Wirtschaftskrieg

Das russische Fernsehen über die Sanktionen: „Der Westen will Russland zerstören“

Das russische Fernsehen hat am Sonntag in einem Bericht die Frage aufgeworfen, wem der nun nun beginnende Sanktionskrieg mehr schaden wird

In dieser emotional aufgeheizten Stimmung muss ich noch einmal darauf hinweisen: Ich übersetze Berichte der russischen Medien nicht, weil ich russische Propaganda betreiben möchte, sondern weil ich aufzeigen möchte, wie in Russland über dieses oder jenes Thema berichtet wird. Oft kommt es dabei vor, dass ich Berichte übersetze, bei denen ich ganz oder teilweise anderer Meinung bin. Daher mache ich diese übersetzten Berichte auch immer als Übersetzungen kenntlich, denn ich bin nicht der Autor der Berichte, ich bin nur der Überbringer.

Dieser Hinweis war angesichts der aufgeheizten Stimmung nötig, wobei ich hinzufügen möchte, dass ich diesem Bericht des russischen Fernsehens vom Sonntag über den anstehenden Handelskrieg in fast allen Punkten zustimme.

Beginn der Übersetzung:

Der Westen macht keinen Hehl daraus, dass er Russland zerstören will

Präsident Wladimir Putin traf am Donnerstagabend mit Geschäftsleuten zusammen. Jedem ist klar, dass Russland schwierige Zeiten bevorstehen. Die Unternehmen werden unter Sanktionen arbeiten müssen. Andererseits wären unabhängig von den Ereignissen in der Ukraine in jedem Fall neue anti-russische Sanktionen verhängt worden. Schließlich interessiert diejenigen, die Sanktionen gegen uns verhängen, die Ukraine gar nicht. Für die westlichen Länder war die Ukraine immer nur ein Instrument zur Eindämmung Russlands.

Gleichzeitig hat Russland im Gegensatz zu seinen westlichen Partnern nicht die Absicht, seine eigene Wirtschaft oder die anderer Länder zu zerstören.

„Russland bleibt Teil der Weltwirtschaft. Daher haben wir nicht vor, dem System der Weltwirtschaft, von dem wir selbst ein Teil sind, Schaden zuzufügen. Deshalb denke ich, dass unsere Partner das verstehen und sich nicht die Aufgabe stellen sollten, uns aus diesem System herauszudrängen. Dennoch wird es, auch aus politischen Gründen, Einschränkungen geben“, sagte Wladimir Putin.

Unter welchen Bedingungen wird die Wirtschaft arbeiten müssen? Eine Reprotage unseres Deutschland-Korrespondenten.

In der zweiten Wochenhälfte verschwand die Ukraine nur einmal kurz aus die Schlagzeilen, als Angela Merkel in einem Geschäft das Portemonnaie gestohlen wurde. Sie war die erste der deutschen Kanzler, der so etwas passiert ist. Ansonsten kannten die Medien nur die Ukraine und Russland. Aggression und Krieg.

Am Donnerstag äußerte sich Bundeskanzler Olaf Scholz – zum ersten Mal in den acht Jahren des blutigen Konflikts – mit folgenden Worten: „Das alles passiert nicht weit weg von uns, sondern hier in Europa. Nur zwei Flugstunden von Berlin entfernt sitzen Familien in Luftschutzkellern. Frauen, Männer und Kinder fürchten um ihr Leben.“

Kürzlich leugnete er auf der Münchner Sicherheitskonferenz den Genozid an den Russen im Donbass und bezeichnete ihn als lächerlich. Aber wenn er selbst oder seine bereits erwähnte Vorgängerin nur ein einziges Mal so viel Mitgefühl für die unschuldigen Bewohner von Donezk oder Lugansk gezeigt hätten, wenn Frau Baerbock oder die vor ihr an der Spitze der deutschen Diplomatie stehenden Maas oder Steinmeier Kiew wenigstens einmal mit Sanktionen für die Nichtumsetzung des Minsker Abkommens gedroht hätten, anstatt dessen Sabotage zu fördern, dann gäbe es heute andere Nachrichten als diese.

„Wir haben bereits eine vollständige Blockade der russischen Banken. Die Geschäftsbeziehungen mit Russland sind also praktisch beendet“, sagte der deutsche Finanzminister Christian Lindner.

