Spiel mit dem Feuer

Wie in Russland über Pelosis Taiwan-Provokation berichtet wurde

Die Reise von Nancy Pelosi beherrscht die internationalen Medien. Hier zeige ich, wie in den russischen Abendnachrichten darüber berichtet wurde.

Der Flug von Nacny Pelosi nach Taiwan war ein vollkommenen unnötiges Spiel mit dem Feuer. Die Reise hat keinerlei praktischen Nutzen, zumal das Weiße Haus parallel versucht, die Reise herunterzuspielen. Pelosi will „das freie Taiwan“ unterstützen, während das Weiße Haus verkündet, unverändert an der „Ein-China-Politik“ festzuhalten.

Wenn Worte und Taten einander so derartig widersprechen, dann sind nicht die Worte wichtig, sondern die Taten, wie jeder von uns aus seinem eigenen Erleben weiß. Das gilt auch in der Politik. Das bedeutet, die USA provozieren China mit Taten (der Reise von Pelosi) und beschwichtigen gleichzeitig mit Worten (dem Festhalten an der „Ein-China-Politik“). Westliche Medien spielen das Spiel mit, anstatt ihre Leser davor zu warnen, wie gefährlich dieses amerikanische Spiel mit dem Feuer ist.

Vor allem bringt es keinerlei Nutzen, denn die USA pumpen Taiwan ohnehin mit Waffen voll, und Pelosis Besuch wird keine praktischen Folgen haben, die den USA einen Nutzen bringen. Das einzige, was der Besuch erreicht, ist eine Eskalation und eine Erhöhung der Kriegsgefahr, was absolut vermeidbar gewesen wäre.

Ich persönlich sehe hier eine Wiederholung der US-Politik in der Ukraine, als die USA alle roten Linien Russlands so lange überschritten haben, bis Russland keine andere Wahl mehr gesehen hat, als militärisch zu intervenieren, um seine Sicherheitsinteressen zu schützen. Das gleiche Spiel wiederholen die USA gerade mit Taiwan, weshalb ich befürchte, dass die USA einen zweiten Stellvertreterkrieg, diesmal mit China, anstreben. Einen anderen praktischen Nutzen sehe ich in der Aktion von Pelosi nicht.

Übrigens sind die Behauptungen aus den USA, das Ganze wäre nicht mit dem Weißen Haus abgesprochen, Unsinn, denn die US-Regierung, der das Weiße Haus vorsteht, hat eine Fluzeugträgergruppe zum Schutz von Pelosi in die Region geschickt. Wäre das Weiße Haus gegen die Aktion gewesen, hätten sie das geäußert und ihr Militär demonstrativ von Taiwan ferngehalten. Ob Pelosi auch ohne die militärische Deckung nach Taiwan geflogen wäre, bezweifle ich.

Auch hier sehen wir wieder, wie Worte und Taten der USA nicht zusammenpassen: Das Weiße Haus verkündet, es habe nichts mit Pelosis Reise zu tun, schickt zu ihrer Deckung aber das Militär.

Nun will ich nun zeigen, wie in Russland über dieses amerikanische Spiel mit dem Feuer berichtet wurde. In den Abendnachrichten des russischen Fernsehens wurden am 2. August dazu Berichte der Korrespondenten aus China und den USA gesendet, die ich hier beide nacheinander übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Peking ist bereit, schon heute Abend Raketen mit nicht-nuklearen Sprengköpfe östlich von Taiwan abzuschießen, während Nancy Pelosi, die in Begleitung von fünf F-15-Kampfjets eingeflogen wurde, versucht, mit dem Jetlag fertigzuwerden. Vor ihrer ersten Übernachtung in einem Luxushotel in Taipeh wetterte die Sprecherin des US-Kongresses auf Twitter erneut, dass „die Freiheit der Insel respektiert werden muss.“ Die Medien verstehen es nicht: Die von der Rezession betroffenen USA haben bereits 90 Millionen Dollar für Pelosis Sicherheit ausgegeben. Ist es das wert?

Doch die erste Landung eines führenden amerikanischen Politikers auf Taiwan seit einem Vierteljahrhundert könnte alle teuer zu stehen kommen. Nachdem sie Afghanistan und die Ukraine verloren haben, nutzen die USA jede Gelegenheit, um ihren Status als Weltpolizist zu beweisen.

Dazu zeigen wir zunächst einen Bericht aus China, dann einen Bericht aus den USA.

Die Beleuchtung des Flughafens von Taipeh muss absichtlich abgeschaltet worden sein, wahrscheinlich, damit der Feind nicht sieht, wie die 82-jährige Nancy Pelosi mit unsicheren Schritten die Gangway hinunterging. Der Fototermin fand im Halbdunkel statt und begleitet von lauten Schreien der Menschen in die Stadt.

Der Schriftzug „Welcome to Taiwan“ auf dem Wolkenkratzer muss sogar aus dem Fenster des landenden Flugzeugs sichtbar gewesen sein. So begrüßte die Regierung der Insel Nancy Pelosi. Im Parlament wurde extra für sie ein neuer Teppich ausgelegt. Und an einem der Gebäude des Flughafens Sunshan leuchtet währenddessen ein Schriftzug auf: „Liebe. Hoffnung. Frieden.“

Aber die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses hatte keinen Frieden im Gepäck. Die Region hat seit Jahrzehnten keine derartigen Spannungen mehr erlebt. Jetzt fehlt nur noch eine falsche Bewegung und es fliegen Raketen. Taiwan selbst hat Militärhubschrauber am Himmel und die Armee ist in höchster Alarmbereitschaft, auch auf allen äußeren Inseln, die unter Taiwans Kontrolle stehen, was es seit der so genannten dritten Krise im Jahr 1996 nicht mehr gegeben hat.

Auf dem Flughafen Taoyuan untersuchte die Polizei jeden Mülleimer, nachdem sie Briefe mit Bombendrohungen erhalten hatte. Irgendjemand wollte den Besuch von Pelosi stören, wusste aber nicht, dass ihr Sonderflug woanders landen würde. Auch im weitgehend pro-westlichen Taipeh gab es jene, die sich über den Besuch von Pelosi stinksauer waren und deren Plakate sie als hässliche Amerikanerin zeigten. Das Grand Hyatt, das angesagteste Hotel der Insel, wurde schwer bewacht und abgesperrt. Eine ganze Etage war für die Staatsgäste reserviert, einschließlich der Präsidenten- und Diplomatenzimmer, jedes dieser Zimmer hat 188 Quadratmeter. All das wurde in sozialen Medien gemeldet, aber die Amerikaner und die Taiwanesen hielten die Ungewissheit bis zum Schluss aufrecht.

Taiwan stand auch nicht auf Pelosis offiziellem Terminkalender. Die letzte Station vor dem provokanten Besuch war Kuala Lumpur. Die Autokolonne der dritten Person der USA raste von dort zum Flughafen und dann war ein militärischer Sonderflug auf dem Weg nach Taipeh.

Der verschlungene Verlauf der Route – Pelosi machte einen riesigen Umweg, um sich vom chinesischen Festland fernzuhalten, und flog über das philippinische Meer nach Taiwan – wurde von mehr als 300.000 Menschen gleichzeitig verfolgt. Die App Flightradar ist zusammengebrochen. Zumindest verschwand das Flugzeug, als es gerade eine scharfe Kurve nach Taiwan machte. Und dann stiegen taiwanesische Kampfjets in die Lüfte, um den hochrangigen Besuch aus Washington zu eskortieren. Seit 25 Jahren war kein so hochrangiger Amerikaner mehr in Taiwan.

Auf der anderen Seite der Straße von Taiwan heulten die Sirenen, als Pelosis Flugzeug landete. Dies ist die Provinz Fujian, das Taiwan am nächsten gelegene Gebiet des chinesischen Festlands. Die Strände, Straßen und Brücken waren von Panzern, gepanzerten Mannschaftstransportern und Raketensystemen gesäumt. Hier sieht man Abschussrampen für die Dongfeng Interkontinentalraketen, die Atomsprengköpfe tragen können. Sie haben eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Bis zu Taiwans Küste sind es nur 200 Kilometer.

Auch diese chinesische Interkontinentalrakete DF-5B war hier zu sehen. Ihre Reichweite beträgt bereits 12.000 bis 15.000 Kilometer. Sie könnte Los Angeles erreichen. 1996, während der Krise, schickte das Pentagon den Flugzeugträger Nimitz nach Taiwan, dessen heutiger Nachfahre, der Flugzeugträger Ronald Reagan, ein Schiff desselben Typs ist. Sie hat 90 Flugzeuge und Hubschrauber an Bord, die in den letzten 24 Stunden zeitweise in der Luft waren.

In der Nähe des Yunshu-Riffs, das als Kreuz des Südens bekannt ist, kreuzen neben der Ronald Reagan auch der Kreuzer Antietam, der Zerstörer Higgins und das Landungsschiff Tripoli. Das Pentagon sagt nicht, warum es die Flottille aus Singapur abgezogen hat. Daraufhin verließen die Flugzeugträger Liaoning und Shandong chinesische Häfen. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Luntian, 125 Kilometer vor der Küste Taiwans, wurden Kampfflugzeuge der Typen J-11 und J-16, sowie von Russland gekaufte Su-27 gesichtet. Die taiwanesische Luftwaffe hat acht weitere Mirage-Kampfflugzeuge auf einen Militärstützpunkt im Südosten der Insel verlegt.

Gleichzeitig hat Peking seine Militärübungen in vier Gebieten des Südchinesischen Meeres, in den Gewässern der Provinzen Guangdong und Hainan, sowie in den Gewässern der östlichen Provinz Fujian, die durch die Meerenge von Taiwan getrennt ist, intensiviert.

Bis zum 4. August wird im nördlichen Teil des Bohai-Golfs scharf geschossen, warnt Peking, und das Gebiet ist gesperrt. Und vom 4. bis 7. August wird die chinesische Armee in sechs Seegebieten rund um Taiwan Militärübungen abhalten. Anderen Quellen zufolge sollen sie bereits heute beginnen.

Der Besuch eines so hochrangigen amerikanischen Politikers in Taiwan wurde in China als Provokation und unverhohlener Versuch der Destabilisierung der Region empfunden. Das chinesische Außenministerium warf den USA vor, einer „räuberischen Logik“ zu folgen und mit Separatisten zusammenzuarbeiten.

„Die USA tragen ganz sicher die Verantwortung für die Untergrabung der Souveränität und der Sicherheitsinteressen Chinas und werden dafür bezahlen. Wir verfolgen den Weg von Pelosi aufmerksam. Wenn die USA beabsichtigen, ihren eigenen Weg zu gehen, wird China starke und ernsthafte Maßnahmen ergreifen, um Chinas Souveränität und Sicherheitsinteressen zu schützen“, sagte Hua Chunying, die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.

Chinesische Medien veröffentlichten Karikaturen: Pelosi springt mit einem Sprengstoffgürtel ab, Pelosi fliegt auf einem Besenstiel vor einer chinesischen Rakete davon, Pelosi bereitet sich darauf vor, einen Berg von Sprengstoff anzuzünden, auf dem sie selbst sitzt.

„Wir müssen eine ernste Warnung aussprechen. Wenn das nicht funktioniert, können wir gewaltsam in Taiwan einmarschieren“, sagte Du Yanming, ein 42-jähriger Mann aus Peking.

„Der Vorsitzende Mao sagte einmal, dass die politische Macht aus der Mündung einer Waffe kommt. Ich bin in den 60er Jahren geboren und weiß, dass die Strategie des Vorsitzenden Mao richtig ist. Wir dürfen den amerikanischen Imperialismus nicht länger tolerieren“, erklärt Wang Shaoyun, ein 60-jähriger Einwohner Pekings.

Der US-Imperialismus lässt die Märkte wieder einmal abstürzen. Der taiwanesische Dollar und die Aktien taiwanesischer Unternehmen sind in Erwartung der Ankunft von Pelosi im Wert gesunken. Die Aktien von Halbleiterproduzenten fallen. Taiwan ist der wichtigste Hersteller von Mikrochips. Als Reaktion auf den Besuch von Pelosi hat die chinesische Zollverwaltung die Einfuhr von mehr als 100 Lebensmitteln aus Taiwan ausgesetzt.

Taiwanesische Medien berichteten unterdessen, dass das offizielle Taipeh versucht habe, die Einladung an Pelosi zurückzuziehen – das Risiko sei zu groß. Aber sie bestand darauf, den „historischen Schritt“ zu vollziehen. Pünktlich zu ihrer Ankunft wurde am Flughafen eine Kundgebung in den Farben der ukrainischen Flagge organisiert. Die Präsidentin des Repräsentantenhauses plant, bis zum Abend des 3. August auf der Insel zu bleiben. Sie wird mit Präsidentin Tsai Ing-wen Tee trinken und das Menschenrechtsmuseum besuchen.

Das sind wahrhaft historische Ereignisse, die die bis zum Äußersten getriebene Eskalation rechtfertigen.

Das war der Bericht aus China, es folgt der Bericht aus den USA.

Die Kameras der US-Fernsehsender „begleiteten“ die Boeing der US Air Force, sobald sie am Nachthimmel von Taipeh auftauchte. Die Landung von Pelosi in Taiwan wurde auf allen nationalen Sendern ausgestrahlt.

Pelosi sagte an der Gangway, dass ihr Besuch das amerikanische Engagement zur Unterstützung der Demokratie in Taiwan bekräftigt. Die Reaktion des Weißen Hauses knüpft bei dem Thema an.

