Energiekrise

Der Spiegel fantasiert: „Abschied von russischem Gas schon früher möglich“

Der Spiegel meldet unter Berufung auf "Experten der Boston Consulting Group", dass Deutschland schon vor 2024 unabhängig von russischem Gas sein könnte. Wer den Artikel liest, stellt fest, dass das reines Wunschdenken ist.

Am 23. Juli hat der Spiegel einen Artikel mit der Überschrift „Energie-Studie – Abschied von russischem Gas schon früher möglich“ veröffentlicht, der mit folgender Einleitung begann:

„Deutschland will ab Sommer 2024 vollständig auf Gaslieferungen aus Russland verzichten, plant die Bundesregierung. Es könnte auch schneller gehen, sagen die Experten der Boston Consulting Group.“

Wer nur die Überschrift und diese Einleitung auf der Startseite des Spiegel gesehen hat, der könnte versucht sein, sich beruhigt zurückzulehnen, denn das klingt so, als seien alle Probleme gelöst. Das stimmt nicht, denn die Studie geht von vollkommen unrealistischen Voraussetzungen aus, wie man in dem Artikel auch durchaus erkennen kann.

Der Artikel beginnt mit folgendem Absatz:

„Deutschland könnte laut einer neuen Berechnung deutlich früher von russischem Gas unabhängig werden als bislang angenommen. Werden alle verfügbaren Möglichkeiten genutzt, könnte die Bundesrepublik bereits vor dem Winter 2023 ihren Gasbedarf komplett aus anderen als aus russischen Quellen decken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), die dem SPIEGEL vorliegt.“

Danach werden die Voraussetzungen aufgezählt, die eintreffen müssen, damit das klappt. Und die schauen schauen wir uns einmal an.

Die Flüssiggasterminale

Als erste Voraussetzung schreibt der Spiegel:

„Knapp 37 Prozent der im nächsten Jahr benötigten Energiemenge würden demnach die geplanten Flüssigerdgas-Terminals in Brunsbüttel und Wilhelmshaven beisteuern, die 2023 in Betrieb gehen sollen.“

Das klingt beruhigend, aber es ist kaum realistisch, denn es gibt immer noch nur knapp 500 Flüssiggastanker auf der Welt, die damit ausgelastet sind, vor allem Asien mit Flüssiggas zu beliefern. Wenn Deutschland seine Terminals auslasten will, dann wird es mit anderen Märkten in einen Bieterwettstreit um das Flüssiggas eintreten müssen. Um dabei zu gewinnen, muss Deutschland die höchsten Preise für das Flüssiggas anbieten. Das würde eine deutliche Verteuerung von Gas bedeuten und was das für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und für deutsche Arbeitsplätze bedeutet, versteht jeder auch ohne ein Studium der Volkswirtschaftslehre absolviert zu haben.

Hinzu kommt, dass Deutschland sich trotz Habecks Kniefall in Katar mit den Arabern noch immer nicht auf einen Liefervertrag für Flüssiggas einigen konnte. Die Studie geht also von einem maximal positivem Szenario aus, wobei die Folgen der hohen Gaspreise offensichtlich nicht berücksichtigt wurden.

Alle EU-Länder müssen Deutschland helfen

Die nächste Voraussetzung ist:

„Gut 29 Prozent würden von anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union erbracht, wenn diese wie von der EU-Kommission vorgesehen Energie einsparen und zusätzliche Mengen an Pipeline- und Flüssiggas nach Deutschland liefern.“

Das ist wieder reines Wunschdenken, denn ob die EU-Staaten die von der EU-Kommission willkürlich diktierten Sparziele tatsächlich erreichen können und wollen, steht in den Sternen.

Noch unrealistischer ist aber, dass andere EU-Staaten in dieser Situation Gas an Deutschland liefern. Mehr Pipelinegas dürfte kaum nach Deutschland kommen, denn die Gasförderung zum Beispiel in Norwegen ist schon praktisch auf Maximum und kann nicht erhöht werden. Da Flüssiggas auf dem Weltmarkt wegen der Politik der EU teurer werden wird, werden andere EU-Staaten kaum allzu viel davon übrig haben, um es nach Deutschland zu pumpen.

Der Traum von alternativen Energien

Eine weitere in dem Spiegel-Artikel genannte Voraussetzung ist:

„Mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien im Rahmen der Klimawende könnte Deutschland mehr als zehn Prozent des zusätzlichen Bedarfs decken, in etwa so viel wie durch längere Laufzeiten der verbliebenen drei Kernkraftwerke.“

Die alternativen Energien, also Wind und Sonne, sind extrem unzuverlässig. Im Sommer 2021 hat der fehlende Wind die Gaskrise des letzten Winters mit verursacht, weil russisches Gas, das eigentlich in die Gasspeicher gepumpt werden sollte, mangels Windenergie in Stromkraftwerken verheizt wurde.

Wer nach dieser Erfahrung zur Lösung von Energiekrisen auf einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien setzt, lebt in einem Traumland und riskiert nicht nur große Schäden für die deutsche Wirtschaft, sondern auch die Energiesicherheit der privaten Haushalte.

Der abgeschaffte Klimawandel

Besonders absurd ist angesichts der Klimahysterie die nächste in dem Spiegel-Artikel genannte Voraussetzung:

„Knapp acht Prozent könnten Industrie und Stromwirtschaft beisteuern, wenn kurzfristig Gas durch Kohle und Öl ersetzt wird.“

Jahrelang haben uns Politik und Medien damit bombardiert, dass wir alle demnächst an den Folgen des Klimawandels sterben, wenn nicht ganz schnell alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Das scheint vergessen zu sein, denn nun setzt man plötzlich wieder auf Kohle als Energieträger. Zwar könnte die Kohle tatsächlich einen Teil des russischen Gases ersetzen, aber man fragt sich sofort, was es über das intellektuelle Niveau der Wähler der Grünen-Wähler aussagt, wenn sie das klaglos schlucken, anstatt ihre dafür verantwortlichen Minister Habeck und Baerbock umgehend in die Wüste zu schicken.

Man kann ja der Meinung sein, dass Putin ganz böse ist und dass man der Ukraine um jeden Preis helfen muss, aber egal, was in der Ukraine gerade passiert, es kann nicht schlimmer sein als der Weltuntergang wegen der Kohlenutzung, den uns die Grünen seit Jahren prophezeien. Trotzdem schlucken Grünen-Wähler diese 180-Grad Kehrtwende praktisch widerstandslos – und das wirft bei mir Fragen über deren geistige Fähigkeiten auf.

Frieren gegen Putin

Die letzte Voraussetzung, die der Spiegel nennt, um schon 2023 unabhängig vom russischen Gas zu werden, lautet:

„Rund drei Prozent bringt eine um zwei Grad abgesenkte Raumtemperatur in Wohngebäuden.“

Ich denke, das muss ich nicht weiter kommentieren. Stellen Sie sich einfach vor, Sie hätten kleine Kinder, die in der eigenen Wohnung ständig frieren…

Fazit

Der Spiegel hat natürlich recht, Deutschland kann schnell unabhängig vom russischen Gas werden, wenn es seine Wirtschaft und den ohnehin bescheidenen Wohlstand der Bevölkerung vernichten will. Aber realistisch gesehen ist das, was der Spiegel schreibt, eine Aneinanderreihung von Wunschvorstellungen, bei denen alles „perfekt“ laufen muss, damit Deutschland sich vom russischen Gas verabschieden kann.

