UNO-Sicherheitsrat – Russland warnt vor einem durch Islamisten inszenierten Giftgasvorfall in Syrien

Russland warnt erneut vor einer Inszenierung von Chemiewaffen-Angriffen in Syrien. Heute war dies sogar Thema eine von Russland einberufenen Sondersitzung im UN-Sicherheitsrat. Trotzdem kein Wort darüber in den Mainstream-Medien.
 
Wie ich gestern schon meldete, warnen russische Medien unter Berufung auf den russischen Generalstab seit Tagen davor, dass es in Syrien zu einem von den Islamisten inszenierten Angriff im Chemiewaffen kommen kann. Die Warnungen sind sehr konkret und außerdem haben die USA bereits Lenkwaffenkreuzer und einen strategischen Bomber in Stellung gebracht, die Syrien mit insgesamt fast 200 Marschflugkörpern angreifen können. Nach russischen Angaben stehen diese Kräfte bereit, um zeitnah einen „Vergeltungsschlag“ gegen Syrien zu führen.
 
Parallel warnen auch Frankreich und England, dass ein Einsatz von Chemiewaffen in Syrien zu einem Vergeltungsschlag führen wird.
 
In der Vergangenheit gab es völlig unbestritten bereits mehrere Chemieangriffe, die man der syrischen Regierung in die Schuhe schieben wollte, die aber nach unabhängigen Ermittlungen eindeutig und zweifelsfrei den Islamisten zugeordnet werden konnten. Eine ausführliche Chronologie zu den Giftgas-Vorfällen und den Ermittlungsergebnissen finden Sie hier.
 
Auch diesmal, so warnen russische Offizielle, soll die syrische Regierung beschuldigt werden.
 
Heute war das sogar Thema im UNO-Sicherheitsrat. Der Vertreter Russlands sagte: „Das syrische Militär hat keine Chemiewaffen und keine Pläne, solche einzusetzen, dafür gibt es auch absolut keine militärische Notwendigkeit. Wir haben das schon mehrmals mitgeteilt. Normale Leute provozieren keine Vergeltungsschläge der drei mächtigsten Länder der Welt, allerdings können letztere eine Provokation der Islamisten abwarten, um daraufhin zu bombardieren.
 
Die britische Vertreterin antwortete darauf, dass der Westen nichts dergleichen vorbereitet und sagte, dass nach ihren Erkenntnissen Damaskus einen Giftgasanschlag vorbereite. (Dieser Absatz wurde am 29. August hinzugefügt)
 
Leider gibt es dazu keinerlei Meldungen in westlichen Medien.
 
Nachtrag: Am 29. August gab es dazu endlich auch eine Meldung in deutschsprachigen Medien, allerdings nicht in Deutschland, sondern im österreichischen „Standard“, die all das bestätigt, was ich dazu in den letzten Tagen aus russischen Quellen veröffentlicht habe. Trotzdem wird dieses Thema im deutschen Mainstream beharrlich totgeschwiegen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar