Hersh: Netanjahu hat im Voraus gewusst, dass die Hamas einen Angriff auf Israel vorbereitete

Laut einer von dem US-Publizisten zitierten Quelle führt der israelische Ministerpräsident „jetzt eine verzweifelte Kampagne, um seine Macht zu behalten“

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wusste im Voraus, dass die palästinensische Bewegung Hamas einen Angriff auf Israel vorbereitete. Das erklärte der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete amerikanische Publizist Seymour Hersh unter Berufung auf Quellen.

„Mir wurde diese Woche von einem informierten israelischen Beamten gesagt, dass Netanjhu die Einschätzung der Einheit 8200 ‚gesehen und gelesen‘ hat“, schrieb Hersh in einem auf der Online-Plattform Substack veröffentlichten Artikel. Es handelte sich um Informationen des israelischen Geheimdienstes 8200, der lange vor den Ereignissen des 7. Oktobers herausgefunden hatte, dass die Hamas einen Angriff auf Israel vorbereitete. Die New York Times, die das Material der Einheit erhalten hat, erklärte jedoch, es sei nicht sicher, dass Netanjahu über diese Informationen informiert worden sei.

Der von Hersh zitierten israelischen Quelle zufolge führt der israelische Ministerpräsident „jetzt eine verzweifelte Kampagne, um seine Macht zu behalten, indem er den Shin Bet und den Mossad – die beiden wichtigsten [israelischen] Geheimdienste – beschuldigt, ihm Informationen vorzuenthalten“.

Ende November berichtete die New York Times, dass israelische Beamte mehr als ein Jahr vor dem Angriff im Oktober von Plänen der radikalen palästinensischen Bewegung Hamas zur Infiltration Israels wussten, diese aber nicht ernst genommen hatten, da sie sie für zu ehrgeizig und für die Fähigkeiten der Bewegung nicht ausreichend hielten. Der Zeitung zufolge enthielt das 40-seitige Dokument über die Hamas-Pläne kein genaues Datum für die Operation, sondern beschrieb alle israelischen Befestigungen, den Standort und die Anzahl der Streitkräfte. Die palästinensische Bewegung habe den Plan „mit bemerkenswerter Präzision“ befolgt, schreibt die Zeitung. Beamte gaben zu, dass Israel, wenn es das Dokument ernst genommen hätte, sich auf eine Infiltration durch Hamas-Kämpfer am 7. Oktober hätte vorbereiten oder diese verhindern können.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Einige Dinge dürften klar sein. 1. Netanjahu und die gesamte israelische Regierung sind in jedem Fall daran Schuld den Überfall nicht verhindert zu haben. Ob das aus Vorsatz oder aus Unfähigkeit geschehen ist, ist eigentlich gar nicht mehr so wichtig. Warnungen gab es jedenfalls genug. 2. Netanjahu ist ein psychopathischer Verbrecher und ein notorischer Lügner. Das so jemand Ministerpräsident werden konnte und es jetzt immer noch ist, ist mehr als ein Skandal und gibt viel zu denken auf. 3. Ein Verbrechen wie das Massaker an der jüdischen Bevölkerung darf nicht als Begründung für ein anderes Verbrechen, den Völkermord an den Palästinensern dienen. Netanjahu und die verbrecherische israelische Regierung trägt die volle Verantwortung für den jetzt stattfindenden Genozid.

  2. Wenn der ‚Nazi-Bibi‘ das gewusst und die Israelis das spitz kriegen, hat muss er schnell laufen …

    … ob ihm aber der CreditCard-Joe eine ‚Bleibe‘ in seinem Steuerparadies ‚Delaware‘ anbieten wird, ist zweifelhaft, weil er dann auch von den US-Juden gefangen und nach Tel-Aviv ausgeliefert werden wird. Möglich wäre es ja, die alte Kabine aus dem Prozess 1962 gegen einen deutschen ‚Eisenbahnkoordinator‘ daselbst zu verwenden – mit neuer HiFiAudio/3-DVideo Installation.
    Leider aber ohne Hannah Ahrendt, die bestimmt auch ein paar passende Worte zu dem zionistischen Massenmörder mit ארץ ישראל השלמה-Syndrom¹ sagen könnte.
    Vielleicht und latürnich nur, wenn er auch einverstanden ist, könnte er sich das 46.Präservativ von ‚Uncle-Sam‘ ja zu dem ‚Nazi-Bibi‘ in die Kabine zwängen.

    ___________________

    ¹ „Eretz-Israel“
    vom Nil bis zum Euphrat – Großisrael

    „Deutsches Reich“
    von der Maas bis an den Don – Großdeutschland

    … Zufälle gips!