„Es gibt keine Änderung unserer Ein-China-Politik. Es gibt keinen Grund für die Chinesen, überzureagieren und diesen Besuch als Vorwand für irgendetwas zu nutzen, was die Spannungen eskalieren lässt“, sagte John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses.

Biden hatte zuvor erklärt, die Vereinigten Staaten seien dem Ein-China-Prinzip verpflichtet. Verbal unterstützt Washington die Unabhängigkeit Taiwans nicht, aber allein in diesem Jahr hat die Insel von den Amerikanern Waffen im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar erhalten. Peking protestiert, und der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten darf sogar auf CNN sprechen. Nur ausreden darf er dort nicht, er wird ständig unterbrochen.

Nancy Pelosi wurde mehrere Tage gebeten, es sich anders zu überlegen. Dass eine Reise nach Taiwan keine gute Idee ist, wurde der dritten Person der USA von allen angedeutet: dem Weißen Haus, dem Pentagon und dem Außenministerium.

„Die Sprecherin wird selbst entscheiden, ob sie Taiwan besuchen wird oder nicht. Der Kongress ist ein unabhängiges, gleichberechtigtes Organ der Regierung. Die Entscheidung liegt allein bei der Sprecherin. Frühere Sprecher haben Taiwan besucht. Viele Mitglieder des Kongresses besuchen Taiwan, so auch in diesem Jahr. Wenn die Sprecherin also beschließt, Taiwan zu besuchen, und China versucht, eine Krise heraufzubeschwören oder die Spannungen anderweitig zu verschärfen, dann hat Peking das allein zu verantworten“, sagte US-Außenminister Anthony Blinken.

In Washington wusste man nicht – oder tat so, als wisse man es nicht -, wohin das Flugzeug von Nancy Pelosi wann fliegen würde. Beamte des Weißen Hauses wurden von Reportern gequält, aber niemand gab einen brauchbaren Kommentar ab. Die New York Times nannte den Besuch rücksichtslos. Taiwan wird dadurch nicht reicher, aber Peking bekommt einen Vorwand, um die Territorialfrage gewaltsam zu lösen.

„Will Taiwan wirklich, dass dieser Besuch stattfindet?“, wurden Experten im US-Fernsehen gefragt.

„Das ist eine schwierige Frage. Taiwan befindet sich in einer misslichen Lage. Ja, natürlich finden sie es gut, dass die zweite Person nach dem Präsidenten nach Taiwan reist und sich über die dortige Lage informieren will. Aber taiwanesische Offizielle haben sich weder dafür noch dagegen geäußert, in der Hoffnung, dass Peking die USA für Pelosis Besuch verantwortlich macht und nicht versucht, das an Taiwan auszulassen.“

Der Besuch war bereits im Frühjahr geplant. Doch dann erkrankte Nancy Pelosi an COVID-19 und die Reise musste verschoben werden. Jetzt wünschen sogar ihre republikanischen Gegner der demokratischen Politikerin einen guten Wind. Die Falken dominieren die US-Fernsehsendungen.

„Was würden Sie Sprecherin Pelosi jetzt vorschlagen?“

„Landung am Mittag und Parade in Taipeh. Und ich würde Präsident Xi raten, nicht einmal daran zu denken, ihr zu schaden, nicht einmal daran zu denken, ihr Flugzeug zu beschädigen“, sagt Keith Kellogg, ein pensionierter Generalleutnant der US-Armee

Am Samstag begann die Asienreise von Nancy Pelosi. Ein Besuch in Taiwan sollte der erste Programmpunkt der Reise sein. Der Besuch wurde um vier Tage verschoben.

Politico schreibt, das Pentagon habe die militärische Bedrohung der Sicherheit der Sprecherin durch China absichtlich heruntergespielt. Das US-Militär wog mehrere Tage lang das Für und Wider ab und führte Gespräche mit beiden Seiten. Journalisten spekulieren, dass das US-Militär und die Führung der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Kontakt standen, um unerwünschte Zwischenfälle zu vermeiden.

US-Kongressabgeordnete besuchen Taiwan häufig, aber ein Politiker von Pelosis Kaliber hat die Insel seit 25 Jahren nicht mehr besucht. Der letzte Sprecher des Repräsentantenhauses, der dort vor 25 Jahren zu Besuch war, war Newton Gingrich.

„Ich denke, Pelosi hat keine andere Wahl, die Dinge passieren jetzt, und die chinesischen Kommunisten rotieren und drohen. Sie muss nach Taiwan fliegen, denn ein Rückzieher würde jede aggressive Einschüchterung der Diktatur begünstigen“, ist der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses Newt Gingrich überzeugt.

Die 7. US-Flotte mit dem Flugzeugträger Ronald Reagan, der 90 Flugzeuge und Hubschrauber an Bord hat, wurde entsandt, um die Sicherheit der Sprecherin in Taiwan zu gewährleisten. Hinzu kommen mehrere Begleitschiffe – Kreuzer und Zerstörer.

„Es gibt ein altes Sprichwort, das sich jeder merken sollte: Ein Schiff, das eine Festung bekämpft, ist dumm. Wir werden China vom Meer aus bekämpfen müssen, und wir können nicht gewinnen. China kann alles schlucken, was wir dort hineinwerfen, und die Chinesen werden fröhlich darauf warten, dass wir Tausende von Kilometern zurücklegen, um sie zu erreichen, und dann werden wir versenkt. Dies ist die sinnloseste und unverantwortlichste US-Regierung in der Geschichte. Wir haben niemanden, den man als Staatsmann bezeichnen könnte“, beklagte Colonel Douglas McGregor, ehemaliger Berater eines Pentagon-Chefs.

Die chinesische Volksbefreiungsarmee hat den Beginn militärischer Operationen rund um die Insel Taiwan angekündigt – mit scharfen Waffen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

126 Antworten

  1. Man reibt sich eigentlich nur noch die Augen und fragt sich, wo es denn letztlich komplett eskaliert, wenn ständig so gezündelt wird? Ich habe das Gefühl, dass auf praktisch allen Ebenen das System endgültig gegen die Wand gefahren werden soll.

    1. Dieses Gefühl hat sich bei mir schon vor Jahren in Überzeugung gewandelt. Wir befinden uns im Endgame, weil der schon 2008 eingeleitete Zusammenbruch des westlichen Finanzsystems nicht mehr abzuwenden ist. Jene milliardenschweren Eliten, die mit ihren nahezu unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten die Weltpolitik steuern, stehen mit dem Rücken an der Wand. Bricht das System unkontrolliert zusammen, verlieren auch sie alles. Deswegen werden sie jedes Mittel einsetzen, daß ihnen auch nur den Hauch von Chance gibt, die Kontrolle zu behalten. Sie werden vor absolut nichts zurückschrecken, wenn ihnen die Felle wegschwimmen, auch nicht vor einem Atomkrieg. Wenn sie die Welt nicht besitzen können, dann soll sie niemand besitzen.

        1. Hi Venice12,
          diese Nachricht habe ich Ihnen beim overton-magazin Florian Rötzer „Taiwan verdrängt die Ukraine als Bollwerk des Westens“ auf Ihren Kommentar hinterlegt.
          ich habe Ihre Beiträge bei Telepolis sehr gerne gelesen. Die waren immer sehr faktenbasiert. Ihre Empfehlungen sind auch immer sehr lesenswert. Deshalb lege ich Ihnen den Artikel des franz. Geheimdienstgeneral Antoine Martinez ans Herz. Ich habe ihn mir auch mit DeepL übersetzen müssen, was aber sehr gut funktioniert. Sie werden große Freude an den Aufsatz haben.
          https://deslivresetnous769849013.wordpress.com/2022/07/24/64683/

          Jeder andere übrigens auch!

    2. Leserbriefe zu „Die Welt brennt und die USA zündeln weiter“ – 05. August 2022

      Jens Berger untersucht in seinem Beitrag die Hintergründe für die Reise der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nach Taiwan.

      Dort schwele ein „Konflikt, der das Potenzial hat, sich zu einem dritten Weltkrieg zu entwickeln.“

      China betrachte Taiwan als „eine Art abtrünnige Provinz“.
      Die USA würden Taiwan auch nicht anerkennen, lieferten jedoch unvermindert Waffen dorthin.

      Seit Joe Bidens Amtsantritt würde „eine stetige Ausweitung der US-Militärpräsenz direkt vor Chinas Küste“ den Konflikt mit China verschärfen.

      Pelosis Reise nach Taiwan sei „der bisherige Höhepunkt einer langen Serie von Provokationen, mit denen die USA China in einen militärischen Konflikt ziehen wollen“.

      Danke für die Zusendung der Leserbriefe, die Auswahl hat Ala Goldbrunner für Sie zusammengestellt…………….

      Hier entlang…
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=86635

  2. Innenpolitisches „Spiel“ mit dem Feuer. Es ist wie in der Ukraine, man „zwingt“ den Gegner zu einer Reaktion. Egal was China jetzt macht, es wird die Schuld oder Machtlosigkeit für die folgenden Ereignisse zugeschoben bekommen. Greift man an, ist man Aggressor, reagiert man nicht, zeigt man Schwäche. Washingtons braucht innenpolitisch Erfolge. Ein kranker Präsident, eine ständig wachsende Inflation, steigende Arbeitslosenzahlen und eine wachsende Rezession benötigen Ablenkung. Ein Zündeln an der schon hochexplosiven Lage in der Region soll für patriotische Gefühle und Zusammenhalt bei den Amerikanern sorgen. Dieses Schmierentheater, Washingtons distanziert sich, schickt aber einen Flugzeugträger als Begleitschutz, zeigt wieder einmal die Arroganz des amerikanischen Machtanspruches. Wirklich gefährlich ist das gleichzeitige Zusammentreffen mehrerer Konfliktherde zwischen den Blöcken. Alle Seiten beteuern „Sie werden nicht als erster…..“, inwieweit das aber alles unter Kontrolle bleibt wird wohl keiner abschließend beurteilen können. Man kann nur hoffen, dass es noch ein paar Menschen gibt, die kühlen Kopf bewahren und zur Mäßigung beitragen. Aus Deutschland erwarte ich da nichts. Unsere Außenpolitik haftet wie doppelseitiges Klebeband an den USA.

    1. Ich finde, Russland und China sollten Nancy und Annalena gemeinsam jeweils den Orden der russisch-chinesischen Freundschaft überreichen. Könnte sein, daß nach Russland auch China nach den Äußerungen unserer Außenlena die Handelsbeziehungen zu Deutschland überdenkt…..

      1. Heißt es nicht Anallena? Es soll doch keinem die Option auf eine künstlich potenzielle Geschlechtsumwandlung genommen werden und so…
        Wieso erwartet man denn Vernunft, wo Jemand nur fremde Interessen verkündet, außer mal bei Versprechern?
        NATOd und EU, ist alles in der Hand amerikanischer Schattenregierung. DE dazu unter amerikanischer Besatzung, man nehme mal Grundgesetzt Art. 146 – wenn Deutschland keine Verfassung hat, wem gehört da der D. Verfassungsschutz? Und dann noch die Eugeniker und Antihumanisten, die statt im Knast (ala Nürnberger Prozesse 2.0 und 3.0 für die Hintergrundler), in hohen Regierungspositionen installiert sind.

        Wie will man aus der Nummer nur rauskommen? Aber soweit man hört, werden auch in Russland Chemtrails verteilt und ggf. sind auch Führensleute der Banken z.B. beim WEF weiterhin drin sind (s. letzte Corona-Ausschluss-Sitzung – und Röppers Interview kommt wohl auch noch dort raus)? Dann wäre auch China, vor allem mit Überwachung und Null-Tolleranz Lockdowns und alles weitere global ans Szenen, alles ein abgekartertes Spiel. Ganz zu Schweigen die ukrainischen Soldaten, die eigentlich nur um ihr Leben kämpfen – das Land wurde doch schon von den Bankiers und Milliardären aufgekauft zu billigpreisen. Wäre nur zu hoffen, das Putin in dem Fall dem ein Strich durch die Rechnung zieht und tatsächlich das entsprechende Farmland dort einkassiert.

        Was für ein abgekartertes Spiel. Was, wenn es im 2. WK nicht anders war? Und alles auf abgekarterten Plänen der VSA basiert, um DE unter Besatzung nehmen zu können? Wie dumm wäre das wohl für den Folgsamen Deutschen, der gern im Stechschritt unbeirrbar zur nächsten Eugenik-Injektions-Stelle schreitet? Auf was für einem Niveau sich alles bewegt, obwohl es das nicht sein müsste?!

        1. „Heißt es nicht Anallena? Es soll doch keinem die Option auf eine künstlich potenzielle Geschlechtsumwandlung genommen werden und so…“ [zum Verständnis, des Genderns an der Stelle; falls die Dame vorne nicht mehr so offen sein sollte, nach einer OP, dann braucht es ja aufgrund breiter Trolleranz ja nicht viel, um den Namen ranzupassen].

          Wird man echt noch auf Trumpel Trump warten müssen? Damit Amerike sich first, um die Schattenregierung kümmert und die Innenpolitik, und die global-politisch-herrschafftliche Fremdmanipulation und allerlei Fremdbesatzung zurückgenommen wird, sowie Truppen und Atomwaffen. Derlei Antihumanismus wird nicht mehr benötigt – sucht die Höllenwelt auf, die euch entspricht an der Stelle. Es wird schon lange Zeit, dass die Menschheit zur Besinnung kommt; spätestens, wenn man von direkter Injektions-Eugenik betroffen ist, mag man meinen. Doch alle äußere Aktion und Außenwelt-Erfahrung, entsteht aus dem, was innerlich aus allen hervorgeholt und umgesetzt wird. Es braucht ein jedes Ereignis, die entsprechende Energie und Antriebsfelder im Hintergrund. Alles positive und Gute, nimmt allerlei Übel – und es gibt derlei viele Arten und Formen, den Raum zur Aktion, wovon eine wesentliche Angst ist – wenn nun auf Erden überhaupt mal Frieden herrschen würde und die Angst im wesentlichen ausgemerzt, dann gäbe es nur wenig Übel. Es würde eine viel bessere kollektive Energie ergeben usw. Alles Übel überall geht eigentlich die gesamte Menschheit etwas an. Und wenn man dies erkennen würde, wäre eine Nulltolleranz gegen Übel aller Arten und Bündnisse angesagt und die Menschheit hätte auch einen wesentlich besseren Geistesstand in jeder Hinsicht. Natürlich geht alles anders, besser und positiver für alle.

