Wirtschaftskrieg

Europa kommt nicht mehr auf die Füße

Dass die EU sich mit den Russland-Sanktionen für die Interessen der USA wirtschaftlich selbst zu Grund richtet, ist offensichtlich. Aber gibt es noch Perspektiven für bessere Entwicklungen?

Im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens hat der Deutschland-Korrespondent des russischen Fernsehens unter anderem die Frage behandelt, ob es für die EU noch eine wirtschaftliche Perspektive gibt. Das Eintreten der Bedingungen, unter denen Europa sich wieder „berappeln“ könnte, ist jedoch ausgesprochen unwahrscheinlich. Ich habe den russischen Bericht übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der EU bleiben nur noch die zwei schlechtesten Ratgeber

Schwedische Journalisten haben ein Video veröffentlicht, das die Zerstörung der Nord-Stream-Pipeline zeigt. Die von einer Unterwasserdrohne aufgenommenen Bilder zeigen, dass ein mehr als 50 Meter langes Rohrstück fehlt. Es ist klar, dass es sich um Sabotage handelt. Es ist klar, wer davon profitiert. Aber das in Europa laut zu sagen, ist unmöglich. Dänemark und Deutschland haben das gesamte Untersuchungsmaterial sofort als geheim eingestuft und sich geweigert, die Informationen an Russland weiterzugeben, dessen Pipelines gesprengt wurden. Sie lassen Russland nicht einmal in die Nähe des Sabotageortes.

Letzte Woche schlug Wladimir Putin seinem Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan vor, ein internationales Gasdrehkreuz in der Türkei zu errichten, da die Gasversorgung über den Grund des Schwarzen Meeres sicherer ist als über die Ostsee. Erdogan gefiel die Idee, dass die Türkei zu einem neuen europäischen Erdgasknotenpunkt werden könnte. Auf diese Weise wird die Türkei ihren Einfluss vergrößern und an die Stelle Deutschlands treten, das die Gasströme aus Russland weiter nach Europa geleitet hat. Russland hingegen wird in der Lage sein, die bisher über die Ostsee gelieferten Gasmengen zu ersetzen.

Vor diesem Hintergrund diskutieren Offizielle in Brüssel über neue Sanktionen gegen Russland und die europäischen Staats- und Regierungschefs streiten sich um Geld. So geriet der französische Präsident Macron in Rage, als Bundeskanzler Scholz beschloss, 200 Milliarden Euro zur Unterstützung der nationalen Energieversorgung und der Verbraucher bereitzustellen. Macron war empört: Wie das? Ohne die engsten Partner zu konsultieren! Man kann Scholz auch verstehen, weil ihm das Hemd näher ist als die Hose. Und nun hat auch Polen Deutschland an seinen Groll erinnert und fordert eine Billion Dollar Reparationszahlungen für den Zweiten Weltkrieg.

Über die Lage in der EU berichtet unser Korrespondent.

Europa hat jetzt einen Gasplan und das ist an sich nicht schlecht. Der Grundgedanke ist, dass die 27 EU-Länder nicht mehr jeder für sich ist, sondern dass sie sich zu einem Kartell zusammenschließen, das den Lieferanten die Preise diktieren kann. Oder es nicht kann. Eins von beidem.

Bislang ist Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, zufrieden. Woanders ist alles schlecht, bei ihr ist alles sehr gut: „Wir reduzieren die Nachfrage. Wir sehen jetzt, dass wir Gas einsparen, 15 Prozent des Gesamtbedarfs im September. Wir haben unsere Gasspeicher gefüllt. Sie sind jetzt zu 92 Prozent gefüllt. Wir bewegen uns intensiv weg von Russland hin zu zuverlässigen Lieferanten.“

Aber wenn man den texanischen Frackinggasproduzenten eine freundliche Preissenkung anbietet, wird von ihrer „Zuverlässigkeit“ wenig übrig bleiben. Vielleicht kann Ursula von der Leyen die EU mit Gas aus Übersee versorgen, aber nur zum Marktpreis. Unter ihrer Führung stehen die europäischen Geldbeutel ganz im Dienste der Amerikaner. Sie hat Big Pharma schon 71 Milliarden Euro mit dem COVID-Impfstoff verdienen lassen. Und zwar so, dass alles im Dunkeln ist. Überhaupt ist es nicht sicher, dass das Büro von Ursula von der Leyen in der Gasfrage irgendwie offener agieren wird.

Zu den praktischen Ergebnissen des EU-Gipfels gehört, dass die Entscheidung über das Midcat-Pipeline-Projekt – 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr von Spanien über die Pyrenäen nach Frankreich und weiter nach Deutschland – endlich vorangekommen ist.

„Es ist ein großer Fortschritt, dass es nun eine Pipelineverbindung von der Iberischen Halbinsel nach Frankreich geben wird. Und ich bin sehr froh, dass die jahrelangen erfolglosen Bemühungen nun zu einem guten Ergebnis geführt haben“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

Einerseits ist die Freude des Kanzlers verständlich: Für Deutschland, das nach den Angriffen auf Nord Stream seine Energiezuflüsse aus dem Osten verloren hat und sich mit den polnischen Erpressern abzugeben hat, was ein zweifelhaftes Vergnügen ist, wachsen die Möglichkeiten im Westen: nicht nur Flüssiggas über Belgien und die Niederlande, sondern auch eine Pipeline aus Spanien. Andererseits ist das ein teures Geschenk aus Frankreich. Paris, der wichtigste Lobbyist für die Kernenergie in Europa, hat den Bau jahrelang blockiert. Und als Gegenleistung für seine Zustimmung erwartet es eine Gegenleistung. Wenn es keine gibt, ist es immer möglich, Projekte in technischen Genehmigungsprozessen zu begraben.

„Ich denke, dass wir, Deutschland und Frankreich, die Souveränität Europas stärken müssen. Ich habe es immer als meine Pflicht angesehen, alles zu tun, um einen Weg zu einer Einigung zwischen Deutschland und Frankreich zu finden, um dann europäische Verträge abzuschließen. Ich bin bei der Arbeit, aber wir verschieben das Treffen nur aus technischen Gründen, wenn ich das so sagen darf, aber wir haben eine Menge Arbeit vor uns“, sagte Macron.

Das mit dem verschobenen Treffen ist wichtig. Macron hat seine Einladung an Scholz zum Treffen nächste Woche im Palais Fontainebleau zurückgezogen. Und nur wenige glauben dem französischen Präsidenten, dass das aus „technischen Gründen“ geschehen sei: „Emmanuel Macron hat das Treffen mit Olaf Scholz inmitten einer wachsenden Kluft zwischen Frankreich und Deutschland in Energie- und Verteidigungsfragen verschoben. Frankreich ist wütend auf Berlin wegen des 200-Milliarden-Dollar-Hilfsprogramms, das Berlin ohne Absprache mit seinem engsten EU-Partner beschlossen hat, und weil es US-amerikanische Waffen gegenüber der EU-Verteidigungsindustrie bevorzugt.“

Frankreich, einer der fünf größten Waffenexporteure, hat sich noch nicht von dem Schock erholt, den der Übergang der französischen Aufträge für den Bau von Atom-U-Booten für Australien an die Amerikaner ausgelöst hat, und nun auch Berlin: Ein erheblicher Teil der 100 Milliarden Euro, die die Scholz-Regierung für die Modernisierung der Bundeswehr ausgeben will, geht an die USA, unter Umgehung des französischen militärisch-industriellen Komplexes. Aber das Wichtigste sind diese 200 Milliarden für die deutschen Verbraucher: Der positive Effekt wird, wenn überhaupt, in Deutschland zu spüren sein, während der negative – vor allem der Inflationsschub – in der gesamten Eurozone zu spüren sein wird. Scholz und Macron mögen sich am Rande des Gipfels auf etwas geeinigt haben, aber das bedeutet sicher nicht, dass die deutsche Regierung sich weigern wird, die großen Kredite aufzunehmen.

Die Musik ist von Shainsky, der Text von Uri. In den 1980er Jahren wurde der Hit „Druschba – Freundschaft“ in der UdSSR und der DDR häufig im Radio gespielt. Jetzt begleitet er einen im Internet veröffentlichten Videoclip aus Chemnitz, wo diese Woche eine weitere große Demonstration wütender Deutscher organisiert wurde. Die Inflation im produzierenden Gewerbe beträgt 46 Prozent, die Verbraucherinflation 11 Prozent. Die Stromkosten für Haushalte haben sich im Durchschnitt verdoppelt. In der Industrie sind sie sogar noch höher. Die kleinen und mittleren Unternehmen stehen am Rande des Abgrunds. Obwohl niemand auch nur einen einzigen Euro dieser 200 Milliarden gesehen hat, wärmt allein der Gedanke daran einige irgendwie auf. Der Standpunkt der Regierung ist hier klar: Man darf einen Deutschen nicht aufwecken. Besonders nicht die Ostdeutschen mit ihrem „Druschba – Freundschaft“ – die erwartet man schließlich von den Franzosen.

Einige Tage lang wurden die Außenbezirke, also die, wo die Polizei nicht hingeht und es keine sozialen Perspektiven gibt, von den Gewerkschaften in das Zentrum von Paris verlegt. Daran war nichts Phänomenales, es war wie immer. Ja, die Arbeiter der Ölraffinerien streiken, die Tankstellen sind geschlossen, die Atomkraftwerke und sogar die Kohlekraftwerke werden bestreikt, die Menschen fordern einen Inflationsausgleich, aber die Polizei kommt damit zurecht, und die nächsten Wahlen sind weit weg – es gibt keine Kräfte weit und breit, die den wirtschaftlichen Protest wirklich in eine für das Establishment gefährliche politische Richtung lenken könnten. Und die Pariser Straße wird alles ertragen, sie ist der perfekte Ort, um Dampf abzulassen. Etwas anderes ist es, dass trotzdem nach Geld gesucht werden muss. Damit sind jetzt alle in Europa beschäftigt, weil es so viele Ausgaben gibt.

