Politico: Trump erklärte, die USA würden der EU im Falle eines Angriffs nicht helfen

Laut EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton machte der ehemalige Präsident der USA diese Aussage in einem Gespräch mit der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen auf dem WEF 2020

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat privat gewarnt, dass die USA der Europäischen Union nicht helfen werden, wenn diese mit Waffengewalt angegriffen wird. Das erklärte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton.

„Ihr müsst verstehen, dass wir Euch im Falle eines Angriffs auf Europa niemals helfen und Euch unterstützen werden“, zitierte die Zeitung Politico Trump. Laut Breton wurde diese Aussage vom ehemaligen US-Präsidenten in einem Gespräch mit der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) im schweizerischen Davos 2020 gemacht. Breton selbst nahm an diesem Treffen teil.

Dem EU-Kommissar zufolge sagte Trump auch, dass die NATO tot sei und die USA sich aus der Allianz zurückziehen würden. „Das war ein beunruhigendes Signal, und er [Trump] könnte zurückkommen“, zeigte sich Breton besorgt.

Die nächsten US-Präsidentschaftswahlen finden im November statt. Am 25. April 2023 sagte Biden, er werde sich um eine Wiederwahl bemühen. Der Republikaner Trump hat signalisiert, dass er im November 2022 ins Rennen gehen wird.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

41 Antworten

  1. Dem EU-Kommissar zufolge sagte Trump auch, dass die NATO tot sei und die USA sich aus der Allianz zurückziehen würden.

    Diese These höre ich schon länger. Aber es ich halt so, der Papiertiger dient und nutzt den USA als Projektionsfläche und Machtinstument ungemein, zumindest so lange es nicht brennt. Also Papier… Feuer, logisch.

    Das ist auch keine Ansicht, die Trump exklusiv für sich pflegt.

    Das war nie anders. Auch in den vorherigen zwei Weltkriegen haben die USA gern ihr Zeug in Massen verkauft (die Betonung liegt auf VERKAUFT). Selbst mitgemacht haben sie aber erst, als der Drops gelutscht war und es an der Zeit war, sich noch einen Platz unter den Kämpfern/Siegern zu sichern.

    1. Der Grund für beide Kriegseintritte war, dass die FED Angst hatte, dass ihr den Franzosen, Engländern und Russen geliehenes Geld verloren gehen würde, weil die Deutschen in beiden Fällen vor dem Sieg standen. Da hat dann FED/Zion die US-Politiker genötigt, in die Kriege einzugreifen.
      Was der Adolf für Gedankengänge hatte, als er Rommel 10 Km vor Dünkirchen den Stopp befahl, ist rational nicht nachvollziehbar. Deutschland hätte England besiegt, wenn es die dort lagernden 400 000 englischen Soldaten gefangen genommen hätte. England konnte keine weiteren Kräfte mobilisieren.

      1. Es gibt noch mehr Gedankengänge! Auszug aus dzig. de/Geschichte :
        Im Bewusstsein, dass seit 1871 die Zerstörung der geistigen Kraft Deutschlands und der deutschen Wirtschaftskraft oberste Priorität hat, sind die positiven und die negativen Aspekte des Reichskanzlers Adolf Hitler zu sehen. Fast möchte man meinen, er sei ein britischer Agent gewesen, als er die Deutsche Wehrmacht in einen völlig sinnfreien Krieg gegen Russland führte.