Und selbst in diesem Idealfall würden Wirtschaft und Privathaushalte unter massiv gestiegenen Energiepreisen leiden und die Menschen würden zu Hause auch noch frieren. Ist das Ihre Vorstellung von einer erfolgreichen Unabhängigkeit von russischem Gas?

Ironisch gesagt: Deutschland könnte schon morgen vollkommen unabhängig von russischem Gas werden, wenn man die deutsche Industrie abschalten, die Wohnungen mit Kerzen beleuchten und anstatt auf Heizung auf warme Pullover setzen würde.

Warum habe ich das Gefühl, dass der Spiegel sogar ein solches Szenario mit der Überschrift „Der sofortige Abschied von russischem Gas ist möglich“ kommentieren würde?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

73 Antworten

  1. Alles Träumer wie soll dann Polen und die Ukraine mit billigen Gas aus Deutschland versorgt werden?? Fuer die Versorgung mit LNG Gas werden alleine 50 Tanker benötigt wo sollen die her kommen die sind doch von anderen Ländern oft fuer 10 bis 20 Jahre gechartert. Die Uniper hat doch unser billiges Gas von Russland nach Polen und Ukraine verschachert die blöden Deutschen zahlen jetzt doppelt und dreifach fuer das verschobene Gas und retten noch diese Pleite Firma weil die sich verkalkuliert hat mit 15 Milliarden. Warum lässt man die nicht pleite gehen dann ist man doch deren scheixx Verpflichtungen los die die eingegangen ist. Russland liefert doch zuverlässig und günstig und wenn wir nicht nach Polen und Ukraine liefern reicht uns das Gas

    1. Dazu kommt doch noch, das dieser Schluckspecht Junker die Gasvolumina für den Börsenhandel freigegeben hat. Das bedeutet, RUS liefert für300 € pro tausend m³ und die Börsenmafiosi machen dann 1800 € für den Endkunden daraus. Warum haut der Märchenonkel Habeck nicht mal bei der Vdl auf den Tisch ?
      Weil er die Zusammenhänge nicht versteht.

      1. Naütrlich versteht Habeck die Zusammenhänge: Wenigstens soviel Denken hat man spätestens im Philosophie-Studium gelernt – wenn nicht schon in der Schule 😉
        Zu unterstellen, die Politiker handelten aus Dummheit gegen die Interessen der Bevölkerung und im Interesse der reichsten 0,1%, ist dasselbe, wie zu unterstellen, eine Münze sei „dumm“, nur weil sie immer auf dieselbe Seite fehlt.

        1. Die Philosophen der nach 90 ziger Studienzeiten haben sicherlich auch die Thesen von Feuerbach behandelt. Habeck ist dabei die aus der DDR bekannte 11. These nicht vermittelt worden, die da lautet:
          Es kömmt nicht nur darauf an, die Welt zu verändern, sondern auch sich darin zurecht zu finden.

          Und betrachtet man sich die Bilder von Habeck, aber auch von Frau Baerbock aus der Zeit vor dem 24.02. 2022 und jetzt, dann hab ich das subjektive Gefühl, dass die nun gar nicht mehr die Welt verstehen und nur noch wie eingeschlagener Boxer umhertaumeln. Bei Habeck hat man den Eindruck, dass er einem Burnout entgegen steuert.
          Der Bundeskanzler Scholz hat ja den Vorteil, dass er sehr gut vergessen kann. Er lächelt alles weg und den Rest entsorgt er in seiner Hausmülltonne, auf die seine Nachbarn Zugriff haben.

          Auch wenn wir jetzt wieder mehr Kohle verheizen werden, um Strom zu erzeugen, bleibt der Fakt, dass man Strom in der Gasheizung nicht verbrennen kann. Und nach dem jahrelangen Boom der Gasheizungen, mit Kachelofenverbannung etc., ist das für die Häuslebauer mit Gasheizung wenig Trost.
          Wer jetzt noch eine Öl-/Pellets, Stroh-oder Getreideheizung hat, ist da wenigstens ein wenig im Vorteil.
          Mobile Kaminöfen sind wohl gegenwärtig auch ein Renner.

          Bei dem ganzen Dilemma zeigt sich aber der Energiehunger. Mit jeder industriellen Revolution wuchs auch der Energieaufwand. Und wie sich jetzt auch zeigt, geht es auch laut Frau Baerbock mit weniger Kühlung im Lebensmittelhandel oder Beleuchtungsverschwendung auf urbanen Straßen oder gar „symbolträchtigen“ Gebäuden.
          Die Klimaanlage in meinem Auto reguliere jetzt nur noch auf 21 Grad runter statt auf 18.
          Und sollte demnächst mal ein Pferd auf dem Flur stehen, hols rein, es spendet Wärme.

          Jetzt hat sogar schon der DOSB erste Empfehlungen für die Sportvereine rausgehauen. Es ist wohl damit zu rechnen, dass demnächst die Schwimmbecken aller Art und auch andere Sportarten ihren Beitrag erbringen müssen.
          Wäre nur noch die Frage, ob es für die Fussballbundesliga 1 – 3 wieder Ausnahmen geben wird und ob noch Spiele unter Flutlicht stattfinden werden?
          Sorry ich muss jetzt enden, denn mein Kumpel Daniel winkt mir zu und ruft: Hole Fleisch!……bevor der Grill kalt wird.
          Apropos Grill…..das wäre noch eine Wärmequelle.

          1. @Friedenssucher

            Danke für den Hinweis mit der Fußballbundesliga. Für den Lieblingssport der Deutschen wird alles gemacht. Dazu gehört auch, dass Rasenheizungen für Stadien Pflicht sind. Wenn es schon Ausnahmen für Flutlichter gibt, dann wird es auch Ausnahmen für Rasenheizungen geben, obwohl die Energie besser für das Heizen von Wohnungen verwendet werden sollte.

  2. Thomas Röper schreibt: „Trotzdem schlucken Grünen-Wähler diese 180-Grad Kehrtwende praktisch widerstandslos – und das wirft bei mir Fragen über deren geistige Fähigkeiten auf.“ Selbst der dümmste Grüne versteht, dass das eine 180-Grad-Wende ist. Wenn das grüne Fußvolk das widerstandslos hinnimmt, zeugt das m.E. weniger von geistiger, als von charakterliche Schwäche. Die Grünen haben sich schon bei der „Pandemie“ (die keine war) als die größten Angsthasen und Schlafschafe erwiesen. Mehr als ein spießiger Wahlverein ist diese Partei nicht mehr.

    1. Die Grünen traten in den letzten 20 Jahren vor allem durch eine gerelle idealisierende Idylle-Glaubigkeit auf, gekoppelt mit militaristischen Fantasien, die sie mit hren vorgeblichen Idealen zu rechtfertigen suchten.
      Man nehme nur das beständige Fordern von Tempo 100, was für Energieeinsparung und Umwelt weniger bringt, als z.B. Tempo 120 (das liegt an den Schaltstufen bei praktisch allen Benzin- und Dieselmotoren die für die amerikanischen Markt optimierte Getriebe und Schaltstufen haben.)
      Aber Ideologie ging schon immer bei den Grünen vor Vernunft und Sachlichkeit.

      Nun wurde die „grüne“ Ideologie durch anti-russische Ideologie abgelöst, was psychologisch keine Kehrtwendung ist, sondern ein Surrogat.

      Eigentlich müssten die Grünen (udn auch die SPDler) , die noch nicht 100% indoktriniert sind, aus ihren Parteien aus- und in eine Alternative eintreten.

      Nein, nicht AFD, aber es böte sich z.B. die von Todenhöfer (den ich sehr schätze) gegründete Gerechtigkeitspartei an. Vernünftige Leute ohne ideologisch-radikale Ansätze.

    2. @khsiber
      „Die Grünen haben sich schon bei der „Pandemie“ (die keine war) als die größten Angsthasen und Schlafschafe erwiesen. Mehr als ein spießiger Wahlverein ist diese Partei nicht mehr.“

      Völlige Zustimmung
      Die Grünen sind inzwischen mindestens genauso spießig, wie die CSU in Bayern, weil sie alle ihre Visionen aufgegeben haben, auch weil sie ihre früheren – langfristig! – durchaus realistischen Wunschvorstellungen mit völlig irrealen kurzfristigen Wunschvorstellungen ersetzt bleiben.

      Übrig bleibt eine „Partei der Grünen-Dummschwätzer“, die nicht die geringste Ahnung von realistischer Regierungspolitik hat. Die Grünen könnten wenigstens hier von der CDU/CSU noch einiges lernen. Aber Schwätzer wissen halt immer alles viiieel „besser“ 😀

  3. Warum kann ein Putin diesen Hirnlosen Deutschen dies Entscheidung nicht abnehmen?! Man schämt sich ein Produkt von den Russen abnehmen zu müssen. Man möchte es auch gar nicht mehr. Man unterstellt sogar dem Lieferanten, obwohl man ihm Stöcke zwischen die Füße wirft, mit unlauteren Mitteln zu arbeiten. Warum kann der Putin den dummen Deutschen nicht einfach den Hahn zudrehen?

      1. Wenn das deutsche Volk nicht hirnlos wäre dann wären einige Dinge anders….
        1) wir hätten eine andere Regierung
        2) deren Mitglieder uns zumindest nicht offen verhöhnen
        3) die Pandemie wäre seit 2 Jahren als Scharlatarnerie erkannt
        4) Bill Gates George Soros und andere hätten Einreiseverbot
        5) Und wären an den Gerichtshöfen DE, USA, EU, UN angeklagt
        6) Und die Ukraine wäre niemals eskaliert weil schon 2014 nichts passiert wäre.

        Denn WENN das deutsche Volk nicht so hirnlos wäre dann hätte es niemals dazu kommen können das ein Kinderbuchautor, der sein Heimatland verachtet und in ökologischen Phantasiewelten lebt bei uns Vizekanzler wird.
        Oder eine Frau, die Kobalt und Kobold für ein und dasselbe hält, Aussenministerin.
        Uswusf, die Liste ist mittlerweile seeehr lang.

        Oder, was das betrifft, Merkel, der superGAU* für Deutschland, Schadensbilanz 6 TAUSEND MILLIARDEN EURO … and counting.

        Das deutsche Volk ist so hirnlos das es zulässt das immer mehr Menschen ins Land strömen und die Biodeutschen und ihre Kultut in weniger als 100 Jahren ausgestorben sein werden und dann verbotene Geschichte sind.
        Allerdings, über die 12 Jahre die vorher verboten waren darf dann bestimmt wieder gerdet werden, die neuen Machthaber sind auch Anhänger Faschictischen Gedankengutes. Ideologie kennt keine Hautfarbe oder Herkunft.

        *GAU = Grösster Anzunehmender Unfall

        1. Das Deutsche Volk ist dekadent und überheblich geworden und das macht tatsächlich dumm, das stimmt.
          Es gilt das alte deutsche Sprichwort „Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“

        2. Wie stellst Du Dir das mit einer anderen Regeirung vor?

          Wenn man von der AfD und den Linken absieht, dann muss man sich ehrlich eingestehen, dass die Unterschiede zwischen CDU/CSU, der SPD, den Grünen und der FDP nur in feinen Nuancen bestehen.

          Dieses Problem findet man auch in und in den USA.

        3. „Wenn das deutsche Volk nicht hirnlos wäre dann wären einige Dinge anders….
          1) wir hätten eine andere Regierung“
          Nein.
          Denn wenn Wahlen etwas ändern könnten, wären sie verboten.

      2. Ich sehe es wie Schopenhauer…
        Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören.

    1. „Warum kann der Putin den dummen Deutschen nicht einfach den Hahn zudrehen?“

      Das kann er nicht und wird auch nicht machen -meine Prognose- weil der parmanente Vorwurf der Deutschen, ein unzuverlässiger Energielieferant zu sein, sich dann tatsächlich bestätigen würde und -das ist viel wichtiger- auch bei den „nicht feindlichen Ländern“ in Asien als Energiekunden Russlands SO verstanden werden würde. Putin liefert immer noch an die oberschlauen Deutschen, damit man ihn in Asien als vertragstreuen Geschäftspartner versteht- nicht in Deutschland.

  4. Der Spiegel fantasiert nicht, solche Artikel dienen der Einstimmung der Bevölkerung auf Verzicht.
    Es wird ein angeblich erreichbares Ziel formuliert, und um das zu erreichen müssen „alle zusammenhalten“, womit dann jede Regierungsentscheidung „wir schaffen das“ gerechtfertigt wird.

  5. Die „Experten der Boston Consulting Group“

    Traumtänzereien aus dem Land der Traumtänzer, das glaubt gegen Russland (und China natürlich auch!) einen Krieg gewinnen zu können, ganz kurz nachdem sie aus Afghanistan von Barfüssigen Bauern mit alten Kalaschnikows mit einem kräftigen Fußtritt vertrieben wurden.

    Wie „realistisch“ solche Studien von Traumtänzern, die nicht die geringste Ahnung von den hochkomplizierten Verflechtungen der Wirtschaft haben, sind hat Thomas Röper ja im Artikel analysiert. Diese Studie kann getrost in die „Ablage P“ (Überschrift „Hanebüchen“).

    Deutschland wird weder vor noch nach 2024 unabhängig von russischem Gas sein. Absolut sicher, ohne Wenn und Aber. Aber lasst sie träumen, es werden ihre letzten Träume sein.

  6. Die RF sollte diesem frommen Wunsch der deutschen Erfüllungsgehilfen umgehend nachkommen und die Gaslieferungen ab heute Mitternacht beenden!

    Dieses Handeln der deutschen, angeblichen, Politiker, die nur noch zum Schaden des deutschen Volkes und des weiteren zum Schaden der Bevölkerung Europas herumwerkeln erinnert ja schon stark an die Insassen eines Irrenhauses!

  7. Off topic:
    Bedankt Euch mal alle in Europa bei den Russen dafür, dass diese die Kamikaze-Drohnen unschädlich gemacht haben, die die Kokservereinigung zum Atomkraftwerk schicken wollten.

    Alleine, dass dieser inzwischen bestätigte Terrorakt bei den Deutschen keine Gemütserregung auslöst ist höchst bedenklich und zeigt, dass da in Deutschland einiges im Argen liegt.

      1. Für „Kreaturen“ die absichtlich ein AKW angreifen, oder den Befehl dazu geben, ist teeren und federn eindeutig die falsche Aktion. Wer einen atomaren GAU anstrebt, sollte prinzipiell mit Seilers Tochter Hochzeit feiern.

    1. Ach, Die sollten vielleicht den Artikel erstmal lesen, bevor Sie jeden Bullshit zum Nachplappern und Frust abbauen benutzen.
      Der Spiegel hat lediglich eine Modellrechnung der Boston Consulting Group wiedergeben. Nicht mehr und nicht weniger.

      Aber hier wird ja jeder Pups für Propaganda missbraucht. Passt ja in die übliche „Analyse“ von Herrn Röper und in Ihr typisches Reflex-Schema.
      Naja Opium fürs Volk und Hauptsache dagegen…

      Think, Forest! Think!

      1. @Klaus

        „Aber hier wird ja jeder Pups für Propaganda missbraucht. Passt ja in die übliche „Analyse“ von Herrn Röper und in Ihr typisches Reflex-Schema.
        Naja Opium fürs Volk und Hauptsache dagegen…“

        Die „übliche Analyse“ gibts nur bei den ständigen Spiegel-Lügen. Herr Röper hat aber den Spiegel durchaus für einige – allerdings sehr seltene – wahre Artikel gelobt.

        Als „Opium fürs Volk“ betrachte ich eindeutig die Schmierfinken vom Spiegel. Viele im Volk haben eben immer noch nicht begriffen, das die Tage des „Nachrichtenmagazins Spiegel“ seit langem vorbei sind. Aber als Spiegel-Fanboy interessiert sie das nat. nicht. Glauben ersetzt Wissen bei ihnen 😀

    1. Besser dreckige Fenster putzen als hungernd und frierend im Dunkeln zu sitzen. Wenn es geht, noch im Corona- und Affenpocken Lockdown. Leider waren wir damals auch nicht mit Gas- Lagerstätten gesegnet und mussten mit der Braunkohle vorlieb nehmen, die wir immerhin reichlich hatten.

  8. Die verwöhnten grünen Städter und Idealisten werden spätestens beim ersten Stromausfall gewisse Dinge feststellen, die ohne Strom nicht funktionieren.

    Ich habe lediglich Bedenken, was die lobotomisierte Masse tun wird, wenn es längere Strom- bzw Heizausfälle gibt.

    1. @ernst
      Eine herzzerreißende Geschichte die der Standard da auftischt … aber wenn ich in den 10 Jahren Forenzugehörigkeit dort eines gelernt habe, ist es das: „Je länger der Artikel, desto größer die Lüge die durch das Seitenlange geblubber transportiert werden soll.“

  9. >> „Mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien im Rahmen der Klimawende könnte Deutschland mehr als zehn Prozent des zusätzlichen Bedarfs decken, in etwa so viel wie durch längere Laufzeiten der verbliebenen drei Kernkraftwerke.“

    Die alternativen Energien, also Wind und Sonne, sind extrem unzuverlässig. Im Sommer 2021 hat der fehlende Wind die Gaskrise des letzten Winters mit verursacht, weil russisches Gas, das eigentlich in die Gasspeicher gepumpt werden sollte, mangels Windenergie in Stromkraftwerken verheizt wurde.<>„Gut 29 Prozent würden von anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union erbracht, wenn diese wie von der EU-Kommission vorgesehen Energie einsparen und zusätzliche Mengen an Pipeline- und Flüssiggas nach Deutschland liefern.“<<

    Wo kommt das europäische Pipelinegas denn (hauptsächlich) her?
    Soweit ich weiß nicht aus der EU, sondern aus Norwegen (nicht EU) oder …
    – na? – richtig! –
    … Russland.
    Also wir können aus russisches Gas verzichten, wenn wir Gas von Ländern kaufen, die ihrerseits das Gas aus Russland beziehen.
    Tolle Logik!
    Kennen wir aber schon von der Ukraine, die auch kein russisches Gas bezieht. (witz, witz, lach, lach)

    1. Also hier hat das Programm ja einen Großteil meines Textes verschluckt.
      Den kann ich jetzt, da zuvor nicht gesichert, nur noch lückenhaft wiedergeben:

      Also nach dem 1. Zitat bin ich auf die Wasserkraft (nicht große Stauseen, sondern Fließwasserkraftwerke) eingegangen, die in Deutschland sehr vernachlässigt wird.
      Während früher (zumindest in den Gebirgen) fast jedes Dorf seine eigene Wassermühle hatte, such man heute Fließwasserkraftwerke (fast) vergeblich.

      Grund für das Fehlen solcher sind viele unsinnige Normen der EU, des Bundes und der Länder.
      Da setzt man doch lieber auf die Wind-, statt auf die viel zuverlässigere Wasserkraft.
      Also weist man lieber die Länder an, 2 % ihrer Fläche für Windenergie vorzuhalten (derzeit von der Bundesregierung geplant und ohne Beteiligung der Länder umsetzbar).
      Mit dem Ausbau der Wasserkraft könnte auch auf große Stromtrassen verzichtet werden, da im Gebirge und fließwasserreichen Gegenden auf Wasser- an der Küste auf Windkraft gesetzt werden könnte.

      Ja Deutschland könnte viel mehr als nur 10 % zusätzlich durch „erneuerbare“ Energien decken.
      Aber dazu müßte sich die EU, der Bund und die Länder von vielen sinnlosen Gesetzen trennen, wer will das schon?

      1. Märchenonkel Habeck hat doch die Zuschüsse für Klein-Wasserkraftwerke bis ,ich glaube 1 mW gestrichen. Bullerbü ist überall. Das war wie bei Adenauer, der hat doch ebenfalls solche „Guten Ideen“ gehabt. Auch die Rodung von Streuobstwiesen hat er veranlasst.

    2. „Also wir können aus russisches Gas verzichten, wenn wir Gas von Ländern kaufen, die ihrerseits das Gas aus Russland beziehen.
      Tolle Logik!
      Kennen wir aber schon von der Ukraine, die auch kein russisches Gas bezieht. (witz, witz, lach, lach)“

      Aber die würden dann das Gas teurer weiterverkaufen, da sie dann als „Zwischenhändler“ fungieren. Die Ukraine ist was anderes, die war – bisher jedenfalls – reines Durchgangsland für das Gas (also kein Zwischenhändler).

  10. „Rund drei Prozent bringt eine um zwei Grad abgesenkte Raumtemperatur in Wohngebäuden.“

    Wieviel Prozent lassen sich mit abgesenkten Temperaturen in Büros, Flughafengebäuden*, Schwimmbädern und Schulen sparen?

    *Insbesondere die Energieverschwendung durch (meist) unnötige Flugreisen wird von „Beratern“ gerne übergangen.

    1. Ja, weil die Polit-Kaste selbst gern „fliegend reist“. Die Grünen am Meisten!

      Sie habens einfach nicht begriffen. Ich wohne in einer Einflugschneise. Morgends um 6 donnert immer noch ein Flieger nach dem anderen übers Haus, als ob es kein morgen gäbe. Nur in Corona-Zeiten war es ziemlich still morgends (das war der einzige Vorteil!).

      1. @Aktakul

        Mich wundert mittlerweile fast nichts mehr. Kürzlich hatte war auf der Einstiegsseite bei youtube ein Beitrag, der über die Situation am Flughafen Düsseldorf berichtete. Es wurden zwar einige Personen interviewt, die tatsächlich mitüberlegten, allerdings gab es auch einige Interviewpartner, die auf ihr Menschenrecht „Urlaub per Flugzeug“ pochten. Wenn schon ein Mangel an Energie besteht bzw. die Umwelt geschützt werden soll, dann sollten Grundbedürfnisse die höchste Priorität haben. Statt aber Gesetze zu erlassen bzw. Maßnahmen zu ergreifen, damit (gesundes) Essen, eine (warme) Wohnung, Bekleidung und Mobilität (Auto, Bus, Bahn) bezahlbar bleiben, setzen unsere Politiker alles daran dies zu verteuern. Auf der anderen Seite finden sich immer noch zahlreiche Angebote für billige Pauschalreisen. Die ganzen Angebote für klimaneutrale Flüge (und Schiffsreisen) sind nichts anderes als eine Art moderner Ablasshandel, bei dem sich ohnehin die Anbieter für Projekte zur Ausgleichszahlung die Taschen füllen.

  11. Ich verstehe die Politik der Regierung, ich spreche bewusst nicht von unserer -dann wäre es ja auch meine, sehr gut.
    Mittels eigenerzeugter Energiekrise geschieht eine galaktische Umverteilung zulasten Deutschlands und seiner einfachen Bürger.
    Traurig, dass SPD und FDP so mitspielen. Dass Lindner das 9€-Ticket nicht verlängern will mit der Begründung Schuldenbremse ist der blanke Zynismus: so wie diese Regierung Geld ausgibt…
    Versorgung mit Frackinggas? Wer’s glaubt.
    Sollen doch die frieren und den Gürtel enger schnallen, die es propagieren.
    Soll doch den Gewinnern dieser Politik das Geld wieder genommen werden.
    Da dies nicht passiert, bleibt nur ein Weg: die Straße! Aber friedlich.
    Ich bin weder rechts, noch Reichsbürger, noch Linksradikaler- aber so kann es nicht weitergehen.
    Achso, auch wenn es nicht zum Artikel passt: Auch mir wird immer deutlicher wie Presse und Funk Staatsdiener sind: Verschweigen oder Halbwahrheiten scheinen an der Tagesordnung.
    Eine Regierung kann auch aktivieren.

  12. „erneuerbare Energien“ ….Victor Klemperer: LTI – Lingua Tertii Imperii (die Sprache des 3. Reich). Notizbuch eines Philologen. 15. Auflage. Reclam, Leipzig 1996, ISBN 3-379-00125-2

    Was sind erneuerbare Energien? Wenn ich den Kohlebrikett verheizt habe, wird der wieder neu?
    Die Energie der Sonne ist unendlich? Der Wind geht auch jeden Tag wieder „neu“ arbeiten?

    Alles ein einziges Sekten-Nazi-Sprech.
    Interessant ist auch BLM (vs BDM?) und LPGFDGBQR+-*/ im Kontext zu Victor Klemperer…sollte jeder gelesen haben.

  13. Es gibt etwas, das ich bei dem ganzen Gas-Hickhack nicht verstehe. Ich erkläre mal, wo ich hängenbleibe:

    Es wurde hier und anderswo schon häufig darauf hingewiesen, dass Russland das Gas, das europäische Länder wegen EU-Sanktionsterror nicht mehr kaufen dürfen, an asiatische Länder liefert. Und soweit ich verstanden habe, ebenfalls über Pipelines.

    Das heißt, die asiatischen Länder brauchen weniger LNG-Gas. Dadurch werden Liefermengen frei und auch Tankerkapazitäten. Falls aber diese asiatischen Länder durch langfristige Verträge an LNG-Gas und Tanker gebunden sind, dann werden sie wohl kaum zusätzlich russisches Gas kaufen, das sie überhaupt nicht brauchen – es sei denn, um damit zu spekulieren.

    Natürlich wird durch diesen einfachen Austausch des Lieferanten das Gas in Europa teurer und in Asien – vor allem im Great-Rest-Musterland China – billiger. Ich gehe auch davon aus, dass genau das mit den „Sanktionen gegen Russland“ beabsichtigt ist.

    Aber: Wenn niemand mehr verbraucht als vorher und niemand weniger fördert als vorher, wieso soll dann ein Mangel an Gas oder Tankern entstehen, nur weil etwas, das vorher nach Asien ging, jetzt nach Europa geht und vice versa?

    Irgendwo stimmt da was nicht.
    Es gibt drei Möglichkeiten:

    1. Russland kann nur einen Bruchteil dessen nach Asien verkaufen, was durch Europa wegfällt.
    2. Irgendwer verbraucht wesentlich mehr Gas als vorher.
    3. Mit dem Gasmangel verhält es sich wie mit der Pandemie und dem menschengemachten Klimawandel. Es gibt ihn gar nicht.

    Habe ich was vergessen?

    1. 4. Das russische Gas geht jetzt nach Asien und Indien, statt nach Europa und Europa braucht daher zusätzliches LNG, das über Tanker geliefert werden MUSS (wegen der Abbaumethode).

        1. Es gibt Tapi. Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien-Pipeline. Die ist teilweise fertig, oder fast fertig, oder sogar ganz fertig. Der aktuelle Stand ist schwer zu ermitteln, vermutlich ist sie inzwischen in Betrieb.

          Turkmenistan ist wiederum Teil des sowjetischen Verbundnetzes, das überall Einspeise- und Entnahmepunkte hat, und über die Dauletabad–Sarakhs–Khangiran-Pipeline an das iranische Verbundnetz angeschlossen. Auch Iran und Rußland können also nach Indien liefern, und mit zukünftigen Ausbauten ist das Limit der Himmel. Es werden rund zwei Milliarden Menschen angeschlossen.

          Von Karatschi nach Lahore gibt es auch eine neue Pipeline für russisches Flüssiggas. Daneben war Lavrov gerade in Ulan-Bator, die Transmongolische Leitung, alles läuft bestens. Die kann zusammen mit der Altai-Leitung und der kasachischen das sibirische Gas, das die EU nicht mehr will, nach China schaffen.

