Wirtschaftskrieg

Die Mafia-Methoden der USA: Rückgabe beschlagnahmter russischer Vermögenswerte nicht geplant

Enteignungen gelten im Westen als Todsünde. Das gilt jedoch nicht für russisches Eigentum, was ungeahnte Folgen haben könnte.

Eines der Standbeine des Westens war es in der Vergangenheit, dass Eigentumsrechte eine Art heilige Kuh waren und dass Verstaatlichungen als Todsünde galten. Damit haben sich viele Länder des Westens als sicherer Hafen für Kapital und Vermögen etabliert, was auch ein wichtiges Geschäftsmodell für westliche Banken ist.

Die exzessive Sanktionspolitik, die der Westen seit einigen Jahren durchführt, hat diesen Ruf schon arg ramponiert und dazu geführt, dass immer mehr Staaten sich vor allem aus dem Dollar zurückziehen und zum Handel in ihren eigenen Währungen übergehen. Vor allem für die USA, deren größter Machtfaktor der Dollar ist, kann das zu einem Schuss ins eigene Knie werden.

Im Westen sind Medien und Politik noch immer der Meinung, die Welt drehe sich um den Westen und sicherlich ist der Westen noch der dominierende Faktor in der Weltpolitik. Aber der US-dominierte Westen ist nicht mehr so allmächtig, wie noch vor 20 Jahren. Im Westen wird gerne vergessen, dass nur etwa 50 der über 190 Staaten der Welt zum US-dominierten Westen gehören und dass die wirtschaftliche Dominanz des Westens immer schneller abschmilzt. Die sieben angeblich führenden Wirtschaftsnationen, die G7, machen inzwischen weniger als 30 Prozent der Weltwirtschaft aus, Tendenz weiter fallend.

Die Russlandsanktionen haben dem nun eine neue Krone aufgesetzt, denn der Sicherheitsberater des US-Präsidenten hat offen gesagt, dass die USA nicht vorhaben, beschlagnahmte russische Vermögenswerte irgendwann wieder zurückzugeben. Das ist eine neue Qualität, denn bisher wurden Vermögenswerte im Falle von Sanktionen „nur“ eingefroren. Jetzt ist von offenem Diebstahl die Rede.

Das mag das von den westlichen Medien indoktrinierte Publikum im Westen sogar gut finden, aber im Rest der Welt, also bei über 70 der weltweiten Wirtschaftskraft, wird das sicher mit großem Interesse vernommen worden sein und dazu geführt haben, dass man sich Gedanken macht, wie man Vermögenswerte aus dem Westen abziehen kann, wenn man sich nicht mehr sicher sein kann, ob einem das im Westen geparkte Vermögen morgen geklaut kann.

Reuters zitierte aus dem Gespräch mit dem Sicherheitsberater des US-Präsidenten wie folgt:

„Sullivan erklärte jedoch, dass Washington nicht den Wunsch habe, Yachten und andere beschlagnahmte Vermögenswerte von Personen zurückzugeben, die es als Oligarchen mit Verbindungen zu Putin betrachtet.
„Der Präsident prüft aktiv, wie wir mit der Tatsache umgehen können, dass es nicht unser Ziel ist, diese Vermögenswerte zurückzugeben, wenn wir sie beschlagnahmen“, sagte er.
„Unser Ziel ist es, sie einer besseren Verwendung zuzuführen als dieser. Aber ich werde vorsichtig sein mit dem, was ich heute sage, denn es gibt einen laufenden politischen Prozess, wie wir mit dieser Frage umgehen werden. Aber seien Sie versichert, dass es nicht unser Ziel ist, eine Zeit lang auf ihnen zu sitzen und sie dann wieder zurückzugeben.““


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

59 Antworten

  1. Ich bin einverstanden, dass der Westen die eingefrorenen Devisenvermögen der Russischen Zentralbank für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet. Wer den Schaden anrichtet, muss dafür bezahlen und das ist Russland!

    Bei den Oligarchen-Yachten bin ich weniger sicher, da muss nachgewiesen werden, inwieweit das System Putin hinter dem Geld steckt.

    Es ist wichtig, dass der Krieg maximal teuer wird für Putin und Russland, damit solche völkerrechtswidrigen Angriffskriege sich nicht auszahlen und sich hoffentlich nicht wiederholen.

