Ukraine

Keine tödlichen Waffen der NATO für Kiew und ein Geschenk der EU für Putin: Die Ereignisse des 29. November

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine des 29. November, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung des 29. November.

Beginn der Übersetzung:

Kiew ohne tödliche Waffen der NATO, ein Geschenk der EU an Putin: Die Lage rund um die Ukraine

Die NATO und die Ukraine haben ein Kooperationsprogramm für das Jahr 2024 verabschiedet, so der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg. Er erklärte auch, dass man sich auf lange und schwierige Kämpfe vorbereiten müsse, um „die Russen zurückzudrängen“. Gleichzeitig beinhaltet das Programm nicht die Lieferung von tödlichen Waffen an Kiew, sagte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto.

Der EU-Gipfel zur Ukraine im Dezember könnte ein großes Weihnachtsgeschenk für den russischen Präsidenten Wladimir Putin sein, so dänische Medien, die auf die mangelnde Einigkeit der EU-Mitglieder in der Frage der Unterstützung der Ukraine hinweisen.

Die TASS hat die Ereignisse rund um die Ukraine zusammengetragen.

Verlauf der Operation

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, haben Einheiten der russischen Streitkräfte das Dorf Artjomowskoje in der DNR befreit.

In den vergangenen 24 Stunden schlugen die russischen Streitkräfte drei Angriffe von Angriffsgruppen der ukrainischen Streitkräfte bei Donezk, zwei Angriffe bei Krasnoliman, einen Angriff südlich von Donezk und einen Angriff bei Kupjansk zurück. Insgesamt hat die Ukraine im Laufe des Tages bis zu 620 Kämpfer verloren.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums zerstörten die russische operativ-taktische und militärische Luftwaffe, Drohnen, Raketentruppen und Artillerie der Truppengruppen der russischen Streitkräfte im Laufe des Tages in 107 Gebieten Personal und Ausrüstung. Zu den getroffenen Zielen gehörten eine Montagehalle für die Herstellung von Radarsystemen, Treibstoffdepots und Lagerhäuser für Flugzeuge.

Programm der Zusammenarbeit

Die NATO und die Ukraine haben ein Kooperationsprogramm für das kommende Jahr verabschiedet, das unter anderem die Energiesicherheit und die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte umfasst, so der Generalsekretär der Allianz nach dem Treffen des Ukraine-NATO-Rates auf Außenministerebene. Die Parteien erörterten die Veränderungen, die Kiew vornehmen sollte, um sich dem Bündnis anzunähern, einschließlich der „Reform des militärischen Beschaffungssystems und der Reform der Nachrichtendienste“.

Stoltenberg sagte, die Ukraine und die NATO müssten sich auf lange und schwierige Kämpfe vorbereiten, um „die Russen zurückzudrängen“, und forderte gleichzeitig dazu auf, „Russland nicht zu unterschätzen“. Er betonte auch, dass die NATO-Mitgliedsstaaten keinen Druck auf Kiew ausübten, um Friedensgespräche mit Moskau aufzunehmen, und stellte fest, dass militärische Unterstützung Kiews der Weg zum Frieden sei. Der NATO-Generalsekretär vertrat die Ansicht, dass der russische Präsident Wladimir Putin nicht an Verhandlungen über die Ukraine interessiert sei.

Das Kooperationsprogramm zwischen der NATO und der Ukraine für das Jahr 2024 sieht keine Lieferung von tödlichen Waffen an Kiew vor, betonte der ungarische Außenminister.

Die Ukraine wird nicht in die NATO aufgenommen

Die NATO-Länder seien sich einig, dass die Ukraine 2024 nicht in die Allianz aufgenommen werde, sagte Sijjarto. Das hat US-Außenminister Anthony Blinken indirekt bestätigt, der sagte, die Ukraine werde der NATO beitreten, wenn alle Länder des Bündnisses zustimmen und alle Bedingungen erfüllt sind.

Nichts bemerkt

Der US-Außenminister sagte, er habe bei dem Treffen der NATO-Außenminister keine Ermüdungserscheinungen bei der Unterstützung der Ukraine bemerkt, sondern eine „starke Bereitschaft“ gesehen, der Ukraine weiterhin zu helfen. Laut Blinken wollen die NATO-Staaten Kiew alles zur Verfügung stellen, was es braucht, um „seine Gebiete zurückzugewinnen“. Die Allianz wolle damit demonstrieren, dass der Einsatz militärischer Gewalt zur Ausweitung der Grenzen eines Staates unzulässig sei.