  3. Der Hintergrund dieser wahnsinnigen Reise ist sehr einfach erklärt. Für die Demokraten in den USA muss ein echter Krieg her, das ist die einzige Möglichkeit wie man die Midterm Wahlen im November absagen kann. Es geht einzig und allein darum. Im November werden die Amis an den Wahlurnen das Biden Regime beenden und das wissen die Demokraten. Es war in den letzten Monaten deutlich zu sehen alle demokratischen Kandidaten bei den Wahlen die außer der Reihe in den USA stattfanden haben die Wahl verloren und alle republikanischen Kandidaten die durch Donald Trump unterstützt wurden haben gewonnen. Das wird so weitergehen und in den Midterm Wahlen wird der gesamte Kongress sowie ein drittel der Senatoren sowie ein Teil der Gouverneure und viele Parlamente in den Mitgliedstaaten der USA gewählt. Wenn sich der Trend durchsetzt dann wird das,dass Ende des Biden Regimes bedeuten. Joe Biden wird des Amtes enthoben werden, genauso wie Kamala Harris. Es wird darüber spekuliert das Donald Trump den posten des Sprechers des Repräsentantenhauses übernehmen könnte und so dann ins weiße Haus zurückkehren könnte. Wie gesagt für die Demokraten ist es eine Existenzfrage ob die Midterms stattfinden oder nicht und sie sind bereit den dritten Weltkrieg auszulösen um das zu verhindern.

    1. Aber wenn sie den Dritten Weltkrieg auslösen, dann gibt es nichts mehr zu wählen. Sind die so dumm, das sie das nicht begreifen, oder glauben sie allen ernstes, das der Krieg vor ihrer Haustür halt macht?

      1. Die US gehen davon aus, dass kleine taktische Nuklearwaffen OK sind und ihre Raketenabwehr funktioniert – sie also einen Krieg gewinnen können. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis ihre These falsifiziert wird. Ich hoffe sie brechen vorher zusammen. In desolatem Zustand sind sie ja schon seit langem.

  4. Wir wollen hier nicht mit zweierlei Maß messen. Was die Krim und der Ostukraine betrifft, wird von Russland und den Lesern dieser Seite hier gefordert, dass diese sich per Volksentscheid für einen Zusammenschluss mit Russland entscheiden. Das Gleiche Recht müssen wir an dieser Stelle dann auch Taiwan zubilligen. Wenn die Menschen auf Taiwan entscheiden, dass diese liebe unabhängig sein wollen, dann ist das auch von China zu akzeptieren. Gleiches Recht für alle.
    Ansonsten sehe ich hier viel Tam Tam um nix. Pelosi ist zum Kaffeetrinken nach Taiwan geflogen. Mehr ist nicht passiert. China ist ein Stöckchen hingehalten worden und die springen brav darüber. Hier hätte der Aufwand der USA mit Flugzeugträgerflotte und Millionen verpulverter Dollar ausgeschlachtet werden können. Was für ein Aufwand für eine 2. Ranginge Politikerin getrieben wird.

    1. Ähm, wer, bitte, fordert hier irgend etwas? Von mir hat keiner etwas gefordert. Nicht mal von den Menschen im auf der Krim oder der Ostukraine hat jemand etwas gefordert. Das haben die aus freine Stücken und eigenem Antrieb getan. Was versuchst du hier zu verkaufen? BILD-Redakteur?

    2. @Hugross
      Vielen Dank, dass Sie auf den Widerspruch hinweisen, der leider auch hier auf anti-spiegel.ru ebenso wie in den Lügenmedien runtergeleiert wird. Wir verteidigen hier das Selbstbestimmungsrecht der russischen Bevölkerung in den ukrainischen Territorien und bei Taiwan wird von einer angeblichen „Untergrabung der Souveränität“ Chinas geschwafelt. Warum hat sich Taiwan denn dazu verpflichten müssen, kein Referendum über den zukünftigen politischen Status Taiwans abzuhalten? Weil das Ergebnis natürlich eindeutig wäre und dem Land die internationale Anerkennung als souveräner Staat zustehen würde!
      Das Geschrei über die angebliche Provokation Chinas ist doch nur Heuchelei, wird hysterisch in Medien und Politik aufgebauscht und hat nichts damit zu tun, dass eine widerliche Schlampe aus dem Verbrecherstaat USA zum Teetrinken nach Taipeh fliegt.

      1. Wir sehen, dass auch hier jede Seite „regelbasiert“ vorgeht. Das heißt, dass jeweils wie die eigenen Interessen gerade gelagert sind, von Fall zu Fall andere Regeln zur Anwendung gebracht werden sollen.
        Der Interessenkonflikt besteht aus der simplen Frage: „Wem gehört Taiwan? China oder den USA?“
        Das Argument der Selbstbestimmung ist hier auch nur ein Scheinargument, da die USA mit ihrer massiven Einflussnahme jegliche Selbstbestimmung Taiwans schon seit dem 2. WK untergräbt.

      2. Es ist eine wirtschaftliche Vernunftsentscheidung von den Taiwanesen. Die Begründung dafür liefere ich in einen Kommentar weiter unten zu dem Post von Hugross. Einfach nachunten schauen, dann bekommen Sie ihre Frage sehr sachlich und fundiert beantwortet.

      3. — Taiwans Regierungschefin will Zelensky im Falle eines China-Konflikts nacheifern

        Wolodymyr Zelenskys Rolle bei der Führung des ukrainischen Widerstands gegen die russische Invasion hat Taiwan dazu inspiriert, seine eigenen Verteidigungspläne gegen einen möglichen Angriff aus China anzupassen.

        Die Videobotschaften des charismatischen ukrainischen Präsidenten an sein Volk von den Straßen Kiews aus und seine virtuellen Ansprachen an ausländische Regierungen haben dazu beigetragen, den Angriff Rußlands abzuwehren, und Taiwan braucht seine Präsidentin, um ihm im Falle einer chinesischen Invasion nachzueifern, erklärten hohe Regierungsbeamte gegenüber der Financial Times.

        „Propaganda und politische Kriegsführung sind im heutigen Krieg von entscheidender Bedeutung.“

        Taiwan’s leader to emulate Zelensky in case of China conflict
        https://www.ft.com/content/27efad6d-92b3-49ce-bcf9-02eac5df2586

        Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion [heute: Rußland, China] Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau [Peking] aufzubauen, um das Deutsche Reich [die Goldene Milliarde] für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.
        – Alfred Rosenberg, 22.6.1941

        Man kennt die Vorstellungen von Kolonialherren und Nazis sehr gut. Nun ist China allerdings in der Lage, sich so etwas nicht mehr bieten lassen zu müssen. Was Truss oder Borell oder Baerbock oder noch kleinere Nummern sich dazu zurechtlegen, ist irrelevant.

    3. Sehe ich genauso wie Hugross.
      Erinnert sich noch jemand an die Hallstein-Doktrin im Bezug auf die nicht mehr existierende DDR? Hat China da was kopiert?

      Bekannt ist doch, dass Festland-China und Taiwan regen Handel betreiben. Und Festland -China mit Sicherheit, wie einst die DDR großen Nutzen beim Export „über“ Taiwan zieht.
      Und ist Festland-China nicht einer der Staaten, die riesige Mengen an Schuldverschreibungen der USA haben und somit die Reise dieser alten Dame auch erst ermöglichen?

      Viel Theatralik um den Lebensabschiedsbesuch der alten Dame. Was wurde sie doch einst gefeiert, als sie hinter Trump dessen Redevorlage publikumswirksam zerriss.

      Es hat ohnehin den Anschein, dass die politischen Führer aus Russland und China nicht so recht wissen….

      Jeden Tag gibt es offenbar auch politischen Besuch in Kiew. Dabei gibt es dann schöne Bilder mit sekttrinkenden und fröhlich dreinschauenden Polittouristen. Das ist deshalb möglich, weil die Bahnprotokollstrecke von Polen aus, nicht Teil der ukrainischen Militärstruktur ist, mit all den daraus entstehenden Konsequenzen.

    4. Die Gläubigen der Lügenpresse und der Glotze sind geistig isoliert und haben deshalb noch nie erfahren, wie die Sache aus chinesischer Sicht aussieht. Und haben auch keinerlei Kenntnis über die erheblichen Unterschiede, die es zur Lage im Donbass gibt.

      Glauben aber, sie hätten da mitzureden. Das ist nicht der Fall. Es ist eine innere Angelegenheit Chinas. Die VR China hat eine rote Linie aufgezeigt. Die wurde überschritten. Zu unterbinden ist so etwas in Zukunft nur durch die Wiedervereinigung, und die wird nun stattfinden.

      Was das Imperium der Lügen und dessen gläubige Anhänger dazu sagen ist nicht relevant.

        1. @reiwesti

          WAS meinen Sie, mit „anmaßendem Geschwafel“? China darf keine chinesische Sicht haben?

          Sollten Sie eine Bibliothek in ihrer Nähe haben, einfach mal ein Buch besorgen, dass über die Geschichte Chinas & Taiwan schrieb. Nicht im Net schauen, da kann man Geschichte so schön ändern….

      1. Auch hier wiederhole ich mich gerne: China und USA werden keinen militärischen Konflikt herbeizaubern. Dazu sind China und die USA viel zu tief miteinander verstrickt. Im Weißen Haus sitzen mehr chinesische Berater als in Peking und die Biden-Kinderfummler-Crack-Junkies sind seit Jahrzehnten auf der Lohnliste der Chinesischen Volkspartei. Alles nur DEEP-FAKE-Schwurbelshow um abzulenken. Wovon abzulenken?

    5. – Global Times, 3.8.2022:

      PLA-Übungen rund um Taiwan werden fortgesetzt, um die Wiedervereinigung zu proben, während Pelosi zu Besuch ist; Übungen zur Blockade der Insel werden zur Routine

      Gemeinsame Militärübungen der Chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA) rund um die Insel Taiwan wurden am Mittwoch mit einer gemeinsamen Blockade, einem Seeangriff sowie Land- und Luftkampftrainings fortgesetzt, bei denen fortschrittliche Waffen wie J-20-Tarnkappen-Kampfjets und DF-17-Hyperschallraketen zum Einsatz kamen.

      Es wird erwartet, daß die konventionellen Raketen der PLA zum ersten Mal die Insel Taiwan überfliegen, daß die PLA-Streitkräfte in ein Gebiet innerhalb von 12 Seemeilen um die Insel eindringen und daß die so genannte Mittellinie nicht mehr existiert, so Experten.

      Noch nie da gewesene Aktionen

      Dies ist das erste Mal, daß die PLA scharfe Langstreckenraketen über die Straße von Taiwan hinweg abfeuert. Damit will die PLA ihren festen Willen und ihre starke Fähigkeit demonstrieren, die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu schützen und Abspaltungsversuche durch die „Unabhängigkeit Taiwans“ und externe Störer zu vereiteln …

      … fünf der Übungszonen liegen östlich der so genannten Mittellinie der Straße von Taiwan, was bedeutet, daß die Existenz der Linie durch konkrete Maßnahmen der PLA verneint wird. …

      Die PLA-Übungen in der Umgebung Taiwans sollen außerdem zeigen, daß sie in der Lage ist, die gesamte Insel zu blockieren und die Taiwan-Frage auf nicht-friedlichem Wege zu lösen, wenn die Situation nicht mehr zu retten ist … Diese Art der Blockade könnte einer der Aktionspläne sein, die in der Zukunft ergriffen werden, um die Wiedervereinigung mit Gewalt zu erreichen, sagte Herman Shuai, ein pensionierter taiwanesischer Generalleutnant, am Mittwoch gegenüber der Global Times. …

      Die PLA-Übungen seien diesmal „umfassend und sehr gezielt“ und zeigten die Entschlossenheit, die Taiwan-Frage ein für alle Mal zu lösen, sagte der chinesische Militärexperte Song Zhongping am Mittwoch der Global Times. Die Übung sei als Probe für einen Kriegsplan zu betrachten …

      Zhang Wensheng, stellvertretender Dekan des Taiwan-Forschungsinstituts an der Universität Xiamen, sagte der Global Times am Mittwoch, daß das chinesische Festland nach der Wiedervereinigung gemäß dem Strafrecht Beweise gegen Taiwan-Abtrünnige sammeln, Sondergerichte einrichten, um sie in Abwesenheit zu verurteilen, und alle auf freiem Fuß befindlichen Personen festnageln kann, wo immer sie sich befinden. …

      PLA drills around Taiwan continue to ‚rehearse reunification operation‘ amid Pelosi’s visit, ‚exercises blockading island to become routine‘
      By GT staff reporter – Aug 03, 2022
      https://www.globaltimes.cn/page/202208/1272108.shtml

    6. Hi Hugross,
      was Sie sagen, ist korrekt. Laut internationalen Gerichtsurteil von 2010 zur Kosovosezession hat jedes Bevölkerungsgruppe, dass recht sich per Volksentscheid oder Parlamentsbeschluss zu sezessieren.