  3. Es handelt sich um MIHOP – eine Art „Operation Gladio 2.0“:
    “Anyone who wants to thwart the establishment of a Palestinian state has to support bolstering Hamas and transferring money to Hamas,” Netanyahu told his Likud party’s Knesset members in March 2019. “This is part of our strategy“(Quelle: haaretz.com)

  4. > Die New York Times, die das Material der Einheit erhalten hat, erklärte jedoch, es sei nicht sicher, dass Netanjahu über diese Informationen informiert worden sei. —–
    Ich fürchte so etwas nennt man wohl eine Schutzbehauptung! Israel will hochhalten, dass die Hamas friedvolle israelische Bürger im Kibbuz Beeri gemeuchelt (getötet) haben.
    Natürlich war dann der dt. Bundespräsident da und hat Geld für den Wiederaufbau versprochen.
    Die Probleme sind nicht neu erste Intifada (1987 bis 1993)– zweite Intifada (2000 bis 2005)
    Der Mossad mordete gezielt in aller Welt. Egal wie sie dies dann nannten „Damokles-Schwert“ odgl..
    Was gab es für eine Aufregung bei dem Mord an Jamal Khashoggi aber es gibt Staaten bei denen ist es Alltag das so etwas läuft. Wie viele Morde gab es bei der zweiten Intifada…
    Hier sind nur die alltäglichen Dinge genannt.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/israels-armee-und-mossad-verueben-seit-jahren-gezielte-toetungen-a-865040.html

    Da wird auch Benjamin Netanjahu genannt also es gibt bei Mossad udgl. Niemand der eine Unsicherheit hätte einfach so stehen lassen. Ausnahme wenn man auf diese Weise verschleiern kann das man gewisse Umstände nutzt. Ob da bei dem Angriff der Hamas auch Mitbürger durch Friendly Fire gestorben sind?!
    Wie sieht es gerade im Gazastreifen u. Westjordanland aus. im Westjordanland wohnen inzwischen eine halbe Mio. israel. Siedler. Ein großer Teil des Gebietes ist militärisch. gesperrt am Toten Meer .
    Das Jahr 2022 war bisher das tödlichste Jahr für palästinensische Kinder im Westjordanland seit 15 Jahren. Dieses Jahr könnte die Zahl der Todesfälle sogar noch höher ausfallen. Bis zum 22. August hatten israelische Streitkräfte mindestens 34 palästinensische Kinder im Westjordanland getötet. Ganz normaler Alltage in Nahost, oder ein Holocaust der uns nicht interessieren darf. Weil da eine Großmacht oder der Weltpolizist dahintersteht um immer absolute Deckung gibt.
    Der türkische Präsident Erdogan hat kürzlich Israels Regierungschef Netanyahu für das Vorgehen in Gaza angegriffen und ihn mit Hitler verglichen. Ja u. schon mussten die Medien im Westen Überstunden machen!

  5. Ein Punkt, der bislang wenig Beachtung fand: nach den Anschlägen vom 7. Oktober konnte Israel binnen 48 Stunden 300000 Reservisten mobilisieren. Israel, ein Land mit nicht einmal 10 Mio Einwohnern.
    Reservisten, ok, und das israelische Militär ist sehr leistungsfähig.
    Trotzdem: ist es möglich, ohne Vorwarnung in 2 Tagen eine Armee von 300000 Soldaten auf zu stellen, die dann ohne weiteres Training unmittelbar schwer bewaffnet, den Gazastreifen besetzen können?
    Ohne jede Vorwarnung und ohne Vorbereitungszeit?

  6. Die Unklarheit darüber, ob ein Regierungs-Desaster absichtlich herbeigeführt oder durch Schlamperei/Fehleinschätzung sozusagen tragisch zustande gekommen ist, gehört zu den propagandistischen Waffen, denen die Bevölkerungen von den eigenen totalitären Regierungen ausgesetzt werden. Man muss nur Terrorereignisse in den verschiedenen Ländern des Wertewestens vergleichen, um immer wieder auf dieses Strickmuster zu stoßen. Im Verbund mit Propagandamedien ist das eine sehr kluge Kriegsführung, um die Leute einzulullen und daran zu hindern, die Herrschenden aus ihren Machtpositionen zu verjagen.

  7. Auch wenn es in den Medien kaum thematisiert wird , eine große Mehrheit in Israel protestiert sehr offen gegen Netanjahu und die Verfahren wegen Korruption und anderer Schweinereien samt der üblen Justizreform von Netanjahu haben auch wieder Fahrt aufgenommen , aus der Nummer kommt Netanjahu nicht mehr ungestraft raus !

  8. Natürlich hat er es gewusst. Es ist doch kein Geheimnis dass die Hamas ein Produkt des Mossads sind. Es ist ein abgekartetes Spiel was uns da vorgespielt wird. Die Palästinenser können einem nur leid tun.

Schreibe einen Kommentar