Menschenrechte

Wie Russland die Einführung „neuer Menschenrechte“ in Großbritannien kommentiert

In Großbritannien wurde bekannt gegeben, dass man die Menschenrechte neu definieren möchte und dazu Gestzesänderungen angekündigt. Wie wurde das in Russland kommentiert?

Ich habe bereits darüber berichtet, dass der britische Justizminister die Einführung neuer Menschenrechte angekündigt hat, die an die „typisch britischen Rechte“ angepasst werden sollen. Noch sind die Gesetzestexte nicht veröffentlicht worden, aber aus den bisher bekannten Erklärungen und veröffentlichten Regierungsdokumenten geht hervor, dass die Menschenrechte danach nicht mehr allgemein und für jeden bindungslos gelten sollen, sondern an die Erfüllung von „Pflichten“ und an die Übernahme von „Verantwortung“ gebunden sein sollen. Wer diese „Pflichten“ nicht erfüllt und wer seine „Verantwortung“ nicht übernimmt, für den werden diese neuen Menschenrechte nicht oder nur begrenzt gelten.

Was genau diese „Pflichten“ und „Verantwortungen“ sein sollen und wie (und wie stark) sie die Menschenrechte derer beschneiden, die dem nicht gerecht werden, ist noch nicht bekannt, weil der Gesetzestext noch nicht veröffentlicht wurde. Darauf warten Experten in aller Welt derzeit mit Spannung. Es geht bei der Änderung der Menschenrechte in Großbritannien, nach allem, was bisher bekannt ist, im Prinzip darum, dass Menschenrechte nur noch für jene gelten sollen, die der Obrigkeit gehorchen.

Außerdem soll die „Ausweitung von Rechten ohne demokratische Kontrolle“ eingedämmt werden, Rechte für Menschen sind also inzwischen etwas schlechtes. Auch sollen die Behörden vor „kostspieligen Rechtsstreitigkeiten im Bereich der Menschenrechte“ geschützt werden. Und nicht zuletzt ist die Rede davon, dass nicht mehr der Staat dafür zuständig ist, sicherzustellen, „dass jeder sein Recht auf freie Meinungsäußerung frei von Angst vor Missbrauch wahrnehmen“ kann, sondern diese wichtige Funktion der Sicherstellung der freien Meinungsäußerung soll auf „die größten Social-Media-Unternehmen“ übertragen werden. Mit anderen Worten: Facebook und Google sollen für den Schutz der Meinungsfreiheit zuständig sein.

Das waren nur einige der sehr interessanten, bereits aus britischen Regierungsdokumenten bekannten Formulierungen, mehr Details und auch alle Links zu den schon öffentlichen Dokumenten finden Sie hier.

Dieses Thema, über das deutsche „Qualitätsmedien“ kein Wort berichten, ist in Russland bekannt, denn auf ihrer regulären Pressekonferenz wurde Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, danach gefragt. Ich habe hier die Frage und Sacharowas Antwort übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Frage: Wie beurteilen Sie die Vorbereitungen Londons für eine Gesetzgebung, die Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert?

Antwort: Wo ist Großbritannien und wo sind die Menschenrechte? Ich bitte Sie! Das sind alles nur Lippenbekenntnisse und Erklärungen. Sehen Sie sich doch an, was getan wird. In der jüngeren Geschichte gibt es eine Vielzahl von Beispielen wie die Vernichtung von Bürgern souveräner Staaten wie dem Irak. Großbritannien hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. Es gibt Beispiele, bei denen es weniger um die Verletzung von Menschenrechten als um die Zerstörung von Individuen geht.

Nehmen Sie Julian Assange, der seit vielen Jahre auf Geheiß der Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritanniens als Persönlichkeit vernichtet wird, obwohl der UN-Sonderberichterstatter das als Folter bezeichnet hat. Kein Mensch sollte das, was ihm nur aus einem einzigen Grund widerfahren ist – weil er sich der Illusion hingegeben hat, dass er in diesen sehr liberalen westlichen Regimen deren eigene Gesetze und Erklärungen über Meinungsfreiheit und den Schutz der Rechte von Journalisten nutzen kann – in Theorie oder Praxis erleiden. Nur wegen seines Irrglaubens, dass das alles funktioniert, hat er nicht nur mit seiner Gesundheit, sondern mit seinem Leben bezahlt.

Ich verstehe, dass es hier um die Beziehungen Großbritanniens zu einer internationalen Institution geht, aber ich werde das wirklich mit Interesse verfolgen. Wir werden uns die Formulierungen anschauen.

Dort wurden unsere Journalisten einfach aus ihrem Medienraum verdrängt. Erst haben sie russische Journalisten und Medien schikaniert und verfolgt, dann haben sie sie einfach abgeschaltet. Und nicht nur das, sie haben auch eine Schmutzkampagne gestartet. Das ist deren Verhältnis zu Menschenrechten und Grundfreiheiten.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

101 Antworten

  1. Im Grunde genommen ist doch die Frage der „Menschenrechte“ schon immer nur eine große Show!
    Im Westen wurde sie nur hervorgehoben um den Ostblock zu diffamieren……

    Ich bleibe dabei, dass das alles zu erwarten war! Wenn ein Pol ersatzlos „wegfällt“, wird der Gegenpol genau so wegfallen – hat nicht mal ganz 30 Jahre gedauert bis eigentlich jedes Kind das sehen kann……
    Der Westen müsste eigentlich froh sein, dass es mit Russland & China wieder einen Gegenpol geben wird – nur dadurch wird er überleben können……

    1. Ein faszinierender Gedanke. Aber eigentlich ist dieser durch die gesamte Menschheitsgeschichte hin sehr bekannt. Gott ist ohne den Teufel nicht denkbar, wobei ich hier keinerlei Wertung auf derzeitige Konstellationen machen möchte. Und das Imperium nicht ohne Kolonien.

      1. @Gunther

        Nicht nur durch die Menschheitsgeschichte! Es ist DAS Naturgesetz dieser Welt & des Universums.
        Die „Menschheit“ ist eine Spezies, die offensichtlich einen Defekt hat oder „Gott“ hat da einen Sicherheitsmechanismus eingebaut, der greift wenn „sie“ es zu bunt treiben & das Problem erledigt sich von Selbst.
        Ich vermute, dass das schon öfter vorgekommen ist.🤔

        1. Dann werden wir bald bemerken, dass der Sicherheitsmechanismus greift, greifen muss???

          Wenn der Mensch zu schwach, bequem ist, muss/soll Gott helfen..Diese Rechnung geht nicht auf, denn die Anzahl der Teufel hat man bei jeder Wahl selbst erhöht.
          Oder ist das die göttliche Reaktion, die da sagt:Bezahlen muss jeder für seine Fehler selbst, sonst lernt man nicht.
          Dieser Gott kannte wohl nicht die unbelehrbaren Deutschen.

          Sie sind wieder da!
          Für SPD-Chef Klingbeil soll Deutschland eine internationale »Führungsmacht« werden
          SPD-Chef Klingbeil findet, Deutschland solle sein politisches Gewicht international deutlich steigern. Die Bundesrepublik müsse den Anspruch einer »Führungsmacht« verfolgen.
          Nach Ansicht von SPD-Chef Lars Klingbeil muss Deutschland eine deutlich prominentere Rolle in der internationalen Politik einnehmen. Die Bundesrepublik müsse international den Anspruch einer »Führungsmacht« verfolgen.
          In einer Grundsatzrede auf einer Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung begründete er das mit den deutlich wachsenden internationalen Erwartungen an Deutschland. »Nach knapp 80 Jahren der Zurückhaltung hat Deutschland heute eine neue Rolle im internationalen Koordinatensystem.« Das Land habe sich in den letzten Jahrzehnten ein hohes Maß an Vertrauen erarbeitet, mit dem aber auch eine Erwartungshaltung einhergehe.
          »Deutschland steht immer mehr im Mittelpunkt, wir sollten diese Erwartung, die es an uns gibt, erfüllen«, sagte Klingbeil. »Deutschland muss den Anspruch einer Führungsmacht haben.«
          NachDenkSeiten.de

          1. „Gott ist ohne den Teufel nicht denkbar,“

            Nach meinem Verständnis aus christlicher Perspektive schon.

            „Die „Menschheit“ ist eine Spezies, die offensichtlich einen Defekt hat“

            Der passende christliche Fachbegriff wäre „Erbsünde“.

            „Wenn der Mensch zu schwach, bequem ist, muss/soll Gott helfen.“

            Auch, wenn der Mensch nicht möchte?

        2. @GMT

          „Die „Menschheit“ ist eine Spezies, die offensichtlich einen Defekt hat oder „Gott“ hat da einen Sicherheitsmechanismus eingebaut,…“

          Einen Defekt würde ich nicht sagen, sie ist eine sehr junge Spezies, die sich entwickelt und deshalb auf ihrem Weg oft „stolpert wie ein kleines Kind“. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott, aber an ein Gemeinschaftsbewusstsein allen Seins, das immer wieder neue Schöpfungen hervorbringt, die eben Anfangs noch unbeholfen sind (und viel Scheiß bauen 😀 )

      2. Der Teufel hat viele Namen.
        Unter anderem wird er unter dem Namen Gott angebetet.
        Gott ist der Gott der Hölle.
        Die Hölle ist die Erde.
        Der Tod des menschlichen Körpers entlässt uns aus der Hölle.
        Körper und Seele sind zwei verschiedene Dinge. Die Seele, die erst nach der Geburt des Körpers in diesen fährt (das Einsetzen der Atmung ist das Zeichen, dass der Körper beseelt worden ist) steuert den Körper, der ansonsten vollkommen autonom funktioniert.

        Auch egal. Jeder wird es erleben.

          1. Die Mohammedaner sind Pack und nicht die Christen! Den der mit dem Namen Allah angesprochene Gott der Religion mit dem passenden Namen Unterwerfung ist die Instanz, von deren unergründlichem Ratschluss alles Geschehen im Kosmos anhängt und von den Gläubigen passiv und fatalistisch hinzunehmen ist, weshalb alle Verbrechen, die im Namen des Islam begangen worden sind, von Allah gewollt waren.

        1. Da muss ich mich wohl entschuldigen – habe das Wort „Gott“ zwar in Anführungszeichen gesetzt aber ganz sicher nicht die „Religionen“ gemeint, die sich die Menschen gegeben haben weil sie es nicht in andere Worte fassen können, welch ein Welt, das Universum & dieser Planet ist.
          Man könnte es auch „Schöpfung; göttliche Einheit oder einfach Natur“ nennen…..