      Aber es gilt auch. Fremde Staaten dürfen sich nicht in die Innenangelegenheiten andere Staaten einmischen. Und wenn innenpolitisch eine Sezession ausgeschlossen ist, dann ist der Bewaffnete Konflikt eine Polizeiaktion.

      Also jetzt regiertdas Recht des Stärkeren.

      Das weiß auch die Bevölkerung von Taiwan, deshalb ist die Sezessionsbewegung absolut in der Minderheit bei ca. 20%. Rund 60% wollen die Beibehaltung des Status Quo, 10% möchten eine Vereinigung mit dem Festland und 10% sind unentschlossen. Dieses Ergebnis hat ganz starke wirtschaftliche Ursachen.
      China ist Taiwans größter Handelspartner und gab im vergangenen Jahr rund 328 Milliarden US-Dollar im Handel mit der Insel aus. Gleichzeitig übersteigen die Ausfuhren aus Taiwan die Einfuhren um 172 Milliarden US-Dollar. Bei 25 Millionen Bewohner auf Taiwan macht das ein pro Kopf Überschuss von rund 7000 US-Dollar aus.

      Sollte also Taiwan so etwas planen, wäre eine vollkommene Wirtschaftsblockade schon der wirtschaftliche Tod Taiwans. Eine Totale See-und Luftblockade der Insel über mehrere Monate, würde die Menschen aushungern und wirtschaftlich Mausetod machen. Vor allem weil die amerikanischen Flugzeugträger nette Zielscheiben für die chinesischen Hyperschallraketen wären.

      Jetzt sagen Sie als Gegenargument, China bekommt keine Chips mehr und vor allem die ganz guten Chips versagen wir den Chinesen.Wir sanktionierenund blockieren die blöden Chinesen.
      Da kommen die klugen Chines vor Lachen nicht in den Schlaf, weil: China‘ SMIC is already mass producing 7 nm chips. (übersetzt: Das chinesische Unternehmen SMIC produziert bereits 7-nm-Chips in Serie.).

      Es kommt noch schlimmer für die Taiwaner, US-Amerikaner und Europäer: „Dylan Patel, der die Chipwelt beobachtet, wies auf eine weitere Auswirkung auf die 7nm-Fähigkeiten von SMIC hin. Er sagte, die Entwicklung bedeute, dass China bei der 7nm-Auftragsfertigung von Chips nun weiter sei als die USA oder Europa, da der amerikanische Chiphersteller Intel seinen 7nm-Prozess noch nicht für Foundry-Kunden verfügbar gemacht habe.“

      gefunden bei Moon of Alabama July 26, 2022 „Exclusions And Sanctions Help ‚Enemies‘ To Build Their Own Capabilities“

      Das heißt, Taiwan kann sich gar nicht unabhängig machen, ohne sich selbst zu zerstören. Das weiß eigentlich auch 80% der Taiwaner. In Taiwan werden von der USA ähnlich wie in der Ukraine eine radikale Minderheit hochgeputscht.

      Deshalb ist der Besuch von Nancy Polesi als NR.3 der USA so surreal.

    7. Wenn die Mehrheit in Taiwan sich entscheidet mit Festland-China nichts zu tun haben zu wollen, sind sie auch bereit dafür sämtliche wirtschaftlichen Kontakte abzubrechen und auf Reisen dorthin zu verzichten. Das Selbstbestimmungsrecht der Regionen sollte, wie in Katalonien, respektiert werden. In der Vergangenheit hat sich die Mehrheit der Taiwanesen allerdings für einen dritten Weg entschieden – gegenseitige Anerkennung als autonome Chinesische Provinz.

  5. Ich persönlich finde ebenfalls, dass der ansonsten von mir hochgeschätzte Herr Röper die Position der Taiwanen zu wenig beachtet. Die kp Chinas hatte seinerzeit gewaltsam die Macht in China übernommen, und politische Gegner verfolgt und ausgemerzt. Die Überlebenden haben sich nach Taiwan gerettet und dort ihren eigenen Staat gegründet.
    Wer zurecht auf die Situation der Menschen auf der Krim und im donbass hinweist, und wer zurecht für diese Menschen das Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung einfordert, sollte diese Rechte auch den Menschen in Taiwan zubilligen.

    1. Im Prinzip ist das richtig, aber was geht das die Sch….Amis an?
      Das ist ja das eigentliche Problem, der Westen sucht wieder mal einen Vorwand gegen China.
      Taiwan ist eine innere Angelegenheit Chinas. Wer gibt dem Westen verdammt nochmal das Recht, allen seine verlogenen „Westlichen Werte“ aufzudrängen?

      1. Ich weiß, ich wiederhole mich.

        Es gibt kein Recht, nirgendwo und niemals, für niemanden auf der Welt. Außer er hat die Macht „sein“ Recht durchzusetzen. Oder einen anderen, der es für ihn durchsetzt.

        Die Krim oder die Donbas-Republiken können soviel abstimmen wie sie wollen. Stünde Russland nicht hinter ihnen, wäre das nur eine Lachnummer für die Ukraine oder den Westen. Eben für die, welche das anders sehen. Völkerrecht hin oder her.

        Taiwan könnte natürlich ebenfalls abstimmen. Und dann? Wer stünde dann hinter Taiwan? Sie selber könnten „ihr“ Recht nicht gegen China durchsetzen. Und wie gehts dann weiter?

      2. Es geht natürlich die Sch…Amis an und auch die Sch…GBs. Der Bürgerkrieg in China hatte seine Wurzeln in der Kolonialisierung durch GB. Die kolonialen Kräfte wollen ihren Besitz China immer noch zurückhaben. Die eigentlich konstruktiven Kräfte wurden damals neutralisiert, auf dem Festland haben sich dann andere Gegenkräfte durchgesetzt. Wie im Iran hätte es andere Optionen gegeben, GB wollte seinen Willen durchsetzen und bewirkte auch hier das Gegenteil.

    2. Ganz so einfach war das Ende des Bürgerkrieges und die Rolle Tschiang Kai-schek wohl nicht, doch darum geht es schon lange nicht mehr. Eine brutal einfache Forderung von Großmächten ist immer, einen Ring zumindest neutraler Länder um sich zu haben, egal, was man davon (moralisch) hält. Es nicht unser Bier, wie auch der Ukraine Feldzug.
      Aus Sicht der Bevölkerung Taiwans gebietet meiner Ansicht nach die politische Klugheit, sich diesem Anspruch zu beugen und auf einen Kompromiß / Sonderstatus a la Hong Kong hinzuarbeiten, speziell wirtschaftspolitisch als win win.

      1. Es gab keinen Kompromiss mit Hongkong, nur brutale Unterwerfung. Taiwan hat sich das gut angeschaut und verspürt nicht die geringste Lust, sich der Volksrepublik anzuschließen.

        1. Haben Sie je die Britische Kronkolonie Hongkong kennengelernt?

          „Seit 1956 hat Hongkong Selbstverwaltung: Gouverneur, Exekutivrat, Gesetzgebungsrat (17 Mitgl., davon 4 Chinesen).“
          – DTV-Lexikon

          Die Gouverneure wurden vom Parlament in London vorgeschlagen und von der Majestät ernannt. Obdachlose, Slums, Müll, in Aberdeen dienten unzählige vergammelte alte Dschunken als Behausungen. Koloniale Mißwirtschaft.

          Seit der Befreiung hat Hongkong Demokratie, ist eine der wohlhabendsten Gegenden der Welt geworden, und hat weit mehr Eigenständigkeit gegenüber der Zentrale als ein EU-Land.

          1. Zitat: Seit der Befreiung hat Hongkong Demokratie, ist eine der wohlhabendsten Gegenden der Welt geworden, und hat weit mehr Eigenständigkeit gegenüber der Zentrale als ein EU-Land. …
            Jep, als einer der größten und mächtigsten Dreh-, Handels und Angelpunkte für Kinder-Sexhandel ( neben der Ukraine) Waffenhandel, Menschenschmugel, Prostitution, Drogenhandel und so weiter. Hong-Kong ist der asiatische Discouter der SWI$$-Corporation für alles was Milliarden Dollar Profite in die Kassen der Profit-Vampire und Finanz-Faschisten bringt. So what?

        2. Kann gut sein, ich weiß es nicht. Doch unsere Vermutungen / Ansichten / Beurteilungen sind vollkommen irrelevant. Sicher scheint mir nur, daß Uncle Sam Benzin in dieses Feuer gießt, ohne jeden Sinn und Verstand.

  6. LIeber Herr Röper,
    nicht daß ich Pelosis Reise nach Taipeh verteidigen will (warum sollte ich), aber mich stört die unvollständige Logik in Ihrer Argumentation. Warum meinen Sie einerseits, Zitat „Die Reise hat keinerlei praktischen(!) NUTZEN“ [für die USA], wenn Sie andererseits keinen Blick auf den praktischen(!) SCHADEN [für China] haben? Wie soll denn in der Rivalität USA – China ein Schaden für China entstehen, wenn Sie keinen Nutzen für USA sehen ?

    Ich teile Ihre Ansicht, daß der Schaden (für China) dadurch entsteht, daß die USA Taiwan „mit Waffen vollpumpen“. Auch hier bedeutet es zuende gedacht, daß durch Pelosis Besuch KEIN Schaden entsteht! Kein praktischer Nutzen -> kein praktischer Schaden.

    1. Der Schaden für China ist, daß es nun auf eine Art zur Wiedervereinigung kommen wird, die man sich nicht gewünscht hätte. Dafür kommt sie nun endlich, das ist auch ein Vorteil.

      Der Schaden der USA ist dagegen auf allen Ebenen und final. Das Regime Biden hat jeden Respekt verloren, wird ohnmächtig eine weitere Niederlage kassieren, und Chips können sie in Zukunft aus Kartoffeln herstellen wie die BRD heute schon. Gegen das Potential der Insel und des Festlandes zusammen werden sie jedenfalls erhebliche Probleme bekommen.

        1. Dort steht:
          『是你中華人民共和國先從中華民國獨立出去的…. 』誰先獨?

          Nein. Die eigentlich gestürzte Guomindang-Regierung hat sich in einer kapitulierten japanischen Kolonie festgesetzt, die die USA in ihr Protektorat umgewandelt haben.

          So einen spitzfindigen Mist können Sie ignoranten Westlern erzählen. Wie dem auch sei: Die „politische Pesthexe“ (Zitat Global Times) hat das Signal zur Wiedervereinigung geblasen, und die wird nun stattfinden.

      1. Hi John Magufuli,

        die Taiwanesen wollen aus rein wirtschaftlichen Gründen keine Sezession. 70 bis 80% sind gegen einen eigenständigen Staat Taiwan. Die Begründung habe ich mehrere Post weiter oben geliefert.

      1. „Stimmt, mit Ruhm bekleckert haben die sich mit ihrer jetzigen Aktion tatsächlich nicht…“
        Dem ist auf den ersten Blick nichts hinzuzufügen.

        Ich will jetzt nicht spekulieren, würde aber für eine endgültige Bewertung erst nochmal zwei Wochen abwarten.

  7. Nutzen und Schaden: Natürlich gibt es in dieser Sache Nutzen und Schaden! Nutzen für China: das militärischen Drohpotential rund um Taiwan kann erheblich hochgefahren werden, ohne daß die USA dies irgenwie verhindert könnten. Schaden für die USA: aussenpolitisch gefährlich angeheizte Konfrontation mit China. Aber all das ist Pelosi und den US-Demokraten egal. Denen geht es nur um den innenpolitischen Nutzen in den USA.

  8. Ich denke ja eher das ist alles Teil des großen Schauspiels „Great Reset“ und da sind die Chinesen mit im Boot, wie auch Russland. Die ziehen alle an einem Strang und versetzen die Welt in Angst und Schrecken, um dem WEF den Weg zu ebnen.

    1. Das ist nicht auszuschließen und war auch schon Teil meiner Überlegungen. Es gibt aber einige Argumente gegen diese Theorie. Zum einen ist der Great Reset nur durchführbar, solange es nicht zu einem heißen dritten Weltkrieg kommt (der kalte bis lauwarme WW3 tobt ja längst). Zum anderen stehen China und Russland wirtschaftlich und militärisch stärker da denn je, während sich die westlichen Länder gerade selbst zu Grunde richten. Warum also sollten China und Russland mit einem unterlegenen Gegner teilen? Sie müssen nur abwarten, bis Europa und die USA endgültig am Boden liegen und können sich dann nahezu widerstandslos alles nehmen, was sie wollen. Innenpolitisch braucht China ebenfalls keinen Great Reset, denn totale Überwachung und Unterdrückung ist dort längst etabliert. Bei den Russen wiederum würde das nicht funktionieren, denn die sind ein ziemlich renitentes Volk und nicht besonders obrigkeitshörig.

    2. Wenn Putin Teil der „Great reset“ Bande ist, warum

      • wird dann die Öl- und Gaslieferung in den Westen nicht sofort abgestellt
      • wird in der Ukraine „herumgetrödelt“
      • wird doch wieder Getreide exportiert
      • werden „absurde Spielchen“ gespielt (gegenseitiges Ausweisen von Diplomaten, Umstellung der Zahlungsbedingungen, Verhandlungsversuche gestartet, usw)
      • etc.

      Auf was sollte denn noch Rücksicht genommen werden?
      Dann ist doch auch China Teil dieser Machenschaften und damit die gesamte Macht ohnehin schon konzentriert.
      Damit kann doch sofort alles was diesen Monstern wichtig ist umgesetzt werden.
      Gegen diese Machtkonzentration haben auch 7Mrd Menschen keine Chance mehr.