        1939 hetzten die Briten die Polen auf, die deutsche Minderheit zu massakrieren. Die geschah solange, bis die polnische Regierung Deutschland den Krieg erklärte und schließlich die Deutsche Wehrmacht die kriminellen „Partisanen“, die in Wirklichkeit polnische Soldaten in Zivil waren, überrollten. Plötzlich „vergaß“ das Vereinigte Königreich die zugesagte Hilfe für Polen und rieb sich vor Schadenfreude die Hände. Sie hatten es geschafft. Fortan hieß es in der Propaganda, Deutschland habe den 2. Weltkrieg begonnen, was eine glatte Lüge war. Die Kriegstreiber waren die Briten!
        dzig. de/Wann-waren-Sie-das-letzte-Mal-unschuldig-auf-der-Flucht

        So dumm kann doch kein Mensch sein, oder? Als er seine „Agententätigkeit“ beendet hatte, begab er sich mit Eva Braun auf die Flucht nach Südamerika und hinterließ ein Trümmerfeld durch die alliierten Hände. Bis dann am 24. Mai 1949 die BRD verkündet wurde, was keine Staatsgründung war, starben weitere 13 Millionen Deutsche, Soldaten und Zivilisten. Der Krieg ging also weiter, nachdem die Deutsche Wehrmacht am 8. Mai 1945 kapituliert hatte und die Deutsche Reichsregierung am 24. Mai 1945 durch britische Soldaten verhaftet wurde. Sinnigerweise fehlte der Reichskanzler auf der Liste der Angeklagten beim Nürnberger Tribunal. Die Prozesse fanden zwischen dem 20. November 1945 und dem 14. April 1949 im Justizpalast Nürnberg statt.

        Ich habe einen Hinweis für alle, die das ignorieren: Lesen hilft!

        1. Wessen Agent ist eigentlich das Wahlvolk, das Deutschland unter verschiedenen Regierungen seit 25 Jahren in völlig sinnfreie Kriege gegen unzählige Länder und nun wieder gegen Rußland treibt?

      2. „Deutschland hätte England besiegt, wenn es die dort lagernden 400 000 englischen Soldaten gefangen genommen hätte. England konnte keine weiteren Kräfte mobilisieren.“

        Völlig egal, die UdSSR hätte Nazi-Deutschland auch im Alleingang besiegt und das ist auch gut so! Genau so wie Russland heute mit den Kiewern Banditen und ihren westlichen Sponsoren fertig werden wird!

    1. Das könnte durchaus passieren. Wenn die EU z.B. Kiew Atomwaffen liefert, könnte Russland sich entscheiden, militärisch daruf zu antworten (was natürlich in Westmedien und von Westpolitikern als „unprovozierter Angriffskrieg Russlands gegen die EU“ dargestellt würde).
      Aber ein russischer Gegenschlag würde wahrscheinlich deutlich weniger Schaden anrichten als die Politik der EU-Kommission.

      1. Polen hat bereits eine Warnung bekommen, als es in 404 allzu übergriffig wurde, und ist dann zurückgerudert. Angeblich, weil man dort plötzlich entdeckt hat, daß die Banderisten Bandera verehren, und weil Zelensky „undankber“ sei.

        Weiter gibt es Warnungen im Falle von Taurus-Lieferungen, hier das Herstellerwerk und die Arsenale zu zerstören. Im Falle von F16-Lieferungen gibt es Warnungen, daß verdächtige Maschinen nötigenfalls auch über EU-Gebiet abgeschossen werden, und daß von 404-F16 genutzte Basen in EU-Ländern nötigenfalls zerstört werden.

        Wir sind nun einmal im Krieg mit Rußland. Gegenschläge können jederzeit notwendig werden, wenn auch die Russen das zu vermeiden suchen, da sie an Eskalation und Ausweitung des Kampfgebietes kein Interesse haben.

    2. Die EU führt ständig Krieg, muß also mit gegnerischen Angriffen rechnen. Nun sind die Länder, über die die EU herfällt, gewöhnlich zu schwach zu ernsthafter Gegenwehr. Die Ostfeldzugspläne (siehe Merkels „Geständnis“) hat Trump aber sehr gut gekannt, er stand denen immerhin vier Jahre lang im Wege.

