Ukraine

Russischer Angriff auf ein Atomkraftwerk? Die Hintergründe

Die Medien haben sich am Freitag mit Meldungen überschlagen, Russland habe ein Atomkraftwerk angegriffen und es würde brennen. Was wirklich passiert ist.

Dass Russland das ukrainische Atomkraft in Saporischschja angegriffen haben soll, war eine sehr bemerkenswerte Meldung. Der Grund ist, dass russische Fallschirmjäger das Kraftwerk schon am 28. Februar unter ihre Kontrolle gebracht haben und es seitdem sichern und bewachen. Als ich in deutschen Medien gehört habe, Russland habe das Kraftwerk beschossen, müssten die Russen also auf sich selbst geschossen haben. Ist das glaubhaft?

Russland meldet stattdessen, dass ukrainische Saboteure versucht haben, auf das Kraftwerk-Gelände zu gelangen. Dabei kam es zu Kampfhandlungen. Gebrannt hat übrigens nicht das Kraftwerk, sondern ein 500 Meter vom Kraftwerk entferntes Schulungszentrum auf dem Gelände.

Das russische Fernsehen hat einen Bericht über die Hintergründe des Kraftwerks veröffentlicht, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Russland kontrolliert Saporischschja: Kiews nukleares Experiment ist gescheitert

Es wurden mögliche Gründe für die Provokationen genannt, die Neonazis im Kernkraftwerk Saporischschja zu veranstalten versuchten. Unter Berufung auf ukrainische Nuklearmitarbeiter wurde bekannt, dass das Nuklearexperiment in Kiew beendet wurde, nachdem die Anlage unter russische Kontrolle geraten war. Dabei geht es um die Umstellung der zu Sowjetzeiten gebauten Kernkraftwerke auf amerikanischen statt auf russischen Brennstoff. Dieser Prozess wurde in den letzten Jahren auf Druck der USA eingeleitet. Und nun werden die Probleme und Bedrohungen, die in den Kernkraftwerken aufgrund der rein politischen Ambitionen der ukrainischen Regierung entstanden sind, mit Sicherheit ans Licht kommen. Welche Informationen würde ein amerikanisches Unternehmen lieber verheimlichen, selbst wenn es dadurch zu einer Katastrophe käme?

Es gab die übliche scharfe Verurteilung in den sozialen Medien. Von einem Unternehmen, dessen Existenz buchstäblich von den Ereignissen in der Ukraine abhängt, hätte man eine emotionalere Reaktion erwarten können.

„In einer Zeit der Krise in der Ukraine bringt die Westinghouse-Familie, wie viele unserer Kollegen, ihre Unterstützung für die Menschen in der Ukraine zum Ausdruck. Wir verurteilen die russische Invasion aufs Schärfste.“

Amerikanische Atomwissenschaftler verfolgen die Entwicklungen in der Ukraine mit besonderem Interesse. Die Ukraine hat jetzt vier Kernkraftwerke. Es gibt 15 Kernreaktoren. Fast alle von ihnen wurden in der Sowjetunion für einheimische Brennstoffzellen gebaut. In den letzten Jahren wurden jedoch sieben Anlagen auf den Brennstoff von Westinghouse Electric umgestellt.

Diese Entscheidung hat viele Menschen überrascht. Tatsächlich haben tschechische Energieingenieure früher dasselbe versucht: Sie ersetzten in einem der Kraftwerke versuchsweise russische Brennstäbe durch Brennstoff von Westinghouse. Und sie erlebten ein Fiasko.

„Die Nutzung der Brennelemente musste unterbrochen werden, weil die Brennelemente von Westinghouse gleichzeitig Druck-, Biege- und Torsionsverformungen aufwiesen. Die Tschechen haben – zum ersten Mal in der Energiegeschichte – den Brennstoffvertrag gekündigt und sind zu den Verträgen mit Rosatom zurückgekehrt“, sagt Boris Martsinkewitsch, Chefredakteur der analytischen Zeitschrift Geoenergetika.

Die meisten Kraftwerksblöcke in der Ukraine werden von WWER-1000-Reaktoren angetrieben. Ihre Brennelemente sind dünne, aber sehr lange – knapp 4 Meter – Zirkoniumröhren, die mit Uran oder Plutonium gefüllt sind. Diese Rohre werden zu Brennelementen aus 312 Stück zusammengebaut. Sie werden von TVEL und Westinghouse geliefert. Aber sie sind nicht dasselbe. Sogar in den grundlegenden Parametern – Masse und Größe.

