Die deutsche Hilfe für die Ukraine beläuft sich auf insgesamt 32 Milliarden Euro

Berlin will Kiew „so lange wie nötig“ unterstützen, so das Bundeskabinett in einer Erklärung

Der Gesamtbetrag der deutschen Hilfe für die Ukraine beläuft sich auf 32 Milliarden Euro in den letzten zwei Jahren. Das geht aus der Mitteilung des Bundeskabinetts hervor, die pünktlich zum zweiten Jahrestag des Beginns der russischen Militäroperation veröffentlicht wurde.

„Die Position Deutschlands ist klar – wir werden die Ukraine so lange wie nötig unterstützen“, heißt es in der Erklärung. Es wird darauf hingewiesen, dass Deutschland seit dem 24. Februar 2022 die Ukraine „mit insgesamt rund 32 Milliarden Euro unterstützt hat – in Form von humanitärer Hilfe, Direktzahlungen oder in Form von Waffen“.

Für 2024 sind im Haushalt Deutschlands zwischen 7 und 8 Milliarden Euro für die Ukraine vorgesehen.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Ich habe für nichts meine Zustimmung gegeben. Das ist Diebstahl. Und woher wissen wir, daß das Geld nicht in einem anderen Topf landet?

    Die 500 Milliarden Euro für die Banken, der sog. „Rettungsschirm“, waren die wirklich für die Banken? Man sollte doch mal überlegen, ob die Staaten nicht von Räuberbanden mit einer unglaublichen Ausgebufftheit ausgeplündert werden? Was haben wir dafür gekriegt, ausser einem eilig gestempelten Begriff: systemrelevant! ? Und der ist 500 Milliarden Euro wert? Hat jemand eine Überweisung gesehen? Und wieso kriegen die Spielsüchtigen das Geld und wir kriegen Bad Banks vollgestopft mit Schulden?

    Der Tsunami im indischen Ozean, das war ein Handyvideo, das sich leicht fälschen läßt. Nach nur einer Stunde waren alle Spendenkonten offen, die Parteiloigarchen überboten sich mit Milliardenbeträgen als vermeintliche Hilfe und 2 Stunden später tanzten alle auf der Spendengala. Da gab es noch nicht mal einen Schadensbericht!

    Wo ist das Geld geblieben? Hat jemand eine Rechnung gesehen?

    Ich glaube, hier gehen ganz andere Sachen ab.

  2. ….schreibe es immer wieder.. …der WEST – brd – Erben – Pöbel, welcher selbst noch nichts geschaffen hat und auch nicht wird, hat aber noch genügend „Ererbtes“ vom Wehrmachts – Gross – und Urgrossvater !!.. ..dieses Geld, ist gut in der Ukraine als brd – Regime – Hilfe angelegt !!. …die Stahlwerke des Donbass brauchen Schrott, zum Wiederaufbau !!..😈

  3. es geht noch schlimmer: die Regierung hat große Mengen Gas in die Ukraine liefern lassen über die Pipeline durch Polen gepumpt über eine Firma die natürlich bei der Ukraine abgesichert war, genauer gesagt bezahlt hat Deutschland. Dann ist folgendes basiert, dieses Gas war natürlich für andere Abnehmer bestimmt und bereits verkauft. Der Preis war dann für diese Abnehmer im Nachkauf 5 bis 10 x teurer als das Gas das in die Ukraine geliefert wurde. Es ist ein Milliardenschaden entstanden, diese Firma war praktisch pleite mit 30 Milliarden EUR minus. Deutschland steckte eh schon mit einem Kredit von 15 Milliarden EUR drin in der Firma, ein anderer Staat ebenfalls mit der gleichen Summe. Was macht man da damit das nicht auffällt und niemand bemerken soll was da gelaufen ist. Man kauft diese pleite Firma übernimmt die 30 Milliarden minus und zahlt den anderen Staat seinen Kredit zurück und zahlt an die Firma auch nochmals eine Riesensumme als Kaufsumme 7 bis 15 Milliarden EUR für eine Pleitefirma. Dagegen sind die 32 Milliarden EUR die da angeblich offiziell an die Ukraine gegangen sind peanuts… denn die Pleitefirma hat praktisch über 60 Milliarden gekostet. Gut es ist einiges an Werten da, auch in Russland hahaha

      1. du nix wissen ? Warum ist das Polemik weil du nichts weisst was hier vorgeht wie wir angelogen werden was da gelaufen ist ? Das ist die Firma Uniper, damit hat Habeck Beteiligungen an 3 Atomkraftwerken gekauft, eine Beteiligung ist Mehrheitsbeteiligung also über 51% und dazu 5 Kohlekraftwerke um Moskau / Russland. Deswegen suchen die auch 60 Milliarden, denn das war nicht eingeplant.