      Trotzdem könnte es so sein.

      1. Den einzigen Grund, den ich dazu sehe ist, dass der Great Reset noch nicht so weit ist, um vollzogen zu werden und man muss noch Zeit schinden. Ausserdem soll ja die globale Wirtschaft mit Nachdruck an die Wand gefahren werden, um dann als Allheilbringer mit dem Reset aus der Asche aufzuerstehen.
        Was China angeht, gibt es ja genügend Hinweise, dass das gesamte Überwachungssystem dort schon durch den WEF als Testballon aufgebaut wurde. Und es funktioniert wunderbar. Und wenn es wirklich so ist, muss auch Russland zusehen, wie es in der neuen Weltordnung mit dem Hintern an die Wand kommt.
        Dieses ganze Szenario hätte ja den Vorteil, dass man keine Angst vor einem Atomkrieg haben müsste, weil der den Bogen extrem überspannen würde.
        Sollte es allerdings drauf rauslaufen, wie es augenscheinlich ist und die USA verlieren ihre Vormachtstellung, kann man nur beten, dass sie die Anderen nicht wie ein Ertrinkender mit nach unten ziehen und auf den Knopf drücken.

      2. Die absurde Verschwörungstheorie von einer geheimen Weltregierung ist stark simplifizierend, weil sie außer Acht lässt, dass die Staaten immer noch die wichtigsten Akteure in der Weltpolitik sind und die USA als mächtigster Staat der Welt ein Imperium sind, welches zwecks Selbsterhaltung die unabhängige und eigenständige Politik der Staaten, die sich nicht ihrer Oberhoheit freiwillig unterwerfen wollen, nicht tolerieren können.

        1. Die Installation einer zentralistischen Weltregierung ist doch ein offen erklärtes Ziel des WEF. Und auch die Tatsache, daß in den meisten Regierungen und anderen Schlüsselstellen der Macht WEF-Absolventen sitzen, ist nicht geheim. Schwab prahlt sogar noch damit herum. Und die USA sind nur noch der Schatten eines Imperiums, weit entfernt davon, andere Staaten zu unterwerfen. Ihre Wirtschaft ist ungefähr so gesund wie ihr Präsident und wird sich die Militärausgaben nicht mehr lange leisten können. Und dann wars das für den american way of life.

        2. „Die absurde Verschwörungstheorie von einer geheimen Weltregierung ist stark simplifizierend, “

          Da haben Sie Recht, denn geheim ist die keineswegs: es handelt sich um die UN, jene geniale Idee Churchills.

          „weil sie außer Acht lässt, dass die Staaten immer noch die wichtigsten Akteure in der Weltpolitik sind und die USA als mächtigster Staat der Welt ein Imperium sind, “

          Nein. Churchill traf sich 1941 mit Roosevelt, um die UN Zwecks angloamerikanischer Dominanz zu initiieren. Ergebnis war die Atlantik Charta, voller warmer Worte, die dann zur Gründung der UN führte und viele Länder in ihren Bann zog.

          Bis heute denken die Leute bei UN an den Sicherheitsrat, doch der ist leider der unbedeutendste und erfolgloseste Teil der UN geworden.

          Im Gegensatz zum Wirtschafts- und Sozialrat der UN, der die Agenda 21 vorantreibt, beginnend mit den Impfungen.

          Wer die UN ‚hat‘, hat auch die Weltregierung!!

            1. Ich habe das ganze Jahr 2021 recherchiert. Dabei bin ich ausgehend von der ‚Pandemie‘ den sich daraus ergebenden Fragen – Entstehung, Funktion und Aufbau der PPP, Agenda 21 und wie sie in Zusammenarbeit von WEF undUN zustande kam und wie sich die Oligarchen und Philanthropien darum gruppieren. Ich habe täglich die Meldungen der EU-Kommission und der WHO geprüft, denn 2021 wurde dort alles aufgesetzt, was heute ausgerollt wird. Am Ende habe ich mir dir Historie angesehen und festgestellt, dass die Planung derselben Organisationen wie heute auf Beginn des 20. Jahrhunderts datiert.

              Daraus entstand meine Ca. 900seitige Landkarte voller Links und Zitate dieser Organisatinen selbst. Fremde Rechercen habe ich erst danach für einen Quercheck verwendet, so dass nichts von dem, was ich behaupte, der Grundlage entbehrt, nachgeplappert ist oder nur ‚geahnt‘.

              Was ich also fallweise hier in Kommentaren nenne, kann ich akribisch belegen. Aber eben nicht im Rahmen von Kommentaren.

              1. Wie so oft gehe ich bei Ihnen im Ausgangspunkt mit, komme aber auf eine andere aktuelle Bewertung. Aus meiner Sicht steht für Russland jetzt die Frage: Umbau oder Abschaffung der UN.
                Die WHO steht nach wie vor auf der Liste der Organisationen, die das russische Aussenministerium an die Duma übergeben hat, mit der Bitte um Prüfung, ob denn ein weiterer Verbleib wegen der westlichen Unterwanderung dieser Organisationen denn noch Sinn macht.

                Das auf der anderen Seite die Politik der WHO (auch da muss man differenzieren, weil zum eimnem BMG der größte private private China dagegen der größte staatliche Finanzier ist) derzeit deckungsgleich mit EU Kommission ist ….keine Frage.

    1. Vielleicht mal den Westen nachmachen?
      Sanktionen gegen die USA und ??? verhängen: Mal sehen, wie lange die das aushalten.
      Schon die kurze Schließung des Shanghaier Hafens sollte die USA eigentlich wachgerüttelt haben.
      Aber wenn das nicht reicht …

      1. Falsche Denke.
        China hat ein Problem mit Taiwan. Die USA sind nur ein Dritter der stänkert. China hat erst einmal nix mit den Staaten, daher sehen sie den Besuch von Pelosi zwar als Frechheit und Einmischung, ändert aber aus chinesischer Sicht nichts daran, dass sie ihr Problem mit Taiwan lösen müssen und sich nicht mit den USA herumhauen.
        Die USA dagegen werden nach westlicher Denke alles dafür tun, dass sie als Kriegspartei wahrgenommen werden. Reicht ihnen halt nicht, dass sie als Kriegspartei gerade in der Ukraine verloren haben..

      1. „Es wäre eigentlich schon vor Jahren die Aufgabe der Politik und Judikative gewesen, die beinahe uneingeschränkte Macht und Willkür der digitalen Monopole, die zudem ausschließlich ihre Hauptsitze in den USA haben, wie Alphabet Inc. (u.a. Google und YouTube), Meta Platforms (Facebook, Whatsapp, Instagramm) sowie Twitter zu brechen und im Sinne einer demokratischen Kontrolle zu reglementieren. Man fragt sich ganz naiv, wieso die Bundesregierung bisher kaum Interesse zeigt, diesbezüglich zu handeln.”

        Weil die Bundesregierung von einer „autonomen Geschäftsentscheidung des jeweiligen Anbieters” ausgeht.

  9. Ist ja lustig, daß wir in einer Welt leben,
    in der „Chucky die Mörderpuppe“ (so sieht die nämlich in meiner Wahrnehmung aus)
    so einen Aufruhr provozieren kann.
    Für mich ist das an Absurdität nicht mehr zu überbieten.

  10. Provozieren, zündeln, erpressen, lügen, betrügen, stehlen, plündern, rauben, vernichten, morden – die Exportartikel von god’s own country.
    Hab ich was vergessen?

    Sie können nicht anders; es muss eine vererbbare Eigenschaft der US-Oberschicht sein.
    Und zudem gibt es (zu)viele gelehrige Schüler weltweit.

    1. lügen, betrügen, stehlen, plündern, rauben, kopieren, morden, unterdrücken, falsch-spielen, heucheln, plagieren und weltweit Giftmüll verhökern– die Exportartikel von Mao’s Reich der Mitte mit über 30 Millionen bestialisch massakrierten Menschen, die der kommunistisch-faschistischen Einheitspartei im Wege standen.
      Hab ich was vergessen?
      Mit tummeln sich hier zuviele ewiggestrige einäugig blinde und voreingenommene DAVOS-Schwab-Trolle rum.

      1. Beruhigen Sie sich. Taiwan wird nun wiedervereinigt, und Sie gehen zum Onkel Doktor. Es kommen gefährliche neue Varianten. Killergrippe! Viel schlimmer als Mao! Boostern kann man gat nicht oft genug.

  11. Das haben die Amerikaner recht geschickt wiedermal inszeniert.

    Wie ich die US Politik begreife, ist sie Clan- gesteuert mit jeweils geschäftlichen Schnittmengen zu den anderen Clans. Frei nach dem Motto Geld stinkt nicht. Die Clanrepräsentanten sind, siehe Kennedy, recht smarte Typen. Zumindest Leute, die auf die Emotionen der Bevölkerung wirken.
    Somit hat der Flug von Frau X einen mehrfachen Sinn. Was andere darüber denken ist ziemlich egal.
    Für mich interessant ist, dass einzelne Clanmitglieder an forderster Front mitzukämpfen haben, was z.B. für Kennedys Bruder finale Folgen hatte.

  12. Viele Kommentatoren hier blamieren sich mehr oder weniger durch ihre fehlendes Geschichtswissen und beurteilen die Lage nur an Hand der Informationen, die die linzenzierten Medien verbreiten.
    Nach dem Sieg der Volksbefreiungsarmee auf dem Festland floh die bürgerliche Regierung nach Taiwan. Dort war sie ersteinmal sicher. Die USA sanktionierten China mit Ausnahme Taiwans, dass analog zu Westberlin zum Brückenkopf gegen China ausgebaut wurde. Dazu wurden umfangreiche Maßnahmen wie Steuererlasse gewährt. Taiwan ist also, ebenfalls analog zu Westberlin oder dem Kosovo, ein Retortenstaat ohne eigene Überlebensfähigkeit.

      1. Das Festland produziert inzwischen 7nm-Chips in Serie und 5nm-Chips auch schon. Und so eine Technik, wie diese strategisch wichtige niederländische Firma sie für die Chiphersteller liefert, haben sie inzwischen selber.

        Wenn etwas anderswo geht, und die Kommunistische Partei erklärt es zur Priorität, dann dauert es in China nie lange, bis sie es auch können. Und recht bald werden die Potentiale des Festlandes und der Insel vereinigt sein.

        1. Hi John Magufuli,

          dies mal gebe ich Ihnen Recht, nachdem ich Ihnen weiter oben wider sprechen musste.

          China produziert inzwischen 7nm-Chips in Serie und 5nm-Chips auch schon und selbst die 7nm-Chips in Serie, was noch kein anderer Kann. Außerdem ist China das Land ist, was rasant seine Chip-Industrie ausbaut. Im Moment entstehen 31 Werke, die sie selber aus statten können. China hat ein unerschöpfliches Reservoir an gut ausgebildeten Fachkräften. Damit kann China in kurzer Zeit diese Spitzentechnologie für ihren Markt extrem preiswert produzieren in einer sehr großen Stückzahl.

          Jetzt beginnt das Problem für die anderen Chip-Produzenten. Die nächste Stufe der Chipherstellung braucht ganz viel Forschung. Wenn China innerhalb von 5Jahren, dieses Wissen aufgeholt hat (Experten hatten dafür 10 bis 15 Jahre prognostiziert), wird es bei der Erklimmung der nächsten Stufe (wahrscheinlich 9nm-Chip) ähnlich schnell sein wie die etablierten, kann es aber schneller in die Breite Massenproduktion bringen, was einen gewaltigen Renditedruck auf die sehr kapitalintensive Entwicklung und spätere Vermarktung erzeugt. Die Risikokapitalgeber werden sich etwas scheuen, so dass China die anderen step für step überholen wird. Damit verliert Taiwan sein industrielles Zugpferd und kann nur noch mit China zusammen arbeiten. Damit beginnt die friedliche Integration von Taiwan in China. So ungefähr ist der Plan der KPCh.

          Ob das so klappt, wird die Zukunft zeigen.

      2. Wird aber seit vorgestern Abend schwieriger werden mit der Chip-Fertigung. China hat die Ausfuhren von natürlichem Sand, der für die Halbleiter-Produktion nötig ist, komplett gestoppt. Und die VR ist der Hauptlieferant für den Sand.

      3. @Nuri

        Seit wann genau werden „Halbleiter“ produziert?
        Die USA haben Taiwan als Stachel im Fleische Chinas wirtschaftlich über Wasser gehalten & Taiwan war damit über Jahrzehnte absolut abhängig von denen… Suchen Sie ein altes Buch, da werden Sie die Geschichte Taiwans finden….

  13. Wahnsinn, was für ein militärischer Aufwand, wieviel Gefahr einer versehentlichen Eskalation – alles nur für eine verbissene alte Frau, der man in jeder Gesellschaft höchstens den Schwiegermuttersitz (ein Kaktus) anbieten würde. Es zeigt sich immer wieder: die einen treten für Frieden ein, die anderen für fortwährende Provokation, um dann, wenn es ernst wird, jemand anderes vorzuschicken. Schade, dass man damals beim Massenbesuch des Kongresses ihren Sitz nicht mit so vielen Stinkbomben garniert hat, dass sie gar keine Reise mehr machen könnte. Den Chinesen möchte man wünschen: Haltet den Ball flach, diese Person ist keinen einzigen toten Soldaten wert!

