Angeblicher aktiver russischer GRU-Oberst spricht über Coronavirus – Was ist das für ein Video?

Ich bekomme gerade viele Mails mit Fragen zu einem Artikel, der auf „Schall und Rauch“ erschienen ist und in dem es um ein Video mit einem angeblichen russischen Geheimdienstoffizier geht.

Zunächst eins vorweg. Das Video ist fast einen Monat alt, es ist aber dem Autoren von „Schall und Rauch“ wohl erst jetzt aufgefallen. Jedenfalls hat er einen kurzen Artikel mit der Überschrift „Russischer Geheimdienstoffizier über die Coronakrise“ veröffentlicht. Das Video ist aber keineswegs neu oder aktuell.

Es wäre schön, wenn Autoren recherchieren würden, bevor sie so etwas schreiben:

„Hier ist ein Interview mit einem Oberst der GRU, Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije, Hauptverwaltung für Aufklärung, das leitende Zentralorgan des Militärnachrichtendienstes des russischen Militärs. Er äussert sich zur aktuellen Lage betreffend Coronavirus und den ganzen Einschränkungsmassnahmen. Als Offizier des russischen militärischen Geheimdienstes wird er wohl wissen, was hinter den Kulissen abläuft.“

Selbst auf Englisch (also ohne Russischkenntnisse) kann man leicht herausfinden, dass Oberst Vladimir Kvachkov erstens 71 Jahre alt ist und damit kein aktiver Offizier, sondern Rentner ist. Zweitens kann man erfahren, dass er spätestens seit 2005 kein aktiver Offizier mehr sein kann, weil es damals eine Anklage gegen ihn wegen eines versuchten Mordanschlages gegeben hat.

Der Mann, der uns als „Offizier des russischen militärischen Geheimdienstes“ präsentiert wird, der „wohl wissen“ müsste, „was hinter den Kulissen abläuft„, kann gar nichts wissen, weil er seit mindestens 15 Jahren nicht mehr im Dienst ist. Er hat keinerlei Zugang zu brisanten Informationen.

Hinzu kommt, dass man das auch schnell bemerkt, wenn man das Video anschaut. Dazu allerdings braucht es Russischkenntnisse. Der Mann stellt Behauptungen in den Raum, liefert aber keinerlei Belege. Nur seine Uniform lässt ihn wichtig aussehen, mehr ist da nicht, auch seine Sprache ist verworren und sprunghaft.

Kvachkov (übrigens spricht sich sein Name lustigerweise „Quatschkof“ aus) bezeichnet sich selbst als russischen und orthodoxen Nationalisten, der für einen „christlich-orthodoxen Staat“ kämpft.

Über das Video haben russische Medien schon Ende März berichtet, als es um verschiedene Falschmeldungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegangen ist:

„Darüber hinaus wurde ein Video unter der Überschrift „GRU-Oberst: Was sich hinter der Coronavirus-Pandemie verbirgt“ entdeckt, in dem GRU-Oberst Vladimir Kvachkov in einem Interview argumentiert, dass die Natur der COVID-19-Infektion angeblich künstlich und von „der Welt hinter den Kulissen“ geschaffen worden sei, um ganze Nationen zu zerstören.“

Kurz und gut: Wer möchte, kann der Meinung von Kvachkov sein, aber als Beleg für was auch immer ist das Video untauglich, weil der Mann weder einen einzigen Beleg liefert, noch Zugang zu geheimen Informationen hat.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Gedanken zu „Angeblicher aktiver russischer GRU-Oberst spricht über Coronavirus – Was ist das für ein Video?“

    1. Absolut richtig TillSitter – Der Freeman lässt keine andere Meinung zu – auch wenn dies mit Fakten und Quellen belegbar ist. Ich war jahrelang Leserin auf seinem Blog, aber seit ein paar Jahren, genau aus diesem Grund nicht mehr.

      Da gibt es aber noch mehr solche Gestalten, Walter Eichelburg – hartgeld.com. Der ist auch so einer, der dann in Kommentaren oder Artikelverweisen auf Mainstream macht und mit Quellen unterlegte Fakten einfach negiert. Neuerdings spielt er die Trump-Geige mit Q-Anon-Jüngern, bringt wahrscheinlich viel Traffic. Keine richtige Aufklärung mehr -wichtig ist da nur das Geschäft dahinter. Echte Aufklärung ist, was der Thomas hier auf Anti-Spiegel abliefert…
      Eine ganze Liste von Blogbetreibern könnte ich da jetzt aufzählen, was ich nicht mache, weil man selber auch Fehler machen kann. Aber bei den zwei Vorgenannten ist es mittlerweile offensichtlich. Die sind an echter Aufklärung nicht wirklich interessiert – Was bleibt? Abgerechnet wird auch da werden – lieben Gruss und danke für die gute Arbeit Thomas!