„Der Kreml sollte wissen, dass die USA der Ukraine für das nächste Jahr eine weitere milliardenschwere Finanzhilfe zugesagt haben, und auch die EU wird helfen, und dieses Geld wird ausreichen, um den ukrainischen Staat am Laufen zu halten“, sagte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki.

Europa plant, das Kiewer Regime im nächsten Jahr mit 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen. Die EU ist dabei, einen rechtlichen Mechanismus zu entwickeln, der es ihr ermöglichen würde, das auf Kosten eines anderen zu tun.

„Zuallererst müssen wir über die Verwendung der eingefrorenen Guthaben im Wert von mehr als 300 Milliarden sprechen und darüber, wie wir sie zum Nutzen der Ukraine einsetzen können“, sagte die estnische Premierministerin Kaja Kallas.

Das russische Geld ist geraubt; jetzt muss es verteilt werden. China, Indien, die Golfmonarchien, alle, die im Westen Vermögen haben, schauen sich das genau an und werden Schlüsse ziehen, auch finanzielle. Und wenn es ein „irgendwann“ gibt, dann müssen sie das, was sie gestohlen haben, eines Tages zurückzahlen, einschließlich Strafen für entgangene Gewinne. Sie denken im Moment einfach nicht an die Konsequenzen. Sie brechen Brücken ab.

„Präsident Putin hat mit den Pseudo-Referenden in den besetzten Gebieten deutlich gemacht, dass er nicht nach einem Weg zurück sucht. Für Europa geht es also nicht um ein Sicherheitssystem mit Russland, sondern um ein Sicherheitssystem gegen Putins Russland“, sagt die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

Frau Baerbock war erst seit ein paar Monaten Außenministerin, als Kiew das Minsker Abkommen Mitte Februar dieses Jahres in Berlin ein weiteres und letztes Mal abgelehnt hat. Das geschah unter dem Schutz von Baerbock. Sie und ihr grüner Parteigenosse Habeck – ein großer Befürworter von Waffenlieferungen an die ukrainische Armee – haben persönlich dazu beigetragen, dass der Normandie-Prozess endgültig zum Stillstand gekommen war.

Allerdings konnte man von den Grünen aber auch nichts anderes erwarten. Bemerkenswerter ist der ideologische Wandel, den die deutschen Sozialdemokraten erleben: das nachhaltige Abdriften in politische Russophobie. Auch SPD-Chef Klingbeil schreibt bereits, dass Europa Russland nicht braucht und seine Zukunft ohne Russland aufbauen muss. Und Olaf Scholz brandmarkt Russland buchstäblich im Bundestag, indem er der Welt mitteilt, dass die Russen bereits alles verloren haben und dass Putins Pläne gescheitert sind. Allerding ist unklar, wozu dann folgendes nötig ist.

„Die EU-Außenminister haben sich auf eine neue Mission zur Ausbildung von rund 15.000 ukrainischen Soldaten in der EU geeinigt. Einer der beiden Hauptsitze wird in Deutschland sein. Wir werden bis zum Frühjahr eine komplette Brigade von bis zu 5.000 Soldaten ausbilden. Damit unterstreichen wir unsere Bereitschaft, uns gemeinsam mit unseren Partnern kontinuierlich am Aufbau starker ukrainischer Streitkräfte zu beteiligen“, sagte Scholz.

Es gibt starke und schwache Politiker. Die existenziellen Herausforderungen, vor denen Deutschland und Europa derzeit stehen, werden in der Regel von letzteren verursacht. Und wenn man Glück hat, taucht rechtzeitig eine starke Figur auf, um den zerstörerischen Lauf der Dinge zu stoppen und um vor der Geschichte Verantwortung zu übernehmen. Aber dazu braucht man einen kühlen Kopf, den jedoch alle in Europa Verantwortlichen verloren haben. Ihnen bleiben eigentlich nur die beiden schlechtesten Ratgeber: Hass und Angst.

Diese Geisteshaltung macht die europäischen Staats- und Regierungschefs zu einem leichten Ziel für Manipulationen. Das ist es, was die Puppenspieler in Washington brauchen. Die deutschen Eliten, die in der Vergangenheit viel für den Erfolg der Entspannungspolitik getan haben, lassen nun – begleitet vom Niedergang Europas – selbst den neuen Eisernen Vorhang herunter. Aus der Sicht der Puppenspieler ist das eine ziemlich historische Mission.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

85 Antworten

  1. Passend dazu ein TE-Artikel:

    „Der Abstieg vom Wohlstandsgipfel hat begonnen“

    https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/deutschland-deindustrialisierung/

    „… Der hoch industrialisierte Standort Deutschland wird sein bisheriges Industrialisierungsniveau und den daran geknüpften Massen-Wohlstand nicht halten können. Dagegen hilft auf Dauer auch kein x-Wumms in Form steigender, schuldenbasierter staatlicher Rettungspakete …“

    1. Leider haben einige kluge Leute wie Gabriele Krone-Schmalz den Weg in den totalen Untergang treffend beschrieben : Über Ideologisierung und Polarisierung folgt vor dem Sprung über die Klippe die Radikalisierung durch Ukrainisierung der Gsellschaft.

      1. Warum LEIDER ?

        Weil die „klugen Leute“ zwar Lösungsorientiert denken, dann doch den Mumm nicht haben, die Auswege für die Gesellschaft (Speziell der DEUTSCHEN) in den Abgrund durch „Umleitungen“ zu beschreiben.

        So zum Beispiel eine kluge Dame Namens Wagenknecht die das Zeug hätte, den Zug anzuhalten und eine Weiche umzustellen. Zwei Dinge hindern sie jedoch ( Vielleicht „NOCH“) daran und sie versucht es (vielleicht erst mal) mit Halbwahrheiten. Wahrscheinlich umgeht sie die Wahrheit im Wissen, dass mit der Wahrheit sie (wahrscheinlich) dem Kennedy-Syndrom unterliegen würde.

        Mit der fast vollendeten Ukranisierung, dass sogar schon Staatsanwaltschaften friedliebende Menschen die Konten berauben (Alina Lipp) oder als weiteres Beispiel die Kriminalisierung von Vereinen welche humanitäre Aufgaben auch im Donbass übernehmen. https://freewebproxy.vpntester.net/main/https://de.rt.com/meinung/149215-wasser-mehl-und-brot-fuer-russen-verdaechtig/
        Hier man sogar soweit schon geht, dass die Vorsitzende des Vereins nunmehr politisches Asyl in einem anderen Land beantragen muss, weil sie durch Menschen, die sich in ukrainischen Fahrzeugen befinden permanent vor ihrer Wohnung „unter den Augen der Polizei“ bedrohen lassen musste. ( Die Liste ist seitenlang fortführbar)

        Doch zurück zu Sarah Wagenknecht, die nun mal wie niemand anderes in Deutschland zumindest mal die Wahrheit zur Hälfte ausspricht:

        Was ist denn die Wahrheit, die man so „wunderschön“ kaschiert ?, indem man seitens Frau Wagenknecht die Regierung und den Präsidenten eines Volkes zu „Angreifern“ abstempelt, um das eigene Volk zu entlasten. “ Der Grundgedanke „First Germany“ ist ja gar nicht so abwegig als Politikerin, doch in dem Fall eben nicht zielführend.

        Was die Wahrheit bedeutet ist jedem einzelnen absolut klar, wer sich mit der Definition des Begriffs Nationalsozialismus beschäftigt, anschließend tageschau sieht – den SPIEGEL liest und all die anderen Machwerke der DEMOKRATIE darauf analysiert ob der Schlüsselbegriff „Radikale, menschenverachtende Ausgrenzung eines ganzen Volkes nicht zutrifft.

        Unbestreitbar wird man für sich selbst feststellen, dass wir in einem Europa leben, welches als ein NAZI-Europa bezeichnet werden muss.

        Die Weiche, welche solche anerkannten Politiker stellen müssen, heißt ganz einfach Wahrheit.

        1. Auf den Punkt gebracht: Ohne eine Entnazifizierung von INNEN heraus begeben wir uns nicht nur wirtschaftlich in den Abgrund. Sofern eben die NATO-FALKEN auch noch es schaffen, die letzte Hemmschwelle zu beseitigen, wird die Entnazifizierung von Aussen kommen müssen.

        2. „eine kluge Dame Namens Wagenknecht die das Zeug hätte, den Zug anzuhalten und eine Weiche umzustellen. Zwei Dinge hindern sie jedoch ( Vielleicht „NOCH“) daran und sie versucht es (vielleicht erst mal) mit Halbwahrheiten.“

          Wenn die Dame Namens Wagenknecht die Verursacher des Ukraine-Kriegs (USA und die, die hinter den USA stehen) beim Namen nennen würde, würde sie ab sofort niemals mehr in den Medien erscheinen. Das gleiche gilt auch für die schicke Dame Krone-Schmalz. So haben beide Damen – und eine Menge anderer Publizisten, die mit ihren Halbwahrheiten kritische Geister bei Laune halten, ihre spezifische Funktion in der Medienberichterstattung des Hegemons und werde uns weiterhin mit ihren Klugheiten beschäftigen

            1. @A.Kheiri @ Goerkel

              So haben beide Damen – und eine Menge anderer Publizisten, die mit ihren Halbwahrheiten kritische Geister bei Laune halten, ihre spezifische Funktion in der Medienberichterstattung des Hegemons und werde uns weiterhin mit ihren Klugheiten beschäftigen

              Gehe ich recht in der Annahme, dass man tatsächlich den beiden Damen unterstellt, sie liessen sich von Dritten im Sinne des Hegemons steuern ?