Es ist nicht verwunderlich, dass der erste Versuch, Westinghouse in den ukrainischen Reaktor im KKW Saporischschja „einzubauen“, zu einem Ausfall des Reaktors und zu Verlusten in Höhe von 175 Millionen Dollar führte. Seitdem wurden wiederholt weitere Unfälle mit US-Kraftstoff gemeldet.

„Wenn man, grob gesagt, eine Patrone nimmt und versucht, sie in ein M-16-Gewehr zu stecken, aber es ist eine Patrone aus unserem Kalaschnikow-Sturmgewehr, gibt es keinen Schuss. Das ist in etwa das Gleiche. Als die Amerikaner kamen und sagten: „Lasst uns keine russischen, ehemals sowjetischen, Stäbe kaufen“, gab es eine rein technische Frage – wie kann man dieses Ding zur Temperaturregulierung adaptieren. Sie haben es irgendwie geschafft“, kommentiert der politische Analyst Marat Bashirov die Situation.

Und das Schlüsselwort hier ist „irgendwie“. Wie genau wurde diese Arbeit durchgeführt? Wie zuverlässig waren die technischen Lösungen? Das weiß niemand. Aber man würde es sehr gerne wissen.

Und noch eine Frage: Wozu brauchte die Ukraine das alles? Was springt für sie dabei heraus? Höchstwahrscheinlich gar nichts. Westinghouse Electric, einer der größten amerikanischen Hersteller von Kernbrennstoff, ist praktisch bankrott. Alle seine jüngsten Projekte in den USA und China sind gescheitert. Die Chinesen haben sie auf insgesamt mehrere Milliarden Dollar verklagt. Und der osteuropäische Markt war die letzte Chance für Westinghouse zu überleben. Vermutlich waren es die Freunde in Washington, denen Kiew keine Absage zu erteilen wagt, die darum gebeten haben.

„Was jetzt in der Ukraine geschieht, beraubt dieses Unternehmen des europäischen Marktes. Die Militäroperation wird wahrscheinlich dazu führen, dass diese Kernkraftwerke auf den Einsatz amerikanischer Baugruppen verzichten“, sagt der Politologe Marat Bashirov.

Es ist technisch möglich, alles wieder so umzubauen, wie es war, und wieder russische Brennstäbe in die Reaktoren einzusetzen. Außerdem glauben Experten, dass die IAEO einen solchen Schritt sogar begrüßen würde.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

36 Antworten

  1. Hallo vielen Dank für Ihre tolle Arbeit. Eine Frage in die Runde: Kommt ihr auch mit T-Online nicht mehr auf diese Seite? Mir wird immer irgendetwas mit Error 1016 anzeigt. Es ist zum verrückt werden. Danke im voraus. Euer Botschafter 2258.

    1. Ich surfe mit einem Android-tablet. Tagsüber ist die Seite kaum erreichbar, da kommen alle möglichen Fehlermeldungen. Dann muss man Geduld haben und sie wiederholt aufrufen.
      Heute morgen war es kein Pronlem.

      1. Ja, einige Provider verlangsamen oder kappen Sites in oder mit Russischen Bezug. Für Android empfehle ich aktuell sich die App „DNS Changer“ zu installieren und dort einen anderen, als den eingestellten DNS-Server auszuwählen. Definetiv funktioniert der Server von Cloudflare nicht mehr, e.v. auch andere nicht. Einfach mal probieren.

        Falls Du auch RT Deutsch „empfangen“ willst, reicht das nicht. Da muss auch noch z.B. der TOR-Browser installiert werden (funktionier im Grunde wie Firefox). Und wenn das alles mal nicht mehr funktionieren sollte, dann hilft nur noch ein VPN, wie NordVPN zu installieren oder Starlink von Elon Musk zu nutzen (er hat sich expleziet in Bezug auf Ukraine zur Pressefreiheit bekannt: „Tut mir leid, dass ich ein Absolutist der Meinungsfreiheit bin.“)

    2. Ich nehme an, das die Seite auf einen anderen Server und vielleicht sogar zu einem anderem Hoster gewechselt hat. Es dauert dann einige Zeit, bis das Internet diese Änderungen aktualisiert hat. Die Anfrage geht dann immer noch an den alten Server, die sie dann nicht mehr finden kann.

