber NIEMALS ihrer Impflings-Öffentlichkeit kundtun!

  18. Eigentlich ist nur dieses Zotat das Entscheidende.

    „Kritiker werfen Ihnen vor, “

    WER sind denn diese „Kritiker“?
    Und da sind wir sofort wieder bei den Ukra-Faschisten und den staatsfinanzierten Maulhuren der NATO-Länder, insbesondere den Deutschen!

    1. @Paco

      „Kritiker werfen Ihnen vor, “

      WER sind denn diese „Kritiker“?

      Das ist fast schon ein Klassiker in den sog. „Kommunikations-wissenschaften“ bzw. des „Modernen Journalismus“. Es handelt sich bei der Angelegenheit in Wirklichkeit um eine „2-Parteien-Beziehung“: ARD–Röper. Mit der Hilfskontruktion „Kritiker“ wird eine imaginäre 3. Partei aufgebaut, die nun irgendwo „im Äusseren“ liegt. Die Anklage -alle Punkte der Anklageschrift in der Mail zu finden- würde ja gar nicht vom Staatsfunk selbst kommen, sondern von dieser imaginären 3. Partei, die man zu diesem Zweck rhetorisch konstruiert hat.
      In dieser nun 3-Parteien-Beziehung: „ARD-Röper-Kritiker “ besteht offensichtlich ein Konflikt, aber nicht zwischen den eigentlichen Konfliktparteien ARD–Röper, sondern zwischen den fiktiven Parteien „Röper-Kritiker“ -so die Suggestion. Auf diese Weise möchte der Staatsfunk sich zeigen:

      a) Als eine „neutrale Partei“, die ausserhalb der stritigen Parteien Röper–Kritiker steht. Daher journalistisch sauber und als „Seriöser Journalsmus“.

      b) Als eine in diesem Konflikt neutrale und ganz seriöse Partei möchte der Staatsfunk sogar eine vermittelnde Rolle zwischen den Konfliktparteien Röper–Kritiker einnehmen -so die Suggestion. Die eines neutralen, wahrheitssuchenden Schichters. Herrn Röper wird desahalb die Möglichkeit eingeräumt, vor diesem „neutralen Volkstribunal“ namens Staatsfunk, der sich über den Konfliktperteien Röper–Kritiker stehen sieht, zu den Vorwürfen auszusagen. Dieses grosszügige Angebot soll auch als Köder wirken. Denn: welcher Untertan würde die Möglichkeit ausschlagen, vor einem Volkstribunal der Staatsobrigkeit aussagen zu dürfen, um die ihm gegenüber erhobenen Vorwürfe, die den Volksfrieden stören, entkräften zu dürfen…?

      1. Wäre es vielleicht möglich noch eine 4. Partei zu erfinden, die Thomas Röper zustimmt um den Staatsfunkern was von ihrer Hinterhältigkeit zurückzuzahlen?
        Sowas wie „anerkannte Russland-Experten“?🤔

      2. Ihre Aussagen sind umstritten.

        „Umstritten“ ist auch ein Klassiker, der ohne Subjekt auskommt.

        Fürs Neusprech charakteristisch ist auch die Vielzahl an Adjektiven und Blähphrasen. Historisch, dynamisch, zunehmend, Flexibilität, Angriffskrieg, Zeitenwende-Rede, Gipfeltreffen, .. Aus Mücken werden Elephanten: Hunderte demonstrierten gegen den Angriffskrieg.

        Wir schaffen Bewegung. Ja, das ist genau das Problem ..

  19. Gut, man muss wissen in wessen Hintern die ARD und ZDF stecken, die Antworten kann man hier finden:
    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/ und noch viel detailreicher hier:
    – Uwe Krüger – Meinungsmacht, Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse
    – Uwe Krüger – Mainstream, Warum wir den Medien nicht mehr trauen
    – Jens Wernicke – Lügen die Medien?, Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung.
    – Jörg Becker – Medien im Krieg – Krieg in den Medien
    – Ulrich Teusch – Lückenpresse, Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten
    – Ulrich Teusch – Der Krieg vor dem Krieg, Wie Propaganda über Leben und Tod entscheidet
    – Michael Meyen – Die Propaganda-Matrix, Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft
    – Michael Meyen – Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand, Wie uns die Medien regieren
    – Marcus Klöckner – Zombie-Journalismus, Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?
    – Marcus Klöckner – Sabotierte Wirklichkeit, Oder: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird
    – Udo Ulfkotte – Gekaufte Journalisten, Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken
    – Udo Ulfkotte – Volkspädagogen, Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen

    1. Ergänzend dazu noch:
      – Marcus Klöckner – Machteliten und Elitenzirkel, Eine soziologische Auseinandersetzung
      – Björn Wendt – Die Bilderberg-Gruppe, Wissen über die Macht gesellschaftlicher Eliten
      – Björn Wendt, Marcus B. Klöckner, Sascha Pommrenke, Michael Walter (Hg.) – Wie Eliten Macht organisieren, Bilderberg & Co.: Lobbying, Think Tanks und Mediennetzwerke
      – Tilman Knechtl – Die Rothschilds, Eine Familie beherrscht die Welt
      – Tilman Knechtl – Die Rockefellers, Ein amerikanischer Alptraum

  20. @Thomas Röper: im Artikel „Viel Feind, viel Ehr: ZDF-frontal widmet Alina Lipp und mir einen Beitrag“ vom 13. April 2022 war die Rede von einer genaueren Analyse dieses Films. Kommt da noch ein separater Artikel oder ist dieser Beitrag hier ein Ersatz dafür? Danke!

      1. Es geht mir nicht um den Zeitpunkt, sondern darum, ob noch etwas zu diesem Video kommt, oder ob ich hier (oder beim von mir genannten Artikel) dazu schreiben kann. Am Samstag war Thomas doch in Moskau, also bereits wieder ausserhalb des Kriegsgebietes.

        1. Bei allem Verständnis, ich verstehe solche Erwartungshaltung, die fast schon als Forderung zu verstehen ist, nicht!
          Hr. Röper hat hier nun schön öfter gesagt, dass die Fahrten sehr lange sind, es noch Termine in Moskau gibt – er wohnt übrigens in St. Petersburg & war sicher schon eine Weile nicht mehr Zuhause – er zwischendurch ja auch diese Reportagen unterwegs schreibt…

          Um auf die „Sendung“ einzugehen, muss er se sicher mehrfach selber anschauen, analysieren & dann einen Artikel schreiben & eben nicht so einfach „hinrotzen“…

          Sorry, aber ich finde, man kann auch etwas mehr Achtung & Respekt erwarten & nicht wie ein Kleinkind seine Wünsche erfüllt sehen wollen ohne darüber nachzudenken, wie viel Arbeit das alles macht…

  21. Was eine Bagage. Die haben einfach nur gehofft, dass du dich spontan verteidigen würdest. Deswegen diese Angriffe. Ich kenne dieses Verfahren auch aus persönlichen E-Mails. Da wird man unfair angegriffen um einen so dazu zu bringen sich zu verteidigen. Das dann gesagte wird gegen einen gedreht.
    Der Knilch von Monitor hat sicher gedacht er sein unheimlich clever. Hat er wohl Pech gehabt.

  22. Thesen

    1. Diese Seite überzeugt, liest man gerne, weil sie in der Berichterstattung es offen lässt, es einfach als eine „Nachricht“ bringt. Diese Seite ist „selbstverlockend“.
    2. Die MSM berichten entweder wohl wollend oder abwertend ǘber den Herrn Röper. Auch wenn sie ihn in die Pfanne hauen, berichten sie darüber.
    3. Dadurch , dass einige auf Herrn Röper aufmerksam werden, werden diese im Netz nach ihm suchen und diese Seite finden.
    4. Wenn es hier also entspannt und sachlich zugeht, bleiben die „richtigen“ Leute dieser Seite treu.
    5. Diese Seite bekommt trotz „Niedermache“ neue Leser.

    Eine Antowrt wäre ja auch: „Sehr geehrte Damen und Herren, gerne gebe ich Ihnen ein Interview, doch leider habe ich erst 2027 wieder Kapazitäten für Sie frei!“

    Eure Meinung!

  23. Angenommen, jede dieser Fernsehsendungen strahlt JEDE Antwort vollständig und ungekürzt aus – dann können wir uns sicher sein, dass es morgen eine Sendung über mehrere Stunden gibt, die zur Darstellung EINER Sichtweise genutzt wird. Macht keinen Sinn und ist zu erwarten. So betrachtet ist diese Forderung eine Ablehnung der Interviewanfrage.
    Schade für die interessierte Community, die über die mögliche Einbettung der Antworten nur spekulativ und wertfrei mit Thomas Röper hier diskutieren kann.

Schreibe einen Kommentar