        2. @Aktakul
          „nach Indien gibts keine Pipeline, deswegen muss das russische Erdgas dahin auch mit Tankern geliefert werden.“

          Doch gibt es. #John-Magufuli war mal wieder schneller als ich und während ich noch belastbare Quellen suchte, hat er schon alles aufgezählt. (Danke an #John)

          Das Problem bei der Quellensuche ist, daß Europa sich für den Nabel der Welt hält und selbst wenn sie explizit nach Pipelines in Asien suchen, werden sie erschlagen von Tagesschau, Spiegel, Welt, BR und Konsorten, die über NordStream lamentieren.

          Zum Schluss war es mir aber doch noch möglich eine ordentliche Quelle aufzutreiben, die aber trotzdem nicht unversucht lässt den Betrachter zu manipulieren. Wenn sie diese (interaktive) Karte aufrufen, werden per Schalter alle Pipelines ausgeblendet, deren Baujahr oder genauer Trassenverlauf nicht bekannt sind. Dadurch sieht die RF ziemlich „isoliert“ aus, fast so, als könnten die ihr Gas und Öl nur in die EU liefern und sonst nirgendwo hin.

          Sobald sie auf der Karte aber die Schalter „alle“ betätigen und ihnen Baujahr und Trassenverlauf egal sind, verstehen sie warum die RF für die EU-Sanktionen nur ein müdes Lächeln übrig hat. Man kann übrigens in die Karte wunderbar hinein-zoomen.

          Hier der Link:
          https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/globaler-pipeline-atlas-das-unsichtbare-netz-der-weltweiten-energieversorgungs/

      1. Das könnte eventuell zu einem Engpass bei den Tankern führen, wobei ich es für unwahrscheinlich halte, dass Russland allzu viele davon kontrolliert, da das Land bislang überwiegend auf Pipelines gesetzt hat. Aber das weiß ich nicht.

        Aber zu einem Mangel an Gas kommt es nur, wenn jemand mehr verbraucht als vorher oder wenn jemand weniger fördert oder es abfackelt.

        Selbst wenn asiatische Länder jetzt die Gelegenheit nutzen, das Schnäppchen aus Russland anzunehmen, um damit zu spekulieren, geht das Gas davon nicht weg. Damit es weggeht, muss es irgendwer abfackeln.

        1. China hat doch ständig Bedarf. Die machen evt. was sie schon lange machen Kohlekraftwerke abschalten und statt dessen Gas nutzen.
          Machen die schon seit längerer Zeit, teilweise wurde die Kohle auch durch Atomkraftwerke ersetzt.

          Während im Westen noch darüber diskutiert wird, ob es überhaupt einen Klimawandel gibt, haben die Chinesen schon lange gehandelt, weil bei denen eben keine Erdöl-Konzerne die Politik (und die Propaganda!) bestimmen.

    2. ja.
      1) die Weltnachfrage ist insgesamt gestiegen und durch die steigenden Preise sind viele LNG Richtung Asien gschippert, wo mehr bezahlt wwird, als hier.
      2) zufällig (?) gingen in USA drei große LNG Fabriken in Flammen auf, wodurch die von USA lieferbaren Mengen sehr stark reduziert wurden.
      3) Das nicht nch Europa gelieferte Gas geht per Pipeline nach China und per Schiff nach Indien (u.a.). Gazprom hat vor einigen Wochen bereits geäußert, dass sie keine „freien“ Kapazitäten mehr hätten, wobei nicht konkretisiert wurde, ob dieses „freie“ sich auf den Lieferzustand bei normaler Lieferung nach Deutschland bezieht, oder auf den 40% reduzierten Lieferumfang. Da aber Gazprom immer betont, es halte sich an die Verträge, kann wohl davon ausgegangen werden, dass das nicht nach Deutschland (sondern sonstwohin) gelieferte Gas keine durch langfrisige Verträge mit anderen nun gebundenen Mengen sind, so dass jederzeit zulasten der neuen Abnehmer wieder für Deutschland die volle Leistung da wäre.
      4) Jedenfals gibt es mehr Abnehmer, die bereit sind, höhere Preise als die zu zahle die mit Deutschland vereinbart sind, als freiwerdende / frei gewordene Mengen, so dass Gazprom durch das Embargo noch verdient hat, weil es sonst die freien Mengen nicht anderswo hätte verkaufen können.

    3. Sie haben so einiges vergessen. Im Wesentlichen ist China an die russischen Gasleitungen angeschlossen, neuerdings auch Pakistan-Indien. Die können alles aufnehmen, was angeboten wird, es werden ständig neue Leitungen gebaut.

      In Pakistan wird eine neue Pipeline ab Karatschi mit russischem Flüssiggas versorgt. Aber auch ASEAN und weitere Länder brauchen immer mehr Gas. Sogar in Zimbabwe steigt der Verbrauch exponentiell.

      In China wird hauptsächlich Kohle durch Gas ersetzt, und die wachsende Industrie braucht immer mehr Energie. In Indien, Pakistan und Afrika wird massiv erneuerbare Energie durch Gas ersetzt, aus Umweltschutzgründen. Siehe Pakistans 10 Billion Tree Tsunami, oder Afrikas Große Grüne Mauer.

  14. Zur zweiten Voraussetzung: Deutschland hat komplett den Verstand verloren. Keine Regierung wird D zu gefallen sein Volk und seine Wirtschaft kurz halten. Ich erlebe gerade den Tumult in Ungarn bezüglich der Preiserhöhung auf dem Energiesektor. Eine Freundin zahlte bis dato 220.000 HUF jährlich für Gas. Ab jetzt sind es 1,5 Millionen. Hier jedenfalls geht’s rund deshalb. Und dann solln WIR einsparen und nach Deutschland liefern?????? Die müssen komplett verrückt geworden sein!!!!!!

  15. Ich hatte das mal ausgerechnet. Für Deutschlands Gasversorgung per LNG brauchts ~160 (zusätzliche) Tanker.
    Und natürlich freie Produktionskapazitäten und genügend Terminals.

    Und dann haben wir endlich dreckiges Frackgas und Gas von Sklavenhaltern / Steinigern von Frauen.
    Herrliche Zustände.
    Soetwas wollten wir doch schon immer haben?
    Danke an die Olivgünen

  16. Die deutsche Regierung und die deutschen Medien erklären, dass die uneingeschränkte Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland alternativlos sei, weshalb Politiker und Medien es nicht für erforderlich halten die Bundesbürger dazu zu befragen.

    Die deutsche Regierung und die deutschen Medien erwarten von den deutschen Bürgern, dass sie bereit sind

    – für die „Freiheit“ zu frieren, (dass hier mit Freiheit, die Freiheit der ukrainischen Nazis gemeint ist wird unter den Teppich gekehrt)

    – den Verlust des Arbeitsplatzes zu riskieren,

    – die Insolvenz zahlreicher Unternehmen in Kauf zu nehmen,

    – und sogar das Leben zu opfern, wenn die Warnungen der Grünen ehrlich gemeint sind, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel unser aller Leben gefährdet.