„Wir werden ganz deutlich reagieren: Das wird Russland zerstören“, betonte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

In dieser Woche hat die EU von Dienstag bis Freitag zwei Pakete anti-russischer Sanktionen beschlossen. Zum ersten Mal wurden gegen Wladimir Putin und Sergej Lawrow individuelle Beschränkungen verhängt – ihnen wird die Einreise in das Gebiet der EU nicht verwehrt, aber ihr Vermögen wird eingefroren. Alle sind sich jedoch des symbolischen Charakters der Aktion bewusst: Putin und Lawrow haben keine Vermögenswerte im Westen. Ebenso wenig wie Sergej Schoigu – auch sein Name steht auf der Sanktionsliste. Im Finanzsektor wurden die Banken Alfa, Otkritie, VTB, Sberbank, Rossiya und Promsvyazbank sanktioniert Brüssel hat heute das Einfrieren von auf Euro lautenden Vermögenswerten der russischen Zentralbank angekündigt.

„Da die Finanzsanktionen den Zugang Russlands zu wichtigen Kapitalmärkten einschränken, haben wir jetzt 70 Prozent des russischen Bankenmarktes im Visier. Aber auch wichtige staatliche Unternehmen, einschließlich des Verteidigungssektors. Und diese Sanktionen werden die Kreditkosten in Russland erhöhen, die Inflation ansteigen lassen und die industrielle Basis Russlands allmählich untergraben“, ist die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zuversichtlich.

In den Bereichen Industrie und Verkehr gelten die Sanktionen für Aeroflot, die Russische Bahn, Kamaz, Sovkomflot, Sevmash und Uralvagonzavod. Etwa 60 Unternehmen aus dem militärisch-industriellen Komplex stehen auf der Liste. Die Europäische Kommission plant, die Hightech-Exporte nach Russland – von Halbleitern bis hin zu Luft- und Raumfahrtprodukten – um mehr als die Hälfte zu reduzieren.

Das britische Außenministerium erklärt, London werde nicht ruhen, bis Russlands Wirtschaft zerstört sei. Die britische Regierung war die erste in Europa, die den Luftraum für russische Flugzeuge, einschließlich Privatflugzeuge, gesperrt hat. Die Hälfte der NATO-Länder folgte, darunter Deutschland, dessen Luftraum für drei Monate geschlossen wurde, und Italien sowie Schweden, Finnland und Österreich. Als Gegenmaßnahme müssen die Fluggesellschaften dieser Länder nun ihre Flugrouten nach Asien ändern. Sie werden mehrere tausend Kilometer länger und kosten für die Passagiere einen erheblichen Mehrpreis in Euro. Aber daran denkt jetzt, im Sanktionswahn, niemand mehr.

„Wir müssen damit weitermachen, um das russische System zu strangulieren“, sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Alle sollen sich jetzt an der Kampagne gegen Russland beteiligen, selbst die Regierung der nicht anerkannten Provinz Kosovo hat sich dem allgemeinen Chor zur Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine angeschlossen. Abgelehnt wurde das vom serbischen Präsidenten Vucic, einem Land, in dem nach seinen Worten 85 Prozent der Bevölkerung Russland unter allen Umständen unterstützen werden. Das ist die Antwort von Vucic auf die Forderung des ukrainischen Botschafters Aleksandrović, das Vorgehen Moskaus zu verurteilen:

„Ich bitte Sie, den Präsidenten Ihres Landes, Herrn Selensky, aufzufordern, die grausame und tragische Aggression, die die USA, Großbritannien, Deutschland und einige andere Länder gegen Serbien begangen haben, öffentlich zu verurteilen. Ich bin sicher, dass er das tun wird. Und wenn er das tut, werde ich gerne tun, worum mich Herr Aleksandrović gebeten hat. Es ist in unserem Interesse, auf dem europäischen Weg zu bleiben, ohne die guten Beziehungen zu Russland und China zu gefährden“, betonte Vucic.

Er ist einer von wenigen, die Mehrheit bricht – natürlich mit Begeisterung – die Brücken ab. Es liegt bereits ein drittes Sanktionspaket auf dem Tisch und ein radikaler Vorschlag: Russland soll vom SWIFT-Interbankensystem abgekoppelt werden.

„Wir sprechen über die Tatsache, dass Russland durch dieses System für Importe zahlt und Geld für alle Arten von Exporten, einschließlich Energie, erhält. SWIFT ist nicht einzigartig, es gibt Alternativen, sogar mehrere, aber für europäische Unternehmen ist es praktisch der einzige Mechanismus für die Interaktion mit Geschäftspartnern in Russland. SWIFT abzuschalten bedeutet also, ‚Atomwaffen‘ auf dem eigenen Territorium einzusetzen“, sagte Bruno Le Maire, französischer Finanzminister.