              Was allerdings eine gewagte These darstellt… !

              1. Mein Eindruck ist das die beiden genannten aber auch andere kluge Koepfe nicht lebensmuede sind oder auch nicht sozial absteigen wollen,was Wagenknecht angeht auf sie wuerde nur das erste zutreffen, denn sie hat ja eine sehr ueppige Staatspension zu erwarten und ihr Mann ist auch nicht arm

          1. der zweck öffentlicher äußerungen bestimmter politiker ist das overton-fenster zu verschieben.
            niemand kann sich hier herausnehmen zu sagen was er denkt.
            die grenze dessen was zu sagen erlaubt ist ohne diffamiert zu werden die kunst in der öffentlichkeit.

    2. Was wollen diese Idioten , Russland -Hasser in Brüssel ! Sie wollen doch kein Gas und Öl aus Russland ! Nun wird das Drehkreuz in der Türkei gebot gut für die Türkei spül Geld in die klammen Kassen ! Die Ostsee für die Anrainerstaaten einst das Friedensmeer nun für die Erpressten o. gekauften Anrainerstaaten das Kriegsmeer ist zu unsicher für Öl und Gas Lieferungen ! Drehkreuz – Deutschland ! Es war einmal ! Alles im Auftrag des BESTEN – FREUNDES !

    3. Aus dem Text:
      [ … ] Europa kommt nicht mehr auf die Füße [ … ]

      Im Gegensatz zu allen anderen EU – Ländern, kann Deutschland unsere Steuern
      ungestraft aus dem Fenster werfen …… => €€€€€ …. 😕😕😕
      Wer hatte das von unseren deutschen Politikern gedacht. ???

      Fest in der Pest: Regierung hält an Prunk-Ausbau des Kanzleramts fest – 18. 10. 2022
      Luxus pur für 777 Millionen Euro – 60 Prozent mehr als geplant

      Immer mehr Menschen in unserem Land müssen den Gürtel enger schnallen oder gar um ihre Existenz fürchten. Es geht so weit, dass Tierschützer Alarm schlagen, weil wegen der Krise Millionen Deutsche ihre Haustiere abgeben müssen.

      Was tut die Politik in diesen Zeiten? Finanzminister Christian Lindner feiert mit großem öffentlichen Tamtam eine Prunkhochzeit, und die Regierung, für deren Finanzen er verantwortlich ist, will weiter am Luxus-Ausbau des Kanzleramts festhalten.

      Dabei waren die 777 Millionen Euro, die dafür veranschlagt sind, schon vor der Krise eine absolute Zumutung für den Steuerzahler.

      „Wenn Donald Trump oder schlimmer noch Wladimir Putin geplant hätten,

      das Weiße Haus beziehungsweise den Kreml in seiner Bürofläche zu verdoppeln und neben
      das bisherige Regierungsgebäude ein zweites in gleicher Größe zu stellen,

      die TV-Anstalten würden weltweit rotieren; erst ‘Breaking News‘, anschließend Sondersendung“,

      heißt es in einem aktuellen Text von Gabor Steingart auf „FOL„. „Die Überschrift bei ARD und ZDF würde mutmaßlich lauten: Aktion Größenwahn.

      Der Tenor: Wir haben es euch immer gesagt. Typisch, diese Populisten und Autokraten!“

      Wenn dagegen Olaf Scholz und sein Vizekanzler Robert Habeck „für 777 Millionen Euro die Verdopplung des Bundeskanzleramtes in Angriff nehmen und dafür die bislang aus der Steuerkasse gepflegten Bäume und Grünflächen zerstören, beseitigen und danach die Flächen versiegeln lassen,

      kräht im deutschen staatsnahen TV kein Hahn danach“, steht in dem FOL-Text weiter.

      „Womöglich denken die Verantwortlichen der Sender an ihre eigenen pompösen Baupläne. Der eine Bauherr hackt dem anderen kein Auge aus.“

      Dabei ist dem Artikel zufolge die deutsche Regierungszentrale schon heute „rund achtmal größer als das Weiße Haus,

      zehnmal größer als Downing Street No. 10 und dreimal größer als der Élysée-Palast in Paris.“

      Die bisherige Bürofläche ist mit 25.347 Quadratmetern bereits mehr als fürstlich. Dennoch soll sie mit dem Erweiterungsbau auf sage und schreibe 50.000 Quadratmeter verdoppelt werden.

      Die Baukosten haben sich laut Steingart „von ursprünglich 456,8 Millionen Euro auf nunmehr 777 Millionen Euro gesteigert –

      um gut 60 Prozent also gegenüber dem Beginn der Planung.“

      Dabei ist für die Kostenexplosion nicht nur die allgemeine Steigerung der Preise verantwortlich. Nein, „der ursprünglich geplante Zweckbau“ erscheint den Politikern „nun nicht mehr adäquat“, so FOL.

      „Der Regierungssitz genieße ‘innerhalb der Bundesregierung eine Solitärstellung‘,

      deshalb dürfe der ‘Neubau nicht unter das architektonisch-bautechnische Niveau des bestehenden Kanzleramtsgebäudes absinken‘, teilte man dem Rechnungshof mit.“……….……..

      Weiter…
      https://reitschuster.de/post/fest-in-der-pest-regierung-haelt-an-prunk-ausbau-des-kanzleramts-fest/

      1. Profite vor Versorgung – 24. 10. 2022 / von Simon Zeise

        Post, Bahn und Krankenhäuser: Infrastruktur wird Renditezielen untergeordnet. Beschäftigte sind am Limit.

        Die Infrastruktur im Land verfällt.

        Bei der Post haben die Beschwerden über verspätete Brief- und Paketzustellung drastisch zugenommen.

        Ende des dritten Quartals waren bereits ein Drittel mehr Meldungen bei der zuständigen Bundesnetzagentur eingegangen als im gesamten Vorjahr. Der Chef der Behörde, Klaus Müller, forderte als Konsequenz mehr Befugnisse:

        »Eine bessere gesetzliche Ausstattung mit Sanktionsmöglichkeiten würde uns helfen, um Missständen effektiver zu begegnen«, sagte Müller am Wochenende gegenüber dpa in Bonn.

        Die geforderten Änderungen könnten in der anstehenden Postgesetzreform beschlossen werden.

        Der Konzern begründet die Probleme u. a. mit dem »angespannten Arbeitsmarkt«. Dem könnte mit attraktiven Arbeitsbedingungen Abhilfe geschaffen werden.

        Die Gewerkschaft Verdi kritisiert schon lange die befristeten Beschäftigungsverhältnisse im Unternehmen.

        Auch Umverteilung im eigenen Haus könnte helfen: Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung bedienen sich die Manager der Post besonders üppig.

        Während bei den im Dax gelisteten Konzernen im Durchschnitt das Management das 71fache der Angestellten verdient,

        kassiert Post-Chef Frank Appel das sage und schreibe 232fache.

        Ungeniert hebt der Konzern die Preise an und schraubt die Renditeziele nach oben, gleichzeitig werden Filialen geschlossen.

        Der Kovorsitzende der Bundestagsfraktion Die Linke, Dietmar Bartsch, forderte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, der Bund solle wieder Mehrheitseigentümer werden, um den Unternehmenskurs bestimmen zu können. Derzeit hält der Staat über die KfW ein Fünftel des Post-Grundkapitals.

        Der Beutezug der Privaten hat auch im Gesundheitswesen eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.

        In den Krankenhäusern wird mit dem Leben der Patienten gespielt…………..

        Mehr…
        https://www.jungewelt.de/artikel/437204.privatisierung-profite-vor-versorgung.html

        1. Krisen- und Insolvenzticker:
          OBI-Zentrale im Wermelskirchen entlässt 150 Mitarbeiter – 24. Okt. 2022

          Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise.

          Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen

          sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen.

          Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen.

          Hier zum Insolvenz – Ticker…
          https://de.rt.com/wirtschaft/150363-krisen-und-insolvenzticker-obi-zentrale/

        2. Noch ein BER?
          Leitstelle von Polizei und Feuerwehr verschlingt 250 Millionen Euro – 24. 10. 2022 / von Andreas Kopietz

          Die neue Notrufannahme wird als Zukunftsprojekt gefeiert. Doch für Berlins Steuerzahler wird sie zum Albtraum.

          Die Kosten steigen und steigen.

          Wieder ein Berliner Megaprojekt, das die Steuerzahler teuer zu stehen kommt:

          Polizei und Feuerwehr planen eine gemeinsame Leitstelle. Doch das Projekt „Kooperative Leitstelle“ wächst sich zum Millionenvorhaben aus:

          Statt der ursprünglich veranschlagten 84 Millionen Euro liegen die Kosten nach internen Schätzungen bereits bei rund 250 Millionen Euro.

          Im vergangenen Jahr sollte die Leitstelle bezogen werden. Doch inzwischen ist die Fertigstellung auf das Jahr 2029 verschoben.

          Droht Berlin ein Desaster wie beim Flughafen BER?

