Proteste in Lützerath

Der Spiegel und der Greta-Thunberg-Fake

Der Polizeieinsatz gegen die Proteste in Lützerath wird in den deutschen Medien unter anderem kritisiert, weil die Polizei angeblich Greta Thunberg "geschubst oder weggetragen" hat. Wie ein Video zeigt, waren das inszenierte Bilder, was Medien wie der Spiegel jedoch verschweigen.

Vor einigen Tagen gab es Bilder und Schlagzeilen, weil die Polizei angeblich auch Greta Thunberg, die medienwirksam zu den Protesten nach Lützerath gereist ist, weggetragen hat. Die Bilder sollten Greta wohl als wackere Kämpferin für ihre Ideale zeigen. Diese Geschichte haben die „Qualitätsmedien“ freundlicherweise auch verbreitet.

Allerdings wider besseres Wissen, denn die Geschichte war inszeniert, wie ein Video deutlich zeigt. In dem Video ist zu sehen, wie Greta lange zusammen mit den Polizisten posiert, damit die Presse in Ruhe ihre Bilder machen kann, wobei auch gescherzt und gelacht wird.

Da der Spiegel sich bekanntlich als „Nachrichtenmagazin“ bezeichnet, war ich sehr froh, als ich im Spiegel den Artikel mit der Überschrift „Polizeichef zur Kritik am Einsatz in Lützerath – »Mit Verlaub, das ist Unfug«“ gefunden habe, denn in der Einleitung zu dem Artikel konnte man lesen:

„Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach hat den Einsatz in Lützerath zu verantworten. Hier spricht er über Vorwürfe, die Polizei habe sich an einer angeblichen Inszenierung Greta Thunbergs beteiligt und übermäßige Gewalt angewandt.“

Ich hatte gehofft, dass der Spiegel die von der Presse inszenierten Bilder ansprechen würde. Vielleicht würde er dazu ja erklären, warum es sich keineswegs um eine Inszenierung gehandelt hat. Aber was der Spiegel seinen Lesern als „Inszenierung Greta Thunbergs“ beschrieben hat, hat alle meine Erwartungen übertroffen. Der Spiegel ist im Verbreiten von Desinformationen nicht umsonst führend, das hat er hier einmal mehr bewiesen.

Bei dem Artikel handelte es sich um ein Interview mit zuständigen Polizeichef. Ich werde die beiden Fragen und Antworten zitieren, in denen es um Greta Thunberg geht. Es begann mit folgender Frage des Spiegel:

„SPIEGEL: Greta Thunberg war einige Tage in Lützerath. Es entstanden Bilder von ihr, wie sie von Polizisten geschubst oder weggetragen wird.“

Der Spiegel verbreitet also auch – wider besseres Wissen – die Legende, die in dem Video eindeutig widerlegt wird. Der Polizeichef, der die Wahrheit kennen muss, da Polizisten kaum ohne Anweisung „von oben“ bei so einer Inszenierung mitmachen, machte den Versuch, zumindest zur Hälfte ehrlich zu sein:

„Weinspach: Ich habe manches daran nicht verstanden. Frau Thunberg hat am Dienstag den Demonstrationszug verlassen, um wieder zur Tagebaukante vorzudringen. Dabei kannte sie die doch, sie war ja vorige Woche schon dort gewesen. Sie wusste, dass es sich dort um Betriebsgelände von RWE handelte und wir das schon wegen der dort drohenden Gefahren nicht zulassen konnten. Es ging ihr vermutlich nur darum, die Bilder zu produzieren, die sie dann auch bekommen hat: Sie erhielt einen Platzverweis und wurde von Polizisten weggetragen.“

Dass es Greta nur um die Bilder ging, ist offensichtlich. Leider sagte der Polizeichef aber nicht, was genau er damit gemeint hat, dass es „ihr vermutlich nur darum ging, die Bilder zu produzierendie sie dann auch bekommen hat“.

Der Spiegel spielt weiter „kritischer Journalist“ und legt mit folgender Frage nach:

„SPIEGEL: Wäre es für die Polizei möglich gewesen, Greta Thunberg an der Tagebaukante einfach zu ignorieren?“

Darauf antwortet der Polizeichef dann vielsagend:

„Weinspach: Nein, denn dann hätte es eine Debatte über einen vermeintlichen Promibonus gegeben. Wir behandeln Frau Thunberg und auch Luisa Neubauer so wie jede andere Person vor Ort. Solche Auftritte erleichtern unsere Arbeit nicht, aber wir gehen damit professionell, rechtsstaatlich, formal und korrekt um.“

Was genau erleichtert die Arbeit der Polizei nicht, wenn sie Leute wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer wegtragen muss, wenn diese Leute doch angeblich behandelt werden, „wie jede andere Person vor Ort“? Dann dürfte es für die Arbeit der Polizisten doch keinen Unterschied machen, wen sie wegtragen müssen. Oder meint der Polizeichef, dass es die Arbeit der Polizisten nicht erleichtert, ständig bei solchen Inszenierungen mitspielen zu müssen, wenn Thunberg, Neubauer und andere, von den Medien gehypte „Aktivisten“ bei Demos auftauchen?

Jedenfalls zeigt sich hier ein weiteres Mal, wie die deutschen „Qualitätsmedien“ ihre Leser bewusst mit inszenierten Lügengeschichten versorgen, um die „Helden“ zu hypen, die für die „richtige Sache“ kämpfen.

Wahrscheinlich war Greta allerdings nur zufällig dort, weil sie gerade auf der Durchreise zum Weltwirtschaftsforum war, wo ihr Auftritt in diesem Jahr allerdings keine großen Schlagzeilen gemacht hat. Da hat sich der kurze Zwischenstopp in Lützerath für sie gelohnt, weil sie wenigstens ein paar medienwirksame Bilder für ihre PR-Kampagne produzieren konnte.

Und die deutsche Polizei spielt dabei mit.

Anmerkung: Ein Kollege, der lange beim Fernsehen gearbeitet hat, hat mir geschrieben, dass diese Bilder bei ihm keinen Verdacht erregen, sondern dass es vollkommen normal sei, dass solche Bilder entstehen, wenn Polizisten Menschen abführen und darauf warten, dass sie sie zu den Streifenwagen bringen können, um deren Personalien aufzunehmen. Ich erwähne das nur der Vollständigkeit halber, um zu zeigen, dass es durchaus Menschen „vom Fach“ gibt, die das Video anders einschätzen als ich.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

27 Antworten

  1. Und diese großen Spartaner, fest im Griff hatten sie dieses „Monster“. Hatten wohl Angst das sie zu schnelle die „Flucht“ nach vorne ergreift. Alles nur noch großes Schmierentheater. Es ist so einfach, die Massen zu manipulieren. Klimawandel, Panzer, Klimawandel, Panzer, Panzer, Selenskyj, Klimawandel, Panzer, Selenskyj…. Kein Wunder, dass die Synapsen mit den Verbindungen durcheinander kommen.

    1. @„Es ist so einfach, die Massen zu manipulieren. Klimawandel, Panzer, Klimawandel, Panzer, Panzer, Selenskyj, Klimawandel, Panzer, Selenskyj….“

      Wenn sie denn wirklich manipuliert sind und nicht lediglich passiv, aber an die staatlichen Narrationen nicht glaubend. Gestern zitierte ich in einem Thread – in der Slowakei wünscht laut Umfrage mehr als die Hälfte den Sieg Russlands – nicht des Woken Imperiums mit Gretas, Schwabs und Habecks. Den Link kann ich gerne nachliefern:

      https://dorzeczy.pl/swiat/345592/sondaz-ilu-slowakow-woli-by-rosja-wygrala-wojne-z-ukraina.html

      „Połowa respondentów sondażu w sąsiadującym z Polską państwie chce wygranej Rosji“

      1. @ Hannibalmurkle

        „Wenn sie denn wirklich manipuliert sind und nicht lediglich passiv …“

        Mit dem Klimaschwindel haben sich die NWOler schon Mühe gegeben, das wird sich nicht leicht revidieren lassen (zumal man selbst als kritischer Beobachter sich mit Problemen konfrontiert sieht, die nicht leicht zu lösen sind – ich nenne mal die Hans Jonas aufgeworfene Frage des ultimativen Thermalproblems).

        Und solche Knalltüten wie Al Gore werden von den MSM vermutlich sorgsam unterdrückt:
        „Regenbomben zertrümmern die Lande, die Arktis und die Antarktis sind ohne Eis, die Lande, trotz Regenbomben, sind trocken, staubtrochen, obwohl die Ozeane kochen, 600.000 Hiroshima Atom-Bomben, die jeden Tag explodieren, Menschen sind auf der Flucht, Klimaflüchtlinge [vor Regenbomben], Hunderte, Millionen, Milliarden, die Phantasie von Al Gore, der das allen Ernstes behauptet, kennt keine Grenzen mehr.“ („WEF-Klimamesse: Erste Teilnehmer schnappen über“; via Sciencefiles, dort mit Video).