    1. Die Sanktionen wirken!

      „Russische Wirtschaft bricht ein, Inflation steigt:
      Das Minus dürfte zweistellig ausfallen. Zuletzt gab es einen Einbruch in dieser Größenordnung im Gefolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion.“

      “ ‚Die offizielle Prognose dürfte eine Schrumpfung um mehr als zehn Prozent vorsehen“, sagte Rechnungshofchef Alexej Kudrin am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA.'“

      „Offiziellen Daten zufolge sind die Verbraucherpreise im März bereits um fast 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen, nach 9,15 Prozent im Februar. Zucker zum Beispiel hat um satte 44 Prozent mehr gekostet als einen Monat zuvor, die Preise von Zwiebeln und Waschmaschinen sind jeweils um rund 50 Prozent gestiegen.“

      https://www.derstandard.de/story/2000134879062/russische-wirtschaft-bricht-ein-inflation-steigt

        1. @Bernhard99

          Na wollen wir doch hoffen, dass die Sanktionen genauso gut wirken wie die von 2014 als das durch diese Massnahmen geschundene Russland zum weltgrössten Weizen- und Düngemittelproduzenten (und Exporteur) aufgestiegen ist 🙂

      1. Allerliebster Bernhard 99, Sie haben ja sooooooo Recht. Natürlich wirken Sanktionen. Anfangs hemmend, störend, belästigend. Allerdings noch nie in der jüngeren Geschichte nachhaltig vernichtend. Ganz im Gegenteil. Sanktionen wirken beim Strafbedrohten erfahrungsgemäß weniger als Problem, denn Herausforderung, treiben zur wirtschaftlich eigenen Weiterentwicklung bis hin zur Autarkie.
        Das aber ist für den Westen nicht das größte Problem, sondern seine Überdehnung von Finanz- und Wirtschaftssanktionsversuchen. Das führt zu eigener System-Schwächung, wie Sie sicher bei Ihren täglichen Käufen an der Bezahlsumme ablesen können. Im Endergebnis steht gar ein Ende des Westweltfinanzsystems überhaupt, sagen übereinstimmend jeweils 50 Prozent der Fachleute beider Seiten.
        Am Ende hat immer der Sieger Recht. In Allem. Und es sieht objektiv so aus, dass die militärische Überlegenheit der neuen, der russisch-asiatischen Weltordnung momentan ein geradezu exponentielles Übergewicht erlangt hätte. Russland ist auf einen Antwort-Militärschlag gegen zuerst die JewSA und dann gegen die NATO vorbereitet. Deswegen sind die Russen nicht mit einer Kriegsarmee in die NEONATO-UKRAINE einmarschiert, sondern mit einer Handvoll Spezialkräfte. Um ein NATO-Eingreifen herauszufordern. Ähnlich wie mit den paar 300 Milliarden russischer Devisenfalle. Die Strategie Russlands/Chinas hatte diesen Geld-Brocken nicht vergessen, sondern als Köder ausgelegt. Frau Nabiullina wurde anstatt eingeknastet befördert und gefeiert. Nicht vom kleinen Mann auf der Straße, sondern in den Führungs-Etagen. Das bedeutet im logischen Fortgang der Prozesse Demilitarisierung des Wertloswestens und Komplettausschaltung seines Welt-Schuldgeldsystems. Ich bin ja da nur engagierter Beobachter, finde es aber strategisch hervorragend. Selbst, wenn Russland in seiner GLOBALNOTWEHR unterläge, wäre es diesen Versuch wert gewesen, einen tönernen Koloss auf verfaulenden Füßen zu überwinden. Ich komme aus der Selbstverteidigungs-Branche und wüsste erfolgreiche Notwehr zu schätzen. Allein der Versuch ist bereits respektheischend und den zuvor zahmen russischen Protesten zum ersten Mal die Tat folgen zu lassen hat mich sicher genauso überrascht wie Sie. Alle Hochrechnungen, wer am Ende wohl Sieger sei, kann ich mir sparen. Denn Russland siegt bereits. Nicht gegen unschuldig Opferlamm Ukraine, sondern gegen den Militärverbund NATO und UNWICHTIGLAND.
        Die JewSA betreiben im Rahmen ihrer eingeschränkten Möglichkeiten (Kanonenboot-Diplomatie nicht mehr praktizierbar) lediglich Schadensmaximierung. Ich nenne diese wertloswestlichen Ohnmachtsdemonstrationen kurz als das, was es im Grunde genommen ist:

        ZWERGENAUFSTAND.

        1. UnimportantLand …DwarfRevolt … sehr gut. Danke.
          Schrieb gerade für einen Engländer einen Artikel mit einer Überschrift, die viel zu lang ist. Werde sie korrigieren und ihren zusammenfassenden Begriff Zwergenaufstand verwenden in Verbindung des UnwichtigLand.
          Ohooo.. das wird wieder ein Spass, die Emotionen der Zwerge und Unwichtigen in den Kommentaren zu beobachten.

      2. @Bernhard: Einer muss ja der größe Depp vom Chat sein. Bravo, für mich sind sie die Nummer 1. Sichern sie sich ihr Geschreibsel, dann können sie mal in der Zukunft ihren Enkeln beweißen, was sie für eine Leuchte waren, dass sie sich aktiv für den deutschen Untergang und den Aufbau eines Faschismuses im Westen engagiert haben.

    2. Aber bitte die US Kriegsschäden nicht vergessen. Seit 1492 gegen die indigene Bevölkerung der USA. Irak nicht zu vergessen. Und insgesamt alle Vertragsbrüche der USA mit der indigenen Bevölkerung der USA und der Welt! Ade USA…….