Der Plan von Saluzhny

Der Chef der ukrainischen Streitkräfte Valery Saluzhny habe einen Aktionsplan entwickelt, der aber selbst mit Unterstützung der westlichen Partner nur schwer umzusetzen sei, sagte ein NATO-General in Brüssel. „Saluzhny hat nicht behauptet, dass er keinen Plan hat. Denn er hat einen Plan“, sagte der General. Gleichzeitig räumte er ein, dass Saluzhny die Lage richtig eingeschätzt habe und dass die ukrainischen Truppen „nicht schnell genug vorankämen“.

Fast alle Forderungen

Die Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, hat erklärt, die Ukraine habe fast alle Anforderungen für die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen erfüllt. Wie die europäische Ausgabe von Politico berichtet, nannte sie die ukrainischen Reformen „sehr beeindruckend“.

Die EU-Kommissionschefin widersprach auch der Behauptung, der Westen sei der Ukraine überdrüssig, so das Portal. Sie betonte, dass die EU Kiew nach wie vor unterstütze, die Verantwortung dafür aber bei den Regierungschefs liege.

Die üblichen Anschuldigungen

Die Ukraine beschuldigt Russland buchstäblich für alles, so dass die Anschuldigungen, die Ehefrau des ukrainischen Geheimdienstchefs Kirill Budanow vergiftet zu haben, als normal bezeichnet werden können, sagte Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, mit Blick auf die Aussagen aus Kiew.

„Die Ukraine gibt Russland für alles die Schuld. Meiner Meinung nach gibt die Ukraine Russland sogar für ihre Existenz die Schuld. Das ist ein üblicher Vorwurf“, sagte der Kreml-Sprecher.

Ein Geschenk für Putin

Der EU-Gipfel zur Ukraine im Dezember könnte ein großes Weihnachtsgeschenk für den russischen Präsidenten sein, so ein analytischer Artikel, der auf der Website von Danmarks Radio veröffentlicht wurde. Dem Autor des Artikels zufolge ist es unwahrscheinlich, dass die EU-Vertreter auf dem bevorstehenden Gipfel „einen formellen Schritt unternehmen und Beitrittsgespräche mit der Ukraine aufnehmen“.

Stattdessen könnte sich der Gipfel „in ein großes europäisches Weihnachtsgeschenk für Präsident Putin und die Machthaber im Kreml verwandeln“, denn „es gibt eine wachsende Gruppe von politischen Führern in EU-Kreisen, die daran zweifeln, dass die Ukraine den Krieg gewinnen kann“ und für die die Interessen ihrer eigenen Länder wichtiger sind als die Unterstützung der Ukraine. Als Beispiele werden Österreich, Ungarn, die Slowakei und Polen angeführt.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

41 Antworten

    1. Geld kann nicht vernichtet werden, es sei denn, man verbrennt es bspw. Geld kann nur den Besitzer wechseln, etwa durch einen Kauf oder Raub. Ist es nicht so?!

      Deflation ist demnach nicht die Folge von Geldvernichtung, sondern Besitzerlangung durch Wenige, die dann das Geld zurückhalten, statt es wieder auszugeben. Ist es nicht so?!

      Ich glaube nicht, daß die wenigen Megareichen das an sie umverteilte Geld verbrennen werden, sie halten es vielmehr zurück, weil sie sowieso nicht wissen, wohin mit den Billionen! Das sind einfach erzkranke Wixxer, krank im raffgierigen Schädel. REVOLUTION erledigt sie … eines Tages, vermutlich noch nicht heute oder morgen!

      1. @Maskete

        Deflation ist der Wert des Geldes gegenüber der Ware. Nur durch Besitzerwechsel entsteht kein Wertverlust. Dieser kommt vom neu Drucken und den Zinseszinseffekten. Wenn man sich von der Bank 100 Geld leiht und später 110 Geld zurück geben muss, muss man es jemandem wegnehmen (Krieg) oder sich dafür neues leihen (Drucken). Ansonsten gibt es diese 10 Geld ja nicht

        1. @Mx Nx
          Das Drucken von neuem Geld führt selten zur Deflation… viel öfters zur Inflation.