„Eine Aussetzung von SWIFT wäre technisch nur schwer vorzubereiten und hätte zudem enorme Auswirkungen auf den Zahlungsverkehr in Deutschland“, sagt Steffen Hebestreit, Sprecher der Bundesregierung.

Das würde bedeuten, dass Deutschland, das in hohem Maße von russischem Gas und Kohle abhängig ist, die Fähigkeit verlieren würde, seine Rechnungen zu bezahlen, was einen völligen Bruch der Energiezusammenarbeit mit Russland und eine Krise für alles bedeuten würde. Die Energieberatungsgruppe Wood Mackenzie stellt für diesen Fall eine apokalyptische Prognose auf: das Ende des Wirtschaftswachstums und die Zerstörung der Staatshaushalte.

„Wenn das gesamte russische Gas abgeschnitten würde, hätte Europa keine Chance. Wir wären mit einer katastrophalen Situation konfrontiert, in der die Gasreserven im nächsten Winter gegen Null tendieren würden. Die Preise wären exorbitant hoch. Die Industrie müsste stillgelegt werden. Die Inflation würde in die Höhe schnellen. Die europäische Energiekrise könnte durchaus eine weltweite Rezession auslösen“, sagte Ekaterina Filippenko, Chefanalystin für europäische Gasforschung bei Wood Mackenzie, gegenüber CNBC.

Die offensichtlichen Zweifel der Regierungen mehrerer Länder, darunter auch Italiens, an der Notwendigkeit solcher Opfer, haben sich beruhigend auf den Markt ausgewirkt, der Anfang der Woche durch die Nachricht über das Moratorium für die Zertifizierung von Nord Stream 2 als Reaktion auf die Anerkennung der Volksrepubliken im Donbass durch Russland erschüttert wurde. Von 1.600 Dollar pro tausend Kubikmeter sind die Preise auf rund 1.100 Dollar zurückgegangen. Die Frage der Inbetriebnahme der neuen Pipeline scheint jedoch auf absehbare Zeit vom Tisch zu sein, was die Chancen, dass die Gaspreise zumindest annähernd den Vorkrisenpreisen entsprechen, um ein Vielfaches senkt. Zumal die europäischen Gasreserven bereits unter 30 Prozent liegen. Die Amerikaner werden sich freuen, Gewinne zu machen – darum geht es ja -, aber weder sie noch alle alternativen Anbieter zusammen werden in der Lage sein, den Gasmangel durch Flüssiggas-Lieferungen auszugleichen.

„Europa hat die Gasspeicher während der Winterperiode sehr aktiv genutzt. Sie wurden zu den alten Preisen gefüllt, auch mit russischem Gas. Aber jetzt kommen sie mit leeren Lagern aus dem Winter. Der Preis auf dem Markt ist unglaublich hoch. Was tun? Weiter amerikanisches Flüssiggas kaufen und es für den nächsten Winter einlagern und ihnen danken? Sind die Europäer in den Jahren ihres glücklichen Lebens so fett geworden, dass sie zu solchen Experimenten bereit sind? Kaum“, meint ein Experte.

Aber Deutschland steht unter Druck und kann erdrückt werden, so wie Waffenlieferungen an die Ukraine durchgedrückt wurden. Am Tag zuvor wurde bekannt, dass 400 Panzerabwehrsysteme aus deutscher Produktion über die Niederlande geliefert werden sollen. Die USA wollen Europa einen Zermürbungskrieg mit Russland aufzwingen. Die „Zeit“ stellt die richtige Frage: Wer ist auf eine solche Konfrontation besser vorbereitet? Und es geht nicht nur um die Einnahmen im Energiesektor und um Devisenreserven in Höhe von 643 Milliarden Dollar, sondern auch darum, dass Russland aus den Sanktionskriegen Schlussfolgerungen gezogen hat.

„Nach den EU-Sanktionen verhängte Putin 2014 ein Lebensmittel-Embargo gegen die EU. Seitdem hat sich die russische Landwirtschaft in der Isolation gut entwickelt und Russland ist bei vielen Nahrungsmitteln weitgehend autark. Beim Brot sieht besonders gut aus, denn Russland ist nach Indien der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt. Russland ist der größte Exporteur, auf den 20 Prozent des weltweiten Weizenhandels entfallen“, schreibt die „Zeit“.

Im für Europa schlimmsten Fall, wenn die Ukraine aus der Reihe der Exporteure ausscheidet, würde Russland bis zu einem Drittel des Weizenmarktes kontrollieren. Wie viel wird ein Brötchen in Deutschland oder ein Teller Spaghetti in Italien kosten, wenn der Handelskrieg voll entbrennt? Geht es nicht buchstäblich um die Frage, wer bereit ist, mehr Löcher in seinen Gürtel zu stechen?