          Dass verzweifelte Menschen in Berlin minutenlang am Notruf hängen, bis jemand abhebt, ist keine Seltenheit.

          Wie in den 1980er-Jahren besteht nur eine schmale „Einwegverbindung“ aus dem Computersystem der Feuerwehr zur Polizei.

          Der Großteil der Kommunikation zwischen den Leitstellen wird per Telefon abgewickelt.

          Das ist zeitaufwendig und fehleranfällig.

          Die Leitstellentechnik von Polizei und Feuerwehr ist veraltet,

          Wartungsverträge für Geräte und Software laufen demnächst aus.

          Auch die Gebäude bröckeln.

          Bei der Polizei regnete es sogar durch.

          Dabei steigt die Zahl der Notrufe, die bei Polizei und Feuerwehr eingehen.

          Mittlerweile sind es insgesamt rund 6700 pro Tag………..

          Weiter….
          https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlins-neue-polizei-und-feuerwehr-leitstelle-kostet-schon-eine-viertelmilliarde-euro-li.279932

  2. Man darf nicht vergessen, die 100 Mrd. für die Bundeswehr als auch die neuen 200 Mrd. sind noch reine Papiertiger. Um diese Töpfe zu füllen, muss man noch die Kredite aufnehmen. Eine Nachfrage in der Höhe wird wohl die Kredite in die Höhe treiben. Ja der Bundesrepublik wurde in den letzten Jahren das Geld hinter her geschossen, sie bekam Geld für Negativ-Zinsen, das heißt sie musste weniger zurück zahlen.
    Nur ob das so bleibt, ist offen. Die 300 Mrd sind auch für D eine riesige Summe und wer soll D das Geld geben. Die Banken dürften nach der langen Zeit der 0-Zins-Politik wenig finanziellen Spielraum haben, unsere Reichen, die wir üppig haben, die dürften in diesen Zeiten mit Inflation eher in materielle Werte investieren, Länder mit einem Handelsüberschuss, also z.B: China: China muss seine Wachstumszahlen hoch fahren, sich auf einen Krieg mit den USA vorbereiten, die brauchen jeden Euro für sich, unsere Nachbarländer brauchen auch eher Geld, als das sie es anlegen können, die Wirtschaft steht mit dem Rücken zur Wand, an Geld, das man anlegen könnte, ist nicht zu denken, die Großindustrie braucht eher Geld um die Produktion ins Ausland zu verlagern, wo die Rohstoffe billiger sind , der normale Sparer, dem fehlt gerade jetzt die Kaufkraft, nun ja Bill Gates hätte die Möglichkeit, nur wird der sich nicht mit 1% Rendite zu frieden geben, es sei den er bekommt auf anderen Weg eine Kompensation. Bei den Bundeswehrgeldern geht das ja (Bestellungen in den USA), nur bei den 200Mrd, die per Gießkanne über D ausgeschüttet werden sollen, ist das nicht so einfach.
    Sind da die steigenden Staatseinnahmen. Ja die steigen, wegen der Inflation, mit jeder Tankfüllung spielt es Steuergelder in den Staatshaushalt und je höher die Preise sind, desto mehr Steuern, nur treibt die Inflation auch die Kosten und das Wachstum der Steuereinnahmen liegt wohl deutlich unter der Inflation, also real weniger Steuereinnahmen.
    Also unsere Finanz-Politiker allen voran der Herr Lindner bauen wohl gerade Luftschlösser. Nicht umsonst strecken sich die Versprechungen eher in die Zukunft, schnelle Hilfe ist eher nicht in Sicht.
    Man kann sich auch den Eindruck nicht verwehren, das man in den Diätenstuben vor allem darüber nachdenkt, wie man aus dem Krieg wieder heraus kommt. Sanktionen gegen Russland herunter fahren geht nicht (und alles nur aus ideologischen nicht aus praktischen Gründen), dazu müsste man den Krieg in der Ukraine wenigstens unterbrechen. Aber so lange man da Waffen rein pumpt und die Ukraine Erfolge hat, geht das nicht (Ja wir verlängern unser Leiden, in dem wir Waffen liefern). Nachdem man vor 2 Jahren sich klar auf die Seite der Demokraten bei den US-Wahlen gestellt hat, kann man jetzt nur hoffen, dass die Republikaner gewinnen, das gibt nur leichte Hoffnung, das die sich eher von der Ukraine abwenden und nach China schauen, viel größer ist wohl die Gefahr, das Trump nicht vergessen hat, das man Biden so unterstützt hat.

    1. Keine Sorge, die EZB wird im Notfall ihre Käufe von Staatsanleihen schon wieder hochfahren. Die sind sogar froh, wenn es da mehr von Deutschland gibt. Dann muss man nicht vertragswidrig überproportional von den Südländern kaufen.

  3. Die Diebe und Raeuber aus den Kriegstreiberlaendern, posaunen die gleichen durchhalteparolen wie der Fuehrer im April 1945. Der Kadavergehorsam ist nur peinlich. Sie haben sich verzockt und sie wissen es. Der Weltmarkt funktioniert nicht, wie in ihrer Blase

  4. Zu meinen jungen Arbeitskollegen habe ich schon vor 2 Jahren gesagt, „Jungs, ihr werdet nochmal Stiefel tragen“. Gelächter und Kopfschütteln für einen alten Mann war die Reaktion. Das Lachen ist weniger geworden, obwohl, verstanden haben sie es immer noch nicht. Wenn man die Entwicklung in Europa die letzten Jahre verfolgt hat, erinnert es in fataler Weise an die Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Europa zerlegt sich selber und wird im Streit über die Finanzen und/oder Rohstoffversorgung auseinanderbrechen. Gabriele Krone-Schmalz hat es richtig beschrieben, „Erst kommt die Ideologisierung, dann die Polarisierung und am Ende folgt die Radikalisierung“. Diese Entwicklung ist im vollen Gange und nach meiner persönlichen Meinung nicht mehr aufzuhalten. Die Illusion einer wirtschaftlichen Gesundung durch Verzicht und Demut, mit gleichzeitig freundschaftlichem Umgang miteinander kann man getrost begraben. Alle werden sie ihr eigenes Süppchen kochen und wenn der Topf leer ist, werden sie sich die Zutaten beim Nachbarn holen. Man kann mir durchaus Panikmache unterstellen, aber ich bin leider fest davon überzeugt, dass mittelfristig die Zeit des Friedens in Mitteleuropa vorbei ist.

    1. @ustdigital
      Ein sehr guter Kommentar!
      __

      Auch aus meiner Sicht ist die Entwicklung „Ideologisierung => Polarisierung => Radikalisierung“ nicht mehr wirklich aufzuhalten.

      – Verlieren die Ukrainer (bspw. durch ausbleibende Geldmittel), führt dies zu einer Radikalisierung aufgrund des Schmaches der Niederlage (nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Polen als Kriegshetzer und anderen Staaten)

      – Verlieren die Russen (bspw. durch einen Abzug der Truppen), führt dies auch zur Radikalisierung => aufgrund des Hochgefühls Russland gedemütigt zu haben; und da es sich gut politisch ausschlachten lässt (lenkt vom Streit um Wiederaufbau-Hilfen und anderen innenpolitischen Themen ab); nicht nur in der Ukraine, sondern auch in anderen europäischen Ländern.

      – Selbst wenn es so weiter geht wie bisher, führt dies trotzem zu einer Radikalisierung => aufgrund der anhaltenden medialen Dämonisierung des Gegners + Glorifizierung des Konfliktes und aufgrund der indirekten Folgen (Inflation, etc.)
      __

      Bleiben aber noch andere unwahrscheinlichere Szenarien:

      – Kommt es zu einer Eskalation in eine humanitäre Katastrophe hinein… in der alle Seiten wesentlich mehr verlieren als bisher…. also bspw. in einen ABC(+E) geführten Krieg… gäbe es vielleicht keine Radikalisierung (nur noch Ohnmacht), dies wäre aber gewiss nicht wünschenswert.

      – Käme es zu einem plötzlichen Frieden (z.B. durch einen Streit D vs. FR; dem Zerfall der EU in Gruppen [bspw. Habsburger-Bündnis AT+CZ+HR] oder massiven afrikanisch+islamischen Flüchtlingsströmen), käme es je nach Anlass+Verlauf zu einer geringeren Radikalisierung, es verschiebt die ausbleibende emotionale Nachwirkung des Krieges aber auf andere politische Felder.

      Das letzte Szenario wäre ggf. noch das harmloseste, da es „nur“ die politischen Mehrheiten & Machtverhältnisse über Bord wirft, allerdings wiegen Schicksale einzelner Politiker oft wesentlich mehr als das Gemeinwohl ganzer Kontinente. Egal, ob es dabei um Putin, Biden, Kaczyński, Orban, Erdogan oder Macron geht.

      1. @“Käme es zu einem plötzlichen Frieden (z.B. durch einen Streit D vs. FR; dem Zerfall der EU in Gruppen [bspw. Habsburger-Bündnis AT+CZ+HR] oder massiven afrikanisch+islamischen Flüchtlingsströmen), käme es je nach Anlass+Verlauf zu einer geringeren Radikalisierung, es verschiebt die ausbleibende emotionale Nachwirkung des Krieges aber auf andere politische Felder“

        In Deutschland wird immer öfter gefragt, ob eine EU über eine Freihandelszone hinaus überhaupt Sinn macht?

        https://www.xing.com/communities/posts/ist-die-eu-mitgliedschaft-noch-im-deutschen-interesse-und-ist-die-eu-noch-reformierbar-1024953772

        „… Ist die EU-Mitgliedschaft, in Deutschland fast schon als unumstößliche Tatsache und – wie so vieles in der aktuellen deutschen Politik – als „alternativlos“ gehandelt, tatsächlich noch von Vorteil und den enormen finanziellen Aufwand wert? …“

        Die astronomischen Begehrlichkeiten aus der Ukraine, die die EU-Obrigkeit weitestgehend nach Deutschland delegieren möchte, machen diese Frage aktueller denn je.