          Erstaunlich ist aber, dass viele Kommentatoren tatsächlich sich der „Religionen“ bedienen aber keiner die Unabhängigkeit der Natur & ihrer Gesetzmäßigkeiten näher betrachtet….. Die Menschheit ist teil der Natur & definitiv ihren Gesetzmäßigkeiten untergeordnet – egal was ihre „Götzen“ erzählen….Die Natur ‚herrscht‘ über alle & alles. Und wer tatsächlich glaubt, dass die Menschheit diese Gesetzmäßigkeiten außer Kraft setzen könnte, wird auf jeden Fall eines besseren belehrt werden & das wird ganz sicher deren Ende sein – was für diese Welt & dieses Universum sicher kein Verlust ist…. Das ist noch sicherer als das Amen in der Kirche….

    2. Menschenrechte ? ….. für wen ?

      Die neuen G 8 überflügeln die alten G 7 – JUNI 23, 2022

      Vor einigen Tagen ging das „Petersburger Wirtschaftsforum“ zu Ende. Es fand keine Resonanz in den westlichen Medien, obwohl Vertreter von etwa 140 Nationen teilgenommen haben.

      Am Rand dessen haben sich die neuen G 8 zusammengefunden. Deren Wirtschaftsleistung liegt schon jetzt 20 Prozent über den alten G 7.

      G 7 war mal G 8, bevor Russland ausgeschlossen wurde.

      Spätestens da ist sichtbar geworden, dass G 8/G 7 zu einem Instrument verkommen ist, mit Hilfe dessen politischer Druck auf andere ausgeübt wird.

      Mit dem Ausschluss Russlands sind die G 7 nur noch ein Forum für ehemalige Kolonialmächte,

      wenn man Kanada als Teil des Commonwealth und so unter der britischen Krone stehend sieht.

      In diesem Sinn sollte man überlegen, welche gemeinsame Taktiken hier abgesprochen werden. Ist es abwegig zu vermuten, dass es um die Fortführung kolonialer Ausbeutung geht?

      Allerdings wird auf diesem Gipfel sicherlich auch der Niedergang der Teilnehmerstaaten thematisiert werden. Die Prognosen für alle diese sind niederschmetternd………….

      Europa, Deutschland, werden in der weltpolitischen Bedeutungslosigkeit versinken und da können sie noch so viele G 7 Gipfel abhalten, mit denen sie nur Geld verpulvern und die Bevölkerung drangsalieren.

      Die einzige Chance für Europa, Deutschland, besteht darin, ihre „Politeliten“ zum Teufel zu jagen, die das Schlamassel angerichtet haben; die uns frieren und darben lassen wollen, mit dem einzigen Ziel, Russland zu schaden………

      Hier der vollständige Text……..

      https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/die-neuen-g-8-ueberfluegeln-die-alten-g-7/

    3. Menschenrechte, so in etwa die, zu entscheiden wer verhungern soll, oder nicht?

      Doch es nützen keine Ablenkungsmanöver, Tatsachen zählen, aber vor allem Drohungen , wie die der Ukraine, nicht das Russland überrascht wird!.

      NachDenkSeiten.de

      Ukraine droht mit Zerstörung der längsten Brücke Europas
      Sollte der Westen der Ukraine entsprechende Waffen liefern, wird Kiew damit die Brücke über die Straße von Kertsch zerstören. Das verkündete ein ukrainischer General in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit einem aus US-Staatsgeldern finanzieren Medium.
      Die Ukraine sollte die Brücke, die die Krim über die Straße von Kertsch mit dem russischen Festland verbindet, ins Visier nehmen, sobald sie die erforderlichen Waffen vom Westen erhält. Diese Drohung sprach der ukrainische Generalmajor Dmitri Martschenko am Mittwoch in einem Interview mit dem von der US-Regierung finanzierten Nachrichtenportal Krim.Realii aus. Die Webseite ist ein Projekt von Radio Free Europe/Radio Liberty, das zur staatlich finanzierten US Agency for Global Media gehört.
      Martschenko betonte: “Die Brücke von Kertsch ist absolut unser wichtigstes Ziel.”

  2. Die Briten haben sich noch nie weder gegen Deutschland noch gegen Russland besonders kooperativ gezeigt. Die Abwertung kommt zum Beispiel in den „Krauts“ zum Ausdruck. Dabei ist Sauerkraut unglaublich gesund und beugt Skorbut vor. Regelmäßig Sauerkraut essen und es gibt keine Probleme. Ganz im Gegensatz zu den öligen Fish and Ships. Das ist noch schlimmer als dieser Döner-Kleckerfraß. Das ist wie so ein Misthaufen, in den man reinbeißt. Wie kann man sowas essen? Und überall schwappt diese ekelhafte Mayonaise raus.

    England hat keine Verfassung! Die Insel läßt sich nur als Teil des British Empire beschreiben, als Teil der nur vordergründig aufgelösten Kronkolonien. Was die häßlichen Schwätzer des Populismusmagazins „Spiegel“ Deutschland als Kolonialgebiete unterstellen, ist gegen Frankreich, England, den USA und neuerdings der EU überhaupt nicht der Rede werden. Mit Völkerhaß Politik machen, das kommt aus England, das ist die Methode Grünrot und des Spiegels.

    Die Vorurteile gegen Deutschland haben eine lange Tradition und dahinter steckt eine durchtriebene, politische Feindschaft. Wir denken immer, das sind die anderen, nee, das sind die Engländer, die besonders antideutsch sind. Dabei gehören die Engländer zu unserem Stamm.

    Und die Engländer haben traditionell mit den USA eine enge Verbindung. Die Engländer sähen die Zwietracht in Europa.

    1. @ hauke

      „““ Was die häßlichen Schwätzer des Populismusmagazins „Spiegel“ Deutschland als Kolonialgebiete unterstellen, ist gegen Frankreich, England, den USA und neuerdings der
      EU überhaupt nicht der Rede werden.

      Mit Völkerhaß Politik machen, das kommt aus England, das ist die Methode Grünrot und des Spiegels. „“““

      Wer bestimmt, was sämtliche EU – Staaten zu tun haben ….. oder auch nicht ?
      Könnte das evtl. das kleine Deutschland sein ?

      Warum wird im europäischen Raum hinter verschlossenen Türen vom „Vierten Reich“ gesprochen ???

      Die meisten britischen Herrscher hatten u. haben deutsche Vorfahren.

      Einstiges Friedensprojekt EU versinkt im Rausch
      eines kriegerischen Nationalismus – 23. Juni 2022

      Kriege in Europa verhindern, indem man den tief verinnerlichten aggressiven Nationalismus der vormals verfeindeten Nationen in eine einvernehmliche Zusammenarbeit umwandelt;

      dieses kreative Lebenszeichen von empathischer Politik fand ausnahmsweise damals nach
      dem Zweiten Weltkrieg Zustimmung,

      wurde stetig bis heute weiterentwickelt und bleibt eine wesentliche Berechtigung der Europäischen Union………….

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=85081

      1. Briten und Deutsche: Gemeinsame Vorfahren und Sprachwurzeln – 17. Oktober 2012

        Jeder von uns hat es schon beobachtet:
        Englisch und Deutsch haben viele Ähnlichkeiten in der Morphologie, Syntax oder auch in der Wortbildung.

        Wir sagen Hand, sie sagen hand, wir sagen Arm, sie sagen arm, wir sagen Haus, sie sagen house, wir sagen Milch, sie sagen milk.

        Die Liste ist unendlich und es ist auch kein Wunder, denn Deutsch und Englisch gehören zur gleichen westgermanischen Sprachgruppe und haben gemeinsame Wurzeln.

        Außerdem wurden die beiden Sprachen stark von dem Lateinischen beeinflusst.

        Die Germanen waren schon in England zur Zeit der Kelten.
        Sie blieben als England ein Teil des Römischen Imperiums war, und kamen noch zahlreicher als die römischen Legionen aus der Insel abgezogen wurden, nach dem Fall
        des Römischen Reiches.

        Nach wenigen Generationen ist der gesamte Osten und Süden von Großbritannien von

        heidnischen westgermanischen Stämmen übernommen worden (auf der Karte links die blaue gezeichneten Gebiete).

        Die ursprünglich keltische Bevölkerung musste sich nach Westen zurückziehen, und im Laufe der Jahre wurde sie durch eine überwiegend nordseegermanische Bevölkerung ersetzt……………….

        https://blog.myheritage.de/2012/10/briten-und-deutsche-gemeinsame-vorfahren-und-sprachwurzeln-2/

        1. #Fichte46, dabei haben sie aber vergessen, das WIR sagen, was wir denken, das wir schreiben, was wir sagen.

          Jeder Deutsche, MUSS nachweisen, das er vor 1913 Ahnen im Deutschen Reich hatte. Ansonsten ist er staatenloses Personal.

          Wollen sie behaupten, ein Engländer könnte das?
          Die Engländer sind ein verlogenes Volk ( Churchill- er führt Krieg gegen die Deutschen; nicht gegen Hitler- hat der gesagt) und sie wollen für DIE eine Lanze brechen.
          DIE, Anführer der Engländer, haben immer versucht einen Fuß in die Tür Preußens zu bekommen- haben DIE nie ganz geschafft; die haben immer nur die Frauen abgegriffen. Daher kommt der Hass gegen die Deutschen/ Preußen.

          Schlimmer noch sind deren Ableger die VSAmis. Da verweise ich nur an die Rheinwiesen- Lager.

          UND, das wir immer noch besetzt sind, handlungsunfähig, keinen Friedensvertrag haben, IST nur den Westalliierten anzulasten. Die Russen haben 1918 schon mal bewiesen, das sie einen Friedenvertrag befürworten würden. Die ENTENTE/ Westalliierten nicht; da gab es nur das Pamphlet von Versailles.

          Und sie kommen daher und suchen ‚gemeinsame Wurzeln‘.LOL.

        2. Ja, und? Was will uns das sagen? Dass wir gleich sind? Gleich denken, ticken und handeln? Tut mir Leid, es gibt kaum zwei Völker einer gleichen Sprachwurzel, die unterschiedlicher sind wie Engländer und Deutsche. Da haben wir mit den Franzosen mehr Gemeinsamkeiten, obwohl die Sprache eine fast komplett andere ist. Selbst aus gleichen Stammeswurzeln ist kaum ein gleiches Verhalten abzuleiten. Wie man am Beispiel Ukraine/Russland ganz deutlich sehen kann.