    3. Die USA haben noch nicht mal die Blindgänger ihrer Bomben in Laos geräumt! Noch heute sind weite Teile des Landes regelrecht „vermint“ und damit unpassierbar! Denn in diesem nie erklärten und noch nicht einmal offiziell geführten Krieg in den 60er/70er Jahren haben die USA damals unfaßbare 2 Millionen Tonnen Bomben auf das Land abgeworfen! Aber du schwafelst davon, daß Russland gefälligst den Wiederaufbau der Ukraine finanzieren soll? Wann fangen die USA mit der Wiedergutmachung an?

      1. Das gleiche gilt doch für Kambodscha und Vietnam (um in der Gegend zu bleiben)! Wenn es um Haftung für Kriegsschäden ginge, dann müssten die USA bis auf den letzten Quadratmeter enteignet werden. Und da wäre noch kein Schmerzensgeld an Flüchtlinge oder für tote Familienangehörige eingerechnet!

        1. So müsste es sein – in einer Welt die vom Völkerrecht regiert würde und nicht von ein paar Hundert alten, kranken Säcken mit 2-3-stelligen Mrd.Vermögen, die sich in sündteuren Clubs, auf sündteuren Yachten und in sündteuren Palästen herumfläzen und ihre kranke Psyche ausleben.

    4. Ach und die Schäden, die aus 8 Jahren Beschuss mit schwerer Artillerie aus Richtung Ukraine stammen, vergessen wir dann einfach mal? Und die massiven sinnlosen Zerstörungen ziviler Gebäude durch Asow gleich mit? Russland hat sich erklärtermaßen auf militärische Ziele konzentiert. Das kann man leicht daran erkennen, dass es i.d.R. immer noch Strom und Wasser gibt in den Kriegsgebieten. Was Sie also gern wieder aufgebaut hätten ist das ukrainische Miliär oder wie?

      1. Das Problem ist die Verfügungsgewalt, der Westen hat als Vermögensdepot ausgedient, da er das ihm anvertraute Vermögen raubt. Das selbe Problem besteht zwischen Banken und den westlichen Bevölkerungen!
        Sowohl Staaten als auch Privatpersonen benötigen andere Vermögensspeicher als de westlichen Verbrecherbanken!

        1. Ich habe bereits wegen Covid erste Bedenken bekommen, ob man als „Ungeimpfter“ weiterhin Zugang zu Bank / Post / Automaten haben wird. In Kanada wurden Konten von Trucker-Unterstützern gesperrt. Also im Moment passieren Dinge, die unglaublich sind. obei ich mich schon immer gefragt habe, wie die USA es wagen können, Gelder anderer Länder, ich glaub Venezuela, Iran und Afganistan sind betroffen, einfach zurückhalten zu können. In den Ländern sterben Menschen an HUNGER! Unglaublich!

    5. „Ich bin einverstanden, dass der Westen die eingefrorenen Devisenvermögen der Russischen Zentralbank für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet.“

      Also bist du ein Dieb, ein gewöhnlicher Krimineller, der in den Knast gehört!

    6. @ Bernhard99

      Die USA haben die höchste Verschuldung – ca. 30,4 Billionen – weltweit.

      Die USA ist so hoch verschuldet, weil sie Steuern ihrer Bürger für ihre weltweiten Kriege
      und Regime-Changes missbraucht.

      Das ist auch der Grund, warum das US-Regime anderen Staaten Geld raubt.

      Hier nur wenige Beispiele…….

      Syrien:
      USA friert Gelder von Regierungsmitgliedern ein.

      USA frieren Gelder von Maduro ein.

      USA frieren Gelder von „mutmaßlichen“ Hamas nahestehenden Organisationen ein.

      USA frieren Afghanistans Geldreserven ein.

      Usw, usf. ….. alle Länder oder deren Poliker, die von den USA bestohlen wurden, hier
      aufzulisten, würde den Rahmen sprengen.

      1. @Fichte
        „Die USA haben die höchste Verschuldung – ca. 30,4 Billionen – weltweit.“

        Ich weiß nicht woher die 30 Bio immer gezaubert werden, wenn man die Seite „usdebtclock.org“ aufruft, ist gleich im 2. Block auf der linken Seite der Posten:
        – „US-TOTAL-DEBT“
        Dort stehen wir bei 89 Bio.

    7. @ Bernhard 88
      Die alten Vorlagen haben Sie ja noch.

      – Verordnung über eine Sühneleistung der Juden deutscher Staatsangehörigkeit. Vom 12.11.1938.-
      Die feindliche Haltung des Judentums gegenüber dem deutschen Volk und Reich, die auch vor feigen Mordtaten nicht zurückschreckt, erfordert entschiedene Abwehr und harte Sühne.
      Ich bestimme daher auf Grund der Verordnung zur Durchführung des Vierjahresplans vom 18. Oktober 1936 (Reichsgesetzbl. I S. 887) das Folgende:

      § 1 Den Juden deutscher Staatsangehörigkeit in ihrer Gesamtheit wird die Zahlung einer Kontribution von 1.000.000.000 Reichsmark an das Deutsche Reich auferlegt. …

      Der Beauftragte für den Vierjahresplan
      Göring
      Generalfeldmarschall

    8. Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 16

      Nach dem kleinen Ausflug mit James Bond in den Katakomben von Azovstal bekam ich Post mit der Aufforderung, doch in diesem Doku-Fiction-Stil weiter zu schreiben, weil das „wahrscheinlich näher an der Wahrheit als die Tagesschau“ und „so spannend und toll zu lesen“ sei.