    3. Danke Herr Röper und allen Kommentatoren für Hintergrundinfos! Es mehren sich minütlich die Gründe, weshalb diese Militäroperation keine Picosekunde zu früh kam. Es ist unfassbar, egal welchen Stein das russische Militär umdreht, überall Asseln, Kakerlaken, Milben, Flöhe, Schaben, Fäulnis, Verwesung, Brutalität und Verderben.

      Vor 9 Tagen war ich ehrlich gesagt auch etwas geschockt von der Entschlossenheit der Russen. Jetzt verstehe ich immer mehr, weshalb das Ganze so dringlich war. Wenn man heute Berichte auf Moon of Alabama oder vineyard of the saker liest, scheint der russische Plan immer mehr Gestalt anzunehmen und das Ziel in greifbare Nähe zu rücken.

      Übrigens geht die anti-spiegel Seite bei mir seit einer halben Stunde im high-speed-modus. Keine Ahnung was da passiert ist. Heute Morgen noch war sie gefühlt vom Netz genommen…

    4. von t-online haben wir uns schon lange verabschiedet, aus diversen Gründen.
      Vorgestern Abend hatte ich hier einen Aussetzer mit Fehlermeldg. 500. Ende Februar war diese Seite erst nach längerer Ladezeit zu sehen. Ansonsten funktioniert alles wieder wunderbar.
      Danke an die ITler – muss auch mal sein

    5. Der Telekom-DNS löst die Namen von vielen russischen Seiten seit zwei Tagen nicht mehr auf.
      Die Telekom hat also quasi ein weißes Laken vor den betroffenen Teil des Internets gehängt.
      Einfach im Router vom Provider-DNS auf alternative DNS wechseln.
      Wie das im Detail geht und welche DNS man eintragen kann, kann man Glaskugeln.
      PS: DNS –> Domain Name Service

  2. Hallo Zusammen,

    seit heute kann ich die Seite nicht mehr über Duckduckgo und Firefox erreixhen, allerdings aber noch über Tor.
    Error 1016
    Ray ID: 6e708780698f6963 •
    2022-03-05 05:42:36 UTC
    Origin DNS error

    Viele Grüße und Danke für Eure tolle Arbeit.
    L

    1. Der Error 1016 ist ein Fehler in der Namensauflösung von Cloudflare. Cloudflare kann den Ursprungshost nicht erreichen. Also den Computer, auf dem die Webseite physisch liegt.
      Entweder ein Konfigurationsproblem, oder da wird versucht, die Seite unerreichbar zu machen.

  3. Dazu im September 2021 das Portal „Фонд стратегической культуры“
    _____://www.fondsk.ru/news/2021/09/07/westinghouse-i-ukraina-54407.html

    „Westinghouse и Украина
    07.09.2021
    …“

    gedeepLt: (Man achte auf „Vermögensverwalter“.)

    „Westinghouse und die Ukraine

    Die Einwohner der Ukraine erwartet, im Hinblick auf ihre Energieversorgung zu Sklaven eines bankrotten Unternehmens gemacht zu werden

    Eines der wenigen sichtbaren Ergebnisse der Reise von Volodymyr Zelensky in die USA war die Unterzeichnung eines Memorandums zwischen der ukrainischen NAEK Energoatom und Westinghouse Electric über den gemeinsamen Bau von Blöcken für Kernkraftwerke.

    „Ich begrüße die Unterzeichnung des Memorandums zwischen NAEK Energoatom und Westinghouse Electric über den gemeinsamen Bau des KKW-Blocks Chmelnizkij als Pilotprojekt und – in Zukunft – von vier weiteren Blöcken mit deren Technologie. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf bis zu 30 Mrd. Dollar“, kommentierte Volodymyr Zelenskyy das Memorandum.

    Hinter diesen Worten des ukrainischen Präsidenten verbirgt sich das desaströseste Geschäft in der modernen Geschichte der Ukraine.

    „In menschlichen Begriffen ausgedrückt bedeutet dies meines Erachtens eine beschleunigte Überführung unserer Kernkraftwerke in den Besitz oder die Verwaltung unserer ausländischen ‚Freunde'“, so der Wirtschaftsexperte Sergej Saliwon.