        3. „Englisch und Deutsch haben viele Ähnlichkeiten in der Morphologie, Syntax oder auch in der Wortbildung. “

          Selten so einen Blödsinn gelesen.
          Englisch ist die drittprimitivste Sprache und hat mit Deutsch, welche die genauste Sprache der Welt ist, aber man gar nichts gemein.
          Du vergleichst hier eine Hochsprache (Deutsch) mit Gossensprache (englisch).

          1. „Englisch ist die drittprimitivste Sprache und hat mit Deutsch, welche die genauste Sprache der Welt ist, aber man gar nichts gemein.“

            Im ersten Teil stimme ich überein, aber die genaueste Sprache der Welt ist Sanskrit (hat mir mal ein Indologe gesagt).

          2. Die englische Sprache in ursprünglichen Form hat nach der Eroberung Britanniens durch die Ostseegermanen im 5. Jahrhundert viele Wörter aus den keltischen Sprachen und nach der normannischen Eroberung im 11. Jahrhundert viele Wörter aus der französischen und lateinischen Sprache übernommen und anschließend durch die insulare Lage Englands eine durch die geografische Isolation bedingte spezifische Entwicklungsrichtung genommen.

  3. Rechte, die nur bei Einhaltung von Pflichten „gewährleistet“ werden ist so als würde man den Menschen Wasser nur dann zu trinken geben, wenn Sie vorher erst dafür gesorgt haben, dass sie keines verunreinigt haben.
    Die derzeitige „Demokratur“ hat mit Souveränität des Volkes, wie sie in der Demokratie festgelegt ist, nichts zu tun. Es ist nur noch Willkürherrschaft einer kleinen – angeblich menschenfreundlichen – „Elite“.
    Letztlich wird das auf eine Diktatur hinauslaufen, die nach außen hin mit großen Worten ihre Freiheit verkündet, jedoch im Inneren total verrotet ist. Das ist das, was im Alten Testament mit „mene mene tekel u-parsin“ beschrieben ist: Deine Herrschaft ist gezählt. Du wurdest gewogen und zu leicht befunden, Deine Herrschaft wird aufgeteilt.
    Dieser Satz beschreibt das Schicksal des „Westens“. Er wird vergehen, weil er sich vergangen hat. Vergangen an der Zukunft der Menschen.
    Das an sich wäre tröstlich, dass derartige Machtphantasiegebilde vergehen. Doch leider hat die Sache einen Haken. Im Gegensatz zum „real existierenden Sozialismus“ wird dieses Vergehen nicht ganz so gimpflich ablaufen. Ich darf an die Kämpfe der Kolonialmächte am Ende ihrer Herrschaft erinnern, die Hunderttausende Tote und mindestens einen großen Krieg (Vietnam) hervorgebracht haben, bis endlich das Kolonialsystem alten Stils beendet war. Doch leider ist dieses übergangslos durch ein neues Kolonialsystem ersetztworden.

  4. “ denn auf ihrer regulären Pressekonferenz wurde Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, danach gefragt. “

    Die Frau wird mir jeden Tag sympathischer👍 Gerade wenn man Jahre lang den Merkel-Bückling und Schmierlappen Seibert ertragen musste ist das sehr erfrischend auch mal Regierungssprechern zuzuhören, die einfach mal die nackte Wahrheit raushauen👍👍

  5. „Auch sollen die Behörden vor „kostspieligen Rechtsstreitigkeiten im Bereich der Menschenrechte“ geschützt werden.“ Das ist der Westen wie er leibt und lebt: Geld steht über allem, Geld ist der Gott des Westens und für Geld verkaufen wir alles – auch und vor allem so nichtsnutzigen Kram wie z.B. Demokratie und Menschenrechte. Und genau diese Haltung ist der Grund, warum der Westen seinen Zenit überschritten hat und mit seinen wertlosen Werten auf dem Müllhaufen der Geschichte landen wird…

  6. Die „neue-alte“ Versklavung a la british fools…..

    Wer deren Geschichte ein paar Jahrhunderte zurück-studiert hat kennt ihr ureigenes Grundprinzip – und daran hat sich auch bis Heute nichts verändert – außer die Methoden sind ein wenig subtiler geworden….. 😤😤

  7. „Auch sollen die Behörden vor „kostspieligen Rechtsstreitigkeiten im Bereich der Menschenrechte“ geschützt werden.“

    Es sind nicht die Behörden, die diese Prozesshanselei zahlen. Behörden sind keine gewinnorientierten Unternehmen, die durch Vermeidung von unnötigen Kosten ihren Profit maximieren.

    Bei diesen Rechtsstreitigkeiten geht es darum, dass von Allgemeinheit geraubtes Geld umverteilt wird. Einerseits an den Staat, der seinen Behördenapparat aufblähen muss, um der Klageflut nachzukommen. Andererseits an so genannte Menschenrechtsanwälte, die im Auftrag von NGOs agieren. Oder glaubt jemand, diese Invasoren, von denen Großbritannien jetzt einige wenige nach Ruanda ausfliegen möchte, zahlen ihre Anwälte selber?

    1. Bin voll bei ihnen, nur:

      „…Bei diesen Rechtsstreitigkeiten geht es darum, dass von Allgemeinheit geraubtes Geld umverteilt wird….“

      Wer hat das Geld denn ganz am Ende der Allgemeinheit geraubt? (wenn man doch – durchaus zurecht! – von einem durch und durch korrupten Staatswesen in GB ausgeht)

  8. Mein Kommentar dazu ist sehr kurz. Die Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Jeder Mensch besitzt diese Rechte und niemand darf sie nehmen oder an Bedingungen knüpfen.

    1. Menschenrechte sind Ideologie.

      Man kann selbst daran glauben, darf diese Ideologie aber niemandem mit der substanzlosen Affirmation aufzwingen, sie würden für alle gelten, denn das ist nicht wahr und war es auch nie.

      1. @some1
        „Menschenrechte sind Ideologie. “

        Ohne diese „Ideologie“ hätte die menschliche Spezies als Spezies nie überlebt. Ging nur durch Zusammenarbeit und dazu mußt du auch die Rechte des anderen achten – sonst klappts nicht 😀

        1. Menschenrechte in der Steinzeit? Was Sie nicht sagen. Ich denke, damals gab es eher ein Auge um Auge, neben einem womöglich moralischen Empfinden vermutlich ein wichtiger Grund, niemandem die Augen auszustechen. Wenn Sie in der Natur leben, haben sie keine Rechte, sondern Aufgaben. Rechte kann es nur in einer gepamperten Gesellschaft geben, und sie sind an jemanden gebunden, der sie gewährt. Ob das nun ein großer zampano ist oder ein überwachter menschenteig, ist egal.

          Nur Verantwortung, Aufgaben, sind unmittelbar. Rechte sind ein Konstrukt, das ein sattes Bürgertum für sich selbst erfand.

          1. „Menschenrechte in der Steinzeit? Was Sie nicht sagen. Ich denke, damals gab es eher ein Auge um Auge,… “

            Nein, Menschenrechte (oder überhaupt das Recht einer Kreatur nach seinem Gusto zu leben) sind keine Erfindung des glorreichen Westens. Sie gab es schon immer, sind aber meistens nicht geachtet worden.

            „ch denke, damals gab es eher ein Auge um Auge, neben einem womöglich moralischen Empfinden vermutlich ein wichtiger Grund, niemandem die Augen auszustechen. …“

            Ich denke, da liegen sie zu 100% daneben. Es gab vor tausenden Jahren Zeiten, in denen die Menschen sehr viel weiter waren, als die Menschen heute. Einfach so, mal jemandem „die Augen ausstechen“ ist auch nie in einem Affenrudel beobachtet worden, dazu ist vor allem der Mensch in der Lage, weil er ein völlig der Natur und jedem natürlichen Empfinden entwurzeltes Lebewesen ist.

            Sie würden sich wundern, zu welch bewusstem und empfindungsfähigem Denken z.B. eine Katze oder ein Hund in der Lage ist (die wir als „niederere Geschöpfe“ als z.B. einen Menschenaffen betrachten). So vollkommen verkopft ist der Mensch, das er allen Ernstes glaubt er hätte die „Menschenrechte“ für die Natur erfunden, während um ihn herum die wirklich intelligenten Wesen über ihn lachen.

            1. Nein, Menschenrechte (oder überhaupt das Recht einer Kreatur nach seinem Gusto zu Leben
              +++++
              Menschenrechte sind gerade NICHT das Recht, nach eigenen Vorstellungen zu leben, sondern geben die Vorstellung vor

              Dass die wirklich intelligenten Lebewesen sich mit Menschenrechten befassen, hält ich für ausgeschlossen.

    2. #Aladin….., SIE waren noch nie in Dunkelafrika?! Dort gibt es überhaupt KEINE Rechte.
      Genau wie es in JEDEM Land/ Staat nur die Menschenrechte gibt, die der Staatsapperat zuläßt; IN JEDEM STAAT/LAND.
      Die UN kann die Hirngespinste, welche DIE verfasst haben, nicht mal durchsetzen. Noch nicht mal ‚Beschüsse‘ umsetzen, von einer ‚Gemeinschaft‘ von über 190 Vasallen; der UNO.

      Zwischen ‚Recht‘ haben, und ‚Recht‘ bekommen- liegen Welten.

      1. „SIE waren noch nie in Dunkelafrika?! Dort gibt es überhaupt KEINE Rechte.“

        Und genau das ist die Begründung des EGMR für das Verbot, Afrikaner nach Afrika abzuschieben.

        Konsequent zu Ende gedacht bedeutet das, dass jeder Afrikaner, der es schafft, in ein europäisches Land einzudringen, da auch für immer bleiben kann, weil seine Menschenrechte in Afrika nicht sicher gewährleistet sind. Im Grunde ist es bis auf wenige Ausnahmen ja auch bereits so.

        1. #Nuada, und GENAU deshalb haben ‚Afrikaner‘ in Europa nichts zu suchen. Die kennen NUR ihre Korrupten Politiker; die setzen ihre ‚Erfahrungen‘ mit ‚Recht‘ in Europa um.
          Wenn Menschenrechte, dann für die, die sie auch umsetzen bzw. anerkennen. Die ‚Afrikaner‘ gehören nicht dazu.

      2. Mal ganz ehrlich, was soll das mit „Dunkelafrika“? Wenn Du die afrikanischen Staaten unterhalb der Sahara meinst, wie kannst Du ernsthaft behaupten, dass in allen Staaten KEINE Rechte gelten? Keine Rechte ist eine steile Aussage. Dort werden also nach Deiner Meinung alle Menschen, die irgendwie kritisch ihrer Regierung gegenüber eingestellt sind, entweder sofort erschossen oder verschwinden in irgendwelchen Gulags. Und bei uns ist natürlich alles in Butter. Ach ich vergaß, Sie schrieben ja, dass nur diejenigen Rechte zugestanden werden, die der Staat zulässt. Nun ja, dann lässt also bei uns der Staat alles zu und in „Dunkelafrika“ lasen alle Staaten gar nichts zu. Wie gesagt, eine steile These, die Jochen Mischka schon für Namibia sicher verneinen würde. Denn er lebt dort und kann dort seine Meinung unbeeinflusst äußern. Somit ist Ihre These komplett widerlegt, selbst wenn in Nigeria oder Sudan Ihre These stimmte. Sie haben ja geschrieben, dass es nirgendwo in Afrika Rechte gäbe. Und das ist zu 100% widerlegt. Basta!

          1. Das ist richtig, aber wie kann ein Staat, der von den internationalen Konzernen und vom IWF geknebelt wird, und dessen Eliten ebenfalls von den selben Mächten eingesetzt werden, die den Staat knebeln, in den Zustand versetzt werden, soziale Menschenrechte zu gewährleisten. Sollte er es wagen, bekommt er Besuch. Zuerst vom IWF, der den Verantwortlichen im Staat die Pistole auf die Brust setzt und sagt: Entweder Du baust diese Sozialleistungen ab und lässt unsere Leute bei Dir gewähren, oder …
            Letztlich ist die Tatsache, dass in Afrika kaum ein Land Menschenrechte verwirklicht, weniger eine Frage der Unfähigkeit der dortigen Führung, sondern der Brutalität unseres Systems.
            So sehe ich das. Wenn Du das anders siehst, ist es Deine Meinung. Aber frage dich bitte mal, was wohl Landgrabbing, Ressourcendiebstahl und Abfischen mit sozialen Fragen zu tun haben wird. Dazu kommt noch der Diebstahl von Trinkwasser durch Nestlé, die zwangsweise Verimpfung mit Sterilisation durch Gates und Co. und und und…
            Ich bleibe dabei, das afrikanische Problem liegt bei uns!! Unsere Eliten profitieren davon udn tun alles, um Afrika klein zu halten.

          2. Und außerdem, wo ist denn bei uns eine wunschgemäße Bildung gewährleistet. Bei den Studiengebühren haben kaum Kinder aus ärmeren Verhältnissen die Möglichkeit zu studieren. Und demnächst dürfen Arme dann auch noch frieren, weil sie sich die Heizung nicht mehr leisten können. Aber das ist sicher alles nur Verschwörungstheorie.

            1. Die Menschenrechte sind bei uns selbstverständlich auch nur unzureichend gewährleistet.

              Aber ganz offensichtlich sind zahllose Menschenrechtsanwälte, NGOs, Politiker, nationale und internationale Gerichte der Ansicht, in Afrika wären die Zustände so schlimm, dass man Afrikaner nicht nach Afrika abschieben kann.

              Ich bin ganz und gar nicht dieser Ansicht!

              1. Ja, das stimmt auch mit den Aussagen von Jochen Mischka überein, der – wie gesagt – in Namibia wohnt. Viel westlich geprägte NGOs und Aktivisten sind so sehr von unserem System überzeugt, dass sie in allem anderen nur Schlechtes sehen. icher, es gibt hier udn da Umstände, die ein Abschieben in solche Länder unmöglich macht. Aber das Hauptproblem sind – udn dabei bleibe ich – wir hier. Viele der afrikanischen Probleme sind noch Überbleibsel aus der Kolonilzeit. Wie da zum Beispiel Kolonialgebiete abgegrenzt wurden, die heute noch so existieren. Völlig unabhängig von den lokalen Bevölkerungen wurden Menschen zusammengefasst, die nicht zusammengehören. as wäre so, als würde ein Kolonialherr nach Europa kommen und Polen und Deutschland zusammenlegen. So haben europäische Kolonialherren in Afrika gewütet.

              2. Namibia ist vermutlich nicht unbedingt typisch für Afrika, aber ich kenne mich da nicht aus.

                Aber dass wir (!) das Hauptproblem für die Zustände in Afrika sind, sehe ich absolut nicht so. Ich habe da ein anderes Bild im Kopf.

                Eine kleine international agierende Elite beutet Afrika aus UND beutet uns ebenfalls aus. Da wir um ein Vielfaches produktiver sind, ist bei uns sehr viel mehr zu holen, es bleibt aber auch mehr übrig. Fiktives Zahlenbeispiel zur Veranschaulichung: Uns rauben Sie von 1000 Talern 700 Taler. Von den restlichen 300 Talern kann man noch halbwegs gut leben. Den Afrikanern rauben sie von 200 Talern 100 Taler. Mit den restlichen 100 Talern lässt es sich nicht mehr gut leben. Die selbsternannte Elite hat Milliarden von Talern und bringt es – Gipfel der Dreistigkeit – fertig, uns vorzuwerfen, wir wären daran schuld und pressen uns noch mehr aus, ohne dass es den Afrikanern jemals besser geht.

                Ist das nicht realistischer?

        1. #Gunther, eigentlich wollte ich sie ignorieren, aber jemand, der aus dritter Hand etwas über Afrika/ Namibia schreibt- DER lehnt sich aus dem Fenster.

          ICH habe Monate auf einer Farm bei Windhuk gelebt, habe alles mit dem Farmer gemacht, von freisprengen von Wasserlöchern (was verboten ist.LOL.), bis zu Einkäufen im Kaufhaus in Windhuk.
          Ich habe im Backpacker´s im Hof schlafen müssen, weil die Schwarzen (Namibier sagen nicht Neger- jedenfalls nicht öffentlich) angst vor meinem Hund hatten. Dort gilt nämlich, ein schwarzer Hund und beisst Weisse, und ein weisser Hund beisst Schwarze.
          Die Mentalität der Neger ist, das die noch grössere Rassisten, wie Weisse sind.
          In einem Kaffee in Keetmannshoop bettelte ein junger San. Da ich ’nur‘ ein Rest Brot hatte, gab ich ihm das. Der hatte tatsächlich hunger. Worauf der Wirt, ein halb ‚Schwarzer‘, mir Vorwürfe machte, der sollte gefälligst arbeiten. Die kleine Geschichte zu der Gegend war, das die sich stark mit Weissen vermischt haben. Und alles, was eine dunklere Hautfarbe hat, steht ganz unten.
          Die Meinung der, weissen, Farmer ist, eine ganz andere, wie öffentlich gesagt wird- ANGST vor dem Regime. Davor, das es ihnen ergeht wie den Farmern In Rhodesien/ Simbabwe.
          Vielleicht sollten sie, #Gunther, sich ein halbes Jahr auf einer Farm in Namibia einmieten, um zu erleben, wie Schwarze tikken- sofern sie ein Weisser sind.

      3. @Karl

        „…Genau wie es in JEDEM Land/ Staat nur die Menschenrechte gibt, die der Staatsapperat zuläßt;….“

        Also ist der Staat nicht für die Menschen da sondern die Menschen für den Staat? Es sieht ja inzwischen nicht nur in Afrika so aus, sondern in nahezu allen Staaten . Nur bei den zweien mit direkter Demokratie ist es erheblich besser – auch wenn diese direkte Demokratie auch in diesen – Island und Schweiz – nicht voll verwirklicht wurde.

        Ansonsten sind Menschen für ALLE Staaten nur mehr oder weniger Sklaven, die zu tun haben was man (Staat) ihnen sagt. Fragt sich, was uns das über Staaten im Allgemeinen und im Besonderen sagt?

      4. @ Karl aus Górny Śląsk: „Dunkelafrika?! Dort gibt es überhaupt KEINE Rechte.“

        „Wir nahmen Proben von einer Papaya und nannten sie Elizabeth Ane, 26 Jahre, weiblich. Das Ergebnis der Papaya war positiv. Sie hat Corona!“
        „Hier geht etwas vor sich. Ich sagte bereits, dass wir nicht akzeptieren sollten, daß jede Hilfe gut für diese Nation sein soll.“
        „Ich stehe in Kommunikation mit Madagaskar. Sie haben ein Medikament. Wir werden ein Flugzeug dorthin schicken, und das Medikament wird ins Land gebracht, damit auch die Tansanier davon profitieren können.“
        “Denken wir nicht, daß sie uns sehr lieben. Dieses Land ist reich. Afrika ist reich, und jeder ist eifersüchtig auf unseren riesigen Reichtum. Wir müssen sehr vorsichtig sein.”
        – John Magufuli

        NATIONAL INSTITUTE FOR MEDICAL RESEARCH (NIMR)
        „WHISTLEBLOWING“ POLICY
        (Making a Disclosure in the Public Interest) …
        The Whistle Blower and Witness Protection Act,2015 which came into effect in 2015, gives
        legal protection to whistle blowers and witnesses, employees being inclusive against
        being dismissed or penalised by their employers as a result of publicly disclosing certain
        serious concerns.
        http://nimr.or.tz/wp-content/uploads/2022/03/NIMR-Whistleblowing-Policy.pdf

        Whistleblower sind in Tansania gesetzlich geschützt. Das NIMR hat ein eigenes Medikament gegen Corona entwickelt, NIMRCAF, viele weitere wurden klinisch getestet. Es wurde überall Fieber gemessen, bei Verdacht auf Corona oder Ansteckungsgefahr gab es die Medikamente. Bei Einnahme im frühen Stadium war die Sache dann fast immer nach fünf Tagen erledigt.

        Magufuli hat Gehälter gekürzt. Am stärksten sein eigenes, über 70%, und die der Minister, dazu Spesen, Dienstwagen und Flugreisen.

        Es ließe sich vieles dazu sagen. Es gibt in Afrika Länder, die sind destabilisiert, ausgeplündert und chaotisch, und andere, die sind sehr viel ordentlicher als das korrupte, zugedrogte, disziplinlose, verschlampte EU-ropa. Dort achten die Afrikaner sehr auf die Achtung ihrer Rechte.

        1. # John…, IHR Tansania habe ich, unter anderen afrikanischen Staaten, bereist. Nicht Zwei Wochen Urlaub- ich bin über ein Jahr im Bulli unterwegs gewesen; an der Ostküste, von Namibia bis Eritrea.
          Erzählen sie mir bitte nichts von Rechte in Afrika. In Tansania müssen die Restcamps bewacht werden. An Goldstrand läuft der Wachmann mit einer AK47 herum.
          In Namibia wurden wir, mehrere Wohnmobile mit Afrikareisenden, von der Polizei aufgefordert, bestimmte Orte zu verlassen bzw. nicht zu verbleiben.