    2. Ich sehe eine Wiederholung des zweiten Weltkriegs, ein lange anhaltender, konventioneller Krieg und ein Europa, das irgendwann bis 2030/2035 wieder vollständig aus Ruinen bestehen wird. Ich sehe eine junge Generation, die, noch unbewusst, mithilft, darauf hinzuarbeiten. Nun, wir älteren – vielleicht sollte ich erstmal nur von mir sprechen – haben den Kopf in den Sand gesteckt, Fatalismus.

  5. Zitat…:

    „Der Kreml sollte wissen, dass die USA der Ukraine für das nächste Jahr eine weitere milliardenschwere Finanzhilfe zugesagt haben, und auch die EU wird helfen, und dieses Geld wird ausreichen, um den ukrainischen Staat am Laufen zu halten“, sagte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki.

    Europa plant, das Kiewer Regime im nächsten Jahr mit 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen. Die EU ist dabei, einen rechtlichen Mechanismus zu entwickeln, der es ihr ermöglichen würde, das auf Kosten eines anderen zu tun.

    „Zuallererst müssen wir über die Verwendung der eingefrorenen Guthaben im Wert von mehr als 300 Milliarden sprechen und darüber, wie wir sie zum Nutzen der Ukraine einsetzen können“, sagte die estnische Premierministerin Kaja Kallas.

    Ergo…:

    Russland sollte endlich Nägel mit Köpfen machen – denn wenn es keine „ukraine“ mehr gibt (gab es sowieso so nie…) – dann ist auch ganz schnell Schicht im Schacht und die yankee’s nebst ihrer sklaven sollen sich einen anderen Platz für ihre militärische Geldvernichtung suchen – wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit Nordamerika – der Bürgerkrieg dort nimmt doch auch schon Fahrt auf – da geht doch noch was….. 😝😝

    1. VladTepes „Europa plant, das Kiewer Regime im nächsten Jahr mit 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen.“
      Man muss sich diese Zahl mal durch den Kopf gegen lassen, 1,5 Mrd, war nicht der monatliche Bedarf zum Aufrechterhalten der Bürokratie bei 5 Mrd, das wären 60 Mrd. nur für die Verwaltung. Ich bin mir nicht sicher, aber lagen die Forderungen zum Wiederaufbau nicht bei 560Mrd (Tendenz steigend), da würden ja nicht mal die 300 Mrd reichen.
      Als ich ich die 1,5 Mrd gehört habe, kam die Frage: Dreht die EU der Ukraine den Geldhahn zu?

      1. Wer weis…

        https://test.rtde.tech/international/152256-medien-usa-setzen-division-in/

        Aber Fakt ist – daß die yankee’s ihre Truppen hier in Rumänien schon installieren – habe heute morgen ein Video aus Vrancea bekommen mit aktuellen Truppenbewegungen durch Rumänien in Richtung dieser sogenannten „ukraine“ – Flugabwehrpanzer, Schützenpanzer, div. leichte Panzer . häßliche Hummer, Sanitätswagen, Truppentransporter – eine lange Kolonne….. – immer schön der Weg frei durch die örtliche Polizei… – so nehme das Verhängnis seinen Lauf. 😡😡

          1. Was macht der Westen, wenn die Ukraine schmutzige Bomben in westlichen Städten detoniert, um einen stärkeren Kriegseintritt zu provozieren? Ich würde es den Typen durchaus zutrauen – die haben bereits mehrmals versucht, den Westen in einen Weltkrieg für „Slava Ukraini“ zu ziehen. So kommt es halt, wenn man sich Bandera-Fans als Verbündete aussucht.

          2. Danke für den Link. Bin schon seit einigen Tagen auf der Suche nach den nachvollziehbaren Gründen, warum nun die Russen systematisch die Strukturen zusammenbombt die verhindern, dass sich Truppen weiterhin ungeschoren VON den Grenzen zur Front bewegen. „Die Rache“ für die Brücke ist- und war nicht der Grund. Die rumänische Seite wurde von mir bisher gegenüber den Polen vernachlässigt.

            Nun ja, denn lass die Amis + XYZ mal marschieren.

      2. „Ich bin mir nicht sicher, aber lagen die Forderungen zum Wiederaufbau nicht bei 560Mrd (Tendenz steigend), da würden ja nicht mal die 300 Mrd reichen“

        Schnorrlensky sprach bereits von über 700 Milliarden für „klimagerechten“ Wiederaufbau – was vermutlich vor allem die US-Kolonie Teutonien blechen dürfte. Bei solcher Perspektive wäre mir lieber, wenn sich Putin alles holt – dann muss sich Russland kümmern, wie die den Laden am Dnepr zum Laufen bringen. Eventuell ein Stückchen um Lemberg an Polen abgeben? (Die Ossolinski-Bibliothek bleibt aber bitte in Breslau!)

        1. Sinnvoller wäre es wohl, wenn man Transkarpatien Ungarn zusprechen würde. Natürlich nur wenn die Kriegsmüdigkeit eingesetzt hat und Verhandlungen zu Stande kommen würden. Aus russischer Sicht, wäre es am sinnvollsten ( m.M. nach) wenn man dann noch Teile Der Oblaste Wolyn und Lemberg Ungarn „auferlegen kann“ um so einen durchgehenden Landkorridor von Ungarn nach Weißrussland zu bilden quasi als Sicherheitspuffer zu den polnischen Friedenstauben. Oder aber man dehnt Weißrussland etwas nach Süden aus um so eine direkte Grenze zu Ungarn zu bekommen. Einen westlichen Streifen kann man dann ja den Polen zuteilen. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Ungarn große Gebiete der Oblaste Wolyn und Lemberg ans Bein binden möchte. Ob es jemals zu so einem Szenario und Zeitfenster kommt weiß ich nicht.
          Wäre aber für die direkten geographischen Anrainerstaaten die perfekte Win win Situation inkl. Russlands. Aber eines ist gewiss, sollte es jemals dafür ein Zeitfenster geben muss Ungarn Transkarpatien nehmen, alles Andere wäre politischer Selbstmord in Ungarn.

    2. Putin wartet ab bis genug Geld in die Ukraine geflossen ist. Es gab für ihn ja immer genug Gründe, weshalb alles nur
      peu à peu vor sich ging.
      Überzeugende Taktik war nur für das Militär ersichtlich, hoffe ich jedenfalls. Wir als Zuschauer rangeln uns nur durch ,um Klarheit zumindest im Kopf zu bekommen!
      Nach Übermacht sah/ sieht alles nicht aus!

  6. Also, ehrlich … so langsam wird es unangenehm. Dieser ukrainische Idiot Selenskij plant doch tatsächlich, eine schmutzige Bombe bauen zu lassen (könnte sogar schon fertig sein), um sie in seinem EIGENEN! Land zu zünden, Menschen zu verstrahlen, Gegenden unbewohnbar zu machen, nur, um zu erzwingen, das man das den Russen in die Schuhe schieben kann, damit die NATO in der Ukraine einfällt. Erst dann wird sich dieser Kasper zurück lehnen, sich die Hände reiben und sich freuen. Man kann nur hoffen, das es nicht dazu kommt. Und, wenn es den ukrainischen Faschisten tatsächlich gelingt, den Staudamm zu beschädigen oder gar komplett zu sprengen, so das in Richtung Cherson alles mit Mann und Maus absäuft, dann wird mehr als eine rote Linie überschritten sein. Ich glaube, die Antwort Russlands auf diesen Terror-Akt wird vernichtend sein. Wenn nach diesem Akt des Wahnsinns wirklich diese US-Kasper in die Ukraine einmarschieren, dann werden die erfahren, was es heißt, einem Gegner gegenüber zu stehen, der vom Kriegshandwerk etwas versteht. Die kämpfen dann nicht gegen Schlafanzug-Träger mit alten Maschinenpistolen, wobei sie selbst diese nicht besiegen konnten, sondern gegen ausgefuchste Krieger mit gewaltigem militärischem Potential. Wahrscheinlich wird der Ami aber erst dann wach, wenn sich seine Städte in Feuer und Rauch auflösen. Wie ich schon einmal ausführte kann sich der Amerikaner nicht vorstellen, das irgendwann Raketen auf seinem Hoheitsgebiet explodieren. Das hat es noch nie gegeben und das ist im Umweltmodell des Amerikaners nicht enthalten. Es wäre ein für ihn unvorstellbarer Vorgang. Sollte er sich aber parallel dazu auch noch mit China anlegen, wäre das gleichbedeutend mit der Vernichtung der USA. Einige kalte Krieger in den USA halten einen Krieg immer noch gewinnbar. Diese armen Narren. Es gibt keinen 3. Weltkrieg. Dieser wäre gleichbedeutend mit dem Untergang des Planeten. Wenn der Ami verliert, zündet er, vor Wut, Atomraketen. Das dürfte jedem klar sein. Und dann wird die Antwort erfolgen. Das Ende war also noch nie näher als jetzt.
    Wer meint, es würde schon alles nicht so schlimm, der suche nach dem Film „Wenn der Wind weht“.