„Wir stehen am Anfang eines echten Handelskriegs, der für viele sehr unerwartet sein wird. Niemand hat die Folgen berechnet: Wie wird Russland reagieren, wird es plötzlich den Verkehr durch sein Territorium einstellen, wird die Energie furchtbar teuer werden und das zur Lösung der Probleme und Schocks der Pandemie aufgebrachte Geld benötigt wird, um das bezahlen? Ein Handelskrieg würde die russische Wirtschaft sehr hart treffen, aber viele Experten sagen, dass das Leben im Westen empfindlich schlechter würde“, so der politische Analyst Alexander Rahr.

Am Samstagabend erklärte die deutsche Regierung, dass sie grundsätzlich nichts dagegen hätte, Russland von SWIFT abzukoppeln, allerdings irgendwie sektoral, um die Zahlungen für Energie nicht zu beeinträchtigen. Bei Sanktionen kommt es jedoch häufig vor, dass die Kralle stecken bleibt und der ganze Vogel verloren ist.

Am Mittwoch ist Europa in einer neuen Welt und einer neuen Zeit aufgewacht. Niemand kann sagen, was als Nächstes passieren wird, daher ist das keineswegs eine Vorhersage, sondern nur eine Gedankenstütze: Die Zeiten haben sich oft geändert, alles Mögliche ist passiert, aber eines ist konstant geblieben: Wenn das vereinigte Europa sich aufgemacht hat, Russland zu zerstören, ist das am Ende immer nach hinten losgegangen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

28 Antworten

  1. Nun diese Bundesrepublik kann ihre „braunen Gene“ nicht mehr hinter wohlfeilem Geschwätz von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten verbergen.
    Und das wirklich Überraschende ist, daß sich „die Mauer“ im Nachhinein tatsächlich als „antiimperialer Schutzwall“ erwiesen hat …und wir offenbar auf die falsche Seite der Front geraten sind.
    Das „Imperium der Lügen“ ist nicht irgend eine demagogische Floskel – es ist die Realität, die an sich, für alle die in ihr leben, so unvorstellbar ist, daß man es einfach nicht glauben kann, und die in jeder Art denkbare Katastrophen enden könnte ….

    1. Ja wenn schon ein tumber „kanzler“ Scholz 14000 von den ukri’s getötete Zivilisten im Donbass als lächerlich betrachtet – ja öffentlich darüber lacht… – ist die Gesinnung offen zu Tage getreten…

      DAS verzeihen wir ihm nicht!

    2. Wenn der Strom erst einmal flächendeckend und langfristig weg ist, dann sind sie es auch, nur werden sie nicht freiwillig weg sein, sie werden weggebracht. Wohin und zu welchem Zweck wird sich zeigen.

  2. Meine Meinung zu „unserer Führung“:

    Zu jedem der Beschlüsse, Sprüche und Parolen unserer „Führung“ von D+EU, zu jeder Sanktionsmaßnahme, zu jeder der unzähligen angekündigten Milliarden in Rüstung und Waffen steht für mich eines fest:

    Es wird den Menschen in der Ukraine genau GAR NICHTS nützen.

    Dafür wird es allen Menschen hier in D+EU GANZ BEACHTLICH schaden. (Und vermutlich auch den Menschen in der Ukraine).

    Die maßgebliche politische Führung hierzulande ist grenzenlos dumm. Jeglichem Versagen bisher wird ein neues und noch größeres Maß an Versagen drauf gesetzt.

    Das alles ist für mich vor allem eines:
    Ein vielversprechender Weg in den beschleunigten wirtschaftlichen, zivilgesellschaftlichen und internationalen Niedergang.

    Und nicht genug: es hat darüberhinaus noch ein erhebliches Potential zum kollektiven Untergang.

    Ich sage: Viel Glück! Wir alle werden es bitterlich brauchen.


    Und eines noch: aufrichtigen Dank an Thomas Röper für seine Arbeit. Seine Berichte sind oftmals ein Lichtblick in einem dunklen Ozean der abgrundtiefen Dummheit und Niveaulosigkeit des größten Teils unserer Medien und unserer Politik.

      1. Dem stimme ich voll und ganz zu!

        Die Menschen können ihrer Regierung nicht mehr vertrauen.
        Diese Regierung ist völlig mit den Anweisungen von Diktator Klaus Davos ausgerichtet.
        Sie folgen seinen Regeln mit Freude und vollem Engagement.

