In eigener Sache

Mein überarbeitetes Ukraine-Buch ist erhältlich

In meinem Buch über die Ukraine-Krise geht es um die Chronologie der Ereignisse des Jahres 2014. Wer den heutigen Konflikt in und um die Ukraine verstehen möchte, kommt um die Ereignisse des Jahres 2014 nicht herum, denn der Schlüssel zum Verständnis des Schreckens, der heute in der Ukraine passiert, liegt im Jahr 2014.

Wer verstehen will, was heute politisch passiert, der muss die (Vor-)Geschichte kennen. Das gilt ganz besonders für die Ereignisse in der Ukraine. Das entscheidende Jahr war 2014, als die Maidan-Regierung das Land umgekrempelt hat. Um dieses Jahr geht es in meinem Buch über die Ukraine-Krise, in dem ich die Chronologie der Ereignisse des Jahres 2014 bis ins kleinste Detail nachzeichne.

Aufgrund der Eskalation und der russischen Intervention in der Ukraine habe ich dem Buch einen weiteren Teil hinzugefügt, in dem ich die wichtigsten Ereignisse von 2015 bis Anfang 2022 zusammengefasst habe. Diese überarbeitete Version ist nun im Handel erhältlich.

Der Beginn des Krieges

Im November 2013 begann der Maidan, der Ende Februar 2014 zum blutigen Umsturz in Kiew führte. Drei Wochen später, also Mitte März, vereinigte sich die Krim mit Russland und schon Anfang April schickte die neue ukrainische Regierung Panzer, übrigens nach einer Sitzung, an der der inkognito angereiste CIA-Chef teilgenommen hat, gegen die eigene Bevölkerung im Donbass.

Da die ukrainische Armee den Schießbefehl auf die eigene Bevölkerung noch weitgehend verweigert hat, begann der tatsächliche Bürgerkrieg im Donbass erst, als im Mai 2014 die aus den Reihen der radikalen Nationalisten neu aufgestellten „Freiwilligenkorps“ entsandt wurden. Heute sind sie, wie zum Beispiel das berüchtigte Asow-Bataillon, Teil der Nationalgarde der Ukraine.

Wie und warum es von diesem Beginn des Krieges im Jahr 2014 zum Eingreifen der russischen Streitkräfte im Jahr 2022 gekommen ist, wer in der Ukraine nach dem Maidan die Fäden gezogen hat und warum die Ukraine in den meisten internationalen Skandalen seit 2016 eine zentrale Rolle gespielt hat, das erfahren Sie in meinem überarbeiteten Ukraine-Buch.

Das Buch können Sie einfach über einen Klick auf das Buchcover unter dem Artikel bestellen.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

53 Antworten

  1. Danke! Für Ihren unermüdlichen Einsatz, die Lüge als das zu entlarven was sie ist.
    Wer keine Vergangenheit hat (oder versucht diese auszulöschen), der hat auch keine Zukunft.
    Passend dazu habe ich gerade folgendes Video entdeckt.

    Russland hat neben den anderen Alliierten einen erheblichen Anteil an der Befreiung vom Nationalsozialismus. Wir tun daher gut daran, diese Leistung zu achten und wertzuschätzen. Auch, weil die Russen nicht nur sich selbst und die Rote Armee feiern, die damals Übermenschliches geleistet hat. Sondern weil sie all jene, die Widerstand gegen die Nazis geleistet haben, in ihre Gedanken mit einschließen.

    https://youtu.be/Jvi3pL8e63k

  2. „wer in der Ukraine nach dem Maidan die Fäden gezogen hat und warum die Ukraine in den meisten internationalen Skandalen seit 2016 eine zentrale Rolle gespielt hat, das erfahren Sie in meinem überarbeiteten Ukraine-Buch“
    Brauchen wir als regelmäßige Leser des Anti-Spiegels das überarbeitete Buch denn überhaupt zu lesen? Die Antwort auf die oben genannten Fragen kennen doch eh schon alle hier.

    1. Na ja, es kommt ja wieder der Hersbt und Weihnachten, so als Geschenk macht es sich doch gut. Besonders für die Zeiten mit Stromausfall rsp. -sperren ist ein Buch doch immer noch zu nutzen 🙂

        1. Mir deucht, Sie sind kein wahrer Patriot, „günstigere Alternativen“, papperlapapp!

          Wählt denn unsere Regierung nur aus Bequemlichkeit „günstigere Alternativen“, z.B. wenn es um Gas und Erdöl geht? Nein! Sehen Sie, das sin wahre Patrioten. Da können Sie sich auch ein wenig anstrengen und nicht einfach auf Kaminholz für Ihre Feuerstelle zurückgreifen.