      Gruss Maria

      1. Ist dieser Eichelburg nicht derjenige, der seit Jahren zu jedem Wochenende einen Kaiser angekündigt hat? Es treiben sich in der Tat unglaubliche Spinner herum, Q-ostradamus ist zur Zeit wohl der Angesagteste. Für mich reine Zeitverschwendung, dem Freeman hab ich nur mal einen Kommentar (mehrmals) reingehauen, um einer Gläubigen etwas zu beweisen. Hat geklappt, sie ist geheilt. 😉

  1. Jösses, wo haben die den denn ausgegraben?

    Also noch einmal, was der Herr andeutet ist völlig aus einen Kontext gerissen worden und neu zusammengesetzt ergibt es eine Biowaffe.

    Der ursprüngliche Kontext entstand im Umfeld 2001 bis 2003.
    Erst waren die Antrax Vorfälle, dann gab es Auffälligkeiten im Bereich der Virenforschung. Diese Auffälligkeiten und der Ausbruch von SARS lies Forscher folgendes VERMUTEN.

    „IRKUTSK – Das Virus der atypischen Lungenentzündung wurde künstlich erzeugt, möglicherweise als bakteriologische Waffe, glaubt Sergei Kolesnikov, Akademiker der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Diese Meinung äußerte er am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Irkutsk (Sibirien). Ihm zufolge ist das Virus der atypischen Lungenentzündung eine Synthese von zwei Viren (von Masern und infektiöser Parotiditis oder Mumps), deren natürliche Verbindung unmöglich ist. Dies kann nur in einem Labor durchgeführt werden, ist der Akademiker überzeugt. Er sagte auch, dass bei der Herstellung bakteriologischer Waffen in der Regel gleichzeitig ein antiviraler Schutzimpfstoff ausgearbeitet wird. Daher glaubt der Wissenschaftler, dass bald ein Medikament gegen atypische Lungenentzündung erscheinen könnte. Er schließt nicht aus, dass die Ausbreitung des Virus versehentlich begonnen haben könnte, als Folge einer „nicht genehmigten Leckage“ aus einem Labor.“

    https://rense.com/general37/manmade.htm

    Nun könnte man das mal wieder als russische Propaganda abtun aber genau das was der russische Fachmann vermutete findet man mit anderen Worten hier

    „Als 2003 die ersten Berichte des Schweren Atemwegsyndroms
    (Severe Acute Respiratory Syndrome, SARS) aus asiatischen Ländern bekannt wurden, war ein Verdacht, es könnte sich um eine vorsätzliche Freisetzung handeln, nicht gänzlich abwegig. Zumindest wies
    SARS zu diesem Zeitpunkt eine Reihe von Eigenschaften auf, die es
    für terroristische Zwecke äußert geeignet erschienen ließ. Anfänglich
    war die Labordiagnostik kaum möglich, es gab und gibt keine ursächliche Therapie, die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch war leicht
    möglich und ein beträchtlicher Teil der Erkrankten verstarb an der
    Infektion. Insbesondere die bei vielen Menschen ausgelöste Furcht
    und die direkten wie indirekten ökonomischen Verluste hätten gut ins
    Kalkül terroristischer Vereinigungen passen können. Dass es letztendlich „nur“ ein natürlicher Ausbruch war, hat auf die Erkenntnisse einer
    retrospektiven Analyse kaum Einfluss.“

    Biologische Gefahren I
    Handbuch zum Bevölkerungsschutz
    3. Auflage
    Bonn 2007
    Seite 43 oben

    https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/PublikationenForschung/BioGef-I_3Auflage.pdf;jsessionid=D0EDA4CD62A7806C4440B9522E7CFC19.1_cid320?__blob=publicationFile

    Würde man mit dem Wissen von heute diese Einschätzung noch heute teilen? Ich kann es nicht sagen.

    Fest steht aber, das man Überlegungen von damals heute nutzt um irgend einem Land die Schuld in die Schuhe zu schieben.

    https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/maas-kritik-an-china-minister-kann-oeffnung-der-wildtiermaerkte-nicht-verstehen-70096940.bildMobile.html

    https://web.archive.org/web/20200416212726/https://www.bild.de/

    https://www.bild.de/video/clip/politik-ausland/mit-chinesischen-untertiteln-julian-reichelts-botschaft-an-chinas-praesidenten-70104848-70112494.bild.html

    „15.04.2020 – 07:11 Uhr
    „Es wird eine Zeit geben, in der die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden!“

    Mit dieser Ansage machte US-Außenminister Mike Pompeo (56) gestern bei BILD Live klar, dass die Aufklärung der Corona-Pandemie noch lange nicht vorbei ist.

    Experten und Politiker weltweit fordern Konsequenzen für Peking – bis hin zu Schadensersatz-Klagen“

Schreibe einen Kommentar