        Kleine Bemerkung 1.
        Diese nutzlosen Politiker werden sich in naher Zukunft vor einem Gericht verantworten müssen.
        Im Moment sind sie noch in einer Rose Atlantic Power Rush.

        Eine etwas grossere Bemerkung 2.
        Auch Herr Scholz ist wegen seiner dunklen Taten in der Vergangenheit in HH total manipulierbar.

        Die Hrn. Putin, Lavrov, Fr. Maria Sakharova und Shogu möchte ich bitten doch lange gesund zu bleiben.
        Wir hier im Westen sind ganz klar abhängig von eurer Weisheit und eurem richtigen Handeln.
        Möge Gott euch alle segnen und beschützen.
        Möge Gott sie beschützen.

  3. Ich habe am Wochenende mit vielen Menschen über die Ukraine und auch den Sanktionen gesprochen. Viele glauben den leeren Versprechungen der Regierung, dass das Gas demnächst aus den USA kommen wird. Selbst der Hinweis, dass es nicht genügend Transportmöglichkeiten gibt lässt diese an diesem Glauben festhalten.
    Als Putin diesen Krieg begann, da hat er in seiner Planung mit einbezogen, dass Russland vom SWIFT abgeschaltet wird. Aber es gibt Alternativen und ein Starker Partner der Russen ist China. Russland kann über China, die sich an den Sanktionen nicht beteiligen die Wahren bekommen, die der Westen nicht mehr liefern will. Wir liefern nach China und die verkaufen weiter an Russland. Wenn die Sanktionen wirken sollen, dann müssen wir alle anderen Länder, die sich nicht an den Sanktionen beteiligen auch sanktionieren.
    Jetzt rächt sich die Geldgier im Westen, da die Produktion ausgelagert wurde, damit im Ausland billiger produziert werden kann. Viele Produkte werden nicht mehr in der EU oder aber in den USA hergestellt. Auch fehlen hier die Fachkräfte dafür. Sollten wir jetzt China sanktionieren, dann wird die gesamte Produktion hier still stehen, da Zulieferteile fehlen.
    Das SWIFT ist eines der wichtigsten Machtinstrumente der USA, die diese Macht auch schon bei vielen kleinen Ländern eingesetzt haben. Außerdem ist die Kontrolle über den weltweiten Handel auch einer der Hauptgründe, warum die USA direkt hinter China die weltgrößte Wirtschaftsmacht ist.
    Russland kann die Abschaltung vom SWIFT mit Hilfe von China als wirtschaftliche Waffe gegen die USA verwenden. Russland und China können andere Länder, die unter der Knute der USA und des IWF stehen auffordern sich vom SWIFT zu verabschieden und sich der russischen Alternative anzuschließen. Länder wie der Iran, Venezuela, Argentinien und viele anderen könnten sich dem anschließen und Russland würde diese unter den russischen militärischen Schutz stellen. Ich gehe sogar davon aus, dass es solche Verhandlungen schon gegeben hat und diese schon bald umgesetzt werden.
    Ich habe immer ein Bild einer Karikatur im Kopf, wo der Deutsche Michel bei Kerzenschein und bibbernd vor Kälte im Wohnzimmer sitzend mit den Worten: „Den Russen haben wir es aber gezeigt.“

    1. Alles gut soweit. Einverstanden. Aber das mit „und Russland würde diese unter den russischen militärischen Schutz stellen“ da habe ich meine Zweifel.
      Ich glaube nicht dass Russland sich in ein Wespennest sticht.
      Die Länder können sehr wohl vor sichselbst sorgen, meine ich.

  4. Ich hatte es schon mal irgendwo gesagt. Die interessanten Geschichten kommen noch.
    Wir als Aussenstehende haben kaum Ahnung was da abgeht und welche Folgen das alles hat.
    Zum Ersten bedanke ich mich bei Putin. Er hat in Europa die Pandemie beendet. Jetzt darf endlich wieder demonstriert werden was das Zeug hält. Solange die „richtigen“ Forderungen gestellt werden , ist das in Ordnung.
    Ich hoffe Putin marschiert bis nach Berlin und eliminiert alle Nazis die noch leben. Nicht das die sich wieder in München verstecken.
    Die Ukrainer die schon immer in den Westen wollten aber wegen fehlenden Visa oder Geld , können jetzt vollkommen frei in die heilige EU „flüchten“. Gestern Terroristen heute Nazis. Heim ins Reich.

    Wie kommen wir da raus?