      Mal schauen, vielleicht muss ich ja mit Sven Boettcher den Bestsellerautor John S.Cooper wiederbeleben , der wie nach 9/11 aus den in der Tagesschau „vergessenen“ Fakten einen Thriller bastelt.

      Bis dahin ist aber noch das Sammeln Realitätspartikel angesagt und eines, besser gesagt Billionen davon, zeigt diese Karte: Es sind Billonen Kubikmeter Gas im Dnjeper-Donetzk-Becken, ein solcher, kleines Feld liegt im Westen des Landes.

      Um diese Schätze durch Fracking abzubauen , hatte Shell und Exxon lange an Verträgen mit der Regierung in Kiew geschrieben, doch zogen sich nach der Abspaltung der östlichen Republiken 2015 aus diesen Deals zurück .

      Es ist auch kein Zufall, dass die Frontlinie des aktuellen Kriegs fast identisch mit der Lage dieser Bodenschätze ist und es hatte einen wörtlich zu nehmenden tieferen Grund, weshalb seitens der USA und ihrer Euro-Vasallen eine friedliche Wiedervereinigung der Ukraine entsprechend der Minsk-Verträge verhindert wird wurde und der als Friedenspräsident angetretene und gewählte Präsident Zelenski zum Kriegstreiber mutiert ist.

      Willkommen in Pipelinestan, beim Kampf um die Lebensadern, die Energie, der Industriestaaten, der schon bei den vergangenen Kriegen in Afghanistan, Irak, und Libyen im Hintergrund eine ebenso wichtige Rolle in Syrien spielt. Wären die Taliban mit den Mini-Transitgebühren für die geplante UNOCAL-Pipeline zufrieden gewesen, hätten sie 2001 an der Regierung bleiben können, hätte Assad seine Zusage einer Pipeline von Katar ans Mittelmeer nicht zurückgezogen, wäre Syrien nicht mit Krieg überzogen worden, dasselbe gilt für Irak und Libyen, die gewagt hatten, ihr schwarzes Gold gegen Landeswährungen zu verkaufen und den Petro-Dollar zu unterlaufen.

      Und auch im aktuellen Krieg geht es einmal mehr um Rohstoffe und ihre Kontrolle – und um Flüssiggas für Europa nicht aus den USA, wo es ohnehin den Peak schon überschritten hat, sondern aus einer US-Kolonie Ukraine: nicht über den ganzen Atlantik, sondern mit einem Katzensprung übers Schwarze Meer nach Europa!

      Wo die Nachfrage nach dem Schiefergas trotz seiner ökologischen und ökonomischen Fragwürdigkeit ja gegeben ist, nachdem Nordstream 2 erfolgreich abgeklemmt wurde und NS1 dem Wirtschaftskrieg alsbald ebenfalls zum Opfer gefallen sein könnte…………

      Weiter:
      https://www.broeckers.com/2022/04/17/notizen-vom-ende-der-unipolaren-welt-16/

    9. https://www.nachdenkseiten.de/?p=82970

      Ray McGovern: Konzernmedien fahren schwere Geschütze in Ukraine auf

      In diesem Text für „Antiwar“ erinnert der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern an Memos, die er und die „Veteran Intelligence Professionals for Sanity“ vor den NATO-Gipfeln von 2014 und 2016 für Kanzlerin Angela Merkel verfasst hatten. Außerdem warnt er vor der aktuellen Rückkehr von belasteten Kriegstreibern in den USA. Die Memos an Merkel sind interessante Rückblicke in die Vorgeschichte des Ukrainekriegs und sie erinnern daran, wie früh die heutige Eskalation bereits angelegt war. So schrieben die Ex-Geheimdienstler bereits 2016 als Ergebnis ihrer Analysen: “Alles in allem wird Russland zwangsläufig heftig auf die seiner Ansicht nach ungerechtfertigte Provokation großer Militärübungen entlang seiner westlichen Grenzen, auch in der Ukraine, reagieren.“ Übersetzung von Thilo Haase.

  2. die sanktionen wirken ?
    natürlich wirken die sanktionen (wäre auch seltsam wenn nicht) aber seit 2014 werden sanktionen verhängt und bis jetzt ist russland daran eher gewachsen und hat sogar erhebliche reserven angelegt während der westen in schulden versinkt.
    die sanktionen wirken aber auch bei uns und garnicht so wenig. aldi kündigt ab mai preissteigerungen zwischen 20-50% an dazu die energiekosten und flüchtlinge……..
    ja, die sanktionen wirken.
    mal sehen wann wir uns oder die russen uns den öl/ gashahn abdrehen. ob das unsere wirtschaft überlebt ?
    oder weizen, dünger, palladium, aluminium, titan usw usw
    dann können wir uns von unserer autoindustrie verabschieden.
    ja, die sanktionen wirken…..