    „Auszug Wikipedia: Wenn der Wind weht ist ein englischer Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1986, der auf dem Comic Strahlende Zeiten von Raymond Briggs basiert und die Folgen einer Atombombenexplosion auf die Bevölkerung thematisiert.“

    Vor kurzem irgendwo im Radio gehört: Im Falle eines Einschlages einer Atombombe solle man die Fenster und Türen schließen und die Rollos herunter lassen. Nichts beschreibt zutreffender die Unwissenheit der Menschen, was bei einem Atomschlag passiert.

    https://www.weltderwunder.de/atomkrieg-wie-sich-nuklearwaffen-in-deutschland-auswirken-wuerden/

    Den letzten Absatz: „Wie groß das Risiko für Deutschland ist“ kann man sich getrost schenken. Das ist Wunschdenken und Propaganda. Es gibt keine Abwehrmaßnahmen. Da kommt kein langsames Flugzeug angeflogen und wirft eine Bombe ab. Wenn, dann kommen RS-28 Sarmat und R 36-M. Good Night!

    1. „Also, ehrlich … so langsam wird es unangenehm. Dieser ukrainische Idiot Selenskij plant doch tatsächlich, eine schmutzige Bombe bauen zu lassen (könnte sogar schon fertig sein), um sie in seinem EIGENEN! Land zu zünden, Menschen zu verstrahlen.“

      Schoigu hat auf Befehl aus dem Kreml in Washington, Paris, London und Ankara angerufen und telefonisch dieses neue, heisse Produkt der russischen Propaganda in Umlauf gebracht. Mehr ist doch gar nicht dahinter.

      1. Im Moment sind wir bei einem anderen heißen Produkt der russischen Propaganda: Die Sanktionen sollen angeblich in der EU zu Energiekrise, Inflation und hoher Belastung für die Wirtschaft führen. Das stimmt doch gar nicht? Können Sie dazu was sagen?

  7. Habeck hat doch bei der Vernichtung der europäischen Wirtschaft die Rolle der OlivGrünen dabei gut beschrieben: „Je stärker Deutschland dient, umso größer ist seine Rolle“.

    Deutschland und sein Volk interessieren die OlivGrünen auch nicht, dass wissen wir von der möchtegern Völkerrechtlerin Annalenchen: „Unabhängig davon, was meine deutschen Wählerinnen und Wähler denken“.

    Warum die OlivGrünen heute so sind wie sie sind, hat Arno Luik (in den 90er Chefredakteur der damals noch linken taz) in einem Artikel (1) gut beschrieben. Einen kurzen Auszug aus den Artikel:
    „Vor vielen Jahren, Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, machte ich ein Gespräch mit Otto Graf Lambsdorff, einem der größten Politschlawiner der BRD, Ehrenvorsitzender der FDP, verwickelt in Mauscheleien der unfeinsten Art, Flickskandal, Steuerskandale, seine Handlungsmaxime: Nehmt den Armen, gebt den Reichen; für den Spiegel-Gründer Rudolf Augstein war jener Lambsdorff »der Spitzenpolitiker mit der bekleckertsten Weste«, der »rotzfreche Graf«.

    Er also, der oberschlaue, skrupellose Politstratege, höhnte damals über die Grünen und Joschka Fischer so: Mit dem »Herrn Fischer können Sie alles haben. Den interessieren seine Parteiprogramme überhaupt nicht. Sie wissen nie, wo Sie mit ihm dran sind. Das einzig Zuverlässige bei ihm ist seine absolute Unzuverlässigkeit – ich meine das nicht moralisch, sondern politisch. Der Mann ist so wendig, dass er schon um die nächste Ecke rum ist, bevor Sie mit ihm anfangen zu streiten.«

    Damals fand ich diese Einschätzung Fischers (und somit der Grünen) ungerecht. Sogar frech.

    Heute ist das die nüchterne Analyse dieser Partei. Einer Partei, die alle Grundsätze, die mal zu ihrer Gründung führten, nachhaltig entsorgt hat. Nur eines hat sie behalten: ihr pietistisches Moralisieren.“

    Baerbock und Habeck sind der gleiche Schlag Mensch wie Fischer. Baerbock sprach Ende April über die Verbrechen der Russen in Butcha ohne eine internationale Untersuchung abzuwarten und über viele Vergewaltigungen von ukrainischen Frauen durch russische Soldaten, welche sich im Nachgang als Schwindel hearaus stellte (1). Baerbock hat sich nie von den von ihr gemachet Vergewaltigungsvorwürfen distanziert. Genau so werden von den Olivgrünen die Verbrechen der ultranationalischen Militärs in der Ukraine (2) verschwiegen. Dmytro Jarosch Rolle in der ultranationalistischen Szene werden schön geredet und deren Verbrechen gegen Russen und Oppositionelle werden in den MSM verschwiegen (3). Florian Rötzer hat in der letzten Woche zwei gute Artikel (2, 4) geschrieben über dieses in den deutschen Medien verschwiegene Thema:“Totgeschwiegenes Thema: Wen unterstützt der Westen, wenn er vorbehaltslos „die Ukraine“ unterstützt“ und „Jarosch und der Rechte Sektor: Worüber man im Westen nicht mehr sprechen will“.

    Sarah Wagenknecht hat das deutsche Problem mit den (Oliv)Grünen auf den Punkt gebracht: „heuchleriste, abgehobenste, verlogenste, inkompetenteste und gemessen an den Schaden den sie verursachen die gefährlichste Partei“ (5).

    Das es den us-amerikanischen Strategen gelungen ist diese Young Leaders Baerbock, Habeck und Lindner in diese Regierung zu hiefen, macht die Zerstörung der deutschen Wirtschaft erst in diesem Ausmaß möglich.

    Quellen im nächsten Kommentar

  8. Was sind das für Leute, was für Parteien in Deutschland, die mir erzählen, was Europa braucht oder nicht braucht?! Deutschland liegt in Europa, aber ist vor allem erst einmal Deutschland. So sehe ich das, ein Deutscher, der gerne hier lebt(e) und der eine Meinung hat und diese auch äußert. Ob da ein was weiß ich woher kommender Mensch namens Klingbeil erzählt, was Europa braucht oder wer auch immer aus Berlin oder woher er kommen mag, ich erzähle, was ich brauche und was viele meiner Freunde, eigentlich fast alle, brauchen und wollen, nämlich die Freundschaft mit Russland, gute Beziehungen auf jedweder Basis mit Russland und nicht so einen Scheißdreck wie er von offenbar auf irgend eine Weise veramerikanisierten Merkwürdigkeiten quasi als Staatsdoktrin in die Welt geplärrt wird. Die Russen sind nicht meine Feinde und ich will gute Beziehungen zu ihnen, verdammt nochmal! Und ich bin das Volk, wenn Ihr das noch nicht verstanden habt. Und ganz nebenbei, auch die Polizei, auch die Armee ist das Volk und die sollten das endlich mal verstehen, dass wir hier von Leuten regiert werden, die nichts, aber offenbar überhaupt nichts mit Deutschland am Hut haben, nicht aus diesem Volk und möglicherweise nicht einmal vom Menschen abstammen. So geht das nicht weiter. Denkt mal nach, Leute und erinnert euch, dass ihr keine Opferlämmer seid, sondern mit Naturrecht auf diese Welt begabte Menschen, denen niemand vorschreiben darf, was und wie sie zu leben haben. Niemand und schon gar nicht solche Grundgesetz-mit-den-Füßen-Treter wie sie jetzt in Berlin hausen und glauben, ihnen gehörten das Land und das Volk gleich noch mit dazu. Da irrt sich das Horrorkabinett.

  9. Was läuft hier gerade für ein irres Zeug ab? Es wird doch nicht nur Europa zerstört. Man schaue nach Australien, Neuseeland, Kanada. Selbst in den USA läuft ein unglaubliches Selbstzerstörungsprogramm.
    Wenn die USA Europa als Konkurrenten ausschalten wollten. OK, Nachvollziehbar. Aber sich selber ebenfalls zerstören. Sind denn alle irre geworden?

    Ich kann nur einen nachvollziehbaren Grund, zumindest rational, finden. Es gibt eine größere, sehr einflussreiche Peronengruppe, die die Welt vor der Zerstörung durch zu viele Menschen retten wollen. Stichwort: Überbevölkerung. Wie Klaus Schwab doch auch selber gesagt hat: Corona gibt uns eine letzte Chance. Wenn es jetzt nicht klappt, wars das. (so ungefähr).

    Es gibt keine übleren Menschen, die alles, aber auch wirklich alles zu tun im Stande sind, als die selbsternannten Gutmenschen. Für ihre vermeintlich gute Sache sind sie bereit über beliebig viele Leichen zu gehen.

  10. Och, sieh mal an. Und wer finanzierte Wuhan? Darüber wurde doch hier mal berichtet beim Anti-Spiegel?
    Der im Bereich Immunologie promovierte und mit seinen Kollegen mit dem diesjährigen Innovationspreis der Deutschen Biotechnologietage ausgezeichnete Valentin Bruttel ist einer der Autoren. Er arbeitet am Universitätsklinikum Würzburg. Bereits im Sommer 2021 habe er erste Auffälligkeiten im Genom von Sars-CoV-2 festgestellt, sagt er ntv.de. Seitdem habe er diese in seiner Freizeit weiter untersucht und mit Alex Washburn und Antonius VanDongen zu einer Vorab-Publikation ausgearbeitet.

    „Künstliche Kopie eines Virus“
    „In Kombination mit anderen molekularen Hinweisen zeigen unsere Ergebnisse, dass dieses Virus zu 99,9 Prozent eine künstliche, wahrscheinlich manipulierte Kopie eines natürlichen Virus ist“, so Bruttel gegenüber ntv.de. Die dafür vermutlich verwendeten Methoden würden in sehr ähnlicher Form von einzelnen virologischen Laboren ebenfalls zur Herstellung synthetischer Viren verwendet. Auch er setze diese Techniken bei seiner täglichen Arbeit ein, allerdings um „völlig harmlose“ proteinbasierte Medikamente für Autoimmunerkrankungen zu entwickeln, sagt Bruttel.

    Das Preprint liefert neuen Stoff für die Hypothese, dass Sars-CoV-2 durch einen Laborunfall freigesetzt worden sein könnte, was schließlich die globale Pandemie auslöste. Im Fokus dieser Überlegungen steht ein Forschungsinstitut in der chinesischen Millionenstadt Wuhan: das Wuhan Institute of Virology (WIV). Es ist bekannt für seine intensive Forschung an Coronaviren. Immer wieder sorgte dies für Spekulationen, ob bei dortigen genetischen Experimenten Sars-CoV-2 versehentlich freigesetzt worden sein könnte.
    https://www.n-tv.de/wissen/Deutscher-Forscher-Sars-CoV-2-kommt-zu-99-9-Prozent-aus-Labor-article23669036.html

  11. „Ich kann nur einen nachvollziehbaren Grund, zumindest rational, finden. Es gibt eine größere, sehr einflussreiche Peronengruppe, die die Welt vor der Zerstörung durch zu viele Menschen retten wollen. “

    Ja. Das sagen so genannte Verschwörungstheoretiker schon länger.

    Ob die Motivation der Begriff „retten“ in dem Zusammenhang passt, bezweifle ich ein bisschen, möglicherweise reden sich das einige davon vielleicht tatsächlich ein. Man kann ihnen natürlich nicht in den Kopf gucken, aber dass sie existieren müssen, halte ich für ziemlich klar ersichtlich.

    Natürlich wäre es schöner auf der Welt, wenn es weniger Menschen gäbe. Es gäbe herrliche unberührte Naturlandschaften und jede Familie könnte Land haben. Dass das wünschenswert erscheint, kann ich schon nachvollziehen. Nur dazu, das aktiv anzustreben, ist psychopathischer Größenwahn notwendig. Den hat diese Personengruppe zweifellos.

    Vollkommen sicher bin ich allerdings nicht, dass tatsächlich eine Reduzierung der Menschheit geplant ist. Es können auch andere Ziele sein. Es ist möglich, dass sie die Massen nicht umbringen wollen, sondern lediglich zusammenpferchen und total kontrollieren. Wie auch immer … etwas Gutes haben diese Kreise nicht im Sinn.

    1. Diese Kreise sind absolut wirr im Kopf. Sie widersprechen sich laufend selbst. 1. Warum läuft eine Geburtenkontrolle nur im westlichen /östlichen (in der SU wurde wie verrückt abgetrieben) weißen Europa? Asien und Afrika durfte sich vermehren. Hier wird dazu noch die Gleichgeschlechtlichkeit gefördert und die Umwandlung des Geschlechts, was Fortpflanzung unmöglich macht. Mit einer Reduzierung der Menschen weltweit hat das ganze also nichts zu tun.
      2. Das arme Klima muß gerettet werden? Wie paßt dazu die Tourismusbranche, die weltweit wächst und zur Massenveranstaltung verkommt? Warum nimmt der Zentralismus zu? Es gibt nicht nur die Europäische Union. Warum werden autarke Kleingebilde immer wieder verhindert? Das Bauernsterben zeigt, daß man da oben an einer Selbstversorgung der Völker nicht interessiert ist.
      Ich komme wie Nuada zu dem Schluß, daß diese Kräfte Macht und Kontrolle wollen. Wer Samjatin, Huxley und Orwell gelesen hat, der weiß, was geplant und durchgeführt wird: Zentralisierung mit Kontrollen. Technisierung mit immerwährenden Neuerungen, wir erleben es beim PC. Man wechselt die System und hält die Masse in Aufregung. Kaum zu glauben, daß wir alle einmal Bargeld hatten und mit diesem bezahlten.
      Und nein, Gutes wollen diese Kreise mit viel Geld nicht.

  12. „…weil ihm das Hemd näher ist als die Hose“
    Ihm ist das Hemd näher als der Rock. Da kaum noch jemand weiß, was mit Rock gemeint ist, könnte man stattdessen Jacke sagen. Hose ergibt allerdings gar keinen Sinn.

    1. Mit Wahlen kriegt man die wirklichen Entscheidungsträger sowieso nicht weg, sondern lediglich ihre austauschbaren Sprachrohre. Das ist zwar keine erhebende Erkenntnis, aber wenn sie erst mal richtig gesackt ist, kann man wenigstens den Wahlzirkus ganz entspannt beobachten – er ist extrem lehrreich bezüglich Massenpsychologie – und es sich gepflegt hintenrum vorbeigehen lassen, ob die nächsten Wahlen in drei Wochen oder in drei Jahren sind. Ich finde es viel angenehmer als in der Zeit, als ich das Theater noch ernstgenommen habe.

      Mir wär’s auch egal bzw. sogar sehr recht, wenn sie die Wahlen abschaffen würden. Aber ich glaube leider nicht, dass sie das tun, denn dieses Ritual hat eine enorme Wirkung auf die Wähler: Erstens wirkt es beruhigend („Man kann die ja nächstes Mal abwählen, wenn sie Mist bauen“) zweitens hält es die Verantwortlichen aus der Schusslinie („Der Scheiß-Wähler hat alles, was kommt – ggfs. einschließlich Atomkrieg – GENAU SO gewollt. Selber schuld, da kann man nichts machen“) und drittens dient es dem Hochmut der Massen („Ich darf mitentscheiden“ – hahahaha).

      Warum sollten sie auf diesen genialen Effekt verzichten?

  13. Da die derzeitigen Machthaber allesamt unter schwerster Intelligenzminderung leiden braucht es keinen eigenen Plan.
    Bis jetzt dürften ihre geistigen Brandstifter mehr als entzückt sein.
    In der betrieblichen Praxis genügt es, wenn man einen gewissen Menschenschlag an Schlüsselpositionen setzt, den Rest erledigen sie von selbst.
    Soviel Debilität auf einem Regierungs-Haufen wie in Berlin hat schon einen gewissen Unterhaltungswert. Da wollen einige narzisstische Wichtigtuer das große Rad drehen ohne dabei zu bemerken, daß sie gerade von diesem überrollt werden.

  14. Midcat ist eben NICHT vorangekommen. Die Seeloesung ist anfällig fuer Schaden oder Sabotage, aus Nordstream nix gelernt. Und wer soll die bauen? Die Russen? Hintergrund ist die Intrige und Illusion der Franzosen, bald wieder billigen Atomstrom zu produzieren. Wasserstoff ist illusorisch, Spanien will 2030 erst 70% erneuerbare beim Strom erreichen. Technisch ist Wasserstoff ein Problem, da es das kleinste Atom ist, und durch fast alles diffundiert und Stahl sproede macht. Der einzige Vorteil ist, daß es im Schadensfall aufsteigt, Zeppilin Hindenburg, leichter als Luft. Butan ist schwerer als Luft und bildet gern im Keller explosive Seen. Pro forma werden die lng Tanker in Barcelona statt Marseille entladen, damit fuer Spanien noch was abfaellt. Wenn es denn genug lng Tanker gibt. Und zu welchem Preis, ist fraglich. Das alte Niveau vom Russengas, 20 statt Weltmarkt 30, ist nicht erreichbar. USA derzeit 50, plus Verfluessigung ca 10 und transport. Die wirtschaftlichen Verwerfungen sind kaum aufzuhalten, privater Deckel 200 Mrd, Uniper wieder 40 Mrd. Da ist die Industrie nicht drin. Und ein Grossteil des Nachfragerueckgangs basiert auf Produktionseinstellungen, gemaess Kinderbuchautor „keine Insolvenz, die höheren nur auf zu produzieren“ – und wenn sie nicht gestorben sind, und der Euro nicht inflationiert, leben sie glücklich bis an ihr Ende alle vom Buergergeld und fahren Lastenfahrrad – Frieren ist die beste Munition im Kampf gegen Russland. Bade nur einmal in Monat mindestens zu viert, uriniere ins Wasser und verwende das Wasser in der Küche weiter! Melde Badefrevler unverzueglich dem Amt für Nachhaltigkeit!

  15. „Europa plant, das Kiewer Regime im nächsten Jahr mit 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen.“ Es handelt sich hier um 1,5 Milliarden PER MONAT! Soviel Großzügigkeit für das korrupteste Land Europas und Oligarchenstaat par Excellence darf nicht unterschlagen werden.

    1. …ob das Kiewer – Regime, von den Angelsachsen, nächstes Jahr in seiner jetzigen Form, noch besteht.. ..darf aber bezweifelt werden.. …die nächsten 4 Volksabstimmungen in den NOCH – UKRO – NATO – Oblasten, stehen an !!😈

  16. Es gibt noch einen Weg, wie Europa wieder auf die Füsse kommen kann – mir gefällt er überhaupt nicht, aber es scheint das zu sein, was die EU und die Kolonialherren geplant haben: Die NATO+Ukraine erobern einen großen Teil von Russland, und Westeuropa kauft den Amerikanern Gas und Öl aus den ehemals russischen Gebieten ab (natürlich gehören das Gas und Öl und die Infrastruktur den Amerikanern, auch wenn die Europäer den Großteil der „Drecksarbeit“ gemacht haben). Damit hat die EU kein Problem, auch nicht, wenn sie den Kolonialherren doppelt so viel bezahlen muss, wie Russland verlangt hätte.