        Die unbestreitbare Passivität könnte sich allerdings für viele bald bitter rächen:
        „Die EU hat 2021 ein ambitiöses Programm zur „Klimarettung“ vorgelegt. Es trägt den Titel „Fit für 55“ was meint, dass bis 2030 der Energieverbrauch um mindestens 55% zu reduzieren sein wird. Dabei sollen drakonische Maßnahmen helfen, die alle Lebensbereiche betreffen. Die meisten Menschen werden aber wohl unter den Maßnahmen leiden, die das Wohnen teurer oder gar unmöglich machen. Es wird neben Mieterhöhungen defacto auf Enteignung von Hausbesitzern hinauslaufen.“

        https://tkp.at/2023/01/16/eu-plant-ab-2030-enteignung-von-hausbesitzern-zwecks-klimarettung/

        Allerdings hat die Entartete Union ein Schlupfloch gelassen: „EU-Emissionshandel – Superjachten bleiben abgabenfrei“ (via Märchenschau, 17.01.2023). Wer sich sein Haus nicht mehr leisten kann, soll sich doch eine Jacht kaufen. Damit lässt sich dann so richtig die Sau rauslassen:

        „Superreiche Jachtbesitzer verursachen an einem Sommertag mehr Umweltverschmutzung als die Mehrheit der Menschen in ihrem ganzen Leben“.

    2. Kann ich zu

      „Klimawandel, Panzer, Klimawandel, Panzer, Panzer, Selenskyj, Klimawandel, Panzer, Selenskyj…. “

      noch etwas hinzufügen wie: Pandemenzen, digitale Währungen, irgendwelche digitale Pässe, Insektenfutter…
      Bitte weiterergänzen.

  2. Das Neubauer nebst Thunfisch wieder medienwirksam vertreten.
    Auftritte gelungen, Klickzahlen gehen in die Höhe, Ego bestätigt. Läuft bestens mit dem heldenhaften Krampf zum Befüllen der eigenen Kassen.

    Eine weitere Inszenierung, der Mönch von Lützerath:
    https://m.youtube.com/watch?v=MvypprBcDjQ&t=4s
    Gewappnet mit Mönchsrobe, Vollgesichtsmaske und bestens platziertem Kamerateam.
    Wie sagte schon ein Ami-Entertainer: There is no Business, like Showbusiness.

  3. Von Luisa Neubauer gibt es ja auch ein Bild, auf dem sie von Polizisten weggetragen wurde:

    https://www.watson.de/imgdb/9043/Qx,B,21,21,760,558,351,322,104,104/8340813304369778

    Wäre mal interessant, den Hintergrund dieser Szene zu erfahren, denn auch das Bild sieht mir reichlich inszeniert aus. Vor allem die Ausleuchtung des Gesichts Neubauers steht im krassen Widerspruch zur übrigen Szene, die verrät, daß offenbar in dem Moment keine Sonne schien. Also stand da wohl vor den Beamten ein Filmer, mit einer Lampe, um das Ganze aufzunehmen. Nach Blitzlicht sieht es nicht aus, das wäre kälter und würde auch die Polizisten mit beleuchten.

    1. War aber auch dringend nötig! Ende letztes Jahr war sie mal bei den Tagesthemen zugeschaltet. Da hatte sie ein eingefallenes Gesicht mit roter Nasenspitze und war klapperdürr. Also typisch für eine Magersüchtige.

  4. Luisa Neubauer . Die Rattenfängerin der GRÜNEN . Die dummen Jugendlichen denken die Neubauer ist auf ihrer Seite . Falsch . Die wird die neue Chefin der Grünen und Kanzlerin . Schwab lässt grüßen

  5. Deutschland hat die rechtsstaatlichen Prinzipien schon lange verlassen,und die Politverbrecher jeglicher Couleur sollten sich nicht wundern,wen der Bürger es ihnen nachmacht.Mal sehen !wer von den 100% der Gesamtbevölkerung der stärkere Teil ist.

  6. Bemerkenswert wäre da noch, das Greta und Neubauer direkt nach der „Verhaftung“ nach Davos aufbrachen.
    Bedeutet, Beide hatten wohl ein kleines Team dabei, das natürlich nicht in Erscheinung trat, welches unter anderem saubere Sachen dabei hatten.
    Denn ich glaub nicht, das sie SO in den Zug nach Davos gestiegen sind.

  7. Fehlt eigentlich nur noch das sie sich etwas Dreck ins Gesicht schmiert, um die Inszenierung noch mehr anzuheizen.

    Das Video spricht bereits Bände, die jeder selbst analysieren kann…

Schreibe einen Kommentar