    „Wer den Schaden anrichtet, muss dafür bezahlen und das ist Russland!“

    äh, sie wissen schon das der krieg seit 2014 geht und vom westen ausgelöst wurde (maidan) ?
    russland ist jetzt eingestiegen um den zu beenden.
    wer also hat den schaden angerichtet ?
    die ukraine ist ruiniert. massenflucht und zerstört. die waffen müssen noch bezahlt werden.
    wann und wie sollen die jemals bezahlt werden ?
    der westen wird später kaum die ukraine in die eu aufnehmen. wie geht es wohl weiter wenn asow das realisiert und boden-luftracketen in massen zur verfügung hat ?

    1. Schade. Hier kann man keine Fotos einstellen. Vorgestern war ich in einem ALDI in UK . An vielen Regalen standen Mitarbeiter wie Soldaten. Die Dame, welche auf einem Stuhl neben einem Regal sass, beantwortete sogar meine Fragen bereitwillig. Normalerweise sei sie im Lager als eine Art Disponentin beschäftigt. Doch momentan sei da wenig zu organisieren. ( 🙂 ) Deshalb seien an den Regalen mit raren Produkten eben Mitarbeitzer postiert, welche ein Auge auf das Kaufverhalten der Leute haben. Es sei zu mühselig und auch aus hygienischen Gründen nicht möglich, dass von den Kassen die Produkte, welche rationiert seien, zurück in die Regale zu bringen.
      Trotz dieser Massnahmen, sagte sie dann noch, würde sie lieber am Regal ihren Dienst absolvieren, als an der Kasse. Es sei schlimm geworden, in die ernsten Gesichter zu schauen. Wenige, die noch freundlich lächelnd ihren Einkauf tätigen würden. Zu oft käme man mit der neuen Preisauszeichnung am Regal nicht hinterher. Die Kassen würden ja nicht vor Ort- sondern von der Zentrale aus gesteuert. Und den letzten, „beißen eben die Hunde“. Und das sei nun mal die Kasse, da viele mit einem Prospekt in der Hand einkaufen würden und am Ende das Geld nicht ausreichen würde…

    1. @Flurina,
      Ihr Beitrag in Ehren, nur Philipp Hildebrand, ehem. Schweizer Notenbankpräsident und nun Vize bei BlackRock, ist Teil des Problems.
      Er versteht es hervorragend zu Blenden, zu Bluffen, zu Intrigieren. Doppelzüngig gelfrisierter ,In-die-Kamera-Grinser‘. Ein gottloser Heuchler, welcher der int. Finanz-Mafia angehört.
      Bitte Augen öffnen! Aufwachen!

      1. Selbstverständlich ist Hildebrand Teil des Problems, das wird ja auch in der Einleitung gesagt: «… Umso mehr gilt es zu würdigen, wenn Philipp Hildebrand Kluges, Wichtiges und Mutiges zur Aktualität äussert…». Prof. Christoph Mörgeli (den Autor des Artikels) hingegen finde ich einen sehr guten Mann, der wichtige Werte vertritt.

        1. Hildebrand ist ein schlaues Köpfchen; er beherrscht die Doppelzüngigkeit bestens. Dass auch Sie auf diesen Heuchler hereingefallen sind, beweist Ihre undifferenzierte Sichtweise.
          Zu BlackRock:
          Diese verdienen sich abermals mehr als nur eine goldene Nase!
          Wer dank dem kriegerischen Treiben seine Schatullen füllt, den nenne ich einen Knecht des Teufels.
          Auch ohne die Kommentare von Ernst Wolff bin ich unabhängig von ihm zu denselben Schlüssen gelangt.
          Die Frage aller Fragen ist die, WER verdient an diesem Desaster. Das war übrigens bei Corona genau dasselbe.
          Deshalb gehören für mich Menschen wie ein Philipp Hildebrand zu der abscheulichsten Sorte auf diesem Planeten.
          Zu Prof Mörgeli:
          Ich schätze ihn, bin aber über seine voreilige Lobhudelei über Ph. Hildebrand mehr als irritiert.

      2. @Hegar, da tun sie Flurina unrecht. Selber bin ich Schweizer und was den „Sakkoblender“ Hilderand betrifft haben Sie t. W. recht.
        Hildebrands Artikel erschien in der „Finanz und Wirtschaft?“ (nicht in der Weltwoche, Flurina) spricht dort +- genau die gleichen Punkte an, wie auch A-S.

        Wer bestimmt was „Putin-Nähe“ ist. Wie hirnverbrannt ist das denn?. Mit Rechtstaat 0,0 zu tun. Ohne hier weiter in die Tiefe zu gehen.