  17. „Rund drei Prozent bringt eine um zwei Grad abgesenkte Raumtemperatur in Wohngebäuden“

    Nein. Der Einspareffekt privater Haushalte auf den Gesamtgasbedarf Deutschlands gerechnet, dürfte sich irgendwo im unteren Nullkommabereich bewegen, da wie immer der Einmaleffekt des An- und Abheizens rotzfrech auf die gesamte Heizperiode übertragen wird. Denn entscheidend ist die zu überwindende Temperaturdifferenz. Das heißt, es macht einen Unterschied, ob ich einen Raum von 10 auf 22°C aufheize oder nur auf 20°C. Bis dahin richtig. Aber, sobald ich die gewünschte Raumtemperatur einmal erreicht habe, arbeitet die Heizanlage mit dem (nahezu) identischen Energiebedarf: sie schaltet sich (beispielsweise) nach 3°C Abkühlung ( also entweder bei 17 oder bei 19°C) zu, um wieder 20 oder 22°C zu erreichen. Der notwendige Energiebedarf liegt in beiden Fällen bei 3°C Temperaturerhöhung und ist somit gleich!
    Jetzt könnte man sagen, gut, wir lassen die Wohnung stärker abkühlen, ehe die Heizung wieder einschalten soll und sparen somit Energie.
    Falsch! Je höher die zu überwindende Temperaturdifferenz, umso höher ist selbstverständlich auch der Bedarf an notwendiger Energiezufuhr.
    Das ist ja auch immer der Trugschluss der Leute, die ihre Wohnung tagsüber auskühlen lassen, weil sie sowieso nicht anwesend sind und die Wohnung erst zur Feierabendzeit wieder volle Pulle hochheizen und sich dann wundern, dass sie genauso hohe Heizkosten haben, wie der Rentner nebenan, der den ganzen Tag seine Wohlfühltemperatur hält. Aber das ist normale Physik! Energietechnisch ist es nämlich völlig egal, ob ich dreimal am Tag Energie für je 3°C aufwenden muss oder nur einmal für 9°C Temperaturdifferenz.
    Zusätzlich: Wände kühlen langsamer ab als Luft, heizen sich aber ebenso langsam wiederr auf, als die umgebende Raumluft. Das bedeutet, dass, je höher die Temperaturdifferenz ist, bei jeder Abkühl- und wieder Aufheizphase, je nach Feuchtigkeitssättigungsgrad der Raumluft, an den kühleren Wänden Kondensfeuchtigkeit entsteht und sich damit natürlich die Gefahr der Schimmelbildung drastisch erhöht.

    Ähnlich dämlich war seinerzeit die Leistungsbegrenzung für Wasserkocher (und das mit einer Physikerin als Kanzlerin!).
    Um 1 Liter Wasser zum Kochen zu bringen, ist eine relativ genau berechenbare Energiemenge notwendig. Es spielt dabei überhaupt keine Rolle, wie ich diese Energie „dosiere“. Wenn ich also mit einem 2000W Wasserkocher 1 Minute Energiezufuhr benötige, um 1 Liter Wasser auf 100°C zu erhitzen, so benötige ich mit dem angeblich „sparsameren“ 1000W- Kocher 2 Minuten. Aber 1 Minute 2000W sind nun mal exakt das Gleiche wie 2 Minuten lang 1000W. Man spart genau gar nichts. Im Gegenteil, man verschwendet Zeit.

    1. Zur Konkretisierung ein Beispiel: Unter mir die Wohnung was vergangenen Winter unbewohnt, d.h. in der Zeit wurde dort nicht geheizt. Das wirkte sich bei mir derart aus, dass die Grundtemperatur des Fußbodens statt 19-20° nur 14-15° betrug, was wiederum meinen Heizbedarf um ca. 100,-/Monat nach oben trieb, da diese Dauerkühlung durch den Fußboden eben eine viel dauerhafteres Erwärmen meiner Wohnung notwenig machte.
      Wenn man jetzt, wie angestrebt, die Mindesttemperatur von 22° auf 20° absenkt, reduziert das nicht den Energieverbrauch. (22° gab es bei mir nie in den nicht ständig genutzten Räumen, wie Bad, Schlafzimmer, Diele, Abstellraum, nur im Wohnzimmer). Reduziert man die Basistemperatur auf 12°, erhöht sich die notwendige Heitleitung für alle Räume, das ja in keiner Wohnugn jeder Raum eine Klimainsel ist, sondern durch Boden und Wände Grundtemperatur weitergeleitet wird. Solch eine Idee kann nur jemand haben, der ein freistehendes Eigenheim besitzt und sich ansonsten in Räumen mit Klimaanlage aufhält, also fern jeglicher Realität lebt.

    2. Ja das stimmt
      Wir heizen zB in unserer Firma durchgehend, also auch Nachts und am WE mit gleichbleibend niedriger Temperatur.
      Versuche Nachts abzuschalten endeten immer mit höheren Heizkosten.
      Nur tut das kaum jemand…..

  18. Wenn Aktivisten sich ungestraft überall anketten und festpappen können dann werden eben aus Gas-Kunden auch Aktivisten die das Volkseigentum seiner Bestimmung zuführen. Der größte Speicher und anderes russisches Eigentum gehört uns ja schon. Und nun noch zu 30% Uniper. Gründen wir unsere eigene ehrliche Treuhandanstalt machen wir das richtig wozu die Profis damals zu blöde waren.
    Also Bürger an die Macht.
    Und da man einen vertraglich abgesicherten Preis hatte muss man den auch nur bezahlen. Spekulationsgewinne erzielt man an den Börsen und nicht im Gastank.
    Genau wie Bargeld in die Geldbörse gehört und nicht diese umweltschädlichen Pastikkarten. Weg mit dem Zeug, nur Bares ist Wahres.

    Man wird ja mal träumen dürfen. Gleiches Recht für Alle. Nennen wir uns einfach Aktivisten, das klingt so fortschrittlich, weltoffen und zutiefst Basis demokratisch.

  19. Sanktionen, Abschied von russischer Energie alles Aktionen die dem Vasallenstaat BRD vom Kriegsherrn diktiert werden und deshalb für dessen Liebling Polen und co. gerne sein vertraglich vereinbartes preiswertes Gas weitergibt, damit deren Industrie und Haushalte gut versorgt und den treudeutschen Dummchen eben nicht zur Verfügung steht. Polens Gasspeicher sind via D laut Berichten zu 98 v.H. gefüllt, der größte deutsche Speicher in Rheinland anscheinend derzeit nur zu 0,51 v.H.
    Tolle Leistung. Ich kaufe mir extra einen Hut um Ihn vor dieser grandiosen Leistung ziehen zu können.
    Im übrigen hat Russland selbst im kalten Krieg immer und zwar ohne Ausnahme seine Verpflichtungen erfüllt, was man egal von wem im Westen nicht sagen kann.
    Ein nichts mehr verstehender.

  20. Think Tanks – zu deutsch auch Unternehmensberater genannt – wie die Boston Consulting Group (BCG) spielen eine ausschlaggebende Rolle bei der Ausarbeitung von möglichen Szenarien und Strategien, und es gibt keine Konzerne und keine Politiker, die ohne diese Gruppen klarkommen.