          Es gibt keine Brücke für die Neger. Die sind einfach ’schlecht‘.

          DAS wollte ich damit sagen, das es in Dunkelafrika keine Rechte gibt. Für uns,damals, gab es z.B. kein Recht auf Sicherheit.

          In Sambia waren in JEDER Stadt Kontrollen. Und zwischen JEDER Stadt Kontrollen. Und alle haben NUR abkassiert. Z.B. weil ich keine ‚ZWEI‘ Warndreiecke hatte. Die Neger haben überhaupt keine. Wenn ich um eine Kurve fuhr, und auf der Strasse lagen ausgerissene Grasbüschel- hieß das Achtung – ein liegengebliebenes Fahrzeug ( meist LKW).
          In Kenia wurde mir nahegelegt, wenn ein Militär aufkreuzt musst du( ich) den Platz verlassen – schnellstens, denn die machen keine Unterschiede.
          In Äthiopien habe ich, auf dem Weg zur Botschaft, einen Mann, hungerdürr, auf der Strasse liegen sehen; Verhungert(?)- wer weiß?

          Mit, in Dunkelafrika wollte ich eigentlich das Gegenteil des Kacksturms sagen. Deshalb können die Engländer die ungeliebten Asylanten dort hin exportieren.
          Man. man, man, die Gutmenschen sterben nicht aus.

          Da hat mal jemand zu Albert Schweitzer gesagt, DER wäre ja ’nur‘ in Lambarene gewesen. Der hätte, angeblich, von Afrika nichts gesehen.
          Wer nicht in Afrika war, kann sich gar kein Urteil über Neger in Afrika bilden.

          „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.
          Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen.
          Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.
          Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“
          Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger 1952 in seinem Buch 1961, From My African Notebook.

  9. Man sollte es wirklich mal schonungslos durchdenken. Im Mittelalter waren es die Kreuzzüge, mit denen man vermeintlich im Namen einer höheren Einsicht gegen die Heiden ins Feld zog.

    Humanismus hat die machtlos gewordene Ideologie der römischen Kirche ersetzt und die Menschenrechte erfunden. sie sind die Nachfolgeideologie, um westliches Dominanzstreben zu rechtfertigen.

    Das war sehr ‚erfolgreich‘ all die Jahrhunderte, und die ‚Einhaltung‘ der Menschenrechte nach westlicher Metrik war die Knute, um minderwertige und ‚unzivilisierte‘ Völker zu diffamieren und auszubeuten. Auch das hat lange prima funktioniert.

    Die Diskussion dreht sich heute nicht um die Berechtigung der Menschenrechte, die sich selbst(?) so nennen, sondern man hadert nur noch um Einhaltung und Nichterfüllung.

    Dabei sind diese Rechte sehr tyrannisch. Der Westen hat sie erfunden, also ist er selbst schon mal engelsgleich jeder Überprüfung enthoben.

    Menschen haben weltweit gelernt, diese, genau diese Rechte seien universell, also weltweit anzuerkennen. Warum, mit welcher Berechtigung erhebt sich diese Ideologie über jede andere Weltanschauung, von denen es einige gibt und die im Gegensatz zu den Westrechten sich kulturell oft viele Jahrhunderte erfolgreich entwickelten, bevor sie mit den toxischen Menschenrechten kollidiert sind?

    Wer also macht sich anheischig, Menschen weltweit die gleichen Rechte aufzunötigen? Wer behauptet zu wissen, welche Rechte für jeden zu gelten haben? Und noch wichtiger: wer masst sich an, diese Rechte zu verleihen??

    Die Antwort auf die letzte Frage ist im Grunde bestürzend: die Menschenrechte verleihen keine Rechte, sondern sie nehmen sie weg! Sie lassen für den, den sie unterwerfen, keine anderen Rechte mehr zu als die vordefinierten, und sie behaupten, dass sie, die Institute der Macht, sich künftig darum kümmern. Sie definieren also nicht nur die Schablone, sondern reissen sie an sich. Das ist das, was auch die Mafia tut: sie beschützt gegen fremde (!) Übergriffe und fordert dafür Gehorsam. Dabei kann die Mafia ihre Opfer mit Gewalt gefügig machen und/oder mit Verwöhnung.

    Die westlichen Hofschranzen wurden als Vorzeigeprojekt lange verwöhnt. ‚ seht her, wie gut es uns geht. Das ist, weil wir so gut sind. Und nicht, weil unsere Herren weltweit andere plündern. Wir sehen nicht hin , damit wir unschuldig bleiben. Wenn wir doch hinsehen müssen, werden wir zornig, weil man unseren zarten Seelen das Hinsehen zumutet. Sobald man uns damit wieder in Ruhe lässt, sind wir wieder beruhigt.‘

    Neben der Frage, wer diese Rechte definiert und verleiht, um sie wegzunehmen, bleibt auch die Frage: wieso nur Rechte? Wenn man Landwirtschaft betreibt, haben die Tiere, die für die Schlachtung vorgesehen sind, auch nur Rechte: keines muss für Futter arbeiten oder bezahlen – sie sind am Ende selbst die Bezahlung. Vor der Industrialisierung war das noch anders, da mussten sie arbeiten. Aber keins von ihnen hatte mit dem Bauern einen Vertrag. Es war so, weil er sie hielt. AGB, wie das mal jemand nannte, über die kein Vieh und kein Mensch je verhandeln darf.

    Manche Tiere sind vielleicht dumm genug, an den Weihnachtsmann zu glauben, an Rechte ohne Pflicht. Aber so haben Verträge noch nie funktioniert. Auch AGB nicht.

    Was also sind Menschenrechte im Kern und Wesen? Die verbluffendste und nach einigem Nachdenken treffendste Antwort hat der Atheist Slavoj Zizek gefunden:

    Menschenrechte sind die Pflicht, die biblischen Gebote zu verletzen. Gier, Hedonismus, Diebstahl, Betrug und Ausbeutung werden zu Zeichen der Auserwähltheit . Der Menschenrechtler ist jenseits von Gut und Böse. Er kennt keine Gebote und Pflichten, sondern unendliches Spiel und Spaß, andere zu unterwerfen. Dabei werden grade die Opfer ausgetauscht. Das Spiel wird durch neue Figuren aber kein anderes.

    1. Doch wieder Gott und einen absolutistischen Herrscher?
      Ich verstehe sehr gut worin du die Mängel siehst, aber wie soll es denn funktionieren?

      Ich denke eher, dass der Fehler nicht so sehr an den Menschenrechten selbst liegt, sonder darin begründet ist, dass die Demokratie der USA auch schon 1776 lediglich als Fassade einer herrschenden Elite angelegt wurde. In einem perversen System, ist eben auch alles pervers, auch die Menschenrechte.

    2. @ Some1

      „…Man sollte es wirklich mal schonungslos durchdenken. …“

      Wirklich schonungslos durchgedacht haben das meines Wissens nach nur die Libertären/Anarchisten, was Staaten wirklich sind und immer waren > Herrschaftsinstrumente um den Willen einer kleinen Minderheit gewaltsam über die Mehrheit durchzusetzen.

      „Repräsentative Demokratien“ sind hier nur eine raffiniertere Tarnung dieses absoluten Machtwillens, wie wir heute -allerspätestens seit Corona!- (eigentlich aber schon viel früher) deutlich sehen konnten (Grundrechte als „staatliches Zuckerl für Wohlverhalten“ ).

        1. Es ist momentan auch in der Deutschen Diktatur (die schon vor Corona bestanden hat) besonders deutlich sichtbar, das ich über Tatsachen spreche, nicht über Religionen. Aber so hat jeder seine eigenen Denkverbote.

          1. So fanatisch sind Sie?

            Ich sehe nur, dass Sie aus der Menschheit einen großen Teig machen wollen, der andauernd abstimmt und sich wechselseitig bespitzelt. Das ist weder neu noch originell noch ein Denkverbot. Kant hat das Konzept als dialektisches Modell beschrieben. Und die Rockefellers haben genau dieses Konzept auch.

            Weshalb ich Sie fanatisch finde? Sie gehen niemals auf Argumente ein, sondern behaupten nur immer wieder die Überlegenheit ihrer Idee, die Sie aber kaum je durchdacht zu haben scheinen. Das ist bedauerlich, weil wenig nahrhaft für eine echte Diskussion.

            1. Fanatiker war ich nie und lasse mir das auch nicht unterstellen. Ich erzähle nur von einer Staats-Idee, die sich bisher bestens bewährt hat (da wo sie ansatzweise eingeführt wurde).

              Ein Fanatiker will nur die engen Ausschnitte der Realität wahrnehmen, die zu seinen Gedanken passt. Das tue ich nicht. Ich betrachte die Jahrhunderte der Geschichte mit Zentralstaatlichkeit, die allesamt in Diktatur, Krieg und anderen Katastrophen endeten.

              „Ich sehe nur, dass Sie aus der Menschheit einen großen Teig machen wollen, der andauernd abstimmt und sich wechselseitig bespitzelt. “

              Wieso muß irgendwer irgend jemand anderen bespitzeln, wenn alle frei und GEHEIM wählen? Natürlich verlangen direkt-Demokratien ein höheres (echtes!) Engagement vom Bürger (niemand kann dann mehr sagen „Die da oben machen was sie wollen“, weil „Die da oben“ SIE SELBER SIND.

              Ich bin nun dezidiert darauf eingegangen, was sie schreiben. Aber sorry, es ist einfach unlogischer Krampf. Niemand von den Libertären will einen „großen Teig“ (Einheitsbrei etc) schaffen. Ganz im Gegenteil es ist von „Freiheit pur“ die Rede. (siehe das gleichnamige Buch von Horst Stohwasser, das sie übrigens kostenlos herunterladen können, da er als Anarchist seinen Prinzipien treu bleiben wollte).

              1. -ismus ist immer Ideologie. Wozu braucht man jemanden, der trivialitaten als Weltanschauung verkauft?

                Was Menschen benötigen und wie sie leben wollen, sollen sie selbst bestimmen. Das kann je nach Umfeld und Kultur sehr unterschiedlich sein. Den ein Umfeld gewährt keine Rechte, sondern beinhaltet Restriktionen, mit denen sich jede Kultur auseinander setzen musste und an der sie gewachsen ist. Vorbeter der Menschheit braucht niemand. Auch kein label als irgendwas. Sondern eine klare Vorstellung von den realen Gegebenheiten, auf die er dann eine Antwort findet.