    1. Ja, Russland erobern, war immer ein guter Plan.

      Also mal eben natürlich, Weihnachten sind wir natürlich wieder zu Hause. Mal wieder diese berühmte Offensive, die alle Probleme löst. Der Schwachsinn bricht sich auf allen Seiten Bahn.

      Dieser Größenwahn der russischen Seite, der auf dieser Seite fortlaufend dokumentiert wird, ist nur die andere Seite der Medaille.
      Was allerdings auf „unserer“ Seite so ausgeheckt wird (siehe Borrell & Atom-Thread), dürfte alle wirtschaftlichen Probleme für immer lösen, denn wo nix ist, gibt es auch keine Probleme mehr.

      Es sind also heute Endlösungen am Start, die definitiv wesentlich schlechter durchgeplant sind als das Original. Aber die Intention ist schon mal die gleiche, es diente damals wie heute einem guten Zweck.

  17. Wie ich soeben erfuhr, will Uniper (Werbespruch: „Die Energiewende vorbereiten“) sich von der russischen Last befreien und schickt die halbe Konzernzentrale in Düsseldorf thermisch in den Winterschlaf.

    „Every kilowatt hour counts this winter“.

    Derweil senkt UBS Uniper auf Sell.

    Kwelle: Reuters, FAZ

  18. Wahrscheinlich bricht das Konstrukt erst zusammen, wenn wir alle nicht mehr mitspielen. Eine Gelegenheit waren die Rauchergesetze. Da hätten die Gaststätten nicht mitmachen brauchen. Beim Keimling gleichfalls. Nebengesellschaften bildeten sich hier wie dort nicht. Im deutschen Raum klappt das alles noch geschmierter als anderswo, weil sich die Leute gegenseitig anzeigen. In Rußland undenkbar, ich habe es 3 Jahre erlebt. Wenn da in den 80ern jemanden, der mit Dollar bezahlte, angezeigt hätte, wäre der umgefallen und nicht mehr aufgestanden, weil man da noch selbst Hand anlegte und die Obrigkeit verachtete.
    Es ist doch so, daß wir ein Spiel nach ihren Regeln spielen müssen. Da reicht es nicht, den Spielleiter bei Wahlen auszutauschen. Das Spiel muß vom Tisch gefeuert werden und durch ein neues nach unseren Regeln ersetzt. Vorstufe ist das Nicht-Mehr-Mitspielen. Zu Wahlen geht daher meine gesamte Familie schon lange nicht mehr.

  19. Ist zwar doof es hier zu schreiben, denn es wird nie passieren, aber ich schreibe das ja auch aus einer gewissen Leidenschaft heraus.

    Um nachts besser einschlafen zu können, stelle ich mir manchmal vor, die Russen würden die Entnazifizierung einfach weitertreiben…. danach müsste ich mir keine Lügenmärchen mehr anhören von wegen: wir schaffen das, oder mit dem Waschlappen gegen Putin.

    Die stehen mir gerade meine Lebenszeit! Und eure auch (sofern Ihr noch in der EU seid)…

  20. Der Gaspreis hat sich doch beruhigt, die alternative Versorgung steht, der Winter kann kommen, Mission erfüllt.

    Habe ich im Spiegelforum gelesen und die haben dort die besten Glaskugeln der Welt.

  21. …je schneller die EU – NATO – Kolonien, in ALLEN Bereichen niedergehen, um so besser für die FREIE WELT !!… …als Deutscher, habe ich natürlich die GRÖSSTE Freude, dass besonders das brd – Gebilde mit seinen XXL – brd- Gespritzten, am SCHNELLSTEN nach Unten geht !!…😈😈

    1. „als Deutscher, habe ich natürlich die GRÖSSTE Freude, dass besonders das brd – Gebilde“

      Wieso, bist du etwa selbständiger und/oder vermögender Reichsdeutscher oder gar ein BRD-Flüchtling?

      So ein Supertanker wie Deutschland geht nicht ohne Getöse unter, Russland übrigens ebenfalls nicht.
      Das sind generell keine guten Aussichten, die da allerseits geboten werden.

      Und sich ggf. nur auf die Gnade der frühen Geburt zu berufen, ist „minimal“ selbstsüchtig.

      1. …brd und SUPERTANKER ???… ..schauen sie sich mal in den „Gross – Kloaken“ besonders der westdeutschen brd um, sie werden staunen !!.. …erzählen sie mir mal was, von der „brd – Industrie“, nicht nur die Autoles – Schrauber, die 2 Chemieriesen und den Reste – Siemens, Bosch.. !.. ..im Maschinenbau auch nur noch Nischen – Sparten.. ..im Moment, wird fleissig „abgebaut“, in grossen Firmen seit 2 Jahren, mit grossen „Abfindungssummen“.. …eine Kolonie, wo ALLE Systempolitiker, „ausgesucht“ wurden von Transatlantiker – NGOs, wollen sie doch nicht ernsthaft als „Selbstständigen Staat“ darstellen ??.. ..trifft auf ALLE EU – NATO – Kolonien zu, geben ja selbst die „Amerikaner“ zu !!.. …Russland kann die ganze NATO so abwischen.. …den „Verschleisskrieg“ gegen die NATO – Ukros, sowie den „Westen“, dürfen sie nicht verwechseln wenn es zu einem „Richtigen Krieg“ kommen sollte !!😈

    1. Am meisten gefällt mir der Vergleich des westlichen Kurses im Ukraine-Konflikt mit der Schlussszene von „Thelma und Louise“ – der kommt ursprünglich von einem Autor, der mal CIA-Analytiker gewesen sein soll:

      https://www.xing.com/communities/posts/europe-and-the-united-states-go-thelma-and-louise-over-the-ukraine-1024949248

      In Deutschland sagt man auch oft, man fahre Vollgas gegen die Wand – die Existenz derart gefährdet, dennoch traut sich kaum wer, etwas zu sagen? Wir werden doch sogar ohne Nuklearkrieg komplett ruiniert – und das ist noch die optimistische Variante…

  22. Breaking News – anscheinend haben die Schweden eine mit 500 Kilo TNT beladene Unterwasserdrohne gefunden, die durch Panne nicht explodierte – es wird geheim gehalten, da es nun mal einen Krieg auslösen könnte:

    https://tkp.at/2022/10/25/nordstream-anschlag-schweden-entdeckte-unbeschaedigte-unterwasser-drohne/

    Ist das die Drohne auf dem Foto im Artikel? Darauf sehe ich deutlich lateinische Schrift, keine kyrillische – und keine chinesische übrigens.

    1. Bei der abgebildeten Unterwasserdrohne handelt es sich um die Seafox vom deutsche Hersteller ATLAS Elektronik. Sowohl Schweden als auch GB und USA verfügen über diese Geräte.

      Der Angriff auf deutsche Infrastruktur (ein NATO-Land) löst laut NATO-Satzung den Bündnisfall aus.

      Deshalb auch das plötzliche“Staatswohl“.

      Bitte Bilder-Suche mit „seafox drone“.

  23. Ja ein gewisser Hr. Steinmeier hat dies so zusammengefasst –
    > „Es kommen härtere Jahre, raue Jahre auf uns zu“ . Das heißt auf Otto- Normalverbraucher.
    Jetzt könnte man in Moskau sagen OK die Deutschen usw.. waren ja nur „unsere Freunde wenn sie etwas wollten, wie z.B. bei Gorbatschow. Als es z.B. um die Wiedervereinigung ging. Inzwischen argumentiert man fast wieder so, wie nach dem Unternehmen Barbarossa.
    Wie sieht es eigentlich sonst aus , in der EU gibt es eine Reihe von Ländern die vom Tourismus leben. Wer kann sich in solchen Zeiten noch eine Urlaubsreise leisten?
    Ob die EU dann auseinander fällt wie ein Pappkarton? Wenn man so sieht – die Wahlen in Italien- Frankreich (Macron keine Mehrheit mehr im Parlament.. nun u.U. mit Le Pen?
    Man darf nicht fragen wer da noch gerne den Mitgliedsbeitrag für die EU zahlt. ). In London wird man dann evtl. sagen OK wir haben da wohl gerade noch den Absprung, ohne große Blessuren geschafft. Was in Südeuropa passiert ob es dann doch Krieg gibt zwischen Griechenland und der Türkei.
    Die Türkei hat sich eine Raketenabwehrsystem in Russland gekauft. Wie hat die USA darauf reagiert? (lass mal sehen)..? Oder waren die so richtig sauer!
    Dies sind zu viele Fragen. Dabei nicht einmal so Fragen wie – sind Inflationsraten von über 20 % etwas ganz Normales (Baltikum). Ja und Polen – es gab da einmal eine Doku wo man heimlich Kohle abgebaut hat. Hier nur ein Spiegelbeitrag. Ob man nun besser dran ist, jetzt in der Freiheit .. Solidarność!?
    spiegel.de/geschichte/illegaler-kohleabbau-in-polen-die-elendsschaechte-von-walbrzych-a-1006183.html
    In Deutschland wird man in den Wald gehen – ja und illegal Holz sammeln. Ein Großteil der Wälder sind privat. 6 Monate Haft wegen Schwarzfahrens -ein Jahr Haft wegen Holzsammeln.

Schreibe einen Kommentar