    Im ‚2020 Global Go To Think Tank Index Report‘, den die university of Pennsylvania zur Verfügung stellt, findet man die maßgeblichen Berater

    https://repository.upenn.edu/think Tanks/18/

    VOX.com berichtet am 16.6.2021 unter der Überschrift ‚The World Health Organization broke its own rules to spend millions on BCG consultants‘ über Die Ergebnisse DRS Geschäftsberichts der WHO bzw. über das in wohlformulierten Textbausteinen eigentlich verheerende Ergebnis der Prüfung dieses Berichts.

    BCG und McKinsey sind im übrigen die am häufigsten von der UN beschäftigten Berater.

    Als Schwank am Rande: Klaus Schwab erzählte in einem Interview mit der NZZ, dass er eigentlich bei BCG hätte anfangen sollen, als ihn Schmidheiny, Peter, für EscherWyss abwarb. Schmidheinys Bruder Stephan initiierte übrigens das World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) Übermenschen den ECOFUND. Der war ein relativ verschwiegenes Unterfangen, das half, die Agenda 21 vorzubereiten, auch maurice Strong verwies lobend darauf. Stephan Schmidheiny allerdings hat bis heute vor den Gerichten mit seiner Asbestvergangenheit – den Forderungen südafrikanischer Asbestopfer – zu kämpfen.

    Das als Illustration, wie es läuft: man kennt sich … aber im kleinen, also in der Gesellschaft, läuft es ja genau so: man nimmt nicht den besten, sondern den, den man kennt, nicht den kritischen, sondern den Jasager, weil’s bequem ist und alle es so machen…

  21. Zur These der Boston Asozialen Group, nun sie ist kompletter Schwachsinn. *Punkt*

    Selbst wenn russisches Gas komplett ersetzt werden könnte, gibt es Verträge, die erst hochpolitisch gebrochen werden müssten. Verträge die noch viele Jahre laufen und die zu einer Bezahlung einer Gasabnahme zum Festpreis verpflichten, sogar wenn kein Gas abgenommen werden würde.

    Diese Verträge müssten alle ausgehebelt werden, um die festen Buchungen nicht mehr bezahlen zu müssen und Gas nebenbei VIEL teurer woanders eingekauft werden. Wobei in den Sternen steht, was überhaupt geordert und geliefert werden kann. Vom Preis mal ganz zu schweigen. Und noch wirkt dieses russische Festpreisgas ganz erheblich dämpfend auf die Preise ein. Verdoppelung oder Vervierfachung der Preise in der nächsten Zeit sind also nur eine Ahnung davon, was folgt, wenn Europa die ganze Welt auf dem Weltmarkt auspreist.

    Was in den ausgepreisten Ländern passieren wird, durfte jede Hungerkatastrophe locker in den Schatten stellen, denn in der trifft es nur die Ärmsten, die niemanden interessieren. Dies wird hier nicht mehr so sein. Es wird aber eine epische Herausforderung für die westliche Politik im Ganzen sein, den Rest der Welt sehenden Auges für einen machtpolitischen Showlauf und sehr viel Hybris ins Unglück zu stürzen.

    Wenn die Boston Schwachsinns Group also irgendeine Modellrechnung präsentiert, nach dem Motto, irgendwie wird es schon gehen. Bitte ich alle Mitmenschen ausdrücklich, sämtliche Verbreiter dieses Schwachsinns öffentlich und dauerhaft wenigstens auszulachen. Diese Form des Protests ist nicht verboten und kann schwerlich als sonstwasradikal gebrandmarkt werden. Denn diese Pläne sind monströs und es ist zu hoffen, dass die Leute, die diesen zerstörerischen Schwachsinn verbreiten, selber nicht wissen, was sie da überhaupt propagieren.

    Denn eigentlich ist die Materie nicht so schwer zu durchschauen.

  22. Die deutsche Regierung hat indirekt selbst den Gashahn zugedreht, indem sie Sanktionen verhängt und Verträge gebrochen hat.
    Jetzt Verträge mit anderen Staaten schließen zu wollen und darauf pochen, dass diese Staaten viel Geld investieren um für Deutschland die Gasproduktion zu erhöhen, dürfte wohl nur mit einer kompletten Vorfinanzierung der Anlagen durch Deutschland möglich sein. Es ist jedoch noch abzuwarten, ob Drittländer die Produktion wirklich erhöhen wollen wegen der begrenzten Reserven und den Vertragsbrüchen. Ferner sind der Transport und die Lagerung nicht gesichert.
    Ohne billige Energie dürfte ein Teil der Industrie wohl ins Ausland abwandern, wegen der hohen Löhne. Dies wird schrittweise geschehen und hat auch schon angefangen. Ford z.B. baut sein neues Werk nicht in Deutschland sondern in Spanien.
    Der Grund für all diesen Unsinn ist im Euroraum zu suchen. Alle Staaten (auch Deutschland wegen Target2) sind überschuldet und man braucht eine Rezession mit starker Inflation um die Länder (auf Kosten der Bürger) zu entschulden. Also tritt man die Inflation los mit teurer Energie um dann eine Lohn-Preis-Spirale in Gang zu setzen.

  23. Falsche Prämissen führen stets dazu das alle daraus abgeleiteten Schlußfolgerungen ebenfalls falsch sind.

    Da sehe ich gleich mehrere Probleme:

    1. Die Studie geht davon aus, daß das Terminal zum vorhergesehenen Zeitpunkt fertig ist. Mit der Erfahrung aus anderen Bauprojekten in den letzten Jahrzehnten, ist das eher unwahrscheinlich.

    2. Des weiteren geht die Studie davon aus, daß uns irgendjemand LNG liefert – bisher weiß aber niemand wer das sein soll, nachdem die USA und Katar ausgefallen sind.

    3. Auch wo die Tankschiffe dafür her kommen sollen, verrät uns die Studie nicht. Branchenkenner warnen aber seit ner ganzen Weile, daß alle Kapazitäten auf Jahre hinaus ausgebucht sind.

    4. Die 29% aus „anderen“ EU Staaten sind ziemlich illusorisch, wenn man weiß, daß unser anderer Hauptlieferant – die Niederlande – gerade dabei sind ihre Gasfelder zu schließen, und Norwegen bereits am Anschlag liefert.

    5. Der Notfallplan zum Gassparen wurde gerade von den EU Ländern abgelehnt.

    6. Erneuerbare Energien sind weitgehend Wetterabhängig und somit nicht Grundlastfähig – wir brauchen deshalb für den kompletten Spitzenbedarf deshalb immer zuverlässige fossile/Kernkraftwerke, die im Notfall die komplette Last tragen können.

    Da ich davon ausgehe, daß bei der BG keine kompletten Vollpfosten sitzen, die das Offensichtliche nicht sehen können, bleibt eigentlich nur die Annahme einer Auftragsarbeit, was bei der BG ja auch keine Überraschung wäre.

  24. Klar, wenn die Wirtschaft bis dahin komplett verschwunden ist und die Menschen mit Brennholz heizen sind wir „unabhängig“ vom Gas.
    Ist doch gar nicht so unrealistisch mit dieser Regierung!

Schreibe einen Kommentar