        Neutralität heisst nicht „wir halten uns vornehm zurück“. Sondern die Schweiz als Staat ergreift für niemanden Partei und macht mit allen Geschäfte. Ist amoralisch und bringt Geld. Persönlich entscheide ich mich immer und ohne zu zögern fürs Geld.:))

        Neutralität und Neutralitätspolitik stehen in der CH Bundesverfassung. Das Problem ist, dass eben nicht „Dä Hansli us Hinterpfultingen den Wladimir ein A-Loch findet“. Sondern unser Bundespräsident ganz offen mit dem mit dem fix und fertigen Heilgen St. Wolodymyr fraternisiert. In einer Demokratie – einer direkten noch dazu – hat die Regierung die Interessen +- „aller“ zu vertreten. Der Satz dürfte auf das „älsteste Gewerbe der Welt“ zurückgehen. Zuerst kommt das Fressen und dann die Moral.

        Lassen Sie es mich mit den Worten Lisa Eckerts erklären:

        https://www.youtube.com/watch?v=Gr9LwNK3pI0

        1. Ja, alles klar, geschätzter Francotirador.
          Das ist es ja gerade: Hildebrand hat Recht gesprochen, ja, dem pflichte ich bei! ABER: Dies ist ein heuchlerisches ,Reinwaschen‘ seiner im Hintergrund mit BlackRock dank dem Krieg wiederum ,verdienten‘ zig-Milliarden!!! Sehen Sie den Punkt?

          Hildebrand ist auch für die CH-Wirtschaft ein brandgefährlicher Lobbyist. Sein Portemonnaie steht ihm näher als die Wahrheit.

  3. Natürlich ist es Diebstahl, wenn staatliche Vermögenswerte sowie privates Eigentum der Russländer einbehalten werden. Das die USA und die EU ihren Machterhalt durch Mafiöse Strukturen und Handlungen versuchen zu erhalten, ist seit Jahren offensichtlich. Diese Strukturen gehen hinunter bis in den regionalen Bereich des Wertlos-Westens. Das aufzubrechen ist schwierig bis aussichtslos.

  4. So sind sie – diese Diebe – so wie ihr ganzes System… – wer von denen je eine saubere Sache erwartet hat…

    …nicht mal euer Tod soll sauber sein – ein profitorientiertes Todes-„vaccin“ mit ordentlich Schmerzen beim Ableben soll euch als in Erinnerung bleibendes“Abschiedsgeschenk“ hinüber begleiten… 😝

    1. @Grete
      Könnten Sie mal konkret werden?
      1. Was genau meinen Sie?
      2. Schön gehört, dass das Bernsteinzimmer immer noch verschollen ist?

      Ein Glück, dass DE bei seinem Krieg nie etwas geraubt hat….

      Übrigens haben diese Sanktionen nichts mit „Kriegsbeute“ zu tun sondern sind schlicht & ergreifend eine kriminelle Angelegenheit.

      1. @ GMT
        Ich meine Kunstschätze, die aus Museen und Archiven entwendet wurden, von den erbeuteten Kleinteilen aus der deutschen Bevölkerung zu schweigen, wie „Uri, Uri“. Ich weiß das von Thüringen, wo erst die Amis alle enteigneten, dann die Russen und dann dir Tschechen zu Beutezügen rüberkamen. Wir waren eben damals schon medial zum Abschuß freigegeben.
        Die Deutschen haben das Ausland nie bombardiert oder ist etwas von der Zerstörung von Paris bekannt? Zarskoje Selo haben die Russen selber vernichtet oder ist bei Nahkämpfen in Mitleidenschaft gezogen.
        Meine Schwiegermutter aus St. Petersburg hat die Wehrmacht im Umfeld selbst erlebt. Das waren „Gentlemen“, die ihr Essen mit ihnen geteilt hatten. Weggenommen hatten sie nichts. Gorbatschow log einmal, daß sein Dorf geplündert wurde, aber ein Soldat meldete sich bei ihm und fragte ihn, was sie denn hätten mitgehen lassen können. Er war damals in seinewr bettelarmen Familie untergebracht. Die Propaganda unserer Feinde funktioniert bis heute, wie man bei Ihnen sieht.

    2. Och, der größte Führer aller Zeiten hat ab 1939 (eigentlich schon ab 1938) ganz Europa ausgeraubt, anders hätte der im Osten gar nicht antreten brauchen.

      Da hat’s die Ukraine, besonders seit 2014, etwas einfacher, der gibt Europa alles freiwillig, was sie zu ihrem geplanten Rußlandfeldzug braucht.
      Und da verstehe ich die Russen nun wieder, als daß sie nicht mehr auf ein „1941“ warten wollten.