      Wenn es über einen ernsthaften Konflikt der EU mit Rußland zu Angriffen auf EU-Gebiet kommt, werden die USA den betroffenen Ländern maximal so helfen wie derzeit der Zelensky-Ukraine. Mehr nicht. Das hat Trump klar gemacht. So verrückt, wegen „Europa“ in einen vollwertigen Konflikt mit Rußland zu treten, sind die USA auch mit Biden nicht.

  2. Das waren seinerzeit alles nur Argumente für eine Aufrüstung gewesen.
    Ob die USA „hilft“ oder lediglich ihre eigenen Interessen in Europa verfolgt sei mal dahingestellt.
    Tatsache ist, dass die EU aus Ramstein regiert wird.

  3. Das ist ja momentan der Trend. Man nun liest vermehrt, daß der böse Russe jetzt über Europa
    herfallen wird. Da passt natürlich so ein Artikel gut ins Narrativ.
    Was damit allerdings bezweckt werden soll erschließt sich mir bis jetzt noch nicht.
    Für mich sieht das eher aus wie eine Nebelkerze um wieder von irgendetwas abzulenken.

    Europa rüstet auf – Träume und Wirklichkeit
    Mit Schwedens Minister für Zivilverteidigung schwört ein weiterer europäischer Spitzenpolitiker die Öffentlichkeit auf einen möglichen Krieg mit Russland ein. Wie planen EU- und NATO-Länder ihre Wiederaufrüstung und wie realistisch ist eine Umsetzung dieser Pläne?
    https://freedert.online/europa/192349-europa-ruestet-auf-traeume-und/

    1. Europa rüstet auf – Träume und Wirklichkeit

      Ist doch furchtbar, noch nicht einmal in der NATO und die Zukunftsängste und Kosten wachsen schon.

      Faszinierend dabei ist dieser Fatalismus. Es wird Krieg geben! Also bereitet man sich jetzt darauf vor, zumindest verbal. In letzter Konsequenz wird es dann wahrscheinlich wirklich Krieg geben, genauso wie diese katastrophale Entwicklung beim Klima. Aus den gleichen Gründen, warum Corona auch als ganz tödliche Bedrohung in die Geschichte eingehen muss.

      Wie viele politische Vorreiter würden sich sonst als gewöhnliche Hetzer und Lügner entpuppen?

      1. Es wird nicht Krieg geben, wir haben längst Krieg. Der Feind ist aber nicht interessiert und hat nun über ein Jahr davon Abstand genommen, zurückzuschlagen. Wenn es hier eine Mehrheit gäbe, einfach abzulassen, wäre die Sache damit erledigt. Aber es gibt keine Mehrheit, die ablassen will, die Mehrheit will Krieg. Seit 25 Jahren. Und nun erst recht.

    2. In den Worten unseres Kanzlers und Führers:

      „Die Aufgabe dieser Front ist daher nicht mehr der Schutz einzelner Länder, sondern die Sicherung Europas und damit die Rettung aller.“

      Die Lage vor einem Jahr hat Crooke sehr treffend beschrieben:

      Alastair Crooke, February 13, 2023
      Endgame for Ukraine: America vs America
      https://strategic-culture.org/news/2023/02/13/endgame-for-ukraine-america-vs-america/
      Übersetzung:
      [https://linkezeitung.de/2023/02/14/endspiel-um-die-ukraine-amerika-gegen-amerika/]

      404 bedeutet den Amis wenig bis gar nichts, und fast alle Fraktionen hatten gewichtige Gründe, auszusteigen. Für das „geopolitische Europa“ hätte ein Verlust von 404 und eine Niederlage gegen Rußland aber sehr schwerwiegende bis katastrophale Folgen.

      Das hätte nun doch Rückwirkungen auf die USA, und so ist es „Unseren“ gelungen, doch noch weitere Unterstützung in den USA zu mobilisieren, wo der Unmut aber immer größer wird, und die Unterstützung immer weniger. Es sei daran erinnert, daß das einzige Land, das kompensiereren und sogar die „Hilfe“ verdoppeln will, Deutschland ist.