          Generell gesprochen bedeutet Deflation erst einmal, dass das Verhältnis von Wert des Geldes zum gefühlten Preis der Ware ändert … und zwar so, dass Waren „billiger“ erscheinen. Und dafür gibt viele Gründe.

          Wenn die Produktionseffizienz steigt, sich das Vermögen auf weniger Menschen verteilt, wenn Firmen die Preise senken müssen, weil der Absatz einbrach oder eine Überproduktion stattfand, etc.

          Deflation wäre also eigentlich der natürlichere Zustand. Nur lässt sich dies nicht so gut kontrollieren. Also haben Staaten & Vermögende das Mittel erfunden, durch Drucken von neuem Geld die natürliche Deflation in eine Inflation umzuwandeln. Dadurch konnten Menschen dazu bewegt, Schulden aufzunehmen, was a) Kontrolle über die Schuldner gewährte, b) durch Zinsen aufwandslose Gewinne winken, c) man das neu gedruckte Geld verprasseln konnte, d) der Konsum temporär beschleunigt werden konnte und e) die Schuldner sich sogar „reich“ fühlten.

          … also eine „win-win-win-win-win“ Situation für ein paar Auserwählte.

      2. Geld kann man wertlos machen, indem man zu viel davon druckt. Durch die Anhäufung des Geldes in wenigen Händen entzieht man dem Geld Liquidität. Das Geld im Umlauf erhält dadurch einen gewissen Wert. Was passiert aber, wenn Donald Duck seinen Speicher öffnet und den Markt gnadenlos flutet? Die Besitzer des Speichers haben vorab Valuta in Sachwerten gespeichert, sie überstehen dann also diese Flut. Alles anderen werden in der Flut ersaufen. Allerdings ist der Plan durch das Vorhandsein anderer Währungen (Rubel / Renminbi bzw. Yuan) nicht so einfach umsetzbar.
        Die würden die Flut einfach aufsaugen und durch einen Teil ihrer eigenen Währung ersetzen.
        Der Dollar als Weltwährung hat somit ein Problem!

  1. Das Foto oben ist sehr aufschlußreich.
    Stoltenberg entnahm den alten Chip und ersetzt ihn durch einen neuen.
    Im alten Chip war der Befehl enthalten, bald in Rußland einzumarschieren.
    Im neuen Chip befindet sich der Befehl, durchzuhalten bis zum letzten Ukrainer. Und wenn kein Ukrainer mehr existiert (abgesehen von denen, die das Land verlassen haben), wird es freigegeben als Übungsplatz für was auch immer.
    Die ganze NATO-Bagage gehört vor das Standgericht.

      1. „Fast ich schlage vor der gesamte Nato Scheißhaufen gehört vor ein Erschließungsgericht“

        Durch Standgerichte wurden in der Geschichte zahlreiche Todesurteile gefällt oder deren Vollstreckung veranlaß. Die Vollstreckung erfolgte oft durch Erschießung („standrechtliche Erschießung“) oder durch Hängen („durch den Strang“).

    1. @kwf
      Genau das fand jetzt statt.
      Selenski wurde jetzt auf einen neuen Befehl umprogrammiert.
      Allerdings gibt es da einen kleinen Unterschied.
      Die Ukraine muss durchhalten bis tatsächlich der letzte Ukrainer fällt.
      Aber Selenski darf als Präsidentendarsteller jetzt abtreten und seine Milliardengage genießen.

  2. ….der NEUESTE Termin aus Moskau, betreff MSO !!!!!!!!!!!.
    ..“ Waffenstillstand in der Ukraine im Jahr 2024 unwahrscheinlich – Moskau…
    Die NATO spiele mit den Kerninteressen Russlands und könne untergehen, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow „…
    …und wieder wurde der Nebel etwas lichter !!..
    …wenn DAS stimmt, wird Russland so weitermachen wie bisher, also die „Ukro – Kräfte“ samt Material soweit zu zerstören, dass weniger übrig ist wie bei der Wehrmacht 1945 !!…
    …im Moment sind die „LEO 1“ an der Reihe.. …vor ein paar Tagen, in dem Video, waren 3 – 4 zu sehen, welche ALLE in ca. 6 min ? für die Hochöfen des Donbass aufbereitet wurden !!..
    …das heisst auch, dass Russland die NATO auch weiter „demilitarisiert“ !!..
    …Putin verkündete beim Treffen mit Jungen Wissenschaftlern, „…Russland hat sich unabhängig vom westlichen „Wissen“ gemacht !!“ (kurzfassung)…
    ….Russland wird den Globalisten, Hochfinanz usw. NICHT den „Gefallen“ tun, „die NATO – Ukraine vorzeitig zu besiegen !!“…
    …..WO bleibt der NACHSCUB, aus der brd – Kolonie ??… …“Tiger, Panther, Elefant, V 1, V2, Taurussen usw“…????🤣🙈