          1. @F.Stegner
            Das war mir schon viel zu weit gedacht. Ich hatte eher das praktische, häusliche Heizproblem im Kopf und die Alternativen, falls der Strom ausfällt. Zum Heizen neue Bücher zu kaufen ist mir dann doch zu teuer.

      1. @cui bono
        Das ist zu kurz gedacht. Das schöne an einer treuen Fangemeinde ist doch, dass sie bereit ist, auch für leicht überarbeitete Neuauflagen wieder den vollen Preis zu bezahlen. Denken Sie doch nur mal an all die Sporttrikots, die jede Saison aufs neue gekauft werden.

  3. Also seit dem ich sein faktenbasiertes Buch „Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt“ über den russischen Präsidenten und über ein paar in Europa bis heute unveröffentlichte Details (weil unangenehm für den sog. Westen) gelesen habe, ist dieses neue (weil überarbeitete) Buch für mich ein Muss.
    Ich hatte vor dieser Spezialoperation einige Dinge über Mrs. Timoshenko seit 1999 recherchieren können. Aber nach Februar ´22 war vieles davon dann mal „weg“. Links tot, oder luden ewig…
    Es ist für mich die Antwort auf den lang gehegten Wunsch, diese Wissenslücke etwas mehr zu schliessen. Ich hoffe er beleuchtet darin auch Zusammenhänge zwischen vielen Personen, die ich in der Erstrecherche nur oberflächlich angekrazt hatte. Darunter: Paulo Lazarenko, Leonid Kutchman, Oleksander Turchinow, Victor Yuschenko, Yanukowich, Petro Porochenko und ein paar mehr… vielleicht kommen ja auch noch ein paar Details zu ein paar NGO´s, die mir noch wichtig wären, Sie in diesem Zusammenhang zu nennen, wie Burisma & co.
    Wie auch immer, ich freue mich schon… (Bitte entschuldigt Namensfehler, ich habe schnell geschrieben)

    1. Ich denke auch, daß es sich lohnt, @wodkaontherocks!

      Man hat den ganzen Wust an Details und politischen Manöver nochmal im Zusammenhang, zum besseren Lesen. Ich würde dabei auch schon an die Nachwelt denken (historische Lügen haben verdammt lange Beine). Und drittens muß nicht alles bei kindle lagern.

  4. Der ÖRR (WDR)bezeichnet die Asow-Terroristen als
    „Helden von Mariopol“.

    Als „Verschwörungstheoretiker“ kann man beim
    russischen Volk nur um Entschuldigung bitten. Denn
    die meisten Menschen hier wissen nicht, was sie
    denken.

    Wenn man sich die NATO-Nord-Erweiterung an-
    schaut, den in Geiselhaft genommenen Sport
    (siehe anderweltonline.com) oder die rasende EU,
    muss man sich fragen, wie weit der Arm Washingtons
    reicht? Diese Machtfülle ist beängstigend. Was haben
    die in der Hand, um tausende Parlamentarier in der
    Hand u haben? Sind es die Fälle Kennedy, Palme,
    Barschel, …?

    1. Die „Welt“ hat bereits verkündet, SS-Zeichen seien keine Nazisymbole. Sind die nun so ahnungslos über die SS, oder ist das bereits ein Vorstoß, die SS zu rehabilitieren, die SS auf die Seite des „Guten“ im Kampf gegen den Bolschewismus zu stellen? Es ist so ein seltsames Geschwurbel, als seien die Nazis größtenteils gar keine Nazis gewesen und die wahren Nazis seien die Gegner der Nazis.

      1. Seien Sie doch mal nett zu Herrn Röper und klicken auf seinen oder meinen Link, sodass er am Verkauf noch über sein Autorenhonorar partizipiert 🙂

        Wenn Sie direkt auf die Verlagsseite gehen und dann ein Buch bestellen, bekommt der Meister keinen extra Bonus 😉

      1. Gestern (17.05.) Abend, so gegen 20:30 Uhr. Es ging um das Völkerrecht und die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes zu Kroatien, dass es dem Völkerrecht entspricht, wenn sich eine Region vom Zentralstaat lossagen will.