      Für uns hätte der Kollaps des „geopolitischen Europa“ natürlich auch seine Kosten, aber wir wären den Größenwahn und die Imperialkriege los und endlich wieder Deutschland. Für unsere Oberen geht es aber um das Allerheiligste. Und so tun die eben, als ginge es nicht um „Europa“, die Weltgeltung der EU, sondern um Europa, die Länder.

      1. „Die Aufgabe dieser Front ist daher nicht mehr der Schutz einzelner Länder, sondern die Sicherung Europas und damit die Rettung aller.“

        Oh mann… jetzt habe ich wirklich ernsthaft (kurz) überlegt wann unser Kanzler mal so konkret geworden sein könnte. Aber dieser Satz entsprang natürlich dem Original-Führer.

        Alles kommt wieder in Mode.

  4. Die Times schreibt;

    Die Entscheidung Kiews im Frühjahr 2022, den Abschluss eines Abkommens mit Russland zu verweigern und damit den bewaffneten Konflikt zu beenden, stand maßgeblich unter dem Einfluss des damaligen britischen Regierungschefs Boris Johnson.

    In einem Gespräch mit der Times Veröffentlichung sagte Johnson, dass er nach dem Treffen der russischen und ukrainischen Delegationen in Istanbul im Jahr 2022 persönlich Verhandlungen mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskyj aufgenommen habe. Der Regierungschef des Vereinigten Königreichs äußerte gegenüber Selenskyj seine Unzufriedenheit mit der Möglichkeit, ein Abkommen mit Russland zu unterzeichnen.

    Jetzt dürfe es für jeden klar sein, dass der „kollektiven Westens“ an einer Verschärfung des Konflikts interessiert war und auf einem Ende des Verhandlungsprozesses bestand. Die Tatsache, dass dadurch Zehntausende ukrainische Bürger ums Leben kamen, berührt Johnson, den Westen, den ganzen kriegsgeilen Waffenbefürwortern in keiner Weise.

    Es ist auch interessant, dass David Arakhamia, Vorsitzender der präsidentenfreundlichen Fraktion „Diener des Volkes“ in der Werchowna Rada der Ukraine, zuvor auf die Frage, warum die ukrainischen Behörden die Verhandlungen im Jahr 2022 abgelehnt hätten, sagte, Johnson sei nach Kiew gekommen und habe den Ukrainische Vertretern gesagt: „Lasst uns kämpfen“

  5. Meine Pronomen sind: „Ich. habe. es. Euch. immer. wieder. gesagt!“
    Auch wenn z.Z. alles eher Sch**ße ist, ist es dennoch irgend wie befriedigend recht behalten zu haben.

    Russland MUSS irgendwann nach D. Nicht um die Kopfnickenden Deutschen zu befreien, sondern um die NATO-Basen in D zu zerschlagen. Diese halten D und das restliche Europa im Angloamerikanischen Würgegriff. Oder Ru wird irgendwann die nächste Ukraine prasentiert bekommen. Bis es klappt (aus sicht der Angloamerikaner. Das einzige, was dieses „Muss“ aufhalten könnte, wäre wenn die NATO vorher auseinander bricht. Das ist aber nicht Teil des anglo-amerikanischen Plans. Die beiden potentiellen Konkurenten EU (bzw. deren Mitgliedstaaten und Russland sollen so stak geschwächt werden, dass sie kein Problem für die USA und Co mehr sind.

    Und am meisten werden diese geschwächt wenn sie sich gegenseitig zusammenschießen. Dann wird die USA (wie ich es hier immer wieder gesagt habe) aus der NATO aussteigen (und daran ändert auch das Gesetz nichts, dass der US-Kongress dann zustimmen muss, denn genau das wird er tun) Und auch die Briten werden sich damit beeilen um genau DAS ebenfalls zu tun. Bluten soll nur der Europäische Kontinent.

    Ich verstehe nicht, dass das niemand sieht?!?!

    1. Wie sollen die Basen Deutschland im „Würgegriff“ halten? Ramstein ließe sich mit zwei Jahren Frist einfach kündigen. Als die USA vor einigen Jahren einen größeren Teil ihrer Truppen hier abziehen wollten, haben die Deutschen Zeter und Mordio geschrien und alles mobilisiert, um das zu unterbinden.

      Sogar Victoria Nuland war schon ungehalten, von der EU ständig in Kriege hereingezogen zu werden, die die USA nicht interessieren, und hat in Niger die Interventionswünsche der EU durch Anerkennung der neuen Regierung sabotiert.

      Trump ist gegenüber den „Euro Poodles“ äußerst feindselig, Abzug der US-Truppen und Austritt der USA aus der NATO stehen im Raume. Wenn es nicht wieder Trump wird, wird die Aufgabe Europas vielleicht weniger konsequent und langsamer erfolgen.

      Was sollen sie hier noch? Die EU ist ein lästiger verarmter Verwandter, der sich mit den Falschen (den Russen) angelegt hat und vor dem Ruin steht. Die Zeit der großen Interventionskriege ist vorbei. Sogar gegen die Huthis haben sie verloren. Iran und Saudi-Arabien sind nun Bruderländer in BRICS. Im SOZ-Raum können sie kaum noch etwas ausrichten. Die Basen hier sind rausgeworfene Dollars.

      1. quatsch, dein Kommentar

        Die deutsche reGIERung kann gar nicht kündigen, denn die Ami´s haben sich das Besatzungsrecht bis 2099 vorbehalten.
        Des weiteren brauchen die Ami´s die BRiD als Basis, denn die ist extrem wichtig um über Europa, Afrika und Vorderasien eine Brdrohung aufrecht zu halten.
        Und 3. da ja die deutschen für die Besatzung viel bezahlen, ist das für die Ami´s sogar noch ein Gewinn.

    2. Die Russische Föderation besteht aus Russen und aus Ami-Lakaien. Das muss man einfach wissen und verstehen. Seltene Figuren wie Trump oder Putin sind nur Zwischenspiele. Die Menschheit braucht keine Ausbeutung aus Staaten und Zentralbanken. Ein zukunftsweisendes Konzept erkenne ich in der Art und Weise, wie die Russische Föderation sich seit dem Jahr 2000 entwickelt hat:
      fktdeutsch.wordpress. com/2023/12/10/putins-rede-beim-volkssobor/

      Durch einen persönlichen Kontakt mit einer Sowjetrussin entwickelte sich mein Interesse für diesen Vielvölkerstaat, in dem seit 2000 jede Kultur erhalten und gefördert wird. Ein Transatlantiker ist blind für diese einzigartige Qualität auf diesem Planeten.
      DZiG. de/Russland

    3. Na wenigsten ein paar Analysten haben die gleichen Ideen wie ich.

      „Dass der berühmt-berüchtigte Artikel 5 der NATO-Satzung, der die kollektive Verteidigung vorsieht eine inhaltsleere Phrase ist und als Köder dient, ist im Westen inzwischen ein offenes Geheimnis. Selbst die größten Denkfabriken und Medien entwarfen immer wieder das Szenario: „Wie wir gegen Russland Krieg führen könnten, ohne eine nukleare Apokalypse zu riskieren.“ Die Hauptidee liegt auf der Hand: Einzelne Länder (beispielsweise Polen) sollten gar nicht als NATO-Mitglieder, sondern als eigenständige Subjekte kämpfen. Dies würde Moskau dann angeblich keinen Grund geben, etwa Washington, D.C. anzugreifen. Ein solch unbedeutendes Detail, dass Russland damit zumindest einen Anlass haben könnte, Warschau vom Antlitz der Erde zu tilgen, wird dabei von westlichen Strategen selbstverständlich großzügig ignoriert.