    Die Ukraine verfügt derzeit über vier Kernkraftwerke und 15 Reaktoren. Dieses sowjetische Erbe macht die Ukraine zum Staat mit dem zehntgrößten Energiepotenzial der Welt. Doch die Zeit arbeitet nicht für die Ukraine. Einige der Reaktoren, die bereits ausgelastet sind, müssen bald abgeschaltet werden.

    Kiew arbeitete seit Jahren mit Rosatom zusammen, um seinen Energie-komplex in Betrieb zu halten (insbesondere beim Kauf von Kernbrennstoff). Nach dem Staatsstreich von 2014 wandten sich die ukrainischen Behörden jedoch von Russland ab und begannen, sich mit dem US-Unternehmen Westinghouse zu verbünden, das in letzter Zeit von einer Reihe von Misserfolgen sowohl in Drittländern als auch in den USA heimgesucht wurde.

    Im Jahr 2006 weigerte sich die Tschechische Republik, von Westinghouse Brennstoff für ihr Kernkraftwerk Temelin zu kaufen. Nach Ansicht von Experten war dies auf Fehlfunktionen zurückzuführen, die durch die Verwendung von US-Brennstoff verursacht wurden.

    Im Jahr 2017 erklärte das japanische Unternehmen Tosiba, das Eigentümer der Westinghouse Electric Company (WEC) ist, dass es den Konkurs von WEC aufgrund von Milliardenverlusten beim Bau von vier AP1000-Reaktoren für das Kernkraftwerk Plant Vogtle in Georgia und das Virgil C. Sommer-Kernkraftwerk in South Carolina vorbereite. Ein Jahr später wurden die Aktien der Westinghouse Electric Company von Brookfield Business Partners LP, einer Vermögensverwaltungsgesellschaft, gekauft. Offensichtlich wurde der Deal inszeniert, um die US-Kernkraftindustrie nicht unter die Kontrolle von Ausländern zu stellen. Davor waren die US-Behörden sogar bereit, die WEC direkt zu unterstützen, nur um sie nicht an Russland oder China zu verlieren.

    Das Problem von Westinghouse Electric besteht darin, dass die Fachleute des Unternehmens seit etwa 30 Jahren keine Kernkraftwerke mehr gebaut und ihre Kenntnisse auf diesem Gebiet verloren haben. Bei der Übernahme von Nuklearprojekten hat das Unternehmen Fristen nicht eingehalten und regelmäßig die ursprünglichen Schätzungen überschritten. So wurden beispielsweise der Termin für das Kraftwerk Vogtle um fünf Jahre nach hinten verschoben, und die Kosten haben sich verdoppelt.

    Es stellt sich heraus, dass Zelensky den Bau von Kraftwerksblöcken für die Ukraine bei einem Unternehmen in Auftrag geben will, das ein Versager ist. Das russische Brennstoffunternehmen TVEL, das mit der Ukraine zusammenarbeitet, verpflichtet sich, die abgebrannten Brennelemente in ein spezielles Lager in Russland zu bringen, während Westinghouse sich weigert, über solche Maßnahmen auch nur zu sprechen.

    Darüber hinaus kaufte Russland früher in der Ukraine abgebautes Uran, aus dem 40 % des Kernbrennstoffs für die dortigen Anlagen hergestellt werden. Westinghouse, das bereits mit der Lieferung von Brennstoff für ukrainische Anlagen begonnen hat, hat jedoch seine eigenen Lieferanten. Aus diesem Grund wurde 2020 die einzige Uranerzabbau- und -verarbeitungsanlage der Ukraine und die größte Europas, das Eastern Mining and Processing Combine, geschlossen. Der amtierende ukrainische Energieminister Jurij Witrenko kündigte seine Absicht an, VGOK zu liquidieren, und schlug vor, dass die Mitarbeiter nach Polen gehen sollten, um dort zu arbeiten.

    „Sie werden dort bessere Arbeitsbedingungen vorfinden und mehr Geld verdienen. Die Überweisungen von Gastarbeitern sind eine der wichtigsten Quellen für die Wirtschaft“, erinnerte der Beamte.

    Experten zufolge wurden die ukrainischen Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe absichtlich stillgelegt, um amerikanischen Anbietern den Eintritt in den ukrainischen Markt zu erleichtern.