    1. „Den Chinesen möchte man wünschen: Haltet den Ball flach, diese Person ist keinen einzigen toten Soldaten wert!“
      Nach dem Szenario NATO- Russland, NATO-Ukraine, Russland-Ukraine dürften die Chinesen genau wissen, dass es kein Ende der Provokationen geben wird, bis es knallt. Sie haben die Möglichkeit zur strategischen (militärischen) Initiative, sie werden sie sich nicht nehmen lassen.

  14. In der Sache hat Taiwan eigentlich recht — genau wie der Krim und den VRs Donetzk und Lugansk steht auch den Taiwanesen zu, selbst zu entscheiden, zu welchem Land sie gehören wollen.
    Problematisch ist nur, dadss sie sich einer reGIERung verschrieben haben, die sie in eine US-Kolonie verwandeln will. Die meisten Taiwanesen dürften die Idee nicht mehr so gut finden, wenn sie merken, dass das Ziel der neuen Kolonialherren ist, Taiwan in ein Atombombenreservoir gegen China umzubauen.

    1. Der Vergleich Taiwans mit der Krim und den Donbass-Volksrepubliken ist aus Sicht des internationalen Rechts abwegig, weil die sich bereits im Februar 1991 von der Ukraine noch innerhalb der UdSSR abgespaltene und nur aufgrund der Weigerung Jelzins zum Anschluss an Russland zum Verbleib im ukrainischen Staatsverband gezwungen gewesene Krim 1995 von der Ukraine annektiert wurde und ab 2014 zusammen mit den Donbass-Volksrepubliken die einzige legitime Rechtsvertretung der Ukraine bildete, während Taiwan weltweit – nicht einmal von seiner Schutzmacht USA – weder teilweise noch vollständig als unabhängiger und souveräner Staat anerkannt ist.

    2. „In der Sache hat Taiwan eigentlich recht — genau wie der Krim und den VRs Donetzk und Lugansk steht auch den Taiwanesen zu, selbst zu entscheiden, zu welchem Land sie gehören wollen.“:
      告诉加泰罗尼亚人吧。

      1. China und USA werden keinen militärischen Konflikt herbeizaubern. Dazu sind China und die USA viel zu tief miteinander verstrickt. Im Weißen Haus sitzen mehr chinesische Berater als in Peking und die Biden-Kinderfummler-Crack-Junkies sind seit Jahrzehnten auf der Lohnliste der Chinesischen Volkspartei. Alles nur DEEP-FAKE-Schwurbelshow um abzulenken. Wovon abzulenken?

    3. @Stop Bush and Cinton…

      o.k., kann man so sehen…. aber genau wie DE könnte man den Genannten ja auch die Wiedervereinigung als gutes Recht auslegen, oder?

      Taiwan wurde schon nach dem 2. WK als US-Kolonie „ausgebaut“!

  15. Die USA werden nach jedem Strohhalm greifen, der auch irgendwie dazu geeignet ist, die Unipolare Welt noch ein bischen länger am Leben zu halten.
    Die Frage ist also nicht ob sondern wann und wie die USA sich selber aufs Abstellgleis stellt.

  16. Die Frage die sich mir bei den gestellten kontroversen Argumenten bezüglich der Selbstbestimmung einer Region stellt ist, inwiefern man den Donbass mit Taiwan vergleichen kann. Last but not least auch wegen der ethnischen Zugehörigkeit. Ich bilde mir nicht ein, die goldrichtige Antwort zu haben und bemühe mich wie die meisten hier um Verständnis und Zuordnung der aktuellen Geschehnisse – mit dem Ziel hier irgendwie noch mein Fell zu retten. Das derer die nach mir kommen. Die richtigen persönlichen Entscheidungen zu treffen. Verstehe mich eher als Lernender denn Dozierender.

    Frage: benutzt Russland den Donbass um seine Interessen im mitteleuropäischen Raum durchzusetzen – und seinen Keil langsam aber sicher weiter ins wertewestliche demokratische Fleisch zu hämmern.

    Frage: Benutzt US Taiwan um seine Interessen durchzusetzen.

    Auch im Bezug auf Taiwan – sowie der Entstehung der kommunistischen Partei Chinas wäre es sinnvoll, sich mal etwas mit der weitläufigeren Historie auseinanderzusetzen. Mal ein paar Jahrhunderte auszuholen. Stichwort Opiumkrieg.

    Wer hier wem was geklaut hat. Chinas – eine Jahrtausende alte Kultur – wie auch immer gearteter Versuch der Rückgewinnung seiner Selbstbestimmung und Identität als Antwort. Das Gedächtnis der Geschichte lässt sich nicht so einfach auslöschen. Trotz des Versuchs der erneuten Opiumisierung und Verneblung vermittels glänzender glitzernder Konsumgüter und vielen vielen Dollars.

    Die Recherchen hierzu überlasse ich jedem selbst.

    Hier mal ein Vorschlag https://apolut.net/chinas-jahrhundert-der-erniedrigung-von-rainer-rupp/

    Das weitere Problem besteht meiner Meinung darin, dass die meisten von uns ja nun mal in diesem „Wertewesten“ sozialisiert worden sind. Ich schliesse mich hier mit ein. Weißer Mitteleuropäer. Es daher für die meisten schwierig bis völlig absurd ist, sich politische Interessen anders als annexionistisch vorzustellen.

    Es gibt in unserer egozentrisch strukturierten Gesellschaft die von zutiefst gestörten Persönlichkeiten regiert und geführt wird, kein richtiges stimmiges Konzept einer Hilfestellung. Jedes Kind weiß – wenn der Westen von Hilfe redet, stehen eigene Interessen im Hintergrund.

    Ich bin gerade dabei mich durch dieses zweistündige Video durchzuarbeiten.
    https://www.youtube.com/watch?v=0oIU0iqjTds

    Putin spricht von seiner Hilfestellung bei der Flucht des damaligen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch. Das er durchaus nicht seine Politik teilte. Seinem Wunsch trotzdem stattgab weil er begriff das Janukowitsch sich in unmittelbarer Lebensgefahr befand. Ihn vielleicht wie einen kleinen Bruder – jedoch nicht wie einen Untertan behandelnd. Zur Stelle war. Und ihn dann in Ruhe liess.
    Immer wieder betont, dass die Krim nie zur Debatte stand.
    Bis zum Maidan und Odessa. Es sich hier ein ähnlich blutiges Szenario wie dort anbahnte. Die Nazis bereits in ihren Zügen anrollten. Man hat nicht den Eindruck, das der Fragesteller um ihn herumwedelt wie weiland Maybrit in einer vergleichbaren Situation. Der genau gleiche Fragesteller sich mit dem einfachen Fußvolk genauso auseinandersetzt und Ihre Geschichten ersichtlich bewegt anhört. Die Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Krim genauso zu Wort kommen.

    Das macht mich noch lange nicht zum Putinversteher. Dazu kenne ich Ihn viel zu wenig. Mein Verständnis der Geschichte und Zivilisation in der ich lebe jedoch wächst jeden Tag. Never a dull moment.

    1. Hi NeoPazi,

      ich versuche die völkerrechtliche Frage dir mal etwas näher zu bringen.
      Laut internationalen Gerichtsurteil von 2010 zur Kosovosezession hat jedes Bevölkerungsgruppe, dass recht sich per Volksentscheid oder Parlamentsbeschluss zu sezessieren. damit hätte auch Taiwan das Recht dazu, sich zu sezessieren.

      Trotzdem gilt auch noch Völkerrecht ist gleichberechtig mit nationalen Recht. Und es gilt auch fremde Staaten dürfen sich nicht in die Innenangelegenheiten andere Staaten einmischen. Und wenn innenpolitisch eine Sezession ausgeschlossen ist, dann ist der Bewaffnete Konflikt eine Polizeiaktion.

      Also jetzt regiert das Recht des Stärkeren. Kosovo ohne NATO und Krim ohne die grünen Menschen hätten sich nicht sezessieren können.

      Diese Thematik wird ausgiebig in den Forenkommentaren behandelT:
      im overton-magazin im Artikel von Florian Rötzer vom 20.07.2022 „Wunderwaffe HIMARS?“ sowie
      im overton-magazin im Artikel von Florian Rötzer vom 25.07.2022 „Weiter Streit um den Angriff auf den Hafen von Odessa“ (Links folgen im anderen Kommentar)
      Ganz unten gehe ich auf Sezession/ Annektion kurz ein.

      Das weiß auch die Bevölkerung von Taiwan, deshalb ist die Sezessionsbewegung absolut in der Minderheit bei ca. 20%. Rund 60% wollen die Beibehaltung des Status Quo, 10% möchten eine Vereinigung mit dem Festland und 10% sind unentschlossen. Dieses Ergebnis hat ganz starke wirtschaftliche Ursachen.
      China ist Taiwans größter Handelspartner und gab im vergangenen Jahr rund 328 Milliarden US-Dollar im Handel mit der Insel aus. Gleichzeitig übersteigen die Ausfuhren aus Taiwan die Einfuhren um 172 Milliarden US-Dollar. Bei 25 Millionen Bewohner auf Taiwan macht das ein pro Kopf Überschuss von rund 7000 US-Dollar aus.

      Sollte also Taiwan so etwas planen, wäre eine vollkommene Wirtschaftsblockade schon der wirtschaftliche Tod Taiwans. Eine Totale See-und Luftblockade der Insel über mehrere Monate, würde die Menschen aushungern und wirtschaftlich Mausetod machen. Vor allem weil die amerikanischen Flugzeugträger nette Zielscheiben für die chinesischen Hyperschallraketen wären.

      Jetzt sagen Sie als Gegenargument, China bekommt keine Chips mehr und vor allem die ganz guten Chips versagen wir den Chinesen.Wir sanktionierenund blockieren die blöden Chinesen.
      Da kommen die klugen Chines vor Lachen nicht in den Schlaf, weil: China‘ SMIC is already mass producing 7 nm chips. (übersetzt: Das chinesische Unternehmen SMIC produziert bereits 7-nm-Chips in Serie.).

      Es kommt noch schlimmer für die Taiwaner, US-Amerikaner und Europäer: „Dylan Patel, der die Chipwelt beobachtet, wies auf eine weitere Auswirkung auf die 7nm-Fähigkeiten von SMIC hin. Er sagte, die Entwicklung bedeute, dass China bei der 7nm-Auftragsfertigung von Chips nun weiter sei als die USA oder Europa, da der amerikanische Chiphersteller Intel seinen 7nm-Prozess noch nicht für Foundry-Kunden verfügbar gemacht habe.“

      gefunden bei Moon of Alabama July 26, 2022 „Exclusions And Sanctions Help ‚Enemies‘ To Build Their Own Capabilities“

      Das heißt, Taiwan kann sich gar nicht unabhängig machen, ohne sich selbst zu zerstören. Das weiß eigentlich auch 80% der Taiwaner. In Taiwan werden von der USA ähnlich wie in der Ukraine eine radikale Minderheit hochgeputscht. Die Washingtoner Politik möchte Taiwan als „unabhängigen Staat“ eigentlich nur als festen „Flugzeugträger“ und „Raketenabschussrampe“ genau vor der Nase Chinas haben. Die USA wollen gegen China bis zum letzten Taiwanesen kämpfen, wie sie bis zum letzten Ukrainer gegen russland z.Z. kämpfen.

      Deshalb ist der Besuch von Nancy Polesi als NR.3 der USA so surreal.

      Denn eins ist auch klar und somit internationales Recht: über 180 Staaten (auch die USA, BRD, EU usw.) haben die chinesische Ein-China (Land) -Prinzip anerkannt. Das heißt, dass das terretorium rechtlich zu China gehört, Taipeh Taiwan nur eigenständig verwaltet.

      Ich hoffe, ich konnte es halbwegs klären.

      Begriffsklärung Sezession/ Annektion Krim und Kosovo

      Diese beiden Narrative, von der vorgeblichen Annexion der Krim und dem angeblichen Angriffskrieg, sind „Narrative“ also letztlich eher fragwürdige „Deutungen“ aber keine unstrittigen Tatsachen, sonder fragwürdige propaganda-artige „Sprachregelungen“ im Stiel von 1984er „neu sprech“.
      Es gibt auch keine überzeugende und in sich schlüssige Erklärung konform zu dem Gewohnheitsvölkerrecht warum die Krim-Sezession eine Annexion gewesen sein soll.
      Ein Erklärungsmuster das es sich bei der Krim-Sezession eben nicht um eine Annexion sondern um eine Sezession handelt wird von Völkerrechtlern wie Prof. Merkel sehr schlüssig dargelet [1] (schlüssig vor allem Gemessen an dem Gutachten zur Kosovo-Sezession von 2010 [2]).
      Dafür das sich Russland bei seinem Angriff auf die Ukraine auf das Gewohnheitsvölkerrecht und Artikl 51 der UN-Charta berufen kann gibt es zumindest eine in sich schlüssige Begründung der russischen Regierung [6] die etablierten Gewohnheitsvölkerrecht nicht widerspricht.
      Die Details der Auffassung das die Krim eine Sezession ausgesprochen hat und der russische Angriff auf die Ukraine (zumindest grundsätzlich) durch das Recht auf (kollektive) Selbstverteidigung gedeckt ist:
      1.) Betreffen die Krim-Sezession:
      a.) Zitat Völkerrechtler Prof. Merkel [1] (anteilig sinngemäß):
      „Waren ihre drei Elemente – Referendum, Sezession, Beitrittserklärung – völkerrechtswidrig? Nein. … “
      Sinngemäß weiter [2]: “ Das Völkerrecht kennt kein allgemeeines Verbot von Sezessionen und die Tatsache einer Sezession der Krim schließt eine Annexion aus ..“
      b.) Zitat des völkerrechtlich verbindlichen Gutachtens des ICJ zur Kosovo-Sezession 2008 dazu das Sezessionen (deren Erklärung) nicht gegen Völkerrecht verstoßen [2]]:
      ( ICJ = Internationaler Gerichtshof nach UN-Charta)
      „General international law contains no applicable prohibition of declarations
      of independence — Declaration of independence of 17 February 2008 [Kosovo-Sezessions-Erklärgung] did not violate general international law. …

      Wenn man wie im Fall Kosovo eine Sezession anerkennt die:
      1.) Durch eine Angriffkieg gegen Serbien ermöglicht wurde
      2.) Auch durch Massenverteibungen von Serben etc. mit ermöglicht wurde
      3.) Durch eine Militörische Besatzung (KFOR) abgesichert wurde
      4.) Sich nicht auf ein Refereundum stützt sonder einfach vom Parlament beschlossen wurde.
      — also wenn man das alles als irgendwie mit Völkerrecht vereinbar sieht, dann kann man schwer etwas gegen die Krim-Sezession sagen.
      –Diese stützt sich auf ein Referendum — wie sich das Gehöhrt
      — Und sie wurde nicht durch einen „Angriffskireg“ vorbereitet

  17. Hugross sagt:
    3. August 2022 um 06:34 Uhr
    Wir wollen hier nicht mit zweierlei Maß messen.
    reiwesti sagt:
    3. August 2022 um 08:42 Uhr
    @Hugross
    Vielen Dank, dass Sie auf den Widerspruch hinweisen, der leider auch hier auf anti-spiegel.ru ebenso wie in den Lügenmedien runtergeleiert wird. Wir verteidigen hier das Selbstbestimmungsrecht der russischen Bevölkerung in den ukrainischen Territorien .

    Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass Sie zuerst die Geschichte lesen.
    Krim war seit 1772 Jahr russisch. Und dann wurde er wie ein Gegenstand geschenkt. Ohne Menschen zu fragen! Wäre kein Problem, hätte SSSR weiter existiert. Die Menschen auf dem Krim haben nach dem Referendum seit 1991 regelmäßig verlangt, haben aber kein Recht bekommen. 2014 haben sie diese Möglichkeit endlich bekommen. Wo waren Sie im 1991 und 2014? Warum haben Sie damals die russische Menschen nicht unterstützt?

    Donbass-Region war auch russisch von Anfang, nicht ukrainisch.
    Hier die Bevölkerung zur Vergleich:
    Donezk
    Bevölkerung 1926[100] (%) 2001[101] (%)
    1 Russisch 59 518 56,22% 493 392 48,15%
    2 Ukrainisch 27 582 26,06% 478 041 46,65%
    Lugansk
    1897 Jahr,

    Russisch 13 907 (68,16 %)
    Ukrainisch 3 902 (19,12 %)

    Mann kann nicht einfach so verschiedene Lände, Situationen etc. vergleichen. Damit man verstehen kann, was, wo abgeht, muss man sich zuerst mit Geschichte befassen.

  18. Und wenn das Ganze nur eine weitere Abzokke wäre, auf Kosten des US-Steuerzahlers? Da wird von Kursschwankungen an der Börse berichtet. Womöglich sind sich alle einig, machen nach außen hin ein Riesengetöse und im Hintergrund wird fleißig gekauft und verkauft. China-Joes Kumpels profitieren, natürlich.

  19. Wie schön, dass es plötzlich so viele neue Teilnehmer in diesen Kommentarspalten gibt! Seltsam nur, dass sie alle nur gekommen sind, um Taiwan und die USA zu verteidigen. Es gibt sogar welche, die dem Chiang kai-shek das Wort reden und für Hongkong Partei ergreifen, oder die Befreiung Chinas vom Kolonialismus als grausame Gewaltaktion diffamieren (letzteres finde ich wirklich widerlich). Wer hat denn das Fenster aufgemacht, durch das diese Eintagsfliegen alle hereingekommen sind?
    Wie dem auch sei:
    Ein Ereignis wie dieser Pelosi-Besuch kann niemals aus einem primitiven „Wer hat denn da jetzt recht?“, so wie man es im Kindergarten gemacht hat, beurteilt werden. Jeder, der einen Erwachsenenstandpunkt einnimmt, sieht doch hoffentlich, dass das Imperium im Begriff ist, China nach Russland zum nächsten Terroristenstaat auszurufen. Und sie, die großen Freiheitsfreunde, suchen und finden ihre Stichelpunkte, ihre Propagandathemen, daran arbeiten tausende psychologisch ausgebildete Pentagon-Strategen, das dürfte gewiss sein.
    Und: gut, dass China jetzt so heftig reagiert und nicht wie Russland nach 2014 zuschaut, wie eine rote Linie nach der anderen überschritten wird.

      1. Ob das stimmt, ist schwierig zu beurteilen (zugegeben, ich kann es nicht). In Syrien hat sich das russische Militär aber auch ganz gut behauptet. Ich vermute eher, dass die russiche Führung noch Illusionen in das Minsker Abkommen hatte und evtl. hoffte, dass sich Deutschland zumindest für einen neutralen Status der Ukraine aussprechen könnte. Wie auch immer, China hat es jetzt anders gemacht, und für alle, die nicht wollen, dass die ganze Welt unter dem US-Stiefel landet, war das gut so.

  20. Ramzan Kadyrov kommentierte die Taiwan-Reise auf TG wie folgt:
    „Why did they engage in fear-mongering, scaring people, creating the noise, when one could have allowed poor grandma to calmly fly to Taiwan. Everything could have been arranged calmly, silently, but no, poor grandma was being frightened with fighters, Air Defense, destroyers and loud statements.“

    Da die Exporte von Taiwan zu 50% nach China gehen, hat China eine sehr mächtige Waffe (Wirtschaftssanktionen) in der Hand. Da braucht man nicht so aufgeregt mit dem Säbel rasseln wenn eine Nancy Pelosy in Taiwan nichts als Sprechblasen absondert. Den Konflikt mit Taiwan, welche die Neokons so eifrig suchen wie sie es mit Russland in der Ukraine provoziert hatten, wird (fast) unweigerlich kommen. Und auch dieses hochgefährliche Unterfangen wird zum Scheitern verurteilt sein, der letzte Nagel in den Sarg der unipolaren Wahnvorstellung.

  21. Was muß China zu erst tun? Sanktionen gegen Taiwan? Nein! Mit Krieg drohen? Nein!
    Es muss alle seine Staatsgelder aus den USA und aus Europa abziehen, wegen Diebstahlgefahr und es geht doch darum „Signale“ zu senden an die Diebe und Mörder auf der anderen Seite des Atlantik.

    1. In der chinesischen Global Times hatte ein Journalist auch bereits den Vorschlag gemacht, das China die Pelosis komplett sanktionieren sollte. Die haben viele Gelder und Geschäfte in China laufen – würde sich bestimmt unangenehm bei denen bemerkbar machen.

  22. Das Referendum auf der Krim ging völkerrechtlich in Ordnung, oder? Die Taiwanesen haben sicher auch den Anspruch auf Souveränität und Autonomie, oder? Wie sieht das aus, gilt dasselbe für Taiwan wie für die Krim?

    Die chinesische Agenda kennt jeder, Hongkong ist der schon zum Opfer gefallen, obwohl die Bewohner Hongkongs keine große Lust verspürten, heim ins Reich geholt zu werden, und nun ist Taiwan dran.

    Das ist nicht meine Behauptung, aber den USA wird nachgesagt, sie wollten China als Konkurrenten ausschalten.
    Andere behaupten, die USA wollten die EU als Konkurrenten ausschalten.
    Wenn alle Konkurrenten ausgeschaltet sind, mit wem treiben die USA dann Handel?

    China will die USA aus dem südchinesischen Meer weghaben, was in einer normalen Welt eine normale Forderung wäre. Und Taiwan und einige Inselchen sind ideal, um dem Nachdruck zu verleihen.
    In China wollte ich jetzt nicht begraben sein, das System ist mir zu reaktionär. In Deutschland will ich allerdings auch nicht mehr begraben sein.

    Die USA und Taiwan haben kein Militärbündnis. Deshalb ist das, was da z.Z. abläuft, sehr gefährlich. Alle liefern Waffen an Taiwan, aber wenn das in die Hose geht, hat keiner Schuld. Und für die USA ist Taiwan ohnehin nur Mittel zum Zweck, also China unter Kontrolle zu halten. Darüber sollte man in Taiwan auch nachgedacht haben. Die Amerikaner gehen mit ihren Freunden genauso schlecht um wie mit ihren Feinden.

    Diese Staaten, wie die sich benehmen, sind allesamt zum K. Die deutschen Parteien stehen ganz oben mit auf der Liste. Natürlich ließe sich der Konflikt lösen, aber bestimmt nicht mit Lieferungen von Waffen.

    1. „Das ist nicht meine Behauptung, aber den USA wird nachgesagt, sie wollten China als Konkurrenten ausschalten.
      Andere behaupten, die USA wollten die EU als Konkurrenten ausschalten.
      Wenn alle Konkurrenten ausgeschaltet sind, mit wem treiben die USA dann Handel?“

      Die ersten beiden Sätze treffen zu, es sind keine Behauptungen, dass sind US-Doktrinen.
      Auf Augenhöhe handeln müssen die USA mit niemandem, die brauchen nur günstige Zulieferer und es ist auch bequemer, wenn man die Arbeitssklaven auslagert, die stören weit weg auch nicht die Kreise.

      Einzig das Referendum wäre ein Punkt, ein solches hat aber nur Aussicht auf Erfolg wenn die Machtverhältnisse passen, siehe Katalonien. Außerdem, mal praktisch gedacht, die neuen Verhältnisse auf der Krim haben die Lage verbessert. Ist so etwas bezüglich Taiwans zu erwarten?

      Völkerrecht ist schön und gut, aber keine göttliche Macht, die alle Probleme löst.

    2. Die Lage ist ja nun nicht im Entferntesten zu vergleichen. In Kiev gab es einen von fremden Mächten angezettelten Naziputsch, der gewählte Präsident wurde vertrieben, die Verfassung ausgesetzt. Damit gab es keinen legitimen Staat mehr. Die Krim war keinesfalls verpflichtet, sich freiwillig Putschisten zu unterwerfen.

      Im Falle Taiwans geht es um eine von Japan als Kolonie eroberte chinesische Provinz, die nach dessen Kapitulation von den USA einbehalten und als Protektorat mit einer Marionettenregierung versehen wurde.

      Die Ansprüche der alten Kolonialherren erkennt China nicht an. Mehr als das: Taiwan hat ein reaktionäres, extremistisches Regime, das einen Gefahrenherd darstellt, da es den Süden Chinas feindlichen Mächten öffnet, die direkt vor der Küste herumrumoren. Dieses Regime steht offen auf der Seite von Nazis und nimmt sie als Vorbild:

      — Der ukrainische Präsident ermutigt Taiwan, die Pläne zur Abwehr der chinesischen Invasion zu ändern
      Beamte sagen, Tsai solle Zelenskys Modell folgen, den Feind durch politische Kriegsführung offen herauszufordern

      TAIPEI (Taiwan News) – Taiwanesische Beamte lassen sich vom ukrainischen Präsidenten inspirieren, um eine neue Strategie der politischen Kriegsführung zu entwickeln, bei der Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文) eine wichtige Rolle spielen würde.

      Die Financial Times zitierte am Dienstag (29. März) taiwanesische Regierungsbeamte mit der Aussage, daß Wolodymyr Zelenskys trotzige tägliche Sendungen in Kiew Taiwan dazu inspiriert haben, eine ähnliche Strategie zu entwickeln, bei der Tsai regelmäßig die Kräfte und die Bürger des Landes mobilisieren soll. Ein Beamter erklärte, daß „Propaganda und politische Kriegsführung im heutigen Krieg von entscheidender Bedeutung sind. Zelensky zeigt seinem Volk, daß er nicht wegläuft und sich nicht versteckt“.

      Taiwan emboldened by Ukraine’s president to alter Chinese invasion defense plans
      https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4490631

      Dieses „Erfolgsmodell“ möchten die Chinesen bei sich nicht haben.

  23. Meine Güte, der Kommentarbereich quillt geradezu über, vor lauter weltpolitischer Analysen.

    Dafür ist es jetzt leider zu spät (für mich/Uhrzeit).
    Aber es es ist bezeichnend, was für asoziales und überaltertes Pack in der US Administration abhängt, wenn man in solchen Zeiten nichts besseres zu tun halt als solche Spielchen zu treiben.

    Diese abgehobene Arroganz wird eines Tages alles kosten und ich weiß auch jetzt schon welche Seite in Wahrheit schuld sein wird.

    Arroganz von Menschen die Reaktionen von China vorab bereits fest eingeplant haben um „IST HALT EINE DIKTATUR“ verlautbaren zu können. Die gleichen Menschen die wegen ein paar Hochhäusern 20 Jahre Krieg rund um Unschuldige entfacht haben und damit dokumentieren, dass sie über die Bibelstunde im sechsten Lebensjahr „Auge um Auge…“ nicht hinaus gekommen sind, sich aber trotzdem für die Größten halten, weil sie alle paar Jahre einen Oberspinner wählen dürfen.