    3. @Some1

      Nochwas Sorry 😀

      „…Menschen haben weltweit gelernt, diese, genau diese Rechte seien universell, also weltweit anzuerkennen. Warum, mit welcher Berechtigung erhebt sich diese Ideologie über jede andere Weltanschauung, von denen es einige gibt und die im Gegensatz zu den Westrechten sich kulturell oft viele Jahrhunderte erfolgreich entwickelten, bevor sie mit den toxischen Menschenrechten kollidiert sind?

      Wer also macht sich anheischig, Menschen weltweit die gleichen Rechte aufzunötigen? Wer behauptet zu wissen, welche Rechte für jeden zu gelten haben? Und noch wichtiger: wer masst sich an, diese Rechte zu verleihen??…“
      Unlogisch, denn

      Rechte sind ja keine Pflichten (erweitern also den Freiraum!) Es geht im Grunde um die verschiedenen Formen der körperlichen Unversehrtheit (Vergewaltigung; Mord ; Körperverletzung etc etc), wie auch der geistigen Unversehrtheit, die mit zunehmender Masse einer Spezies (hier „Mensch“) schwieriger durchsetzbar sind.

      Beispiel: Sperre auf einer ungefähr Fußballplatz großen Fläche zunächst erst 100 Menschen für mehrere Tage ein und danach 20.000 und protokolliere die Unterschiede im Verhalten. Dann wirst du sehen, warum es so was wie „Grund“ oder „Menschenrechte“ (eigentlich ein sehr rassistisches Wort!) geben muß!

      1. Diese Rechte sind abschließend vordefiniert. Die Wahrnehmung der Rechte wird aufgezwungen.

        Was, wenn ich die gar nicht will, sondern andere? Das Recht auf eigene Lebensgestaltung? Das Recht, über meine Gesundheit selbst zu urteilen und über Massnahmen zu entscheiden? Das Recht auf eine Kindererziehung, bei der der Staat nicht dreinzureden hat? Den Anspruch, Männer und Frauen nicht gleich zu finden, sondern der Ansicht zu sein, dass jeder und jede in ihrem Sosein zu respektieren ist?

        Den meisten fehlt a) die genaue, kritische und vollständige Lektüre der Menschenrechtserklarungen und ihrer Grundlagen und b) anscheinend das Bewusstsein, was sie wirklich brauchen.

        1. „Was, wenn ich die gar nicht will, sondern andere? Das Recht auf eigene Lebensgestaltung?“

          Das sind „nachgeordnete“ Rechte. Zuerst kommt das Fressen dann die Moral 😀

          Bei dem Recht: „Das Recht, über meine Gesundheit selbst zu urteilen und über Massnahmen zu entscheiden?“

          Sieht es als EINZIGEM etwas anders aus, denn das hat mit deinem Recht auf körperliche Unversehrtheit zu tun und das ist ein Essentielles Grundrecht (wenn nicht sogar das Essentiellste von allen).

          Eine Bemerkung noch „Das Recht auf eine Kindererziehung, bei der der Staat nicht dreinzureden hat?“ Nachgeordnetes Recht. Aber du bestehst auf einem Zentralstaat (dessen Ziel es immer war, die Nachkommen in seinem Sinn zu „formen“).

          In einem Zentralstaat mit einer Regierung werden deine Kinder NIEMALS wirklich „DEINE“ Kinder sein. Das ist deine Illusion.

          1. Wie kommen Sie eigentlich auf die Idee, dass ich einen zentralstaat wolle?

            Ich stelle mir einen Stamm vor, der seine eigenen Angelegenheiten regelt. Mehrere räumlich benachbarte Stämme definieren gemeinsame Interessen und Konfliktlösungen in ihrem Bereich. Treffen sie auf Vertreter eines angrenzenden Gebiets, wählen sie einen aus, der die Verhandlungen für unter Prämissen, die dieser regionale Verband ihm aufträgt. Hat er seine Aufgabe erledigt, ist er wieder normales Verbandsmitglied. Wenn er die Aufgabe nicht erfüllt, betrügt, wird er abgesetzt und bestraft.

            Grundsätzlich muss die Verantwortung bei den Menschen sein und bleiben. Nur, was sie nicht allein regeln können, wird fallweise an eine Koordination delegiert. Was so an Verantwortung nach oben geht, dünnt damit aus, ist temporär delegiert und ist den Stämmen verantwortlich in jeder Hinsicht.

            Der Stamm ist entweder eine Großfamilie oder irgendwas anderes. Voraussetzung ist, dass er seine Angelegenheiten tatsächlich selbst regelt.

            Auf diesem Konstrukt basieren funktionierde Gesellschaften. Sie sind das Geheimnis, weshalb Russland den Zusammenbruch der SU uberlebt hat und noch so mach anderes.

            Wenn die Menschen eines Landes liberal verwahrlost sind, ist jede Koordination sinnlos und vollendet lediglich das Chaos.

            1. Sie beschreiben damit in groben Zügen eine libertäre Gesellschaft. Sie besteht auch aus vielen Autonomen (aber untereinander vernetzten) kleineren Einheiten. Wenn sie „Gesetze“ glauben zu brauchen, werden sie über eben diese Vernetzung miteinander abstimmen.

              „Der Staat“ ist hier nur ein neutrales Gremium ohne gesetzgeberische Gewalt (das wäre dann wieder ein Zentralstaat)

              Libertäre sind übrigens was anderes wie Liberale 😀 (nur so am Rande)

  10. Was sich gerade im Westen entwickelt gefällt mir überhaupt nicht und niemand macht etwas. Entweder waren die Demos der Vergangenheit eine vom Staat organisierte Show, um den Schein einer Demokratie zu waren oder aber ich muss eine komplett falsche Mustererkennung haben.

    Wo sind sie geblieben?

    Es können doch nicht alle zu Falken geworden sein. Ich kann mir das nur mit der Medien-Gewalt erklären. Wenn ich abends mit dem Hund unterwegs bin, muss ich zwangsläufig in ein bestimmtes Fenster schauen und da läuft jeden Abend ZDF. Ich könnte das keine 10 Minuten ertragen und vermutlich liegt es daran. Würde ich mich dem länger aussetzen, würden meine Gehirnzellen vermutlich auch in den Freitod gehen, es muss also eine Art Demenz sein.

    1. „Ich könnte das keine 10 Minuten ertragen und vermutlich liegt es daran. Würde ich mich dem länger aussetzen, würden meine Gehirnzellen vermutlich auch in den Freitod gehen“

      Wahrscheinlich hast du auch keine Corona-Giftspritze im Körper, richtig?

  11. Wer heute noch über Menschenrechte reden will, sollte zuerst das gerade neu. erschienen Buch des Philosophen Rudolf Brandner „Die Ideologie der Menschenrechte und das Ethos des Menschseins“ lesen
    (erschienen bei Manuscriptum in der TUMULT Werkreihe). Das ist kein Buch, das ist eine Bombe – für die
    politische Ideologie des Westens!

    1. Anklageschrift gegen die „Menschenrechtsphilosophie“
      Von Mekki Elmograbi

      Warum die Anklageschrift und warum gegen die Menschenrechtsphilosophie; nicht nur gegen das, was die Prätendenten der Philosophie praktizieren? Prätendenten sind Befürworter und Aktivisten, von denen einige Betrüger und andere Träumer sind.

      Das Problem liegt nicht einfach in der Praxis, sondern es stimmt etwas inhärent nicht mit der heutigen Menschenrechtsphilosophie selbst. Es war keine negative Philosophie in der Zeit der aristokratischen Tyrannei und des Feudalismus, aber in jüngster Zeit ist sie negativ und reformresistent geworden. Während in der Zeit der traditionellen tyrannischen Macht die Menschenrechte eine Rolle spielten, hat die vorherrschende Form der Menschenrechtsphilosophie in der Moderne eine andere und negative Qualität angenommen.

      Im Kampf gegen die traditionelle tyrannische Herrschaft, die aus der Zeit des europäischen Feudalismus stammt, war die Philosophie positiv. Darüber hinaus war die Philosophie des „individuellen Säkularismus“ eine positive Kraft im Kampf gegen den Autoritarismus des Sozialismus und Kommunismus während des Kalten Krieges. Nachdem sie jedoch fast zwei Jahrzehnte lang zur vorherrschenden Denkschule geworden war, tauchte der böse Inhalt dieser Philosophie auf.

      Die Menschenrechte wurden allmählich zu einer reaktionären Philosophie, was dazu führte, daß sie ihre progressiven Aspekte verlor.

      Es ist wahr, daß im Westen die Menschenrechte auf „individuellem Säkularismus“ beruhen, der Gemeinschaften in einen Kriegszustand (Naturzustand) treibt, indem er den Einzelnen von der Gemeinschaft isoliert. Bekanntlich basiert die Gesellschaftsvertragstheorie der Demokratie auf der Entwicklung von Gemeinschaften aus dem Individuum im “Naturzustand“. Aus diesem Gesellschaftsvertrag entsteht die Zivilgesellschaft. Die Menschenrechtsphilosophie isoliert heute wieder den Einzelnen und trennt ihn nicht nur von der Gemeinschaft, sondern von seinem Erbe und seinem ethischen Ursprung.

      Der moderne Mensch, der von der Menschenrechtstheorie motiviert ist, denkt in seinem Moment an sich selbst und distanziert sich dabei von seiner Gemeinschaft, Traditionen, ererbter Ethik und vielem mehr. Durch individuelle Rechte kehrt er zum „Status quo“ zurück, vollständig von seinen bösen, bösen, egoistischen Bedürfnissen und Wünschen beherrscht zu werden. Das Ergebnis ist, daß die Gemeinschaft Tag für Tag zum “Zustand der Natur“ zurückkehrt. Die böse Persönlichkeit ist von falscher Kultur, falschen Argumenten und den Medien überzogen; sogar die Gesetze und ihre Praxis sind voller Tricks. Infolgedessen wird die Gerechtigkeit verweigert und aufgegeben!

      Fünf Anklagen gegen die Menschenrechtsphilosophie und ihre Prätendenten

      )…Menschenrechtsphilosophie ist tyrannisch, d.h. sie ist anfällig für Manipulation durch Tyrannei. Der Grund für ihre Anfälligkeit für Manipulationen liegt darin, dass Menschen auf der Grundlage von Bedürfnissen, Forderungen und Wünschen geteilt und verstreut sind, die von mächtigen Gruppen geleitet und gelenkt werden, die in Konflikt stehen und untereinander konkurrieren. Die sogenannten Aktivisten und Anwärter der Menschenrechte stehen meist unter der Kontrolle dieser mächtigen Gruppierungen, die den Diskurs über die geeigneten Menschenrechtsthemen für die Agitation kontrollieren. Die Mächtigen, Reichen und Starken entscheiden, dann folgen die Aktivisten und Interventionisten. Die Prätendenten versuchen oft, ein falsches Bild zu vermitteln, daß sie „die Machthaber“ angreifen, aber in Wahrheit arbeiten sie nicht für die Menschenrechte, sondern für nationale und internationale Mächte, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen.

      )…Menschenrechtsphilosophie ist eine spaltende, diskriminierende und gewalttätige Philosophie, weder integrativ noch friedlich. Sie schafft, erzeugt und erfindet jeden Tag mehr Unterschiede innerhalb und zwischen Gruppen, Gemeinschaften und sogar Nationen. In Wirklichkeit erfindet die Menschenrechtsphilosophie nicht einfach Unterschiede, sondern ermutigt und treibt die Gemeinschaften in den Wahnsinn, neu entdeckte Unterschiede zwischen ihnen zu akzeptieren und zu verteidigen. So wird jede Person, Gruppe oder sogar Nation im Ausland unmittelbar bedroht und „gerechtfertigt“ eingegriffen, wenn sie die neu entdeckten Unterschiede ablehnt. Ihre Philosophie verwendet Hetzkampagnen unter der Rechtfertigung, anderen Menschen friedlich Rechte aus dem Griff zu nehmen, aber die Größe und die Auswirkungen ihrer Kampagnen führen woanders hin. Gewalt ist ein absolutes Ergebnis solcher Hetzkampagnen in einer zerrissenen Gemeinschaft. Wenn das Annehmen und Praktizieren von hetzerischen und provokativen Kampagnen zwischen Gruppen, Rassen, Klassen und Sekten keine Gewalt ist, was dann?

      )… Die Menschenrechtsphilosophie eliminiert und leugnet das Recht der Menschen auf Information, da Menschenrechtsaktivisten süchtig danach sind, Schweigen und ablenkende Fakten zu anderen Themen zu nutzen, um ihrem Publikum die notwendigen und korrekten Informationen zu entziehen.

      Die Werkzeuge der Menschenrechtsaktivisten sind Desinformation, Fehlinformation, passives Schweigen und ablenkende Kampagnen. Eine kluge Mischung dieser Dinge steht immer bereit, um von gut finanzierten tyrannischen Mächten sofort in Betrieb genommen zu werden.

      Manchmal geben sich Menschenrechtsorganisationen das Recht, Größe und Länge von Kampagnen zu priorisieren. Sie behaupten, daß ihnene keine Verstöße entgehen, aber sie können, was sie wollen, nicht wahrnehmbar halten und anderes massiv erscheinen lassen, indem sie Minute zu Minute Neues bringen. Sie entwerfen Umfragefragen, um gewünschte Antworten liefern zu können, und sie produzieren gefälschte und manipulierte Studien und Statistiken, anstatt Beobachter und Unbeteiligte zu sein. Sie selbst sind diejenigen, die zum Wohle der Gesellschaft überwacht, beobachtet und untersucht werden müssen. Wenn die Menschenrechtsphilosophie die Menschen zu einer solchen Verschwendung von Geld und Zeit führt, dann sollte diese Philosophie selbst überprüft werden.

      ) … Menschenrechtsphilosophie-Prätendenten entmenschlichen ihre Gegner, hauptsächlich konservative und religiöse Menschen, und stellen sie als Monster und Barbaren dar. Sie verweigern ihren Gegnern das Recht auf freie Meinungsäußerung und rechtfertigen Lügen und falsche Nachrichten gegen sie. Zu ihren Methoden gehört körperliche Gewalt oder wenn es angebracht ist, nutzen sie passives Schweigen und Ablenkung im Bunde mit der Gewalt.

      )…Menschenrechtsprätendenten arbeiten mit Interventionisten und Neokolonialisten zusammen, um Konflikte in Ländern der Dritten Welt durch Interessengruppen, NGOs und die Unterstützung von Elementen innerhalb internationaler liberaler Organisationen zu schaffen und zu verlängern. Sie ziehen Länder in Kriege, Regimewechsel mit Chaos oder „kreative Anarchie“. Menschenrechtler folgen dem Blickwinkel des Krieges und den Anweisungen von Interventionisten, dann distanzieren sie sich und tun so, als wäre es nicht ihre Idee gewesen, selbst nach sehr starker Beteiligung. Tatsache bleibt jedoch, daß sie Benefits durch Organisationen erhalten, die Konflikten, Flüchtlinge und Katastrophen schaffen. Sie manipulieren unschuldige Menschenrechtsgläubige und Träumer aus der Dritten Welt. Es gibt eine Klasse von Leuten, die jetzt mit dieser Kollusion Geschäfte machen. Sie wurden nicht für ihre Korruption und den Mißbrauch humanitärer Krisen und die Verwendung von Spendergeldern zur Rechenschaft gezogen, da es schwierig ist, ihr kriminelles Verhalten zu untersuchen und zu beweisen. Sie leben von der Kollusion mit dem Interventionismus, behaupten aber, sie seien dagegen

      Menschliche Werte, nicht Menschenrechte

      Ich fordere menschliche Werte als Alternative zur heutigen Philosophie und Praxis der Menschenrechte. Ein anderer Artikel hat dies ausführlich erklärt, aber wir müssen uns immer noch mit der Menschenrechtsphilosophie und ihren Advokaten auseinandersetzen und darüber diskutieren, obwohl eine große Anzahl von ihnen „Heuchler und Parader“ sind.

      Obwohl die Menschenrechtsphilosophie reformresistent ist, ist es dennoch ratsam, zu versuchen, die Korruption dieser Philosophie zu lösen, indem man zur Reformdebatte unter den Heuchlern beiträgt, die den Titel Aktivisten und Advokaten beanspruchen. Reformversuche werden dazu beitragen, ein gutes Klima für Veränderungen zu schaffen. Wir sollten jedoch die Menschenrechtsphilosophie in einem breiteren Konzept einer „umfassenden Ausrichtung auf Menschen-, Umwelt- und Volksrechte neu definieren.”

      Mekki ELMOGRABI, sudanesischer Presseschreiber und Diplomat mit Schwerpunkt Ostafrika, gründete 2011 das Mekki Center und beteiligte sich an mehreren afrikanischen Initiativen und Programmen.

      By Mekki Center
      May 25, 2018
      http://mekkicenter.com/bill-of-indictment-against-human-rights-philosophy/

  12. Der Begriff „Menschenrechte“ ist meiner Ansicht nach ziemlich nebulös und dehnbar, also bestens geeignet für demagogische Rhetorik und politische Schlammschlachten aller Art. Auf diesem Glatteis kann man sich nur die Gräten brechen. Beispielsweise versteckt sich hinter „Rechten“ ein Schiedsrichter, also der Gewaltmonopolist Staat – ein Hund als Aufpasser der Wurstkammer; schönen Dank.
    Das elementare Interesse der Menschen besteht im Verbot von Angriffen (physische Gewalt oder Androhung) gegen ihn oder sein Eigentum und auf dieser theoretischen Grundlage lassen sich eher konsistente Überlegungen zu einzelnen Themen in diesem Rahmen anstellen.
    Kleines Beispiel nur: ein „Recht“ auf freie Meinungsäußerung im heute gebräuchlichen Sinne gäbe es nicht. Natürlich kann man sich hinstellen und die Bibel vortragen, vielleicht auch in Form selbstgefertigter Flugbätter verteilen. Doch für die massenhafte Verbreitung bräuchte es Verlage, Sender u.ä., die mangels Staat natürlich privat zu finanzien wären und deren Eigentümer abwägen müßten, ob überhaupt eine zahlungskräftige Nachfrage bestünde. Im Ergebnis würde ein Wettbewerb vieler Ideen und Meinungen entstehen.
    Utopie? Wer weiß schon, was die nächsten Jahre an Überraschungen bereithalten.

    1. Natürlich kann man sich hinstellen und die Bibel vortragen,
      ++++++

      Ich fühle mich angesprochen und missverstanden.

      Ich halte von den Bibelbüchern insgesamt nicht so wahnsinnig viel, aber es gibt sinnvolle Aussagen darin.

      Eine dieser sinnvollen Aussagen ist die Metrik für gedeihliches zusammen Leben: die 10 Gebote, deren Einhaltung keinem Gott, sondern dem Interesse des Menschen dient.

      Nicht zu stehlen, zu betrügen, zu morden und zu huren, und den nächsten nicht zu beneiden halte ich für Basics einer Gesellschaft, die völlig unabhängig von religiösen Überzeugungen sind. Das sind Vergehen, die eine Gesellschaft konsequent bestrafen muss, um nicht aus den Fugen zu geraten wie die unsere heute, die all diese Vergehen belohnt.

      Einen Ideologiemarkt, wie Sie ihn beschreiben und wie es heute noch gibt, halte ich in der Zukunft für sehr unwahrscheinlich

      1. @some1
        Die Bibel war natürlich ein willkürliches Beispiel (es hätte auch was über die Wechselwirkung Schwarzer Löcher sein können) und über das 4. – 10. Gebot als ethische Grundlage menschlicher Gemeinschaften dürfte man wohl Einigkeit erzielen, während das mit Gott etwas heikler wird.

        1. Die Einigkeit über 4 – 10 würde genügen, wenn jeder es ernsthaft für sich selbst akzeptiert und sich darin übt, es einzuhalten.

          Die Menschenrechte haben natürliche Pflichten ausgelöscht, schon lange vor LQBTxxxx. Die gilt es, wieder in sich selbst zu finden, nicht in der Bibel. Die ist hier aber eine gute Anregung, eine Blaupause sozusagen für die Selbsterkenntnis.

          Wenn eine Gesellschaft zum Schluss kommt, dass sie lieber gierig, diebisch und betrügerisch sein will, wird sie früher oder später im Zoo enden. So wie die westliche Gesellschaft heute.

      2. PS Erläuterung ‚huren‘:

        huren bedeutet aus meiner Sicht, keine Verantwortung für den Partner und den Nachwuchs zu übernehmen. Lebenslange monogamie ist damit von mir nicht gemeint, sondern Verantwortung, so lange die Partnerschaft dauert bzw. für das oder die Kinder, bis die erwachsen sind.

        Das galt mal als normal, auch wenn es nicht immer eingehalten wurde. Heute aber ‚gilt‘ es nicht einmal mehr als normal …

      3. @some1
        Jetzt enttäuscht du mich ein wenig. Du bist doch sonst auch aufmerksam.
        Von den 10 Geboten sind nur 9 für das Zusammenleben geschrieben.
        Das 1. Gebot weicht davon ab.
        Es bestimmt die Herrschaft. Nur einen Gott bedeutet eben auch nur einen Führer.
        Das erste Gebot ist die Machtergreifung Moses.

