Eine Woche nach der Enthüllung – Medien schweigen zum Verdacht des Staatsterrorismus in Deutschland

Es ist nun 7 Tage her, dass das Magazin „Kontraste“ aufgedeckt hat, dass der Verfassungsschutz einen V-Mann im Umfeld des Attentäters vom Berliner Breitschildplatz hatte und mit Unterstützung und Wissen führender Politiker diese Tatsache vertuschen wollte.
 
Man kann den Medien ja nur selten vorwerfen, dass sie etwas komplett verschweigen. Sie haben über diesen Skandal vor einer Woche berichtet, allerdings nur kurz und knapp und ohne kritische Fragen zu stellen. Aber danach ist das Thema auch schnell wieder verschwunden.
 
Dabei müsste doch jeder kritische Journalist sich auf diese Sache stürzen! Immerhin steht im schlimmsten Fall der Verdacht im Raum, der Verfassungsschutz könnte in den Terroranschlag verwickelt sein. Aber nichts dergleichen, absolute Stille im deutschen Blätterwald. Auch auf der Bundespressekonferenz scheint sich niemand für das Thema interessiert zu haben.
 
Aber was machte der Verfassungsschutz im unmittelbaren Umfeld von Amri? Woher hatte Amri 14 (in Worten vierzehn) Identitäten inklusive Ausweispapiere?
 
Die Details zu dem möglichen Skandal habe ich vor einer Woche zusammengetragen, lesen hier mehr dazu.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar