Wie Russland die Sprachen, Gebräuche und Traditionen seiner nationalen Minderheiten schützt

Russland ist Vielvölkerstaat, der sich sehr für die vielen Volksgruppen und den Erhalt ihrer Sprachen und Bräuche einsetzt. Dazu gehören auch regionale Fernseh- und Radioprogramme in über 50 Sprachen.

Am Sonntag hat das russische Fernsehen in der Sendung „Nachrichten der Woche“ darüber berichtet, wie selbst kleine Volksgruppen Sendungen in ihren Muttersprachen schauen und hören können. Russland als Staat umfasst fast 200 Volksgruppen und beherbergt alle Weltreligionen. Weder unter den Zaren, noch unter der Sowjetunion sind ethnische Gruppen verschwunden. Dass jeder nach seiner Tradition leben kann, ist in Russland immer üblich gewesen. Auch die Kommunisten haben – sicherlich auch aus Propagandagründen – ihre Zeitungen in allen regionalen Sprachen herausgegeben, anstatt zu versuchen, die Volksgruppen zu assimilieren.

Das gilt auch für das heutige Russland, das große Anstrengungen unternimmt, all die kleinen Völker zu erhalten und zu fördern. Es gibt in Russland über 50 regionale Amtssprachen, in denen auch Schulunterricht stattfindet. In Russland funktioniert „multi-kulti“ ganz selbstverständlich, was man auch an der offiziellen Bezeichnung Russlands sehen kann. Was in Deutschland als „Russsiche Föderation“ übersetzt wird, ist eigentlich eine falsche Übersetzung. Es müsste „Russländische Föderation“ heißen, was bedeutet, dass alle Völker ihre Identität haben, aber sich zu Russland zugehörig fühlen. Und so ist es keineswegs ungewöhnlich, dass sich gerade auch in den fernen russischen Regionen die Menschen zum Beispiel als Dagestaner fühlen, aber echte „russländische“ Patrioten sind.

Über die Bemühungen Russlands im Umgang mit seinen vielen nationalen Minderheiten habe ich schon mal einen – wie ich finde – sehr interessanten Artikel am Beispiel der deutschen Minderheit in Sibirien geschrieben, den Sie hier finden. Übrigens gilt das auch für die Krim, wo – seit die Krim wieder zu Russland gehört – nun russisch, ukrainisch und krim-tatarisch offizielle Amtssprachen sind und auch wieder an den Schulen unterrichtet werden, während die Ukraine gerade mit Sprachgesetzen die Benutzung der Sprachen ihrer Minderheiten verbietet und Schulunterricht demnächst nur noch auf ukrainisch stattfindet.

Nun aber zu dem Beitrag des russischen Fernsehen vom Sonntag.

Beginn der Übersetzung:

Bei Putins großer Pressekonferenz versuchten viele, die Aufmerksamkeit des Präsidenten zu erregen, zum Beispiel, indem sie in ihren nationalen Trachten abgereist sind. Und da gibt es viel zu sehen. Es gibt 190 Nationalitäten in Russland, die fast 300 Sprachen sprechen. Putin sagte, dass man „dem Studium der nationalen Kulturen, Bräuche und Sprachen viel mehr Aufmerksamkeit widmen“ sollte. Die Medienholding VGTRK (die russische, staatliche Medienholding) spielt dabei eine besondere Rolle. Sie sendet in Russland in 54 Sprachen, was einzigartig in der Welt ist.

In der arktischen Wildnis und in der Wildnis von Jamal trifft man in einem Radius von 100 Kilometern keine Menschenseele. Das ist Benzin ist aus Öl, das hier aus dem lokalen Untergrund gepumpt wird. Strom brauchen die Hanten auch in der Waldtundra, für Wasser wird im Winter Schnee aufgetaut. Im Fernsehen schauen sich nur an, was sie selbst bewegt. Der TV-Sender „Rossija 1“ sendet hier auf hantisch. Und die Informationen für die Tundra stammen aus einem Neubau. Das digitale Signal reicht Hunderte von Kilometer weit, wo sonst nur Rentiere, Stille und minus 50 Grad herrschen. Interessante Programme schauen sie direkt in ihren Hütten.

Dies ist Salekhard. In einem modernen Studio wird die Sendung „Nomadenweg“ aufgezeichnet und interessanterweise lieben die Hanten und Nenzen die Fernsehsendungen über Jagd, Rentierzucht und Angeln.

Im Programm von „Jamal“ schauen die Hanten auf die Nenzen und umgekehrt: zum Beispiel, wer fängt besser Fische, löst Rätsel bei Quizsendungen, spielt welche Instrumente und natürlich immer wieder Rentiere. Man hat nicht oft die Gelegenheit, zu filmen, wie im Wald der Tundra die Rentierzucht abläuft.