        Knapp 2000 Jahre später benutzt Hitler den selben Trick.
        Dabei wird dann aus: „Ein Gott, ein Volk, ein Führer – Ein Volk, ein Reich, ein Führer.“
        Religion ist eben auch nur Politik. Gegen die 9 Gebote ist auch wenig einzuwenden. Man darf nur nicht dabei übersehen, dass diese 9. Regeln für möglichst störungsfreies Zusammenleben in Gemeinschaften auch schon zu Moses Zeiten sehr lange Allgemeingut gewesen sind.

        Gemein mit den Menschenrechten haben diese Gebote, dass sie erstens nie wirklich komplett funktioniert haben und zweitens, dass wir anscheinend schon allein von ihrem Versprechen so geblendet sind, dass wir dabei ganz vergessen, die wichtigste aller Frage in der Politik zu stellen. „Wer hat die Macht inne“

        Menschenrechte können in einer Scheindemokratie nicht funktionieren!

        1. @Mircutux

          „..Gemein mit den Menschenrechten haben diese Gebote, dass sie erstens nie wirklich komplett funktioniert haben und zweitens, dass wir anscheinend schon allein von ihrem Versprechen so geblendet sind, dass wir dabei ganz vergessen, die wichtigste aller Frage in der Politik zu stellen. „Wer hat die Macht inne“

          Menschenrechte können in einer Scheindemokratie nicht funktionieren!…“

          100% korrekt! Wer wirklich an der Macht ist in unserer Scheindemokratie hat sich ja in der Corona-Zeit recht gut gezeigt. 😀

  13. @Thomas Röper > Übersetzung Sacharova > Assange
    „Nur wegen seines Irrglaubens, dass das alles funktioniert, hat er nicht nur mit seiner Gesundheit, sondern mit seinem Leben bezahlt.“

    Mit seinem Leben bezahlt? Assange hat sein Leben noch. In welchem Zustand auch immer …

    Im Deutschen widerspricht diese Aussage der Realität. Handelt es sich um einen Übersetzungsfehler, oder hat Sacharova das wirklich gesagt?

    Thoms:
    Vielleicht könntest du netterweise ganz kurz den russischen Originaltext der relevanten Passage hier posten? Das wäre nett. Danke.

  14. Off topic, aber irgendwie passt es hier.

    Das Schmankerl des Tages:

    Die Deutsche Bahn muss ihren Kunden nach einem bemerkenswerten Urteil ab Januar 2023 „geschlechtsneutrale“ Sprache anbieten.

    Geklagt hat eine Person namens Rene, die sich der nicht-binären Geschlechtsidentität zugehörig fühlt – und durch die zwei Anrede-Optionen „Herr“ und „Frau“ beim Ticketkauf diskriminiert. Rene zog vor das Oberlandesgericht Frankfurt und forderte eine neutrale Ansprache und Schmerzensgeld.

    Die Frankfurter Richter gaben Rene Recht. Ab 1.1.2023 muss die Bahn ihr Buchungssystem umstellen und neben „Herr“ und „Frau“ noch eine andere Ansprache-Option einführen. Zudem bekommt Rene 1000 Euro Entschädigung.

    Hier fragt man sich aber schon wie sich der deutsche Bürger in diesem großen Irrenhaus fühlt?

    1. Äh, und welche Anrede war das? Sehr geehrtes Divers? Odder „Divers …“ Ich glaube, langsam ticken die völlig am Rad. Das wird dann wieder Millionen an Euros schreddern, um dem gerecht zu werden. Und wenn man dann in einer Rede Leute ansprechen will, wird die Anrede länger als der Text sein.
      Und solche Leute verlangen Toleranz. „Schadensersatz“. Wofür? Für eine falsche Anrede? Echt, ich würde diese Person gerne mal fragen, welcher Schaden entstanden ist. Wenn man bei jeder falschen Anrede den Anredenden wegen Schadensersatz verklagt, wird in der Konsequenz niemand mehr niemanden anreden.
      Und Rene – ganz ehrlich, wenn schon denn schon, dann hat er sich Renü oder Renä oder Renö zu nennen, denn Rene ist aus dem Französischen René und ist ein männlicher Vorname.

    2. Gender als Menschenrecht, aber Heimat als Menschenrecht güldet nicht? Die muß ich mit dem Strandgut aus aller Welt teilen? Hamburg ist nicht mehr unsere Heimat, so der einhellige Chor aller Betroffenen im Landkreis. Fremde Gesichter auf der Straße, fremde Sprachen in Bus und Bahn, Imbißgeschäfte mit unbekannten Speisen, alles sehr unsauber.
      Menschenrecht, das muß eindeutig definiert werden. Ohne Definition kein klarer Begriff. Keiner weiß, was „Toleranz“ wirklich bedeutet, nämlich Duldung. Man zwingt uns per Gesetz, fremde Menschen in der Heimat auszuhalten und noch zu ernähren. Gehts noch?

      1. >Grete

        Ich hatte einen Freund in HH. Der hat mir bald nach dem Einmarsch die Freundschaft gekündigt weil er meine pro-russische Haltung und meine negative Einstellung gegenüber politisch tätigen Buchautoren und Trampolinspringern verurteilt hat!

        Ist das normal frage ich Dich?

  15. Die neue Erklärung der Menschenrechte:

    Jeder Mensch hat das Recht, die Meinung der US-Regierung in Wort, Bild und Schrift frei zu äußern und zu verbreiten.

    Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, solange er der Regierung nicht im Weg ist und seine wöchentliche mRNA-„Impfung“ rechtzeitig bekommt.

    Jeder Mensch hat ein Recht darauf, sich mit anderen Menschen zu treffen, solange das Treffen nicht regierungsfeindlichen Zwecken dient, sicher gestellt ist, dass keine Viren oder Bakterien übertragen werden können.

    Jeder Mensch hat das Recht, seine Religion frei zu wählen und auszuüben, solange diese Religion anerkennt, dass Biden Gott und Putin der Teufel ist.

    Jeder Mensch hat das Recht, sich frei zu bewegen, solange dabei kein CO2 ausgestoßen wird. Auch der CO2-Ausstoß durch Atmung ist verboten.

  16. Menschenrechte gelten im Westen nur als Lippenbekenntnis und werden gebraucht um anderen zu sagen was sie zu tun und zu lassen haben. Stehen sie im Weg der eigenen Agenda benötigt man sie nicht.

  17. Eigentlich brauchten die grundsätzlichen Rechte aller Lebewesen („Menschenrechte“ an sich sind Rassismus!) gar nicht neu formuliert werden, sie waren sehr umfassend und überaschend weise formuliert.

    Wenn nun die britische Regierung glaubt, diese „neu formulieren“ zu müssen, kann es sich eigentlich nur um unzulässige Einschränkungen handeln. Grundsätzliche „Menschen“- Rechte nur bei Wohlverhalten etc.

    Obwohl das schon ein Widerpruch in sich ist. Entweder sind es Grund/Menschenrechte oder nicht. Wenn ja, gelten sie immer und dürfen an keine Bedingungen geknüpft sein. Selbst ein Mörder hat diese Rechte, weil er ein Mit-Lebewesen ist und diese Rechte nicht von irgendwelchen Taten abhängig sein dürfen.

        1. Nachdem ich gerade ihre Antworten im hiesigen Bereich durchging: Ihr Irrtum ist, die Menschenrechte mit den natürlichen Rechten von Menschen zu verwechseln.

          Menschenrechte sind von vermögenden Bürgern und deren Intellektuellen erfunden worden um die Sklavenhaltung zu legitimieren, weil sie als Exklusivrechte nur für Weisse galten. Seitdemdas Recht auf Sklavenhaltung 2001 endlich weltweit abgeschafft wurde (auf dem Papier), gab es ein Problem: Menschenrechte funktionieren nicht, wenn sie auch für Untermenschen gelten sollen. Also hat man sich überlegt, dass man dann besser den Bestand verringert und den Rest unter möglichst identischen Bedingungen hält.

          Das geht nur durch die angepassten Menschenrechte, die ohne Anpassung nun nicht mehr funktionieren können.

          Ohne Menschenrechte wären Menschen frei, sich eigene Ordnungen zu wählen. Ihre eigenen Entscheidungen wären nicht durch die vermeintlich höherrangigen Menschenrechte beschränkt.

          Kulturen würden sich natürlich und eigenständig entwickeln können, was ja aus ihrer obigen Sicht auf die Intelligenz der Natur optimal sein müsste.

          Menschenrechte hingegen sind weder natürlich noch Fortschritt, sondern die Legitimation für Ausbeutung und Krieg.

  18. UN Charta der Menschenrechte

    Artikel 29 (Grundpflichten)

    Jeder Mensch hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung der eigenen Persönlichkeit möglich ist.

    Jeder Mensch ist bei der Ausübung der eigenen Rechte und Freiheiten **nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.**
    Diese Rechte und Freiheiten dürfen **in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.**
    ++++++

    Aha. Es gibt also Beschränkungen durch Gesetze und die UN hat das letzte Wort.
    #########

    Willkürlich ausgewähltes Beispiel:

    Artikel 26 (Recht auf Bildung)

    Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zumindest der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. **Der Grundschulunterricht ist obligatorisch.** Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muss allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.
    ++++++

    Aha. Grundschulunterricht ist also kein Recht, sondern eine Pflicht. Was eine Grundschule ist, steht dort nicht. Das legt die UN fest
    #######

    Weiteres willkürliches Beispiel

    Artikel 3 (Recht auf Leben und Freiheit)

    Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
    ++++++++

    Hört sich toll an, oder? Nur leider behindern sich Freiheit und Sicherheit. Unfrei ist man am sichersten, und unsicher am freiesten. Wer entscheidet über das Rechte Maß? Die UN oder das Land, in dem sie gehalten werden. Und dann noch das Leben: was ist, wenn die zn beschließt, dass Sie zum Leben regelmäßige mRNA Behandlungen brauchen und insofern verpflichtet, die Wohltaten der Pharmaindustrie zu erdulden?
    #####

    In diesen Rechten stehen im Grunde nur Behandlungen für Menschenvieh.

    Sie enthalten KEIN Recht auf frei Entscheidungen. Menschenrechte kennen kein Subjekt, nur Objekte.

    Objekte, die sich dem unterwerfen.

    Tun sie es nicht, werden sie verfolgt und manipuliert.

    Die UN hat das Selbstbestimmungsrecht vollkommen ausgeklammert. So ein Zufall 😅

Schreibe einen Kommentar