USA bringen Frieden, Freiheit und Wohlstand? Sicherheit in Chicago mittlerweile auf dem Niveau von Kabul

Die USA – und mit ihnen die deutschen Medien – behaupten, sie würden Frieden und Wohlstand in die Welt bringen. Vielleicht sollten sie bei sich anfangen, wie ein Bericht über ein ganz normales Wochenende in Chicago zeigt.

Das russische Fernsehen hat an diesem Sonntag wieder über die (politische) Woche in den USA berichtet. Der Bericht war dieses Mal nicht so interessant (aber dafür sehr lang), dass ich ihn übersetzen wollte. Aber ein Detail hat meine Aufmerksamkeit erregt: Die Berichte über Mord und Totschlag in den USA. Aus New York – so berichtete das russische Fernsehen – flieht jeder, der es sich leisten kann, vor der Welle der Gewalt. Alleine nach Florida wandern derzeit 1.000 New Yorker pro Tag aus, meldete das russische Fernsehen.

Und in Chicago herrscht schon ein regelrechter Bürgerkrieg, die Lage sei in der Stadt mittlerweile gefährlicher, als in Kabul, sagte das russische Fernsehen. Allein am letzten Wochenende seien bei Schießereien 53 Menschen verletzt und 10 getötet worden. In Kabul sterben bei einzelnen Anschlägen zwar mehr Menschen, aber auf das Jahr gesehen ist Chicago tatsächlich gefährlicher, als Kabul.

All das könnte man für russische Propaganda halten, schließlich sind das ja Berichte des russischen Fernsehens. Aber leider bestätigt eine kurze Google-Suche all das. Über die Fluchtwelle aus New York finden sich viele Berichte in englischsprachigen Medien und die lokale Redaktion von CBS listet die Morde und Schießereien vom Wochenende in Chicago penibel auf. Und CBS ist dummerweise keine russische Propaganda.

Aber die deutschen Medien berichten lieber über andere Ereignisse und halten an dem Bild der für Freiheit, Wohlstand und Demokratie stehenden USA fest. Was wäre wohl in den deutschen „Qualitätsmedien“ los, wenn täglich 1.000 wohlhabende Russen vor den unerträglichen Zuständen aus Moskau fliehen würden und im russischen St. Petersburg jedes Wochenende zehn Menschen erschossen und über 50 bei Schießereien verletzt würden?

Wie einseitig und propagandistisch die deutschen Medien arbeiten, wird an diesem Beispiel mal wieder besonders deutlich und ich frage mich, ob all die Redakteure deutscher „Qualitätsmedien“ auch die Einstellung der Finanzierung der Polizei fordern würden, wenn solche Zustände in Hamburg, Berlin und München Alltag wären. Und ich frage mich, ob sie dann selbst nach „Law and Order“ (Trump) oder nach Kürzungen der Finanzierung der inneren Sicherheit (US-Demokraten) rufen würden.

Es ist eben sehr einfach, Blödsinn zu schreiben und zu fordern, wenn man tausende Kilometer entfernt und nicht betroffen ist.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

2 Gedanken zu „USA bringen Frieden, Freiheit und Wohlstand? Sicherheit in Chicago mittlerweile auf dem Niveau von Kabul“

  1. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß die hiesigen Zustände sich weiter verschlimmern und in ebenso bürgerkriegsähnliche Lagen wie in vielen US-Städten führen werden. Weit sind wir ja nicht mehr davon entfernt. Ich denke da z.B. an Leipzig, aber auch Hamburg, Frankfurt, Köln und das Ruhrgebiet-„Kalifat“ – all das entwickelt sich unter Mithilfe der hiesigen „Altparteien“ zu einem derart großen Problem, das man in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr in den Griff bekommen KANN.

    Die Berichterstattung der Sender, die ich gezwungen werde mitzufinanzieren, ist unter aller Kanone. Sie ist reine Propaganda und pure Desinformation. Man kann nur schaudernd ausschalten – was natürlich das Problem nicht löst.

  2. Die Unruhen in den USA sehen auch die Bürger. Vor allen diejenigen, die in den von den Demoratten regierten Städten leben. Trump zeigt eindrucksvoll, dass er in den Städten, die Hilfe anfordern aufräumen kann. Dort wo diese Hilfe abgelehnt wird regiert das Chaos.
    Alle Umfragen, die derzeit Biden vorne sehen halte ich daher für gefälscht. Das haben wir bei den Wahlen vor 4 Jahren schon gesehen. Killery lag in den Umfragen weit vorne und hat die Wahl dennoch verloren. Ich kann mir sogar vorstellen, dass auch Staaten, die bislang immer fest in der Hand der Demoratten waren jetzt mehrheitlich Trump wählen.

Schreibe einen Kommentar