      Damit werden die Absichten der USA, angefangen bei den Nachbarländern, ganze Staaten gegen Russland in den sicheren Tod zu schicken, nicht nur insgeheim, sondern ganz offen, unverhohlen geäußert. Doch jene betroffenen Länder gehen weiter ungerührt ihren selbstmörderischen Weg.“

      https://de.rt.com/meinung/190013-nato-auf-suche-nach-gruenden/

  6. …WER sollte die EU – KOlonien angreifen ??… …China ??… …die Chinesen machen doch ihren zuküftigen „Freizeitpark“ nicht kaputt !!!!!…
    ….Russland ??… ….die „Bodenschätze“ in der EU oder die „Nobelpreisträger“ aus der brd nach Russland schaffen ???… …da hätte Russland VOR 1914 kommen müssen, klappte nicht… ….die „jetzige geistigen Nieten“ in der brd, braucht Russland bestimmt nicht..
    ….sieht in den anderen Kolonien, nicht anders aus !!🤣🤣🤣

    1. Sie müssen schon unterscheiden, ob der Bär den giftigen Zwergpudeln auf die Pfoten hauen könnte, um sie zurück in ihren Zwinger EU zu scheuchen, oder ob er den Zwinger und die Pudel haben will. Ersteres (Gegenschläge) kann passieren. Letzteres – hier soll nur ein Kriegsherd gelöscht werden. Diese Euro-Shitholes selber wollen die Russen nicht.

      1. ….es haben schon mehrere Analysten geschriebe, dass Russland an der EU nun überhaupt kein Interesse hat, auch wenn es die EU – Marionetten jeden Tag ihren Doofen ins Ohr blasen.. …es spricht sich nun auch weltweit rum, was Wladimir Putin über die „Westukraine“ gesagt hat, dass „…die Menschen aus diesem Gebiet, ca. 10 Mio. Menschen wieder in ihre Heimatregionen wollen !!“.. ….wird auch geschrieben, dass kein Russischer Panzer wieder nach Berlin rollen wird..
        …den Marionetten wurde gesagt, was passiert, sollten sie ihre Distanzwaffen oder Marschflugkörper liefern !!.. …nur die Propagandisten schreien jeden Tag, „…Taurus liefern, Taurus liefern usw…“..
        … sie, „Dampflok“ und Andere haben es doch auch schon formuliert !!😎😈

        1. Die „Europa“ ist eine häßliche, bösartige alte Vettel, die ständig herumzetert, die Männer wollten ihr zu nahe treten. Der Bösartigkeit müssen die Russen sich schon noch erwehren, aber sonst? I gitt.

          1. …wie viele Analysten beschreiben, wird „..durch die Verlagerung des wirtschaftlichen Schwerpunktes nach Asien, wird die Bedeuting Europas weltweit immer mehr abnehmen..“ !!.. ..genauso, ist es..
            …der „Bösartigkeit“, da hat Russland genügend Mittel, um dem etwas entgegenzusetzen !!😎

    1. Alles zu seiner Zeit. Nach dem unrühmlichen Ende des angebrochenen Stellvertreterkrieg der USA in der Ukraine, ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass eine Neubewertung stattfindet.

      Denn die Mär, das Amerika „uns“ im Ernstfall raushaut, die Basis all dieses Größenwahns in Europa, bis in den kleinsten Popelstaat hinein, wird danach wesentlich schlechter zu verkaufen sein.

      1. Biden hat das auch schon deutlich gemacht. Die Amis werden uns nicht raushauen, der Krieg soll auf Europa begrenzt bleiben. Den Atomknopf vergessen wir besser, da lassen sich nur zwei auf einmal drücken. Die strategischen U-Boote mit Zirkon, Poseidon und allem sind nur 100 Meilen vor der Küste der USA.