    1. Also das mit den Leoparden ist nicht die Schuld von Deutschland , Die haben die Lackierung der Panzer für diese Jahreszeit so gewählt , das man die Dinger schon von Weitem sehen kann , die Russen hatten also genug Zeit um daneben zu schiessen ! 😀

      1. ….ZIMMERIT…. ….ZIMMERIT….. ….hat so manchem „Panther“ das Leben gerettet !!!!…
        …..WO sind die brd – Zimmerit – Anstreicher ???🤣🤣🙈🙈🙈🙈🙈🙈😈😈😈😈

      2. Ein würdiger Gegner für den Leopard-1 wäre der T55. Der hätte es bei richtiger Tarnfarbe schwerer, den Leoparden zu treffen. Solcher Gefechte sind aber außer Mode. Die Russen benutzen Drohnen, die die Panzer und andere Waffen selbsttätig erkennen können, in allen Farben und aus allen Perspektiven, und gezielt die schwachen Punkte ansteuern.

        1. ..ja, die grosse „Panzerschlachten“ sind jetzt auch Geschichte.. …die „Schutzkäfige“ hatten Vorgänger im WK II, als die Deutschen Panzer sogenannte „Panzerschürzen“ und „Käfigpanzerung“ zum Ende bekamen..😎

          1. Die „Käfige“ werden überall kopiert, in Indien, sogar in 404. Gegen wirklich gute [russische] Drohnen reichen sie aber wohl nicht. Die Russen bauen jetzt eine Art Jammingkanonen ein, die Drohnen elektronisch zum Abschmieren bringen.

  3. Das ist doch alles gelogen , von wegen Ukraine verliert ! 😀
    Der Endsieg ist nahe , man hat in den ukrainischen Skigebieten die Schneekanonen aktiviert , jetzt geht es Russland an den Kragen ! 😀

  4. Ja, wat denn nun? Einerseits „nicht tödliche“ Waffen, andererseits laut dem US-Neocon Blinken alles was die Ukros brauchen, um die Gebiete wieder zurück zu bekommen. Kann man bitte Kameras mitlaufen lassen, damit wir sehen können, wie die das mit Schneebällen oder ähnlichem realisieren wollen?
    Ich habe den Eindruck (der muss ja nicht zwingend richtig sein), die NATO ist intern schon längst nicht mehr auf einer Linie, nur haben zu viele Staaten noch Muffe, dass die Amis vielleicht sonst auch mal bei ihnen in Zukunft „vorbeischauen“ könnten.

  5. Au. Heute morgen sind ja alle so lustig drauf . Gabs Freibier ?

    Die „beste “ Nachricht zum Denken in dieser Übersetzung der russischen Gedanken der TASS-Redaktion las ich schon im Original und dachte sofort an das Weihnachtsgeschenk an Putin, welches die Dänen befürchten.

    Dies in Verbindung der ja auch schon von Yorck1812 weiter gegebenen Nachricht der Tass :
    @…Putin verkündete beim Treffen mit Jungen Wissenschaftlern, „…Russland hat sich unabhängig vom westlichen „Wissen“ gemacht !!“ (kurzfassung)…

    Und noch weiter in Verbindung dessen, dass ich heute wieder auf die Autobahn muss und vom Nordwesten in England nach Polen zu fahren. Ein Deutscher Betrieb stellt seine Produktion in DE ein und verlagert nach Polen.

    Und dies in ein ehemaliges Logistikzentrum für Landwirtschaftliche Export-Produkte, welches nach den Gegensanktionen der Russen aufgrund der Krim-Sanktionen ab 2014 der EU geschlossen wurde.

    Ein Buch könnte ich schreiben über das, was ich schon wegen der Sanktionen EU erlebte. Zumindest für unsere Firma hat sich die Idiotenarbeit der EU seit 2014 gelohnt.