      Von den Verwüstungen, die da herrenmenschliche Kriegsführung hinterlassen hat, einmal abgesehen, sind zivilistische Raubzüge doch Geschäftsmodell der „Liberalen Ordnung“ – derjenige Rußlandfeldzug nach 1990 sei da nur exemplarisch erwähnt.
      Der wurde nämlich ab 2003 lediglich eingedämmt. Oder was glaubt man denn, was „Kapitalabfluß“ bedeutet. Was da auch nach 2003 in den Westen geflossen ist, liegt um eine Vielfaches über dem aktuell Gestohlenen – ganz rechtmäßig selbstredend …

      Es wäre auch schön, wenn die Dame uns mit diesem typisch symmetrisch-asymmetrischen, zwangsläufig braunen, Geschichtsbild verschonen würde. Niemand hatte die Deutschen nach Moskau eingeladen, und komme mir da keiner mit irgend welchen „englischen Intrigen“ und ähnlichem Käse…

    3. Die Norweger schon 1945. Das wurden u.a. alle deutschen Lokomotiven und Waggons als Feindeigentum beschlagnahmt. Waren teils noch lange in Betrieb, ich bin selber noch damit gefahren.

  5. Bei der Einbehaltung von Vermögen brauchen wir nicht die Russen als Beispiel. Davon gibts genug; aus JEDEM Krieg, an welchem die VSAmis betiligt waren.
    Unser Gold ( nicht das der BRvonD) liegt immer noch in den VSA. Verschwörer sagen, das es bereits verscherbelt wurde; und nicht mehr existent.
    Frohe Ostern.

  6. Spätestens, seit die USA das Öl der gekaperten iranischen Tanker einbehalten, verkauft und den Erlös dem Etat ihres „Verteidigungsministeriums“ zugeschlagen haben, ist klar, wes Geistes Kind sie sind. Und daß so etwas zunehmen würde.

    Die „Rechtsgrundlage“ dafür würde mich ja mal interessieren. Die gibt es nämlich nicht. Man kann nicht fremdes Vermögen stehlen, wie es einem paßt, ohne daß es dafür ein Gesetz gibt, gegen das der Bestohlene verstoßen hat. Ich vermute ja, daß man hier den „Global Magnitzki Act“ benutzt. Beschlossen im Jahr 2016 durch die Obama-Regierung, udn basierend auf einer gigantischen Lüge:

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/russland-der-fall-magnitski-story-ohne-held-a-00000000-0002-0001-0000-000167093479

    Das war einer der wenigen guten Artikel des Spiegel in den letzten Jahren!
    …was die Macher dort aber nicht hindert, sich weiter auf Browders Lügen zu berufen, etwa wenn es um das „gigantische Privatvermögen Putins“ geht.

  7. Thomas Röper schreibt:
    „Die Russlandsanktionen haben dem nun eine neue Krone aufgesetzt, denn der Sicherheitsberater des US-Präsidenten hat offen gesagt, dass die USA nicht vorhaben, beschlagnahmte russische Vermögenswerte irgendwann wieder zurückzugeben. Das ist eine neue Qualität, denn bisher wurden Vermögenswerte im Falle von Sanktionen „nur“ eingefroren. Jetzt ist von offenem Diebstahl die Rede.

    Das mag das von den westlichen Medien indoktrinierte Publikum im Westen sogar gut finden,…“

    Das oberste Ziel von Propaganda – die EIGENE Bevölkerung zu indoktrinieren (verängstigen, desinformieren und emotionalisieren) und ihr so selbständiges/moralisches/kritisches denken abzugewöhnen – ist auch in diesem Beispiel des Diebstahls russischer Vermögen gut zu beobachten! Nochmals der Hinweis: Ohne den durch Propaganda erzwungenen/schweigenden „Rückhalt“ der EIGENEN Bevölkerungsmehrheit ist jede politische Handlung zum scheitern verurteilt!

    Bernhard99 (oder wie auch immer) scheint ein übersteigertes Geltungsbedürfnis zu haben die oft ungewöhnlichen Zeiten der Veröffentlichung von Thomas Röpers Artikeln abzupassen um seine Einlassungen prominent präsentieren zu können! Kindheitstraumata?

  8. Im Prinzip stellt dies ein Verstoss gegen das Völkerrecht dar! Man sollte umgekehrt allen Oligarchen der USA und der EU, ranghohen Offizieren der USA und der NATO, den Wirtschaftsbossen der EU und der USA, die Bankkonten sperren und deren Geld konfiszieren und damit die Schäden der zahllosen Kriege bezahlen, welche die USA und die NATO in den vergangenen Jahrzehnten weltweit inszeniert haben.

    1. Das reicht wohl nicht mal zur Begleichung der Schulden gegenüber Vietnam. Selbst wenn man Musks und Gates Milliarden dafür einsetzte. Und da sind dann noch die Rechnungen offen mit Korea, Laos, Afghanistan, Libyen, Serbien, Irak, Ägypten, Kuba, Kambodscha, Bolivien, Jordanien, Angola, El Salvador, Iran, Nikaragua, Libanon, Grenada, Panama, Kolumbien, Somalia, Haiti, Sudan, Uganda, Jemen, Syrien….

      to be continued… endless….