  7. „Ihr müsst verstehen, dass wir Euch im Falle eines Angriffs auf Europa niemals helfen und Euch unterstützen werden“, zitierte die Zeitung Politico Trump.

    Meine Rede. Vor nicht all zu langer Zeit schrieb ich :
    „(…)Die restlichen Kriegstreiber lehnen sich nur deshalb so weit aus dem Fenster weil sie in ihrer totalen US-Hörigkeit glauben, die Nato und insbesondere die Amis würden sich für Deutschland den Arsch aufreißen wenns knallt. Wenn das mal kein Denkfehler ist.“

    Abgesehen davon könnte Trump nur dann Hilfe verweigern wenn sein shithole aus der Nato augetreten wäre.
    Das beweifle ich, weil „War Sales“.
    Von mir aus kann er das gerne tun und am besten gleich die Nato auflösen.
    Russland gehört zu Europa und dieses Europa sollte sich besser an die Seite Russlands stellen im Sinne einer kontinentalen Verteidigung. Dann herrscht auch wieder Ordnung.

  8. Ricoppp32 hat es zwar bereits ganz beiläufig erwähnt, aber nochmal zur Verdeutlichung: Auch wenn, was man nur hoffen kann, Donald Trump wiedergewählt werden sollte – aus der NATO austreten kann er nicht, denn es bedürfte einer Zweidrittelzustimmung des Senats oder einem gemeinsamen Beschlusses beider Parlamentshäuser, was illusorisch ist.

    https://www.kaine.senate.gov/press-releases/kaine-and-rubio-applaud-senate-passage-of-their-bipartisan-bill-to-prevent-any-us-president-from-leaving-nato

  9. Wie immer bei solchen Aussagen der „EU“-Kriegshetzer – ob Terrier Bretton oder die angeblich anwesende Löscherin aller möglichen Beweismittel – wird natürlich nicht der Kontext der Trump-Aussage ausgespart. Wir haben also keine Ahnung, welche geplanten aggressiven (EU-)Schritte eine erhöhte Angriffswahrscheinlichkeit in die Diskussion gebracht haben. Dass Trump nicht gerade einen Krieg in Europa plante, wenn Afghanistan noch am köcheln war, dürfte wahrscheinlich sein. Nur ist eben die Hauptfrage: was wusste Trump überhaupt von der Stoßrichtung des deep-states Richtung Ukraine? War die „EU“ mit den direkten Drähten zu den US-Demokratten schlicht besser informiert? Und Trump verweigerte die Hilfe für Abenteuer, die er selber gar nicht auf dem Schirm hatte? Wir wissen nichts über die Hintergründe. Und der aufrechte Franzose wird uns bestimmt nicht aufklären… Der arbeitet eher schon an der nächsten Ukraine (Georgien oder Moldau?).
    P.S.:
    Die Phantasien, dass die US-holes aus Europa abziehen, sind übrigens schlicht lachhaft: um Kolonien richtig verlässlich ausbeuten zu können, braucht man Militär vor Ort. Und das hier weiterhin jede Menge Moos Richtung Übersee abgezogen wird, das wird ja wohl niemand ernstlich in Frage stellen.

  10. Dass die Amis keinen Sinn für Vertragstreue haben, ist mir schon lange
    klar. Die USA werden auch nicht aus Nächstenliebe für irgendwelche
    „Nato-Partner“ in den Krieg ziehen, wenn die Beute zu gering ist. Die
    wollen Ressourcen und geopolitische Vorteile, um ihr Imperium auszudehnen, so wie es die Agenda der Imperialisten vorgibt. Daher ist
    es unerheblich was Trump will. Er ist halt in manchen Dingen ehrlich, und
    als Ex-Präsident weiß von was er spricht, weil er die Agenda kennt. Jeder
    US-Präsident hat sich an diese festgeschriebene Agenda zu halten. Jeder.

Schreibe einen Kommentar