„Die Hanten und Nenezen sind sehr talentierte Menschen. Sie schaffen einfach brillante Kunstwerke“, sagte Alexander Dobrynin, Direktor von Jamal GTRK.

Ein leistungsstarkes Geländefahrzeug fährt durch die Schneestürme der verschneiten Wildnis der Nenzen.

Zur gleichen Zeit werden in Tatarstan die neuesten Nachrichten aus Kasan ausgestrahlt.

Das Programm „Vesti“ ist hier auf Tatarisch. Die Moderatorin ist Chulpan Ameri, deren besondere, strenge Kleidung beim Publikum in Tatarstan so beliebt ist, sagt: „Jeden Morgen mit gehen wir einem Lächeln in der Seele und im Gesicht auf Sendung. Wir erzählen den Zuschauern in unserer Muttersprache von den wichtigsten Ereignissen in der Republik“

Und in Ufa ist die positivste informative Show auf GTRK „Barshkrtastan“ „Guten Morgen, Republik“. Überall in Baschkirien wissen sie: Sie beginnen den Tag mit dieser Show und sind so bereit für gutes und schlechtes Wetter. Währungskurse, Staus in der Stadt, die neuesten Nachrichten, Sport und – am wichtigsten – der Informationsdienst.

„Der Nordkaukasus ist ein Gebiet mit einer sehr alten und sehr glorreichen Geschichte. Es ist die Heimat einer großen Anzahl von Völkern und Nationalitäten. Den gesamten Nordkaukasus im Fernsehen zu vereinen, war unsere Aufgabe bei der Schaffung dieses Kanals“, sagte Rifat Sabitov, stellvertretender Generaldirektor und Leiter der Regionalabteilung der VGTRK.

Unsere Sendungen werden auch in Dagestan geschaut. Separate Plots für spektakuläre Bilder von VTGTRK-„Dagestan“ werden direkt von Hubschraubern gefilmt.

Eines der ältesten Dörfer im Hochgebirge ist Goor. Bemerkenswert ist, dass es hier seit 1985 ein analoges Signal gegeben hat und jetzt ist das Signal hier erstens digital und zweitens laufen die Programme seit 2005 in der Landessprache.

Das Kaspische Meer mit seinen Ebenen und Bergen. Sendungen laufen hier in 13 Landessprachen, die 14. ist Russisch. Das ist ein absoluter Rekord für Russland. Es geht um die Rettung avarischer Reliquien, den Schutz alter Türme und um alte Kochrezepte. Das Programm wird auf avarisch, der Sprache der schwer zugänglichen Berge von Dagestan, gesendet.

Die beliebteste Sendung bei „Rossjia-1 Dagestan“ ist ein Programm über die lokale Küche. Die Redaktion bekommt Unmengen an Post. Das Programm läuft auf avarisch.

In der Republik Tschetschenien erzählt das Programm „Mehkariy“ in der Landessprache von allen Themen der tschetschenischen Nation: der Tradition, der Kultur, des Lebens, der lokalen Popstars, die ihre Lieder singen. Musiker schicken dem Programm Clips von sich. Der Stolz des Senders ist die Sendung „Erudite“ über die Geschichte und Traditionen des tschetschenischen Volkes.

In der Region Krasnojarsk leben die Nganassan. Diese Völkchen zählt weniger als tausend Menschen und durchstreift die Tundra. Im Radio „Rossija Dudinka“ werden Programme und Nachrichten auf dolganisch, nenzisch und nganassanisch gesendet.

VGTRK-Kamtschatka sendet auf koryakisch, evenskisch und itelmenskisch. Itelmenskisch sprechen nur noch weniger als hundert Menschen hier.

„Es war sehr wichtig für uns, eine spezielle Ausgabe von „Vesti Kamtschatka“ in den Sprachen der Völker des Nordens zu bringen“, sagte Alexey Kostylev, Direktor von VGTRK-Kamtschatka.

VGTRK-„Bira“ in Birobidzhan ist stolz auf sein wirkliches Volks-Programm „Jiddischkeit“. Häufige Gäste des Programms sind unsere ehemaligen Landsleute aus Israel und New York, die via Skype zugeschaltet werden und natürlich ist die regionale Küche ein beliebtes Thema.

Bei Salekhard kam unser Kamerateam zu einem abgelegenen Ort. Hier ist eine Herde von 3.000 Rentieren. Junge nenzische Rentierhirten treiben die Herde mit Geländefahrzeugen. Die Sendung „Der Weg der Sonne“ wird auf nenzisch berichten, wie Rentierhirten leben.

Die Regionalprogramme von VGTRK werden in Russland auf mehr 50 Sprachen gesendet und sie erreichen von Millionen von Menschen.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Ein Gedanke zu „Wie Russland die Sprachen, Gebräuche und Traditionen seiner nationalen Minderheiten schützt“

Schreibe einen Kommentar