      Und das waren jetzt nur die „Militäroperationen“ der USA! Da fehlen noch Verbrechen wie Chile etc….

  9. Also mal kurz daran erinnert das Habeck sich daran störte wer in Deutschland den größten Anteil am Gas Speicher Markt hat und das man sich etwas einfallen lassen muss. Gesagt getan, Speicher Gesetz durchgesetzt und plötzlich gab Gazprom seinen Anteil auf. Die politischen Blindgänger haben dabei wohl vergessen, dass die russischen Mehrheitsübernahme am Speichergeschäft ein Tauschgeschäft war. Gegenleistung war ein Anteil an einem russischen Gasfeld.
    Den Deutschen gehören nun leere Gasspeicher und den Russen ein volles Gasfeld deren Inhalt sie nun zu üblichen Marktpreisen verkaufen können.

    https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article146029254/BASF-verkauft-alle-deutschen-Gasspeicher-an-Russen.html

    Das viele Firmen in den Putin Jahren sich den Gesetzen beugen mussten was die Anteile angeht kann Russland nun als Gegenmaßnahme diese Firmen verstaatlichen.
    Da wären vor allem Öl und Gas, Gold und weitere Bodenschätze aber auch Holz und Technik. Und die Natur erledigt den Rest. Nordpassage ist über Monate nicht mehr offen.
    Diese Aussichten dürften bei den russischen Leuten eine echte Goldgräberstimmung auslösen auch wenn nun angeblich massenhaft die klugen Köpfe das Land verlassen. Die haben einen ganz besonderen Vorteil, die können zurück, die enteigneten Ausländer nicht. Und die abgewanderten werden schnell merken wie tot der Arbeitsmarkt ist wenn dem Westen die Felder entzogen werden.

  10. Russland kann sein Vermögen, was in der Ukraine verbaut wird, immer wieder zerschlagen. Da die Ukraine einen ewigen Krieg will, sollten sich die Russen darauf einstellen. Die israelische Lösung steht ja für diese Frage. Doch Russland wird die Krise nicht vermeiden können, es hat die Changse sich unabhägig zu machen und zu einem Vorbild zu werden. Der Wechsel im Geldsystem würde großartige Kräfte freisetzen. Ein umlaufgestuertes Vollgeldsystem kommt ohne Deflation und Inflation aus. Die Amis würden schon bei einer Ankündihung durchdrehen. http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/nur-zwei-buecher

  11. WAS SOLL HIER NOCH ZERSCHLAGEN WERDEN? Westliche Konzerne haben sich die Ukraine doch laengst unter den Nagel gerissen. Dieses einst reiche Land wird wie ne Zitrone ausgequetscht. ALLE Ressourcen des Landes befinden sich jetzt in fremden Haenden. SAEMTLICHE Gewinne wandern in die Kassen auslaendischer Konzerne. Kein Wunder bleiben die Menschen mausearm und emigrieren, und dies seit Jahren. Nach der Verteilung der Bodenschaetze und des Tafelsilbers kommt jetzt die Finanzindustrie zum Zuge. Und der Krieg wird die Finanzindustrie reich machen. Die Waffen erhaelt die Ukraine nicht umsonst. Weltbank und IWF haben grosse Kredite gesprochen. Da die Ukraine dies nicht mehr zurueckzahlen kann, werdet ihr alle in Europa fuer die Ukraine einspringen und die Zeche bezahlen. Im Klartext: Europa fuer die Ukraine ein, falls Kiew nicht mehr bezahlen kann. Euer Lebensstandard wird rapide sinken. Und ihr europaeischen Idioten spendet noch (Steuer-)Geld fuer Waffenlieferungen an die Ukraine! Einmal in der Schuldenfalle, immer in der Schuldenfalle. Wer sich vom Joch des Westens befreien will, muss aufhoeren, die Weltbank- und IWF-Schulden zu bedienen. Russland und China koennen das Genick des Westens brechen, in dem diese beiden reichen Nationen erstens Kredite an verschuldete Laender vergeben, und zweitens, diese Schuldner auffordern, Weltbank und IWF zu verjagen. Dann erst wird die Nachfrage nach USD aufhoeren und der Dollar wertloses Toilettenpapier werden!

  12. Danke, Thomas Röper für diesen Artikel !
    Ich gehe davon aus, dass aus mehreren Gründen die Eigentums-Frage global ein primäres Thema wird.
    In „unserer“ westlichen Welt erleben wir die (vorläufig kalte) Enteignung der Massen unserer Gesellschaft live.
    Zu China habe ich keinen Überblick.
    Zu Russland hat habe ich zuletzt von John Helmer den Artikel NAÏVE QUESTIONS ABOUT RUSSIA’S WAR ECONOMY gefunden.
    Bitte halten Sie uns auf Ihrer Seite bezüglich Russland am laufenden, v.a. das zuletzt angeführte Thema, ich schätze Ihre prägnanten, super verständlichen und knackigen Artikel !

Schreibe einen Kommentar