    Den gesamten Immobilienkomplex den wir damals in Polen quasi für einen Appel und Ei über eine Finanzierung konnten kaufen, kam schon 1.5 Jahre später in den vollen Besitz, weil wir unsere Chinesischen Kontakte konnten motivieren ….ausgefallene Maschinenparks aus Deutschland Holland usw. zu kaufen. Quasi taten sie dies in Folge auf Zuruf, nachdem wir selbst die Maschinen bis hin zu kompletten Produktionsstrassen gekauft und im Logistikzentrum zwischengelagert hatten.

    Also ich denke mal, die Russen würden sich freuen, wenn die Einigkeit der EU noch mindestens 2 Jahre anhält …..

    Das diese deutsche Firma nun in Polen produzieren wird ist auch nur dem Umstand geschuldet, dass ich natürlich erst mal die eigene Hütte bis unters Dach voll mache. Ansonsten wäre die Produktionsstrasse nicht mal mehr zwischengelagert worden, sondern schon verpackt durch polnischen Dienstleister auf dem Weg nach China.

    Ne neee…neee… Der Luxenburger Suffkopp als Boss der Brüssler Idiotentruppe war schon ein Ass hoch Drei, doch die Deutsche übertrifft alles.

    Im übrigen verlegt demnächst eine deutsche Firma seine Produktion nach England 🙂 wie schon 2 weitere in den letzten 1.5 Jahren. Man sollte auch nicht alles glauben was die Deutschen so über die Briten schreiben, weil hier verdammt viel INDER leben und die ihre Kontakte haben.

    Und die Deutschen….. haben bald nix mehr. Nicht mal ihr Kloopapier werden sie produzieren 🙁

  6. WAS meint ‚keine tödlichen Waffen‘ konkret?

    Und überhaupt: solche ‚Nachrichten‘ dienen doch nur dazu, das alte Spiel der Anspannung –> Entspannung, Hoffnung –> Hoffnungslosigkeit aufrechtzuerhalten.

    Sprache als Waffe: damit kann ich etwas anfangen, ist im herkömmlichen Sinne wohl auch keine ‚tödliche Waffe‘, oder doch?
    Manipulation durch sprachliche Stilmittel, Wort/-Begrifflichkeitswiederholungen, bzw. Implementierungen, Verbreiten von (mitunter banalen, leicht zu durchschauender) Lügen – die Liste würde zu lang.

    Leute, ich bin müde. Ich bin‘ s leid, auf jede ‚Nachricht‘ zu reagieren.
    Der Mensch ist eine perverse Wesenheits/-Daseinsform.
    Muss mal gucken, wie ich in Zukunft meine eigene ‚Weisheit‘ in mein Tun integriere.

  7. Zitat: „Gleichzeitig beinhaltet das Programm nicht die Lieferung von tödlichen Waffen an Kiew, sagte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto.“ Zitatende.

    Was soll das heißen? Werden ab sofort nur noch Zahnstocher und Wattebäuschchen geliefert?

  8. Das Kooperationsprogramm zwischen der NATO und der Ukraine für das Jahr 2024 sieht keine Lieferung von tödlichen Waffen an Kiew vor, betonte der ungarische Außenminister.

    Was gibt es denn, NERF-Waffen?
    Die können auch ziemlich nerfig sein. 🙂

  9. Meine Prognose:
    Selensky wird abgelöst.
    Man veranstaltet jetzt irgendwelche Wahlen und dann kommt Saluzhny dran.
    Damit verbunden ist auch der Strategiewechsel.
    Die bisherige Losung ist nicht mehr glaubhaft zu vermitteln und um eine neue Losung installieren zu können muss jetzt der Werbeträger gewechselt werden.
    Außerdem motiviert man mit der Aussicht auf EU-Mitgliedschaft. Die Kämpfer die bei der Verteidigung der Ukraine sterben, werden in den Eurohimmel aufsteigen und sich in Ewigkeit an westlichen Werten, Freiheit und Demokratie laben können.
    Aber die Ukraine wird weder in der EU Vollmitglied werden, noch jemals in die NATO kommen.
    Der Grund dafür ist sehr einfach:
    Man möchte einen ewigen Krieg an Russlands Grenzen zu möglichst geringen Kosten installieren.

    Den jetzigen Beschluss, die Ukraine (vorläufig) nicht in die NATO aufzunehmen, den hätte man ja auch schon vor zwei Jahren machen können und diese Erklärung hätte Russlands Militäroperation unnötig gemacht und zu Verhandlungen geführt.