    Und dann das ewige Problem. Die Ukraine kann nirgendwo 30 Milliarden Dollar leihen, ein Betrag, der dem Jahreshaushalt des Staates entspricht. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sich die Kostenschätzungen von Westinghouse in der Praxis mit fortschreitendem Bau verdoppeln. Selbst wenn sich die Ukraine am Bau eines einzigen Kraftwerksblocks durch die Amerikaner beteiligen würde, könnte dies in einer Katastrophe enden.

    „Die Milliarden Dollar Schulden für den Bau eines Blocks werden an Energoatom hängen bleiben… Dies ist ein direkter Weg zum Konkurs und zur Übergabe an private Unternehmen, die die Kosten für Investitionen und die Entsorgung abgebrannter Brennelemente in die Selbstkosten einrechnen können. Und dann wird die Kernenergie in der Ukraine von der billigsten zur teuersten werden“, resümierte der Wirtschaftsexperte Oleksiy Kushch.

    Noch vor der Unterzeichnung des Memorandums mit den Amerikanern hat das ukrainische Ministerkabinett im August 2021 ein Gesetz über die Umstrukturierung (Vergesellschaftung) des Staatsunterneh-mens Energoatom ausgearbeitet, obwohl es in der Ukraine keine gesetzliche Definition der Vergesellschaftung gibt. Die Einwohner des Landes sollen im Hinblick auf ihre Energieversorgung zu Sklaven eines bankrotten US-Konzerns gemacht werden.“

  4. Thomas hat gleich nach der Übernahme und Sicherung des AKW durch russische Truppen (alles nachvollziehbar) berichtet. Von daher war klar, dass es sich bei den Anschlägen um Sabotageakte handelt. Und da man das der regulären ukrainischen Armee nicht unterstellen kann, kamen nur die Nazibanden, wie immer sie sich nennen mögen, dafür in Betracht.
    Am meisten erschreckt mich, wie unverschämt unsere „Medien“ bei solchen Ereignissen lügen und die Verhältnisse geradezu umkehren. Seit vielen Jahren fordere ich, diese Form von „Journalismus“ strafbar zu machen. Das hat nichts mit der Einschränkung von Meinungsfreiheit zu tun – aber viele scheinen das nicht zu kapieren. Lügen wird eben gemeinhin als ein erlaubter „Sport“ angesehen und zieht sich quer durch die Gesellschaft. Appetitlicher wird die dadurch nicht.

  5. “ Fast alle von ihnen wurden in der Sowjetunion für einheimische Brennstoffzellen gebaut.“

    BrennSTÄBE! Oder Brennelemente.

    „Brennstoffzelle“ ist ein feststehender Begriff für Apparate, die mittels galvanischer Reaktion zB. aus Wasserstoff und Sauerstoff direkt Strom erzeugen.

  6. Hab ich nicht gefunden.
    Thomas hat am 28.2. einen Bericht über die Besetzung des Kraftwerkes Tschernobyl übersetzt, in dem noch davon die Rede war, daß die übrigen Kraftwerke ebenfalls gesichert werden müßten. Nicht, daß es schon erfolgt sei.

    Von daher schließe ich mich Marc an mit der Frage, wo man nachlesen kann, daß Saporischschja schon unter Kontrolle war.

        1. Военная операция на Украине , 28 фев, 10:22 62 533
          Поделиться
          Минобороны заявило о взятии Запорожской АЭС под контроль
          Минобороны: Россия контролирует территорию вокруг Запорожской АЭС, фон радиации в норме

          Подробнее
          Российские военные взяли под контроль города Энергодар и Бердянск, а также территорию вокруг Запорожской атомной электростанции (АЭС), заявил представитель Минобороны России генерал-майор Игорь Конашенков.

          «Персонал АЭС продолжает работу по обслуживанию объектов и контролю радиоактивной обстановки в штатном режиме. Радиоактивный фон в норме», — сказал Конашенков.

          Dazu gibt es noch ein eingebettetes Video, welches ich aber nicht verlinken kann.

  7. lieber thomas,ich bin voll bei dir.nur erscheint mir das langsam sinnlos.sie wollen es nicht kapieren und fühlen sich noch gut dabei.mein deutscher pass ging schon lange in flammen auf.leider muss ich mich aber trotzdem schåmen vor meinen russ.freunden das ich überhaupt da geboren wurde.mach ein paar tage pause aber höre nicht auf !