    Meine Glaskugel meint, wenn die EU kein Geld mehr hat , die Preissteigerungen zu kompensieren , werden sie langsam andere Töne anschlagen. Ihr müsst auf diesen Wandel der Meinungen achten. Die Presse bereitet in der Regel den Umschwung vor. Russland muss jetzt 1-2 Monate durchhalten , maximal bis zum nächsten Winteranfang. Dann kommen die Konferenzen wo die „Nachkriegsdeals“ besprochen werden. Inklusive die Sicherheitsforderungen Russlands und der Rückbau der NATO an die Grenzen von 1991. Obwohl letzteres wohl eher flexible Verhandlungsmasse sein wird. Die Ukraine bekommt bald eine Übergangsregierung unter Janukowitsch. den offiziell ist er immer noch Präsident von Ukraine und dann echte Wahlen und die Regionen werden autonomer um das Abspalten in Zukunft zu erleichtern. Dann gibt es nur noch 3 NATO Staaten am schwarzen Meer (wie bisher , aber die Ukraine war ja schon inoffiziell NATO-Mitglied).

    Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.
    Das Jahr 2022 geht in die Geschichte ein.
    Dagegen ist die Flucht aus Afghanistan ein Witz.
    Ich drücke Russland und Putin sowas von alle Daumen.

    Frieden dem Donbass und der ganzen Welt.

  5. Besonders entlarvend die ganze Verlogenheit der bisherigen deutschen Politik: Kein Geld für notwendige Infrastruktur, kein Geld für Rentner, die mit einer Mindestrente, die kaum zum Leben reicht, abgespeist werden, kein Geld für das fast kaputtgesparte Gesundheitssystem – aber mal so eben aus der Hüfte heraus 100 Milliarden für die Aufrüstung.

  6. Ich sag nur: Cum Ex Affaire – Steuerbetrug ist ein Verbrechen. WARUM ist der Mann trotzdem noch Bundeskanzler ? Warum wird ihm nicht der Prozess gemacht ?
    Antwort: Dies ist eine Scheindemokratie ! Wie es aussieht kann der Mann ALLES machen was er will ! WARUM will das keiner sehen ?

    1. Sehen täten wir es schon. Aber da nun mal das Grundgesetz – dank Corinna – ausgesetzt bzw. ausgehebelt ist
      kann in diesem Stall jeder tun was ihm beliebt, ohne dafür belangt zu werden. Frau Merkel hat deshalb
      extra ein Essen mit Herrn Habarth und seinen Kollegen gehabt, wo es Instruktionen gegeben hat. Da nützt auch der beste aller Anwälte nichts.
      Und Herr Scholz ist ja nun nicht der Einzige. Ich könnte noch dutzendweise Fälle nennen, die fast noch krasser
      sind als dieser hier. Ist eben ein Narrenschiff.

  7. Die Mehrheit der westlichen Politiker und deren Stiefelputzer sind das Widerwärtigste, was eine Gesellschaft überhaupt hervorbringen kann – ausgestattet mit der rationalen „Intelligenz“ von Reptilien und mit Herzen aus Stein – jedes Wort eine Lüge gegenüber einer von vornherein getäuschten und unbedarften Wählerschaft, deren Intelligenz selber das Ergebnis eines bundesdeutschen Zwergschulsystems ist, und derzeit unverholen profaschistisch eingestellt. Nichts, aber auch gar nichts hat man in der BRD seit Ende des 2.Weltkrieges aufgearbeitet, was dieses widerwärtige Gewürm, das seit Jahren zunehmend aus dem Schlamm der Vergangenheit hervorkriecht, unzweideutig belegt. Wenn zuvor Merkel und jetzt Scholz sowie all deren Hofschranzen seit Jahren öffentlich mit Ukrafaschisten symphatisieren, sind sie hinter ihren feisten Masken auch schon selber zu Faschisten geworden, was deren Vorgehen gegen Andersdenkende und noch helle Köpfe beweist – der wahre Feind steht seit mehr als 75 Jahren immer noch im eigenen (westlichen Deutsch-) Land und nicht in Russland !