  4. Eine Frage zu Nawalny
    Weiß da jemand etwas Genaueres? Einen Link zum Nachlesen evtl.?
    Ernst Wolff sprach in YouTube über ein Interview mit Nawalnys Mutter. Sie nennt in dem Interview Nawalnys Frau eine gemeine und niederträchtige Person. Yulia Navalnaya soll ihren Mann selbst überredet haben, nach Russland zurückzukehren. Außerdem wäre sie seit zwei Jahren geschieden. Ihre Luxusreisen, worüber Thomas Röper schon in dem Bericht schrieb, hatte sie auch erwähnt.

  5. Die Ukraine behauptet, inzwischen bereits die 2. russische A-50 (AWACS) abgeschossen zu haben. Gleichzeitig wird in russischen Medien auch spekuliert, es habe sich dabei womöglich um „friendly fire“ gehandelt.
    Egel, wer diese Flugzeuge wie heruntergeholt hat, es handelt sich um bedeutende, teure Verluste. Wie kann das zum wiederholten Mal geschehen?

    „Air Force: Ukraine shoots down another Russian A-50 aircraft over Azov Sea“

    https://kyivindependent.com/news-archive/

    1. @venice12

      Mangelde Zusammenarbeit bei den Luftverteidigungskräften,Sabotage.
      Bei 2 Flugzeugen dieses für Russland wichtigen Typs tendiere ich zu letzterem.
      Erfahren werden wir nichts,aber der Feind hat seine Leute auch an Nahtstellen ,in Führungspositionen und die Regierung kann oder will diesen Stall nicht ausmisten und zwar Radikal.

    2. Beim Moon of Alabama wird ein Telegramm -Artikel zitiert, der plausibel klingt.
      Dem zu Folge hat die Ukraine mit einer zuerst von Israel verwendeten Taktik die Russen dazu gebracht, ihr eigenes Flugzeug ab zu schießen.

      Die A-50 (AWACS) fliegen wohl in sehr berechenbare 8-Kreisen herum. Die Ukraine hat S-200-Raketen auf vorausberechnete Positionen der A-50 gefeuert und dadurch Abwehrmaßnahmen (Heat flares) ausgelöst, die wiederum von russischen Raketen angegriffen wurden. Eine von denen hat dann die A-50 getroffen.

      https://www.moonofalabama.org/2024/02/ukraine-open-thread-2024-059.html?cid=6a00d8341c640e53ef02c8d3ac34c9200d#comment-6a00d8341c640e53ef02c8d3ac34c9200d

  6. 32 Milliarden Euro für einen Krieg, der vermeidbar war. Eine verbrecherische Politik auf Kosten der deutschen Steuerzahler. Kein Geld für Schulen, Rentner und Infrastruktur, aber für die Rüstungskonzerne.

  7. Man kann unsere aktuelle Bundesregierung am Ehesten mit einem Rüpel vergleichen, der zu Hause seine Familie drangsaliert und seine alten Eltern verdrischt, um mit dem Geld, das er allen abnimmt, irgendwelche Schlampen in einem Partykeller zu beeindrucken.

    Die Schlampen wissen natürlich, woher seine Scheinchen stammen, zeigen ihm ab und zu ein Strumpfband und lachen ihn im Geheimen aus – falls sie ihn nicht gleich verachten.

    Das Geld aber nehmen sie alle – alle Akteure sind vom gleichen Schlag.

    Das neueste Projekt unserer Bundesregierung : Sozialhilfe für ganz Afrika – ca 1 Milliarde Neger lecken sich schon die Finger.

Schreibe einen Kommentar