  24. Die USA haben mit dem Besuch natürlich nicht die Menschenrechte im Blick und auf der Agenda, denn die interessieren die Amis nicht die Bohne. Wie Volker Pispers so treffend in seinen Vorstellungen sagte: „Es geht nicht Menschenrechte, es geht um Schürfrechte“.
    Was zählt ist die Chip-Produktion Taiwans, die wollen die Amis vor den „bösen Kommunisten“ über den großen Teich „in Sicherheit bringen“. Pelosi (auch ihr Mann) und Konsorten sind seit Jahrzehnten da hinterher noch mehr Kohle ranzuraffen. Die hat ja auch bereits mit dem Haupt-Chip-Hersteller über eventuelle Produktionsverlagerung in die Staaten gesprochen. Und China zu provozieren ist bei der Hauptattraktion der US-Geisterbahn seit dem TianAnMen-Vorfall (der übrigens auch von CIA mithilfe des Radiosenders Voice of America iniziiert wurde) oberste Priorität. Meine Frau ist (gebürtige) Chinesin, die hat mir so einiges in letzter Zeit dazu erzählen können und wenn man nur gezielt sucht, findet sich auch Material im Netz

  25. Verstehe ich es richtig:
    Eine Region an der russischen Grenze möchte unabhängig sein – Russland ist dafür. Also gute Unabhängigkeit.

    Eine Insel ist seit Jahrzehnten selbstständig wird aber nicht anerkannt – China ist dagegen. Schlechte Unabhängigkeit.

    Von Menschen mit einem angeblich hohen Maß an Reflexion von politischen Entscheidungen der Welt ist es gerade zu grotesk hier nicht beiden Regionen die selben Bestrebungen einzugestehen. Aber wohl geht es nicht um Werte sondern um den bösen Westen gegen Russland und China als freiheitsliebende Nationen.

    1. @peterpan99

      Falls 99 ihr Geburtsjahr ist, haben Sie mein tiefempfundenes Beileid. Sie können nichts dafür, dass Sie keine Ahnung von Geschichte haben, es wurde Ihnen nicht beigebracht!
      Wie gut, dass es das Internet gibt, da muss man keine Zeit verschwenden um richtige Bücher über die Geschichte zu lesen…. im Net kann man Geschichte so verändern, dass unbedarfte Menschen sich einbilden, sie wären Gebildete…😳

    2. @Peterpan99:
      Es gibt einen psychologischen Test, um die Entwicklungsstufe des moralischen Urteilvermögens von Kindern zu messen. Die Testperson wird ungefähr so gefragt: „Ein sehr armer Mann, dessen Frau sehr krank ist, stiehlt aus einer Apotheke das ihr helfende Medikament. Hatte er dazu das Recht oder nicht?“ Kinder bis zum Alter von 6 Jahren antworten unisono: Nein, denn Stehlen ist verboten. Ältere Kinder wägen ab, sehen die Handlung in einem größeren Bezugsrahmen und werten oft im Sinne einer anderen Moral.
      Auf Taiwan bezogen lautet dieser größere Bezugsrahmen so (von weiter oben hierher kopiert, danke an @John Magufuli), was Sie daraus machen, obliegt natürlich Ihrem eigenen moralischen Urteil.

      “ In Kiev gab es einen von fremden Mächten angezettelten Naziputsch, der gewählte Präsident wurde vertrieben, die Verfassung ausgesetzt. Damit gab es keinen legitimen Staat mehr. Die Krim war keinesfalls verpflichtet, sich freiwillig Putschisten zu unterwerfen.

      Im Falle Taiwans geht es um eine von Japan als Kolonie eroberte chinesische Provinz, die nach dessen Kapitulation von den USA einbehalten und als Protektorat mit einer Marionettenregierung versehen wurde.

      Die Ansprüche der alten Kolonialherren erkennt China nicht an. Mehr als das: Taiwan hat ein reaktionäres, extremistisches Regime, das einen Gefahrenherd darstellt, da es den Süden Chinas feindlichen Mächten öffnet, die direkt vor der Küste herumrumoren“

      1. Auch wenn 99 nicht mein Geburtsjahr sondern ein Lückenfüller ist. Sind die Antworten ein weiterer Beleg für mein Kommentar.

        Gerne können Sie beide noch einmal die Geschichtsbücher zum langen Marsch und Taiwan lesen und mir dann erklären was der Unterschied zur Ukraine ist. Bzw. warum die Ostregionen + Krim dort Ihre Unterstützung haben und aus Ihrer Sicht Taiwan kein Recht auf Selbstbestimmung hat?

        1. Ich kann nur für mich sprechen, aber wenn Taiwan offiziell unabhängig werden will, wünsche ich dabei alles Gute.
          Die chinesische Regierung wird dies aber wahrscheinlich nicht ganz so entspannt sehen, bedeutet es doch den Bruch eines jahrzehntealten Vertrags, der genau dies ausgeschlossen hat. Im Prinzip ist die Staatlichkeit Formosas ursprünglich den Kuomintang (auch keine Waisenknaben) zugesprochen worden, diese ist später auf die Volksrepublik übergegangen. Und da die Mehrheit der Bevölkerung aus Chinesen besteht, gibt es völkerrechtlich eigentlich kaum Argumente aus Taiwan einen eigenen Staat zu machen.

          Katalonien ist daher auch ein wesentlich besseres Beispiel als die Krim, die nebenbei bemerkt auch erst nachträglich zum Verwaltungsgebiet Ukraine innerhalb der Sowjetunion hinzugefügt wurde.

          1. Katalonien hat heute keinerlei Recht auf Sezession. Die wäre nur durch Verfassungszusatz in Spanien möglich, und dafür ist keinerlei Mehrheit in Sicht.

            In der Zeit, als der Caudillo schon Madrid, aber noch nicht das ganze Land hatte, wäre eine Sezession legitim gewesen. Die Republik hat kaum noch existiert, und die Katalonen hatten keinerlei Pflicht, sich den Faschisten als neuer Macht zu unterwerfen. Sie hätten sich auch Frankreich anschließen dürfen, um sich nach einer Sezession in Sicherheit und unter Schutz zu begeben.

            Es kam dann anders, der Caudillo konnte sich durchsetzen. Aber in der Zeit bis dahin ist Spanien ein sehr ähnlicher Parallelfall.

        2. Einfach erklärt: Für Sie ist offenbar der Wille der Mehrheit einer Gegend das entscheidende Kriterium, ob eine Sezession legitim ist oder nicht. Das ist aber nicht der Fall. Der Wille der Mehrheit ergibt keinerlei Recht auf Sezession.

          Die Krim hätte unter normalen Umständen keinerlei Recht gehabt, aus der Ukraine aus- und in die RF einzutreten. Und seien auch 90% dafür und außerdem die Abgabe der Krim an die Ukraine durch Chruschtschov damals Unrecht gewesen. Alles egal.

          Nach dem Putsch hatte die Ukraine aber in der Zentrale keine legitime Macht mehr. Höchste legale Macht war plötzlich die Regierung der Krim. Und die hat sich entschieden, die neue illegitime Macht nicht auf ihr Land zu lassen und sich auf die bekannte Weise in Sicherheit zu bringen.

          Im Falle von Wirren und Zerfall des Staates gibt es nur noch das Recht, das man sich nimmt und durchsetzen kann. Der Caudillo Franco konnte sich in Spanien durchsetzen und sein Regime als neue legitime Macht etablieren. Die Putschisten in Kiev konnten es nicht und hatten am Ende nur eins von vier Nachfolgegebilden der früheren Gesamtukraine.

          Auf Taiwan sind, seit es 1895 Kolonie wurde, durch ganze Ketten kolonialistischen Unrechts und darauf basierenden Rechts neue Tatsachen geschaffen worden. China ist nicht bereit, Kolonialmethoden hinzunehmen. Besonders, wenn dadurch ein Unruheherd mit Militär feindlicher Mächte entsteht, der das ganze Land gefährdet.

          „Ein Rechtsgrundsatz besagt, daß sich niemand auf seine eigene Schändlichkeit berufen kann.“
          — Blaise Didacien Kossimatchi, „Galaxie Nationale“, Bangui

          Die Affäre Pelosi war eine Rote Linie zu viel. Damit ist die Entscheidung für eine forcierte Wiedervereinigung gefallen. Uns geht das nichts an, wir werden nicht gefragt. Der Ärger am anderen Ende der Welt, den der westliche Block will, und ein Kampf um Taiwan bis zum letzten Taiwanesen, geht uns schon was an.

          Die Folgen werden für uns drastisch sein.

          1. Ich mag dies falsch verstanden haben, aber abgesehen davon das viele Chinesen im 17. Jahrhundert, im Kielwasser der Niederländer auf Formosa gesiedelt haben, hat China mit Formosa nicht sonderlich viel zu tun gehabt. Erst nach dem 2.Weltkrieg wurde die Insel China zugesprochen und da erst der Kuomintang, als aus Rotchina die Volksrepublik entstand und die Kuomintang auf die Insel flüchteten, wurde Jahre später statt Kuomintang-Formosa die Volksrepublik der allein anerkannte Teil Chinas.

            Daher, Demokratie verteidigen usw. schön und gut. Sicher könnte man sich auch einigen, wenn die USA das denn wollten. Aber Formosa ist rein rechtlich ein Teil von China. So würde ich es als Völkerrechts-Laie jedenfalls sehen. Auch wenn die sich nun Taiwan nennen, eine Sezession hat nie stattgefunden. Das wäre so, als würde z.B. aus Idlib, einfach weil es als Gebiet vorhanden ist ein neuer Staat werden. Nach dem Gewohnheitsrechtparagraphen des Völkerechts? 😉

            1. Es war niederländische Kolonie, von Melanesiern bewohnt und wurde auch von chinesischen Fischern genutzt, die immer mehr die Küste besiedelten. Dann wurde es Rückzugsort von Anhängern der gestürzten Ming-Dynastie, Südliche oder Späte Ming, die es von den Niederländern eroberten und das Königreich des Östlichen Friedens (東寧 Dōng Níng, 1662–1683) gründeten.

              Ziel war, Taiwan als Basis für die Rückeroberung Chinas von den Qing, mandschurische Dynastie, zu nutzen. Durch die vielen Soldaten, neue Besiedlung und Sinisierung wurde Taiwan in der Zeit immer chinesischer.

              Aus Sicht des Qing-Reiches waren es Rebellen, die Piraterie betrieben und zusammen mit anderen Piraten die Südküste unsicher gemacht haben. Also wurde es erobert, Schlacht von Penghu, war 200 Jahre lang Präfektur der Provinz Fujian, dann Provinz Taiwan und ab 1895 japanische Siedlerkolonie.

              Nach Kapitulation der Japaner ist Taiwan wieder zum Rückzug einer gestürzten Dynastie, der Republik, geworden. Unter den Schutz fremder Mächte allerdings, die immer wieder feindlich agiert haben. Erst, um das Festland von den „Rebellen“ zurückzuerobern, nun, um Taiwan abzutrennen und als Basis zu nutzen, um den chinesischen Süden unsicher zu machen.

              Ob mit oder ohne „Schlacht von Penghu“, nun wird Taiwan wiedervereinigt.

              Die versuchen, aus dem lokalen chinesischen Dialekt eine eigene Sprache und ein „ethnisches Taiwanertum“ zu kreieren, das von den Japanern abstammt. Ganz ähnlich wie die „arischen“ Ukrainer von den Wikingern. Eine Kopie der Ukraine als „Anti-China“ wird es dort nicht geben.

          2. @John Magufuli „Der Wille der Mehrheit ergibt keinerlei Recht auf Sezession.“
            Diesen Punkt sehe ich etwas anders. „Recht“ zum Beispiel ist nicht abstrakt, sondern durch staatliche Gewalt festgelegt. Sobald also die Bürger einer Region o.ä. den festen Willen zur Selbständigkeit / Sezession und die Macht zur Durchsetzung desselben haben – werden sie es auch tun und damit gewissermaßen neues Recht setzen.
            Meinen Segen haben sie: Je kleiner und überschaubarer Staaten o.ä. werden, je mehr die Bürger den „Oberen“ auf die Finger sehen und klopfen können – um so besser.

  26. „De Jure und de Facto!“
    De Jure ist die Ukraine nicht in der Nato, de Facto schon längst.
    De Jure ist die Ukraine nicht in der EU, de Facto schon längst.
    De Jure waren Schweden und Finnland nicht in der Nato, de Facto schon längst.
    De Jure war Taiwan immer zu China zugehörig, de facto ist sie ein eigener Staat.

    Diese Spielchen der USA erinnern mich an die Wechselspielchen „Guter Polizist – böser Polizist!“
    Unter diesem Aspekt kann ich Länder gut verstehen, die sagen, sie können den Amerikanern nicht mehr vertrauen!

  27. Na, ich leg nochmal einen nach: Heute steht in T-Online dazu folgendes.
    „Für neuen Wirbel könnte eine Reise des Menschenrechtsausschusses des Bundestags sorgen: Die Abgeordneten wollen Ende Oktober nach Taiwan reisen, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Die Reise zwischen dem 22. und 30. Oktober soll auch nach Japan und in die chinesische Sonderverwaltungsregion Hongkong gehen. Abgeordnete aller sechs Fraktionen sollen voraussichtlich teilnehmen.“

    Da freu ich mich jetzt schon und guck mir das von Hainan aus an. So ein Spektakel wie bei der Ankunft von „Chucky“ Pelosi wird Beijing bestimmt nicht mehr machen, man wird die Abgehalfterten… äh Abgeordneten sogar nach Taibei und HongKong lassen. Allerdings sollte sich die Betriebsausflugstruppe klarmachen, dass China in weniger als 48h schicke Sanktionen gegen Deutschland loslässt – diese werden im Vorfeld klar durchdacht sein und tun bestimmt nicht dem Sanktionierer weh, sondern dem Sanktionierten. Aber da Deutschland sich ja eh auch von China nicht mehr so abhängig machen wollte, wird das mit dem wirtschaftlichen Genickschuss noch viel zügiger als „geplant“ kommen.

Schreibe einen Kommentar