  8. Hallo @ll,
    ich habe es auch (telegram) gelesen. Entweder bei neuesausrussland, Militär-News, oder
    bei ASB Military News.
    Daher war ich gestern verwundert über den alten Hut frisch gedämpft.

  9. Entspricht das den Tatsachen, dann hat die USA ein neues Tschernobyl in Europa in Kauf genommen und man muss sich fragen, wofür sie sonst noch alles verantwortlich sind. Das wäre ein Grund zur internationalen Isolierung der USA, solch ein Schritt ist schon lange überfällig.

  10. Westinghouse ist schon seit 2017 pleite und wurde vom Finanzinvestor Brookfield Business Partners übernommen. Brookfield versucht Westinghouse zu verkaufen. Wer die Eigentümer von Brookfield Partners sind ist intransparent, das sind wieder andere Finanzgesellschaften und Fonds.

    1. Hallo allerseits,
      ist auch mein „erstes mal“, bei mir war RT Deutsch auch nicht mehr zu öffnen.
      Habe dann in meinen Browsereinstellungen bei Opera, die Verbindung auf „VPN“ umgestellt und seit dem kann ich RT wieder problemlos öffnen.
      Vielleicht funktioniert das bei euch ja auch.
      Viel Erfolg.

  11. Herr Röper, ich wünsche Ihnen, Ihrer und ihrer Freunden ein friedliches Wochenende.
    Sie zeigen den zeitlichen Ablauf zu den Ereignissen vollkommen richtig auf.
    Erste Zweifel meinerseits: Warum sollten russische Kräfte ein am 28. Februar von eigenen Kräften unter Kontrolle genommenes Kernkraftwerk beschießen? Die Finger sträuben sich fast, diese Gedanken in die Tastatur zu geben.
    Zweitens: Die geografische Lage. Das KKW Saporischschja liegt direkt am Dnjepr, dieser fließt in Richtung Südwesten, an Cherson vorbei und mündet dann in das Schwarze Meer.
    Dort sind russische Truppen. Wo des mit Sicherheit, im Falle einer nuklearen Katastrophe entweichende Wasser hirngerät sollte jedem Menschen, der eine Karte lesen kann klar sein.
    Mehr ist nach meiner Meinung zu dieser miesen Propagandameldung der Regierung der Ukraine und der westlichen Medien nicht zu schreiben.

    1. @Mika

      Ergänzung: Vom Dnjepr zweigt auch der Nord-Krim-Kanal ab, den die lieben Ukrainer vor Jahren mit einem Damm trockengelegt haben, damit ihre Mitbürger auf der Krim nicht soviel Wasser verbrauchen.

      Sarksamus beiseite: Ich las, daß das russische Militär diesen Damm in den ersten Kriegstagen gesprengt hat, und das Wasser jetzt wieder fließt. Da wäre eine Strahlenbelastung der Supergau!

      1. Danke für Ihre Ergänzung und Sie haben vollkommen recht.
        Wir denken quasi in die gleiche Richtung.
        Ich hinterfrage bei jeder Unterstellung gerne das Motiv.
        Also warum sollte die russische Armee, die mit dem Ansatz die Ukraine nicht zu zerstören vorgeht, eine nukleare Katastrophe auf der Krim und im Schwarzen Meer herbeiführen?

  12. dieser darstellung der russischen version der angriffe auf das atomkraftwerk wird in russland niemand öffentlich bestreiten, denn dann droht 15 jahre haft dank des neuen gesetzes!

    ein artikel von herrn röper zur neuen massiven einschränkung der meinungs- und pressefreiheit fehlt noch.

    1. Mein Vorschlag: Wir fassen uns bezüglich Massenmedien, freier Meinungsäußerung oder journalistische Qualität und Vielfalt an die deutsche Nase und Herr Röper faßt an die russische Nase. OK?

      1. In Russland wurden alle Medien verboten, die nicht die Staatspropaganda verbreiten. Die Medien dürfen den Krieg nicht mal Krieg nennen! Twitter ist gesperrt, Facebook ist gesperrt, verschiedene westliche Medien wurden gesperrt. Wenn man demonstrieren geht, riskiert man jahrelange Haft.

Schreibe einen Kommentar