    1. Was zum Dazulernen: Wer seine Arme tief in schmutzigen Schlamm steckt, zieht sie auch verschmutzt aus diesem Schlamm wieder heraus. Wer sich lange Zeit auf Faschisten mit Ungeist einläßt, verschmutzt mit absoluter Sicherheit auch seinen eigenen Geist. Ergo ist der Geist der meisten westlichen Politiker vom Geist der einstigen europäischen Auswanderer (USA), die fast das gesamte amerikanische Urvolk mit Gewalt ausgelöscht haben, mit verunreinigt. Und der faschische Ungeist des letzten Jahrhunderts wurde in (West-) Deutschland nicht transformiert, so dass dessen giftiger Nebel die hiesigen Politiker weiterhin vergiftet hat. Deren Ungeist hat sich mit dem Ungeist der Ukrafaschisten ohne Schwierigkeiten gepaart. denn „Gleich und Gleich gesellen sich gerne“. Und wer sich von solchen niederträchtigen Leuten ganz bewusst fernhält, behält auch weiterhin einen reinen Geist und ein reines Herz – und der lässt sich von solchem widerwärtigem Gewürm auch nicht täuschen und selber in den o.g. schmutzigen Schlamm hineinziehen.

  8. Tja man hat uns 70 Jahre lang „getäuscht“. Erst als Merkel vor 6 Jahren die Invasion losgetreten hatte und keiner was unternahm wurde mir klar was los ist. Uns erzählte man wir müssten arbeiten bis 67 weil angeblich kein Geld mehr da war und unsere Peiniger geben Milliarden für fremde Menschen aus die hier nichts zu suchen haben. Dann die Seuche vor 2 Jahren und die Zerstörung unserer Wirtschaft durch die ganzen Maßnahmen. Abschaffung unserer Grundrechte und nun wollen Sie einen Krieg gegen Russland lostreten.
    Können Sie sich vorstellen wie ich mich als Deutscher fühle ?
    Ich durchschaue alles aber bin im Grunde völlig machtlos…

  9. Was ich auch nicht verstehe sind die Sanktionen gegen die russische Zentralbank. Das müssen die Russen doch mit einkalkuliert haben, oder? Auf RT lese ich, daß nun angeblich 630 Milliarden Dollar blockiert seien. Kann das sein? Das ist eine gewaltige Summe für die RF und hört sich nicht nach Schachspiel an, sondern nach finanziellem Selbstmord.

  10. Die meisten Deutschen verstehen nicht was vor sich geht. Und viele die mittlerweile verstanden haben was geschieht wissen nicht was sie tun sollen. Sollen wir uns alle gegenseitig totschlagen ? Das kann ja nicht die Lösung sein. Die Amis müssen weg und die Deutschen die uns alle verraten und verkauft haben als Verräter an die Wand gestellt. Aber die Mehrheit sind keine echten Faschisten. Sie sind nur dumm feige und faul. Wir brauchen Hilfe von außen. Nur die Mehrheit in Europa – England, Frankreich, Italien usw. sind ja auch alle faschistoid. Das Böse hat sich ausgebreitet wie ein Virus…
    Also Herr „Listeman“: Was bitteschön sollen wir tun ? Es sieht wirklich übel aus…

  11. Mit dem Ausschluss Russlands aus dem weltweiten Zahlungssystem Swift verliert dieses Zahlungssystem den Status „weltweit“. Es ist nun nur noch ein regionales Zahlungssystem. Swift wurde von den USA aufgebaut, um weltweit alle Zahlungsströme zu kontrollieren. Das ist nun Geschichte. Der Ausschluss richtet sich gegen die Dollarherrschaft. Damit endet das Dollarmonopol. Die Weltwirtschaft finanziert sich nun multipolar.

  12. >Die drei harten Winter ’45 – ’48 haben gezeigt, dass die Deutschen, selbst wenn sie ihre eigene Scheisse fressen, immer noch gehorsam zu ihrem System stehen.Die Corona-Pandemie und damit verbundene Milliardenkosten für Kurzarbeit haben die Bundesagentur für Arbeit (BA) das zweite Jahr in Folge in tiefrote Zahlen gestürzt. Das Defizit zum Jahresende 2021 werde voraussichtlich rund 22 Milliarden Euro betragen, sagte ein BA-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Montag auf Anfrage. Für das abgelaufene Jahr werde die Behörde daher etwa 17 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt als Zuschuss erhalten. Der Rest des Defizits werde aus der verbliebenen Rücklage gedeckt, die damit aufgebraucht sei.5,7 Milliarden Euro Defizit: Krankenkassen melden für 2021 Rekord-Minus – AOK vervierfacht Verlust. Für Gesundheitsminister Lauterbach ist die desaströse Finanzlage der Krankenkassen die nächste große Baustelle.< (Handelsblatt 21.02.2022)

  13. Rusland, moet op langere termijn blijven denken en niet voor snel gewin door intensief met onderhandelingen aan de slag gaan met een land welke niet zelf mag beslissen.
    Dus gestelde doelen realiseren!
    Dan enkele adviezen aan Rusland. Laat alle lopende facturen direct voldoen alvorens verder te leveren en daarna alleen nog energie leveren tegen vooruit betaling en anders de gaskraan dicht.