    Es geht also eher darum, die Ukraine mit Aussichten zu ködern, welche den Krieg befeuern ohne gleich einen Weltkrieg auszulösen.
    Das Gleiche wird mit der EU-Mitgliedschaft sein.
    Man macht jetzt Versprechungen um die Ukraine im Kriegsmodus zu halten, wird eine Vollmitgliedschaft aber nicht erteilen können, da hierüber keine Einvernehmen der EU-Staaten herrscht. Aber es wird immer noch dafür ausreichen über einzelne EU-Staaten das zukünftige Uko-Naziregim so zu schmieren, dass sie ihre Landsleute als Kanonenfutter in den sicheren Tod schicken.

    Saluzhny soll ein vernünftiger Mann sein, der die Lage realistisch einschätzt und bestrebt ist keinen Mann zu viel zu opfern.
    Das ist doch alles nur Propagandabullshit.
    Saluzhny ist der bisherige Armechef und damit eher mehr als weniger für die unglaublichen Verluste der Ukraine verantwortlich wie der bisherige Präsidentendarsteller.

  10. Beim ukrainischen Militär denkt man offenbar darüber nach die Mitarbeiter des Innenministeriums zum Wehrdienst einzuziehen.

    Zitat (https://t1p.de/hu5rt):“ Während die Behörden darüber nachdenken, wie die Ressourcen der Streitkräfte der Ukraine auf Kosten von Studenten und normalen Arbeitern aufgefüllt werden können, spricht das ukrainische Militär seine eigenen Vorschläge aus. Der Kämpfer Dmitry Glushchenko mit dem Rufzeichen „Sirko“ machte auf die große Ressource von Beamten auf allen Ebenen aufmerksam, die im Laufe der Jahre der Unabhängigkeit im Land gebildet wurden.
    In einigen Gemeinderäten können 60% der Männer im Militäralter reduziert werden. In der Staatsanwaltschaft, der Polizei und dem Zoll ist es besser, maximal 20% zu reduziere und den Rest an die Front zu entlassen. Wenn so viele Menschen in die Trainingseinheiten geschickt werden, werden die Reserven der Streitkräfte der Ukraine wieder zunehmen, und das derzeitige Militär wird sich wohlverdient ausruhen.
    Die Soldaten rechtfertigen ihre Idee mit der Tatsache, dass Beamte die ersten sein sollten, die den Staat schützen, weil Ihr ganzen Leben auf Kosten der Steuerzahler existierte“. “

    Auf die Wirkung dieser Idee bin ich mal gespannt 🙂

  11. Elendski ist nicht mehr so sehr aud Waffen fixiert – er disponiert um :

    Er kaufte – zusätzlich zu dem, was wir schon wissen – ein 5-Millionen-Besitztum in Ägypten auf den Namen seiner Schwiegermutter, Olga Kiyashko.

    Er besitzt jetzt eine 35-Millionen-Dollar Villa in Sunny Isles Beach, FLorida.

    Alles in allem wird (In den Panama-Papers) geschätzt, dass Elendski 850 Millionen beiseitegeschaufelt, also geklaut hat.

    Seine neueste Erwerbung sind zwei (!) Superyachten, für den Preis von 75 Millionen.

    Die eine heißt jetzt „Lucky me“, die andere „My Legacy“

    Offensichtlich will er in Bewegung bleiben, damit die Gerechtigkeit ihn nicht erwischt.

    Hoffentlich hat er überall ein Klavier dabei, damit er unserer Annalena eine längst fällige Privatvorstellung heben kann.

    Letzten Endes sind es ja UNSERE Steuergelder, die Annalena ihm überreicht.

    Unterdessen finden die Russen in der Ukraine Schützengräben voller toter Frauen.

    Alles läuft also nach Plan.

    Die blutgierigen Monster Blinken, Nuland, Bärbock, Graham und wie sie alle sonst noch heißen, kriegen sich vor Entzücken gar nicht mehr ein.

      1. Das mag schon sein. Aber wenn das Ausland schon zweistellige Milliardenbeträge ins Land schippt, wäre Selensky nach ukrainischen Maßstäben ja dämlich, wenn er da als einziger NICHT zugreift.

        Siehe Time-Magazin, Zitat: “People are stealing like there is no tomorrow.”

        Aber er greift ganz hart durch bei Korruption… O.K. das habe ich mir jetzt ausgedacht. 😉

Schreibe einen Kommentar