        1. Hallo @F.Stegner, ich finde leider keinen Artikel, der darauf passen würde,
          weder im aktuellen online – Archiv, noch in meiner privaten Sammlung. Bleibt
          wohl nur Herrn Röper direkt anzusprechen, ob es einen solchen Artikel gab
          und, wenn ja, was daraus geworden ist. mfG!

          1. „Hallo @F.Stegner, ich finde leider keinen Artikel, der darauf passen würde, …“

            Wirklich lustig, Sie Scherzbold 😉 Genau das schrieb ich ja, der Artikel ist verschwunden, hatte ihnerst halb gelesen …

            1. Tut mir leid @F.Stegner, ich hatte nicht realisiert, daß Sie den Artikel
              quasi schon in den Händen hatten und er jetzt verschwunden ist. Bleibt
              wohl nur die 200 köpfige Anti – Röper – Spezialeinheit (100 Mio. $ p.a.)
              in Langley höflich zu befragen, ob vielleicht der neue Praktikant m/w/d
              gepennt hat. Schlamperei soweit das Auge reicht.

                1. Vielleicht war der Artikel noch nicht ganz fertig oder Herr Röper hat die Veröffentlichung wegen der anstehenden Reise geschoben.

  5. @anti-spiegel

    Sie geben Sie eine bestimmte Möglichkeit für Spenden an.
    Funktioniert diese in den finanztechnisch turbulenten Zeiten weiterhin?

    „Spenden“ klingt für mich zwar etwas komisch („helfen Sie den armen
    Negerkindern mit Ihren traurigen Glubschaugen“) und ich übersetzte es
    für mich als Lohn Ihre hoch geschätzte Dienstleistung / Informationen,
    womit ich nebenbei auch andere „Stammkunden“ ansprechen möchte:

    Viele sitzen auf Kisten mit Buntpapier rum, das im nächsten Winter verdammt
    schlecht brennen / heizen wird. Also noch einen schön heißen Sommerurlaub,
    Knabberzeug, Pullover, was zum Lesen, Flasche Wodka und paar Groschen
    für Herrn Röper! 😉

      1. Sie meinen sicher Negerkuß @F.Stegner – wohl bekomms! –
        und verzeihen hoffentlich einem unkorrekten Opa, wenn er
        einfach so von Negern, Zigeunern, Mohammedanern, Männern
        und Frauen spricht – ohne jede Wertung übrigens, – was den
        Angesprochenen auch vermutlich am Arsch vorbei geht.

          1. Leider mußten wir in der DDR ohne Wikipedia auskommen und waren damit auf Negerküsse angewiesen. Bei der Vorbeifahrt von Staatsgästen an „meinem“ Großbtrieb beispielsweise hatte der Bäcker auf der anderen Straßenseite zufällig zur gleichen Zeit die begehrten Negerküsse im Angebor, so daß sich im Ergebnis hunderte jubelnde Zuschauer einfanden. 🙂

    1. Beziehst du das auf Thomas ?
      Dann mach doch bitte mal den Versuch, auch so ein Buch zu schreiben um dann vielleicht, zu sehen wie viel Arbeit das Macht. In Form von Recherchearbeiten, die in allen gängigen Medien raus zu ziehen und diese geballte Info dann in eine Leserliche Form zu bringen die man auch verseht und nachvollziehen kann. Dazu zählt auch das man Vorort recherchiert und andere Quellen erschließt wie die Talkrunden in der ja jetzt öfters eingeladen wird.
      Überleg dir mal wirklich wie viel Arbeit da reingesteckt werden muss um dann so ein Buch auf den Markt zu bringen.

    1. Die Informationen auf dieser Seite sind kostenlos. Kommentieren (meckern) können Sie hier auch kostenlos.
      Gute Spezialliteratur kann richtig teuer werden, Herr Röper ist da eine positive Ausnahme. Aber ich bin sicher, dass Herr Röper seine Bücher verschenkt, wenn Sie (wir) unsere Arbeit auch umsonst verrichten!?

    2. Richtig was Lumpenhund da antwortet.
      Geh doch mal zu einem Anwalt mit einem Anliegen wo du nur eine Frage dazu hast und was er dazu zu sagen hat. Danach sagst du, du hast das Wissen also gib mir das Gratis. Ich denke danach darfst du grad wieder gehen oder du legst die Kohle auf den Tisch.
      Selbst schon mal Gratis gearbeitet????

Schreibe einen Kommentar