    Russland muss längerfristig denken und nicht auf schnellen Gewinn durch intensive Verhandlungen mit einem Land, das nicht selbst entscheiden kann.
    Also verwirkliche deine Ziele!
    Dann einige Ratschläge nach Russland. Lassen Sie alle laufenden Rechnungen vor der Weiterlieferung sofort bezahlen und liefern Sie dann nur noch Energie gegen Vorkasse und schließen Sie ansonsten den Gashahn.

  14. „Wer die Welt im Außen verändern will, muss erst sich selber in seinem Inneren ändern“ – ein altbekannter Ausspruch von Gandhi. Was bedeutet das ? Das bedeutet, sich erst einmal darüber im Klaren zu werden, warum welche Leute wie handeln, und dabei kann man nicht einfach bei der Feststellung stehen bleiben „Macht und Gier“. Das stimmt zwar, aber auch das sind nur Erscheinungen, die noch tiefere (Ur-) Gründe haben. Macht und Gier entstehen, wenn man der Auffassung ist, dass einem die angeeignete und zumindest im Besitz befindliche Materie gehört, wohingegen diese ursprünglich zuvor jemand ganz Anderem gehörte, nämlich Gott. Die Urvölker nehmen sich nur das, was sie zum Leben brauchen, und bedanken sich dabei beim Schöpfer – Materialisten hingegen bestreiten in Hochmut und Dummheit seine Existenz, wobei diese alleine schon mit Logik leicht nachgewiesen werden kann. Und nun kann sich Jeder mal selber die Frage stellen, wie er zu seinem Eigentum, Besitz, Körper, Familie usw. steht – gehört ihm das wirklich … ?

    Mit Moral und Ethik, mit Verträgen, Bitten und Gewalt ist der materialistischen Irreligiösität nicht beizukommen, so dass das unselige Spiel, den Materialismus über den Geist zu stellen, immer weitergeht. Auch Protest-Demo’s bringen nichts, wenn die Leute nicht begreifen, dass sie seber zumindest im Kleinen nicht besser sind als die Großen, die sie selber teilweise sogar gewählt haben und von denen sie dann hinter’s Licht geführt wurden. Erst wenn man den eigentlichen Sinn seines Seins richtig verstanden und sich ins göttliche Dasein angemessen eingegliedert hat, was auch Kampf mit dem eigenen Ego bedeutet, dann lebt man nur noch über’s Herz, das keine Trennung und Gewalt kennt.

    Ich befasse mich schon sehr lange mit fernöstlicher Philosophie, Psychologie und Religion – haben jemals Buddhisten und Hindus einen Krieg ausgelöst ? Es waren radikale Muslime, Christen und Zionisten, die Nichts wirklich verstanden oder sich Materialisten unterworfen haben, wie derzeit gerade die hiesigen Kirchen. Die mehrheit der weslichen Bevölkerung ist materialistisch eingestellt, so dass Dualitäten, Streitigkeiten und Kämpfe naturgegeben nie aufhören werden. Putin hat oft die Religion als ein wesentliches Standbein im Selbstverständnis der Russen aufgeführt, und das stimmt auch – der Westen hingegen bezieht sich nur auf seine sogenannten „christlichen Werte“, aber diese werden hier nie gelebt. Weil die meisten Russen ihre Stellung in der göttlichen Schöpfung kennen, handeln sie auch mehr aus dem Herzen … was eine (auch vorsorgliche) Selbstverteidigung nicht ausschließen muss – aber von Aggressionen zum Gewinn zusätzlicher Ressourcen sind sie weit entfernt, denn sie haben selber alles, was sie brauchen.

    Also – die Lösung liegt darin, sich nicht von westlich-materialistischer (Kriegs-) Propaganda in die Irre führen und mitreißen zu lassen, sondern sich den westlichen Politikern zu entziehen, so dass sie in allen Punkten keine Unterstützung aus der Bevölkerung bekommen und mit allen Folgen bald nur noch alleine dastehen … so hat Gandhi einst auch die Briten auflaufen lassen …

  15. Dass der Westen Russland zerstören will, liegt klar auf der Hand. Was hier zutage tritt, ist ein geradezu rauschhafter Hass und Vernichtungswille, den ich nicht für möglich gehalten hätte und der mich zu Tode erschreckt.

Schreibe einen Kommentar